• #1

Wie wichtig ist Euch Geruch bei der Partnersuche?

Spielt es bei Euch eine Rolle, ob der neue Partner ein bestimmtes Parfum verwendet oder einen speziellen Gerucht hat? Es gibt ja Männer, die hier bewusst Parfum auftragen und solche, die "einfach gut riechen" (sagen sie zumindest, wenn man sie darauf anspricht ;)). Kann das einen Mann attraktiver machen, wenn er sehr gut riecht? Kann er dadurch eine sonst negativ wahrgenommene Eigenschaft kompensieren?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wichtiger als Parfüm ist doch immer noch der eigene Geruch und das ist ja auch immer geemint damit, die Chemie muss passen ;)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Der persönliche Geruch ist tatsächlich DER entscheidende Faktor bei der Partnerwahl. Wir können daran den genetischen Code des Gegenübers "erriechen" - und unmittelbar spüren, ob es passt oder nicht.

Parfum - egal ob bei Mann oder Frau - ist deshalb immer ein sehr problematisches Täuschungsmanöver für unsere olfaktorische Wahrnehmung. Ich bin deshalb deutlich parfümierten Frauen gegenüber eher vorsichtig, da man nicht wirklich wahrnehmen kann, was sich unter dem künstlichen Geruch verbirgt. (Gilt umgekehrt für Männer natürlich genauso.) Letztlich kann ich erst dann, wenn ich den Menschen in natura gerochen habe, ein Gefühl für passend oder nicht entwickeln.
 
  • #4
Bei der "Suche" im engeren Sinne ist mir wichtig, dass er erstens nicht zu Parfümierung neigt, denn das finde ich ganz schrecklich unmännlich und es verdeckt ja auch alle natürlichen Gerüche. Sauber und frisch gewaschen ist optimal, eingeduftet sollte er nicht sein.

Wenn man sich dann umarmt und näherkommt, ist mir schon wichtig, dass ich den Geruch mag. Ich versuche schon bei den allerersten Intimitäten wie Küssen und Umarmungen darauf zu achten. Spätestens wenn man sich nachts aneinanderkuschelt, dann muss ich den Geruch einfach mögen, lieben, je nach Situation beruhigend oder erregend finden. Wenn man den eigenen Partner dann nicht riechen kann, ist das extrem schade.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich glaube das ist eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt, sogar noch wichtiger als Aussehen will ich meinen. Entscheidend ist aber der natürliche Geruch und nicht der irgendeines Parfumes, mit der Nase wird die genetische kompatibilität geprüft und das kann attraktiv oder repulsiv wirken. Vorallem Frauen sind sehr empfindlich auf der Nase und Partnerschaften zerbrechen nicht so schnell wenn der Mann von Natur aus für sie gut riecht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Auf einen Mann, der nach allen "objektiven" Faktoren ungewöhnlich gut zu mir gepasst hat, konnte ich mich nicht einlassen, weil genau dieser Geruch nicht stimmte.

Ich wollte es eine ganze Weile nicht wirklich wahrhaben, weil ich mich so gut mit ihm verstand, aber irgendwann wurde mir klar, dass es aussichtslos ist.

Wirklich schade, aber ich wäre nicht glücklich geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Als ich meinen Ex buchstäblich nicht mehr riechen konnte, war es vorbei!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich finde Parfüm nicht prinzipiell problematisch, aber es muss mit dem eigenen Körpergeruch harmonieren und darf nur sehr sparsam verwendet werden. Insgesamt ist für mich auch der Körpergeruch entscheidend und schlägt als "Harmoniekriterium" alles andere. Man kann sich optisch noch so attraktiv finden, sich geistig noch so nahe kommen - wenn die Chemie nicht stimmt, wird es auf Dauer nicht gut sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@6
Eine allgemeine Frage:
Wie kann es sein, dass man sein Gegenüber auf einmal "nicht mehr riechen kann",
wenn es dabei auf die genetische Kompatibilität ankommt?
Das ändert sich doch nicht plötzlich??
Wie erklärt sich das?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich vermute, es könnte der Moment sein, in dem man/frau die rosarote Brille abgelegt hat und wieder "klar" sieht?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es ist essentiell, dass man den Partner "gut riechen" kann. Der Geruch ist für eine Partnerwahl entscheidend. Ein passendes Parfum kann den Eigengeruch unterstützen und noch attraktiver machen.
w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin #6
Ich konnte meinen Ex nach ca. 20 Jahren nicht mehr riechen, nahezu von einem Tag auf den anderen.
Da waren ständig irgendwie störende Einflüsse, zu viel Duftwasser, ein anderes davon, es ist schwierig zu erklären. Es war mit einem Mal ein Widerwille da.
Insofern geb ich #9 recht, mir ist nämlich zu Bewußtsein gekommen, daß ich da nicht nur seinen Geruch wahrgenommen hatte, und das sehr häufig und schon jahrelang. Es war, als wäre plötzlich ein Schalter umgelegt worden. Tatsächlich war die rosa Brille weg und es hat mir nicht das geringste ausgemacht, das ganze zu beenden, den Klatsch im Dorf zu ignorieren, die Enttäuschung der Verwandschaft zu ertragen usw.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Antwort auf 8
1) Das Gegenüber könnte eine Diät machen - dann verändert sich der Körpergeruch
2) Das Gegenüber könnte unglücklich sein "
3) Das Gegenüber könnte glücklich sein "
4) Dein Bauch könnte entscheiden haben, dass das Gegenüber es nicht ist "

also Körpergeruch kann sich objektiv und in der Wahrnehmung durch andere ändern.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@8: Das ist sehr kompliziertes Thema, dass in die Epigenetik ausschlaegt. Du musst Dich in dieser Hinsicht an Fachlitertatur halten.

Das Gegenueber kann auch einfach nichts machen und den Koerper das genetischen Programm abspulen lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Nochmal #8!

Danke für die Antworten #9, #11 und #12!

Hm, dann kann es also sein,
dass nach der Verliebtheitsphase sich auch der
Geruch ändert. Dass der "normale" Geruch währenddessen
extrem positiv verstärkt wird und danach wird er weniger und
es kommen mehr andere Einflüsse zum Tragen.

Das Schema mit dem Körpergeruch und der Genetik stimmt
dann also im Prinzip, aber hat doch auch Schwankungen,
deshalb fühlen wir uns zu positiven Menschen hingezogen,
und umgekehrt, wenn ich jemand mag,
riecht er subjektiv attraktiver,
aber zu groß sind diese Unterschiede doch aber nicht, oder?
Weil die Genetik muss doch den größten Einfluss haben, oder?
Oder gibt es sehr viele potentielle Partner und der Geruch ist
eben doch auch nur eine Komponente und nicht der
wichtigste Faktor? Wahrscheinlich letzteres, oder?

Ich hoff, das sind keine blöden Überlegungen/Fragen,
aber ich würde das gerne für mich ein bisschen gedanklich ordnen!
 
G

Gast

Gast
  • #16
@13
Ok, danke für den Tipp!!
Werd ich machen!
Liebe Grüße!
 
Top