Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wieviel Nettogehalt sollte Mann verdienen...

um sich eine vierköpfige Familie leisten zu können.
 
F

Fräulein Smilla

  • #2
1500-2000 Euro , den Rest würde ich beisteuern ;-)
 
L

lilly75

  • #3
würde ich aus sagen, wenn nicht noch etwas mehr ..., kommt eventuell auch auf die ansprüche an.

@smilla: ich war gerade auf deinem profil :), wieso funktioniert das eigentlich, das man als frau sich das profil anderer frauen anschauen kann? falls man einen gleichgeschlechtlichen partner sucht? geht das hier eigentlich (ich brauche das nicht, ne ne)?
 
G

Gast

  • #4
Das ist wohnortabhängig und Lebensstil abhängig. Ich sag mal für den Mann mit Miete, Wohnung, Auto zwischen 1000-1500 Euro, für die Frau ohne Auto ca. 500 Euro, jedes Kind ca. 500 Euro... alle Angaben jeweils netto.

-Berliner 30-
 
  • #5
Mit anderen als Fräulein Smilla eher 3000 Euro. Deutlich günstiger kommst du allerdings möglicherweise beim Mitzählen der Schwiegereltern weg . . .
 
E

excuse-me

  • #6
Entweder gar nichts oder gaaanz viel.
Alles was dazwischen liegt ist tragisch.
 
G

Gast

  • #7
@5: Welcher normale Angestellte verdient schon 3000 netto. Das ist ziemlich unrealistisch! Schöner Wunschtraum, selbst in Steuerklasse III. Man kann mit 1500-1800 netto ein Haus abbezahlen (ohne Schwiegereltern) mit 2 Erw und einem Kind leben. Natürlich sind sonst keine großen Sprünge und riesige Urlaube drin, aber es geht, wenn man sich ein bißchen einschränkt. Doch manch geschiedene Ehefrau hat mehr zum Leben und jammert immer noch. Diese Angaben sind also alle relativ und es kommt auf den eigenen Lebenstil sowie auch auf die Erwartungen deiner zukünftigen Ehefrau und Mutter deiner Kinder an. Nimm sie mit in die Pflicht, dass sie auch arbeitet, trotz Kinder, dann hast du wenigstens die Gewissheit, dass, wenn sie sich von dir trennt, sie dich nicht vollends ausnimmt mit Versorgungs- und Gewinnausgleich. Das solltest du nämlich auch am Besten in deiner Rechnung gleich mit einbeziehen.
 
G

Gast

  • #8
Die Zeiten haben sich geändert, habe bisher 1500 EUR Unterhalt bekommen, durch das neue Scheidungsrecht wurde er auf Null gestrichen.
Tja und wie soll man plötzlich mit einem kompletten Netto-Gehalt (das ist ja für manche ihr komplettes Einkommen) weniger klar kommen ??
Hat sich da die Legislative Gedanken gemacht, was das plötzlich bedeutet ?

Okay, ihr regt euch jetzt sicherlich über diesen hohen Unterhalt auf und daß das neue Scheidungsrecht gerechtfertigt sei. Das mag man sehen wie man will.

Aber diese plötzliche Streichung bedeutet für mich und mein Kind eine radikale Veränderung unseres Lebens. Ich muß mein Haus verkaufen, falls das nicht schnell geht, droht mir eine Insolvenz und Zwangsversteigerung. Werde deutschlandweit nach einem Vollzeitjob suchen. Wenn ich überhaupt noch irgendwo eine Stelle in meinem Beruf und meinem Alter bekomme.Dort wird es dann eine Ganztagesbetreuung für mein Kind geben müssen (kommt mittags erschöpft aus der Schule und will ein Essen, Hausaufgaben betreuung und zu verschiedenen Terminen gefahren werden), Das geht dann ja alles nicht mehr, wenn ich ganztags nicht zuhause bin.

Also sozialer Abstieg und Entwurzelung in Radikalkur.
Ob das so gut für die Entwicklung der Kinder ist, wenn solche Radikalveränderungen plötzlich notwendig werden.

Mein Ex residiert weiterhin in seinem Luxusheim mit seiner Neuen, die 15 Jahre jünger ist als ich und seinem neuen Kind. Dieses Kind darf auf einem sozialen level leben, von dem mein Kind in Zukunft nur träumen darf.

Sorry, daß jetzt diesen strang mit meinen Problemen voll geschrieben habe, aber stehe wohl noch etwas unter Schock.
 
G

Gast

  • #9
2000 - 2300 braucht man schon...3-4 P.

800 WM,
versicherung +tel.+ handy - Gez+ kabel und solcher kleinkram 200,
auto mtl. 200 ,
verpflegung 4 P. 500 /
kleidung 200

wir sind bei 1900 .. noch keine zahnspange, keine apotheke, keine Kultur, kein Urlaub... kein design, keine schulbücher, keine möbel / fahrad usw... usw... nur überschlagen...
 
F

Fergie

  • #10
Welche Vorstellungen habt Ihr denn? Ich brauche keinen Mann, der sich mich "leisten" kann. Ich kann schon selbst für mein Einkommen sorgen. Einen Mann, der so denkt, würde ich gar nicht erst treffen wollen.
 
G

Gast

  • #11
Ich finde es richtig, dass Männer meistens mehr verdienen als Frauen: Schliesslich müssen sie später von ihrem Gehalt Alimente zahlen, nicht nur für Kinder, sondern auch für Exfrau(en), die den Allerwertesten nicht hochkriegen und sich ihre Hausfrauentätigkeit samt Kindererziehung vergolden lassen. Dass Kinder und Haushalt Arbeit bedeuten, neben der ganzen Freude, wusste man vorher aber nicht....was für Frauen in anderen Ländern selbstverständlich ist, für die Familie Opfer zu bringen, lassen sich die Frauen hier vom Mann vergüten.
 
F

Fräulein Smilla

  • #12
@lilly
damit wir Frauen uns über JoeRe kennenlernen können?

Damit mal Abwechslung in das eintönige Männerprofillesen kommt?

Wir Mädels uns wenigstens über Umwege verständigen können?....keine Ahnung

Ich bin auf jeden Fall froh darüber, sonst würde ich an manchen Tagen noch an Sprüchen wie
- ich bin etwas besonderes weil... ich etwas besonderes bin
und unausgefüllten Er über sich Profilen verzweifeln...

Das mit -ich würde den Rest beisteuern- hat schon wieder keiner gelesen....na na na ...

Fräulein Smilla 7E1DA741
 
G

Gast

  • #13
#10
erstmal heiraten, Kinder kriegen und natürlich gleichzeitig arbeiten gehen (man war früher auch unterhaltsberechtigt, auch wenn man selbst arbeiten ging) trotz chronischen Schlafmangels, betrogen werden, verlassen werden, Umzug, Baby alleine großziehen und arbeiten, nie weggehen können, da keine Verwandtschaft vorort, Wegziehen vom Kindsvater ohne seiner Einwilligung nicht erlaubt, neues Scheidungsrecht, plötzliches Streichen des Unterhaltes, Ex nimmt 15 Jahre jüngere Frau, heiratet nochmal, neues Kind, null Interesse mehr an gemeinsamen Kind!!!

Na dann mal viel Spaß beim Vergolden !!
Und denkt dran, was auf euch alles zukommen kann, wenn ihr euren "Traummann" gefunden habt, dann ist es rum mit dem Egobezogenen Single-Leben!
 
G

Gast

  • #14
Sorry, aber jede erwachsene Frau ist im Jahre 2009 für ihren eigenen Unterhalt zuständig. Alles andere ist faul und altbacken. Ich habe nicht studiert und promoviert, damit ich Windeln wechseln und meinem Mann die Hemden bügeln kann, dafür gibt es Au pairs und Putzfrauen. Das Geld, das mein Mann verdient, gehört IHM. Mein Geld gehört MIR. Und zusammen sorgen wir für unsere Kinder. Der Gedanke, meinen Mann um Geld für den Friseur bitten zu müssen, ist abstoßend und unannehmbar. Hatte letztens einen Kerl, der lediglich studiert hatte weil er ja mal eine "Familie ernähren muss"-echt zum Schießen, mein Heiterkeitsausbruch hat ihn dann auch etwas pikiert. Ganz zu schweigen davon, das man den Lebenstandard, den ich mir so vorstelle, kaum mit einem Gehalt finanzieren kann.
Echt, wenn mir so ein Westentaschencasanova erzählt er müsse eine Familie ernähren schwanke ich zwischen Übelkeit und Belustigung. Oder um es mit den Worten eines bekannten TV-Moderators zu sagen: Oh gee, can you hear me all the way back in the 50's or do I need to speak louder?
 
G

Gast

  • #15
Völlig falscher Frage-Ansatz!!

Er soll soviel verdienen, wie sich in seinem Beruf und mit seinen Qualifikationen verdienen läßt. Sie soll soviel verdienen, wie sich mit ihrem Beruf und mit ihren Qualifikationen verdienen läßt. DANACH läßt sich streiten, wie viele Kinder man damit durchkriegt. Was sonst?

#7: Wo lebst Du denn??? Wieso bekommt Dein Kind kein Mittagessen in der Schule? Wieso arbeitest Du immer noch nicht Vollzeit? Zum Sport fahren oder zur Musikschule kann auch eine Oma oder ein freundlicher Nachbar erledigen oder die Eltern eines anderen Kindes, wenn man denen mal zwanzig Euro in die Hand drückt. Komm mal auf den Boden zurück und befleißige Dich. Es gibt immer eine Lösung. Drama ist nicht angesagt. An Schulhort ist noch kein Kind eingegangen. Leute gibts....
 
G

Gast

  • #16
@7: Tja, arbeiten gehen und auch andere Kinder werden in der Ganztagsschule betreut -und leben trotzdem. Werden ganz nebenau auch viel schneller selbständiger. Es braucht keine Mutter, die gluckenmäßig zuhause residiert und wartet, bis mittags das Kind heimkommt, um selbiges von A nach B nach C zu fahren. Es gibt Fahrräder, Busse und Bahnen oder das Kind kann auch mal zuhause spielen... Luxusprobleme hattest du, jetzt lernst du das wahre Leben kennen. Ich bin für das neue Scheidungsrecht - w40, 2 x geschieden, 1 Kind, Vollzeit selbständig und bewusst kein Unterhalt vom Ex, denn sonst hätte er das andere Posting mit 900 EUR schreiben können...
 
J

JoeRe

  • #17
@2:
Du kannst Dir Profile von Mädels ansehen, aber sie nicht anschreiben. Umgekehrt kann ich mir Männerprofile ansehen, aber nicht anschreiben. Einmal hätte ich es fast gewollt, der Typ lag sosehr auf meiner Wellenlänge, dass es fast beängstigänd war. Habe dann plötzlich gemerkt...hubs, der hat mir dann doch ein Y-Chromosom zuviel.

Da das Schneefräulein hier die einzige ist, die als Dame ihre Chiffre freigibt, wird sie die ganze Zeit von Frauen begutachtet. Ok, ich auch, aber meistens sind sie so 20 Jahre älter...

@6
Auf EP tummeln sich wohl viele Männer, für die 3000,- netto im Monat nicht die Welt ist. Habe ich zumindest gehört. Das ist dann halt die Geld-Elite, die sich auf solchen Foren nicht rumzuschlagen braucht. Und sich noch nicht mal die Mühe macht, um die Profile zu lesen. Ob sie dann die Zeit haben, sich mit einer Großfamilie rumzuschlagen, ist eine andere Sache.

@11
Wenn der Mann eine vierköpfige Familie zu ernähren hat, würdest Du erst mal den fünften beisteuern. Ist das "der Rest"? ;-)
 
G

Gast

  • #18
Smilla, du bist richtig gut, habe vor einigen Tagen auch dein Profil angeschaut, war verwundert, dass das geht von Frau zu Frau, habe auch gesehen, du hast zurückgeschaut.
@ Hanjo. man hat wenig Chancen in der Wahl seiner Eltern, aber bei Schwiegereltern sollte man sehr genau hinschauen, sie dir doch mal all die "Damen" an, die nur vom Mann leben wollen.
@ / Hast du schon einmal im Leben, Jahr 2000+++ darüber nachgedacht,das was du tust, auch Kinder in die Welt setzen, aus eigener Verantwortung, ohne Anspruch auf lebenslängliches "Ausgehaltenwerden", nimm die Füsse unter den Arm und bewege dich und deinen Arbeitswillen. Bist doch gut ausgeruht, könntest jetzt mehr Energie entwickeln, als andere, die immer für sich und die ihnen Anvertrauten sorgen mussten und WOLLTEN,
 
G

Gast

  • #19
Also liebe Leute,ich bin echt erstaunt..warum sind 3000 netto für einen Angestellten utopisch???Ich bin 25,w und verdiene 2000 netto..und da ich an meiner Karriere bastele gehe ich vom doppelten aus in 5 Jahren....ein Mann unter 5000 netto wäre für mich indiskutabel...(natürlich kratzen 1000 weniger beim Richtigen auch nicht,aber ein Gehaltsniveau unter meinem käme für mich nicht in Frage....)
 
G

Gast

  • #20
@7:

Siehe #14 und 15:

Du dachtest scheinbar noch " Einmal gut geheiratet, nie wieder arbeiten und immer den gleichen Lebensstandard".

Tja, die Zeiten sind vorbei und mit Recht! Andere Alleinerziehende haben gar kein Haus!

Und die Kinder "überleben" es sehr gut, wenn sie in Kita und Schule essen. Schulkinder können alleine zu ihrem Sport, Musik- oder sonstigen Beschäftigungen... und wenn nicht, dann geht es eben nicht. Geld verdienen hat wohl Vorrang. Du musst dich mal organisieren lernen, was meinst du, was man dann alles unter eienen Hut kriegen kann. Auch Geld verdienen. Frauen mit deinem Denken schaden wirklich dem Ansehen all der anderen, fleißigen Alleinerziehenden, die das sehr gut packen.

w, 38, 2 Ki
 
R

Rene_40

  • #21
da ist ja Smilla recht bescheiden. also ich für meinen Teil kann sagen, dass man im monat ca 3.000 € braucht, um 3 personen (2Erw. + 1 Kind) und ein Haus, sowie 2 Autos zu unterhalten. und große bocksprünge kann man sich da nicht leisten.
Rene
7E1E951E
 
G

Gast

  • #22
#10 Ich finde es grottenfalsch, was Du von Dir gibst. Was hat ein Verdienst mit Mann/Frau zu tun? Sollte es nicht nach der Ausbildung und dem Leistungsvermögen gehen oder irre ich ich da? Oder bin ich mal wieder einer Ironiefalle auf den Leim gegangen???
Ich hatte bis dato immer Männer, die sehr männlich waren aber allesamt weniger verdienten wie ich. Wo ist das Problem? In ihren Berufen war mehr nicht drin. Sie saßen allerdings nicht zuhause, sondern haben das geschaffen, was möglich war. Ich denke, mehr wollen die meisten Frauen auch nicht...
#19: Ich glaube, ich lebe auf dem Mond. Hallo, aufwachen! Seit wann hat Geld etwas mit Elite zu tun??? Verstehe ich hier etwas falsch?
Bitte um Korrektur.

Constanze
 
J

JoeRe

  • #23
@19
Auch wenn ich es etwas widerlich finde, hier so über Geld so quatschen, tue ich es trotzdem:

Ich habe das Gefühl, mit 25 bist Du da ein bisschen naiv. Selbst ein doppeltes Bruttogehalt in 5 Jahren erfordert eine Steigerung von 15% pro Jahr. Nur leider berechnest Du die Progression der Lohnsteuer überhaupt nicht ein. Bei Deinem jetzigen Gehalt mag der Steueranteil gering sein, aber je mehr Du verdienst, desto mehr geht auch anteilsmäßig von Deinem hartverdienten Gehalt weg, d.h. Du musst sehr viel mehr als 15% Lohnsteigerung haben. Viel Spaß in Zeiten wie diesen.

Und viel Glück dabei, Dich einmal die Woche mit Deinem Liebsten für 30 Minuten am Flughafencafe zu treffen. Wenn Du "an Deiner Karriere bastelst" und die erwarteten Lohnsteigerungen hinbekommst, und Dein Mann als Angestellter das siebenstellige Jahresgehalt geknackt hat, dann werdet ihr beide richtig viel schuften. Und was nach einer 80-Stunden-Woche mit Deinem Sexdrive passiert...naja, ich bin nur froh, dass ich aus Deinem Beuteschema rausfalle.
 
G

Gast

  • #24
solche fragen zeigen doch wieder, dass immer weniger menschen in unserer heutigen gesellschaft selbstbewusst/überlebensstrategisch einfallsreich sind. echte liebe u. zuneigung hat mit geld nichts zu tun, es kann das leben allerdings erleichtern. frauen sollten (klassische rolle der nestwärmer) änderungen beim scheidungsrecht beachten: diese frauen sind nach der kinderziehung und scheidung noch stärker ganz auf sich selbst gestellt. manche jüngere überlegt sich gut, ob aus wirtschaftlichen gründen, karriere u. singledasein einer familie vorzuziehen sind bzw. mit lust u. natürliche lebensplanung hat unsere lebensweise jetzt schon nichts mehr zu tun. und ältere können sich eine scheidung nicht leisten, da sie in früheren jahren auf volle berufliche konzentration verzichtet u. familie favorisiert haben. die entsprechenden arbeitsstellen, zum selbständigen überleben, werden zum scheidungsrecht nicht geschaffen..
 
F

Fräulein Smilla

  • #25
Meine Berechnungen waren nicht utopisch, wir haben eine größere Familie (6 Menschen) mit weniger Bruttogehalt des Mannes "durchgebracht" und waren in der Zeit zwar hart am Belastungslimit, aber es ging.
Ich habe dazuverdient, obwohl meine Kinder wirklich klein waren und sogar schwanger nachts gearbeitet.

Meinen Eigenwert und meine Erfüllung sehe ich in meinem Beruf, nicht in der Hausarbeit, die teilt man sich meiner Meinung nach in einer guten Ehe, genauso wie die finanzielle Belastung.
Jeder nach eigenem Vermögen.

Ich hätte kein Problem mit einem Mann der ein deutlich geringeres Gehalt als ich hat, oder gerne zuhause bei den noch kleinen Kindern bleiben möchte.
2000 Euro sehe ich als gute eigene Basis, die einem Mann das Gefühl geben kann etwas zum Familienunterhalt beizusteuern, aber auch nicht der Alleinversorger zu sein.
Mein eigenes Gehalt würde in dieser Berechnung natürlich darüber liegen, das würde bedeuten ich bin die Haushaltsvorständin.... ;-)

Fräulein Smilla 7E1DA741
 
G

Gast

  • #26
Das vergoldete Kalb meldet sich nochmal:

Naja, mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich hier die realitätsfremden Kommentare aller bisheriger Nicht-Mütter lese und mir tun die zukünftigen Kinder sehr leid, wenn ich lese welche Zweckmäßigkeit hier rüber kommt.
Kinder haben andere Bedürfnisse als daß ihre Eltern eine Menge Geld verdienen.

Und irgendwie wurde es komplett überlesen, daß ich sehr wohl schon immer berufstätig war und selbstständig und ich habe auch studiert und einen Phd. Mein Selbstständigen-Gehalt wird jetzt aber nicht mehr genügen, um das Haus weiter abzuzahlen, was ich mir von meinem Geld nach der Scheidung gekauft hatte.

Der Vorteil am Selbstständigsein als Mutter ist, daß man nachmittags sein Kind sehr wohl wo hinfahren kann und mittags was kochen kann, dann wird eben ein Teil der Berufstätigkeit in die Nacht gelegt, dann geht das schon.
So habe ich das bisher auch getan.
Aber meine Selbstständigkeit ist an das Haus gebunden, da ich die Räume dazu brauche. Würde ich die entsprechende Miete dafür zahlen müssen, würde unterm Strich zu wenig übrig bleiben, deshalb die Suche nach Festanstellung.

Klar kann ich mein Kind in der Schule essen lassen. Es hatte im Kiga gegessen und in der Grundschule, dann hatte ich -trotz gesunder Ernährung zuhause- ein übergewichtiges Kind.
Als ich meinen Zeitplan umgestellt hatte, sodaß ich mittags für mein Kind kochen konnte, war nach 3 Monaten das Übergewicht ganz von alleine verschwunden.

Aber mir ist das hier zu müßig diesen völlig realitätsfremden Damen erklären zu müssen, wie das Leben als Mutter aussieht.
Irgendwie denken hier wohl viele Frauen, daß Kinder von alleine großwerden und wie am Schnürchen funktionieren. Daß z.b. Kleinkinder mind. 4-6 mal im Jahr einen Infekt haben, daß ist wohl einigen nicht klar.
Außerdem gibt es Gegenden in Deutschland, wo es weit und breit keine Ganztagesbetreuung gibt, Busse nur sehr unregelmäßig fahren, die Schulbusse eh schon ein erhöhtes Unfallrisiko aufweisen, wegen kompletter Überfüllung (mein Kind wird regelmäßig morgens am Straßenrand stehen gelassen, weil der Busfahrer es wegen Überfüllung nicht mehr mitnehmen kann/Beschwerden bis zum Bürgermeister haben bis jetzt nichts gebracht), dann muß man eben mal losdüsen und sein Kind selbst in die Schule bringen. Das ist nur ein kleines Beispiel, mit was man sich als Mutter alles rumschlagen muß und wo beste Planung nichts hilft.

Klar, ihr werdet das alles mit links wuppen, seid froh, wenn euch eure Kinder dann später mal keine Vorwürfe machen, weil sie sich von euch vernachläßigt gefühlt haben, da ihr ja eure Energie für euren 2000 EUR netto job schon verpulvert habt.

Vor der Wirtschaftskrise hatte ich übrigens einen Jahres-Netto-Gewinn von 88.000, sonst hätte ich mir damals auch kein Haus gekauft, seit der Krise ist mein Einkommen stetig gesunken und schließlich auf 22.000 geschrumpft, deshalb sind für mich die Unterhaltszahlungen existentiell geworden.
Arbeiten tu ich jetzt mehr als in der Zeit als ich 88.000 verdient hatte.
 
G

Gast

  • #27
@25

Schätzelein...2000 netto ist das pure,nackte Grundgehalt...ohne Benefits,Gratifikationen,Tantiemen...etc,usw....und die 4000 netto waren meine minimale Einschätzung...übrigens...erkundige Dich mal was eine BA-lerin verdient..(BWL,Steuern-und Prüfungswesen)..und in 5 Jahren habe ich meinen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer....(weil Du ja meine Entwicklung hinterfragt hast)ich habe eine Kollegin welche eher auf dem Marketingsektor unterwegs ist welche 1300!!!!!!!!!!!!!!Netto verdient...nach sehr gutem Studienabschluss....[entfernt - DER MOD].
 
G

Gast

  • #28
@#27:
Ich(#20) habe 2 Kinder, falls du das überlesen hast. Ich weiß also sehr wohl wovon ich rede. Und meine Kinder sind vom Schul- und Kindergartenesssen auch nicht übergewichtig, das ist doch eine blöde Ausrede, schließlich essen sie Frühstück und Abendbrot zuhause, 2. Frühstück das, was ich ihnen mitgebe und am Wochenende komplett bei mir. Da hat man genug Gelegenheit, für eine ausgewogene Ernährung zu sorgen. Und du brauchst mir auch sonst nicht erklären, was Kindergroßziehen bedeutet.

Wie auch immer- wenn du dir ein Haus leisten kannst, toll, wenn nicht, dann kannst du eben keins haben, warum soll das dein Exmann bezahlen.
 
B

Berliner30

  • #29
@25 Anwalt, ja solche Frauen möchte ich auch nie kennenlernen (wobei es mir beim Geschäft egal ist, wenn sie meinen Preis bezahlen, da ich sie ja sowieso nicht sehen muss) bzw. sie wären mir von Anfang an unsympatisch und über @19 kann ich nur lachen, wie arm manche Gemüter sein können *negatives-Staun*

@19 ich habe zwar deine gewünschte Gehaltsklasse überschritten, jedoch hättest du bei mir, selbst wenn ich Single wär, keine Chance und deine ersten Sätze wären schon ein KO Kriterium für mich.

PS Als Single hab ich von 800 netto im Monat mit Auto und einigermaßen teuren Hobbys, Wohnung und allen Kosten gelebt. Also erscheinem mir 3000 netto ziemlich gut bzw. bleibt da noch was übrig (wofür auch immer).
 
J

JoeRe

  • #30
@28
Find Dich süß mit Deinen Vorstellungen. Aber viel Spaß mit Deinen Ambitionen.

Ist sicher ein guter Rat, auf die Frage "und wo sehen Sie sich in 5 Jahren" im Bewerbungsgespräch mit "bei 4000 netto" zu antworten.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.