G

Gast

Gast
  • #1

Wozu soll(t)en Beziehungen eigentlich gut sein?

Meine Träume sind das eine. Meine Beobachtunge das andere. Und ich sehe: 1. Wettläufe um bestmögliche Genmixe. (aha: Auftrag der Evolution) 2. Versuche, (unbewusst) vom Gegenüber zu bekommen, was man/frau selbst nicht hat (Antrieb aus Defiziten heraus). 3. Drumherum allerlei Gefasel von "Liebe" und "Romantik". 1. ist eigentlich, wenn die Kinder aus dem Gröbsten sind, erfüllt. 2. geht seltenst gut. 3. scheint zu schön, um wahr zu sein. Fazit: Ich sehe (auch rückblickend in meiner eigenen Biografie) sehr viel 1. und 2. ablaufen! Soll(te) das bei genauerem Hinsehen tatsächlich "alles" sein? ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nein, es gibt auch andere. Gereifte Persönlichkeiten, gleich welchen Alters, die im anderen einen Herzens-und Seelenpartner finden möchten , um mit diesem zu wachsen, zu lernen, zu reifen und im Alltag durch dick und dünn zu gehen. Diesen nennt man dann Lebensgefährten und Vorausetzung ist nur, sich für die Lektionen des Lebens und der Liebe zu öffnen.

Klar,das will und kann nicht jeder.....
 
G

Gast

Gast
  • #3
Also ich habe mich gerade verliebt, strebe mit ihr eine Beziehung an, und versuche mein Bestes "den Auftrag der Natur, bzw der Evolution " zu erfüllen, schreibe Liebsbriefe
......ich finde, es gibt nichts schöneres.....wofür leben wir denn, wenn nicht dafür ? M - 40
 
G

Gast

Gast
  • #4
Natürlich, WIR sind ein Durchlaufposten der Evolution! -:)
Tja, und um nicht von dieser all zu sehr missbraucht zu werden, muss man sich schon anstrengen!
Im Erst, ich kenne auch 1. + 2. zur Genüge und ich möchte jetzt oder bin im nächsten Level (like #1 ): Beziehung lernen, Abenteuer Beziehung lernen weil es nix Interessanteres und Schöners gibt!
lg
die meerjungfrau
 
  • #5
Selbstverständlich dienen Partnerschaften biologisch zunächst der Fortpflanzung und gemeinsamen Aufzucht von Kindern -- einschließlich Familienlebens, Geborgenheit, Füreinanderdasein, Aufeinanderaufpassen, sich pflegen, zugeneigt sein und umeinander kümmern.

Dass unterschiedliche Fertigkeiten und Fähigkeiten, unterschiedliche Interessen und Kompetenzen Synergien freisetzen, ist biologisch bestimmt ebenso als Teil der funktionierenden Familienbande gedacht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Gefasel von Liebe und Romantik? Was ist das nicht mal soetwas bekome ich in den Mails, nur: ich schreib dir halt mal! Total nüchtern ist das Ganze!!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nö, es geht auch anders ..... ohne biologische Aspekte wie Fortpflanzung und gemeinsame Aufzucht (was für ein göttliches Wort), da fehlt mir wohl das Gen.
Zuneigung bzw. Liebe sprechen mich da schon eher an, Romantik ist bei mir wiederum fehl am Platze.
Auch mit Nr. 2 kann ich nichts anfangen ....... Penisneid kenne ich nicht und versorgen kann ich mich alleine (Staus u. Kohle des Partners sind mir relativ egal).
w45
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nein, das ist tatsächlich nicht alles. ich erlebe gerade eine eine besonders harmonische Beziehung mit meinem Lebenspartner und finde täglich "kleine Botschaften", wie z.B. "Ich danke Dir für Deine Liebe, Zuneigung und das wunderbare Lebensgefühl, das ich mit Dir habe." Wenn er mal in seiner Wohnung übernachtet, bekomme ich z.B. eine e-mail mit dem Text: "Damit es nicht in Vergessenheit gerät: Ich liebe Dich ganz, ganz, ganz doll, mein Herz."

Es ist wunderbar, so geliebt zu werden. Und es ist wunderbar, dass diese Worte auch verbal ausgesprochen werden. In meiner langjährigen Ehe wurde nicht über Gefühle geredet und diese schon gar nicht gezeigt. Von daher erlebe ich derzeit etwas, was ich bisher deshalb nicht vermisst habe, weil ich gar nicht wußte, dass es das gibt. Aber ich mußte es auch erst lernen, mich diesem -für mich neuen- Lebensgefühl zu öffnen.

Von daher kann ich mich der #1 voll anschließen.!
 
G

Gast

Gast
  • #9
@1 Super Beitrag. Das wünsche ich mir auch.
 
Top