• #1

Wo fängt für euch die Untreue an?

Auch da scheinen sich bei weitem nicht alle einig zu sein. Die einen sind so eifersüchtig, dass sie dem Partner jeden Flirt übelnehmen und nicht zulassen,
dass er einmal einen Abend mit Freunden verbringt oder mit einer Kollegin Mittagessen geht. Für die anderen fängt die Untreue erst beim Petting an.
Laut Umfragen stufen aber die meisten das Händchenhalten sowie Küssen als Untreue ein.
Und wenn es angeblich so viele Männer gibt, die flirten, ohne wirklich etwas zu wollen, also nur um ihr Ego aufzumöbeln, und einen Rückzieher machen, wenn es brenzlig wird (Typ Angler, wie das einmal genannt hat, der sich freut, den Fisch an der Angel zu haben, ihn aber wieder ins Wasser wirft), wo hört dann eurer Meinung nach der Flirt auf?
 
  • #2
Für mich bedeutet Fremdgehen all das, was ich heimlich tue und meinem Partner auch auf konkrete Nachfrage nicht erzähle. Das muss noch nicht einmal etwas mit Sex zu tun haben. Ich gehe fremd, wenn ich meinem Partner nicht mehr genug vertraue, um ihm alles erzählen zu wollen. Fremdgehen beginnt für mich mit lügen. w54
 
  • #3
Ein Flirt hört da für mich auf, wo es körperlich wird. Allerdings beginnt bei mir die Untreue nicht zwangsläufig mit Körperlichkeit. Untreue beginnt für mich da, wo Lügen, Heimlichkeiten und Illoyalität ins Spiel kommen bzw. wenn mehr Gefühle als Symphatie hinzukommen. Da hat aber jeder eine andere Auffassung, weder mein Mann noch ich sind besonders eifersüchtig in Bezug auf Sex oder auch nur sexuelle Phantasien des anderen. Wir sind uns unserer langerprobten Beziehung sicher, arbeiten kontinuierlich daran, dass es so bleibt und können uns daher ganz gelassen jegliche Form von Ausprobieren gönnen, ganz im Sinne von Gelassenheit ist die eleganteste Form des Selbstbewusstseins...
 
  • #4
Fremdgehen ist dort, wo ich etwas tue, was ich nicht täte, wäre mein Partner anwesend.
Der Rest ist Makulatur.
 
  • #5
Hi,

ich finde flirten wichtig und nett für beide Seiten. Fremdgehen beginnt bei mir ab dem Küssen und Fummeln. Damit meine ich keine netten Umarmungen sondern sexuelle Taten. Das aber auch nur, wenn der Partner nichts davon weiss und es heimlich geschieht
 
  • #6
Die Frage scheint sich ja wieder eher an Frauen zu richten. So als ob Frauen nicht fremdgehen würden. Guter Witz. - Oder herrscht in den Köpfen von Frauen die Vorstellung, dass Männer sich mehr dafür zu entschuldigen hätten, weil sie nicht all diese hochemotionalen Rechtfertigungen dafür hernehmen, wie Frauen?

Ansonsten schließe ich mich an, dass Untreue bei jeder Form von Heimlichkeit und Unehrlichkeit im Zusammenhang mit anderen Männern (bzw. Frauen) beginnt.
Allerdings sind die eifersüchtigsten Menschen selbst so gut wie immer die schlimmsten Betrüger/innen.
Meiner Erfahrung nach ist es so, dass je empfindlicher eine Frau auf das Interesse einer anderen Frau an mir reagiert hat, desto wahrscheinlicher war sie selbst untreu.
Was aber die Frage danach angeht, ob Untreue schon beim Küssen, Händchenhalten oder Petting beginnt. Vom Probieren im Teenageralter abgesehen ist es in meinem Leben bisher mit jeder Frau, mit der eine dieser Grenzen überschritten wurde auch immer zum Sex gekommen.
Dementsprechend würde ich eine Frau als mir gegenüber sexuell untreu einstufen, wenn ich etwas davon mitbekäme.
Das Flirten betreffend. Auch Frauen machen das. Eine sogar mal in meinem Beisein. Und wenn ein Mensch das Bedürfnis erkennen lässt, sich von anderen Bestätigung zu holen oder eben sogar seinen Partner damit zu provozieren, dann ist dieser Mensch in dem Moment für mich als Partnerin erledigt, sofern das Flirten die Option auf "mehr" erkennen lässt. Soll heißen. Flirt ist nicht gleich Flirt.

m37
 
  • #7
Untreue fängt da an, wo ich gegen Absprachen in der Beziehung verstoße. Es muss zu Anfang mit dem Partner geklärt werden, wie es mit der Exklusivität laufen soll und über die Jahre hinweg muss diese Vereinbarung immerwieder nachjustiert werden.
 
  • #8
Partnerschaftliche Treue definiere ich bei Beziehungsbeginn und ich gehe nur mit einem Menschen, der diesbezüglich 100%ig kompatibel ist, überhaubt eine solche ein.
Untreue beginnt für mich da, wo sich der andere nicht mehr voll an die Vereinbarung hält.
Ansonsten beginnt für mich Untreue da, wo mein Partner intensivere, als rein freundschaftliche, Gefühle für jemanden aufbaut.
Selbst einen zweideutiger Augenflirt kann bereits Untreue darstellen, so man die Beziehung mit dem Menschen u.a. deswegen einging, weil er soetwas nicht tut.
Alles was vorher freigegeben wurde und was in Absprache mit dem Partner geschieht ist hingegen keine Untreue.
 
  • #9
Die einen sind so eifersüchtig, dass sie dem Partner jeden Flirt übelnehmen und nicht zulassen,
dass er einmal einen Abend mit Freunden verbringt oder mit einer Kollegin Mittagessen geht.
Da was haben denn Eifersucht und Untreue miteinander zu tun?
Von einem Partner der fremdflirtet trenne ich mich auf der Stelle und trotzdem bin ich in keiner Weise eifersüchtig. Wenn der Mann an meiner Seite andere Frauen begehrt, dann bremse ich ihn nicht aus, verbiete ihm nichts, verhindere ihn nicht in der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit oder mache ihm das Leben schwer, sondern räume den Platz an seiner Seite für jede andere Frau, die ihn haben möchte.

Meine Toleranzschwelle ist aufgrund unerfreulicher Erfahrungen so niedrig, dass niemand darüber stolpern kann. Alles was den Touch von Heimlichkeit, Illoyallität o.ä. hat, erkläre ich zu meiner Grenze, die nicht überschritten werden darf, weil es mir dann nicht gut geht.
Weil ich meine Gefühle sehr gut verbergen kann, kann ich mich souverän trennen.

Für den Mann entsteht daraus keinerlei Leidensdruck oder nur der Hauch eines unangenehemn Gefühls. Gefühlsterror ist mir fremd. Ich sage einfach, dass ich nie wieder in meinem Leben mit einem Mann zu tun haben will, der mit anderen Frauen rummacht und fertig ist's. Da ist dann auch nichts mehr dran zu ändern mit Treueschwüren, dass er das nie wieder tut etc - alles schonmal gehört und festgestellt, dass die Worte nichts wert sind. Das muss ich nicht nochmal ausprobieren.
Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn der Mann an meiner Seite eine andere Frau attraktiver findet als mich.
 
L

Lisachen

  • #10
Für mich beginnt Untreue im Herzen und im Kopf. Wenn Du deinen Partner nicht mehr liebst und dies verheimlichst und nach eine Alternative suchst.
 
  • #11
Körperlich betrachtet beim Küssen und emotional-gedanklich bei Sachen wie heimlich SMS löschen, heimlich treffen, Alles, was man irgendwie verstecken muss, ohne dass einem der Partner wegen dessen Eifersucht o.Ä. wirklichen Grund dazu gibt.
 
  • #12
Jemandem untreu werden heißt genau genommen: nicht mehr an seiner Seite sein, ihn im Stich lassen. Das ist der Fall, wenn man ihn anlügt, oder ihn im Unklaren lässt, und wenn man ihm etwas wegnimmt, worauf er ein Recht hat oder was er zum Leben in Partnerschaft/ Liebe einfach braucht.
 
  • #13
Ich finde es okay, wenn ein Mann oder eine Frau ab und zu einen kleinen Fremdflirt im Alltag einbaut (Flirt = Blicke, Lächeln, vielleicht ein bisschen zu freundlich in der Konversation). Das würde ich in einer Beziehung sowohl mir selbst, als auch dem Partner zugestehen. Das ist für mich so was wie.. den anderen masturbieren lassen oder es nicht so genau wissen wollen, ob er ab und zu Pornos kuckt. Jeder soll doch einen Bereich für sich haben und für Fantasie, man schuldet dem anderen nicht für jeden Gedanken Rechenschaft.
Betrug fängt für mich an mit: Heimlich ein Online Dating Profil haben und mit fremden Frauen hin-und-herschreiben (mit eindeutigen Themen), fremdküssen, aber vor allem Sex. Das ist Vertrauen missbrauchen, schauspielern. So "nein, Schatz, ist alles in Ordnung, was bildest du dir ein" und dann das böse Erwachen.
 
  • #14
Für mich beginnt Untreue im Herzen und im Kopf. Wenn Du deinen Partner nicht mehr liebst und dies verheimlichst und nach eine Alternative suchst.
Betrügen viele nicht auch, obwohl sie ihren Partner lieben??

Für mich ist Betrug jede Form des Hintergehens... ob mit oder ohne Kuss oder gar Sex ist egal.
Es geht darum, eine Art vertraute Beziehung mit einer anderen Person zu verheimlichen.
Für mich ist es auch Betrug, wenn mein Partner Flirt-SMSen mit einer anderen Frau austauscht. Der Sprung zu mehr ist da nicht mehr groß.
Menschen, die ständig eine solche Bestätigung brauchen, sind meiner Meinung nach auch einfach stressige Partner, die beim kleinsten Konflikt so aus dem Lot geraten, dass sie sich eine "liebere" Person angeln... zum reden oder zum Sex oder auch zu beidem.

Ich glaube mich würden wochenlange Flirt-SMSen meines Partners mit einer anderen Frau mehr treffen als wenn mein Partner einmal betrunken in einer Bar geknutscht hätte.

Ich bin kein eifersüchtiger Mensch und habe auch noch nie einen meiner Partner betrogen. Es stimmt aber: Eifersüchtige Menschen betrügen selber auch leicht.

Ein Flirt hört bei mir auf, sobald man in persönlicheren Kontakt tritt und da weitermacht - Flirt an der Ampel oder abends an der Bar -o.k. - wenn man dann aber Nummern austauscht oder bei Facebook, Xing oder sonstwo weiterschreibt mit der Option auf weitere Treffen - Untreue!
Auch wenn es kein Sex wird.
Alles, was man auch nicht bei seinem Partner sehen oder wissen wollte ist Untreue.
 
  • #15
Fremdgehen ist dort, wo ich etwas tue, was ich nicht täte, wäre mein Partner anwesend.
Der Rest ist Makulatur
Sehe ich ebenfalls so und diejenigen, die das alles runterspielen, werden schon wissen, warum sie es tun. ;)

Untreue beginnt für mich da, wo Lügen, Heimlichkeiten und Illoyalität ins Spiel
Wer seinen Partner liebt, muss nicht lügen, sich heimlich mit jemand anderem treffen, schreiben, seinen Partner dadurch diskreditieren und sich ihm gegenüber so illoyal verhalten und sich ebenfalls fragen, wie man sich selber fühlen würde, wenn der Partner es so machen würde!

Einige hier machen das ja schlicht von Körperlichkeiten abhängig - da ist die Grenze dann eh so weit überschritten, da braucht man über Begriffe nicht mehr diskutieren und zeigt damit auch nur, dass man keinerlei menschlichen Respekt vor seinem Partner hat, wenn man ihn so leichtfertig verletzen kann.

Und manche fühlen ihr Ego wirklich aufgewertet, wenn wildfremde Menschen mit ihnen "flirten"? Dann kann es ja nicht so weit her sein mit dem Ego.
 
  • #16
...heimlich SMS löschen, heimlich treffen, Alles, was man irgendwie verstecken muss, ohne dass einem der Partner wegen dessen Eifersucht o.Ä. wirklichen Grund dazu gibt.
Jemandem untreu werden heißt genau genommen:... ihn im Unklaren lässt, und wenn man ihm etwas wegnimmt, worauf er ein Recht hat oder was er zum Leben in Partnerschaft/ Liebe einfach braucht.
Selbst einen zweideutiger Augenflirt kann bereits Untreue darstellen, so man die Beziehung mit dem Menschen u.a. deswegen einging, weil er soetwas nicht tut.
Insgesamt zeigen leider viele der Antworten, warum Frauen hier öfter mal schreiben, dass alle Männer sowieso "Fremdgänger" sind. Aus meiner männlichen Sicht sind das zum Teil ziemlich verkorkste Allmachtsfantasien mit ausgeprägtem Klammerverhalten. Frau möchte schlicht gerne "alles" wissen, Mann soll alles berichten, ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis zum Teil. Für mich zeigt das, dass in einer Beziehung das Vertrauen fehlt und durch totale Überwachung ersetzt wird.
 
  • #17
Hallo FS,
in dem Moment wo hinter meinem Rücken heimlich Telefonnummern ausgetauscht werden bzw. unter fadenscheinigen Vorwänden die Telefonnummer des Partners erfragt wird und ich es durch "verplappern" erfahre!
Oder wenn eine Frau, aus welchen Gründen auch immer, Gelegenheiten sucht meinen Partner alleine abzupassen. Leider alles schon erlebt, er fühlte sich geschmeichelt am Ende Trennung!!
 
  • #18
Insgesamt zeigen leider viele der Antworten, warum Frauen hier öfter mal schreiben, dass alle Männer sowieso "Fremdgänger" sind. Aus meiner männlichen Sicht sind das zum Teil ziemlich verkorkste Allmachtsfantasien mit ausgeprägtem Klammerverhalten. Frau möchte schlicht gerne "alles" wissen, Mann soll alles berichten, ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis zum Teil. Für mich zeigt das, dass in einer Beziehung das Vertrauen fehlt und durch totale Überwachung ersetzt wird.
ich gebe dir vollkommen recht. Aus einem anderen Thread haben wir ja gelernt, dass bei einigen der Partner eben nicht alles sagen "darf", weil damit von Ignoranz bis zu heftigsten Reaktionen (die um die eigenen Befindlichkeiten kreisen) alles kommen kann. Die von Lebenslust zitierten Beiträge haben ja auch wieder so einen Unterton, dass es nur um den einen Partner geht, der "ein Recht" weggenommen bekommt, derjenige der "etwas verstecken muss", ohne dass subjektiv aus Partnerseite ein Grund dazu da ist etc. Und da kann es eben schon einmal dazu kommen, dass aus Angst vor der Reaktion auch bei harmlosen Dingen gelogen (oder verschwiegen) wird. Einige haben schon einen ziemlich hohen Anspruch an Treue - da darf nicht mal im Kopf "etwas passieren". Komische Welt manchmal...
 
  • #19
Frau möchte schlicht gerne "alles" wissen, Mann soll alles berichten, ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis zum Teil. Für mich zeigt das, dass in einer Beziehung das Vertrauen fehlt und durch totale Überwachung ersetzt wird.
Das sehe ich nicht so. Wer in seiner Beziehung zufrieden ist, muss keine sms-Fremdflirts o.ä. führen. Übrigens kenne ich das auch nicht von Menschen die gute Beziehungen führen. Die füllen ihre Freizeit anders aus. Da gibt es kein Misstrauen und keine Überwachungsansätze, weil nichts passiert, worüber das Paar nicht miteinander redet. Da wird auch nicht gefragt, wenn der Partner allein unterwegs ist, wen er getroffen hat (weiß die Frau ja vorher aus der Terminabstimmung) und worüber mit wem geredet wurde. Wenn der Partner dazu Gesprächsbedarf hat, dann spricht er mit seiner Frau darüber - wenn nicht, ist es weder für ihn noch für sie relevant.

Kein Mann kann mir erklären, warum er alle möglichen Formen von Kommunikation (bevorzugt digital und geheim) mit anderen Frauen führen muss, wenn es in der Beziehung gut läuft.
Die Partnerinnen dieser Männer machen einen gravierenden Fehler: sie versuchen rauszufinden was da läuft, statt sich selber zu positionieren und den Mann seiner neuen Romanze zu überlassen.

Eine selbstbewusste Frau muss weder überwachen noch klammern, die dreht sich um und geht, wenn sie sieht, dass ihr Partner sein schwaches Ego pimpen muss und damit etwas in ihr Leben trägt, was sie darin nicht haben will (Unruhe, Misstrauen, Unsicherheiten).
 
  • #20
Für mich fängt Untreue bei Heimlichkeiten an.
Wie hier schon erwähnt, muss man nichts verheimlichen, wenn ich meinem Partner vertraue und behaupte, ihn zu lieben.
Wenn ich immer höre, "ich kann es ihr/ihm nicht sagen, weil sie/er an die Decke springt!
Warum habe ich einen solchen Partner?!
Wenn mein Freund nach Hause kommt und berichtet, eine hübsche junge Frau hätte ihn nach dem Weg gefragt (zum Beispiel) und sie hätten sich eine Weile nett unterhalten, ist das vollkommen in Ordnung.
Wenn er das erlebt hätte und sich nicht trauen würde, es mir zu erzählen, weil ich dann bockig werde, na dann stimmt doch wohl etwas nicht mit meinem Ego oder seiner Wahl der Partnerin.

Ein Flirt ist etwas sehr schönes und ich genieße es genauso wie er.
Solange kein Körperkontakt entsteht.
 
N

nachdenkliche

  • #21
Das ist wieder eine ganz persönliche Sichtweise. Ich habe inzwischen gelernt, sobald ich mich schlecht fühle in einer Beziehung, ist sie zuende, fertig. Das Bauchgefühl spricht eine ehrliche Sprache und ich weiß nicht mehr, wieviel Lebenszeit mir noch bleibt. Also, keine Quälereien mehr, keine Diskussionen über Heimlichkeiten, keine Vermeidung von Fragen wegen Angst vor den Antworten weil man sie schon ahnt..und so vieles mehr..wenn das nicht mehr da ist..dann beginnt für mich die Untreue. Lieber bin ich mit mir alleine.
 
  • #22
Kein Mann kann mir erklären, warum er alle möglichen Formen von Kommunikation (bevorzugt digital und geheim) mit anderen Frauen führen muss, wenn es in der Beziehung gut läuft.
Es geht nicht um Fremdflirts, auch nicht in den Beiträgen vieler Frauen hier, die offenbar pauschal ebenso wie Du keinen Kontakt ihrer Partner zu anderen Frauen wünschen.

Ich habe eine ganze Reihe guter und langjähriger Freundinnen, mit denen ich so kommuniziere, wie ich das möchte (selbstverständlich geht es da nicht um einen Fremdflirt, für mich ist das ebenso wie sicher für viele andere Männer selbstverständlich). Ich frage auch nicht nach, wann ich meine E-Mails oder SMS löschen darf. Mit "gut laufender Beziehung" hat das überhaupt nichts zu tun, es ist schlicht lächerlich. Ich überwache ja die Kommunikation meiner Partnerin auch nicht, wenn sie sich von Freundinnen "beraten" lässt oder mit männlichen Freunden trifft. Und wenn die "selbstbewusste" Frau dann meint, die Beziehung sofort beenden zu müssen, ist das in Ordnung, so eine Partnerin möchte ich nicht haben.

Für mich ist es ein Zeichen von mangelndem Vertrauen, wenn ich Kontakte nicht mehr so pflegen "darf" wie ich das möchte. In vielen Fällen sicher auch ein Zeichen krankhafter Eifersucht. Das mag mit schlechten Erfahrungen begründet sein, aber es muss ja jede Frau selbst wissen, ob sie ihre Erfahrungen auf den nächsten Partner überträgt und damit im Grund gar nicht mehr beziehungsfähig ist.

Eine Partnerin, die meint, meine Kommunikation überwachen oder mir (freundschaftliche) Kontakte zu anderen Frauen untersagen zu müssen, ist für mich indiskutabel. Ebenso indikutabel ist für mich selbstverständlich, während einer Beziehung eine Zweitbeziehung mit einer anderen Frau anzufangen oder auch nur anzustreben.
 
  • #23
Es geht nicht um Fremdflirts, auch nicht in den Beiträgen vieler Frauen hier...
Hä? Doch? Genau darum geht es?
Es geht nicht um Fremdflirts, auch nicht in den Beiträgen vieler Frauen hier, die offenbar pauschal ebenso wie Du keinen Kontakt ihrer Partner zu anderen Frauen wünschen.
(...) Und wenn die "selbstbewusste" Frau dann meint, die Beziehung sofort beenden zu müssen, ist das in Ordnung, so eine Partnerin möchte ich nicht haben.
Ich glaube, du hast nicht richtig hingelesen. Die selbstbewusste Frau hat es nicht nötig, Deine Kontakte zu überwachen. Sie gesteht dir auch freundschaftliche Kontakte zu Frauen zu und muss nicht alles über deine Kontakte wissen. Du bist ja als ihr Partner selbst selbstbewusst genug, dass du ihr das erzählst, was sie wissen muss, um zu beurteilen, ob sie sich mit dir gut fühlen kann.
Eine Partnerin, die meint, meine Kommunikation überwachen oder mir (freundschaftliche) Kontakte zu anderen Frauen untersagen zu müssen, ist für mich indiskutabel.
Und genau das tut eine selbstbewusste Frau nicht! Deswegen such dir doch ne selbstbewusste :)
 
N

nachdenkliche

  • #24
Die selbstbewusste Frau hat es nicht nötig, Deine Kontakte zu überwachen. Sie gesteht dir auch freundschaftliche Kontakte zu Frauen zu
Eben! ich habe überhaupt kein Interesse daran, was er mit Freunden und Freundinnen schreibt, wenn ich Vertrauen habe und mich gut fühle dabei. Mit Heimlichkeiten, weggelegtem und ausgeschaltetem Handy, heimliches Getue usw..das macht mich misstrauisch und gibt mir ein schlechtes Gefühl.
 
  • #25
Es geht nicht um Fremdflirts, auch nicht in den Beiträgen vieler Frauen hier, die offenbar pauschal ebenso wie Du keinen Kontakt ihrer Partner zu anderen Frauen wünschen.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Es geht um die Frage, wo Untreue anfängt und bei manchen ist das der Fremdflirt, beim nächsten alles was verheimlicht wird.
Wo bitte steht, dass meine Expartner nie Kontakt zu anderen Faruen haben durften? Nirgendwo, weil es nicht der Realität entspräche.
Meine Expartner inkl. Exmann haben genau wie ich ein ganz normales Sozialleben geführt und dazu gehören Kontakte zum anderen Geschlecht - sei es als Kolleginnen oder als Freundinnen. Wir haben als Partner jeweils gegengleich agiert.
Wenn ich nach der Arbeit mit Kollegen wegging (in der IT sind es nunmal mehr Männer als Frauen) habe ich gesagt, dass ich weggehen, wohin wir gehen und mit wem - nicht weil es überprüfbar sein muss, sondern weil es nichts zu verheimlichen gab, weder vorher noch nachher.
Wenn ich dann zurückkam oder beim Frühstück war es normal über den Abend zu erzählen, besonders wenn einer von den Introkollegen sich noch aufgerafft hat und doch noch mitkam, auch dass ich noch mit 1 oder 2 Kollegen in eine Bar auf einen Absacker ging - ein paar Anekdoten eben. Schließlich kannten meine Exen die Kollegen, männliche Sportbekanntschaften, Freunde etc, weil man immer wieder aufeinander traf, wenn mit dem Partner unterwegs, bei Straßenfesten, waren unserer Partygäste oder wir fuhren als Paar zu Besuch hin. Insofern ging es nicht um aushorchen oder ähnlich krude Gedankenkonstrukte sondern um Interesse, was im sozialen Umfeld so los ist.
Ich wüsste nicht, warum ich einem Partner davon nicht erzählen sollte und würde mich doch schwer wundern, wenn er meint, mir ähnliche Begegnungen verheimlichen zu müssen.
Ich würde mich auch sehr wundern, wenn er nicht fragen würde, wie der Abend war - finde ich normales Interesse in einer Partnerschaft, wenn man noch Gemeinsamkeiten hat.

Wann immer was zu verheimlichen war und verheimlicht wurde, dann gab es dafür einen Grund und das war nicht meine vermeintliche Eifersucht oder Kontrollwut, sondern Untreue seinerseits (Exmann). Wenn er sich zwischen zwei Frauen nicht entscheiden kann, dann nehme ich ihm die Entscheidung ab und verlasse ihn eben. Ich will keinen untreuen Mann.
 
  • #26
Ich habe eine ganze Reihe guter und langjähriger Freundinnen, mit denen ich so kommuniziere, wie ich das möchte
Tja und was ist daran gegenüber der Partnerin zu verheimlichen? Kann ich nicht erkennen, außer Du meinst "kommuniziere wie ich will" kann auch gemeinsam in ihren Betten stattfinden.

Ich frage auch nicht nach, wann ich meine E-Mails oder SMS löschen darf.
Ich würde nicht auf den Gedanken kommen, sowas zu fragen. Allerdings hatte ich in allen Partnerschaften von meiner Seite aus die Situation, dass sich da niemals eine Mail oder sms gefunden hätte, die ich vorm Partner hätte verheimlichen müssen wegen Untreue - eher so peinliche Frauensachen mit Freundinnen.

Eine Partnerin, die meint, meine Kommunikation überwachen oder mir (freundschaftliche) Kontakte zu anderen Frauen untersagen zu müssen, ist für mich indiskutabel.
Für mich ist ein Mann indiskutabel, der hysterisch reagiert, wenn seine Partnerin ihm eine Frage zu einem Abend mit Freunden (auch Freundinnen) stellen will und Eifersucht, Kontrollwahn etc wittert. Wenn man(n) mit der Partnerin in Kommunikation und Interaktion steht, kann und will man(n) was erzählen, weil man das Leben miteinander teilt.

Mit "gut laufender Beziehung" hat das überhaupt nichts zu tun
Offene Kommunikation hat sehr viel mit einer "gut laufenden Beziehung" zu tun. Da muss keine Intimsphäre verteidigt werden, weil beide diese trotzdem haben und nicht missbrauchen.

Ich habe eine Schwester, die dauer-whatsappt und -smst. Ihr Mann fragt "mit wem chattest Du". Er bekommt Antwort. Ein Weilchen später fragt er nach "was schreibt er...", er bekommt Antwort. Das Spiel geht so ein Weilchen zu meiner großen Freude, denn ich denke, ich sitze bei Loriot in der Live-Show.
Irgendwann langt es ihr und sie gibt ihr Smartphone rüber, sagt "lies selbst", nicht weil er kontrollieren will, sondern weil sie sich durch die Unetrbrechungen gestört fühlt. Er will zwar wissen was los ist,sich aber wenig kümmern.
Da können Dutzende von Chats mit Kollegen, Freunden, Sohn, Schwiegertochter in spe auf dem Smartphone sein - nichts davon müsste sie verheimlichen.
Die beiden sind seit 35 Jahren verheiratet und das Ende ist nicht absehbar. Offene Kommunikation steht im kausalen Zusammenhang mit guter Beziehung.
 
  • #27
Untreue beginnt im Kopf und nicht beim körperlichen Austausch, das ist schon der zweite Schritt.

Wenn ich von Frauen und Männern öfter höre, es ist doch nicht schlimm, wenn er anderen Frauen hinterherschaut, Männer sind halt so, kann ich mich nur wundern.

Denn mich würde es stören.
Manche Männer starren regelrecht auf andere Frauen, wenn die eigene dabeisteht. Und dass soll nix bedeuten??

Wer glaubt so ein Bullshit.
Männer, die ständig auf andere Frauen stiren, würden auch gerne mehr tun, wenn man sie ließe oder besagte Frauen aktiv auf sie zugehen würden und da spreche ich mal ausschließlich von vergebenen Männern.

Mit tun Frauen leid, wenn sie mit ihren Partnern unterwegs sind, und diese ungeniert links und rechts sich die Augen nach anderen Frauen ausglotzen.
 
  • #28
Klammerverhalten. Frau möchte schlicht gerne "alles" wissen, Mann soll alles berichten ... Für mich zeigt das, dass in einer Beziehung das Vertrauen fehlt und durch totale Überwachung ersetzt wird.
Er soll nicht nur alles berichten, er läuft sogar Gefahr, sich verdächtig zu machen, wenn er mal etwas nicht berichtet. Und damit sind wir schon beim Kernpunkt: die vom Partner angelegte Meßlatte kann ganz anders justiert sein als die eigene. Ist der Bereich zwischen diesen Grenzen dann Untreue oder nicht? Angenommen, der Mann und seine Arbeitskollegin interessieren sich beide für Kunst und wollen deshalb zusammen ein Museum besuchen. Die Ehefrau argwöhnt aber, daß die Kunstdiskussion im Bett stattfindet: Beziehung kaputt. Der Verzicht des Mannes auf diesen Museumsbesuch wäre für sie damit ein erfolgreich verhindertes Fremdgehen, würde also weitere Restriktionen und Kontrollen nach sich ziehen. Das kann dem Mann nicht gefallen, also geht er heimlich ins Museum. Und hofft, daß seine Frau ihn in dieser Zeit nicht anruft. Denn das würde ihren Verdacht nur noch weiter untermauern. Und unterm Strich würde sich dieser Museumsbesuch deshalb auch wie Fremdgehen anfühlen, mit schlechtem Gewissen und Angst vor Entdecktwerden und allem Drum und Dran.
 
L

Lisachen

  • #29
@tini-HH: Früher dachte ich wie Du aber im Laufe der Jahre habe ich gelernt, dass es viele verschiedene Ebenen der Untreue in einer Partnerschaft gibt. Verzeihliche und unverzeihliche Ebenen. Sicherlich gehen viele Männer und ab und zu auch vielleicht Frauen fremd, weil sie in ihrer Partnerschaft nicht sexuell befriedigt werden, die Liebe ist aber noch da und sie würden für ihre Familien
sterben. Ich denke, dass es auch kein Heldentat ist aber ich weiß nicht, ob man es als untreue sehen kann. Sicherlich nicht gut, nicht lobenswert. Das ist nicht schön. Untreue ist für mich aber etwas falsches. Wenn du bewusst jemanden betrügst, obwohl du sicher bist, dass die Liebe nicht mehr da ist. Wenn die Person dir egal ist und du es aber aus sehr oft nur finanziellen, materiellen Gründen verheimlichen willst, oder aber dir etwas anderes suchen willst bevor du die alte Beziehung abschließt. DAS ist für mich Untreue.
 
  • #30
Wenn ich von Frauen und Männern öfter höre, es ist doch nicht schlimm, wenn er anderen Frauen hinterherschaut, Männer sind halt so, kann ich mich nur wundern.
Klar, soll er nicht offensichtlich anderen auf den Hintern starren, wenn ich daneben stehe. So erwachsen sollte er schon sein. Aber was ich nicht weiss, ist mir egal - ich selber bin auch jemand, der Freude daran hat, Menschen zu beobachten und Schönheit anerkennend anzuschauen. Ich mach mir also keinen Kopf darüber, wen er anschaut, wenn ich weg bin. Wichtig ist, dasss ich mich beachtet fühle, wenn ich mit ihm zusammen bin.