• #1

Wieviel Geduld für diesen einen Mann aufbringen?

Guten Tag liebe EP

Ich bin stille Mitleserin und habe jetzt selber einmal ein Frage.
Ich habe im Mai 2015 einen Akademiker (29) kennengelernt. Bei dem ersten Treffen waren wir uns nicht allzu sympathisch und trafen uns ca alle 6 Wochen. Wir haben dann doch schnell gemerkt, dass wir uns sehr ähnlich und gleich vom Charakter sind, das Verhältnis wurde immer besser. Seit September ist unser Verhältnis super zueinander. Er erzählt mir endlich aus seinem Privatleben, setzte mich über Privates und Berufliches in Kenntnis, was vorher nicht so war.

Wir haben täglich Kontakt und erzählen von unseren Tagen. Sehen tun wir uns mittlerweile alles 3 Wochen (Wir nähern uns) Ich übernachte auch schon bei ihm. Wir lachen viel miteinander und haben jede Menge Spaß. Natürlich haben wir auch Sex miteinander, den er und ich großartig finden. Wenn wir uns treffen wird alles ausgeblendet und sollte doch mal etwas sein, schließt er mich mit ein. Seinen Vater kenne ich bereits aber noch nicht seine Freunde. Was mich nachdenklich werden lässt, ist das wir noch nicht zusammen sind.

Ich weiß das er lange braucht um sich zu öffnen und zu vertrauen aber derart lang?

Ich glaube nicht das er mich warm hält oder Ähnliches, dafür ist er immer viel zu besorgt um mich und bemüht sich immer. Aber warum ist noch nichts darüber gefallen?

Er sagt mir das ich ihm wichtig bin und eine bedeutende Funktion in seinem Leben habe und einen hohen Stellenwert.
Und das er mich wirklich klasse findet.

Er weiß, dass ich ihn gerne als Partner an meiner Seite hätte und er will mich auch, er plant unseren ersten Urlaub und bezieht mich immer mit ein aber ist es für ihn so schwer es einzugestehen das er eine Partnerin hat?

Was meint ihr?
Wie lange sollte ich noch Geduld beweisen?
Oder ist es ein Loch ohne Boden?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Liebe FS,
ihr seht euch alle 3 Wochen? Wohnt ihr 500km voneinander entfernt oder warum sind die Abstände so wahnsinnig groß?
Für mich klingt das was du erzählst nach einer lockeren Geschichte ohne viel Verbindlichkeit. Woher weißt du, dass er lange braucht um zu vertrauen und sich zu öffnen? Hat er dir das so erzählt ja? Das ist ja der Standardsatz von Männern die eine Frau hinhalten. "Bitte gib mir Zeit, ich wurde soooooo sehr verletzt". Und sie ist natürlich ganz die Verständnisvolle und wartet Monate lang auf irgendein Zeichen der Verbindlichkeit. Ein "er ist ja besorgt um mich" reicht dann aus und wird als Strohhalm ergriffen. Wenn man eins mit Sicherheit sagen kann, dann dass ein Mann sich ohne wenn und aber auf eine Frau einlässt, sobald es bei ihm so richtig geknallt hat. Dann ist es egal, ob die Ex eine blöde Kuh war die ihn nur ausgenutzt hat. Dein Kandidat wiederum nimmt einfach nur ein paar Annehmlichkeiten mit. Alle paar Wochen mal ein nettes Wochenende mit hübscher Frau? Sex? Geil!!! Das nimmt er natürlich mit. Äußere deine Bedürfnisse, denn die sind genauso viel Wert wie seine. Entweder geht er darauf ein oder nicht. In beiden Fällen gewinnst du und kannst eine Entscheidung treffen.
 
  • #3
Woran machst du das fest, daß ihr nicht in einer Beziehung seid? Weil du seine Freunde nicht kennst, oder noch was anderes? Ist mir nicht klar.
 
  • #4
Ich weiß das er lange braucht um sich zu öffnen und zu vertrauen aber derart lang?
So "derart lang" finde ich das nicht und wenn er schon von sich aus sagt, dass er länger braucht dann ist das eben so. Stell dir mal vor, dir würde jemand eine Messlatte anlegen und dir erklären wie lange du zu brauchen hast bist du konkret weißt was du willst? Fühlt sich das gut an? Jeder braucht unterschiedlich lange, das ist völlig legitim genauso wie du jederzeit die Möglichkeit hast, zu entscheiden, ob du warten möchtest oder doch lieber weiter ziehst.
 
  • #5
Ein halbes Jahr ist schon recht lang, um mal was anderes zu sagen als

Er sagt mir das ich ihm wichtig bin und eine bedeutende Funktion in seinem Leben habe und einen hohen Stellenwert.
Bedeutende FUNKTION? "Stellenwert" klingt auch echt blöd, auch wenn man natürlich weiß, was gemeint ist. Aber all diese Aussagen lavieren ja drumrum.

Es wäre interessant, was er unter "Partnerin" und "Partnerschaft" so versteht. Wenn es irgendwelche krampfigen Vorstellungen sind, kann ich schon nachvollziehen, dass er es nicht so nennen will, weil dann seine Verpflichtungsgefühle präsent werden. Vielleicht wäre es gut, mal zu sagen, dass auch das, was ihr habt, eine Beziehung ist. Es sei denn, Du hast eine Reihe von Bedürfnissen, die, sobald er das Wort "Partnerin" in den Mund nimmt, vorgetragen werden und Du Dich in eine der Frauen verwandelst, die sich den Mann hinbiegen wollen, weil: Er hat ja "Partnerschaft" gesagt.

Letztendlich sind seine kruden Aussagen für mich ein Zeichen, dass er Angst vor Verbindlichkeiten mit Dir hat. Wenn man, ich nenne es mal "noch nicht so sehr reif ist", dh. noch Liebe und Projektion verwechselt, scheint er nicht verliebt zu sein in diesem Sinne. Sonst würde er es nicht schnell genug damit haben können, dass DU DICH bekennst zu ihm.

An sich denke ich, warum muss alles ein Label haben, es läuft doch gut. Aber man weiß ja nicht, wie er tickt. Manche sagen sich ja dann, solange sie es nicht Beziehung nennen, können sie auch noch mit anderen schlafen oder sie hätten damit doch klargestellt, dass man sich zu nichts verpflichtet ist. Dh. er will sehr wohl eine Beziehung, aber nicht mit Dir, die Du dann F+ bist, ohne es zu wissen, und deswegen hoffst.
Warum kann er sich nur langsam öffnen?
Ich würde den Urlaub abwarten. Da hockt ihr ja zum ersten Mal länger aufeinander und Du kannst noch mehr sehen als bei Deinen Besuchen jetzt, wo alles andere ausgeblendet wird. Manche Menschen sind im Alltag sehr inkompatibel, aber das sieht man nie, bis man ihn hat. Ein Urlaub ist zwar auch zu kurz dafür, aber immerhin etwas.
 
  • #6
Ich finde es auch immer wieder sehr erstaunlich, wenn ich hier über Männer lese, die "Zeit brauchen, um zu vertrauen und sich zu öffnen", aber Sexuelles geht natürlich immer.

Soll das heißen, liebe FS, dass der Mann, den du nun immerhin schon eine ganze Weile kennst und mit dem du schläfst, dir nicht so recht vertrauen kann (möglicherweise wegen einer pösen Ex?) Wie oft liest man solche Geschichten hier - leider.
Aber vielleicht könntest du ja noch einmal schreiben, warum ihr euch nur alle drei Wochen seht.
 
  • #7
Liebe FS,

also ich sehe dich in einer Beziehung. Was fehlt dir noch, dass ihr das Zettelchen mit den Kreuzchen, **ja, ich will mit dir gehen...., nein, oder vielleicht** austauscht.? Es läuft doch alles ganz prima......
Er will dich und du willst ihn, ist doch alles klar, oder erwartest du schon Zukunftspläne bezüglich Zusammenziehen, oder gar einen Heiratsantrag? Gut Ding will Weile haben....
 
  • #8
Hallo super-tina,

Was meint ihr?
Wie lange sollte ich noch Geduld beweisen?
Oder ist es ein Loch ohne Boden?
meiner Meinung, bzw. meiner Lebenserfahrung nach ist es letzteres, ein Loch ohne Boden, wie Du es nennst, wenn Du eine feste Partnerschaft suchst... Ihr habt eine Freundschaft+, sprich eine Affäre. Daraus werden gemeinhin keine Lebenspartnerschaften.

Es kommt vom Alter her nicht hin, sonst hätte ich geglaubt, Du bist an meinen kleinen Bruder geraten... der nimmt letztendlich auch alles mit was bei drei nicht auf'm Baum ist, er mag die ganzen Frauen tatsächlich und trifft sich mit vielen schon seit Jahren immer wieder in Intervallen. Entscheiden will/kann/wird er sich nicht, aber Sex geht trotzdem immer irgendwie, bzw. erzählt er den Frauen auch ständig so was wie sie hätten eine "wichtigste Funktion" in seinem Leben blaablubb (allerdings ist er auch leicht spirituell angehaucht...). Hat mich fast 1:1 an Brüderlein erinnert, was Du schreibst... deshalb, und weil ich genau das seit Jahrzehnten mitbekomme, ja Loch ohne Boden, wenn Du mehr möchtest als Affäre... Lieben Gruß
 
  • #9
Der Mann macht das Sexuelle aber nicht alleine. ;) Also ist der Vorwurf nichtig.

FS könnte doch selber das Thema Beziehung ansprechen, statt sich zu fragen, warum er nicht den ersten Schritt tut. Immer nur warten, bis der andere ne Aktion zeigt, ist auch nicht gerade erwachsen.

Kann auch sein, dass es bei ihm nicht so gefunkt hat, solange lässt man es eben plätschern.
 
  • #10
Das Ganze klingt für mich absolut dubios.
Erst mal fand man sich nicht so tolle, traf sich alle sechs Wochen und auf einmal fand man sich supertoll und trifft sich alle drei Wochen - hä??

Da Sex wohl immer geht, lass ich den mal außen vor, seltsam, da scheint es nie jemand -nicht eilig- zu haben...

Sorry, aber mir kommt das alles so vor als ob der Akademiker im Grunde kein Interesse hatte, sich dann aber überlegte, besser eine Notlösung als garkein Sex und hat diese Notlösung mal hier und mal dort, im Grunde raffiniert, bis die Superfrau auftaucht und man die Notlösung entlöst.

Die FS muss wissen, ob sie Not- oder Lösung sein will und zwar für sich selbst.
 
  • #11
Ich finde es auch immer wieder sehr erstaunlich, wenn ich hier über Männer lese, die "Zeit brauchen, um zu vertrauen und sich zu öffnen", aber Sexuelles geht natürlich immer.
Ich kann das schon verstehen. Keine Beziehung zu haben/haben zu wollen oder sich seiner Gefühle unsicher sein heißt ja nicht zwangsläufig auch auf Sex zu verzichten. Für die FS und ihn scheint Sex ja ok zu sein ansonsten würde sie es vermutlich nicht machen. Mal Sex haben und dann wieder nach Hause fahren ist eben etwas anderes als sich emotional öffnen. Während das eine lediglich Spaß beinhaltet, heißt das andere: Verpflichtung, mögliche Verletzungen, Verantwortung, Verbindlichkeit uvm. Da überlegt man dann schon länger. Für "aber sexuelles geht immer" braucht es auch eine Frau die freimütig mitzieht und solange sie das tut warum sollte er dann nein sagen?!
 
  • #12
Hallo Tina,

Oder es ist einfach so, wie er sagt, er ist eben zögerlich.

Ihr trefft Euch häufiger, ihr genießt zunehmend Euer Zusammensein, lernt Euch immer besser kennen, es harmoniert und er plant auch in die Zukunft.
Rede mit ihm, Deinem Wunsch nach etwas mehr Geschwindigkeit, über Dein Empfinden, und mach nicht das Positive kaputt, das ihr Euch aufgebaut habt.
Ich sehe es nicht als kritisch, manche brauchen länger, warum immer gleich als negativ bewerten - Ihr stagniert doch nicht.

Manchmal gilt der Spruch - ein Grashalm wächst nicht schneller, nur weil man an ihm zieht. (aber er wächst und ist dann ganz schön hartnäckig und beständig)
 
  • #13
Ich finde es auch immer wieder sehr erstaunlich, wenn ich hier über Männer lese, die "Zeit brauchen, um zu vertrauen und sich zu öffnen", aber Sexuelles geht natürlich immer.
Amen.
Den habe ich nun schon mehr als einmal live gehört.
Ach, FS. Du bist auf die "Freundschaftplus"-Schiene geraten. Der Typ ist ein Beziehungs-Vermeider. Er kriegt Panik beim Gedanken an Verbindlichkeit. Das heisst nicht, dass er ein schlechter Mensch ist oder keine Gefühle hat für dich. Es bedeutet nur, dass du ewige Frustration abonniert hast, solange du mit ihm "zusammen" bist. Weil er gelernt hat, dass enge Beziehungen unglücklich machen und einen einengen. Sobald du mal das Ausmass an Nähe herstellst, das DU gern hättest, wird es ihm zu viel werden, zu eng, zu definitiv und er wird dich wieder weg stossen. Dann, wenn du dich allzu sehr entfernst und er Angst hat, dich und den tollen Sex zu verlieren, wird er schon wieder ein paar Krümel Hoffnung streuen. Mit solchen Phrasen, wie du sie eben zitiert hast. Mit einem selbst gekochten Abendessen. Oder etwas mehr Zärtlichkeit. Insgesamt aber emotional völlig unbefriedigend für eine Frau, die eine normale Beziehung möchte, da immer ein Gefühl des Mangels, des Wartens, der Ungewissheit bleibt.
 
  • #14
aber ist es für ihn so schwer es einzugestehen das er eine Partnerin hat?
Warum brauchen Frauen immer "Beweise" bzw. Bekenntnisse, für die Zuneigung des Partners ?
Warum können sie nicht annehmen, wie es ist, und wie der Partner ist ?

Männer sind keine Frauen. Männer machen i.d.R. nicht viele Worte.
Sie zeigen es lieber wortlos. Warum sie dann zu mehr zwingen ?
"Aber ich will, dass er es auspricht" Warum ? Wozu ?
Sind wir etwa beim Verhör ???
 
G

Ga_ui

  • #15
Gar nicht. Für ihn ist es so, wie es jetzt ist gut und das will er auch so bis in 10 Jahren belassen, wenn du mitspielst. Wenn es das auch für dich ist, ok. Wenn du mal heiraten, Kinder oder zusammenziehen willst, bzw. andere Lebensvorstellungen als nur "Spaß haben", dann ist der Mann nicht der Richtige.
Ich verurteile sein Lebensmodell nicht, aber Frauen, die einfach das volle Programm wollen, beißen sich hier die Zähne aus. Er wird sich nicht ändern. Er möchte so leben.

Ich schließe mich meinem Vorredner an. Männer denken an. Spaß vor Stress. Vorteile und Eigennütz vor Nachteile. Antisozialität vor Nächstenliebe. Stress und Opfer bringen, das sind typische Frauensachen. Denke dich bitte mal in die Männerrolle. Für Männer bedeutet eine Beziehung eher Nachteile, Stress, zurückstecken, weniger Freiheit, sich anpassen, essen müssen, was die Frau kocht, in gestylter Wohnung leben, wie die Frau es herrichtet. Männer sind in Beziehungen eher Opfer.
 
  • #16
Antisozialität vor Nächstenliebe. Stress und Opfer bringen, das sind typische Frauensachen.
Moment mal.
Soll der Mann sich binden, weil er ein sozialer Wohltäter sein soll, sozusagen als Räson vor den Erfordernissen der Aufrechterhaltung der Gesellschaft ?

Natürlich muss die Einrichtung einer Beziehung dem Eigennutz dienen. Der Nutzen einer Beziehung für den Einzelnen muss größer seine als "Stress und Opfer" und zwar wesentlich größer !

Sonst müssten wir ja hier auch auf die ganzen alleinlebenden älteren Frauen (z.B. ga_ui oder Vikky ...usw) eindreschen, da sie sich "unsozial" verhalten. Das geht nicht. Es ist wohl allen klar, dass die Ausbreitung dieser Phänomene (z.B. Bindungsunwilligkeit, egal ob Mann oder Frau) gesellschaftschädlich ist, aber unsere freiheitliche Grundordnung, welche natürlich den persönlichen Nutzen in die eigene Entscheidungsfreiheit stellt, steht für mich über allem; das ist ja wohl klar!
 
  • #17
Ich komme bei diesen ganzen Reaktionen nicht mehr mit - nein, er hat es nicht explizit gesagt, dass er in einer Beziehung ist - aber er verhält sich doch so.

Er ist etwas langsamer, aber hat er bis jetzt irgendeinen Rückschritt gemacht? Gesagt, dass er keine Beziehung möchte? Irgend etwas getan, woraus man das interpretieren könnte?

Er plant für die Zukunft - ok, noch kein Ring, etc. :), Ironie off - aber das wäre doch wirklich sehr verfrüht, er bemüht sich, ist aufmerksam, stellt @Tina seiner Familie vor, den Freunden - tritt mit ihr als Paar auf.

Mir ist schlüssiges Handeln lieber als Worte - beides ist toll, aber nicht jedem gegeben.

Lasst doch den armen Mann noch leben, vielleicht bin ich blind, naiv, etc. Aber ich sehe eigentlich einen sehr aufmerksamen, wertschätzenden Mann, und würde mich freuen, mit so jemanden eine Beziehung aufzubauen. Und diese Beziehung funktioniert doch, macht Freude. Nur weil die Headline fehlt, ist es doch viel mehr Beziehung als das was in manchen anderen Threads unter dieser Bezeichnung läuft.

Gerade die eher Bedächtigen - wenn es nicht in ewig unentschlossen abdriftet - sind am Ende vielleicht auch die beständigen, zuverlässigen Partner.

Man kann alles mit Bedenken kaputt reden und Haare finden, wo gar keine sind. Und dann gibt es die sich selbst erfüllende Prophezeiung. Aber das Weltbild stimmt dann wieder.

Liebe Tina, rede mit ihm, dann klärt es sich.

Ich drücke Dir die Daumen.
 
  • #18
Männer machen i.d.R. nicht viele Worte.
Sie zeigen es lieber wortlos.
Ja, aber was zeigt dieser Mann?
Und er macht ja Worte, die klingen bloß so seltsam.

Wenn die FS eine Beziehung möchte, dann würde sie doch diesen Menschen loslassen, wenn er ihr klar sagt, dass er sich nicht verliebt hat bzw. ihm was fehlt. Vielleicht kann er es nicht, weil er hofft, da kommt noch was. Vielleicht braucht er wirklich Zeit.

Aber wenn nach längerer Zeit dann kommt "Wieso? Ich hätte es dir doch gesagt, wenn wir eine Beziehung hätten. Dann hätte ich mich auch ganz anders verhalten", fühlt man sich ja schon veräppelt, um es mal ganz dezent auszudrücken,, wenn die Frau eine echte Beziehung wünscht und der Mann sich darum drückt, es so zu nennen. (Wobei hier die Lebenserfahrung ja zeigen würde, dass dieses Drücken schon eine Antwort ist.)

Ich denke, deswegen ist es wichtig, dass der Mann was anderes sagt als dieses Gelabere von "wichtiger Mensch in meinem Leben". Für mich ist das schon allein ein Zeichen, dass er NICHT denkt, dass es eine Beziehung ist, so wie er sie sich als Beziehung auch vorstellt.

Also im Grunde ist es eigentlich schon klar: Keine Beziehung bislang.
 
  • #19
Hmmmm....ich frag mich auch, warum ihr euch nur alle 3 Wochen trefft? Und dann ist mir auch nicht ganz klar geworden, ob du das Thema "Beziehung" überhaupt konkret angesprochen hast.

Es klingt eher, als würdest du darauf warten, dass er es tut. Und da liegt womöglich schon der Hase im Pfeffer. Vielleicht vermeidet er diesen Schritt aus Angst vor Zurückweisung...oder hält es gar nicht für nötig, es in Worte zu fassen, weil für ihn sowieso alles klar ist.

Wenn du also unbedingt ein Label brauchst, dann frag ihn, statt weiter in ängstlicher Passivität auszuharren und dich verrückt zu machen. Vielleicht bekommst du eine Abfuhr, aber dann weißt du wenigstens, woran du bist.

Der Typ ist ein Beziehungs-Vermeider. Er kriegt Panik beim Gedanken an Verbindlichkeit.
Das wird Männern, die keine feste Beziehung mit einer bestimmten Frau wollen, ja gern unterstellt. Ich halte das ehrlich gesagt für Augenwischerei. Nicht jeder Mann, der eine bestimmte Frau nur für "was Lockeres" will, ist ein traumatisierter Bindungsphobiker! Ich hatte selbst schon Sexgeschichten mit Männern, die nach mir feste Beziehungen eingegangen sind, welche mittlerweile seit Jahren halten, mit Zusammenwohnen, Schwiegermutterbesuchen und allem pipapo.

Manchmal muss man einfach der harten Realität ins Auge sehen: dass man auch mal um seiner Selbst willen als feste Partnerin abgelehnt wird. Nicht weil man zu doof oder zu dick oder sonstwie verkehrt ist, sondern weil es nicht passt. Man gefällt nunmal nicht jedem. Als erwachsener Mensch sollte man in der Lage sein, sich dieser Tatsache zu stellen.

Zurückweisung immer auf irgendwelche Störungen auf Seiten des Mannes zu schieben, ist typisch weibliche Vogel-Strauß-Politik und bringt einen auf Dauer nicht weiter!
.
 
  • #20
Also bitte, wenn ich richtig rechne, habt ihr euch 10 -12 mal gesehen. Und da weiß ich auch noch nicht, wohin die Reise geht. Deshalb ist man noch längst kein Bindungsparanoiker. W, 49