• #1

Wochenlang keinen Sex - kennt ihr das auch so?

Ich versuche mich kurz zu fassen. Wir sind 2 1/2 Jahre zusammen und so nach einem Jahr fing es an dass er ab und an die Erektion verlor. Beide gesund und um die 30. Körperlich alles gut. Ich habe da leider ein paar Tränen vergossen weil ich damit noch keine Erfahrung hatte. Ich fühlte mich schnell dafür verantwortlich. Heute würde ich ganz anders reagieren! Aber da reagierte ich mit Verlustangst. Das Problem war dann wieder halbwegs im Griff und wir hatten wieder normal Sex. Dann kam plötzlich eine Pause von 10 Wochen, danach wieder "normal" aber nie mehr in der Missionarsstellung, kaum noch Küsse. Und jetzt wieder seit 7 Wochen kein Sex. Ich schreibe jetzt relativ empathielos weil ich mich kurz fassen will. Ich liebe meinen Partner, aber durch den fehlenden Sex fehlt es mir an Nähe und auch geliebt werden. Er zeigt es mir zwar auch auf andere Art aber Sex gehört für mich dazu, ich vermisse ihn. Ich habe schon alles ausprobiert: den Druck rausgenommen, seine Wünsche berücksichtigt, ihn komplett in Ruhe gelassen etc. Aber nach wochenlang ohne fühle ich mich irgendwie verletzt und zeige das wohl unterbewusst. Ich frage mich ob unsere Beziehung überhaupt noch eine Chance hat bei dem unterschiedlichen Nähe Distanz Verhältnis. Mal sagt er es liegt am Streit, dann ist er angeblich hochsensibel, dann fehlt ihm die Nähe, dann hat er Angst zu versagen und dass ich wieder denken könnte er will keinen Sex und verliert deshalb die Erektion. Es ist ständig etwas anderes und ich muss mich sozusagen anpassen und auf Eierschalen laufen. Er sagt er liebt mich und alles drum und dran, aber wegen dem Druck kann und will er nicht. Ich glaube aber langsam garnichts mehr und glaube er möchte einfach viel weniger Sex.

Ihr seid nicht dabei, aber wie sind eure Erfahrungen?

Ich möchte einfach ausgelassen Sex haben, geküsst werden, ich möchte auch mal den Anfang machen können usw.
 
  • #2
Das ist schwierig. Er weiß, dass du in der ständigen Erwartung lebst und natürlich setzt es ihn unter Druck. Ich habe meine erste Ehe nach acht Jahren aufgrund dieser Problematik beendet. Ich verstehe genau, wie es dir geht. Ihr seid in dem Punkt einfach nicht kompatibel. Ihr passt sexuell nicht zusammen. Das Leben ist zu kurz dafür, ich würde über Trennung nachdenken, gerade weil du noch so jung bist. Sorry, falls das hart klingt, aber so sehe ich es.
 
  • #3
Ich denke, hier hilft eine Therapie, zB Hypnotherapie, um die Angst vor dem Versagen zu bekämpfen.
 
  • #4
Ich möchte einfach ausgelassen Sex haben, geküsst werden, ich möchte auch mal den Anfang machen können usw.
Wie viele Männer gibt es, die genau so eine Frau, wie Dich, suchen.
Um umgekehrt gibt ebenso wahnsinnig viel Frauen, die gut damit leben könnten, selten Sex zu haben, weil sie ihren eigenen Trieb kaum spüren.
Schade!
Warum finden sich nur so oft die Falschen ?
Liegt es daran, das man beim Kennenlernen eben doch nicht so genau auf Anzeichen in dieser Richtung geachtet hat ?

Und das ist leider auch die Antwort , welche ich Dir gebe:
Er ist der Falsche für Dich.

In diesem sehr wesentlichen Punkt darf es in diesem Alter noch nicht systematisch Unterschiede beim Sexualverhalten geben.
Ganz einfach.
 
  • #5
Also ich erwarte auch nicht täglich Sex.
1x die Woche würde mir schon reichen und auch so dass ich mal den Anfang machen kann.

In den 7 Sexleben Wochen lasse ich ihn auch in Ruhe, ich versuche nicht ihn zu verführen etc.
Aber er merkt oder weiß wohl dass wochenlang kein Sex zu wenig ist und setzt sich vllt auch selbst unter Druck dass er ja jetzt mal wieder MUSS weil ich das sonst nicht mehr mitmache.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Iso nach einem Jahr fing es an dass er ab und an die Erektion verlor. Beide gesund und um die 30. Körperlich alles gut.
Woher weißt du, ob er körperlich gesund ist? Hat er sich beim Urologen untersuchen lassen? Wenn dem so ist, liegt wohl ein psychisches Problem bei ihm vor. Es würde dann helfen empathisch zu reagieren und ihn keinesfalls unter Druck zu setzen. Wenn er sich da natürlich nicht helfen lassen möchte, sieht es nicht gut aus für eure Beziehung und du musst entscheiden, wie es weitergehen soll. Sex ist nun mal ein wichtiger Bestandteil in einer Beziehung.
 
  • #7
Woher weißt du, ob er körperlich gesund ist? Hat er sich beim Urologen untersuchen lassen? Wenn dem so ist, liegt wohl ein psychisches Problem bei ihm vor. Es würde dann helfen empathisch zu reagieren und ihn keinesfalls unter Druck zu setzen. Wenn er sich da natürlich nicht helfen lassen möchte, sieht es nicht gut aus für eure Beziehung und du musst entscheiden, wie es weitergehen soll. Sex ist nun mal ein wichtiger Bestandteil in einer Beziehung.
Ich habe versucht es zu verstehen und er wollte auch mal eine Therapie machen da hätte ich ihn auch unterstützt, aber es hat immer noch nichts getan. Er macht nichts dafür.

Auf der einen Seite frage ich mich ob ich den Sex für meinen Selbstwert brauche. Das habe ich hier schon bei anderen Threads gelesen.

Und andererseits denke ich mir, dass es auch normal ist, dass es einen traurig macht, wenn man wochen- bzw. monatelang abgelehnt wird.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Was mich stutzig macht, ist, dass er sich nicht untersuchen lässt. Also ist es für ihn okay und es ist ihm auch gleichgültig, wie es dir damit geht.
Natürlich brauchst du den Sex für dein Selbstwertgefühl. Das geht mir genauso. Deshalb habe ich meine erste Ehe beendet.
 
  • #9
Hier bin auch ich bei den Punkten Kommunikation und Kompatibilität.

Und gerade bei der Sexualität geht vorallem die Kommunikation in die Hose.

Wenn Du mit ihm sprichst wie Du hier schreibst, dann machst Du Druck, auch wenn es Dir ggf nicht bewusst ist.

Es verletzt Dich zb
Damit machst Du ihn zu einem Täter! Es soll vielleicht heißen Du bist traurig aber so kommt es selten beim Gegenüber an.
Verletzt zu sein heißt, der andere hat Dir bewusst weh getan und bei diesem Vorwurf, machen viele dicht.

Was fehlt ist so ein neutrales Gespräch über die Bedürfnisse.
Wie viel Sex braucht er um sich wohlzufühlen?
Ist sein wohlfühlfaktor eigentlich auch bei 1x pro Woche, dann kann er selbst für sich merken....warum sorge ich selbst nicht dafür. Erst dann kann Mann sich vielleicht öffnen, warum es so selten passiert.
Auch welche Art des Sex er für sich bevorzugt.

So ein Gespräch braucht einen neutralen Raum...durch einen Artikel in der Zeitung beim Frühstück imitiert zb.
Denn vorallem braucht er einen Raum sich da zu öffnen.
Bisher hast Du ihn Dir genommen aber er nicht

Und wenn ihr dann weit auseinander liegt und keine befriedigende Kompromisse findet....dann passt ihr nicht.
 
  • #10
Wenn du Lust hast, würde ich dir mal das Buch Soulsex von den Eheleuten ZurHorst empfehlen. Generell empfinde ich ihre Arbeit und Ansätze für Paartherapie als außerordentlich bereichernd. Sie verfolgen einen sehr ganzheitlichen Ansatz.
Meistens sind sexuelle Probleme der Indikator für tiefliegende "Probleme" innerhalb des Beziehungsgefüges.
Ich möchte dir raten, dass Thema zunächst mal für dich selber in Angriff zu nehmen. Wenn er sieht das du bereitwillig an deinen Anteilen arbeitest, nimmt ihm das den Druck und er zieht vielleicht von sich aus mit. Dir zuliebe eine Therapie zu machen, bringt wenig bis gar nichts. Er muss es aufrichtig, intrinsisch wollen. Das geht nicht mit Druck und möge er noch so liebevoll daherkommen.
 
  • #11
Nach einem Jahr Beziehung Sexpausen von 10 Wochen zu haben, ist alles, aber nicht normal - schon gar nicht in diesem Alter. Aus meiner Sicht ist das auch nicht mit Druck etc. erklärbar. Du leidest offenkundig, die Frage ist: leidet er auch darunter oder lebt er gut damit?

Es ist völlig nachvollziehbar, dass du, die ja einen gesunden Sexualtrieb hast, langsam alles hinterfragst. Nur zu zweit werdet ihr hier aber nicht weiterkommen, ihr benötigt auf jeden Fall professionelle Hilfe in Form einer Sexualtherapie etc.
 
  • #12
Das wird auf lange Sicht leider nichts bringen.
Ihr seid beide noch jung, die Beziehung dauert erst zweieinhalb Jahre.

Ich bin zwar um viele Jahre älter, das hat es in meinen Beziehungen aber nie gegeben, ihr seid einfach nicht kompatibel und die Chemie stimmt anscheinend auch nicht..
Auch wenn es weh tut, mit ihm wirst du keine erfüllende Sexualität erfahren.
 
  • #13
Das mit der Therapie kam von ihm aus, da geht es ihm nicht nur um den Sex. Das hat er vor einem Jahr gesagt und passiert ist nichts. Ich habe ihn dann nur 1x angesprochen. Er soll es auch nicht für mich tun sondern für sich und unsere Beziehung.

Wir haben schon sehr oft über das Thema geredet, vielleicht zu oft. Mal hab ich damit angefangen und mal er. Wir hatten da auch schon gute Gespräche, geändert hat sich trotzdem nichts. Er fühlt sich unter Druck gesetzt und ich weiß garnicht wie wenig Druck ich noch machen kann. Ich versuche nicht ihn zu verführen, ich versuche keine Vorwürfe zu machen, ich sage auch nicht dass er mich verletzt sondern dass ich ihn vermisse, ich stehe auch nicht mit Reiseschecks vor ihm oder befummel ihn ständig und bin dann beleidigt wenn nichts passiert. So ist das nicht. Aber nach so 2 Wochen ohne Sex merke ich schon, dass mir was fehlt, das merkt er wiederum an meiner Stimmung. Dann vergehen wieder Wochen und schon sind wir bei 7 Wochen keinen Sex und er hält mir dann vor dass er merkt dass ich ihm dann meine Zuneigung nicht mehr so zeige. Ich mache das anscheinend unterbewusst, also ich möchte dann immernoch kuscheln etc aber man merkt wohl dass ich mit der Situation unzufrieden bin. Und das ist denke ich auch normal. Ich komme mir vor als würde ich nur nach Lösungen suchen was ich an mir noch ändern kann und er schiebt immer mir die Schuld rüber wieso er keine Lust hat.

Es dreht sich halt auch nicht um eine Flaute nach 10 Jähriger Beziehung, sondern das fing nach ca 1 1/4 Jahren an.

Selbst wenn es mit Erektionsproblemen anfing, lief es ja zwischendurch wieder.

Ich mache meinen Selbstwert und seine Liebe zu mir nicht ausschließlich davon abhängig, aber wenn wochenlang nichts läuft fühlt sich wohl jeder etwas traurig, ungeliebt oder ungewollt - wie auch immer man das nennen mag.
Und das habe ich meinem Partner dann auch gesagt, ohne Vorwurf. Aber es sollte ja auch wissen wie sich das für mich anfühlt. Damit will ich ihm keine Schuldgefühle machen, er soll mich nur auch verstehen, dass sowas nicht einfach ist. Das macht was mit der Stimmung. Und ich rede nicht von der fehlenden Befriedigung sondern von der fehlenden Nähe.

Porno und SB geht nämlich in dieser Zeit, das verletzt natürlich noch mehr.
 
  • #14
Und jetzt wieder seit 7 Wochen kein Sex. Ich schreibe jetzt relativ empathielos weil ich mich kurz fassen will. Ich liebe meinen Partner, aber durch den fehlenden Sex fehlt es mir an Nähe und auch geliebt werden.
Ihr seid auf diesem Gebiet nicht kompatibel, vielleicht auf anderen Gebieten auch nicht, aber es ist die Realität!
Ich habe schon alles ausprobiert: den Druck rausgenommen, seine Wünsche berücksichtigt, ihn komplett in Ruhe gelassen etc. Aber nach wochenlang ohne fühle ich mich irgendwie verletzt und zeige das wohl unterbewusst. Ich frage mich ob unsere Beziehung überhaupt noch eine Chance hat bei dem unterschiedlichen Nähe Distanz Verhältnis.
Wenn das Nähe/Distanz Verhältnis nicht kompatibel ist, wird es auch niemals kompatibel werden, es sind Grundbedürfnisse, die nicht veränderlich sind, ich sehe keine Chance diese Beziehung weiter zu führen.
Ich glaube aber langsam garnichts mehr und glaube er möchte einfach viel weniger Sex.
Das hast du richtig erkannt, genau so ist es!
Ich möchte einfach ausgelassen Sex haben, geküsst werden, ich möchte auch mal den Anfang machen können usw.
Das wird bei diesem Mann nicht gehen!
Du wirst dir wohl einen kompatiblen Mann suchen müssen!
 
  • #15
Ich frage mich nur: ist das alles auf mich zurückzuführen? Weil ich nicht gerade toll reagiert habe als er die ersten 2-3x die Erektion verloren hat? Ich habe mich nie beschwert aber ich habe etwas geweint und dann natürlich auch gefragt ob es an mir liegt. Ich komme mir blöd vor, heute würde ich ganz anders reagieren und danach habe ich auch bei ihm anders reagiert als es ihm dann nochmal passiert ist habe ich gefragt ob wir anders weitermachen wollen oder einfach kuscheln wollen. Ich habe da wirklich an mir gearbeitet! Ich habe halt damit keinerlei Erfahrung und habe wohl deswegen am Anfang eher traurig reagiert und die Schuld bei mir gesucht.

Aber das hätte sich doch innerhalb eines Jahres längst wieder normalisieren müssen oder? Vorallem weil wir zwischendrin auch wieder Sex hatten wo er die Erektion nicht verloren hat.

Was mir auch auffällt ist, dass er trotzdem immer noch von mir oral befriedigt werden wollte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Was mir auch auffällt ist, dass er trotzdem immer noch von mir oral befriedigt werden wollte.
Es gibt hier eine Menge Threads mit ähnlicher Fragestellung von unglücklichen Frauen, deren Männer sexuell nicht so können oder wollen, wie die Frauen es sich wünschen. Aber garantiert in jedem dieser Fälle nehmen die Männer gern Fellatio entgegen. Wie fühlst du dich dabei - einseitig zu geben?
 
  • #17
...
Aber das hätte sich doch innerhalb eines Jahres längst wieder normalisieren müssen oder? Vorallem weil wir zwischendrin auch wieder Sex hatten wo er die Erektion nicht verloren hat.

Was mir auch auffällt ist, dass er trotzdem immer noch von mir oral befriedigt werden wollte.
Mir kommt gerade etwas anderes in den Sinn: Kann es vielleicht sein, dass er seine Bedürfnisse in relativ großem Ausmaß über Internetpornos und Masturbation befriedigt? Das wäre zumindest ein naheliegender und nicht seltener Grund, weswegen eine vaginale Stimulation nicht mehr ausreicht. Gegen eine generelle Fehlfunktion spricht ja die bereitwillige Entgegennahme von blowjobs.
 
  • #18
Ich frage mich nur: ist das alles auf mich zurückzuführen? Weil ich nicht gerade toll reagiert habe als er die ersten 2-3x die Erektion verloren hat? Ich habe mich nie beschwert aber ich habe etwas geweint und dann natürlich auch gefragt ob es an mir liegt.
Das hat mit deinem Verhalten nichts zu tun, das hat die Natur so geregelt! Es passen nicht immer Frauen und Mann zusammen, die Zeit zeigt es!
Ich komme mir blöd vor, heute würde ich ganz anders reagieren und danach habe ich auch bei ihm anders reagiert als es ihm dann nochmal passiert ist habe ich gefragt ob wir anders weitermachen wollen oder einfach kuscheln wollen. Ich habe da wirklich an mir gearbeitet! Ich habe halt damit keinerlei Erfahrung und habe wohl deswegen am Anfang eher traurig reagiert und die Schuld bei mir gesucht.
Mach dir keine Vorwürfe, gebe dir keine Schuld, nehme es so an, wie es ist, es ist ein ganz normaler Vorgang, weil es eben nicht passt, ich für mich glaube nicht, dass dieses Problem durch Therapie zu lösen ist!
Aber das hätte sich doch innerhalb eines Jahres längst wieder normalisieren müssen oder? Vorallem weil wir zwischendrin auch wieder Sex hatten wo er die Erektion nicht verloren hat.
Nein, das muss sich nicht normalisieren, wenn die Kompatibilität fehlt im sexuellen Bereich, sind zwei verschiedene Bedürfnisse am Werk, die sich kaum beidseitig zufrieden stellen lassen!
 
  • #19
  • #20
Kann es vielleicht sein, dass er seine Bedürfnisse in relativ großem Ausmaß über Internetpornos und Masturbation befriedigt? Das wäre zumindest ein naheliegender und nicht seltener Grund, weswegen eine vaginale Stimulation nicht mehr
Mein Gedanke ist womöglich völlig abwegig, weil er ein ehrlicher und treuer Mensch ist. Aber soll ja schon mal vorgekommen sein: Könnte es nicht vielleicht auch sein, dass er eine Affäre hat oder ONS ? Sich den Sex anderweitig holt und es mit dir daher nicht mehr so funktioniert.
 
  • #21
Das ist auch nicht primäre Aufgabe einer Therapie. In der Therapie soll herausgearbeitet werden, WO das Problem liegt - und das geht sowieso nur, wenn es beide wollen, offen und ehrlich sind...und am Ende mit dem Ergebnis leben können, das auch lauten kann "lass uns lieber getrennte Wege gehen".
Gut dem stimme ich voll zu, ob das genau so von FS und von ihrem Partner gesehen wird, bezweifle ich!
 
  • #22
@AlterEgo
Darf ich mal fragen wie euer Verhältnis zueinander sonst so ist? Wie würdest du eure Partnerschaft abgesehen von der sexuellen Geschichte einschätzen?
Und welcher Faktor war es, der euch zu Beginn zueinander hinzog?
 
  • #23
Porno und SB geht nämlich in dieser Zeit, das verletzt natürlich noch mehr
Ich denke er hat Fantasien, von denen er glaubt oder weiss, dass er diese mit dir nicht ausleben kann/will.

Da kannst du nur mal tief in dich gehen und überlegen, ob und über was du dich vielleicht mal ablehnend geäußert hast.

Und ihn darauf ansprechen.

Vielleicht habt ihr ja so noch eine Chance.

Ich fürchte dein Eiertanz wird dich nicht weiterbringen.
 
  • #24
Ich frage mich nur: ist das alles auf mich zurückzuführen?
STOP!

Been there, done that. Habe den Mann in der gleichen Situation nach zwei Jahren verlassen, weil es mich kaputt machte. Pornos und Oralverkehr genau das gleiche wie bei dir. Ich dachte echt, ich sei nicht attraktiv genug, völlig bescheuert! Von anderen Männern bekam ich genug Zeichen, dass es nicht an mir liegen kann.

Das wird leider nix mehr, du zermürbst dich, weil du in dir den Fehler suchst.
Ich bin bei @Kirovets: ihr passt einfach nicht zusammen, da trifft keinen von euch die Schuld. Wäre das gleiche, als wärt ihr z.B. reiner Landmensch, reiner Stadtmensch. Auch wenn man sich mag, aber die wesentlichen Punkte lassen sich als Erwachsener nicht mehr ändern.

Bei meinem aktuellen Freund gab es auch mal ein halbes Jahr eine Flaute. Von besagtem Ex war ich so "traumatisiert", dass ich Angst bekam, es wird das Gleiche. War es aber nicht: wir hatten/haben kleine Kinder und es war einfach eine stressige Phase, inzwischen sind wir wieder eher wild. Bei euch ist nicht ansatzweise erkennbar, dass es eine klar erkennbare Phase ist.
Love it or leave it, you can't change it.

W37
 
  • #25
Offensichtlich hast Du das ja versucht.
Könntest Du mal beschreiben, wie oft und wie genau er Dich da jeweils abgewiesen hat ?
Reagiert er wirklich nicht auf Deinen Anblick (mit dem entsprechenden Reizen), oder bist Du soweit bisher nie gegangen ?

Porno und SB geht nämlich in dieser Zeit, das verletzt natürlich noch mehr.
Das ist natürlich auch ein Problem.

Ich vermute insgesamt, dass er Phantasien hat, bzw. auf Phantasien steht, welche man mit normalem Sex zwischen Mann und Frau ziemlich grundsäzlich nicht bedienen kann. Oder es ist etwas, was er Dir in der Partnerschaft nicht zutraut (wasweißich ... SM, Sekt, Bondage, Partnerstausch, Swingerclub. Zusehen...etc.).
Möglich wäre natürlich auch, dass er insgeheim auch auf schwulen Sex steht.

Ich finde Du solltest mit ihm Ponos zusammen schauen um herauszufinden, was ihn wirklich anmacht. Es wäre auch wichtig dabei festzustellen, ob er bei SB eine deutliche Erektion hat.

Erst danach sollte er mal eine längere Pause mit SB machen und Du verführst ihn dann, vielleicht mit zusätzlichem Wissen darum, auf was er wirklich steht.

Wahrscheinlich gibt es in Eurer Beziehung für ihn nicht viel Vertrauen.

Wenn das alles nichts bringt, mach Schluss.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Ich könnte mir vorstellen, dass es eine Art von auf Distanz gehen ist. Ein Symptom für ein Problem, dass er, bewusst oder unbewusst, mit dir oder der Beziehung hat Vielleicht zu viel Alltagsnähe, er fühlt keine Verliebtheit mehr? Für mich wäre es nicht zu ertragen, es ungeklärt schwelen zu lassen und würde die direkte Aussprache suchen. Sollte er sich nicht äußern, würde ich Konsequenzen ziehen. Dann zeigt sich, wie wichtig ihm die Beziehung ist. Aber ein ständiges unterordnen deiner Bedürfnisse, ihn mit Samthandschuhen anfassen, halte ich für nicht tragbar. Du musst ja zumindest wissen, wo du bei ihm stehst und woran es liegt.
 
  • #27
@AlterEgo
Darf ich mal fragen wie euer Verhältnis zueinander sonst so ist? Wie würdest du eure Partnerschaft abgesehen von der sexuellen Geschichte einschätzen?
Und welcher Faktor war es, der euch zu Beginn zueinander hinzog?

Ansonsten gut, nur belastet wegen dem Sex. Er will die Beziehung auch unbedingt weiterführen, ich liebe ihn aber ich kann das so nicht. Ich würde immer trauriger werden, das bin ich ja schon seit einem Jahr. Ich kann so nicht weitermachen. Und das alles ist wirklich schwer weil ich ihn wirklich über alles liebe.

Aber realistisch gesehen gibt es auch andere Sachen die nicht so wirklich gepasst haben, daran hätte man aber arbeiten können.
 
  • #28
Also, ich habe das woanders schon mal geschrieben, aber wenn er viel Pornos schaut, kann es schon sein, dass sich das Gehirn anpasst und ohne diese krassen Reize (und häufig auch dazu viel mehr Druck bei der SB) gar nicht mehr in Fahrt kommt, also dann auch keine Erektion mehr kommt oder bleibt. Das geht nicht jedem so, aber es gibt das Problem. Die Reizschwelle wird sozusagen durch die extremen visuellen Reize bei den Filmen immer weiter hochgeschraubt, bis eine einzelne Frau das gar nicht mehr bieten kann. Bei sowas hilft nur Komplettentzug. Hat ein Kumpel von mir gemacht, als er gemerkt hat, dass die Pornos seine eigene Fantasie kaputtmachen und er auch viel mehr Anreize braucht als früher. Kann sein, muss aber nicht. Nur zusätzlich zu dem, was schon gesagt wurde.
Ich vermute insgesamt, dass er Phantasien hat, bzw. auf Phantasien steht, welche man mit normalem Sex zwischen Mann und Frau ziemlich grundsäzlich nicht bedienen kann. Oder es ist etwas, was er Dir in der Partnerschaft nicht zutraut (wasweißich ... SM, Sekt, Bondage, Partnerstausch, Swingerclub. Zusehen...etc.).
Möglich wäre natürlich auch, dass er insgeheim auch auf schwulen Sex steht.
Das kann natürlich auch alles sein.
w, 37
 
  • #29
Offensichtlich hast Du das ja versucht.
Könntest Du mal beschreiben, wie oft und wie genau er Dich da jeweils abgewiesen hat ?
Reagiert er wirklich nicht auf Deinen Anblick (mit dem entsprechenden Reizen), oder bist Du soweit bisher nie gegangen ?


Das ist natürlich auch ein Problem.

Ich vermute insgesamt, dass er Phantasien hat, bzw. auf Phantasien steht, welche man mit normalem Sex zwischen Mann und Frau ziemlich grundsäzlich nicht bedienen kann. Oder es ist etwas, was er Dir in der Partnerschaft nicht zutraut (wasweißich ... SM, Sekt, Bondage, Partnerstausch, Swingerclub. Zusehen...etc.).
Möglich wäre natürlich auch, dass er insgeheim auch auf schwulen Sex steht.

Ich finde Du solltest mit ihm Ponos zusammen schauen um herauszufinden, was ihn wirklich anmacht. Es wäre auch wichtig dabei festzustellen, ob er bei SB eine deutliche Erektion hat.

Erst danach sollte er mal eine längere Pause mit SB machen und Du verführst ihn dann, vielleicht mit zusätzlichem Wissen darum, auf was er wirklich steht.

Wahrscheinlich gibt es in Eurer Beziehung für ihn nicht viel Vertrauen.

Wenn das alles nichts bringt, mach Schluss.
Ehrlich gesagt möchte ich das nicht mal mehr versuchen. Ich habe so viel versucht, ich möchte mich nicht so sehr verbiegen müssen! Ich habe nichts gegen gemeinsames Porno gucken, aber ich will das nicht mit ihm gucken um herauszufinden auf was er abfährt was ich ihm nicht geben kann. Ich bin offen genug dass er das sagen könnte, in allen Bereichen. Ob es mir dann gefällt könnte ich natürlich erst wissen wenn ich es mit ihm ausprobiert habe. Ich bin offen.

Ich glaube er steht auf einen anderen Typ Frau. Es gibt Anzeichen und Äußerungen, es ist fast wie ein Fetisch. Ich bin attraktiv, schlank, süß ich kann das alles über mich sagen. Er sagt das auch zu mir, aber insgeheim wünscht er sich einen anderen Typ. Und das kann und will ich ihm auch garnicht erfüllen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Ansonsten gut, nur belastet wegen dem Sex. Er will die Beziehung auch unbedingt weiterführen, ich liebe ihn aber ich kann das so nicht. Ich würde immer trauriger werden, das bin ich ja schon seit einem Jahr. Ich kann so nicht weitermachen. Und das alles ist wirklich schwer weil ich ihn wirklich über alles liebe.

Aber realistisch gesehen gibt es auch andere Sachen die nicht so wirklich gepasst haben, daran hätte man aber arbeiten können.
Also sind es schon mehrere Komponenten, die nicht passen. Dann wäre die Weiterführung der Beziehung in meinen Augen nicht sinnvoll. Es wäre ja ein ständiger "kosmetischer" Eingriff in Dinge, die nicht passen.