Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wieso braucht mein Freund eine beste Freundin? Sollte ich das nicht als Partnerin sein?

Bin seit 6 Mon mit m. Freund zusammen.Er ist eigentlich d. perfekte Mann! Er will heiraten,Kinder mit mir haben,ein Haus bauen!Eigentlich habe ich nichts auszusetzen.Wenn da nicht seine beste Freundin wäre.sie hat bei unserem ersten Zusammentreffen gleich deutlich gemacht dass die beiden sich schon 5 Jahre kennen.nach dem Motto:Ach kannst du dich noch erinnern wie toll das damals war als wir am See waren und wie lustig es da und da war?Sie hat in einem Chat (den ich heimlich gelesen habe) fiese Sachen über mich gesagt obw. sie mich gar nicht kennt!Seitdem versuche ich sie aus unserem Leben rauszuhalten.Das ist bei mir inzwischen schon richtig krankhaft und langsam verzwiefel ich daran!Er wird sie ja nicht wegen mir aufgeben,das weiß ich! Ich bin sonst gar nicht eifersüchtig (er kann alles machen was er will,-mit MÄNNLICHEN Freunden) eben nur auf Frauen denen er einen gewissen Stellenwert in seinem Leben einräumt und vorallem auf seine beste Freundin!Kennt jemand die Situation?
 
  • #2
ja, allerdings aus der Warte der besten Freundin....

du kontrollierst seinen Laptop?
du versuchst sie aus "eurem" Leben (also eigentlich aus seinem!) herauszuhalten?

Dann schreibt sie wohl eher die Wahrheit als "fiese Sachen"....

Wenn du so weiter machst, wird das mit euch nicht klappen. Es wird ihm vielleicht leid tun, dich zu verlieren, aber ich denke nicht, daß er eine Freundin, mit den ihn gute Zeiten verbinden gegen eine unsicheren Kontrollfreak austauscht. Wäre auch dumm von ihm.
 
  • #3
Jeder Mann hat eine "Beste Freundin" die ihm mal mehr, mal weniger "nah" ist, wen sonst sollte er fragen wenn er die Aktionen seiner Freundin nicht versteht..

Tip: arrangiere dich mit ihr in SEINEM Leben. Das ist wie das mit der Schwiegermutter. Geht nicht mit aber auch nicht ohne..
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe Fragestellerin

Ich würde mir an Deiner Stelle zwei Fragen stellen: wovor hast Du Angst, wenn Dein Freund eine beste Freundin hat und welche Erwartungen hast Du an eine Beziehung?

Was ist der Unterschied zwischen einem besten Freund und einer besten Freundin? Deine eigene Angst, nichts anderes. Konkurrenzängste vor dem eigenen Geschlecht. Und deine Erwartungen an eine Beziehung sind eventuell so symbiotisch und klammernd, dass diese höchst wahrscheinlich nicht zu erfüllen sind..

Sei froh!! wenn er beste Freundinnen und Freunde hat, es ist meine erste Frage, wenn ich jemanden kennenlerne: hast du gute Freundinnen und Freunden, weil es von einem intakten sozialen Umfeld zeugt, von Sozialkompetenz, ich möchte keinen Partner, der niemanden ausser mir sehen kennen möchte...


Pflege du auch deine besten Freunde und Freundinnen und akzeptiere sein Vorleben, wie es ist.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, kenne ich. Allerdings waren sie mal verheiratet, das is aber auch schon seit 25 Jahren vorbei. Wir waren sogar zusammen im Urlaub auf einem Boot mit anderen. Das fand ich allerdings nicht so toll, da ich merkte, das sie sich eine andere für ihren Freund wünschte. Ich war auch schon ab- und an mal betroffen, wenn dann kam. Weißt du noch..............Das war im Mai, da war unsere Beziehung noch nicht sehr gefestigt sind erst seit März zusammen. Lebt auch noch in Scheidung von seiner 2. erst seit 5 Jahren verheiratet und nichts ging mehr.

Dann war er im Juni mit ihr einer Freundin und dessen Sohn zum Wandern schon lange eingeladen für 4 Tage. Ich bin dann mit jemanden segeln gewesen. Jetzt waren wir zu Dritt segeln, hätte mir zuerst gewünscht, das ich als ausgleich einen Freund mit dabei hätte. Es ging aber ziemlich gut, vor allem weil wir nicht soviel Ahnung haben und uns somit bei Anmache solidarisiert haben. Beim Brötchenschmieren fiel ihr dann mit einemmal ein, das sie dafür ja nicht mehr zuständig ist.

Was sie wirklich über mich denkt, weiß ich nicht. Wird mein lieber Freund mir auch nicht erzählen. Solidarisierten könnte ich mich noch ein wenig wegen seiner "Frau" wegen ihr hat sie ihn damals verlassen.

Im ersten Urlaub bin ich dieser Freundin auch ab- und zu ausgewichen, ist erstaunlich wie groß ein Boot sein kann. Nicht das sie damals direkt was gesagt hat, ich habe es gespürt, wenn sie einen z.B. belächelt hat oder ähnliches.

Es ist ok, wenn man noch befreundet sein kann, ich bin es ja auch noch mit meinem Ex-Freund. Ich hatte es ihm erzählt (hat auch eine andere große Liebe, im Ausland) er meinte dann müsste man wohl doch mal was zusammen machen und dann würde er sagen "weißt du noch".

Man wird sich immer ausgeschlossen vorkommen auch wenn es nur der Freundeskreis ist. Das ist so. Inzwischen haben wir aber auch ein wenig, auf das wir zurückblicken können, das stärkt. Seien es Ausflüge oder wie wir beim Spazieren in den Regen geraten sind und uns köstlich amüsiert haben.

Es ist alles auch eine Frage des Vertrauens, zu Anfang war ich leider auch über etwas gestolpert mit einer Frau, seitdem schaue ich schon mal ab- und an, rein aus Selbstschutz.

Er gibt mir selber diese Freiheiten, solange er sich nicht vernachlässigt fühlt.

Du wirst mit ihm sprechen müssen. Sage ihm, das er sich mit ihr zwar mal treffen kann, aber nur nach vorheriger Absprache mit dir. Und vor allem sage ihm das du verletzt bist und dich ausgeschlossen fühlst und wichtig du ihm bist.
Wenn er sagen wir mal ca. 3 Monate gar keinen Kontakt mehr mit ihr hätte. Wäre das ok. Danach kann man ja weiter sehen und ihr seit ihn euch vielleicht gefestigter.

Aufgeben? Warum immer gleich die Flinte ins Korn werfen. Ich habe weiter gemacht, war präsent und habe ihn durchaus meine Grenzen gezeigt.

Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du liest heimlich seine "Post"? Aber hallo!

Ich denke, er ist gut beraten, eine "beste Freundin" zu haben und sie auch zu behalten. Mit wem soll er denn sonst über Deinen Vertrauensbruch sprechen, denn Du wirst das ja vermutlich nicht mal als Vertrauensbruch ansehen sondern denkst auch noch, Du wärst im Rest, oder irre ich mich?

Ich kenne 2 Fälle, in denen ein Mann und eine Frau seit mehr als 30 Jahren befreundet sind (1 Fall seit dem Studium, der andere seit der Ausbildung). Gelegentlich geht man miteinander essen (nur die 2), telefoniert mal zusammen und besucht sich ansonsten mit Partnern und Kindern gegenseitig. Das klappt wunderbar. Es müssen offenbar nicht immer gleichgeschlechtliche Freundschaften sein.

Und Deinen Satz, dass Du "eigentlich sonst gar nicht eifersüchtig bist" solltest Du auch nochmal überdenken, wenn Du gleich einschränkend sagst, er könne "machen was er wolle - aber nur mit Männern". Wolltest Du auch noch auf Männer eifersüchtig sein? Oh, Mann, mit Dir hat er aber wirklich einen "tollen Fang" gemacht (oder Du bisst noch sehr, sehr jung, dann könnte ich das verstehen......).
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich lese hier im Forum seit einer Weile mit, und habe auch den Eindruck, dass viele Akademiker-Frauen Kontrollfreaks sind. Möglicherweise sind die Frauen hier aber auch nur intelligenter/konsequenter in der Analyse und Umsetzung. Tatsache ist aber nun einmal, dass niemand sich gerne vom Partner kontrollieren läßt - berechtigt oder unberechtigt.

Wer dem Patner nicht vertrauen kann sollte alleine bleiben, oder sich trennen.

Wer selber das Gefühl hat den Partner nicht an sich binden zu können und dauerhaft zu gewinnen, sollte sich trennen und "kleinere Brötchen backen".

Der perfekte Mann/die perfekte Frau ist immer diejenige die zu dir passt - mit einem Prinzen wird Aschenputtel nur im Märchen glücklich. Im wirklichen Leben damals waren dem Prinzen alle Damen "untertan".
 
G

Gast

Gast
  • #8
Zu 1: Verurteile nicht einfach so. Manchmal ist es einfach ein Gefühl, das einen veranlasst mal näher zu schauen. Und wenn jemand derartig offen seine persönlichen Dinge offen wie ein Buch da liegen lässt, ist das nunmal so.

Bei mir war es so, das es noch eine andere gab eine Ex die es wieder versucht hat. Ich habe ihn zur Rede gestellt und gefragt wann er es mir denn gesagt hätte. War erstmal stinkig, hat aber dann sehr wohl verstanden, warum ich es getan habe. Hätte er gern vermieden den Streß. War aber gut so, denn so wusste ich woran ich bin. Er hatte ihr ein Ultimatum gestellt und ich war präsent.

Mit Kontrollfreak hat das auch nichts zu tun. Es ist auch ein Selbstschutz wegen gemachter Erfahrung.

Allerdings sollte man dann auch mal drüber gesprochen haben, werde ich auch wieder machen. Denke mal, das er weiß, das ich ab- und an mal schaue. Sagt aber nie was auch das ich seine Exfreundin im Telefon gelöscht habe und im Messenger.

Sonst muss er es ändern, kann ja nichts dafür wenn sich der Messenger und anderes automatisch öffnet, schließlich bin ich ja oft bei ihm und muss dann auch mal ins Internet. Kann bei mir auch reinschauen, wenn er möchte.

Auf dauer sollte das allerdings auch kein Zustand sein. Irgendwann muss das Vertrauen von allein da sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Nur ein Tipp: Es gibt keine Freundschaft zwischen Mann und Frau! Früher oder später entwickelt sich daraus immer eine Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich (m) hatte mal eine beste Freundin, sie lebte 300 km weiter weg und es funkte zwar aber das Feuer war irgendwann weg und so telefonierten wir beide täglich, sahen uns aber im Jahr so 2 mal - ohne Sex.

Ich kannte ihre Männergeschichten und sie wußte von meinem Liebeskummer mit einer andern, und ich war auch Gesprächspartner, als sie ihren jetzigen Mann traf. Der hatte als erstes in der Beziehung zu akzeptieren, daß wir jeden Tag telefonieren.

Aber klar ist, daß sie und ich nichts von einander wollten und so wurde er irgendwann in den Kreis der Freundschaft einbezogen.

Aber irgendwann zerstritte ich mich mit ihr, der Auslöser war ganz banal. Ich hatte - wie die 7 Jahre zuvor - ihren Geburtstag vergessen. Aber aus ihrer Sicht macht es keinen Sinn mehr, weiter zu telefonieren, sie hatte ja ihren Mann.

Du kannst nun den Konfrontationsweg gehen, aber was bringt es ? Kommuniziere ihm Deine Bedenken und sag ihm daß das der einzige Grund ist und daß Du Loyalität zu Dir erwartest. Aber wenn er das will was er sagt .. hmm ... es fällt schwer eine Aussage zu treffen weil Du nichts schreibst über die örtliche Nähe und wie oft sie sehen ... dann wird er auch dazu stehen, solange da kein Sex ist.
 
  • #11
Du hast vollkommen Recht mit deiner Sorge!

Zwar verteidigen Männer vehement ihr Recht auf eine beste Freundin, jedoch oft nur, um den Reiz dieser Beziehung nicht missen zu müssen: Freundschaft PLUS das prickelnde Gefühl : Was wäre, wenn...

Dabei gibt es Erfahrungswerte:
Falls so eine platonische Freundin nicht gerade grottenhässlich ist, spielt immer ein Quäntchen Erotik bei einer solchen Konstellation mit! Viele Beiträge, gerade von Männern hier im Forum bestätigen dieses, und auch ich selbst musste die schlimmste Erfahrung machen mit der "besten Freundin" einer (sogar) gemeinsamen Freundin.

Wenn du hier kritisiert wirst, wegen deiner "Spionage", dann ist dies lediglich aus der Sicht einer "besten Freundin" oder eines betroffenen Mannes erklärbar. Klar wollen sie sich nicht in die Karten schauen lassen! Du jedoch hast ja dabei tatsächlich die miesen Lästereien dieser Schlange dabei aufgedeckt. Da heiligt der Zweck die Mittel!
Dein Freund müsste sie zumindest in ihre Schranken verweisen und DIR den Rücken stärken.
 
V

Vicky

Gast
  • #12
@ # 8:

Ich kann echt nicht verstehen, warum relativ viele Leute (siehe ähnliche Threads) der Meinung sind, es könne keine platonischen Freundschaften zwischen Mann und Frau geben. Ich habe und hatte immer auch männliche Freunde. Ich sehe eine Liebe als "Freundschaft plus das gewisse Extra, eben Verliebtheit, Attraktivität usw." Das heißt für mich aber auch im Umkehrschluß, dass für eine Freundschaft weit weniger Faktoren stimmen müssen als für eine Liebe...

Ich muss doch einen platonischen Freund nicht attraktiv finden - und er mich nicht. Ich kann ihn sogar richtiggehend unattraktiv finden, kann und mag aber trotzdem mit ihm befreundet sein. Bei einem platonischen Freund müssen auch meine und seine Werte, Normen, Träume, Sehnsüchte, Lebensplanung, Einstellung zu Beziehung, Zusammenleben, Kinder usw. nicht korrespondieren. Für eine platonische Freundschaft reicht es doch vollkommen aus, wenn eine genügend große Schnittmenge in Sachen "Chemie", Wellenlänge, Interessen, Charakter usw. vorhanden ist. Es gibt nun mal insgesamt viele Menschen, mit denen man befreundet ist bzw. sein kann und nur sehr wenige, mit denen man sich mehr vorstellen kann und will.

Ich wähle meine platonischen Freunde - weder Mann noch Frau - aus Attraktivitätsgesichtspunkten aus. Bei einem Partner spielt die Attraktivität hingegen eine herausragende Rolle. Was ich mir aber wiederum vorstellen kann, ist, dass Männer auch nicht platonisch mit einer Frau befreundet sein wollen, die sie überhaupt nicht attraktiv finden und von daher vielleicht doch irgendwo in einer Ecke des Gehirns (oder eben auch woanders) ein körperliches, potentielles Interesse ist.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@8 Das ist absoluter Quatsch, ich habe seit 40 Jahren einen besten Freund und es war NIEMALS auch ein Hauch von Liebe oder Verliebtsein dabei. Und ich kenne da noch etliche Beispiele. Mein Mann hat z.B. eine beste Freundin, mit der er sogar früher einmal eine Affaire hatte (vor meiner Zeit), die Frau ist 10 Jahre älter als er und mir sehr sympathisch und ebenfalls nichts anderes mehr (seit 30 Jahren) als nur beste Freundin. w 63
 
V

Vicky

Gast
  • #14
@ FS:

Generell finde ich schon, dass gute Freundschaften wichtig sind - auch oder vielleicht sogar vor allem die, die man zum anderen Geschlecht hat. Ich persönlich hatte und habe z.b. keine beste Freundin, sondern mehrere normale Freundinnen. Aber ich habe schon aus Schulzeiten einen besten Freund und seit einigen Jahren auch noch einen sehr guten anderen männlichen Freund.

Beziehungen sind in der Regel von kürzerer Dauer als die meisten Beziehungen. Wenn jetzt jeder für eine Beziehung seine Freundschaften zum anderen Geschlecht aufgibt, hat er irgendwann halt nur noch Freundschaften mit demselben Geschlecht, das wäre doch sehr schade. Und dumm, wenn die Beziehung nach kurzer Zeit in die Brüche geht - was ja nicht selten vorkommt.

Die Fronten bei platonischen Freundschaften müssen aber unbedingt geklärt sein. Wenn einer in den anderen verliebt ist, wird's schwierig für den Bestand der Freundschaft und das ist auch bei einer Beziehung schwierig. In Deinem Fall, liebe FS, - ist die beste Freundin vielleicht in Deinen Freund verliebt? Oder war sie nie in ihn verliebt, wird aber jetzt trotzdem eifersüchtig, wo er eine Freundin hat? Oder hat sie lediglich Angst, sie würde ihn durch Dich als Freund verlieren? Das solltest Du mit Deinem Freund mal besprechen und demnach eine Vorgehensweise bestimmen. Ist sie in ihn verliebt, wäre es recht unangenehm, wenn sie sich alleine treffen würden, da sie dann Annäherungsversuche starten könnte..

Dass man Chats des Freundes normalerweise nicht zu lesen hat, ist Dir ja wahrscheinlich klar. So etwas sehe ich nur dann als zulässig an, wenn man einen durch Tatsachen untermauerten Verdacht auf Fremdgehen hat und ohne Nachspionieren überhaupt keine Aufklärung möglich ist.

Wenn die beste Freundin ohne echte Gründe etwas gegen Dich hat, so sollte Dein Freund schon von sich aus den Kontakt mit ihr reduzieren, wenn Du ihm wirklich wichtig bist. Es kann nicht angehen, dass Du gezwungen bist, jemanden zu treffen, der Dich nicht mag. Andererseits würde ich sagen, dass es immer auch ein schlechtes Zeichen ist, wenn man die Freunde (egal, ob männlich oder weiblich) des Freundes nicht mag oder diese einen nicht mögen. Dann paßt man vielleicht nicht so gut zusammen, wie man glaubt. Denn wenn alles stimmig ist, stimmt's auch meist mit dem persönlichen Umfeld, so meine Erfahrung.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich koennte gar nicht verschiedener Meinung sein als #8: Wie kann man denn so etwas sagen? Natuerlich gibt es Freundschaft zwischen Mann und Frau, und wenn Du das nicht kennst, dann finde ich das ziemlich traurig.

Und, liebe Fragestellerin, Du solltest Dir einmal ziemlich genau ueberlegen, was Du hier tust. Du brichst das Vertrauen Deines geliebten Freundes und liest seine Post. Es ist offensichtlich, dass man in einem solchen vertraulichen Chat auch mal was provokantes sagt, das auch mal sperrig sein kann, oder im Ansatz verletzend, Dinge, die man direkt so nicht sagen wuerde. Den Effekt kennt aber jeder von sich selbst. Dem solltest Du also nicht zuviel Gewicht beimessen.

Mein Tipp ist nur: Wenn Du ihn loswerden willst, dann poche darauf, dass er seine sozialen Bindungen kappt (und seien sie zu dieser Frau). Du hast kein Recht auf sozialen Alleinanspruch. Wenn Du ihn behalten willst, erkenne an, dass es fuer eine funktionierende Liebe mehr als eine Person im Leben geben muss, mit der man sich intellektuell und persoenlich austauschen kann. Wenn dies eine Frau ist, so be it.

PS: Ich habe auch eine Freundin, also Partnerin) und eine ganze Reihe von persoenlichen Freundinnen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
"Nur ein Tipp: Es gibt keine Freundschaft zwischen Mann und Frau! Früher oder später entwickelt sich daraus immer eine Liebe."

Genau, und jede Frau trägt pinken Lippenstift....

Zum Thema zurück:

Natürlich es es zunächst belastend, dass der Freund eine weitere webiliche Person als eine enge Bezugsperson hat. Aber das muss nicht immer schlimm sein. Ich habe auch einen sehr guten Freund, dessen Freundinnen sich notgedrungen damit arrangieren müssen, dass es auch mich gibt, die ins Vertrauen gezogen wird. Ich denke, der Freund schätzt es, eine weibliche Sicht zu haben. Und da ich keinerlei Gefühle für ihn hege, seine Freundinnen i. d. R. nicht kenne, bin ich eher in einer Beraterfunktion. Allerdings - und da bin ich anders als die beste Freundin deines Freundes - reagiere ich nur. Sprich, ich äußere mich nicht zu seinen Freundinnen, wenn er mich nicht explizit fragt. Zudem versuche ich auch nicht, Dinge zwischen ihm und seinen Freundinnen kaputt zu machen, sondern konstruktiv zu sein. Bei deinem Freund und seiner besten Freundin scheint es etwas anders zu sein.

Insgesamt denke ich nicht, dass er sie wegen dir aufgibt und das sollte auch nicht dein Ziel sein. Und dass Schnüffeln in seinem PC nicht unbedingt ein Kavaliersdelikt ist, weiß du sicherlich auch. Ich als Freund wäre stinksauer. Nichtsdestotrotz, vielleicht kannst du versuchen, die Regeln dieser Freundschaft besser zu verstehen: Gibt es Themen, über die die beiden nicht sprechen? Erzählt sie Dinge, die sie von dir durch ihn weiß, weiter? Mischt sie sich ein, indem sie dich explizit auf manche Sachen anspricht? Wenn sie das alles nicht tur, dann versuche, sie zu akzeptieren. Schnüffel nicht mehr deinem Freund hinterher.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Mein Ex-Mann hatte auch eine Freundin, die zum Glück weiter weg wohnte. Er schwärmte immer in den höchsten Tönen von ihrer Schönheit und Begehrtheit. Auf meine Frage, warum er sie (Single) denn nicht als Partnerin genommen habe, sagte er vage, sie könne nicht mit Geld umgehen. Na, das hat mich dann sehr beruhigt...

Dann haben wir die Dame besucht. Sie sah nicht schlecht aus, allerdings nicht umwerfend und witzigerweise das genaue Gegenteil von mir. Er war ihr den ganzen Abend lang sehr zugewandt, ich war eher Luft. Dennoch hat mich das Treffen davon überzeugt, dass ich mir keine Gedanken zu machen brauchte. Mir gegenüber war sie normal freundlich, nicht gerade herzlich, aber ich dachte, für das erste Mal reicht es. Einen besonderen Draht hatten wir nicht zueinander, was ich schade fand. Natürlich redeten sie viel über Vergangenes, an dem ich ja nicht teil gehabt hatte, aber das störte mich gar nicht. Mir fiel nur auf, dass sie sich um mich keine Sekunde bemühte, mich nie ansprach, mir keinen netten Blick zuwarf usw.

Bei einem Streit erzählte er mir plötzlich Monate später, dass besagte Dame nach dem Besuch geäußert habe, mit mir möchte sie aber nicht befreundet sein. Das kam für mich aus heiterem Himmel. Bis dahin hatte ich mir über sie überhaupt keine Gedanken mehr gemacht. Da war ich dann ziemlich sauer und habe auch einiges Negative über sie gesagt, das ich bis dahin für mich behalten hatte und das mir auch unwichtig gewesen war.

Und dann passierte das, was nicht hätte passieren sollen: Er ergriff ihre Partei - gegen mich. Er verteidigte sie vehement und lautstark und war darin nicht mehr zu bremsen. Das Thema durfte nie mehr angesprochen werden, ohne dass er wieder zu brüllen begann, Wunder wie schön sie sei und dass ICH sie schlecht gemacht hätte usw. Dass sie mit ihrer Aussage den Stein erst ins Rollen gebracht hatte, spielte schlagartig keine Rolle. Auf einmal war ich die Böse und nur ich.

Da habe ich mich doch ziemlich bestürzt gefragt, wer ihm denn nun wichtiger war - sie oder ich? Offenbar doch sie! War meine Irritation unbegründet? War es Eifersucht? Wieso förderte er das auch noch statt die Wogen zu glätten? Ich denke bis heute, warum hat er sie denn nicht genommen, als er noch frei war, und warum nimmt er sie heute nicht, wenn er doch bereit war, sich ihretwegen wild entschlossen gegen mich zu stellen? Weil er sie nicht bekommen hat?

Gottlob haben wir uns sowieso getrennt, aber diese Freundin wäre mit Sicherheit noch ein großes Problem geworden. Ich frage mich heute noch, wie jemand nach einem einzigen Abend, an dem nicht viel Persönliches geredet wurde, dazu kommt, zu sagen, mit dieser Person möchte ich aber nicht befreundet sein. Was das sollte, werde ich nie verstehen, zumal ich sonst mit Frauen sehr gut auskomme und sie anfangs eigentlich gerne als Freundin gewonnen hätte.

Also, ganz so einfach ist das nicht mit Freundinnen des Mannes, ebenso wenig wie es wahrscheinlich für den Mann einfach ist, wenn die Frau einen guten Freund oder mehrere hat.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ja, vor Kurzem gab es eine ähnliche Frage: gibt es zwischen Mann und Frau eine reele Freundschaft? Die kannst Du DIr mal durchlesen. Wobei die Antworten genauso vielseitig sein werden wie bei Dir.

Doch was ich nun bei Dir herauslese ist Deine Verzweiflung, das ist Dir bewusst. Jeder hier kann seine Erfahrungen und MEinungen preisgeben, doch es wird Dir nicht weiter helfen, da die Konstellationen unterschiedlicher Natur sind.

Was DIr nicht bewusst zu sein scheint ist Deine Eifersucht. Ja, Du bist eindeutig auf die andere Frau eifersüchtig. Und das solltest Du nicht nur einsehen, sondern auch mit jemanden besprechen können, ich weiß nicht ob Therapeut das richtige Wort dazu ist, aber doch jemand, der Dir Deine Gefühle besser klären oder einschätzen kann als wir hier im Forum.

Dein Freund scheint alles im Griff zu haben, er möchte mit Dir seine Zukunft gestalten. Das solltest Du nicht vergessen, wenn Dich wieder einmal diese unkontrollierten GEfühle beherrschen, die bald negative Folgen auf Deiner Beziehung haben werden, das hast Du wohl schon gemerkt. Wenn Du Bestätigung für dein Empfinden hier suchtst, wird DIr jeder was anderes schreiben. Untersuche den Grund Deiner Eifersucht und woran das liegt.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich bekomm hier echt die KRISE, wenn ich lese was da auf die FS einprasselt. Sagt mal, seid Ihr noch normal? Und vor allem Ihr liebe Männer: Wie würdet Ihr denn das finden, wenn Eure Freundin/Frau einen ALLERBESTEN männlichen Freund hätte???? Mit dem Sie voll ein auf Freundschaft und Verbundenheit macht, ja sogar mit ihm mal wegfährt, WEIL da ist ja NUUUR Freundschaft. Ich glaube NICHT, dass EUCH MÄNNERN das gefallen würde!!! Und ich finde es voll komplett daneben von EUCH FRAUEN hier, dass Ihr ein auf OBERCOOL macht mit Eurer krankhaften und zwanghaften Oberlockerheit und Unverbissenheit und "hei, ist doch okay-Manier". Solche sogenannten Freundschaften zwischen Frauen und Männern sind gefährlich, weil eben da auch viele Intimitäten verbalisiert werden und der Mann neben seiner eigentlichen Partnerin sich parallel noch ein anderes Frauenbild (die beste Freundin) reinzieht - aber er soll sich doch auf seine richtige Partnerin konzentrieren, das kann er aber nicht, wenn die allerallerallerbeste Freundin so anders ist und er wird vergleichen und von der noch womöglich Unterstützung bekommen. Für mich klingt das nach Kampf und Stress und ich glaube keinem einzigen Mann hier, dass er damit kein Problem hätte, hätte seine Partnerin den sogenannten allerallerallerbesten männlichen Freund zusätzlich noch an ihrer Seite. Hört auf, so einen Schmarrn hier abzulassen, ist doch wahr! w/45
 
G

Gast

Gast
  • #20
@8: Diese kategorische Aussage ist definitiv falsch! In Einzelfällen mag das zutreffen, aber ich kenne auch 2 Gegenbeispiele, die seit über 30 Jahren funktionieren. In allen 4 Fällen halten die Ehen auch bereits zwischen 30 bzw. 36 Jahren (s. mein posting #5)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe 18, du klingst auch sehr emotional.

Ich mache deswegen einen auf "obercool", weil ich eine der besagten besten Freundinnen bin. Man könnte mir meinen besten Freund nackt auf den Bauch binden und da würde nichts passieren, weil ich ihn menschlich mag, aber nicht sexuell. Er ist eher ein Bruder für mich, der mir vertraut, dem ich vertraue.

Und da ich mich eher im Hintergrund halte, keine Treffen mit den Freundinnen unbedingt haben möchte, wenn er es nicht wünscht (weil manche Freundinnen so drauf sind wie du und mich schon aus Prinzip als Persona non grata abstempeln), sehe ich auch keinen Grund, um derartig emotional zu werden und ein derartiges Drama draus zu machen. Frauen, die derart dramatisieren, merken gar nicht, dass sie mit ihrem Verhalten viel mehr der Beziehung schaden als die besagte beste Freundin. Natürlich ist es zunächst eine schwierige Situation. Doch Aktionen wie "mein Freund hat nur mit zwei Frauen Kontakt - mit mir und seiner Mutter" oder "Tiefgreifende Gespräche finden nur mit mir statt als Freundin, mit allen anderen Frauen hat er nur über das Wetter zu sprechen " sorgen eher dafür, dass der Partner die Nähe zu anderen sucht, um mit ihr über diese Problematik zu sprechen.
 
  • #22
@#18 Jawohl, da sind wir uns einig! Ähnlich habe ich es bei #10 auch gepostet.

Sogar als "beste Freundin", die ich in meiner Jugend selbst einmal war, musste ich diese Erfahrung machen. Ich verstand mich super mit meinem Kumpel und nicht einmal ein Hauch von Erotik schwebte (in meinen Augen!) zwischen uns. Optisch war er überhaupt nicht mein Typ, aber wir konnten super miteinander lachen, diskutieren und streiten. Außerdem waren wir beide liiert, also kein Problem!
Bis er (gar nicht kumpelhaft) doch irgendwann versuchte, mir näher zu kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Eine gute Beziehung lebt nur dann, wenn auch weitere soziale Kontakte möglich sind - auch eine weibliche gute Freundin, auch wenn sie hübsch ist oder gar Erotik mitspielt. Erotik ist eine natürliche Ausstrahlung. Welche Partnerin ist denn so vermessen, zu glauben, sie sei das einzige erotische weibliche Wesen auf der Erde? Das Problem liegt allein darin, dass sie ihrem Partner nicht vertraut, und ihm auch nicht zutraut, dass er seine Grenzen kennt, zu ihr, der Partnerin steht, weil er sich für sie -entschieden- hat und nicht weil sie das einzigste erotische Geschöpf auf der Welt ist. Was wäre die Welt lieblos, die Gefühle fad, gäbe es nur einen Menschen auf der welt , den man liebenswert findet....absurd!!!

Und wie käme sich die beste Freundin vor, die jahrelang eine gute Freundschaft mit einem Mann pflegt, dieser sie aber stehen lässt, sobald eine Partnerin auftaucht? Käme sich diese Freudnin nichta uch einfach "Benutzt2 vor als Übergangslösung bis sich was besseres fidnet? Nein,d as sind zwei ganz verschiedene paar Schuhe. Meine gegensgeschlechtlichen Freundschaften halten schon jahrzehntelang, was ich von Beziehungen leider nicht so sagen kann...

Das klügtse für eine Partnerin ist, nicht zu konkurrieren, die gute Freundin miteinzubeziehen und selbst zur Freundin zu gewinnen. Es sind zwei verschiedene Positionen wie im Job auch, da kann man das ja auch auseinanderhalten.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das Problem fängt meines Erachtens schon früher an. Wie #18 bedenkt geht es auch um eine Art "Mißbrauch des Vertrauens". Der Schuldige ist meiner Meinung nach nur der Freund der FSin, nicht die Freundin die sich unschön verhält.
Schon im Sandkasten war es doch kritisch, wenn ein guter Freund sich aufeinmal mehr mit einem anderen Freund unterhielt und sporadisch wegging und man zunehmend das Nachsehen hatte. Wer hätte hier seine Freundschaft zu diesem guten Freund nicht neu bedacht und bewertet ?
Ausserdem habe ich als Mann den Eindruck, dass eine gute platonische Freundin immer auch einen sexuellen Reiz beim Mann auslösen muß, der zwar oberflächlich bleibt und nie wirklich durchbricht, solange das Umfeld bzw. die Frau es nicht darauf anlegt.
Insbesondere auf einer einsamen Insel wird aus einer platonischen Liebe schnell etwas Körperliches - sicherlich.
Leider haben bei mir platonische Lieben zu Frauen nicht so gut funktioniert, entweder es kommt zu erotischen Träumen oder das ganze wird fad und zerfällt.
Vermutlich sind aber spätere direkte Beziehungen zu einer platonischen Freundin die besten und aufregendsten, da man sich im Vorfeld schon sehr gut kennt und ein großes Vertrauen aufbauen konnte (wie Harry und Sally).
 
G

Gast

Gast
  • #25
Also ich habe einen besten Freund. Das seit circa 5 Jahren. Wir kennen uns aber schon viel länger. Bei uns sind die Fronten klar geklärt. Ich möchte keine Beziehung mit ihm und er keine mit mir. Er weiß unheimlich viel über mich und ist daher mein bester Ratgeber, u.a. beim Thema Mann. Mein Ex-Freund wusste von Anfang an, dass es ihn gibt und hat sich gut mit ihm verstanden. Ich könnte keine Beziehung mit einem Mann anfangen, der sich so schnell verunsichert fühlt. Mein bester Freund und ich hatten immer mal wieder Phasen, wo wir beide Singel waren und doch lief nichts. Wieso sollte also plötzlich aus heiterem Himmel alles anders werden während wir Beziehungen zu anderen Menschen haben? Ich versteh das ganze echt nicht. Wenn man das so liest dürften bisexuelle Menschen ja überhaupt keine Freunde haben, denn dann müsste da aja auch immer sexuelle Spannung dabei sein. Ist doch Blödsinn. Oh entschuldigung, natürlich sind generell häßliche Menschen kein Problem. Bei so viel Oberflächlichkeit könnt ich ausrasten. Man verliebt sich nunmal nicht in jede Person, die nett und attraktiv ist.
Auch Sätze wie "und dann erinnern sie sich an frühere Zeiten". Na und? Mach ich mit meinen Freundinne auch, wenn mein Freund dabei ist. Ihr müsstet echt ein großes Minderwertigkeitsgefühl haben, wenn ihr so schnell zu verunsichern seid!
Ich persönlich beurteile die Freundinnen meines besten Freundes nicht. Er braucht mein Urteil nicht. Allerdings habe ich durchaus schon einige Frauen kommen und gehen sehen und weiß welche Fehler er gerne macht. Würde er fragen, ich würde ihm ehrloich antworten. Ob er sich deswegen trennen würde? Ich wage es zu bezweifeln, schließlich ist er ein eigenständig denknder Mensch und muss selber entscheiden was gut für ihn ist. Genuaso wie ich weiß was gut für mich ist.
Ich kann natürlich nicht ausschließen, dass es bei anderen Menschen anders ist, denn -überraschung- wir sind alle unterschiedlich. Aber man sollte eine Mann-Frau-Freundschaft nicht sofort abtun und davon ausgehen, dass immer unerwiderte Liebe im Spiel ist.

Ach ja bevor ich es vergesse: den Chat deines Freundes lesen! Du solltest dich schämen! Für mich ein ganz klarer Vertrauensbruch.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@8: So ein Unsinn!

Ich habe seit 25 Jahren einen männlichen Freund, und niemals war zwischen uns mehr als Freundschaft. Er hat inzwischen Frau und Kind, ich habe einen Mann. Wir verstehen uns auch alle miteinander gut.

Auch bei mehreren meiner Freundinnen gibt es sowas.
 
G

Gast

Gast
  • #27
zu #18
Ja genau, wie finde ich es, dass meine Freundin mit dem "allerbesten" Freund und auch mit dem Exfreund alleine ausgeht..... Beschissen !!!

Natürlich dreht sie es so, dass ich aber an allem Schuld bin, wenn die Beziehung deswegen leidet.
 
  • #28
@18# Ich fände das... ganz normal..
ich wäre eher erstaunt wenn sie keinen männlichen Kumpel/Freund hätte den sie am meisten mag. Selbstverständlich mag sie den nicht mehr als mich, sonst wäre sie ja dann nicht mit mir zusammen.

Manchmal finde ich diese ausufernde Panik die bisweilen hier herrscht beängstigend.. Meine Freundin war mit MIR zusammen weil sie MICH wollte. Nicht weil ich Terror geschoben habe und sie dazu genötigt hatte mit niemand anderen Kontakt zu haben. Ich hatte sicherlich kein Problem damit das sich meine Freundin dem Werben anderer Männer ausgesetzt war. Das ist normal. Das sie dem nich nachgab und mir treu blieb ist ebenfalls normal. Was hier teilweise an panischer/krankhafter Eifersucht an den Tag gelegt wird ist wirklich beängstigend..

Und der Spruch: "Es kann ja nicht jeder() soviel Selbstbewusstsein haben wie du.." zählt nicht, dann lern's doch einfach anstatt Andere zu terrorisieren.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich bin auch die "beste Freundin" eines vergebenen Mannes-wir haben ca. 4-5 x pro Monat Sex-soviel dazu!
Sie weiss dass wir ab und zu essen gehen oder ausgehen aber natürlich weiss sie nicht alles. Ich denke oft das sie es nicht sehen will.
Es ihr zu sagen ist nicht meine Aufgabe-er hat sie vor mir mit anderen betrogen. Wenn ich es nicht wäre, wäre es noch meine Vorgängering bzw. meine Nachfolgerin.
Sicher kaltschnäuzig meinerseits aber wir verstehen uns wirklich auch sonst sehr gut aber ich könnte mir nie eine Beziehung mit ihm vorstellen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich habe keinen besten Freund, aber ich finde es trotzdem unmöglich, dass Du seinen Computer durchsuchst. Es geht Dich auch nichts an, was sie über Dich denkt und schreibt. Sie hat mit Dir nichts zu tun und Du mit ihr auch nicht.

Ich kann mir vorstellen, dass einige Menschen eine Art "Geschwisterliebe" zu einander aufbauen können. Es ist also falsch zu verlangen der Partner solle seine Freundschaft beenden.
Außerdem musst Du bedenken, dass sie sozusagen "zuerst da war". Das heißt, sie braucht Dich nicht zu mögen. Du musst Dich aber mit ihr abfinden, weil sie schon ein fester Bestandteil im Leben Dienes Partners ist! Du hast nicht das Recht sie aus seinem Leben auszuschließen.

zu #16. Ich finde es vorbildlich, wie Dein Ex-Mann reagiert hat.
Und ich finde Dich äußerst unsensibel. Du hast spätestens bei eurem Treffen schon gemerkt, dass sie Deinem Ex sehr wichtig ist. Du hättest Dich bei eurem Streit vollkommen von diesem Thema distanzieren müssen.
Wenn sie mit Dir nicht befreundet sein wollte, weshalb nimmst Du das persönlich? Auf dieser Welt muss man nicht mit jedem "warm werden", und dass sie ein anderer Typ ist als Du, das hast Du auch gemerkt.
Ich finde, man muss eine lange Freundschaft respektieren, und man darf sich auch als Partnerin oder Partner nicht dazwischen stellen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top