G

Gast

  • #1

Will mein Verlobter sich trennen?

Ich weiß, der Titel klingt schon total bescheuert, aber genau diese Frage stelle ich mir im Moment. Ich bin wirklich verzweifelt und brauche dringend Rat.

Unsere bisherige Beziehung in ganz kurzen Worten: die ersten zwei Jahre wars perfekt. Dann fingen die üblichen Streitereien und der Alltag an. Im Großen und Ganzen war die Beziehung aber sehr schön. Nach ca. 4 Jahren begann ich, mir eine Familie zu wünschen und das auch zu sagen. Er sagte immer, er will das auch, braucht aber noch Zeit. Anfangs habe ich sehr viel Druck gemacht, dann habe ich damit aufgehört, ich habe sogar meine eigenen Hoffungen begraben und null Druck mehr auf ihn ausgeübt. Nach 6 Jahren kam der Antrag. Ich habe ihm komplett vertraut, dass er wirklich sicher ist, weil er so lang Bedenkzeit gebraucht hat und weil er sich dann letztendlich ganz ohne Druck für mich entschieden hat.

Jetzt, nachdem wir einige Wochen sehr viel Stress hatten, sind wir in der Situation, dass er ein sehr großes Problem mit meiner "Art" hat, wie er sagt.
Er hat Recht damit, ich bin in stressigen Situationen nicht gerade einfühlsam, ich höre dann nicht mehr richtig zu und bin nur damit beschäftigt, meinen eigenen Plan zu verfolgen. Er fühlt sich davon überrannt und ist genervt. Er sagt, er hält das nicht aus. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn verstehe, dass es mir Leid tut, dass ich versuche, das in Zukunft besser zu machen. Aber auch, dass das nunmal eine Eigenschaft von mir ist - schon immer war, die ich vlt. nicht ändern kann. Er wusste das auch (das Problem ist nicht neu).

Es läuft alles darauf hinaus, dass er entscheiden muss, ob er mich so will, wie ich bin oder ob diese Eigenschaft von mir für ihn inakzeptabel ist. Das wissen wir beide. Alles was er gesagt hat, läuft für mich auf eine Trennung hinaus. Aber genau diese Konsequenz zieht er nicht. Stattdessen redet er bereits seit fast zwei Wochen kein Wort mir mir! Nicht mal Guten Morgen, Hallo, usw. (wir wohnen zusammen). Anfangs habe ich dieses Schweigen für Hilflosigkeit gehalten, inzwischen spüre ich nur noch Wut und Ignoranz.

Was also soll ich von dem ganzen halten? Braucht er nur Zeit, um sich abzuregen? Muss er wirklich immernoch nachdenken, ob er sein Leben mir einer wie mir verbringen will, wo er sich doch schon entschieden hat? Will er sich trennen aber mir das nicht sagen?

Wäre sehr dankbar für Ratschläge.
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS!
Warum läßt Du Dich von Deinem Partner so sehr verkohlen? Du wünscht Dir eine Familie und er nicht, sondern kann sich das nicht vorstellen- keine große Übereinstimmung, finde ich. Warum man Männer zu einer Hochzeit drängen muß, ist mir ohnehin ein Rätsel. Das würde ich auch bedenklich finden und mich unter Druck gesetzt fühlen. Und möchtest Du ihm einen Kinderwunsch dann auch "einimpfen"?

Er macht nach 6 (!!!) Jahren ( schnarch...) einen Antrag. Steht er dahinter; habt Ihr denn in den 6 Jahren nicht über die weitere Entwicklung in Eurem Leben gesprochen? Man unterhält sich doch über Lebensziele, Kinder und auch Heirat? Das verstehe ich nicht. Da läuft etwas in Eurer Kommunikation falsch.

Deine Einfühlsamkeit in stressigen Zeiten läßt zu wünschen übrig? Na, das dürfte für Dein gesamtes Umfeld ein Problem sein- wie wäre es mal mit einer Analyse, warum Du Druck so verarbeitest und mit gezieltem Training, das abzustellen? Immerhin hattest Du schon 6 Jahre, in denen Du das MIT Deinem Partner aktiv hättest üben können. Warum gibt er Dir keinen Hinweis, wann die Nerverei anfängt, oder ab wann Du nicht mehr zuhörst? Das wäre doch das mindeste. Auch professionelle Hilfe würde ich bei solch eingefahrenen Mustern mal in Betracht ziehen.

So und nun aber der Knaller: er spricht nicht mit Dir? Was ist denn das bitte? Das ist entweder das Verhalten eines bockigen Kindes oder eines Psychos! Google mal passiv- aggressives Verhalten!

Und Du hast auch noch Angst, daß er sich trennen möchte? Ich wäre an Deiner Stelle froh, wenn mir solch ein Kindergarten erspart bliebe...

Alles in allem sehe ich wenig Übereinstimmung bei Euch, von Liebe und Gefühlen lese ich in Deinem Text erschreckenderweise sogar gar nichts, sondern einzig wahrnehmbar ist das Gezerre um den Familienstand. Meinst Du nicht, daß man von zwei Erwachsenen verlangen kann, daß Probleme konstruktiv gelöst werden? Die Bereitschaft zeigt sich bei Euch von beiden Seiten nicht.

Ich würde an Deiner Stelle eine Entscheidung FÜR MICH treffen. Was möchtest Du in Zukunft mit diesem Mann anfangen? Möchtest Du Dich ewig anschweigen lassen, wenn es Probleme gibt? Und warum ist um Himmels Willen eine Hochzeit von so großer Bedeutung?

Viel Glück! w/40
 
G

Gast

  • #3
Er hat Recht damit, ich bin in stressigen Situationen nicht gerade einfühlsam, ich höre dann nicht mehr richtig zu und bin nur damit beschäftigt, meinen eigenen Plan zu verfolgen. ... Es läuft alles darauf hinaus, dass er entscheiden muss, ob er mich so will, wie ich bin oder ob diese Eigenschaft von mir für ihn inakzeptabel ist.
Scheinbar ist die aktuelle Situation für dich Stress, und du bist gerade wieder in deinem Tunnel und blind für alles drum herum. Dein Partner gibt dir gerade Bedenkzeit, auf eine wenig einfühlsame Art. Er verhält sich ganz so wie du das für dich ok findest.

Im Moment versuchst DU deinen Parter zu erpressen: Nimm mich so wie ich bin, oder trenne dich. Wobei du weisst, dass dein Verhalten absolut inakzeptabel ist. Das Problem bist du, nicht dein Partner. Wenn es zur Trennung kommt, bist du Schuld, nicht dein Partner. Du must an dir arbeiten, nicht dein Partner.

Stress-Sitiuationen zu bewältigen kann man lernen. Es liegt an dir dich zu bewegen. Wenn du so ein Dickkopf bleibst wie du bist, dann will dich mit Sicherheit auch kein anderer Mann. Ein Wunder, dass dein Partner es so lange mit dir ausgehalten hat.

m
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

ich weis nicht, wie alt du bist, aber wenn du Probleme mit deiner Persönlichkeit hast, was sich besonders in Stress-Situationen zeigt, dann frage ich mich, wie du alles gut hinbekommen willst, wenn du erstmal Mutter bist. Da gibt es Stressphasen pur und du musst trotzdem für dein Kind und den Mann dasein.

Ich empfehle hier dringen, dir prof. Beratung zu suchen, um den Ursachen auf den Grund zugehen, warum du so tickst. Schaden tut es nicht.

Egal ob deine Beziehung endet oder nicht, du solltest was tun.

Sein derzeitiges Verhalten sehe ich als Hilflosigkeit. Männer gehen in ihre "Hölle", wenn sie mit was nicht klar kommen. Er ist vielleicht hin und her gerissen und weis nicht, was er machen soll.

Ich empfehle das Buch: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus... dort werden auch Empfehlungen für das Schreiben von Liebesbriefen gegeben. Vielleicht kannst du ihm per Brief mitteilen, wie du dich fühlst, was du dir wünsch und ob er bereit wäre zu einer Paarberatung zu gehen.

w 49
 
G

Gast

  • #5
Scheinbar ist die aktuelle Situation für dich Stress, und du bist gerade wieder in deinem Tunnel und blind für alles drum herum. Dein Partner gibt dir gerade Bedenkzeit, auf eine wenig einfühlsame Art. Er verhält sich ganz so wie du das für dich ok findest.

Im Moment versuchst DU deinen Parter zu erpressen: Nimm mich so wie ich bin, oder trenne dich. Wobei du weisst, dass dein Verhalten absolut inakzeptabel ist. Das Problem bist du, nicht dein Partner. Wenn es zur Trennung kommt, bist du Schuld, nicht dein Partner. Du must an dir arbeiten, nicht dein Partner.

m

Kommt das wirklich, wie eine ERPRESSUNG?? Ganz offenbar bin ich wirklich wieder in "meinem Tunnel". Ich habe ihm nicht gesagt "nimm mich so wie ich bin oder trenne Dich", das sind die Schlüsse, die ich aus seinem Verhalten ziehe. Er entscheidet sich ganz offiziell dafür, den Rest seines Lebens mit mir zu verbringen und dann ein paar Monate später sagt er, er kommt mit dieser Eigenschaft von mir nicht klar, die er an mir aber schon lange kannte ... ich bin einfach enttäuscht, weil ich seiner Entscheidung vertraut habe und jetzt merke, dass er doch zweifelt.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass ICH ein Problem habe, an dem ICH arbeiten muss. Das ist mir klar, das habe ich ihm auch gesagt. Aber ich war eben auch ehrlich und habe gesagt, dass ich nicht sicher bin, ob ich das schaffen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #6
Für mich sieht es so aus, dass Dein Partner tatsächlich "kalte Füsse" bekommen hat. Warum auch immer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich die Männer bei Problemen gerne mal in Schweigen hüllen, weil sie sich nicht gerne mit Gefühlen auseinander setzten. Er überträgt die Verantwortung an Dich. Er wollte ja schließlich heiraten aber Du hast ja ein Problem. Ich glaube, er wird so lange nichts sagen, bis Du die Situation nicht mehr aushälst. Mach Dich nicht so klein und such die Fehler nicht alleine bei Dir. Jeder Mensch hat seine Fehler und Macken. Dein Verlobter wird auch nicht perfekt sein. Und er hat Zeit genug gehabt mit Dir zusammen nach einer Lösung zu suchen oder Dir offen und ehrlich zu sagen was er denkt. Ich finde sein Schweigen ist sehr Respektlos.
 
G

Gast

  • #7
es nuetzt nichts wenn wir spekulieren.
Frage ihn was das soll.
Setzt Euch bei ner Flasche Wein und redet.
Sag ihm, dass Du wissen moechtest woran Du bist.
Wenn er eine Trennung braucht, Du das akzeotieren muesstest, aaber weder mit Unterton o. Hintergedanken sonst bringt das nichts-er macht dann dicht.
So geht's niemanden gut.

Fakt ist, es hat sich viel angestaut, auf beiden Seiten.

PS: Es geht auch prima ohne Trauschein.
 
G

Gast

  • #8
es nuetzt nichts wenn wir spekulieren.
Frage ihn was das soll.
Setzt Euch bei ner Flasche Wein und redet.
Sag ihm, dass Du wissen moechtest woran Du bist.
Wenn er eine Trennung braucht, Du das akzeotieren muesstest, aaber weder mit Unterton o. Hintergedanken sonst bringt das nichts-er macht dann dicht.
So geht's niemanden gut.

Fakt ist, es hat sich viel angestaut, auf beiden Seiten.

PS: Es geht auch prima ohne Trauschein.

Richtig und wichtig ist, dass die FS, wenn sie auf ihn zugeht, ihm gleich mitteilt, dass sie sich prof. helfen lassen will und damit ihre Bereitschaft zeigt, an sich zu arbeiten. Damit bietet sie ein gutes Fundament der Willigkeit die Beziehung aufrecht zu erhalten. Verstehen tue ich nicht, dass die FS nicht schon längst was dagegen gemacht hat. Es ist nämlich auch respektlos dem Partner zu sagen bzw. zu denken, dass der Partner ja einen inzwischen lange genug kennt und halt wusste, auf was er/sie sich einlässt.

Das entlässt keinen von der Verantwortung sich seinem Problem zu stellen und an sich zu arbeiten. Gerade wenn Frau noch ein Kind will und die Stressitationen sich häufen werden.

Wenn sie Angst vor der Trennung hat, dann scheint ihr Grundproblem was mit Verlassenhetisängsten zu tun haben, was auch irgendwie zu dem komischen Verhalten in Stressituationen passen könnte. Also hilft nur eins, an sich arbeiten, den beim nächsten Mann wird es nicht besser. Kein Mensch, egal ob Mann oder Frau, kann einen Partner gebrauchen, der in Stresssituationen übertrieben unangemessen reagiert.

Also FS, bitte ihn um ein Gespräch, koche was für ihn, oder geht spazieren, wie auch immer und rede mit ihm und bitte um klare Worte, wie es weitergehen kann oder soll.

w 49
 
G

Gast

  • #9
Hallo,

ich (w,31) frage mich gerade, was daran so schlimm ist in stressigen Zeiten auch irgendwann nicht mehr DIE aufopferungsvolle und liebe, süße, angenehme und total entspannte Parnterin zu sein. Wenn ich zum Beispiel an meine Prüfungszeiten beim Studium dachte - da durfte man mich auch ein paar Mal nicht wirklich ansprechen ;-) Oder als ich ein kleines Kind, einen neuen Job, ein Haus im Bau und Probleme mit Eltern/Großeltern (Pflegesituation trat plötzlich ein) hatte. Mein Gott, dass man dabei nicht immer lieb und freundlich bleibt sondern auch mal seinen Frust raus lässt, mault, nörgelt und zickig ist, ist doch total normal. Tut doch bitte nicht alle so, als wenn hier gleich die FS die Schuldige ist! Es ist menschlich - niemand ist perfekt!!!! Wir haben alle mal einen schlechten Tag.

Mir kommt es eher so vor, als würde er sie versuchen zu manipulieren. Stell deinen Kinderwunsch jetzt endlich ab, sonst... rede ich nie wieder ein Wort mit dir. Denn so "unmöglich" wie du bist, liebe FS, mit so einer kann man doch keine Kinder bekommen... ;-) Er will wahrscheinlich einfach keine Kinder, oder er fragt sich wirklich, ob du und er es vernünftig auf Lebenszeit miteinander aushalten könnt. Du hast ihm jetzt 6 Jahre geschenkt. Jahre, für die man dankbar sein sollte, die man zu schätzen wissen sollte. Wenn man nach 6 Jahren nicht weiß, ob man zusammen passt oder nicht, dann wird man es nie wissen. Dann solltest du gehen. Ehrlich. Such dir einen Mann, der zu deinen Plänen jubelnd "jaaaa" ruft, denn so ungewöhnlich ist ein Kinderwunsch ja nun nicht, und der dich so nimmt, wie du bist. Wahrscheinlich ist dein Verlobter einfach zu feige seinen Standpunkt klar auszudrücken. Er sitzt die Sache lieber aus. Dass er dich damit zur Verzweiflung bringt, scheint ihm ja völlig egal zu sein. Klingt für mich auch ziemlich herzlos. Willst du den denn wirklich heiraten???? Wirklich?
 
G

Gast

  • #10
Schwierige Sache, für mich kommt es auch so vor, als ob der Partner der FS sich nicht ganz sicher ist, wie das mal in Zukunft werden soll. Er spielt vielleicht Szenarien durch, wie das mit der Stressresistenz der FS in Zukunft ist und dann noch mit Kind.
Evt. überrumpelt die FS ihn auch öfters mit "ihrem Ding" und er zieht sich dann zurück. Das Stichwort "passiv-aggressiv" war schon mal genannt. Wahrscheinlich müsst Ihr mal ganz hart miteinander diskutieren, was Euch so aneinander stört, dann kann es sein, dass er der FS noch ein paar andere Sachen mitteilt, dies vielleicht aber vorher nicht getan hat, weil er evt. im Grunde harmonieliebend ist. Streit artet ja auch schnell in Stress aus, die Art der FS kann ihn dann davon abschrecken, mit den harten Fakten aufzuwarten, weil dann die Stimmung wieder für Stunden im Eimer ist. Hat auch viel mit Kritikfähigkeit zu tun, wie man streiten kann. Wenn eine Seite ein große Dramatik macht, dann verzichtet die andere z.T. auf klare Ansagen.

m, 36
 
G

Gast

  • #11
Die Verlobungszeit ist ja auch dazu da, sich klar zu werden, ob das wirklich der Mensch ist, mit dem man sein weiteres Leben verbringen will. Wahrscheinlich ist bei euch die Luft schon lange raus. Hast Du denn noch tiefe Gefühle für ihn? w.
 
G

Gast

  • #12
Es gibt Männer, die haben Verständnis für die weniger netten Eigenschaften ihrer Partnerinnen. Ich glaube, er versucht Dir den Schwarzen Peter für seine eigene Unsicherheit mit Eurer Beziehung zuzuschieben. Bitte zieh Dir diesen Schuh nicht an! Das ist höchst manipulativ! Du zeigst Dich hier selbstreflektiert und ehrlich. Er kennt Dein Verhalten seit 6! Jahren. JETZT auf einmal soll es für ihn damit nicht gehen? Da stimmt etwas nicht. Das Problem liegt in ihm.
 
G

Gast

  • #13
Ich (W45) stimme # 6 völlig zu.
Da hat sich eine Menge angestaut, und nachdem nun sowieso alles in der Waagschale liegt, hilft nur noch ein offenes, reinigendes Gespräch, in dessen Verlauf beiderseits alles auf den Tisch kommen darf. Was habt ihr in der derzeitigen Situation zu verlieren? So geht es gewiss nicht weiter.

Abgesehen davon finde ich es etwas bedenklich, dass ihr Euch doch bereits seit 6 Jahren kennt. So eine lange Zeit ist doch kein Pappenstiel. Es klingt schon ein bisschen so, als würde er nun kalte Füsse bekommen.

Natürlich zieht man aus dem Verhalten des Partners Schlussfolgerungen ("wenn sie bei Stress so und so reagiert, wie wird das erst, wenn wir Kinder haben?" etc.). Aber dazu braucht man eigentlich nicht 6 Jahre, oder? w
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS,
das ist ja ehrlich von Dir, wenn Du sagst, dass Du dich ändern willst und nicht weisst, ob du es schaffst. Aber er kann nun mal nur, WENN du es schaffst. Ansonsten ist ihm die Ehe doch zu unsicher. Und da kann ich ihn verstehen. Ehe ist kein Ponyhof und wenn sie für immer sein soll schon gar nicht.
Also zeig (!) ihm, daass Du was tust. Gehe zu einer Psychotherapie.
Alles andere wären sowieso nur "Worte", denn nur ducrh "Denken" kann sich niemand verändern.
Oder ihr geht zusammen zu ner Paartherapie.

Er muss das Gefühl haben, dass Du handelst, nicht nur redest. Sonst wird er gehen.

Du hast es in der Hand.
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein Verhalten in Stresssituationen auch immer sehr vom Verhalten meines Partners abhängt! Mein Expartner wurde immer ungehalten, wenn ich am Rotieren war, was mich dann noch gereizter machte. Wir haben und gegenseitig hochgepusht, bis ich explodierte und er ohne eine Wort von dannen zog. Mein jetziger Partner nimmt mich in die Arme, fragt, was los sei und ob er mir helfen könne und schwupps bin ich wieder "normal". Ich kann mein Verhalten nicht zu 100% ändern, aber ich warne mittlerweile vor oder teile mich mit.
Was das Verhalten Deines Verlobten angeht....Du hast also 2 Jahre auf die Erfüllung Deiner Wünsche gewartet, bis der Herr dann gnädigerweise auch soweit war. Offenbar ist es ihm nicht wirklich Ernst, so Leid es mir tut. Lass Dir nur nicht einreden, Du seist "Schuld" an was auch immer. Ich würde mir an Deiner Stelle einen Mann suchen, der Dich so akzeptiert, wie Du bist und mit Freuden ja zu Dir und einer Familie sagt!