• #1

Wo seid ihr zu "Abstrichen" bereit?

Ich würde gerne die Frage zur Diskussion stellen, ob und in welchen Aspekten eurer Beziehung ihr "Abstriche" macht.
Gemeint ist damit, in welchen Bereichen euer Partner nicht eurer Wunschvorstellung entspricht.
Dies kann sich auf Beruf, Finanzen, Aussehen, Kleidung, Hobbies oder den Freundeskreis beziehen.

Oder seid ihr vlt. der Meinung, dass man gar keine Abstriche machen sollte?
 
  • #2
Die Frage stelle ich mir auch, bereits beim Kennenlernen.
Man hat ja seine Prinzipien. Wenn man selbst Nichtraucher ist, kommt man dann mit einem Partner zurecht, der raucht? Wenn ich Tätowierungen/Piercings verabscheue, könnte ich mit jemanden zusammen sein, der dies trägt? Ist das alles nur Oberfläche? Sind gemeinsame Interessen / Hobbies noch viel wichtiger? Beruf? Sicher ein gewisser gleichwertiger Bildungsstatus ist schon wichtig. Finanzen nicht unbedingt. Beim Aussehen mache ich doch keine Abstriche... das gehört ja zur Anziehung, wenn man sich nicht gefällt, ist eine Beziehung nicht vorstellbar.
 
  • #4
Ganz klar, wenn er sexuell nicht kompatibel ist, nicht meinen Wünschen und vor allem NICHT meinem Tempo diesbezüglich mithält, ist er raus als Beziehungskandidat. Das ist mir einfach wichtig. Ansonsten kann er sein wie er möchte, nur Mann sollte er bleiben und die Spannung mit mir halten können, dann ist gut! Abstriche mache ich nicht, mir zu blöd
 
  • #5
Bin zu absolut keinen Abstrichen gewillt was die Herzensgüte betrifft.

Ein Mensch mit einer abgestumpften Seele d.h. lieblos und kalt hat bei mir keine Chancen weder als Freund noch als Partner.

Integrität ist mir auch sehr wichtig - ein gradliniger, ehrlicher, edler Charakter. Ich mag keine Leute, die rumtricksen, betrügen, Andere übervorteilen. All das hat in meinem Leben kein Platz.

Intelligenz, auch die emotionale Intelligenz/ Empathie sind auch ein Muss. Und psychologische Reife und Stabilität. Eine facettenreiche Persönlichkeit. Dazu Loyalität und (Prinzipien-)Treue.

Und ja Bildung und Höflichkeit - darauf achte ich auch.

Ein angenehmes Aussehen sowie Sinnlichkeit.

Und erst dann der Beruf und die materiellen Sachen.
 
  • #6
Viel einfacher ist es für mich anzugeben, an welcher Stelle ich "kompromisslos" bin:
- Gewalt, egal in welcher Form, darf es nicht geben
- Respektlosigkeit, Intoleranz
- Politische Einstellung (in Grenzen)
- Abhängigkeiten, soweit sie unkontrollierbar sind
- Fehlen jeglicher Empathie; sehr unterschiedliche Bedürfnisse von
Nähe und Distanz
- Geiz - denn der schließt meist nicht nur Finanzielles ein, sondern
auch Gefühle und/oder Genussfähigkeit
- Zahlreiche Freunde, mit denen ich absolut nix anfangen kann (ein
oder zwei sind kein Problem)
- Völlig unterschiedliche Interessen
...

Als Nichtraucherin hätte ich Schwierigkeiten mit einem Raucher, doch könnten wir vielleicht eine Regelung finden. (Leichte) Bauchschmerzen bekäme ich, wenn »er« einen völlig anderen Geschmack hätte als ich, das kann sich auf Kleidung, Wohnung, Essen beziehen - wäre aber kaum störend, wenn er mir sonst gut gefällt.

Mehr fällt mir ad hoc nicht ein - ich bin aber doch erschrocken, wie viele »no go's« doch schon zusammen gekommen sind ... Denn: grundsätzlich bin ich, mit zunehmendem Alter, sehr viel offener, einen »anders tickenden« Mann zu lieben, als früher.
 
  • #7
Abstriche kann ich mir prinzipiell schon vorstellen und irgendwie macht man doch immer welche in irgendeiner Form. Allerdings habe ich auch kein wirklich fixes Bild vor Augen, wie er genau sein muss, sondern mehr so ein grobes Raster, innerhalb dessen ich bisher immer fündig geworden bin.

Absolute Ausschlusskriterien wären Raucher, ehrlich gesagt auch Veganer, offensichtliche Sachen wie Drogen und so weiter. Alles andere wäre aber halbwegs flexibel.

Hobbies wären mir egal, ich will ja eh nicht alles zusammen machen und jeder soll auch seine Freiräume haben... (wobei ich aber schlechte Konnotationen zu Crossfit-Junkies, Marathonläufern sowie Rennradlern hätte, weil die immer so krass verbissen und fanatisch sind. Aber wenn es ansonsten die Liebe meines Lebens wäre, dann meinetwegen... solange er nicht versucht zu missionieren)
Beruf und Bildung sollten schon halbwegs kompatibel sein, anders wären wir nämlich vermutlich schon in komplett anderen Lebensentwürfen drin. Hauptschüler z.B. heiraten ja statistisch gesehen viel früher und bekommen viel früher Kinder - das könnte ich gar nicht, wenn ich bis Mitte 20 studiert habe und danach erst mal mehrere Jahre Ackern ansteht. Als Akademikerin kurz nach dem Abschluss Kinder kriegen verbaut einem vieles.

Tätowierungen und Piercings fände ich jetzt ziemlich unsexy, aber wenn es ansonsten ein toller Mann wäre, na gut.

Von der allgemeinen Optik fände ich ein bisschen stämmig oder kräftig schon auch sexy (nicht adipös), aber ich hatte auch schon absolute Adonisse. Also relativ flexibel.
Was die Haarfarbe angeht, bin ich dann wohl doch recht engstirnig, irgendwie habe ich mich noch nie in blonde Männer verliebt.
 
  • #8
Ich glaube man muss schon extremes Glück haben um den Partner zu finden bei dem wirklich alles so passt wie man es gerne hätte.
Ich hatte dieses unglaubliche Glück mit meinem Mann tatsächlich, er war/ist zwar Raucher (zum Glück nie viel) und inzwischen raucht er nur noch in der Pause bei der Arbeit, was mich natürlich freut.

Bei meinem Exfreund hatte ich tatsächlich Abstriche gemacht: Optisch war er nicht so wie es mir gefällt und er hatte ein zeitaufwendiges Hobby.
Das störte mich an sich nicht mal so sehr, aber er wollte nie Dinge mit mir unternehmen, die mir Spaß machten und das geht halt nicht...

Ich bin jedenfalls froh, dass mein Mann gut zu mir passt und wir ähnliche Interessen und Vorstellungen vom Leben haben. Das gehört für mich zu einer gut funktionierenden Beziehung dazu, wenn jeder sein eignenes Süppchen kocht braucht man nicht zusammen sein...
 
  • #9
Mein Mann duldet mein gelegentlichen Zigarettenkonsum und ich dulde seinen regulären Süssigkeitenkonsum. Ich bin der Meinung wenn es passt und die Liebe vorhanden ist, ist die Schmerz- und Duldungsgrenze von hier bis China aber wenn keine Liebe vorhanden ist, reicht die "Schmerz- und Duldungsgrenze nicht mal einen Meter.
 
  • #10
Wunschvorstellungen... OhMannOhFrau. Das Leben ist kein Wunschkonzert und in wen wir uns verlieben ist kaum Voraussagbar. Natürlich sind ein paar "passende" Eckdaten nützlich, um nicht nur verliebt zu sein, sondern auch um eine erfüllende Beziehung leben zu können. Aber wo genau nun "Abstriche" gemacht werden können, das ist wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
ErwinM, 48
 
  • #11
Ich habe mit meinem Partner effektiv nur Abstriche machen müssen was seinen Musikgeschmack und sein Technikverständnis betrifft.
Er hört mit Begeisterung Charts und Schlager, was ich als absolut grauenhaft empfinde da ich fast ausschließlich Metal/Jazz und Klassik höre. Im Auto wird Radio gehört und ansonsten hört jeder seine Musik eben über Kopfhörer und im Haus bin ich für alles Technische zuständig und er für das Handwerkliche. Aber damit kann ich gut leben. ;)

Keine Abstriche machen könnte ich bezüglich eines Rauchers und fehlender Bildung/Intelligenz
 
  • #12
Abstriche? Keine Ahnung. Wenn es bei mir Bähm..... macht, denke ich nicht über Abstriche nach. Alles andere kristallisiert sich mit der Zeit heraus. Gefällt mir, gefällt mir nicht. Kann ich damit Leben? Ja? Gut! Nein? Dann lebe ich alleine weiter! Ich kann und möchte keine Menschen ändern.
m46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Vielleicht zuerst: Wo mache ich keine Abstriche
1. Wenn er Schmollen und Schweigen als Bestrafung einsetzt
2. Wenn er stundenlang Computerspiele spielt
3. Wenn er keine Grundkenntnisse in Haushaltsführung hat (Ich meine wirklich Grundkenntnisse, nicht die totale Ordnung)
4. Wenn er arbeitslos ist
5. Wenn er Freundes- und Verwandtenkreis über mich stellt
6. Wenn er tätowiert ist (ab 50 irgendwie merkwürdig)
7. Wenn er kleiner als 1,70m ist
8. Wenn er keine Körperpflege betreibt
9. Wenn er Fußball und Autos als Dauerthema hat
10. Wenn er frauenfeindlich ist
11. Wenn er religiöser Fanatiker ist (da zähle ich auch Christen mit Holzhammermethoden dazu)


Es ist mir egal:
1. Wie er aussieht (Figur, Gewicht, Bart, Platte)
2. Ob er Topverdiener oder Geringverdiener ist
3. Ob er gut im Bett ist (ausgenommen kuscheln)
4. Ob er raucht
5. Was er anzieht
6. Ob er schüchtern oder Strahlemann ist
w 49
 
  • #14
Ui da sind ja sehr verschiedene Sichtweisen zusammen gekommen!
Danke für eure interessanten Posts. Ich befasse mich ja aus aktuellem Anlass mit der Frage.
Mein derzeitiger Partner ist optisch 100% mein Typ. Wenn ich mir einen backen könnte- dann sähe er genau so aus. Groß, dunkelhaarig, 3 Tage Bart. Aber halt etwas arbeitsscheu.

Ich frage mich halt, inwiefern man über einiges "hinwegsehen" kann... wo fängt der Kompromiss an und wo findet "Verbiegen" statt, das beide Partner unglücklich macht?
 
  • #15
Beim Aussehen mache ich doch keine Abstriche... das gehört ja zur Anziehung, wenn man sich nicht gefällt, ist eine Beziehung nicht vorstellbar.
Das ist der erste Punkt, wo ich keine Kompromisse eingehe. Mein (zukünftiger...) Partner muss mir gefallen, mich anmachen, und zwar dauerhaft. Ich will mich nicht erst an sein Aussehen gewöhnen müssen ;)
Ansonsten - Abstriche würde ich machen beim Thema:
Raucher oder Nichtraucher
Essgewohnheiten
Musikgeschmack ( es gibt ja Ohrhörer)
Tättuhhhs
Bart oder kein Bart
Hobbies, Leidenschaften etc.
Familie, Kinder, Eltern, Anhang etc.
Reisewünsche (zur Not fährt er eben alleine nach Timbuktu)
etc.

KEINE Abstriche bei:
Piercings oder sonstige Löcher (Ohrläppchen mit Durchzug)
Gesundheit (wenn er gleich mit schweren Krankheiten geschlagen ist, muss ich mir das in meinem Alter nicht antun. Hatte ich schon...)
Humor ( man sollte ungefähr den Gleichen haben, sonst lacht immer nur Einer.)
Religion und generell "Werte" - da halte ich eine gewisse Parallelität für unabdingbar.
Haustiere (wer meine Fellnasen nicht mag, kann gleich gehen)
Bildungs-Stand (sollte ungefähr pari sein, sonst wird es nach einer Weile schwierig, wenn die Hormone sich normalisieren...)

Ansonsten hängt die Bereitschaft zum "Abstriche machen" ggf. auch davon ab, wieviel Positiva derjenige mitbringt, die einen enventuell manche Kröte fressen lassen, die man sonst spontan verneint hätte.
 
  • #16
Es dürfte klar sein, dass es den 100%igen Traumpartner nur in Hollywood zu finden gibt. Dieser sieht toll aus, ist eine Granate im Bett, hat einen hohen beruflichen Status vorzuweisen (incl. Berufszufriedenheit und geregelten Arbeitszeiten), ist intelligent (IQ und EQ), liebevoll, treu, großzügig, konsequent und humorvoll... und natürlich unsterblich in mich verliebt^^

Ich habe in meinem Leben Männer kennengelernt, aus denen ich mir vielleicht gern einen nach meiner Facon zusammenstricken würde, aber das geht natürlich nicht. Ich finde, ich hab nen ziemlich guten Mann erwischt.

Natürlich hat er Marotten und Spleens und Eigenarten. Sein Job erschwert die Beziehungsführung.
Es kommt immer darauf an, ob die Eigenarten die Beziehung wirklich empfindlich stören, und ob die Marotten von anderen Eigenschaften positiv aufgewogen werden.
Mundgeruch wäre für mich so ein Faktor, weil Ekel keine Nähe zulassen würde. Auch irgendwelche Warzen oder Schrunden oder schlimme Neurodermitis gingen für mich ebenso wenig wie schmierige Haare oder müfflige Klamotten.
Obwohl ich keine dünnen, knochigen, kleinen Männer präferiere, würde ich so etwas jedoch in Kauf nehmen, wenn der Mensch ansonsten stimmt. Sogar einen Veganer. Oder einen sehr dicken Mann/nicht gut bestückten Mann/Mann mit Glatze. All solche vermeintlichen Defizite können durch ein liebenswertes Wesen aufgewogen werden.

Charakterlich sehe ich auch die Summe. Meinetwegen kann er Fußballfan sein, oder in seiner Alleinzeit gern am Computer spielen, das ist mir völlig egal, solange die Qualitätszeit, die wir zusammen haben, auch von mir als eine solche empfunden wird.
Dies ist dann nicht erfüllt, wenn er ständig an mir herummosert und meine Schrullen nicht akzeptiert. Wenn er respekt- und empathielos ist, langweilig, ich-bezogen und ungebildet.

Während der gemeinsamen Zeit soll es mir in Summe besser gehen, als ohne ihn - darauf kommt's mir an, und dann ist er eine Bereicherung für mich. Einen Menschen, der das nicht erfüllt, hat keinen Mehrwert für mein Leben und ich sehe keinen Grund, mir diesen als Partner zu halten, sollte er auch noch so hübsch, sexy oder gut situiert sein.
 
  • #17
Ich würde gerne die Frage zur Diskussion stellen, ob und in welchen Aspekten eurer Beziehung ihr "Abstriche" macht.
In der "Auswahlphase" (Profil) mache ich keine Abstriche bei: keine Raucherin, keine militanten Essgewohnheiten (Veganer etc.) oder Tierhalterinnen, keine Esoterikerinnen oder extrem Rechte/Linke, schlank bis normalgewichtig, sportlich, mir optisch gefallend, Bildung (bestimmte Fächer und Abschlüsse fallen raus), sichtbare Piercings.
In der "Kennenlernphase" (persönlich) mache ich keine Abstriche bei "Funken springt über", Persönlichkeit, grundsätzliche Lebenseinstellung und -vorstellung, sexuelle Übereinstimmung, Beruf und Interessen/Hobbies (die nicht gleich, aber kompatibel sein müssen).
In der Beziehung toleriere ich Macken, sofern sie nicht zu schlimm sind (ich habe ja auch welche).
Grundsätzlich keine Abstriche da, wo es die Beziehung stark negativ beeinflusst.
 
  • #18
"Abstriche" klingt so negativ.

Sagen wir mal so, in meinem Kopf habe ich eine Vorstellung wie mein Traumpartner sein müsste. Sowohl optisch, als auch von den bevorzugten Berufsgruppen, Hobbies etc. Das ist aber ein Idealbild, dass es in der Realität nicht gibt. Kein Mensch ist 100 % perfekt und würde ich wirklich nach diesem Mann suchen, der alle Wunschvorstellungen in sich vereint, würde ich wohl als unverheiratete, alte "Jungfer" enden.

Ich suche daher lieber in der Realität. Da gibt es viele nette Männer. Jeder hat positive aber auch (für mich) negative Eigenschaften und Macken. Es ist nur eine Frage, ob man mit den Macken leben kann oder nicht.

Aus meiner Sicht sind es aber keine Abstriche, die ich mache, sondern ich lebe einfach nicht in einer rosaroten Prinzessinnen-Märchenwelt, wo alles perfekt ist.
Also wenn es sonst passt, aber eine dieser Eigenschaften fehlt, die ihn für mich zum "perfekten Traummann" macht, kann ich da auch auf diese Eigenschaft verzichten.

W32
 
  • #19
Wenns dich wirklich erwischt hat, dann sind dir "Wunschvorstellungen" plötzlich völlig Wurscht. Dann hast du nur noch eine Wunschvorstellung.
Leider hält dieses Feeling meistens nicht sooo lange an, wenn dann die Sicht plötzlich wieder klarer wird ...
 
  • #20
Ich habe nicht wirklich eine bestimmte Vorstellung von Beruf & Optik, aber keine Abstriche mache ich bei:
MUSS:
- Tierlieb (mich gibts nur mit Haustieren)
- ähnliche Werte (Ehrlichkeit, Loyalität, Treue, Empathiefähigkeit, usw)
- ähnliche Interessen & Humor
- ähnliche Politische Einstellung
- ähnliche Lebensziele / Prioritätensetzung
- ähnliches Nähe-, Distanzbedürfnis
- Emotionale Intelligenz
- zumindest Hausverstand mit Luft nach oben
- Gepflegtheit
- Wille sich (gemeinsam) weiterzuentwickeln

Geht garnicht:
- religiöser Fanatiker, Esotheriker oder extreme Verschwörungstheoretiker (er kann glauben woran er möchte, aber soll mir nix aufdrängen & schon in der Realität leben)
- Kinder (irgendwann mache ich meine eigenen)
- Säufer, Drogen (jedes Wochenende unterwegs & am Party machen)
- Beruflich ständig länger unterwegs
- Fernbeziehung
- Gewalt & Respektlosigkeit
- Intoleranz (Nazis, Homophobe, "ich machs richtig, alle andern machens falsch")
- Übergewicht, Ungepflegtheit, Sandalen mit Socken & Vokuhila (finde ich einfach mega unsexy)

mir egal:
- Raucher oder Nichtraucher
- Essgewohnheiten (von mir aus auch vegan, solange mir nichts aufgedrängt wird)
- Musikgeschmack
- Tattoos oder Piercings (außer er hat einen Penis im Gesicht, Hakenkreuze oder sowas)
- Bart/ kein Bart, Haarfarbe, Haarschnitt, Kleidung etc muss halt zu ihm passen, seinem Alter entsprechen (bis auf einzelne Ausnahmen oben)
- Hobbies (solange die sich eben nicht mit dem Nähe-, Distanzbedürfnis etc von oben im Weg stehen)
- Intro- oder Extrovertiert

Macken oder schräge Eigenschaften hat jeder, über die eine oder andere kann ich hinweg sehen sofern man sonst kompatibel ist. Mein Partner ist zB fast immer unpünktlich, hat mich ewig genervt, aber sonst passt alles also was solls
 
  • #21
Mein derzeitiger Partner ist optisch 100% mein Typ. Wenn ich mir einen backen könnte- dann sähe er genau so aus. Groß, dunkelhaarig, 3 Tage Bart. Aber halt etwas arbeitsscheu
In deinem anderen Thread hast du ja gesagt, dass du ihn insgesamt toll findest, nicht nur optisch.
Dass es dir gefällt, dass er dich pflegt, wenn du krank bist, dass er dich jeden Tag sehen will und dass er über alles reden will.
( Dies alles wäre nichts für mich, aber dir gefällt es, darauf kommt es an. )

Ok, seine Seite, die dir nicht gefällt, ist, dass er offenkundig nicht arbeiten will ( außer in seinem erlernten Beruf und da findet er nichts und richtet es sich gerade bequem in der Arbeitslosigkeit ein, H4 bekommt er bereits, s. dein anderer Thread ).
Joa, das würde mich sowas von abturnen, aber dich vielleicht nicht unbedingt.
Dich stört vor allem, dass er in der Nacht Computerspiele spielt, dann den Tag verpennt und dann, frisch erwacht, dich vollplappern will, wenn du kaputt von der Arbeit kommst.
Dich stört nicht, dass er sich bei dir durchschmarotzt, richtig ?

Nun, ich hatte es schon vorgeschlagen:
Bitte ihn, das Zocken und Pennen in seinem Kinderzimmer bei seinen Eltern zu erledigen. Wenn du am Abend nach Hause kommst, kann er dich besuchen und bekochen ( das macht er gerne ), du bezahlst, er braucht folglich kein Geld und alles ist gut, zumindest so lange seine Eltern das mitmachen.

Du willst keine Familie gründen, also kannst du es doch einfach so laufen lassen. Ich sehe hier gar kein Problem und nur geringen Handlungsbedarf. Ein Gespräch müßte doch dafür reichen.
Wenn er partout bei dir rumhängen will, weißt du, was er von dir will und dann kannst du dich ja trennen.
Ich finde dein Problem leicht lösbar.

w 50
 
  • #22
Ich versuche Menschen so zu nehmen, wie sie sind. Optisch bin ich bereit Abstriche zu machen. Die Vorgeschichte ist mir nicht wichtig. Herkunft, Beruf, Finanzen und Bildung sind nicht so wichtig.

Das heisst nun nicht, dass ich mich in jede Frau verlieben könnte. Aber würde da jetzt kein Kennenlernen abbrechen, nur weil jemand z.B. eine dicke Brille trägt oder die Haare extrem kurz hat.

Ich vertrete bestimmte politische Überzeugungen. Obwohl oder weil ich das schon mit Frauen aus der gegenüberliegenden politischen Seite probiert habe, gehe ich davon aus, dass ich mit Leuten, die bestimmte weit verbreitete Meinungen vertreten, nicht klar komme. Die Auseinandersetzungen sind zwar kurzzeitig interessant.Aber auf die Dauer immer wieder trennend.

Ich habe mit 20 Jahren erkannt, dass mir Fernseher und Radio nur Zeit stehlen und die konsequenter Weise abgeschafft. Und wer ständig "Grundrauschen" braucht, der ist bei mir falsch. Ich habe z.B. kein Telefon oder Handy.

Ich bin sehr unangepasst: Ich dusche ausschließlich kalt, schlafe auch im Winter einem unbeheizeten Gartenhaus statt in einer lauten Wohnung, schneide mir selbst die Haare, ziehe an, was mir passt, bin gerne alleine, liebe Ruhe.

Insofern muss eine Partnerin eher speziell sein, damit das passen kann.
 
  • #23
Wenn man zu div. Abstrichen bereit ist, dann waren die Themen nicht so wichtig für einen.

Der Beruf der Partnerin war mir nie so wichtig. Wichtig ist mir nur das der Beruf der Frau auch Spaß macht. Ich könnte mir eine Beziehung von der Altenpflegerin bis zur Zimmerin vorstellen.

Bei einer Raucherin würde ich als ehemaliger Raucher schon abstand halten. Nicht das mich jetzt der Geruch stört, sondern ich nenne es einmal Selbstschutz. Ich könnte ja nach über 10 Jahren Nichtraucher wieder rückfällig werden.

Ebenso auch bei div. politischen Richtungen. Ale ehemaliges Parteimitglied der Grünen (1981 – 1999) wird eine Beziehung mit der Frau, die eher rechts eingestellt ist, niemals gut gehen, also lasse ich es einfach und dies zieht es ewig weiter. Meine Gründe waren ja für mich wichtig und dies ändert auch keine Frau.
 
  • #24
Während der gemeinsamen Zeit soll es mir in Summe besser gehen, als ohne ihn - darauf kommt's mir an, und dann ist er eine Bereicherung für mich. Einen Menschen, der das nicht erfüllt, hat keinen Mehrwert für mein Leben und ich sehe keinen Grund, mir diesen als Partner zu halten, sollte er auch noch so hübsch, sexy oder gut situiert sein.
Das fasst es finde ich sehr gut zusammen. Auch wenn es natürlich immer wieder Phasen gibt, wo der eine den anderen mehr braucht und einer Mal zurückstecken bzw für den Partner mehr da sein muss (was ja auch schön ist), sollte unterm Strich das Leben mit Partner schöner sein, als ohne. Sollte man sich gegenseitig bereichern und auch (heraus)fordern.

Aus dem Grund kämpfe ich auch gerade ein bisschen mit der Antriebslosigkeit/Trägheit meines Partners. Er hat viele großartige Qualitäten und ich liebe ihn. Ich weiß aber, das es unrealistisch ist, dass sich diesbezüglich wirklich ändern wird. Deshalb bin ich mir gerade nicht sicher, ob ich hier dauerhaft Abstriche machen kann/will und ob mir nicht irgendwann die Luft ausgeht und die Inspiration fehlt.
 
  • #25
Bei den von dir genannten Dingen habe ich nur Abstriche bei den Finanzen gemacht. Mein Partner ist selbstständig in einer Branche, die künstlerische, schöngeistige und edle Produkte hervorbringt, aber gerade genug zum Überleben einbringt. Wie gut, dass ich wirtschaftlich auf eigenen Füßen stehe und auf ihn nicht angewiesen bin, deshalb hat mich sein Einkommen 0,0 interessiert. Da er sich nicht von mir aushalten lässt, sind die ungleichen Finanzen zwischen uns überhaupt kein Thema. Wenn er eine gute Phase hat, zahlt er mehr. Wenn es bei ihm gerade nicht so gut läuft, übernehme ich mehr. Daran verschwende ich nicht mal einen Gedanken.

Aber die anderen von dir genannte Sachen (Aussehen, Kleidung, Hobbies, Freundeskreis) sind mir wichtig. Das muss passen.

Außerdem ist mir emotionale Intelligenz wichtig. Ich möchte keinen neurotischen Partner, der Spielchen spielt. Mein Partner muss emotional reif sein und in sich ruhen. Hinzu kommt körperliche Kompatiblität. Für mich muss der Drang nach körperlicher Nähe (kuscheln, Sex, umarmen, Händchen halten usw.) relativ identisch sein. Wenn einer mehr oder weniger möchte als der andere, wird es problematisch.
 
  • #26
Abstriche - kommt drauf an, wann.
Lerne ich eine Frau kennen, die mir so gar nicht gefällt - werde ich sie nicht anbaggern. Stört mich mehr an ihr, als ich gut finde - geht nichts mehr weiter.
Absolutes No_ Go ist für mich mangelhafte Körperhygiene. Da mache ich nie Abstriche. Ideologischen Fanatismus (gilt auch für Religion) ebenso. Meine Freiheit nicht zu respektieren geht auch nicht. Dazu gehören auch Missionierungsversuche von Nichtraucherinnen, Veganerinnen etc. Irgendwie bin ich auch allergisch auf kaputte Haare, dann lieber weg damit. Katzen im Bett gehen auch nicht.

Ansonsten - wenn man will, findet sich alles. Sagt sich allerdings leicht, wenn Mann nur folgende "Kröten" schlucken muss:
- sie liebt rosa und pink
- ihr Musikgeschmack (Charts, Techno, Helene Fischer ... brrrr) und dazu noch Klassik. Naja, Classic Rock und 80 er hören wir beide, Hardrock und Metal ist für sie schlimm.

Ich hab schon viel längere "Krötenlisten" gehabt - dennoch hatten auch diese Frauen alle ihre guten Seiten. Wenn man selber seine Macken hat, liebt und pflegt - muss man das eben auch dem jeweils anderen zugestehen. Und manche Dinge entpuppen sich auch als liebenswerte Eigenschaften - auch wenn Mann daran vorher nie gedacht hätte.
 
  • #27
Bin zu absolut keinen Abstrichen gewillt was die Herzensgüte betrifft.

Ein Mensch mit einer abgestumpften Seele d.h. lieblos und kalt hat bei mir keine Chancen weder als Freund noch als Partner.

Integrität ist mir auch sehr wichtig - ein gradliniger, ehrlicher, edler Charakter. Ich mag keine Leute, die rumtricksen, betrügen, Andere übervorteilen. All das hat in meinem Leben kein Platz.

Intelligenz, auch die emotionale Intelligenz/ Empathie sind auch ein Muss. Und psychologische Reife und Stabilität. Eine facettenreiche Persönlichkeit. Dazu Loyalität und (Prinzipien-)Treue.

Und ja Bildung und Höflichkeit - darauf achte ich auch.

Ein angenehmes Aussehen sowie Sinnlichkeit.

Und erst dann der Beruf und die materiellen Sachen.
Das ist genau das, wie ich es auch schon immer empfunden habe. Sehr gut beschrieben. Es gibt wohl nur sehr wenige Menschen, die das bieten können. Ich zum Beispiel, und daher wollte ich auch immer einen dementsprechenden Partner. Das hat auch fast geklappt. Mit Abstrichen im erotischen Bereich, was allerdings der Liebe auf seelischer und geistiger Ebene keinen Abbruch tut - sogar eher im Gegenteil. Und nein, es ist keine Freundschaft, sondern mehr, Partnerschaft.
 
  • #28
den 100%igen Traumpartner nur in Hollywood zu finden gibt. Dieser sieht toll aus, ist eine Granate im Bett, hat einen hohen beruflichen Status vorzuweisen (incl. Berufszufriedenheit und geregelten Arbeitszeiten), ist intelligent (IQ und EQ), liebevoll, treu, großzügig, konsequent und humorvoll... und natürlich unsterblich in mich verliebt^^
Ich habe so eine Sahneschnitte in einem bayrischen Dorf gefunden - nix Hollywood. Der einzige Abstrich, den ich machen musste war der Wohnort.
Ich wollte zwar keine Fernbeziehung, habe so einen Mann in meiner näheren Umgebung aber nicht gefunden. Da habe ich lieber die Entfernungskroete geschluckt als irgendwelche Kompromisse zu machen bei den persönlichen Eigenschaften, die immer wieder für Ärger in der Beziehung sorgen und diese zersetzen.

Liebe FS,
jeder setzt seine Schwerpunkte anders, je nachdem wie er Leben will.
Ich hätte eher beim Aussehen Abstriche gemacht, als bei Eigenschaften, die mich täglich stören, zumal ich in meiner Ehe miterlebt habe, wie schwer ehrgeizlose Männer sich damit tun und welche Auswüchse ihr Verhalten annimmt, wenn sie mit einer erfolgreichen Frau zusammenleben. Da wird dann versucht, die Frau auf ihr Format downzusizen - nicht schön.

Für mich hat beruflicher Ehrgeiz viel Sexyness, ebenso wie Fürsorge und Zuwendung zum Partner - also das Gegenteil, was Dein arbeitsloser Partner zeigt, wenn er Dich um den Schlaf bringt.
 
  • #29
Ich muss zugeben, dass sich meine Liste im Laufe meines Lebens auch geändert hat.
Verliebt ist sie auch kleiner als ohne diesen Höhenflug...da ist man ohne Schmerzen schon mal ziemlich verbogen.
Und solo dachte ich meine Liste wäre perfekt und dann fehlen mir Dinge, die ich gar nicht auf dem Schirm hatte.
Wenn es drauf ankommt, zeigt man sich seine Punkte selbst auf...da helfen keine Argumente und keine Meinungen von anderen.
Deine Liste von "Abstrichen " ist in Dir...wann leidest Du und wann bist Du völlig genervt.
 
  • #30
Ich hab ein kleines Grundsortiment an charakterlichen Ansprüchen, die nicht verhandelbar sind. An erster Stelle steht Ehrlichkeit
Ui da sind ja sehr verschiedene Sichtweisen zusammen gekommen!
Danke für eure interessanten Posts. Ich befasse mich ja aus aktuellem Anlass mit der Frage.
Mein derzeitiger Partner ist optisch 100% mein Typ. Wenn ich mir einen backen könnte- dann sähe er genau so aus. Groß, dunkelhaarig, 3 Tage Bart. Aber halt etwas arbeitsscheu.

Ich frage mich halt, inwiefern man über einiges "hinwegsehen" kann... wo fängt der Kompromiss an und wo findet "Verbiegen" statt, das beide Partner unglücklich macht?
Am Aussehen könnte ich durchaus einige Abstriche machen, solange ich ihn ästhetisch und männlich finde. Am Charakter und seinen Einstellungen eher nicht. Arbeitsscheu ist auch sowas, was ich nicht tolerieren könnte.

Auch ist es ja meist so, dass ein Unglück selten allein kommt. Zu arbeitsscheu gesellen sich sicher gern andere Eigenschaften undisziplinierter Menschen wie unpünktlich, unordentlich, egoistisch, Neigung zu Süchten wie Spielsucht (man muss sich mit irgendwas ablenken und die Zeit totschlagen), Neigung zu mangelnder Körperhygiene, gefolgt von Arzt-/Zahnarztangst.

Gewisse Einstellungen zeigen Tendenzen bestimmter andere Eigenschaften auf.

Was für mich gar nicht geht ist Unehrlichkeit. Und Raucher.