G

Gast

  • #1

Wird man als Mann dazu gezwungen "nach unten" daten?

Wenn es stimmt, dass die meisten Frauen zu ihrem Partner aufschauen wollen in Sachen Status, ist es dann quasi ausgeschlossen, dass ich als Mann eine Partnerin auf Augenhöhe finde?

Ich bin leider schnell von Menschen gelangweilt, die intellektuell nicht mithalten können und suche entsprechend eine Frau, die nicht nur viel, sondern sehr viel Köpfchen besitzt. Leider gibt es nur zum einen nicht so schrecklich viele und zum anderen sind diese dann selber sehr erfolgreich im Beruf, haben selber einen hohen Status und suchen immer noch weiter "nach oben" (wo sie allerdings nichts finden und alleine bleiben).

Bin ich als Mann tatsächlich gezwungen, "nach unten" zu daten? Oder muss ich auch alleine bleiben? Ich will eigentlich keine Dates mehr mit einer BWL-Studentin, die nicht weiß, für welche Partei das Gelb in der schwarz-gelben Koalition steht oder mir stundenlang von Schwiegertochter gesucht erzählt ...
 
  • #2
Männer daten nach unten oder horizontal.
Frauen daten nach oben oder horizontal.

Somit klar, dass für Dich das horizontale Daten möglich ist. Kein Jammern nötig!

Ich kann gut nachvollziehen, dass Du eine Frau suchst, die sich intellektuell und bildungsmäßig auf Augenhöhe befindet.
 
G

Gast

  • #3
ich glaube, das eine schließt das andere nicht aus. sprich: ich kann als frau zu meinem partner aufschauen, befinde mich aber trotzdem auf augenhöhe.

ich schaue zu meinem partner auf. nicht weil er nun unbedingt so viel mehr hirn hat wie ich. was er erreicht hat und wie, das imponiert mir. was für ein mensch er ist, wie er mit anderen umgeht. wie souverän er sich in gehobenen kreisen bewegt und wie freundlich er zum penner an der strassenecke ist.

w53
 
G

Gast

  • #4
Ich sage das hier ja auch immer und sehe das in meiner Generation der Anfang 30. Die meisten Männer daten nicht (mehr) nach unten, sondern sie daten auf "Augenhöhe". In einer Partnerschaft steigt man eben nicht nur in die Kiste, sondern unterhält sich auch, diskutiert über politische Themen oder erzählt vom Job. Wenn dann der Mann eine Frau zu Hause hat, die immer sagt "verstehe ich nicht", und die Augen verdreht, wenn er nur eine Zeitung liest dann wird das auf dauer nicht klappen. Gleich und gleich gesellt sich in meiner Generation gerne, und es gibt höchst attraktive Akademiker, da soll man nur mal an die Uni gucken.
 
G

Gast

  • #5
Ich sage das hier ja auch immer und sehe das in meiner Generation der Anfang 30. Die meisten Männer daten nicht (mehr) nach unten, sondern sie daten auf "Augenhöhe". In einer Partnerschaft steigt man eben nicht nur in die Kiste, sondern unterhält sich auch, diskutiert über politische Themen oder erzählt vom Job. Wenn dann der Mann eine Frau zu Hause hat, die immer sagt "verstehe ich nicht", und die Augen verdreht, wenn er nur eine Zeitung liest dann wird das auf dauer nicht klappen. Gleich und gleich gesellt sich in meiner Generation gerne, und es gibt höchst attraktive Akademiker, da soll man nur mal an die Uni gucken.
Nicht nur das. Für eine Dissertation sind hunderte Paare befragt worden, auch solche bei denen die Ehe gescheitert war, Paare mit gleichen Eckdaten, was Bildung, beruflichem Erfolg, Alter und Attraktivität betrifft, haben ihre Ehen weitaus häufiger als glücklich bezeichnet als Paare, bei denen "gleich und gleich" nicht gegeben war. Selbst wenn die Ehen gescheitert sind, sind die Trennungen der Paare, die ähnliche Eckdaten hatten, im allgemeinen als fairer empfunden worden als die Trennungen anderer Paare. Nicht nur, dass Männer sich, je jünger sie sind, immer mehr auf Augenhöhe orientieren, das trifft auch auf die Zweitehen zu. Der Akademiker, der beim ersten Mal eine Frau mit weniger qualifiziertem Beruf geheiratet hat, heiratet beim zweiten Mal meistens eine Frau mit adäquatem Beruf. Die jungen Männer glauben meistens nicht mehr das Märchen, dass erfolgreiche Frauen weniger weiblich sind und erkennen die Vorteile, wenn beide Partner beruflich erfolgreich sind.
 
G

Gast

  • #6
Für mich hört sich das eher so an, als seist Du von Dir selbst gelangweilt und daher wäre mein Rat, dass DU Dich nach oben daten solltest.
Du brauchst eine Frau, zu der Du aufschauen kannst und die dann hoffentlich nie von Dir gelangweilt sein wird.
Es tut mir sehr leid, dass wir uns nicht kennen lernen werden.
Die Langeweile würde Dir sehr schnell vergehen.
Da ich den gelben Gürtel trage, bin ich Expertin in Sachen Herzbruch.
Glück für Dich !!!
 
G

Gast

  • #7
Also was ist das denn für eine Frage?!? Ich hab´ noch nie von nach oben bzw. nach unten daten gehört! Finde es erschreckend wenn ich mir überlegen muss wo ich denn in der Hierarchie stehe!!! Ich bin auch nicht ganz blöd, habe aber (oh Schreck!!!) schon mehrjährige Beziehungen mit Handwerkern gehabt. Ist kein Problem wenn es einen gemeinsamen Nenner gibt!
 
G

Gast

  • #8
Spannende Stellungnahme, lieber FS!
Du scheinst die Ausnahme zu bilden, denn die meisten Deiner Geschlechtsgenossen, daten und heiraten nicht auf Augenhöhe.
Ich sehe es bei meiner Schwester, bildschön, völlig ungebildet, abgeschlossene Schneiderlehre aber danach nichts mehr in Sachen Bildung getan!
Wozu auch, denn sie findet immer Männer, denen es egal ist, dass man sich mit ihr nur über Mode, den neuesten Klatsch aus der Boulevardpresse und ihr Halbwissen in Sachen Kunst unterhalten kann.
Diese Männer sind extrem erfolgreich, vermögend, meist gleichaltrig oder geringfügig älter und finanzieren ihr durchaus luxuriöses Leben.
Sie wird mitgenommen auf Empfänge, führt dann Smalltalk mit anderen Männern, die von ihrer Schönheit geblendet sind und am Ende des Tages interessiert es keinen Menschen mehr, dass sie keine tiefschürfenden Gespräche führen kann.
Es interessiert nur ihre schöne Hülle.
Übrigens verlässt sie diese Männer nach einigen Jahren, wenn der nächste schicke und gut situierte Mann bei ihr anklopft.
Ich bin übrigens sehr attraktiv, meiner Schwester äusserlich sehr ähnlich aber ich bin den Männern aufgrund meiner Bildung zu "anstrengend"!
Sie finden es viel einfacher mit meiner Schwester Smalltalk zu halten, als in die Tiefe zu gehen und politische, philosophische und kritische Gespräche zu führen.
Viele Grüße und good luck, dass Du eine Dir ebenbürtige Partnerin findest!
Eine Frau...
 
  • #9
Nein. lieber FS Bist Du nicht.

Wie Du schon sagtest- mit "hach-grosser-Massa-anhimmel"-Häschen wird nicht jeder glücklich. Und glaub mir die Frauen die ein entsprechendes Selbstbewusstsein haben brauchen auch keinen Mann zum aufschauen sondern einen den Sie Ernst nehmen können. Klar, ab und an braucht jede Frau- auch die Starken eine Schulter zum anlehnen. Aber brauchen wir Jungs das nicht auch ab und zu?

Klar, die sind etwas seltener- aber es gibt Sie. Ich hab in meiner EP-Zeit zehn solcher Exemplare kennengelernt und bin Heute mit einer solchen zusammen.

Um was klarzumachen: Augenhöhe heisst das Gesamtpaket, in allen Aspekten wird das nie möglich sein (wär auch langweilig). Also nicht nur der berufliche oder Bildungsstatus.
 
G

Gast

  • #10
In meinen Beziehungen bin ich stets die schlauere Person gewesen, aber mit einem Klugscheißer möchte ich auch nicht zusammen sein.
Allgemeinbildung ist wichtig, aber es gibt für mich soviel wichtigere Dinge die ein Mann haben muss.
Und nach unten MUSS kein Mensch daten. Suche bis du hast was du brauchst.
 
G

Gast

  • #11
Ja du musst nach unten daten, denn viele Frauen die aus deiner Sicht auf Augenhöhe sind, gibt es nicht. Jedenfalls nicht solange du sogar schon eine BWL-Studentin als unwürdig betrachtest. Wenn dann auch noch das richtige Alter und das Aussehen dazukommen, wird es wohl keine Frau geben, die gut genug ist für dich.
 
G

Gast

  • #12
Ich rate dazu den eigenen Intellekt heraus zu fordern.!

Mutig und Kreativ zu werden.
Auf das "Herz" und dessen "Bildung" zu achten!
Sehr aufmerksam und zuvorkommend zu sein,
mutig und bereit selbst etwas preis zu geben, dann könnte die Unterhaltung spannender werden.
Fragen zu stellen auch.
Über Politik sprechen kann ich auch mit Freunden...das muss ich nur bedingt mit meinem Partner.
Was macht diesen Mensch aus, diese Frau?
Was macht Ihr Freude und Lust, was geniest sie?
Egal ob sie BWL studiert, oder Brötchen verkauft!
w51
 
  • #13
Wenn es stimmt, dass die meisten Frauen zu ihrem Partner aufschauen wollen in Sachen Status, ist es dann quasi ausgeschlossen, dass ich als Mann eine Partnerin auf Augenhöhe finde?

Ich bin leider schnell von Menschen gelangweilt, die intellektuell nicht mithalten können und suche entsprechend eine Frau, die nicht nur viel, sondern sehr viel Köpfchen besitzt. Leider gibt es nur zum einen nicht so schrecklich viele und zum anderen sind diese dann selber sehr erfolgreich im Beruf, haben selber einen hohen Status und suchen immer noch weiter "nach oben" (wo sie allerdings nichts finden und alleine bleiben).

Bin ich als Mann tatsächlich gezwungen, "nach unten" zu daten? Oder muss ich auch alleine bleiben? Ich will eigentlich keine Dates mehr mit einer BWL-Studentin, die nicht weiß, für welche Partei das Gelb in der schwarz-gelben Koalition steht oder mir stundenlang von Schwiegertochter gesucht erzählt ...
Augenhöhe hin oder her! Man(n) sollte schon schauen ob Sie Köpfchen hat. Nicht alle Blondienen sind Blond. Ich stehe auch auf niveauvolle Gespräche, aber Du wirst die "RICHTIGE" schon finden.
 
G

Gast

  • #14
meine damalige Partnerin war nicht auf Augenhöhe, sicher ein Grund dass es schief ging und auf Dauer hätte das bestimmt keinen Bestand gehabt.
 
G

Gast

  • #15
Die jungen Männer glauben meistens nicht mehr das Märchen, dass erfolgreiche Frauen weniger weiblich sind und erkennen die Vorteile, wenn beide Partner beruflich erfolgreich sind.
Die Gesellschaft hat sich diesbezüglich ganz einfach weiter entwickelt. Vor 25 Jahren war eine Frau in einer Führungsposition noch etwas Besonderes, viele Männer hatten ein Problem damit Anweisungen von einer Frau entgegen zu nehmen.
Entsprechend mußten Frauen, die in einer "Männerwelt" weiter kommen und ernst genommen werden wollten, eben besonders hart und "kämpferisch" sein.

Heute sind Frauen in Führungspositionen normal, keiner kriegt mehr große Augen, wenn er nach dem "Chef" fragt und dann einer Frau gegenüber steht.
Frauen haben inzwischen genauso wie Männer die Möglichkeit im Beruf weiter zu kommen, das ist mittlerweile in jedem Unternehmen Normalität, sie müssen dafür nicht mehr "extrem" kämpfen, brauchen nicht mehr zu "vermännlichen" um weiter zu kommen. Und werden entsprechend auch nicht mehr als bissige, kalte Mannsweiber wahrgenommen.
Frauen können heutzutage Karriere machen, ohne dass dabei ihre Weiblichkeit auf der Strecke bleibt.

Und darum lieber FS mußt du als Mann auch nicht mehr wie du es nennst "nach unten" daten (ich finde diese Bezeichnung "unten" übrigens extrem Menschenverachtend, meiner Meinung nach stehen Menschen nicht "über" anderen, wer das meint ist für mich einfach nur eingebildet und arrogant, aber mit Sicherheit nichts Besseres).

Es gibt inzwischen auch genug Frauen, die in guter beruflicher Position sind und TROTZDEM dabei noch eine richtige Frau. Nicht jede dieser Frauen sucht einen Partner, zu dem sie aufschauen muß. Sie sind selber erfolgreich genug, dass sie es gar nicht mehr nötig haben sich und ihren eigenen Status durch einen Mann aufzuwerten, zu dem sie "aufschauen" können.
Sie wissen selber was sie Wert sind, und WOLLEN auch gar keinen Partner, der auf sie "herab" schaut - denn das wäre dazu dann ja die gegensätzliche Richtung des Blickwinkels ;-)

w(42)
 
G

Gast

  • #16
Ich bin leider schnell von Menschen gelangweilt, die intellektuell nicht mithalten können und suche entsprechend eine Frau, die nicht nur viel, sondern sehr viel Köpfchen besitzt. ......Ich will eigentlich keine Dates mehr mit einer BWL-Studentin, die nicht weiß, für welche Partei das Gelb in der schwarz-gelben Koalition steht oder mir stundenlang von Schwiegertochter gesucht erzählt ...
Köpfchen und Intelligenz ist nicht gleich Bildung. Ich glaube, du verwechselst da etwas.
Und ehrlich gesagt wäre mir ein Mann unsympathisch, der sich offenbar (aus Frust?) schon von vornherein auf eine andere Stufe stellt, nur weil man Politik vielleicht nicht als abendfüllendes Gesprächsthema ansieht.
 
G

Gast

  • #17
meine damalige Partnerin war nicht auf Augenhöhe, sicher ein Grund dass es schief ging und auf Dauer hätte das bestimmt keinen Bestand gehabt.
Meinst du denn die Beziehung wäre nicht gescheitert, wenn sie zu dir "aufgeschaut" hätte, du aus deiner Position dann also auf sie "runter" geschaut hättest?
Oder hättest du gerne zu ihr "aufgeschaut", brauchst du eine Partnerin, die auf dich herab schaut?

In welcher der beiden Konstellationen hätte eure Beziehung deiner Meinung nach denn lebenslang Bestand gehabt, wären also keine Probleme aufgetreten, bzw. besser zu lösen gewesen?
 
G

Gast

  • #18
In der Regel reicht fast allen Männern wenn Frau gut aussieht. Wenn Frau nicht ganz blöd ist, reicht doch denen schon. Die wollen es total bequem und pflegeleicht. Ich denke da gibt es genug Damen die Dich gerne kennenlernen. Gerade kluge, erfolgreiche Frauen werden nicht besonders geschätzt.
Du hast also genug Auswahl.
 
G

Gast

  • #19
@FS mein damaliger bester Freund war genau wie Du!
Er war so sehr in sich selbst verliebt, das es unmöglich war eine passende Frau zu finden.
Gelangweilt von den Frauen die Pferde mögen oder Barbara Salesch am Mittag.
Ich denke Du solltest an dir selbst arbeiten.
Dann wirst Du auch vllt jemanden finden, der zu dir passt.

P.S. Entschuldige das ich dich enttäusche, aber die perfekt Frau gibt es nicht!

m31
 
G

Gast

  • #21
Also ich kann den FS gut verstehen. Mir als Frau geht es oft ähnlich: Mangelndes Niveau und Wissen nerven einfach. Ein hübscher Mann ohne gescheite, breite Bildung ist völlig uninteressant und für mich nicht tauglich.

Und wenn ich sein Beispiel der BWL-Studentin ansehe, kann ich ihn gut verstehen. Wer das nicht drauf hat, hat auch sonst nichts drauf, das ist ja wohl absoluter Minimalstandard.

Ein Tipp an den FS: Such mal nach erwachsenen, gestandenen Frauen, da dürfte die Trefferquote besser sein.

w57
 
G

Gast

  • #22
@7: tja, dann könnten wir zusammen passen, denn ich bin offenbar auch zu "anstrengend" sowie politisch, philosophisch und psychologisch interessiert! ;-)

@FS: kommt natürlich darauf an, wie Du so drauf bist, aber #7 könnte Dir vielleicht auch gewachsen sein! ;-)

Ich glaube, dass Interesse für Politik und Philosophie schon mal ein gutes Indiz für "geistige" Attraktivität sind.
 
G

Gast

  • #23
Das mit dem Auf- und Ab- Dating ist völliger konstruierter Blödsinn.
Jeder sollte sich den zu ihm passenden Partner (Bildung, Status, etc.) finden.
 
G

Gast

  • #24
@FS mein damaliger bester Freund war genau wie Du!
Er war so sehr in sich selbst verliebt, das es unmöglich war eine passende Frau zu finden.
Gelangweilt von den Frauen die Pferde mögen oder Barbara Salesch am Mittag.
Ich denke Du solltest an dir selbst arbeiten.
Dann wirst Du auch vllt jemanden finden, der zu dir passt.

P.S. Entschuldige das ich dich enttäusche, aber die perfekt Frau gibt es nicht!

m31
Jetzt lach' nicht, aber ich langweile mich auch bei Pferdethemen oder inbrünstig vorgetragenen Inhalten diverser Soaps. Und stell' dir vor: Ich habe ein Pferd, einen Fernseher und bin eine Frau!

Mir sind Gespräche über Politik, aktuelles Zeitgeschehen, Kunst, Literatur und ja, auch Mode wichtiger, als irgendwelche Soaps. Das ist mir zu flach.

In der Generation meiner Eltern gab es einen Spruch:
"Wer nichts wird, wird Wirt. Wer dann immer noch nichts wird, der studiert Betriebswirtschaft."
Natürlich nicht ganz ernst zu nehmen - vor allem nicht von mir, die selber nicht studiert hat, aber trotzdem weiß, wer sie ist und was sie kann.
 
G

Gast

  • #25
Wer ist klug,wer ist blöd,es gibt so viele blöde die klug daher Reden und viele Kluge die klug genug sind,nicht zu den klug daher Redenden dazu zu gehören!Wer sich nicht zu helfen weiß,ist dümmer als die zu helfen wissenden vermeintlichen "Dummen"!
Ich mag die die etwas in der "Birne" haben und damit anderen hilfreich zur Seite stehen und die dafür das nötige handwerkliche Geschick mitbringen.Jeder für sich allein,ist zu blöd,aber es zu etwas zu bringen,braucht beides.Und schon sind wieder alle gleich...
FS geh nach deinem Gefühl,daß wird dir zeigen,daß nicht studiert auch gleich schlau bedeudet und dumm auch nicht gleich blöd ist.
Heute studieren so viele,daß das Dateverhalten schon eine Voreingenommenheit darstellt.
Ich wollte nicht studieren,ich wollte etwas Schaffen und bin damit außer dem Titel vielen Studierten um einiges vorraus.
Date dahin,wo du Wärme,Gemeinsamkeit und Vertrauen spürst,alles andere sind Wünsche ohne happy End.

m49
 
  • #26
Ich kann gut nachvollziehen, dass Du eine Frau suchst, die sich intellektuell und bildungsmäßig auf Augenhöhe befindet.
Ja das ich kann ich sehr gut verstehen. Und es ist auch klar: Akademikerin ist nicht gleich Akademikerin. Er traf und triff sich mit BWL-Studentinnen, i.d.S.sind sie auch Akademikerinnen, die offensichtlich nichts anderes in ihrem Köpfchen haben, als über oberflächliche Themen, wie vielleicht über die aktuellste Kleider, Taschen und Schuhe zu diskutieren. Wenn das intellektuell anspruchsvoll ist?!
 
G

Gast

  • #27
Ich verstehe dich voll und ganz- ich bin eine Frau und suche genau auch einen Partner, der intellektuell auf dem gleichen Niveau ist! Das ist auch legitim so! Viel Glück!
 
G

Gast

  • #28
Lieber FS,

für mich klingen deine Zeilen gar überheblich! Ich bin sicher, dass du genau jene Frau bekommen wirst, die du dir aufgrund deiner Intelligenz auch verdient hast!
 
G

Gast

  • #29
Lieber FS! Ohne dir zu nahe rücken zu wollen, aber du hantierst hier mit meiner Meinung nach falschen Begrifflichkeiten und dies auf einer unsachlichen Art und Weise, so dass es äußerst fragwürdig ist, ob du deinem so hoch angepriesenen Anforderungen überhaupt selbst gerecht wirst.

Meiner (unwissenschaftlichen) Meinung nach, hat das Intellekt eines Menschen weniger mit dem Alter, Geschlecht oder Abschluss eines Studiums zu tun. Letzteres kann ein Gradmesser sein, aber muss es nicht. Intelligenz des Menschen erfasst unter Anderem die logische Denkweise, die Aufnahmefähigkeit, wie räumlich jemand denken kann, die Wortvielfalt, das Abrufen des Einnerungsvermögen etc.(Zu diesem Thema kann man sich auch z.B. durch die "Erkenntnistheorie" von ua Kant oder den Lehren von Aristoteles, Sokrates etc der Sache nähern. Wie war die eine Theorie mit dem Bauern, der eine mathematische Gleichung lösen konnte ohne jemals vorher gerechnet zu haben?)

Um es mal in deinen Worten zu sagen: Ein "Bauarbeiter" kann äußerst intelligent sein, wenn er schnell und logisch agiert, sich Abläufe super merkt, räumlich und schnell denkt und eine hohe und strukturierte Auffassungsgabe hat. Aber was ich deinem Text entnehme, würdest du einen solchen Bauarbeiter, der auf dem Bau arbeitet und abends ein Bier trinkt, als "minder intelligent" bezeichnen.

Was du eher meinst würde ich als "Interessenfelder" bezeichnen, nämlich womit sich die Personen beschäftigen wollen. Die einen lesen lieber eine Wirtschafts-Zeitung oder Bücher oder interessieren sich für Politik und die anderen hören lieber Musik oder schauen TV. Das hat aber nur bedingt etwas mit der Intelligenz zu tun und vielmehr mit den Interessen oder - um es etwas in deiner Richtung zu bringen - mit dem eigenen Anspruch, sich mit fremden oder vermeintlich nebensächlichen Themen auseinander zu setzen und eine hohe "Allgemeinbildung" sich zu erarbeiten.

Ich möchte dir aber dennoch in einem Punkt zustimmen, nämlich: Die Partner sollten vergleichsweise ähnliche Interessenfelder und "Allgemeinbildung" besitzen oder zumindest sich jeweils den Anspruch stellen, über tagespolitische, gesellschaftliche oder geschichtliche Inhalte zu reden, dafür Interesse aufzubringen und ein "Bauchgefühl" haben. Leider ist es in der Tat so, dass viele lieber abends irgend einen Schrott im TV schauen statt sich die Nachrichten oder eine politische aktuelle Sendung anzuschauen und irgendwie auch gar nicht mehr "ihren Kopf" anstrengen wollen nach der Arbeit. Wenn meine Partnern lieber Soaps sehen will statt mit mir mal ein paar Minuten über Gauck oder die aktuelle Regierung sprechen zu wollen, dann macht es wenig Sinn und dann langweilt mich die Person auch nach einem gewissen Zeitpunkt.

Aber das von mir undogmatisch als "Interessenfeld" bezeichnete, findest du unabhängig des Alters oder Studiumfaches, sondern da musst du eher dir Plattformen oder Umstände suchen, wo du deinen Wünschen entsprechend die vermeintlich richtige Person findest
 
G

Gast

  • #30
Die Gesellschaft hat sich diesbezüglich ganz einfach weiter entwickelt. Vor 25 Jahren war eine Frau in einer Führungsposition noch etwas Besonderes, viele Männer hatten ein Problem damit Anweisungen von einer Frau entgegen zu nehmen.
Entsprechend mußten Frauen, die in einer "Männerwelt" weiter kommen und ernst genommen werden wollten, eben besonders hart und "kämpferisch" sein.

Heute sind Frauen in Führungspositionen normal, keiner kriegt mehr große Augen, wenn er nach dem "Chef" fragt und dann einer Frau gegenüber steht.
Frauen haben inzwischen genauso wie Männer die Möglichkeit im Beruf weiter zu kommen, das ist mittlerweile in jedem Unternehmen Normalität, sie müssen dafür nicht mehr "extrem" kämpfen, brauchen nicht mehr zu "vermännlichen" um weiter zu kommen. Und werden entsprechend auch nicht mehr als bissige, kalte Mannsweiber wahrgenommen.
Frauen können heutzutage Karriere machen, ohne dass dabei ihre Weiblichkeit auf der Strecke bleibt.

Und darum lieber FS mußt du als Mann auch nicht mehr wie du es nennst "nach unten" daten (ich finde diese Bezeichnung "unten" übrigens extrem Menschenverachtend, meiner Meinung nach stehen Menschen nicht "über" anderen, wer das meint ist für mich einfach nur eingebildet und arrogant, aber mit Sicherheit nichts Besseres).

Es gibt inzwischen auch genug Frauen, die in guter beruflicher Position sind und TROTZDEM dabei noch eine richtige Frau. Nicht jede dieser Frauen sucht einen Partner, zu dem sie aufschauen muß. Sie sind selber erfolgreich genug, dass sie es gar nicht mehr nötig haben sich und ihren eigenen Status durch einen Mann aufzuwerten, zu dem sie "aufschauen" können.
Sie wissen selber was sie Wert sind, und WOLLEN auch gar keinen Partner, der auf sie "herab" schaut - denn das wäre dazu dann ja die gegensätzliche Richtung des Blickwinkels ;-)

w(42)
Schön, wenn es so wäre. Mich haben NIE Frauen angeschrieben, die auf meinem Level sind, immer wieder aber Frauen, die nicht auf meinem Level sind. Im Realleben ist es nur manchmal besser. Es ist so traurig.