• #61
Tatsächlich sind für mich F+ und lockere Affäre gleichbedeutend.
Ja für Dich.
Aber da Frauen empfindlich in den genauen Unterschiedkriterien sind, lohnt es sich schon, genau da passend zu bezeichnen.
Aber für Dich lohnt es sich sicherlich, den Begriff inflationär (und auch falsch) zu verwenden, weil das für Dich nur von Vorteil sein kann.

Die andere Seite hätte das Nachsehen, denn sie bekommt statt "Freundschaft" einfach "lockere Affäre" serviert. Aber da sie es selbst meist auch nicht besser weiß, macht das nun auch nichts.

Männer möchten von ihrer Affäre/F+ auf keinen Fall als guten Kumpel gesehen werden.
Was natürlich totaler Humbug ist, denn genau das will man in einer Freundschaft ja sein, wenn man "F+" denn verstehen würde.

Was erwarten Männer denn, wenn sie ihrer Affäre andauernd von ihrem tollen Leben erzählen, sich als top Vater etc. darstellen?
Das hier nun gerade nicht.

Aber da die Frauen, wie hier die FS, den Begriff selbst auch gerne falsch verwenden (quasi als Kompromissbegriff und Lockmittel für verbindliche und monogame Beziehungen) mache ich @Andreas1965 auch keinen Vorwurf.

Außerdem sucht er ja auch ganz genau die Frau aus, welche sich dann wahrscheinlich schon mehr oder weniger klar ist, was laufen soll und was nicht. Die FS müsste er allerdings trichterförmig aussieben, denn die hat hat in seinem Sinne ja nun gar keine Ahnung.

Und am Ende kleben alle das Label "F+" drauf und fertig ist

Leider macht das eine vernünftige Diskussion über solche Beziehungsformen ziemlich schwer.

Was erwarten Männer denn, wenn sie ihrer Affäre andauernd von ihrem tollen Leben erzählen, sich als top Vater etc. darstellen? Dass sich die Frau denkt „Er ist unglaublich toll und attraktiv, aber ich will nur mit ihm in die Kiste“? Besonders langweilig an einer F+: Es gibt keine Entwicklung, keine Herausforderung.
Liebe FS, der Witz ist:
Frendschaft, Freundschaft plus Sex.
Genau das.

Besonders langweilig an einer F+: Es gibt keine Entwicklung, keine Herausforderung.
Wenn man sich die unterscheidliche Deutung hier so ansieht, ist da nichts "langweilig", weil vorher jeder anderes meint, was es denn nun werden soll.
Und die spannende Momente wie man sie in einer "Freundschaft" eben erleben könnte, willst (meinst) Du ja auch nicht, gell ?

Eher die Spannung:
"Wann machen wir mal was mit Max und Gabi?"
"Wann ziehen wir zusammen ? "
"Will er mich heiraten ?"

Männer, wie @Andreas1965 wollen so eine "Entwicklung" ja auch gar nicht. Deswegen muss es (zumindest aus Männersicht) noch lange nicht "langweilig" sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #62
Wenn Du z.B. jemanden suchst, mit dem Du regelmäßig Tennis spielen gehen kannst, würdest Du es dann auch verstehen, wenn der Gegenüber von Dir eine gegenseitig festlegende Ausschließlichkeit verlangt (also keiner mehr mit irgeneinem anderen Tennis spielen darf), eine häusliche Gemeinschaft für immer und gegenseitige Haftungsgemeinschaft anstrebt? Oder hast Du da mehr Verständnis, wenn man
Das kannst du doch nicht vergleichen. Tennis spielt man mit Menschen, Sex hat man mit FRAUEN. Von Tennis wird man nicht schwanger und man bekommt auch keine Geschlechtskrankheiten. Beim Tennis wird kein Oxytocin gebildet, was für Nähe und Bindung zuständig ist. Tennispartner vermisst man nicht und Tennis verschafft bei besten Willen nicht so annähernd geile Gefühle wie Orgasmus und zwar Orgasmus mit geliebten Partner.
Übrigens, was mich immer wieder erstaunt - wenn es Männern nur um Sex geht, warum gehen sie nicht zu Prostituierten, wo sie genau das bekommen, was sie wollen - Sex ohne Verpflichtungen, nervige Gespräche, Werbephase, aber dafür den Sex nach genau männlichen Vorstellungen? Oder warum gründen die keine WG mit ihrem besten Kumpel und nudeln den durch, wenn es eh egal ist, wen mann beischläft, Hauptsache Sex und "a hole is a hole"??
 
  • #63
Übrigens, was mich immer wieder erstaunt - wenn es Männern nur um Sex geht, warum gehen sie nicht zu Prostituierten, wo sie genau das bekommen, was sie wollen - Sex ohne Verpflichtungen, nervige Gespräche, Werbephase, aber dafür den Sex nach genau männlichen Vorstellungen?
Diese Frage ist eine Provokation und "erstaunt" Dich natürlich nicht.

Nicht nur ich habe Dir schon mehrfach geschrieben, dass erfüllender und auch geiler Sex auch aus Sicht des Mannes eine Angelegenheit ist, bei der beide Seiten aktiv mitmachen wollen und sollen. Man will mit dem Partner Sex haben wollen.

Und wir alle wissen, weiß dass dies bei einer Escort, erst recht bei einer normalen Prodstituierten, einfach nicht der Fall ist.

Und ein wenig gegenseitige Unterstützung und Partnerschaft ist doch auch schön, der Meinung ist sogar @Andreas1965 , solange es nicht verpflichtend oder bindend ist.
 
  • #64
Das kannst du doch nicht vergleichen. Tennis spielt man mit Menschen, Sex hat man mit FRAUEN. Von Tennis wird man nicht schwanger und man bekommt auch keine Geschlechtskrankheiten. Beim Tennis wird kein Oxytocin gebildet, was für Nähe und Bindung zuständig ist. Tennispartner vermisst man nicht und Tennis verschafft bei besten Willen nicht so annähernd geile Gefühle wie Orgasmus und zwar Orgasmus mit geliebten Partner.
Übrigens, was mich immer wieder erstaunt - wenn es Männern nur um Sex geht, warum gehen sie nicht zu Prostituierten, wo sie genau das bekommen, was sie wollen - Sex ohne Verpflichtungen, nervige Gespräche, Werbephase, aber dafür den Sex nach genau männlichen Vorstellungen? Oder warum gründen die keine WG mit ihrem besten Kumpel und nudeln den durch, wenn es eh egal ist, wen mann beischläft, Hauptsache Sex und "a hole is a hole"??
Sex kaufen pusht doch nicht das Ego.

Warum kaufen Jäger ihr Wildschwein nicht im Laden sondern pirschen früh morgens durch den Wald. Die Jagd als solche macht Spaß auch wenn das Wild immer wieder einmal entkommt.

Klar für den schnellen Hunger bekommt man beim Fleischer sicherer und einfacher zum Ziel. Preiswerter ist das vielleicht auch noch aber eben kein Sport.

Viele Männer sammeln gern. Ich z.B. Romanhefte einer bestimmten Serie. Beim Wehrdienst war tatsächlich einer der Sex mit unterschiedlichen Prostituierten gesammelt hat. Aber viel ergeiziger und für einige daher auch das Ego befriedigender ist das Sammeln von Vorführungen.

Aber keine Sorge genau wie Prostitution ist das nicht Jedermanns Sache. Mein Problem wäre wenn der Sex gut ist möchte ich Wiederholungen und auch daher verbindliche Beziehung. Wenn der Sex schlecht wäre würde ich bedauern ihn gehabt zu haben, mich schlecht fühlen. Warum sollte ich etwas schlechtes essen, das befriedigt mich nicht.
 
  • #65
Diese Frage ist eine Provokation und "erstaunt" Dich natürlich nicht.
Du hast recht, diese Frage erstaunt mich nicht und ja, Antwort habe ich schon vorher gewusst. Mir ging es darum, dass Frauen angeblich frei von Logik sind und manche Männer meinen, besonders gewieft zu sein, andererseits hat ihre Logik auch gewisse Lücken, wie oben von mir erwähnt. Frauen sind doof, sie nerven, wollen dauernd Familie und Kinder und das Geld des Mannes , aber dafür wenig oder gar keinen Sex, blabla, und deswegen verstehe ich nicht, warum mann das Problem nicht anderweitig auf einfache Weise löst oder aufhört, über Frauen zu mockieren und einsieht, dass Frauen doch auch viele andere angebehme Seiten haben, ausser zu Familienkasse beizutragen oder für Sex zuständig zu sein - siehe Liebe, Fürsorge, Wärme, Zärtlichkeiten und von mir aus auch Egopush des Mannes, weil, werte Herren, die bewundernde Augen ihrer Begleiterin sind unbezahlbar, nicht wahr? 😉
 
  • #66
Tennis spielt man mit Menschen, Sex hat man mit FRAUEN.
Sex hat man gewöhnlich auch mit Menschen oder willst Du sagen, dass Frauen keine Menschen seien?

Du magst ja Sex und Tennis nicht vergleichbar finden und es auch nicht gut finden, wenn andere Menschen trotz Sex keine Notwendigkeit einer festen Bindung verspüren. Aber, wenn man aufpasst, scheint die Gefahr einer Schwangerschaft oder Geschlechtskrankheiten bzw. die Wirkung von Oxytocin wohl zu gering zu sein. Das Hormon Oxytocin erzeugt wohl bei Berührungen oder Sex ein Wohlbefinden. Insofern ist das aber mit Sport (z.B. Tennis) sehr wohl vergleichbar, wo ebenfalls verschiedene Hormone für ein ähnliches Wohlbefinden bzw. Glücksgefühl sorgen.

Letztlich ist es aber auch völlig egal, ob Sex und Sport tatsächlich objektiv vergleichbar sind. Gefragt war, wo der Sinn einer F+ liegt. Und eine Antwortvariante ist eben, dass nicht alle Menschen einen Vorteil oder eine Notwendigkeit in einer festeren partnerschaftlichen Bindung erkennen können, aber gleichwohl Spaß an der Aktivität (Sex) selber haben, so dass diese Menschen (ähnlich wie bei einer anderen Freizeitgestaltung) mit dem Sex auch keine darüber hinaus weitergehenden Ziele verfolgen brauchen, um einen Sinn darin erkennen zu können. Der Sinn ist somit einfach nur der Spaß an der Aktivität.

..wenn es Männern nur um Sex geht, warum gehen sie nicht zu Prostituierten...
Wer hat denn behauptet, dass es Männern nur um Sex gehen würde?

Im Regelfall geht es bei einer F+ eben nicht nur um Sex, sondern wie der Name schon sagt um Freundschaft und Sex. Ähnlich wie bei anderen Freizeitgestaltungen (zB Tennis) unternimmt man diese gewöhnlich lieber mit Menschen, die man mag, sympathisch sind und vertraut, statt andere Menschen dafür zu bezahlen. Man muss deswegen trotzdem nicht an einer festen Bindung bzw. mehr als Freundschaft interessiert sein.

Mir ging es darum, dass Frauen angeblich frei von Logik sind
Das hat hier ebenfalls keiner behauptet! Wo siehst Du denn hier das "mockieren" über Frauen? Etwa nur, weil nicht jeder eine feste Bindung für erstrebenswert oder vorteilhaft betrachtet bzw. daher eine F+ bevorzugt? Es gibt halt keinen Anspruch darauf, dass jeder die gleichen Ziele zu verfolgen hat.
 
  • #67
Gefragt war, wo der Sinn einer F+ liegt. Und eine Antwortvariante ist eben, dass nicht alle Menschen einen Vorteil oder eine Notwendigkeit in einer festeren partnerschaftlichen Bindung erkennen können, aber gleichwohl Spaß an der Aktivität (Sex) selber haben, so dass diese Menschen (ähnlich wie bei einer anderen Freizeitgestaltung) mit dem Sex auch keine darüber hinaus weitergehenden Ziele verfolgen brauchen, um einen Sinn darin erkennen zu können. Der Sinn ist somit einfach nur der Spaß an der Aktivität.
Spaß an der Aktivität, Wunsch nach körperlicher Nähe und nach Sex...
Und weil es eben nicht nur Sex ist, die Freude an der Gesellschaft und an jemandem, mit dem Frau eine gute Zeit hat. Schöne Stunden.
Und das ist nicht nur ein Männerthema, sondern auch ein Frauenthema. Es gibt genug Frauen, für die eine F+ eine denkbare Variante ist.

Es findet sich eben nicht immer so einfach eine Partnerschaft, oder vielleicht mag man gerade keine - d.h. aber nicht, dass man keinen Wunsch nach körperlicher /sexueller Nähe hat.

Es wird niemand zu Beziehungsformen gezwungen, soll doch jede*r die Form wählen, die ihr /ihm gut tut.
Und diese Form macht dann auch für diejenige /denjenigen Sinn. Man sollte nur seine Haltung klar äußern.

Es steht niemandem von außen zu zu werten.

W, 51
 
  • #68
... Und so besitzt jetzt einerseits @realwoman die Deutungshoheit, was FRAUEN wollen, als auch @Andreas1965.

Warum kann man nicht schlicht akzeptieren, dass MENSCHEN Individuen sind, mit individuellen Bedürfnissen, Vorstellungen - und dass jede*r sich frei entscheidet, wie SIE/ER leben möchte und mit wem.

W, 51
 
  • #69
Männer, denen es nicht nur um Sex geht, haben kein Problem eine Beziehung einzugehen.
Nein, nein und nochmals nein! Das ist viel zu schwarz-weiß gedacht! (Beziehung hier mit zusammenleben, Heiraten und Kindern definiert; nur-Sex als Ausnutzung von Prostituierten). Es gibt alles mögliche an Graustufen dazwischen, wie wir alle reichlich wissen. Und das dazu noch des öfteren zum Wohlbefinden beider Beteiligten.
Übrigens sehr schade, dass es hier zu diesem Thema keinen gefällt-mir-Knopf für Lionnes Beiträge gibt...
ErwinM, 51
 
  • #70
Ich habe das Gefühl, Du siehst das viel zu fest definiert, was Glück für einen anderen Menschen bedeuten soll. Also für einen Mann.

Klar wollen Männer, die Dich als Frau wahrnehmen, Dich beeindrucken. Aber warum und was soll daraus folgen, ist doch die Frage. Das entscheidet der Mann. Und daraus folgt nicht automatisch, dass all das im Mann abgeht, was Du meinst, wie, dass er drüber nachdenkt, dass er vielleicht nie erleben wird, im Alter mit einer Frau glücklich spazieren zu gehen. Dass er alle Sexpraktiken mit ihr ausloten kann und will. Dass er bekocht wird und seine Socken rumschmeißen kann. Usw.

Die Wünsche an eine Frau sind individuell. Manche wollen eine Prinzessin, die sie in ein goldenes Schloss bringen können, manche wollen einen Hausdrachen, der richtig fordert, manche wollen keine Partnerin, weil sie sich ihr verpflichtet fühlen würden, manche wollen eine Ehefrau, die sich dann mit seinen Kindern und der Beziehung befasst und ihn seine Ziele verfolgen lässt und dafür anerkennt, aber abhängig von ihm ist und ihn anbettelt, Zeit für sie zu haben, weil das die Sicherheit gibt, dass sie die Beziehung MEHR als er will. Das macht ihn scheinbar unabhängig und er kann sich mit seinen wichtigen Sachen befassen statt damit, was er alles tun sollte, damit die Frau glücklich ist und bleibt. Manche wollen eine Vorzeigefrau, die immer schick ist, andere finden das anstrengend, weil sie der Frau ja dauernd Aufmerksamkeit schenken müssen. Denn das Aufbrezeln verlangt nach Gesehenwerden und Bestätigung.
Das kann man beliebig fortsetzen.

Manche Männer wollen nur, dass DU DICH verliebst. Dann haben sie ihr Zückerli bekommen, Du bist langweilig, da die Herausforderung geknackt ist, und sie suchen die nächste. Sie selbst wollen sich nicht verlieben, denn das würde sie abhängig machen. Sie müssten ihr Leben ändern - wofür? Für das, was sie gerade auch ohne Ändern haben können, wenn die Affäre nicht Schluss macht (weil sie so schön verliebt ist). Und falls doch, hat man sie nicht so nah rangelassen, dass man allzu traurig wäre. Vielleicht hat der Mann auch ein bestimmtes Frauenbild im Kopf und teilt in "Frau für gewisse Stunden" und "Frau fürs Leben".

Manche Männer wollen eine Affäre, die immer dann einspringen kann, wenn es mit der Partnerin nicht läuft. Du bist dann sozusagen die Raviolidose im Schrank, wenn man Hunger bekommt, aber nicht einkaufen will und die Sicherheit hat, trotzdem befriedigt werden zu können. Würden sie die Affäre als Partnerin haben, zu wem gingen sie dann, wenn Du, Partnerin, Forderungen stellst, dass der Mann sich auch mal in der Bez. anpassen müsste?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #71
Der Sinn einer F+ ist, dass Männer und Frauen, die zeitweise oder längerfristig keine Beziehung wollen aber trotzdem Sex haben möchten, diesen haben können. Und das mit einer gewissen Vertrautheit und eben nicht als reinen Sex, sondern mit ein wenig Beiwerk wie Unternehmungen, Gesprächen oder einem offenen Ohr, wenn man es braucht. Und natürlich grundsätzlich ohne Beziehungsabsicht.

Für manche Menschen ergibt sich ein Sinn, für andere nicht. Letztlich eine individuelle Entscheidung, die auch nicht erklärt oder begründet werden muss. Die FS muss ja auch nicht begründen, warum sie Sex nur in einer Beziehung hat oder warum sie gar keine Beziehung mehr will oder warum sie Sex und Beziehung nicht trennen kann oder möchte.

Eigentlich ist die Frage nach dem (objektiven oder allgemeingültigen) Sinn einer F+ völlig unsinnig. Es gibt nur individuelle Antworten und wie immer hier bei solchen Fragen Unverständnis von denen, die keine F+ haben möchten.
Die Frage nach dem Sinn von Tennis, Autorennen oder Sex ist eben nicht wirklich allgemeingültig beantwortbar. Es gibt ja sogar Institutionen, die stellen den Sinn von Sex außer zur Fortpflanzung generell in Frage...
 
  • #72
Frauen sind Menschen, natürlich, aber sie sind in erster Linie Frauen.
Sie definiert sich über ihr Geschlecht. Wie sonst könnte man sonst einen solchen Satz schreiben? Das Frausein steht bei ihr über dem Menschsein.
Und unter ihrem Geschlecht versteht sie die Rollenzuschreibungen, die sie völlig verinnerlicht hat. Daraus folgt alles weitere in ihrem Denksystem.

Der Ausspruch von Simone de Beauvoir trifft hier vollkommen zu:
On ne nait pas femme, on le devien.
(Man wird nicht als Frau geboren, man wird zu ihr [gemacht].)

Überraschung, der Sextrieb bei Frauen nicht so stark ausgeprägt ist, dass sie jetzt unbedingt Sex haben müssen, und der Sex sich bei ihnen nicht ausschließlich auf Akt beschränkt, sondern auch auf davor und danach und das können sie teilweise mit anderen Personen ausleben, zum Beispiel ihren Kindern.
Das meine ich, wenn ich davon rede, dass manche Frauen nicht mit ihrer Sexualität verbunden sind. Das Über-Ich lässt aufgrund seiner Dominanz das Es kaum mehr ins Bewusstsein dringen. Mit dem Ausleben von Sexulaität mit ihren Kindern meint sie nicht Pädophilie, sondern den asexuellen körperlichen Kontakt. Will sagen, sie kann das angenehme Gefühl asexueller körperlicher Verbundenheit mit ihren Kindern nicht von den Gefühlen bei Sex mit Geschlechtspartner unterscheiden, oder es ist ihr sensuell gleichbedeutend.
 
  • #73
Zeit für sie zu haben, weil das die Sicherheit gibt, dass sie die Beziehung MEHR als er will.
Wie wir alle aus dem Forum wissen, isr das eine gefährliches Spiel
Manche Frau ist dann auch plötzlich weg.

Ich denke bei der Label "F+"- Beziehungsform ist das schon ein klein wenig ähnlich, wenn Männer wie @Andreas1965 mit der Begrifflichkeit spielen und die die Frauen letztlich täuschen, da sie im eigentlichen (aus frauensicht tendenziell doch sehr oft so gefühlten) Sinne eben dann doch nicht "Freund" und erst recht nicht "Partner" sind.

Dagegen können die Frauen auch nichts sagen (das schreibe ich in den betreffeden Threads dann ja auch), denn sie verstehen es ja für sich auch falsch, bzw. wollen es falsch verstehen, so wie die Threaderstellerin hier, die sich auch quasi verschaukelt vorkommt und deswegen so enttäuscht klingt.

Bei @Lionne kann man lesen, dass es auch Frauen (und und ich komme @Andreas auch soweit entgegen, seine sehr genau ausgesuchten Frauen wohl oft auch) gibt die oft doch genau wissen, was sie bei F+ tatsächlich zu erwarten haben und das bewusst so akzeptieren, aber das dann meist bei Nichtgefallen auch zügig beenden.
 
  • #74
Mein Problem wäre wenn der Sex gut ist möchte ich Wiederholungen und auch daher verbindliche Beziehung. Wenn der Sex schlecht wäre würde ich bedauern ihn gehabt zu haben
Lach ... so kann man es auch sehen.
Nun ja, wenn der Sex gut war und sie das auch so sieht, steht mehreren Wiederholungen ja nichts im Weg. "Verbindliche Beziehung" ist dazu auch nicht nötig. Im Sinne von zwingend erforderlich.
War der Sex schlecht, dann hast du auch dazu gelernt. Nämlich, dass auch du dich verbessern kannst. Wobei die Frage ist: Wirklich schlechten Sex - wer hatte sowas schon ? Klar gibt es wenig kompatible Vorstellungen .... aber was ist schlecht daran, eine wunderschöne Frau zu verführen, mit ihr im Bett zu landen und sie dazu zu motivieren, nicht mehr nur Seestern zu spielen ? Selbst dann, wenn wirklich gar nix passt werde ich den Sex nicht als schlecht klassifizieren. Eine Frau hat sich mir hingegeben - hier von schlecht zu reden widerstrebt mir total.
Ob man Freundschaft +, Bettgeschichte, Liebelei oder Affaire dazu sagt ist sowieso eigentlich egal. Ausgestalten müssen 2 Menschen sowieso für beide passend. Einen ONS würde ich nicht dazu rechnen, aber ansonsten kann F+ fast alles sein. Manche vereinbaren sogar sexuelle Exclusivität. Im Grunde genommen heisst es - Jeder lebt sein leben - und ab und zu unternehmen wir das, was uns beiden Freude bereitet. Auch Sex gehört dazu. Etwas daraus zu machen liegt an jedem Paar selbst. Und genau das ist der Sinn .....
 
  • #75
Liebe, Fürsorge, Wärme, Zärtlichkeiten und von mir aus auch Egopush des Mannes, weil, werte Herren, die bewundernde Augen ihrer Begleiterin sind unbezahlbar
Absolut richtig ..... aber nicht immer, nicht für jeden Mann und in der Intensität auch nicht für alle gleich.
Nicht jeder Mann ist offen dafür, manche werden es, andere haben ihre negativen Erfahrungen gemacht. Manche Männer sind gerne alleine und wollen dennoch nicht einsam sein. Manche Männer sind sehr zufrieden mit ihrem Leben, andere möchten etwas verändern.
Nun gibt es aber nicht nur Männer - sondern auch Frauen. Und denen ergeht es ähnlich.
Du möchtest dein Leben so gestalten, dass ein Mann dich als Frau mit all deinen Facetten begehrt. Männer wollen im Grunde nichts anderes von dir als Frau.
Es ist gut, dass du deine Ansichten, Wünsche, träume und Ziele haben darfst. Andreas oder ich, Lebenslust oder Ejscheff, Kirovets oder Apfeldieb dürfen aber auch .....
Manch einer passt zu dir, manch einer gar nicht. Überleg mal, es würde nur einen Typ Mann und einen Typ Frau geben ... wie langweilig wäre das Leben.
 
  • #76
Und so besitzt jetzt einerseits @realwoman die Deutungshoheit, was FRAUEN wollen, als auch @Andreas1965.

Warum kann man nicht schlicht akzeptieren, dass MENSCHEN Individuen sind, mit individuellen Bedürfnissen, Vorstellungen - und dass jede*r sich frei entscheidet, wie SIE/ER leben möchte und mit wem.
Keine Ahnung, warum du dich da angegriffen fühlst. Du hast F+ Erfahrung, möchtest aber keine mehr, obwohl du sogar gute Zeit hattest. Na, warum denn nicht, wenn es eigentlich was tolles ist?
Man wird nicht als Frau geboren, man wird zu ihr [gemacht].)
Ich lerne gern dazu, aber das ist mir ganz neu. Ich klopfe schon mal bei Genetikern und Psychologen und erkläre sie für Vollpfosten. Ironie off. Im übrigen finde ich deine Beispiele deplatziert, weil sie zu einem nur Ausnahmen der Gesellschaft beschreiben, zum anderen die meisten davon an Alkoholsucht, Geschlechtskrankheiten , einsam gestorben sind oder im Irrenhaus gelandet, die übrigen hatten keinen brauchbaren Beziehungen gehabt oder wenigstens keine, die Mehrheit anstrebt oder anstreben sollte.
Das meine ich, wenn ich davon rede, dass manche Frauen nicht mit ihrer Sexualität verbunden sind. Das
Du hast keine Ahnung von weiblichen Sexualität, sonst wüsstest du, dass sie sich auch auf nicht sexuellen Teil erstreckt. Weibliche Sexualität ist das, was ihr Befriedigung verschafft und dazu kann auch eine Kuschelrunde sein, schönes Essen oder gute Gespräche . Natürlich Kuscheln mit Kindern oder mit Partner ist nicht ein und dasselbe, aber durchaus als Ersatz brauchbar, während Mann seine sexuelle Handlungen an keinem auslassen kann, ausser mit einer Prostituierten oder eben mit seiner aktuellen Dame und schöne Gespräche ihn keineswegs befriedigen.
Nein, nein und nochmals nein! Das ist viel zu schwarz-weiß gedacht! (
Ich bin einfach der Freund der klaren Worte und rede mir nichts schön. Geh auf die Straße und frag Frauen, was ihnen lieber ist - F+ oder liebevolle Beziehung mit einem adäquaten Mann. 90 %werden sich für eine Beziehung entscheiden. Die restlichen 10 % wollen F+, weil sie aus destruktiver Familie kommen und auch schlechte Erfahrungen mit Männern hatten. Sie wollen nicht daran arbeiten, aber auch nicht auf Nähe und Zuneigung verzichten, deswegen reden sie sich schön, dass sie ehe keine Beziehung wollen oder es passt nicht, weil Karriere, "will meine Singlezeit genießen" blabla, blabla. Sie müssten sonst einsehen, dass ihre Männerwahl eine Katastrophe ist und sie sonst keine Ahnung haben, wie eine schöne Beziehung geht. Sie glauben, dass eine Beziehung Enge, Kontrolle, psychische Misshandlung ist, dass sie sich allein abrackern müssen und dem Mann einfach zur Verfügung stehen.
 
  • #77
Keine Ahnung, warum du dich da angegriffen fühlst.
Ich möchte mich von Deinem Frauenbild als Frau deutlich distanzieren.

Wenn Du so etwas schreibst
"... und der Sex sich bei ihnen nicht ausschließlich auf Akt beschränkt, sondern auch auf davor und danach und das können sie teilweise mit anderen Personen ausleben, zum Beispiel ihren Kindern."

Dann ist das DEINE Sicht. DEIN Verhalten.
Ich lebe als heterosexuelle Frau meine Sexualität mit einem Mann aus, und zu einer gewissen Zeit in meinem Leben mal als F+, in der Regel in Partnerschaften.

Heute bin ich verpartnert, da denke ich über F+ nicht nach. Es ist auch für mich die Beziehungsform, die ich für mich als am besten finde - wenn es eine stimmige, gute Partnerschaft ist.
Ich würde eine F+ nicht gänzlich ausschließen, falls ich mal wieder Single wäre, es war ja auch gut, wie es war.
Nur wäre mir wohl dann das F noch deutlich wichtiger, als damals, also tatsächlich eine - ggf. Nicht platonische - Freundschaft.

W, 51
 
  • #78
Ich seh da schon einen Unterschied zwischen Männern und Frauen.
Frauen binden sich oft über Sex, Männer nicht.
Es gab so Experimente, Frauen sind eher nicht bereit, mit jemand den sie gerade kennengelernt haben, Sex zu haben, Männer sind da schneller zu haben, wenn die Frau für sie attraktiv ist.
Männer suchen Prostituierte auf, Frauen eher weniger Callboys.
Ich denke schon, dass Männer von der Tendenz her für Sex keine tieferen Gefühle brauchen und durch Sex auch keine entwickeln, während das für Frauen eher an Gefühle gekoppelt ist.
Es ist also nicht die böse Masche der Frauen, mehr an Bindung zu wollen, sondern ich denke schon auch, dass es in der Natur der Sache liegt.
Rein physiologisch nimmt die Frau den Mann in sich auf, sie lässt ihn nicht nur ran sondern auch rein, das Glied und ggf. auch das Sperma woraus auch noch ein Drittes in ihrem Körper entstehen kann.
Wenn der Sex nicht nur auf der Körper/Lustebene bleibt, und sich die Frau auch seelisch/emotional öffnet, findet natürlicherweise eine Bindung statt, während der Mann nach Druckabbau aufsteht und geht.
Jetzt mal holzschnittartig dargestellt, es gibt natürlich Abweichungen.
 
  • #79
Ich möchte mich von Deinem Frauenbild als Frau deutlich distanzieren.
Lionne, das ist hier sicher jedem klar, da sind Diskussionen sinnlos. Es gibt Menschen, die haben einfach ein Problem, anderen zuzugestehen, dass sie eine andere Sichtweise haben. Die brauchen einfach die Deutungshoheit, egal ob darüber wie Männer oder wie Frauen zu sein haben. Diskussionen dazu sind Zeitverschwendung...
 
  • #80
Dann ist das DEINE Sicht. DEIN Verhalten.
Ich lebe als heterosexuelle Frau meine Sexualität mit einem Mann aus, und zu einer gewissen Zeit in meinem Leben mal als
Wenn dein Partner sich nicht am Haushalt beteiligt, mal deine Bitte vergessen hat, mit dir nicht zum Essen geht und stattdessen mit seinem Kumpel abhängt oder ganz banal stressige Woche hätte, so dass ihr euch kaum gesehen habt und er dann am Freitag ein Quickie mit dir will, um runter zu kommen, würdest du ihn mit offenen Armen empfangen?! Wohl kaum. Haushalt kannst du selber, zum Essen gehen mit deiner Freundin und wenn er was vergessen hat, mein Gott, ist halt menschlich, niemand ist fehlerfrei. Und wenn er ganze Woche hart gearbeitet hat, dann ist schließlich das Geld auch für die Familie. Das alles hat eigentlich null mit Sex zu tun und es wäre möglich, sich mit ihm doch zu vergnügen, weil es "nur Sex ist". Ich glaube trotzdem, dir wäre es nicht wohl dabei und du hättest das Gefühl gebraucht, bei ihm zuerst "ankommen" zu müssen.
 
  • #81
Ich glaube trotzdem, dir wäre es nicht wohl dabei und du hättest das Gefühl gebraucht, bei ihm zuerst "ankommen" zu müssen.
Bitte denke nicht für mich oder sage, was ich meinen, denken, fühlen würde.

Solche Situationen wie Du beschreibst, hatte ich nie. Solche Partnerschaften habe ich noch nie geführt. Ein gewisses Maß an Verlässlichkeit, Miteinander gab es immer.
Und was es mir dem Thema F+ zu tun hat, weiß ich auch nicht. Bei einer F+ gibt es dieses zwischendrin nicht.
Ja, und ich bin nach einer stressigen Zeit auch mal bei meinem F+ vorbei gefahren, da ist schon während der Fahrt der Stress abgefallen, und wir sind in der Kiste gelandet...WEIL ICH - und er - ES WOLLTE. Ja, und?
Bei LAT übrigens durchaus auch, Begrüßungssex 😉 nicht weil es "nur" Sex ist, sondern weil es Sex ist.

Also, bitte nicht von Dir auf mich schließen.
Du bist garantiert ganz anders.

Da hast Du recht. Ich mag nur nicht alles stehen lassen - und diese Aussage, den ich im vorherigen Post zitierte, garantiert nicht.

W, 51
 
  • #82
Ich lerne gern dazu, aber das ist mir ganz neu. Ich klopfe schon mal bei Genetikern und Psychologen und erkläre sie für Vollpfosten
Das ist der Ursprungssatz der Gender Studies liebe @realwoman. Und ganz so blöd wie Du ihn darstellst sind weder der Satz noch seine Erstellerin Simone de Beauvoir.
Was regst Du Dich überhaupt so auf? Wir leben in einem freien Land und jeder kann diesbezüglich tun und machen, was er will. Wenn Du keine Freunschaft + willst, lass es doch sein, musst Du ja auch nicht. Wenn Du meinst, der erfüllendste Sex ist nur in einer liebevollen Beziehung möglich, dann ist das doch okay für Dich. Ich bin da sogar ganz bei Dir, aber wenn Andere das anders sehen bzw. andere Erfahrungen gemacht haben, dann solltest Du ihnen doch nicht ihre Erfahrungen absprechen. Du hast selbst erst vor ein paar Wochen geschrieben, dass Du gerade Deinen ersten ONS gehabt hättest. ONS steht nun auch nicht gerade für eine erfüllende Partnerschaft. Ich hatte noch gedacht " Hut an, die traut sich was". Ich hatte noch nie einen ONS , da fehlte mir schon immer der Mut zu. Also, meine Liebe nicht ganz so intolerant sein.
W,55
 
  • #83
Wenn man nun aber ein Frauenexemplar erwischt hat, welches viel Zeit für sich braucht (eigene Hobbys hat), nicht streitsüchtig ist, den Haushalt schmeißt, toll im Bett ist, viele Dinge für den Mann organisiert, eine gute Gesprächspartnerin ist, den Mann umsorgt und bewundert. Ist das dann wirklich soo schlimm für den Mann?
Das klingt fast so wie die Beziehungsratgeber aus den 50ern, wie die gute Hausfrau zu sein hat. Heutzutage natürlich noch mit Vollzeitjob.

Dann noch bereit für Dreier und BDSM, falls ER das wollen würde, obwohls nicht deins ist.

Sternkuchen2, wie lange könntest du so ein Programm durchziehen, bis dir auffällt, dass du auch ein paar Ansprüche hast? Oder hast du gar keine, Hauptsache ein Mann an deiner Seite?

Menschen, die sich so verbiegen, um einen Partner zu halten, kriegen selten Respekt dafür, im Gegenteil.
 
  • #84
Meinen Senf zugeb:

während Mann seine sexuelle Handlungen an keinem auslassen kann, ausser mit einer Prostituierten oder eben mit seiner aktuellen Dame und schöne Gespräche ihn keineswegs befriedigen.
Also ich zähle "schöne Gespräche" nicht zur Sexualität. Außer diese schönen Gespräche sind sexualisiertes Flirtverhalten. Männer verbal zu stimulieren, ist ja auch was sehr Nettes.
Das kann natürlich auch indirekt erfolgen, ohne dass man direkt über sexuelle Handlungen spricht. Z.B. wenn man einen Mann oder Frau (z.B. mit Fachwissen) beeindrucken will. Auch das kann Flirtverhalten sein, das man zur Sexualität zählen könnte.

Ich kann nicht bestätigen, dass sich Männer nicht an normalen (nicht sexualisierten) schönen Gesprächen erfreuen würden.
So stumpf sind viele Männer nun auch wieder nicht.

Du hast keine Ahnung von weiblichen Sexualität, sonst wüsstest du, dass sie sich auch auf nicht sexuellen Teil erstreckt.
Wie soll sich Sexualität auf nicht sexuellen Teil erstrecken?
Das widerspricht sich total.
Schon gar nicht würde ich das Kuscheln mit Kindern zur Sexualität zählen.
Da könnte man genauso das Streicheln von Hunden dazuzählen. Auch das ist für manche "befriedigend". Nur eben nicht in sexueller Hinsicht.
Sexuelle Befriedigung hat etwas mit Lust zu tun.
Diese Lust mit jemanden zu kopulieren ist eben NICHT immer abhängig davon, ob man auch eine Lebens-Partnerschaft führen möchte.
 
  • #85
Geh auf die Straße und frag Frauen, was ihnen lieber ist - F+ oder liebevolle Beziehung mit einem adäquaten Mann.
Kommt halt drauf an.
Wenn der Mann auch wirklich adäquat für eine Beziehung ist, dann ist natürlich eine liebevolle Beziehung gewünscht. Wenn er das nicht ist, kann auch eine F+ ganz nett sein. Ist eben lockerer.
Es gibt einfach auch Schnitten, die nichts für eine Beziehung taugen, mit denen man sich aber evtl. auf sexueller Ebene ausleben kann.
Mit denen möchte man eventuell gar keinen Alltag erleben.
Das könnten sogar Kontakte sein, die man über viele Jahre pflegt, weil es einfach immer mal wieder sporadisch reizvoll sein könnte, solange man sich nicht in einer Partnerschaft befindet.

Unter einer Affäre verstehe ich persönlich ein sexuelles Verhältnis zu einer eigentlich verpartnerten Person, die dem Partner entweder fremd geht, oder eine offene Beziehung führt.
Imho handelt es sich im Fall der FS um eine Affäre. Da dieser Mann sie damit beeindruckt, dass er ein toller Vater sei.
Des Weiteren glaube ich in ihrem Fall, dass sie frustriert ist, weil sie diesen Mann nicht für sich gewinnen kann, obwohl sie Sex haben.
Es liegt also der Trugschluss vor, dass mit Sex eben auch Partnerschaft verbunden sein müsste.

Was ist also nun der Vorteil einer F+ (keine Affäre)?
Der Vorteil ist, dass man keinem Gefühlschaos ausgesetzt ist und man dennoch Sex miteinander genießen kann, weil es auf dieser Ebene womöglich äußerst gut passt. Mit so einer Person kann man auch schöne Tage verbringen. Mal ein Wochenende, an dem man sich eine Stadt anschaut usw. Aber man lebt nicht mit der Person zusammen, verbringt keinen Alltag zusammen und hat auch keinen Zeitdruck, sich regelmäßig zu sehen usw.
Eine richtige Freundschaft eben. Eine Freundschaft bei der man den anderen Schätzt, sich auch immer mal wieder verknallt, aber eben ohne zu verhungern, wenn der eben nicht den kompletten Minnesang vollführt.
Das gibt es. Das gibt es genau dann, wenn keiner der beiden den Anspruch auf eine Partnerschaft hat, so wie sie von manchen verstanden wird. Weil man gerade auch diese Lockerheit so haben will und schätzt. Man möchte es vielleicht nicht verkomplizieren, durch Ansprüche und Erwartungen.
Das Ganze ist womöglich eher was für erfahrenere Personen, die aus dem Kindchenschema von Partnerschaft rausgewachsen sind.

Ich glaube das geht nur dann, wenn man auch mal eine Zeit lang alleine gelebt hat. Man kann auch lernen sich selbst zu lieben, anstatt ständig auf die Liebe eines Anderen angewiesen zu sein.
Für mich ist die beste Form der Partnerschaft jene, wenn man keine Erwartungen oder Ansprüche an den Anderen stellt. Viel Stressfreier, frei von Enttäuschung, frei von Begrenzung, frei von Erwartung.
 
  • #86
Eine richtige Freundschaft eben. Eine Freundschaft bei der man den anderen Schätzt, sich auch immer mal wieder verknallt, aber eben ohne zu verhungern, wenn der eben nicht den kompletten Minnesang vollführt.
OK, für mich ist das ein Wiederspruch. Wenn ich einen Mann anziehend genug finde, aber keine Beziehung will, dann bedeutet es, dass er gewisse Defizite hat. Wenn er gewisse Defizite hat, wie kann ich ihn dann wertschätzen? Wenn er nur ein guter Freund ist, warum habe ich mit ihm dann Sex? Ist er immer noch ein guter Freund, wenn er parallel mit anderer "guten" Freundin F+ hat?

Viel Stressfreier, frei von Enttäuschung, frei von Begrenzung, frei von Erwartung.
Das meine ich. Beziehung ist für dich in erster Linie Stress, Enttäuschung, Begrenzung und Erwartung.
Es gibt einfach auch Schnitten, die nichts für eine Beziehung taugen, mit denen man sich aber evtl. auf sexueller Ebene ausleben kann.
Wie kann man Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften getrennt von Sex betrachten? Wer als Mensch Charakterdefizite hat, der verhält sich doch im Bett auch nicht anders. Ein oberflächlicher egoistischer Mann wird kaum ein einfühlsamer Liebhaber, der nudelt dich durch, wie er das will und wann er will und dann steht er auf und geht. Und wenn die Frau dann doch irgendwie auf ihre Kosten kommt, dann soll man dass trotzdem bei dem Namen nennen, dass ist keine F+, sondern Selbstbefriedigung zu zweit und die "tollen" gemeinsamen Freizeitaktivitäten machen es auch nicht besser.

Also ich zähle "schöne Gespräche" nicht zur Sexualität.
Ich schon. Sie schaffen Nähe, Verbindung, Vertrauen und sie entspannen. All das, was Frau für eine gelungene und befriedigenden Sexualität braucht. Ich drücke es anders aus - Viele Frauen in Deutschland sind durch Leistungszwang abgestumpft, was ihre eigene Empfindungen angeht und sie glauben tatsächlich, dass das, was sie in ihren Schlafzimmern erleben als ultimativen Kick. Den besten Sex hat die Frau, wenn sie absolut entspannt ist. Um absolut entspannt zu sein, braucht sie verschiedene Kriterien, wie zum Beispiel einen vertrauenswürdigen Mann, sorgenlosse und stressfreie Zeit und vor allem Stimmung. Wann ist eine Frau in Deutschland absolut entspannt und war sie das jemals, wenn sie von einem Termin zum nächsten hetzt und es scheitert schon daran, dass eben viele Männer nicht vertrauenswürdig sind, sonst würde Frau sie für eine Beziehung nehmen und nicht nur bloß für eine F+. Frau nimmt eben, was sie bekommen kann und nicht, was sie will. Das ist eben ein grosser Unterschied und sie soll mir nicht erzählen, dass sie dadurch glücklich ist, sie betreibt bloß die Schadenminimalisierung.
 
  • #87
Ich bin schon sehr verwundert, welches Frauen- und Männerbild die FS und @realwoman entwerfen, nur um eine F+, wie auch immer man diese definieren mag, in Grund und Boden rammen zu können. Frustabbau in Reinkultur.

FS,

mit Deiner Vorstellung von Frausein, würdest Du bei mir hochkant rausfliegen. Ich brauche keine Koch-, Putz-, Erziehungs-, Erfüllungs- und Finanzierungsgehilfin oder vieles nicht von dem was Du beschreibst. Auch um mein Seelenheil und -frieden kann ich mich selbst ausreichend kümmern. Ich weiß nicht was für Männer Du Dir (aus)suchst und möchte diese auch nicht kennen(lernen). Auch solche Frauen nicht.

Eine Frau erweitert mein Leben mit ihrem Sein oder lässt es.

F+ ist eine Beziehungsform, die für die Sinn macht, die sich darüber verständigt und die gleiche Vorstellung haben. Nicht mehr und nicht weniger. Bei Dir FS fehlt es schon am sich verständigen. Zumindest @Andreas1965 und @Kirovets können bis zum Ende aller Tage genüsslich darüber wetteifern.

Eine verallgemeinerde Diskussion was eine F+ zwischen nicht aneinander (sexuell) Interessierten sei finde ich müßig und anderen eigene Vorstellungen vorschreiben äußerst befremdlich. Jedem Jeck sein Jäck.

"Ach was gruselt mir!", ...

M51

Ein dickes Lob an @Lionne69
 
  • #88
Wer als Mensch Charakterdefizite hat, der verhält sich doch im Bett auch nicht anders.
Wer sagt denn, dass derjenige Charakterdefizite haben muss?
Die Charaktere müssen eben zueinander passen. Deshalb ist es nicht gleich ein Defizit, wenn das nicht der Fall ist.
Zudem setzt sowas natürlich auch Vertrauen voraus.
Ein oberflächlicher egoistischer Mann wird kaum ein einfühlsamer Liebhaber
Naja so einen solltest du dir eben nicht suchen.
Es gibt auch einfühlsame, wenig oberflächlich Männer, mit denen man eine F+ führen kann.
Du siehst das alles sehr begrenzt. Das liegt dann eher an deinem negativen Erfahrungshorizont und nicht an dem Erfahrungshorizont der Frauen, die auch mal eine F+ führen.
So eine F+ ist ja keine Allerweltssache. Auch da muss es eben auf einer gewissen Ebene passen.
Man stelle sich vor, ich kann auch Menschen mit Defiziten wertschätzen. Nobody is perfect.
Das Problem von der FS und dir, ist es eher, dass ihr euch wie Opfer fühlt, wenn ihr mal Sex hattet. Dabei ist es eure freie Entscheidung mit wem ihr das macht. Da kann man nicht hinterher sagen, man wusste nicht, dass der verheiratet ist und sich nicht trennen will. Sobald der Mann keine Beziehung führen will, ist er ein Egoist. Der Versuch von Zwang.
Viele Frauen in Deutschland sind durch Leistungszwang abgestumpft
Kann ich nicht bestätigen. Ich habe auch keine Studie darüber geführt.
Wann ist eine Frau in Deutschland absolut entspannt und war sie das jemals, wenn sie von einem Termin zum nächsten hetzt und es scheitert schon daran, dass eben viele Männer nicht vertrauenswürdig sind, sonst würde Frau sie für eine Beziehung nehmen und nicht nur bloß für eine F+.
Eine Aneinanderreihung von Vorurteilen. Womöglich haben andere Frauen eben kein großes Problem sich für Sex zu entspannen.
 
  • #89
Eine Aneinanderreihung von Vorurteilen. Womöglich haben andere Frauen eben kein großes Problem sich für Sex zu entspannen.
Oder kein grosses Problem, andere Menschen für eigene Zwecke einzuspannen.
Ich fühle mich nicht wie ein Opfer, wenn ich Sex habe, ich fühle bloß keinen Unterschied zwischen Selbstbefriedigung und einem Mann, für den ich nichts empfinde. Ich sehe auch keinen Sinn darin. Wenn ich ihn nicht reize, dann hat er auch kein Bedürfnis auf mich einzugehen. Und die Geschichten von schönen F+ sind Märchen, damit man nicht sich selber eingestehen muss, dass man für den Mann bedeutungslos ist. Oder die Männer geben sich besondere Mühe, damit Frau nicht abspringt, nach dem Motto "wer vögeln will, muss nett sein".
Wie gesagt, ich habe nicht bemerkt, dass F + sich überall durchgesetzt hat und es ist die Form, die die meisten Menschen anstreben. Ironischerweise wollen die, die Erfahrung darin gemacht haben, es nicht mehr wiederholen, sondern der Wunsch nach echter Beziehung ist dann sogar ehe größer.
 
  • #90
Der Original-Filmtitel „No strings attachted“. Die Bedingungen wie Treue, Moral, zus. auftreten, zus. einkaufen, sich melden, antworten und rechtfertigen müssen, gibt es nicht. Gibt es auch nicht in festen Beziehungen, wenn einer sich mal betrinken will oder sich eben nicht meldet, nach dem Frühstück verschwindet, sich nicht um die Lieben mit Erkältung kümmern möchte oder er lieber mit Freunden ins Stadion geht, als zur Familie, wir machen letztlich was wir wollen, und ob wir Bedingungen & Wünsche das anderen berücksichtigen wollen. Eine FilmSzene, wo sie ihm nach gem. Nacht morgens einen Kaffee mitbringt und er ist weg. Sie ist enttäuscht und Enttäuschungen passieren selbst ohne Bedingungen. Oder wie Josepha in ihrem Thread schrieb: er ist geizig und ich bin darüber enttäuscht, trotz F+, weil er meine Erwartungen nicht erfüllt und sich nicht so verhält, wie ich es will. Ist auch in Beziehung so der Fall, wo sich jemand nicht partnerschaftlich verhält. Es geht beim Kennenlernen, um Egopush & Lust, den 🚺 um männl. Aufmerksamkeit & Begehren, und 🚹 um Verführung und Sex, nicht schon um aushandeln irgendwelcher Beziehungskompromisse, -bedingungen, Ansprüche an Zeit, Treue, finanzieller Versorgung, Absicherung, Hilfe im Alltag und bei Problemen, und selbst das kommt dann auch mal in einer F+ vor, der Mensch ist tw. auf seinen Vorteil bedacht. Für mich ist F+ eine Affäre unter Singles, weil mit gewachsenen Freunden steige ich nicht ins Bett. Das F für F***k und das Plus für Netflix, Gespräche & andere freundschaftl. Dinge oder umgekehrt, Fremde versuchen eine Freundschaft aufzubauen und nebenbei Vögelt man. Auch interessant, wenn Frau erst Beziehungsabsicht hat und dann wg. fehlender Gefühle den Mann für eine Freundschaft begeistern will, oder sie braucht Zeit zum Verlieben, erstmal nur freundschaftl. Umgang. Wenn man zufällig ins Bett steigt, oh hoppala... ist doch nur platonisch? Letztlich egal, was man dem Kontakt für ein Titel gibt, denn man könnte sich auch Fragen, wozu sind Affären mit Verheirateten sinnvoll oder Partnerschaften, wo man doch nur Singular ist; und auch sollte man auf Kontakt, Lust & Sex verzichten, wenn man den anderen nur Hammerattraktiv findet, aber derjenige ist ein Chaot, Nervensäge, Klammeraffe...oder anderen reicht schon Landluft, Schnarchen, Tierhaarallergie, 2h-Entfernung, Schulden, um keine enge Beziehung zu wollen. Manchen erträgt man auch nur gut dosiert auf Distanz. Letztlich muss man nicht alles ganz genau verstehen wollen. Nur: man verliebt sich nicht immer über Sex & für angepasstes Wunschverhalten erwirbt man sich keinen Respekt, Dankbarkeit, Unentbehrlichkeit, Applaus. Auch hat eine F+ nichts grds. mit schlechter Kindheit oder Beziehungsunfähigkeit zu tun, sondern man schaut, ob sich gute Gefühle einstellen oder auch erstmal nur Spaß & Erfahrungen. Jeder ist frei, die FSin kann ablehnen, was sie (jetzt erfahrungsgemäß) nicht mehr möchte. Nächstes Mal halt dann nicht.