• #31
Es gibt auch Äffären, wo man trotzdem Ausschliesslichkeit vereinbart, aber das ist ja nun hier nicht der Fall. Und seiner Affäre von seinen anderen Dates zu erzählen bzw. vor den Augen seiner Affäre mit einer anderen rummachen...klar, kann er machen, ist aber nicht unbedingt guter Stil.
Ich nehme an, dass deine Affären, Mann74, es auch nicht so toll finden würden, wenn sie dich sehen, während du mit einer anderen rummachst...auch wenn es hier Zufall war.
Vielleicht bist du ja so cool, dass es dir überhaupt nicht ausmachst, während du zuschaust, wie sich deine Affäre mit einem anderen vegnügt, der ihr die Zunge in den Hals steckt.
 
  • #32
Hier steht bei mehreren Postern, es sei das 'gute Recht' des Mannes, mit anderen Frauen rumzumachen und zwar ausgiebig und im Wissen, dass eine Frau, mit der er auch gelegentlich rummacht, das sieht.

Nun, was ist der Unterschied zu einem Mann in einer Beziehung ? Dessen 'gutes Recht' ist das nicht, richtig ?
Warum ? Weil er Treue versprochen hat ?
Nun, Menschen versprechen viel, wenn der Tag lang ist.
Nur, weil er einmal gesagt hat, 'wir sind zusammen', 'du bist meine Freundin' oder auch 'voilà, dies sind meine Eltern' hat er das Recht zur Untreue nicht, der Mann aus dem Thread aber sehr wohl ?

Versteht mich nicht falsch, ich biete und erwarte absolute Treue und Loyalität und würde mich auch niemals für eine reine Sexaffaire hergeben oder sie einem Mann zumuten.
Ich störe mich vielmehr daran, dass ihr das Verhalten der FS-Affaire gutheißt.
Ich finde nämlich mitnichten, dass er im guten Recht handelt.
Ich finde, niemand hat das Recht, andere Menschen zu verletzen, ganz egal, in welchem Kontext oder was vorangegangen ist oder was bezweckt wird. Auch nicht, wenn gar nichts bezweckt wird, was ich im vorliegenden Fall vermute.

Ich schätze, der Ethos ist bei diesem Mann nicht besonders stark ausgeprägt und das würde mir reichen, das Interesse direktemang zu verlieren.

w 48
 
  • #33
Diskret ist er doch…… und mir wäre es neu, das es bei einer Affäre die Verpflichtung gibt nur einer "treu" zu sein. Mann und Frau sind bei einer Affäre frei und können tun und lassen was sie wollen und auch tun und lassen mit wem sie es wollen. Wer damit nicht klar kommt, sollte es wirklich lassen.
Vor ihren Augen eine andere Frau in der Disco zu küssen, nennst du diskret? Oder hast du auch deine 3 Affärenfrauen gleichzeitig in deiner Wohnung und küsst du eine nach der anderen? Und jede darf dabei zuschauen?

Was er tut, ist nur Rache aus verletzter Eitelkeit, denn der Mann wollte zu Beginn eine feste Beziehung, doch die FS war damals noch nicht dazu bereit. Er bekam einen Korb und das hat ihn so sehr geschmerzt, dass er es noch nicht vergessen hat. Er meldete sich einen Monat später bei ihr und schlug ihr eine Affäre vor! Warum, wenn er doch ursprünglich eine feste Beziehung wollte? Was hat ihn zu diesem Sinneswandel bewogen, statt sich eine andere Frau für eine feste Beziehung zu suchen? Welche waren seine Motive? Rache oder ihr doch so nah zu sein? Wenn das letztere, warum will er sie eifersüchtig machen?

Jetzt wo sich die FS in ihn doch verliebt hat, hat er sie in der Hand und kann mit ihr spielen, wie er will! Er war ursprünglich der Verliebte und wer verliebt ist, ist eigentlich in der unterlegenen Position gegenüber des anderen und mit Verliebten ist es leicht zu spielen. Die FS hat das Spiel noch nicht durchschaut, dass er sich an ihr rächen will!

Sie müsste mit ihm ein ernsthaftes Gespräch führen über die Gefühle und darüber, was sie wirklich voneinander wollen - und zwar beide!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Ich störe mich vielmehr daran, dass ihr das Verhalten der FS-Affaire gutheißt.
Das hatte ich nicht gemeint mit "gutem Recht", sondern, dass er sich nicht strafbar macht, wenn er sich so verhält. Man kriegt ja den anderen nicht dazu, sich so zu verhalten, dass man nicht verletzt wird, wenn der sich nicht drum schert oder es sogar absichtlich macht. Er hat das Recht, sich verletzend oder nicht verletzend zu verhalten, man selbst hat das Recht zu gehen. Ich heiße sein Verhalten keineswegs gut, nur weil ich ihm einräume, dass es ihm frei steht, sich so zu verhalten.

Ich finde, niemand hat das Recht, andere Menschen zu verletzen
Ich verstehe, was Du meinst, ich finde aber nicht, dass das (wenn es um solche Verhaltensweisen geht) eine Rechtsfrage ist, es sei denn, es handelt sich um Kinder oder andere abhängige Menschen. Leider sind seelische Verletzungen gar nicht rechtlich verfolgbar, die manche ihren Kindern antun durch Worte, emotionale Kälte, Verharren in schlechten Beziehungen oder verantwortungsloses Verhalten mit neuen Partnern.

Der mündige Erwachsene kann gehen, wenn er sich verletzt fühlt. Und durch was sich alles Menschen verletzt fühlen, steht auch noch auf einem anderen Blatt. Manche sind auch zutiefst verletzt, wenn man ihre "Hilfe" nicht annehmen will, obwohl sie gar nicht darauf hören, was helfen würde.
Also das ist für mich eine Grauzone, jeder hat das Recht zu sagen, was er will, und jeder andere das Recht, ihn zu meiden.

Menschen verletzen sich dauernd, selbst unter Leuten, die sich Freunde nennen, wird schon mal was gesagt oder getan, was verletzen kann. Das machen die einfach, weil es ihnen eine kleine miese Befriedigung bringt (ich habe schon so eine "Freundschaft" beendet, als es mir gereicht hat) oder weil sie unsensibel sind. Es ist das Recht, sich so zu verhalten, wie sie denken, solange sie nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen.
 
  • #35
Diskret ist er doch…… und mir wäre es neu, das es bei einer Affäre die Verpflichtung gibt nur einer "treu" zu sein. Mann und Frau sind bei einer Affäre frei und können tun und lassen was sie wollen und auch tun und lassen mit wem sie es wollen. Wer damit nicht klar kommt, sollte es wirklich lassen.
Gut, nehmen wir die Begriffe "Takt" und "Fingerspitzengefühl" noch hinzu.
Von anderen Frauen zu erzählen, die Affärenfrau zu ignorieren und vor ihren Augen andere zu küssen, zeigt nicht gerade Empathie, Achtung oder Höflichkeit gegenüber der FS - und genau darauf kommt es auch in einer Affäre an: auf Respekt und Wertschätzung.
Und tatsächlich kann es auch Exklusivität in Affären geben, weil es alles Vereinbarungssache zwischen den Beteiligten ist.

Ich wundere mich, dass sich die FS derartig behandeln lässt, selbst wenn in diesem Fall klar ausgesprochen wurde, dass beide auch weite Bekanntschaften pflegen können, was ja in Ordnung ist.
Und noch mehr wundert mich, dass man sogar hier erklären muss, dass Höflicheit und Rücksicht im zwischenmenschlichen Bereich stets gefordert sind. Sich um die Gefühle des anderen nicht zu scheren und sich trotzdem dort bedienen wollen geht leider gar nicht. Schlimmerweise gibt es Menschen wie die FS, die das sogar zulassen, obwohl sie sich sehr schlecht dabei fühlen.
....seltsame Zeit, in der wir leben.