G

Gast

  • #1

Wo fängt Treue bzw. Untreue an?

ich (w,53) bin einem Mann, den ich liebe absolut treu, nicht nur körperlich sondern auch gefühlsmäßig und sogar gedanklich.
Andere Männer sehe ich als Mitmenschen an, vollkommen "asexuell".

Bin ich mit so einer Einstellung und Gefühl ein Urgestein, ist mein Idealbild einer Beziehung total veraltet und bin ich damit alleine oder gibt es tatsächlich auch andere Menschen, die auch so fühlen?
Für mich ist Untreue auch Kopfkino u. von wegen Appetit kann man sich holen...etc... finde ich erhlich gesagt schlichtweg widerlich! Ich will mich nicht an jemanden erregen und dann heim kommen u. mit meinem Partner schlafen - während ich an anderen denke....finde ich abtörnend...
wie seht Ihr das???
 
G

Gast

  • #2
Ich finde, man kann es auch übertreiben mit der Treue. Körperliche Treue, klar, das wünschen sich die meisten. Aber dem Partner auch noch vorschreiben wollen, was er denken darf, das geht meiner Meinung nach dann doch zu weit. Abgesehen davon dass er es dir einfach nicht sagen wird, wenn dir das so wichtig ist. Du kannst sicher das Kopfkino des Partners nicht kontrollieren. Also entspann dich und lass ihn denken, was er will, solange er zufrieden ist und eure Beziehung harmonisch verläuft.
 
G

Gast

  • #3
ich (w) bin in Beziehungen auch 100% treu. Ich glaube aber, dass es durchaus passieren kann, gerade in sehr langen Beziehungen, dass man sich mal in jemand anderen "verguckt". Und dann träumt man auch mal von ihm. Solange dieses Träumen nicht in die Realität umgesetzt wird und auch irgendwann wieder vergeht, finde ich das recht normal und auch kein Drama.
 
G

Gast

  • #4
Aber dem Partner auch noch vorschreiben wollen, was er denken darf, das geht meiner Meinung nach dann doch zu weit.
Davon hat die FS kein Wort geschrieben. Aus dieser Reaktion wird aber wieder einmal deutlich, daß es zwei Arten von Treue gibt, die eine orientiert sich an den eigenen Maßstäben, die andere (für die das obige Zitat steht) an den Maßstäben des Partners.

Einem überzeugt treuen Menschen ist es egal, wie der andere ihn gerne hätte, er ist treu, weil er sich dabei gut fühlt. Wer sich aber durch die konsequente Treue des Partners eingeengt fühlt, sie als Verpflichtung und "Denkverbot" empfindet, gehört meiner Meinung nach nicht zu dieser Sorte.

Nein, liebe FS, Du bist nicht alleine. Und es gibt durchaus auch männliche "Urgesteine".
 
G

Gast

  • #5
Nunja, wir sind nicht alleine auf der Welt und auch in einer treuen Beziehung sollte es wohl erlaubt sein, die Umwelt wahrzunehmen. Ich (m) muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich durch die Stadt laufe und hübsche Frauen ansehe. Das ich nicht Brad Pitt bin weiß ich und so ist es auch völlig ok, dass meine Frau andere hübsche Männer ansieht, wo liegt das Problem?

Alles andere wäre für mich verkrampft, soll ich jedesmal zwanghaft wegschauen, wenn da so ein heißes junges Ding vor mir rumläuft. Ebenso könnte ich meine Frau dann zuhause einsperren, damit sie keine Möglichkeit hat, auf andere Männer zu stoßen.

Treue bedeutet für mich zu wissen, was ich an meiner Partnerin habe, aber es bedeutet nicht, sich bis in den letzten Winkel gegenseitig einzuengen, Liebe braucht einen Freiraum!
 
G

Gast

  • #6
Asexuell werden andere Frauen Gott sei dank für mich nicht, aber trotzdem bin ich meiner Partnerin auch mental treu. Kopfkino mache ich nicht. Und wenn ich bei ihr bin, dann bin ich nur bei ihr. m39
 
G

Gast

  • #7
Davon hat die FS kein Wort geschrieben. Aus dieser Reaktion wird aber wieder einmal deutlich, daß es zwei Arten von Treue gibt, die eine orientiert sich an den eigenen Maßstäben, die andere (für die das obige Zitat steht) an den Maßstäben des Partners.

Einem überzeugt treuen Menschen ist es egal, wie der andere ihn gerne hätte, er ist treu, weil er sich dabei gut fühlt. Wer sich aber durch die konsequente Treue des Partners eingeengt fühlt, sie als Verpflichtung und "Denkverbot" empfindet, gehört meiner Meinung nach nicht zu dieser Sorte.

Nein, liebe FS, Du bist nicht alleine. Und es gibt durchaus auch männliche "Urgesteine".
vielen herzlichen Dank!! du hast es erfasst und mir quasi aus der Seele gesprochen...hier gehts nicht um Einengung sondern um die Fragestellung, ob es noch mehr Menschen gibt, die genauso denken und fühlen, vor allem Männer... aber anhand der Antworten ist wieder klar zu erkennen, dass diese sich auf den Schlips getreten fühlen...
 
  • #8
i
Für mich ist Untreue auch Kopfkino u. von wegen Appetit kann man sich holen...etc... finde ich erhlich gesagt schlichtweg widerlich! Ich will mich nicht an jemanden erregen und dann heim kommen u. mit meinem Partner schlafen - während ich an anderen denke....finde ich abtörnend...
wie seht Ihr das???
Wenn ich mich also nach einer Frau (uuuunmerklich) umdrehe, erregt mich das sexuell so sehr, dass ich anschliessend nach Hause gehe, meiner Holden die Klamotten vom Leib reisse, die Augen schliesse und an jene Schnitte in der Strassenbahn denke?

Nicht Dein Ernst, oder?

Dein Urgestein ist recht fundamentalistisch, in einem Extrem-Patriarchat gilt für Frauen: "Glotz auf den Boden, wenn Dir ein anderer Mann entgegenkommt!". Meinst Du so etwas?

Ein wenig Gelassenheit stünde Dir gut. Wenn meiner Freundin auf der Strasse der optische Traumtyp entgegenkommt, und sie sieht nicht hin..naja, dann glaube ich, ist sie tot.


So long,
m/43
 
G

Gast

  • #9
aber es bedeutet nicht, sich bis in den letzten Winkel gegenseitig einzuengen, Liebe braucht einen Freiraum!
Dieser Freiraum ist allerdings nur gegeben, wenn der Partner auch vertraut. Mit einem mißtrauischen Partner macht Treue keinen Spaß, deshalb sollten sich immer diejenigen mit der gleichen Einstellung zur Treue zusammentun. Wer allerdings anderen Frauen oder Männern nachschaut, wird diesen Status so schnell wohl nicht erreichen.
 
G

Gast

  • #10
Wenn ich mich also nach einer Frau (uuuunmerklich) umdrehe, erregt mich das sexuell so sehr, dass ich anschliessend nach Hause gehe, meiner Holden die Klamotten vom Leib reisse, die Augen schliesse und an jene Schnitte in der Strassenbahn denke?

Nicht Dein Ernst, oder?

m/43
ich hatte mich lediglich auf den Satz bezogen "Appetit kann man sich holen... gegessen wird daheim"...was wohl viele immer wieder betonen...
ganz ehrlich, wenn nun Deine Freundin nach Hause kommt und Dir die Klamotten vom Leib reisst, weil sie evtl. vorher in der Disko oder Kneipe oder wo auch immer zB mit einem Typ "nur" heiß geflirtet u. viell. geknutscht hat.., ist das für Dich auch OK?
Ansonsten meinte ich nicht den normalen Fall, Menschen anzuschauen, die einem begegnen und sich nett mit ihnen zu unterhalten u. da schaue ich auch nicht auf den Boden und erwidere auch ein Lächeln... aber wie ich anfangs sagte: es ist zumindest meinerseits einfach ein nettes Lächeln ganz gleich ob Mann oder Frau...