G

Gast

Gast
  • #1

Wirkt eine Frau, die viel Sport macht, auf Männer eigentlich unweiblich?

Mache selbst relativ viel Sport (ca. 50 km laufen pro Woche) und mich würde interessieren, wie das bei Männern ankommt. Wirkt das vielleicht unweiblich? Oder kommt es eher gut an - zumal Frau durch den vielen Sport natürlich auch schlank und sportlich aussieht.
 
  • #2
Der sport ist egal, aber wenn die gesichtszüge hart werden und die muskeln rauskommen wie bei einem mann ist das eher unsexy.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Für mich wäre eher die Frage, wieviel Freizeit dabei drauf geht.
 
  • #4
Bei mir würde das grundsätzlich sehr gut ankommen. 50 km in der Woche hören sich nach einer Hobbysportlerin ohne größere Ambitionen an, die das einfach nur aus Spaß an der Bewegung und Gesundheitsbewusstsein macht. Ich schätze mal, dass du pro Woche etwa 5 h in dieses Hobby investierst. Definierte Muskeln sind bei Lang- und Mittelstreckenläufern normalerweise nicht zu sehen, bei Frauen erst recht nicht.

Ich halte es absolut für angemessen, dass man so viel Zeit in das Thema Gesundheit steckt und es nicht nur alljährlich zu Silvester bei dem Wunsch nach Gesundheit für das kommende Jahr belässt und dann auf den lieben Gott hofft.

Unweiblich wirkt das auf mich auch auf keinen Fall. Die Auffassung, dass Sport im Wesentlichen Männern vorbehalten sein sollte, halte ich für irrsinnig und völlig antiquiert.
 
  • #5
Im Gegenteil liebe FS, viel Sport ergibt einen sexy Auftritt. Du hast dann eine gute Körperspannung, mehr Selbstbewusstsein, Körperempfinden, ein Ventil für den Stressabbau und bist gesünder als die gesammelten Coach Potatoes. Und 50km/woche sind nun wirklich nichts was einen übermässigen Zeitaufwand bedeuten würde.

Für mich war "Sport aktiv" das absolute "must have". Wenn ich also noch auf der Suche wäre würd ich Dich nach Deiner Chiffre fragen. [Mod: Diese Frage würden wir allerdings wieder herausmoderieren.] In bestimmten Bereichen wie dem Fahrgestell finde ich persönlich definierte Muskeln sogar schön (nur Bodybuilderin solltest Du nicht sein, ist allerdings für mich eh kein echter Sport, zuviel Dope). Frau kann sportlich UND weiblich sein, wers nicht mag mag meist nur nicht ständig das schlechte Gewissen neben sich haben (weil er ja eigentlich weiss dass er besser auch...)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich (w, 39) finde, dass jede Frau, die regelmäßig Sport macht, fast immer einer Frau mit keiner oder geringer sportlicher Betätigung definitiv bei nackten Körper ab einem bestimmten Alter deutlich in Vorteil ist. Der Körper bzw. die Haut ist fester und weniger schwabbelig, Cellulite deutlich reduziert. Ich z. B. habe auch relativ muskulöse Oberarme durch Arbeiten im Pferdestall und durch das Putzen des Pferdes. Meine Arme sind von Natur aus relativ dünn und jetzt einfach fest. Würde ich schwere Taschen tragen bei angehobener Position, würden sie dann ausnahmsweise zu muskulös aussehen. So hatte man mal Madonna fotographiert und dann ging der Schrei durch die Boulevardmedien, sie treibe zuviel Sport und sehe aus wie ein Mann. Nur wurde sie in einer doofen Position mit angestrengetn Armen fotographiert! Ich bekomme eigentlich eher Komplimente für meine sportliche Figur, ich habe momentan Kleidergröße 34. Manche finden mich zu dünn, aber das Sportliche wird positiv im Sinne von attraktiv bewertet. Nur Extrembodybuilderinnen oder Kugelstoßerinnen würde nackt vermutlich hässlicher finden, als stabilere Nichtsportlerinnen ab einen bestimmten Alter. Ich rede von nackt deshalb, denn wenn man gut verpackt ist, sieht ja fast jede Frau gut aus. Ich habe eine Bekannte (44), die in der Woche fast täglich schwimmen geht, aber die sieht für ihr Alter so jung und einfach top aus. Und alle alternden Topmodels oder Schauspielerinnen machen auch fast täglich Sport. Warum werden sie denn so angehimmelt? Jede Makel dagegen wird gleich von der Boulevardpolizei mit Häme der Öffentlichkeit präsentiert. Mach weiter Sport und sofern die nicht Gewichte stämmst wie Arnold Schwarzenegger bist Du, meine ich Nichtsportlerinnen gewiss im Vorteil. Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #7
Von meinem Standpunkt aus würde ich nicht sagen, dass das übermäßig viel ist, ist auch für mich das normale Wochenpensum. Aber sobald die Frau schneller läuft als ich wäre sie mir definitiv zu sportlich, ich muss wenigstens noch weglaufen können, wenn sie mich mit dem Nudelholz verfolgt. Desweiteren mag ich klar definierte Muskeln bei Frauen überhaupt nicht (ist kein Neid, hab selber genug), da hängt die Fahne nur noch auf Halbmast.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Grundsätzlich finde ich sportlich-athletisches Aussehen bei einer Frau sehr anziehend - vor allem bei Siebenkämpferinnen (uh la la). Aber nein, Spaß beiseite, #2 muss ich da schon Recht geben. Es sollte nicht so viel Freizeit dabei draufgehen, denn wenn der Partner ein anderes Sportleben (er sollte zumindest eines haben) führt und sich dem der Partnerin nicht anpassen will und außerdem beide beruflich sehr stark gebunden sind, man vielleicht in der Freizeit auch mal was lesen möchte usw., dann sollten Prioritäten gesetzt werden. Und dann jemanden finden der diese Prioritäten akzeptiert und auch sonst als Partner in Frage kommt, das ist sicher schwierig.
Aber grundsätzlich: Das macht Frauen (für mich) attraktiver und ist überhaupt nicht unweiblich. Was ist denn eigentlich weiblich? Die Frage ist für mich auch nicht eindeutig beantwortet.

m, 28
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mich als Frau würde so ein Sportpensum, die damit verbundene Einstellung und der damit verbundene Zeitaufwand auch bei Männern absolut abschrecken. Ich selbst mache Yoga und fahre so oft wie möglich mit dem Rad, mache auch mehrmals die Woche Fitness (auf eigenen Geräten, habe also keine Anfahrtswege), aber als sportlich würde ich mich nicht bezeichnen, eher als bewegungsfreudig und gesundheitsbewusst; ich bin schlank und ernähre mich gesund, ohne fanatisch zu sein, rauche und trinke nicht.

Ein Mann wie der von mir sonst sehr geschätzte ThomasHH stünde für mich auf Grund seiner Sportlichkeit als Partner nicht zur Debatte.

Liebe FS, es ist wie so oft eine Frage der Kompatibilität: einem Mann, der selbst viel Sport treibt, wirst du gefallen, ein anderer kommt für dich sowieso eher nicht in Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich stimme @#3 zu. Du hast bestimmt eine traumfafte Figur, trainiert, sexy, aber nicht zu muskulös. Durch den Sport wirkst bist du bestimmt auch ausgeglichen und strahlst Zufriedenheit aus. Es hört sich alles ganz toll an, so wie du es in deiner Frage beschreibtst.

Ergänzen möchte ich noch sagen, das eine Frau die so konsequent auf ihre Gesundheit und Figur achtet, meinen größten Respekt genießt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das hört sich nach einer asketisch lebenden Frau an mit ausgezehrten Gesichtszügen, dürren Beinen und Armen. Absolut nicht mein Fall
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich find´s nicht so prickelnd - aber so ist jeder Mensch unterschiedlich. Wichtig wäre mir, dass man sich als Paar gemeinsam motiviert und bewegt. Für Frauen, die in ihr Mountainbike/ Marathon/ Pferd verliebt sind bin ich persönlich nicht kompatibel. Andere vermutlich eher.
 
  • #13
Schicke Vorurteile die man hier lesen kann.. Eine sportliche Einstellung ist wie Kalle schon sagte ein "must have" für mich.. Ich verbinde das allerdings keinesfalls mit "ausgezehrt" oder "asketisch".. eher das gegenteil. Man kann wesenlich Reuefreier mal Etwas geniessen wenn man sportlich aktiv ist.
 
  • #14
ich finde sportliche frauen eher sexy, alles andere als unweiblich.
wenn ich die vorstellung von #10 lese, der bei dem sportpensum der fs, eine ausgezehrte person vermutet, der äussert über sich lediglich, dass er vollkommen unsportlich ist.

bei 50km laufleistung in der woche, verteilt beispielsweise auf 5 tage, benötigt für den sport einenen zeitaufwand von vielleicht 1,5 stunden (moderat gelaufen), eher weniger.
wenn man bei einem solchen laufpensum schon auszehren würde...die menschheit wäre längst ausgestorben!

LEUTE, das ist der normale bewegungsbedarf des menschen!
der mensch ist ein lauftier und nicht ein "zum-auto-geher" und "sofa-plattsitzer" :))
 
  • #15
@#13: Das sehe ich ganz genauso, MadMax. Die Schreiber von #8 und #10 scheinen ziemlich wenig Erfahrung zu haben und haben abenteuerliche Vorstellungen davon, was 50 km Laufen in der Woche bedeutet und was sie bewirken.

Deine 1,5 h für 10k sind äußerst moderat berechnet; man kann eher von 1 h ausgehen. Und dann sind wir dicht an dem dran, was jeder Gesundheitsnewsletter zu Erkältungszeiten rät. Die Fragestellerin investiert halt ein kleines bisschen mehr Zeit in ihr Hobby.

Wir hatten letztens ja schon einmal einen Thread zum Thema Sport. Dort hat eine Schreiberin sogar schon Männer ausgeschlossen, die 5 km am Tag mit dem Rad fahren! Wenn man das mit den vielen Figur-Threads hier im Forum - gerade in letzter Zeit - in Beziehung setzt, dann wundert mich gar nichts mehr.
 

hanjo58

Gesperrt
  • #16
Wenn sie schweißtriefend nach Hause kommt, frage ich sie, ob ich sie duschen darf . . .
 
  • #17
@14# Meine "Laufleistung" beim Festival in Frankreich war pro Tag ca.26 Km.. nur durch das hin und her Laufen (Gehen) auf dem Festivalgelände.. bei Knapp 70 Km hab ich den Schrittzähler im Auto liegen gelassen.^^)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wirkt eine Frau, die viel Sport macht, auf Männer eigentlich unweiblich? Antwort: Für die allermeisten Männer auf jeden Fall, für mich auch, obwohl ich 4 Std. Sport pro Woche mache. Alles, egal was, übertrieben ist, stößt ab! m
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich glaube diejenigen Männer, die meine Sportlichkeit (Triathlon) abstößt, sind einfach nicht die richtigen für mich. Ein Problem hast du lediglich dann, wenn du selbst auf super schwabbelige Typen stehst, die sogar den Sportteil einer Zeitung nur mit Gummihandschuhen anfassen, geschweige denn wissen, wie sich ein Laufschuh auf dem Fuß anfühlt.

(w, 38, LL, München)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Leider wird das Fett von der Natur auch an den " Schönen " Stellen verbrannt.Ich laufe selber Marathon und sehe vor den Läufen schon im Training die Veränderungen an den Damen. Bei den Herren kann das Fett ja überall verbrennen. ( macht es aber leider nicht).
Ich bin aber sicher das sportliche Frauen mehr Selbstsicherheit haben und ausstrahlen.Weis nicht ob das hier hin gehört, aber sportliche Frauen sind eindeutig Lebenslustiger und sexuell weit aktiver als unsportliche Frauen. Kann es zwar nicht beurteilen, aber bei Männern wird es wohl gleich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #21
@17

5 Std. pro Woche Sport findest du übertrieben?! Und du investierst selbst 4 Std.? Für meinen Geschmack könnten es ruhig ein paar mehr Std. sein...ich betrachte mich als eine Hobbysportlerin; mache ca. 8-9 Std. Sport die Woche (1xVolleyball, 2x Aerobic, 50 km Laufen).

...schlanke Muskeln: JAA
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wer will kann ja mal unter den Stichworten " Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung " googeln. Und wird erstaunt feststellen, dass 5 Stunden gerade mal ausreichend sind. Also, von viel kann hier nicht die rede sein.
Liebe FS, fixier dich nicht einseitig auf das Laufen, verteile oder ergänze dein Programm um weitere Sportarten. Meine Empfehlung, denk mal über Triathlon nach.
Alle die weniger machen, dürfen gerne ein schlechtes Gewissen haben.
Mein Sportprogramm umfasst rund 8 Stunden pro Woche, plus täglich 5km gehen (Arbeitsweg). Damit kann man, mit entsprechender Trainigsplanung, es bis zum Ironman schaffen.
So, und vergleicht mal dazu eure Zeit vorm TV, und speziell die Zeit der Werbung. Wieviel kommt da zusammen? Erschreckend, oder?
 
  • #23
man kann die eingangsfrage:
"Wirkt eine Frau, die viel Sport macht, auf Männer eigentlich unweiblich? "
auch umgekehrt formilieren:
wie wirkt eine frau auf einen mann, die absolut unsportlich ist?

was hat ein unsportliche mensch für ein körperempfinden? (...bitte kommt jetzt nicht wieder mit dem körperkult! )
besonders ausgeprägt kann so ein körperempfinden nicht sein, ansonsten würde er seinen körper nicht so verschleissen lassen.

die anti-sport-freaks sollen sich mal einens vor augen führeren: der körper arbeitet völlig ökonomisch. d.h. er fährt alles runter, baut es ab, was nicht benötigt wird.
bei zu wenig bewegung werden z.b. muskelzellen reduziert, abgebaut, dafür werden vermehrt fettzellen aufgebaut.
der stoffwechsel und der hormonhaushalt wird negativ verändert.
der mensch wird träger, weniger leistungsfähig, weniger stressresistent, am ende stehen die typischen zivilisatonskrankheiten.

man muss schon eine sehr veränderte wahrnehmung haben, wenn man einen schlanken, sportlichen, leicht muskulösen frauenkörper als unerotisch wahrnimmt. parallel dazu aber einen körper mit einem bmi von 25, als normal ansieht und eine , von fetröllchen dominierten frauenköper, als sexuell attraktiv empfindet.
 
  • #24
Warum haben viele Menschen so ab 40 eine schlaffe, leicht gebeugte Körperhaltung? Richtig!
Schwache Muskelentwicklung, keine Spannung, mangelndes Körpergefühl. Auch bei sehr schlanken Menschen sichtbar. Dynamisch, kraftvoll ist anders. Ich habe es soeben im Urlaub wieder erlebt: während ich täglich 1 h joggen und noch dazu tagsüber mindestens 10 km am Strand spazierengehe, liegen andere auf dem Rücken und schlürfen Cocktails. Dürfen sie. Nur bitte sich dann nicht beklagen über Rückenschmerzen und Plauze! Der Mensch ist nicht zum liegen geschaffen. Wenn ich mit 60 noch wandern will, darf ich mich nicht mit 40 schon gehen lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
50 km laufen kommen bei mir in Ruhewochen zusammen, die Trainingswochen haben bis zu 150 km wenn es auf einen Marathon zugeht. Würde genau so jemand suchen wie Dich.

m/40
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich finde diese sportlichen Frauen viel zu maskulin und damit unerotisch.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich bin w 42, laufe sooft es geht, fahre ski so oft es geht, fahre MTB sooft es geht, gehe ins Fitness , sooft es geht, das alles bei drei kids und alleinerziehend. Mache es, weil es mir super geht damit, ich mich und meinen Körper leiden kann, eine gute Ausstrahlung und ein gesundes Selbstbewußtsein entwickelt habe. Ich merke, die Männer mögen mich , doch der richtige war trotzdem noch nicht dabei. Mach weiter deinen Sport, aber tu auch was für deinen Geist!!!
Lieben Gruß
 
  • #28
Noch ein kleiner Nachsatz zur Attraktivität:
Ich war am WE in Berlin, Tja und die Mädels auf der Strecke...Hmmmm-lecker! Von wegen ausgezehrt und asketisch, Alleine schon der Muskelunterbau im Gesäss macht einen äusserst knackigen Hintern. Dazu der Dynamische Selbstsichere Auftritt....Schaut Euch mal die beste Deutsche, Sabrina Mockenhaupt, an wer da behauptet die sei unweiblich sollte dringend mal zum Augenarzt oder seinen Testo-Spiegel überprüfen lassen. Und die ist eine Spitzenläuferin.
 
G

Gast

Gast
  • #29
#27 / na viel Brust hat die nicht. Eher Marke Bügelbrett. Schon ziemlich ausgezehrt. Aber ganz niedlich aussehen tut sie ja.

M41
 
  • #30
@28, grins- ist ja auch eine Spitzenläuferin. Weiter hinten stimmen dann auch die Oberweiten ;-), hatte einige Stunden Zeit das zu studieren.
 
Top