G

Gast

  • #1

Zu schüchtern um mir zu sagen das er Sex will?

Mein Freund (32) und ich (24) sind seit ca. 8 Monaten zusammen. Am Anfang hatten wir viel Sex (wie das halt so ist wenn man frisch verliebt ist). Mal kam er von sich aus oder die Initiative ging von mir aus.

Seit 4 Monaten haben wir eine gemeinsame Wohnung. Ein paar Wochen nach dem Einzug hat er sich gewünscht, dass ich mehr von mir aus komme wegen Sex. Ab dem Zeitpunkt kam von ihm gar nichts mehr. Er hat darauf gewartet das ich was mache. Er ist wenn es um Sex oder intime Gespräche geht sehr schüchtern. Er redet mit mir zwar über alles - ist aber sehr schüchtern dabei.
Damit hab ich kein Problem, denn er weiß das er sich vor mir für nichts zu schämen braucht. Nach außen ist er für jeden der Macho und Frauenheld. Nur bei mir ist er wie Wachs.

Nun ist es ganz oft so, dass ich aus den Augenwinkeln beim TV schauen bemerke, dass er an sich herumspielt (jeder von uns liegt auf seinem Minisofa). Wie gesagt - neuerdings geht die Initiative nur von mir aus. Wir haben fast täglich Sex. Aber - ich will auch mal wieder von ihm verführt werden!
Er traut sich einfach nicht direkt auf mich zuzugehen oder zu sagen: "hey komm mal rüber..."

Aber ich merke doch, dass er an sich herumspielt, sich der Atem verändert etc. Obwohl er alles dafür tut das ich nichts mitkriege und sofort aufhört, wenn ich mich ihm zuwende. Manchmal halte ich es nicht mehr aus und reisse ihm die Decke weg. Aber - ich sehe es auch nicht ein, immer sofort zu Diensten zu sein. Gerade weil er nichts sagt, sondern es mir nur unterschwellig zu verstehen gibt.

Ich bin mir sicher, wenn ich ihn direkt drauf anspreche was mich stört, dass er sich dann wieder schämt. Dann wird es nur schlimmer. Wie kann ich ihm den verklemmt-schüchternen Umgang mit Sexualität abgewöhnen?

<Mod. überarbeitet.>
 
G

Gast

  • #2
Aus der Distanz ist es für einen Aussenstehenden immer schwer eine Meinung zu äussern. Aus meiner Sicht bin ich mir aber sicher, das Deine Beziehung irgendwann an seine Grenzen kommen wird. Mit 34 Jahren ändert man sich nicht mehr grundlegend. Und Deine Erwartungen wird Dein Freund nicht erfüllen können. Man kann gelebte Leidenschaft nicht erlernen. Wenn er schon Probleme mit sich selbst hat, wie soll Dein Freund dann bei Dir "Signale" wahrnehmen oder Leidenschaft erst in Dir wecken können?
 
G

Gast

  • #3
Schüchternheit ist das nicht. Schüchternheit vergeht in der Beziehung ganz schnell, umso enger sie ist. Vielleicht drei Ansätze:
1. Er liebt Dich nicht mehr, spürt kein Verlangen mehr nach Dir. Dann ist es aber verwunderlich, dass er immer noch da ist.
2. Er ist krank oder vermutet eine Krankheit (einschließlich Erektionsstörungen) und will Dir das nicht sagen, sondern zunächst mit sich selbst ausmachen
3. Er fühlt sich mit seinen Bedürfnissen von Dir abgewiesen. Da will er dann gleich gar nichts mehr. Gehe mal in Dich, gabst Du ihm einen Grund? Hast Du zu häufig Unzufriedenheit mit ihm in destruktiver Weise kommuniziert?
 
  • #4
Mal eine Frage, wie ist denn der Sex mit Ihm? Habt Ihr noch Spaß dabei, ist er dann aktiv und Lustvoll, oder nur zufällig anwesend?
 
T

thalia

  • #5
Sorry, aber da kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen:) Wenn er tatsächlich sooo schüchtern wäre, würde er nicht in deiner Gegenwart an sich herumspielen und zwar so intensiv, dass sich schon seine Atmung hörbar verändert. Das sieht für mich nach Taktik aus, ein (Vor-)Spiel, wahrscheinlich erregt es ihn einfach, wenn du die Initiative ergreifst und "über ihn herfällst";)