G

Gast

  • #1

Wieso haben ausgerechnet Erfolglose oder Gescheiterte oft einen Partner?

Müsste es nicht so sein, dass es gerade für Erfolgreiche, die das Leben auf der Siegerstraße verbringen, ein Leichtes sein müsste das passende Gegenüber zu finden?
 
G

Gast

  • #2
Nicht jede/r möchte auf der Siegerstrasse unterwegs sein und sich anstrengen.
Die, die Du erfolglos und gescheitert nennst, haben vielleicht einfach mehr Energie und Zeit, ihr passendes Gegenüber zu suchen und zu finden - und habe so eher ein passendes Gegenüber als die Erfolgreichen.
Jeder setzt seine Prioritäten nach seinen Massstäben.
 
  • #3
Würdest Du DIE Partner denn jeweils haben wollen? Wohl kaum.

Die breite Masse hat eben mehr Auswahl, weniger Ansprüche und ist mit Partnern zufrieden, die andere nicht mal mit der Zange anfassen würden.

Je mehr man selbst zu bieten hat, desto schwieriger wird es eben, einen passenden Partner zu finden.

Außerdem kommt Erfolg ja nicht von ungefähr, sondern durch jahrelange Arbeit und entsprechende Prioritisierung. Da steht das Privatleben eben öfte rmal hintan.

Wer nur von 7-15:30 arbeiten muss, einen einfachen Lebensstil führt und mit wenig zufrieden ist, der hat nicht nur viel Zeit für einen Partner, sondern auch keine Ansprüche an ihn.
 
G

Gast

  • #4
Ich mag keine Triumphatorin sondern eine Frau aus Fleisch & Blut mit Schwächen, die auch meine Schwächen toleriert. Siegerstrasse klingt ungut, bin zumindest finanziell sehr gut gestellt.

Mtq
 
G

Gast

  • #5
Wieso haben ausgerechnet Erfolglose oder Gescheiterte oft einen Partner? Antwort:
Das ist doch ganz einfach zu erklären!
Erfolgreiche Menschen sind doch wesentlich mehr kritischer und wählerischer, zu denen ich mich auch zähle. Die anderen geben sich doch viel schneller mit etwas zufrieden! Ich möchte jedoch keineswegs tauschen, alles gut so! m49
 
G

Gast

  • #6
Jeder definiert "Erfolg" anders...manche sind im beruflichen Umfeld ueberwiegend erfolgreich, die anderen sind mehr in der Pflege ihrer sozialen Kontakten...dafuer aber vielleicht weniger im Beruf. Fuer sie steht der Beruf nicht unbedingt auf der ersten Stelle, verbringen mehr Zeit unter Leuten und werden dadurch auch fuendig... Wer sucht, der findet ja :)
 
G

Gast

  • #7
@ #2 - Frederika:
"Wer nur von 7-15:30 arbeiten muss, einen einfachen Lebensstil führt und mit wenig zufrieden ist, der hat nicht nur viel Zeit für einen Partner, sondern auch keine Ansprüche an ihn."

Nun - ich würde denjenigen die Ansprüche nicht abreden wollen. Sie haben wahrscheinlich andere Ansprüche als Du - aber trotzdem Ansprüche an ihr Leben, ihren Partner, ... ist alles eine Frage der Perspektive.
Und vielleicht kennen sie die Bedingungen gar nicht, die Dir ermöglichen, (höhere?) Ansprüche zu stellen.
 
G

Gast

  • #8
Weil es mehr Erfolglose und Gescheiterte gibt, als Erfolgreiche. #4 hat das gut beschrieben. So geht es mir auch.

zu #6

Ich arbeite im ersten Job "nur" von 8.-14.30 Uhr, der 2. Job ist dann flexibell am Abend, aber trotzdem habe ich keinen einfachen Lebensstil und bin nicht mit wenig zufrieden. Also deine Erklärungen sind mal wieder kopfschüttelnd.
 
G

Gast

  • #9
Erfolg, Anspruch, Siegerstraße...-elitär gepachtete Begriffe?
Kann es nicht auch ein Erfolg sein, nach krankmachender Verfolgungsjagd auf der Überholspur, von 7.00- 17.00 Uhr zu arbeiten und anschließend erfüllte Freizeit zu genießen, anstatt mit 45 Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden? (Selbstverständlich trotz regelmäßigem Sport, Nichtrauchen, Normalgewicht...)
Ich bekomme gelegentlich Bauchweh, wenn ich hier die Schilderungen aller (mehr oder weniger) frustrierten Elite- Singels lese, die sich so einfach und selbstverständlich anmaßen, zu beurteilen, wer und was erfolglos, gescheitert, anspruchslos ist.
Obwohl ich von den Statussymbolen her zur Elite gehöre, möchte ich mich von diesen Tönen ganz entschieden distanzieren.
 
G

Gast

  • #10
Wer sind denn bitte "Erfolglose" und "Gescheiterte" !?

Bankrotteure ? Privatinsolvenzen ? Unter 100 T pa. ? Kein Porsche ? Von der/dem Ex verlassen ? Manager beim Steuerbetrug ertappt ? Harz IV ? Etwas genauer wäre schon nett. Ich vermute mal, dass hier eher die "weniger Erfolgreichen" im Sinn von Karriere und Einkommen gemeint sind. Und das sind dann wahrscheinlich einfach Menschen, für die soziale Beziehungen Vorrang haben. So einfach ist das.
 
G

Gast

  • #11
Ich frage mich auch des Öfteren, wo wir hier im Forum eigentlich sind. Dieses Gerede vom wir da oben und die da unten nervt erheblich. Wer sagt denn, dass Menschen mit weniger beruflichen oder gesellschaftlichen Erfolg nicht auch glücklich sein können und vor allem sein dürfen. Der Spruch "Geld allein macht noch lange nicht glücklich" trifft es genau. Persönliches Glück ist um ein Vielfaches höher einzuschätzen als der gesellschaftliche Stand oder Erfolg. Sonst wären ja über 70% der Bevölkerung unglücklich nur weil sie weniger verdienen oder darstellen. Wer nur in Erfolg denkt hat m. E. so einiges nicht verstanden. Wer glaubt als "Elite" schneller sein wahres Glück zu finden irrt gewaltig. Es wäre schön, wenn der Ton in diesem Forum weniger hochnäsig wäre.

ein männlicher Akademiker, 54
 
G

Gast

  • #12
Wer einen anspruchsvollen Beruf hat und an sich selbst auch hohe Ansprüche stellt, der kommt oftmals gar nicht zur Partnersuche.
Ich hatte in den letzten 15 Jahren in meinem Beruf sehr schwierige Probleme zu lösen, wobei das Thema Partnersuche dann völlig nebensächlich bis bedeutungslos wurde. Vielleicht alle 3 Monate mal ein Diskobesuch, aber wen soll man dort in anonymer Atmosphäre schon kennenlernen?
Menschen die täglich und regelmäßig um 17 Uhr Feierabend machen können, haben halt Freizeit und können irgendwo jemanden kennenlernen; diese Menschen verdienen zwar nur sehr wenig, haben aber idR. eine Freundin. Das ist mir auch schon aufgefallen.
 
G

Gast

  • #13
Weil sie ihr leben genau so erfolglos und gescheitert, und damit anspruchslos leben, wie ihren Job.
 
G

Gast

  • #14
Ich finde es schön, dass hier immer wieder auch Stimmen laut werden wie die von #8.

FS, was mich interessieren würde, ist: WIe definierst du "Erfolglose oder Gescheiterte"? Was zeichnet für dich diese Menschen aus?

Ich habe in meinem Freundeskreis und auch in meinem Partner derart großartige Menschen um mich herum. Nicht alle sind beruflich erfolgreich oder werden es sein, aus diversen Gründen.
Viele von ihnen sind kultur-, kunst- und politikinteressiert, wir können uns stundenlang unterhalten, sie sind warm und herzlich und offen gegenüber anderen.

Selbst wenn ich nicht schon in einer Partnerschaft wäre: solch einen Menschen würde ich jederzeit jemandem vorziehen, der zwar beruflichen Erfolg hat, meinen restlichen Ansprüchen aber überhaupt nicht genügt, zum Beispiel weil er zuviel arbeitet und von seinem Job so gefangen ist, dass ich es nicht als eine vollwertige Partnerschaft empfinden kann.

w25
 
G

Gast

  • #15
is doch einfach erklärt warum:

Ein erfolgreicher Mensch hart ein ausgeprägtes Schwarz / Weiß denken und hat gelernt, daß zum Erfolg es dazu gehört, nur das zu tun, was einem nutzt und das wegzulassen, was einem nicht nutzt. Das färbt in die Partnersuche ab, weil man will ja einen Partner, mit dem man etwas / zusammen mehr erreichen kann.

Ein nicht erfolgreicher Mensch hat keine besonderen Ziele, lebt in den Tag hinein, eiert rum und will nichts erreichen ... da langts, wenn dem Partner jemand gefällt oder wenn der Sex gut ist, sind Kinder da und erfolgt die Trennung, dann ist es eben so.
 
G

Gast

  • #16
Da von glaube ich erst mal gar nichts.
Das müsste schon statistisch belegt sein. Und die Statistik müsste ich dann schon selber gefälscht haben :)
Auf die Schnelle fallen mir da die "Herren der Ringe" ein.u.a. der Ex-Kanzler, und der VW - Clan - Mensch. Macht es klick ? Auch wenn die manchmal ein bisschen scheitern, aber insgesamt sind die wohl sehr erfolgreich in ihrem Leben.
Da gibt es sicher weitere Beispiele. M 53J
 
G

Gast

  • #17
#8 @#10
Mit dem Begriff "Hochnäsigkeit" hast Du mein "Bauchweh" auf einen fassbaren Begriff gebracht, danke.
Außerdem finde ich den Zusammenhang zwischen "Elite" und "Glück" sehr interessant und kann ihn auf direktem Wege nicht herstellen. Diesbezüglich schließe ich mich der #13 erfahrungsmäßig total an. Auch ich bin gerne mit vielen (nach "Elite- Definition") erfolglosen Menschen (meist Maler und Musiker, die mit ihrer Kunst den Menschen etwas sagen oder zeigen wollen) zusammen, mit denen gemeinsam ich in Reden und tun Glücksmomente erlebe und die meine derzeitige Partnerschaft deutlich mehr bereichern, als die Teilnahme am Ärzte- Bankett. Leider möchten die "Konsum- Glückler" diese leisen, oft schrägen Töne oft nicht hören.
Ich freue mich, auch hier im Forum Ähnlichgesinnte zu finden- das macht Hoffnung, dass noch nicht alle ideellen Werte und schlechtbezahlter Schöngeist den Bach runter sind.
(Manchmal würde ich am liebsten eine klitzekleine, friedliche Revolution anzetteln!)
Lieben Gruß, w 52
 
G

Gast

  • #18
"Du wirst reich und erfolgreich sein. Aber du wirst durchs Leben gehen und glauben, die Mädchen mögen dich nicht, weil du ein Nerd bist. Ich will dir von ganzem Herzen sagen, dass das nicht wahr ist. Es wird deshalb sein, weil du ein *rschloch bist." (The Social Network)

Und so ist das auch mit anderen Leuten auf der Siegerstraße, die herabsehen auf ganz normale Menschen, die glücklich mit einem ganz normalen Leben mit erreichten ganz normalen Zielen sind.
 
G

Gast

  • #19
ich würde gerne wissen wer auf diese idee kommt, dass man mit erfolg keinen partner hat? gibt es dazu eine studie? es ist doch eher umgekehrt, ausserdem haben die meisten erfolgreichen menschen einen partner an der seite. kein erfolg kein geld keine beziehung keine kinder,.... oder viel erfolg viele partner viele kinder viele zahlungen ;)

nachgewiesen ist auf alle fälle das selbstbewusst erfolgreiche menschen auch viel leichter einen partner finden.
 
G

Gast

  • #20
Ist schon jemandem aufgefallen, dass die These des FS vollkommener Unsinn ist? Gibt es irgendwo auch nur den kleinsten Beleg oder irgendeine Studie, dass da irgendetwas Wahres dran ist?
 
G

Gast

  • #21
Du Sieger.
Leider ist es so, dass die auf der Siegerstrasse oft die Andern, die ihm zum Erfolg verhelfen, nicht mehr sieht.
Der erfolgreiche geht oft auch über Leichen.

Aber zugegeben, oft ist neben einem erfolgreichen Mann, auch eine Frau, die ihm zum Glück verhilft.
Das heisst blöde ausgedrückt, eine Frau die ihren Mann verwöhnt, auch sexuell verwöhnt, beeinflusst ihn zu mehr Leistung. Mehr Leistung heisst auch Erfolg.

Leider ist es dann manchmal auch so, dass dies die Frau vergisst und der Mann tankt in fremden Gefilden auf.

Aber mir ist es lieber, eine Frau verwöhnt mich aus Liebe, als wegen Geldgier.

Viel Spass auf Deiner Erfolgstrasse.
 
G

Gast

  • #22
Liebe Leute,

mir fällt hier manchmal auch Nichts mehr ein in Bezug auf die mehr als arrogant formulierten Ansprüche hier.

Zwei meiner Freundinnen sind unglaublich warmherzig, lieben ihre Männer, Kinder, Familie und Freunde (auch mich, glücklicher Weise) und sind nach den hiesigen Maßstäben Versagerinnen (PTA und Reisekauffrau). Manchmal haben sie auch zu kämpfen in ihrer Partnerschaft und mit Kinderproblemen- sie tun es aber mit Herz.

Ich lasse Euch jede coole, perfekt gekleidete, repräsentative, ach so anspruchsvolle Akademiker-Führungskraft stehen für diese Freundinnen...
 
G

Gast

  • #23
Ich finde zu dieser elitären Diskussion das Zitat von Alexander von Schönburg gut:
"Der Drang unbedingt"mithalten" zu müssen ist die unausweichliche Methode, um unglücklich zu sein".
ich kann mit nichts sehr erfolgreich und vor allem "reich" sein! Bin ich so froh!
 
G

Gast

  • #24
Was ist erfolglos? Was ist erfolgreich? Erfolgreich ist für mich jemand, der die Erfüllung möglichst viele seiner Wünsche und Bedürfnisse im Einklang mit anderen erreicht hat.. Erfolg ist, was auf mein Denken und Fühlen folgt, es ist das Ergebnis meiner Absichten. Und dazu gehören vor allem eine ausgeglichene "worklife-Bilanz", Freude, Liebe, innerer Frieden, Gelassenheit, Stressfreiheit, Gesundheit, Zeit für andere, materielles Ein- wie Auskommen usw. Menschen, die sich nur über Beruf, Leistung, Geld und Status definieren, sind für mich nicht erfolg-reich, sondern ärmlich...
 
G

Gast

  • #25
Das ist wohl die Gegenfrage zu den erfolgreichen. Sollte der Fragensteller/in identisch sein, so zeugt das von Datingfrust. Nur aber zurück zur Frage: Ich bezweifel das, das erfolglose Menschen bei der Partnerwahl einen Vorteil haben.
Lediglich die große Menge an "Versagern" spricht dafür. Erfolg ist in etwa vergleich mit Intelligenz (nur wenige sind höchstbegabt, die Mehrzahl ist normal und ganz wenige sind mehr als dumm). Anderes Beispiel: Die Verteilung des Geldes: nur wenige % Menschen haben mehr als alle normalen zusammen ...
usw.
 
  • #26
ihr solltet das ganze mal von einer anderen warte aus betrachten:
wie erfolgreich wäret ihr in eurem job, würdet ihr in ihn so viel zeit und mühen investieren, wie in eure vergangenen beziehungen?
ich behaupte einmal, ihr wäret dann arbeitslos - genau wie jetzt beziehungslos;-)

und zur frage. warum die "erfolglosen" oft in beziehungen leben, die "erfolgreichen" aber nicht:
jeder definiert erfolg eben anders!
für den einen ist es erfolg, wenn er viel verdient, einen spannenden, geld abwerfenden beruf hat.
für den anderen ist das paket beruf/beziehung/liebe/familie, der begriff von erfolg...
für den einen ist es der sinn des lebens, viel geld zu verdienen.
für den anderen besteht der sinn des lebens in einem gesamtpaket, in dem der beruf, ein standbein von vielen ist.

frage: wer ist der erfolgreiche?
 
G

Gast

  • #27
PTA und Reisekauffrau sind Versager? Wow...jetzt kommt die Ober-Versagerin: Hotelfachfrau!! Dürfte ich mich hier überhaupt anmelden? Egal...dieses Forum bietet auf jeden Fall amüsante Unterhaltung, wenn man mal nichts Besseres zu tun hat. Vielen Dank!))
 
G

Gast

  • #28
Hoppla. Wie kommt man nur darauf, zu behaupten, die breite Masse stelle weniger Ansprüche an den Partner als du #1? Sie haben nur andere und suchen sich auch einen Partner auf Augenhöhe - so wie du.
 
G

Gast

  • #29
Meine Ansprüche an einen Partner haben sich nach dem Tod meines sehr erfolgreichen Ehemannes geändert.
Ich kann jetzt beurteilen was wirklich wichtig in meinem Leben ist. Dazu gehört nicht die Anerkennung und der Ruhm aus Erfolg, sondern das Leben an sich. Ich wünsche mir einen Partner der mir all Zeit schenken kann. Ich brauche keine teuren Autos, ich will auch keinen tollen Urlaub, ( die Hotels sind fast überall gleich) Ich möchte nur einen Partner der mich so liebt wie ich bin und den ich lieben kann. Den habe ich gefunden. Verglichen mit meinem verstorbenen Mann ist er sicher nicht erfolgreich, aber er ist gesund und hat keinen Stress und er hat mehr Zeit für mich.Das sind meine Ansprüche neben der intellektuellen Wellenlänge. Er ist klug und belesen.
Er versteht es sein Leben mit Freude anzunehmen. Das ist für viele vielleicht erfolglos, aber für mich bedeutet das "erfolgreich Leben".
w 49