• #31
>Wovor habt ihr Männer wirklich "Angst" ?

Das beim ersten Kontakt gleich die Absage kommt.

>Worauf reagiert ihr besonders kritisch bei Frauen?

Wenn sie vorschnell absagen, ohne mich überhaupt wirklich zu kennen.
Wenn Frauen so tun, als ob bei ihnen die Männer Schlange stehen würden.

>Was wollt ihr keinesfalls haben?

Ungewollte Kinder - Scheidung - Unterhaltszahlungen
Keine Frauen, die zuviel reden. - Keine Frauen, wie meine bisherigen Partnerinnen.
Keine Frauen, mit spießigen, altbackenen Ansichten und Wünschen.
Keine Frau, wie meine Mutter.

>Was ist das Schlimmste, das euch passieren könnte?

Das ich das bekomme oder mir passiert, was ich nicht haben will.

>Welche Befürchtungen kommen euch bei einer neuen (potentiellen) Partnerin hoch,
>wenn ihr euch nicht sicher seid, ob man sich auf diese einlassen kann?

Daß sie jederzeit Schluss macht, mit der (noch frischen) Beziehung. z.B. nur aus einer Laune heraus, oder wegen Kleinigkeiten.
Daß sie nicht ehrlich ist, sondern egoistisch. Und ggf. sogar nur abzocken will.
Daß sie auf etwas besteht, was die Fortsetzung der Beziehung (für mich) unmöglich macht.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich habe in meinem Leben keine gravierend schlechten Sachen mit Frauen erlebt und alle meine Ex-Partnerinnen sehe ich immer noch als nette Menschen, die ich mal mehr, mal weniger geliebt habe und sie mich. Es hat nur nicht auf Dauer gepasst.

Deshalb habe ich auch keine Angst, Frauen kennenzulernen. Mich auf Frauen einzulassen ist für mich ebenso angstfrei möglich. Allerdings brauche ich einen längeren Zeitraum für die Entwicklung einer wirklichen Beziehung. Hier steckt wohl auch der kern der Fragestellung - Frauen wollen mehrheitlch schnell Gewissheit und die Beziehung festklopfen. Das lasse ich nicht mit mir machen, sondern lasse mich zwar ein, aber "prüfe" durchaus gründlich. Ich glaube, das hat mich auch vor wirklich schlechten Erfahrungen bewahrt. Zuviel Druck der Frau in diesem Punkt erzeugt bei mir Gegendruck bzw. das Ende des Beziehungsversuchs.

Was ich manchmal enttäuschend fand, war ein schneller, manchmal abrupter Abbruch des Kennenlernens, obwohl ich den bestimmten Eindruck hatte, da könne was Gutes draus werden. Das passierte mir aber nur manchmal bei online-Kontakten und hat mich durchaus verletzt, weil ich sehr offen und ehrlich an die Sache gegangen bin. Da ich aber online auch das positive Gegenteil erlebte - vertraute Beziehungen, erzeugte das bei mir keine Ängste. Ich habe lediglich daraus gelernt, solche oberflächlichen Schell-Daterinnen gar nicht mehr an mein Inneres heranzulassen.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich hab keine Angst mehr. Weder vor starken Frauen noch sonstwas.
Schwangerschaft? ich hab selbst Vorsorge getroffen bin über 40 und will eh keine Kindr mehr also Vasektonie fertig, funktioniert nach wie vor alles bestens. lustig würde es nur werden wenn einmal eine versucht mir ne schwangerschaft unterzuschieben ;-).
Rumgezicke und alles andere egal, bin Erwachsen wenns mir zu blöd wird kann ich doch gehen? bin nichtmehr verheiratet und weds auch nicht mehr sein.
Sorry wenn das ein bischen hart klingt aber nach meinen Erfahreungen mit Frauen haben alle immer Ihr Ding durchgezogen, ob da der Ehemann ( ja auch ich war mal Verheiratet sogar über 20 Jahre) unter die räder kommt oder nicht. Da wird eine passende Wahrheit konstruiert und weg mit dem Alten. der neue steht ja schon vor der Tür.
Seit ich Frauen und Beziehung nichtmehr so ernst nehme lebt sich wesentlich entspannter.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Wovor habt ihr Männer wirklich "Angst"?

Bei Frauen gar keine .

Worauf reagiert ihr besonders kritisch bei Frauen?

Auf nervtötendes Gerede und Zickereien.

Was wollt ihr keinesfalls haben?

Verpflichtungen.

Was ist das Schlimmste, das euch passieren könnte?

Schwangerschaft und Konsequenzen.

Welche Befürchtungen kommen euch bei einer neuen (potentiellen) Partnerin hoch, wenn ihr euch nicht sicher seid, ob man sich auf diese einlassen kann?

Keine Befürchtungen, sondern nur, wie man sie am schnellsten wieder los wird.

m
 
G

Gast

Gast
  • #35
Wovor habt ihr Männer wirklich "Angst"? Worauf reagiert ihr besonders kritisch bei Frauen? Was wollt ihr keinesfalls haben? Was ist das Schlimmste, das euch passieren könnte? Welche Befürchtungen kommen euch bei einer neuen (potentiellen) Partnerin hoch, wenn ihr euch nicht sicher seid, ob man sich auf diese einlassen kann?

Befürchtung, dass "sie" nach 8-10 Wochen schlagartig feststellt, nunmehr doch lieber zum 7-ten Mal zu versuchen ob ihre on-off-Geschichte mit dem 15 Jahre älteren Herren vielleicht funkioniert.

Bedenken, dass nach wenigen Wochen schlagartig eine Ex auftaucht, den "sie" Jahre vorher verlassen hatte aber nunmehr offensichtlich wieder Interesse zeigt.

Bedenken, dass "sie" nach 2 Monaten felsenfest daran glaubt, dass der verheiratete Mann, mit dem sie vorher eine Affäre hatte nunmehr glaubwürdig genug argumentiert seine Frau zu verlassen.

Bedenken, dass "sie" sich von ihrer Freundin einreden lässt und auch noch glaubt, dass ich ohnehin "nicht lange da" bin und von daher die Sache wieder beendet weil sie nicht diejenige sein möchte, die "verlassen" wird.

Bedenken, dass man eine der oben genannten Frauen (alle seinerzeit Anfang/Mitte 30, studiert und intelligent) noch einmal begegnet, freundlich nach "Feedback" fragt und gesagt bekommt, dass man Mr. Right sei - und dass die on-off-Geschichte beim 8-ten Mal dann doch nicht funktioniert hat.

Bedenken, dass "sie" mich am Mittwoch mit einer roten Rose am Flughafen abholt, am Freitag den gemeinsam ausbaldowerten Kurzurlaub bucht, weitere Pläne mit mir in den Kalender einträgt und exakt 24 Stunden später alles für beendet erklärt.

Meine Erfahrungen im Leben und meine Bedenken habe inzwischen so weit geführt, dass ich keinerlei Anfragen auf EP noch "Ernst" genommen habe denn mein erster Gedanke ist stets "welche Agenda fährt diese Frau und wie wird sie sich auf die Schnelle mit welcher Begründung abseilen?". Selbst wenn ich 5x einer Frau Golftraining gegebe habe, sie 5x zum feine Dinner ausgeführt, Badminton, Laufen, Cabrioausflug und sonstige Dinge gemacht habe, reicht es nicht, um mir nicht trotzdem ständig die Frage zu stellen: "Welche opportunistische Agenda fährt sie und wer oder was taucht in 8 Wochen auf wenn ich jetzt den Schalter umlegen würde". So kommt es, dass man(n) mit 42 weiterhin alleine bleibt auch wenn man doch hin und wieder angegafft oder gefragt wird warum man alleine sei. Aktiv spreche ich seit 4 Jahren keine Frauen mehr an. Aus Erfahrung klug geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Hier werden teilweise schräge Antworten gegeben, finde ich!

Ganz klar:
Wirklich "Angst" haben Männer vor Frauen nicht! Warum auch? Meistens sind sie doch körperlich überlegen... Provokativ sage ich auch: "Er hat Angst" ist also eine typische Unterstellung, wenn er nicht das macht, was sie erwartet, um selbst besser dazustehen.

Nein, Männer haben eindeutig davor Angst:
- zu versagen und
- sich zu blamieren
Das gilt insbesondere im Zusammenhang mit Frauen. Alles andere ist ganz einfach davon abzuleiten.
Weitere Gründe sind eher sonstige Sorgen, die aber nicht wirklich Angst bedeuten solange man nicht kräftig schlimme Erfahrungen gemacht hat bzw. das Meiste ja auch gut in den Griff zu bekommen ist.
 
Top