• #1

Wie wichtig ist der Humor bei der Partnerwahl?

sucht ihr eure Partner danach aus, ob ihr einen ähnlichen Humor habt? Meine Frage bezieht sich hier auf einen Poster, der erwähnt, dass er bei seiner Freundin unsicher ist, da der Humor nicht passt.

Mir ist das ja persönlich sehr wichtig und ich merke auch, dass es selten Menschen gibt, die einen ähnlichen Humor haben. Ich mag diese Sendungen nicht, wo es andere auf den Allerwertesten haut (Schadenfreude). Darüber hat sich aber mein Exfreund andauernd vor Lachen nicht eingekriegt, während ich die Schmerzen mitgefühlt habe. Ich mag ja diesen absurden Humor mit Ironie und Sarkasmus sowie Wortspiele...Humor à la Monika Gruber und Grünwald oder auch Eckhard von Hirschausen.

Habt ihr Erfahrungen damit gemacht, dass euer Humor unterschiedlich war und es auf Dauer nicht ausreicht für eine gute Beziehung?
 
  • #2
Mir ist es relativ wichtig. Relativ, weil ich zum Teil einen sehr bösen Humor habe den nicht viele Leute teilen. Daher erwarte ich das von meinem Freund nicht zwangsläufig.
Allerdings sollte man schon im Großen und Ganzen über die selben Witze lachen können. Für die Abteilung "Schwarzen Humor" hab ich dann halt andere Leute und das ist okay so :)
Menschen die absolut garkeinen Humor haben und mit Ironie und Sarkasmus nicht umgehen können, sind mir allerdings höchst suspekt und nicht mal in meinem Bekanntenkreis zu finden.
 
  • #3
Ein ähnlicher Humor ist wahnsinnig wichtig für mich, nicht nur in einer Beziehung, sondern auch in Freundschaften.
Ich wüsste jetzt gar nicht, wie ich meinen eigenen beschreiben sollte, aber ist hier ja auch egal - wie gesagt, nur soviel: Wenn ich mich mit jemandem nicht sehr oft über die gleichen Dinge kaputtlachen kann, könnte ich mit der Person nie eine Beziehung eingehen oder auch ihn/sie quasi innerlich als Freund(in) "katalogisieren" (nur als gute(n) Bekannte(n)).
 
  • #4
Humor steht für Haltungen, Einstellungen, Kommunikation, hat ganz viele Aspekte.
Wenn es da grundlegende Divergenzen gibt, passt es insgesamt nicht.
Dies meine Grunderfahrung.

Humor sagt auch etwas darüber aus, wie ich das Leben an sich betrachte, mit einem frechen Grinsen, mit Augenzwinkern, mit einer gewissen Leichtigkeit, oder doch eher grundsätzlich als ernste Angelegenheit.
 
  • #5
Gleicher Humor ist ein wesentlicher Baustein, wenn man sich mit jemanden verstehen will. Ich habe schon Menschen erlebt, die hatten keinen oder einen erheblich anderen Humor als ich und ich kann sagen: die Kommunikation, das miteinander Spaß haben hat erheblich gelitten. Und Humor ist eben auch ein Teil der Kommunikation, gehört also mit zu den Grundpfeilern einer Beziehung.

An der Art des Humors lässt sich der Charakter erschließen (siehe Dein Beispiel der Schadenfreude), die geistige Wendigkeit, der Bildungsstand, die soziale und ethnische Herkunft, die Weltanschauung und auch das Selbstbewusstsein. Denn nur Selbstbewusste können auch mal über sich selbst lachen, was ja auch dazu gehört.

Mein Ex-Ehemann hat meine Späße, die wirklich als solche dadacht waren, nicht verstanden und hat beleidigt rumgepampt. Und das, obwohl noch nicht einmal er gemeint war und meine Späße weder gehässig oder sonst wie anstössig waren. Er war nicht nur eine Spaßbremse sondern das hat uns dann auch entzweit. Naja ein Grund unter vielen.

Schließlich ist Humor ja etwas, das uns eine gewisse Leichtigkeit ins Leben bringt, Probleme besser ertragen lässt, alles Dinge, die eine Beziehung stabilisieren und das Leben schöner machen. Aber wie will man das denn mit einer Spaßbremse erleben? Hab ich erlebt. Und hat auch wirklich gereicht. Wenn ich an meinen Ex-Ehemann denke, dann nur noch als Kotzbrocken.

Wie oft lache ich mit meinem jetzigen Partner, der wirklich einen sehr ähnlichen und wendigen Humor hat. Der meinen lustigen Bemerkungen noch eins draufsetzen kann und wir uns beim Lachen kringeln. Das sind so schöne verbindende Momente, die ich nicht missen möchte.
 
  • #6
Liebe FS,

ich brauche meine Wortspielereien und den Schlagabtausch. Ich brauche den Humor, um eine gewisse Entschärfung in vielen Dingen zu garantieren und um Lebensfreude und Leichtigkeit zum Ausdruck bringen zu können. Als Ausgleich zu dem ganzen Wust an Negativen, welcher im Weltall schwirrt. Ohne den ähnlichen Humor von meinem Liesten, geister ich ins Leere. Gerade der Humor meines allerliebsten Schatzes ist der Berührer meiner Herzen rechts und links.
 
  • #7
Naja, für mich muss der Humor nicht übereinstimmen, er darf nur nicht abstoßen.
Ich mag Menschen mit derben, lauten Schenkelklopferhumor oder primitiv sexistischen Humor nicht. Mit denennläme ich aber auch nicht zusammen, weil sie einen Typ Mann verkörpern den ich abstoßend finde.

Ansonsten sollte man den Humor gegenseitig wenigstens als solchen erkennen.
Mein Mann und ich lachen oft über extrem unterschiedliche Sachen. Er kann sich bei Lauren&Hardy beeumeln, wo ich an Slapstick gar nichts lustig finde, ichvliebe schnellen, hintersinnigen Wortwitz/Schlagabtausch und staubtrockenen, bitterbösen Humor, der ihn nur leidlich amüsiert.
ABER: Ich kann finde es witzig wie er lacht, wenn er etwas lustig findet und so geht es ihm auch mit mir. Also lachen wir letztlich doch gemeinsam.

Eckhard von Hirschhausen z.B. finde ich gar nicht witzig. Seine Sprüche haben oft Jahrzehnte alte Härte oder sind vorhersehbar und flach. Mein Mann kann darüber lachen. Das wieder finde ich drollig und lache mit.
Allerdings gibt es auch beim Humor Schnittstellen. So können wir beide herzhaft über uns selbst lachen und mögen auch den Umgang mit dem eigenen Humor aneinander.

Ich bin aber eh der Meinung, dass es, bis auf gesellschaftliche, ethische und politische Anschauungen und Werte, nicht viele Gemeinsamkeiten braucht, sondern vielmehr Ergänzungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #8
Noch ergänzend - sein Beruf, sein Einkommen sind mir nicht wichtig, ob er ein objektiv attraktives Aussehen hat, irrelevant.

Aber genau sein Humor und dazu gehörend seine Art zu lachen, macht für mich einen Mann wirklich attraktiv.
Also erstes Indiz - Mundwinkel oben oder auf halbmast.
 
  • #9
Humor ist für mich sehr Wichtig. Ich selbst liebe es zu lachen, wenn ich etwas Witzig finde. Wenn nicht sage ich das auch sofort und zwar so das es dann doch lustig wird. Ich mag auch den derben Humor, die gute Portion selbst Ironie ein muss. Ich mag Menschen die über ihre eigene ungewollte Blödheid herzlich lachen können. Sich selbst nicht zu ernst nehmen und auch mal einen Ball aufnehmen und ihn Ideenreich verlängern.

Ja Humor ist mir Wichtig. Lachende Menschen sind locker mal 50 % hübscher und Interessanter.

m47
 
  • #10
Ein ähnlicher Humor ist mir sehr wichtig. Ich glaube sogar, dass ich mich darüber verliebe... Ich spiele gern, verfalle gern von jetzt auf gleich in kleine Rollenspiele, ein Mann der das nicht mag oder nicht es nicht kapiert, passt nicht zu mir.

Ich mag Leichtigkeit und Fröhlichkeit, Menschen, die sich selbst nicht allzu ernst nehmen.

Ich mag feine Ironie, Wortspielchen, Doppeldeutigkeiten, Sarkasmus jedoch nur in gewissen Rahmen.

Ich mag diese Sendungen nicht, wo es andere auf den Allerwertesten haut (Schadenfreude). Darüber hat sich aber mein Exfreund andauernd vor Lachen nicht eingekriegt, während ich die Schmerzen mitgefühlt habe. Ich mag ja diesen absurden Humor mit Ironie und Sarkasmus sowie Wortspiele...Humor à la Monika Gruber und Grünwald oder auch Eckhard von Hirschausen.
Ja das geht mir ähnlich. Hirschhausen gefällt mir auch sehr.

Sich über andere lustig machen a la Stefan Raab finde ich auch nicht witzig, sondern nur fies.
 
  • #11
Viel Lachen macht unabhängig von Beziehungen und Partnern glücklich und stützt die Gesundheit. Insoweit kann auch Humor helfen. Hinzu kommt, dass lachende bzw. lächelnde Menschen oft erfolgreicher als Grimmlinge bei Kontakt- (Bekannte/Freunde/Kollegen) und Beziehungsanbahnungen sind. Zumindest haben sie mehr Möglichkeiten. Menschen die wenig lachen würde ich Lach-Yoga empfehlen.

Humor muss nicht 100 % übereinstimmen. Partner, Freunde, Bekannte und Kollegen sollten aber den jeweiligen Humor untereinander einordnen und verstehen können, ansonsten kann Humor eine gegenteilige Wirkung entfalten und nicht öffnen sondern böses Blut schaffen.

Gemeinsamkeiten beim Lachen und Humor fördern garantiert die Innigkeit von Beziehungen. Deeskalierend und entspannend kann es sein, wenn Partner gemeinsam über Misserfolge, Pannen und Fehler lachen können und sich nicht darüber generell in Streitereien verwickeln.

Sogar Sex kann lustige Komponenten haben, denn auch dort kann es Pannen geben, die störend aber auch lustig sind. Z.B. ein Hotel-Doppelbett auf Rollen welches bei Bewegung immer wieder auseinander rutscht und so vom eigentlichen Geschehen ablenkt. Irgendwie real life slapstick. Gerade beim Sex scheint aber vielen Menschen (ich glaube noch mehr Männern als Frauen) Lachen und Humor völlig fremd zu sein.
 
  • #12
Ich mag auch den derben Humor, die gute Portion selbst Ironie ein muss.
@neverever: was ist derber Humor? Geht das in die Richtung absurd, also trockener Humor oder auch englischer Humor?

Ich mag es auch über mich selbst zu lachen und schätze es auch sehr, wenn das mein Gegenüber kann.

Neulich erst hatte ich mit einer Tierärztin und Professorin solch einen Kontakt. Wir waren auf einer Ebene und lachten nur. Wir haben zusammen ein Vorstellungsgespräch geführt und mussten über einen Bewerber später einfach nur lachen :)
Tendenz zu Sarkasmus, ohne arg böse zu sein...ein bisschen ketzerisch wie mein Kollege sagt.

Irgendwie musste ich an Mister Bean denken...der war nur witzig, ohne ein Wort zu sagen...einfach zum Schießen.
 
  • #13
Ich habe festgestellt, ich habe ein Problem, wenn Männer Witze über sich selber machen und sich selbst bemitleiden: "Ach, jetzt muss ich noch 10 Jahre bis zu meiner WOHLVERDIENTEN Rente arbeiten." ... "Ich armer Mensch, noch drei Tage, dann ist endlich FREITAG ... du könntest mal ruhig etwas mehr Mitleid mit mir haben."
Ich krieg da nur noch einen Hals, wenn ich sowas höre.

Ich kenne ein paar wenige Männer, die meinen Humor haben, das sind Männer, die sehr genau mein Fach und Interessen pflegen, da macht man schon mal Witze über Leute, die so ganz anders ticken. Das empfinde ich dann als lustig. Es verbindet und das soll es auch: verbinden. Ansonsten ist es kein Humor mit dem ich klar komme. Was für mich zu Konflikt und Spaltung führt, ist an meinem Ziel vorbei.
Was nicht lustig ist und ich mich dann auch schnell ausklinke, wenn Männer anfangen, in der Runde Witze zu machen, weil sie Pick-up-Manipulationen an den Tag legen und die Frauen aus der Reserve locken wollen. Das macht für mich einen nicht-interessanten Mann einfach nicht interessant. Eher im Gegenteil, er wirkt noch abstoßender, als er ohnehin schon ist. Sobald ein Mann mit Sticheln und Neckereien anfängt, ist mein Gespräch mit ihm zu Ende. Ich steh auf diese Art von Mann einfach nicht.
 
  • #14
Auch ich finde Lachen gesund.
Ich liebe Humor und witzige Menschen….
Aber! auf diese Leute muss man treffen.
Bis zum heutigen Tag liebe ich Mr. Bean, wobei ich die Filme nicht mochte, da diese zu inszeniert waren.
Anders: Die Leute müssen dein Lachen auch mögen und verstehen, worüber du lachst.
Stichwort: Harmonie
 
  • #15
An der Art des Humors lässt sich der Charakter erschließen (siehe Dein Beispiel der Schadenfreude), die geistige Wendigkeit, der Bildungsstand, die soziale und ethnische Herkunft, die Weltanschauung und auch das Selbstbewusstsein.
Ja, da ist sicher was dran.
Die Art von Humor also als Indikator, ob es passt.

Ich weiß nicht, wo meine Grenze läge.
Bei rassistischen Witzen oder solchen über Behinderte oder Dicke sicherlich ja.
Wir lachen aber auch über Begriffsstutzige. Ich lache über sie.
Und letztlich ist das nichts anderes.

Ihr wisst, dass ich meinen Freund richtig gut finde.
Vielleicht erinnert sich auch der ein oder andere daran, dass zu den wenigen Dingen, die ich an ihm nicht gut finde, sein Humor ist.
Beispiel: die 'zum Bleistift'-Wortverdreher ( anstelle von 'zum Beispiel' ).
Er sagt 'Tel Aviv' anstelle von 'c'est la vie'.
Er findet das lustig.
Ich kann das inzwischen kaum ertragen.
Ich habe es ihm schon oft gesagt und er bemüht sich erfolglos, das zu lassen.
Mich deswegen trennen? Oder erst gar nicht zusammen kommen? Wenn ich 95% an ihm toll finde?
Mein Freund ist alles andere als bildungsfern und trotzdem hat er diesen hirnrissigen Humor, da war es nix mit Indikator.

Ist jemand, der sich über YouTube-Filme, in denen jemand umfällt, eumeln kann, brutal und schadenfroh?
Würde ich nicht zwingend annehmen.
Naja, vielleicht wenn er immer noch lacht, wenn deutlich wird, wie schwer derjenige verletzt ist. Das sieht man in diesen Filmchen aber nie.

Mein Freund findet den Sketch von Loriot, in dem er ein Wartezimmer komplett verwüstet beim Versuch, ein schiefes Bild gerade zu rücken, richtig gut. Richtig zum lachen.
Während ich da rausgehen muss, weil ich das richtig ätzend finde, weil ich da nur daran denke, dass ich das wieder aufräumen muss bzw. irgendjemand.
Hätte ich da schon erkennen können, dass mein Freund es nicht so hat mit dem Aufräumen seiner Wohnung sowie seiner Termine und der Einhaltung von Versprechungen? Da hapert es in der Tat bei ihm.

Ich oute mich jetzt mal, eine meiner schwarzen Stellen ist eine besondere Art von Humor, den viele, insbesondere Frauen nicht schätzen, man nennt es 'Fäkalhumor'. Ich lache über entsprechende Geräusche und eben auch über entsprechende Witze.
Ich bin keine Dame.
Mein Freund findet solche Witze zwar nicht schlimm, aber überhaupt nicht lustig.
Der Unterschied ist aber, dass ich das in seinem Beisein lassen kann.
Ob er sich von mir trennen würde, wenn ich ihn damit permanent belästigen würde? Glaube ich nicht. Er würde sicher auch sagen, 95% sind gut und außerdem will er gar keine Dame.

w 50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Hm, das erinnert mich an eine schöne Geschichte mit meiner letzten Partnerin. Als wir uns frisch verliebt hatten, waren wir gerne in einem Restaurant welches uns unheimlich gefiel, wo wir Stunden verbrachten und wirklich Spaß hatten. Nach ein paar Gläschen Wein wurden wir beide ziemlich lustig was auch die Kellner nach einiger Zeit merkten und ständig mit einem Grinsen bestätigten. Nach etwa sechs Stunden kam einer der Kellner an unseren Tisch und sagte zu uns, wir wären ja Sicherlich kein Paar da wir so einen Spaß miteinander hätten und das ohne eine Minute Pause. Dann fragte er ob wir verheiratet wären. Meine Partnerin sagte dann, doch sind wir, aber nicht miteinander. Ich hatte tränern in den Augen vor lachen.
Im Nachhinein aber macht das Nachdenklich was manchen Paare nicht miteinander erleben. Das bestätigte uns auch der Kellner, der das ja jeden Tag beobachten konnte. Er meinte die "meisten" Paare von denen er weiß das sie ein Paar sind, hätten nicht auch nur Ansatzweise diesen Spaß wie er ihn bei uns erlebte. Und das jedes mal wenn wir dort zu Gast waren.
Miteinander herzhaft lachen können ist ein Geschenk für mich.
m47
 
  • #17
Extrem wichtig.
Wobei es nicht so wichtig ist, dass man unbedingt über die gleichen Witze lachen kann, sondern was zählt ist der Humor im Sinne von Lebenseinstellung. Dass man sich selbst und das Leben nicht zu (!) wichtig nimmt bzw. mit einer gesunden Distanz betrachten kann - und somit auch über sich selbst lachen kann.

lt. wiki: "Humor ist die Begabung eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen."

Einen Partner, der sich über Nichtigkeiten aufregt und sich davon die Stimmung vermiesen läßt, kann ich nicht gebrauchen.
 
  • #18
Habt ihr Erfahrungen damit gemacht, dass euer Humor unterschiedlich war und es auf Dauer nicht ausreicht für eine gute Beziehung?
Es geht nicht nur um den Humor, es geht um einige andere Bereiche ebenso, wo absolute Kompatibilität sein muss, ob das bei Nähe und Distanz der Fall ist oder beim Sex Bedürfnis, so auch beim Humor, oder bei Gemeinsamkeiten in der Freizeit, wenn es nicht passt, gibt es Spannungen, die letztendlich später zur Trennung führen!
 
  • #19
Finde ich sehr wichtig weil das viel über einen Menschen ausmacht.
Ich lache super gerne. Am liebsten über mich oder die Haken, die das Leben immer wieder schlägt. Komische Situationen.

Was mich abturnt ist Humor im Sinne von: hihi..wie doof die anderen sind. Oder Schadenfreude. Hatte ein Ex von mir. Hätte ich ernst nehmen sollen. Er hatte eine sadistische Ader..am Humor hätte ichs früh erkennen können (er mochte diese Fernsehsendungen wo Leute gedemütigt werden..fand er lustig).

Aber auch schlimm wenn jemand gar keinen Humor hat. Das wäre schwer für mich in der Kommunikation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Wenn für mich ein gleicher Humor wichtig wäre bei der Partnerwahl, wäre ich heute noch Jungfrau. Es gibt einen einzigen Menschen auf der Welt, der einen ähnlichen Humor hat wie ich, eine uralte Freundin von mir. Mein Bedürfnis nach sich kaputtlachen können deckt sie vollständig ab. Meine Männer müssen nicht so ticken wie sie. Keine meiner Beziehungen ist an unterschiedlichen Vorstellungen darüber, was komisch ist, gescheitert.

Die von dir genannten Menschen kenne ich allesamt nicht, ich habe seit der Trennung von meinem Ex-Mann aufgehört, Comedy-Sendungen zu gucken. Er liebte diese, lachte sich tot und schlug sich auf die Schenkel. Ich sass ratlos daneben und verstand das Gebaren auf dem Bildschirm nicht ansatzweise. Ich mag es sowieso nicht, wenn mich jemand unterhalten will.

Ich mag ernsthafte Männer, die sich selber nicht allzu ernst nehmen. Wenn mir in meinen Dating-Zeiten jemand sagte, wie super humorvoll er sei, wurde ich immer höchst skeptisch.

Frau 51
 
  • #21
Für mich spielt das keine große Rolle, aber ich muss da selber auch zugeben, dass ich nicht so der Clown bin. Die meisten Menschen und auch Filme, Serien, etc bringen mich nicht zum lachen. Aber es stört mich nicht, wenn mein Freund das gucken würde. Da gab es früher bei mir, welche die die Urknall-Theorie guckten oder wie sie ihre Mutter trafen und zwei und ein halber Mann und sich kaputtlachten. Dafür haben sie mit mir was anderes geschaut.

Bei mir steht unter anderem der Musikgeschmack ganz oben. Da mach ich fest ob es passt.
 
  • #22
Wenn für mich ein gleicher Humor wichtig wäre bei der Partnerwahl, wäre ich heute noch Jungfrau. Es gibt einen einzigen Menschen auf der Welt, der einen ähnlichen Humor hat wie ich, eine uralte Freundin von mir. Mein Bedürfnis nach sich kaputtlachen können deckt sie vollständig ab. Meine Männer müssen nicht so ticken wie sie. Keine meiner Beziehungen ist an unterschiedlichen Vorstellungen darüber, was komisch ist, gescheitert.
Das interessiert mich, weil ich es mir so schwer vorstellen kann...nehmen wir das Beispiel Situationskomik:
Ich sehe in sehr, sehr vielen Situationen Komik, die mich zum Lachen reizt. Anders könnte ich mir das Leben auch gar nicht vorstellen, da wird man ja irre, wenn man das alles ernst nimmt.

Und spontan gemeinsam über dieselbe Situation zu lachen, oder zu hören, der andere haut gerade den bösen Spruch raus, der einem selbst auf der Zunge lag, das schafft für mich eine zwischenmenschliche Verbindung, die ich in einer Beziehung oder auch Freundschaft nicht missen könnte.

Wie ist das für dich, kommt da bei dir kein störendes Gefühl der Fremdheit auf?

(Natürlich meine ich nicht, dass man jedes Detail gemeinsam lustig finden muss, mein Freund zB liebt Kalauer, über die ich die Augen verdrehe....aber im Ganzen muss der Humor für mich halt passen).
 
  • #23
Gemeinsam kann man nur Lachen, wenn der Humor ähnlich ist und dieses Lachen ist für mich wahnsinnig wichtig.
Es verbindet, macht vieles leichter und befreit!
Mir wäre egal ob er über Loriot lacht oder wie ich über; als ich rausschaute graute der Morgen...Dem!

Sich mit jemandem Bälle bei Wortspielen verbal zuzuwerfen.
Fröhlich und völlig unerwachsen im Restaurant zu sein, ohne laut auswendiggelernte Witze zu erzählen.
Es bildet eine gemeinsame bunte Insel.
Angeregter Geist und auch Bildung sind für mich die Grundlage für gute Wortspiele.
Und wie gut kann ein trockener Spruch in einer blöden Situation tun...
Kurz vorm ausflippen ist mir ein Lachanfall lieber und entspannt so gut. Mit Galgenhumor habe ich mich schon oft selbst aus Tälern geholt.

Und ohne ähnlichen Humor, wäre wohl auch ich nicht zu ertragen.
Beim ersten Date mit meinem Ex, hatten wir einen super aufdringlichen Kellner und seine permanenten Sprüche gingen uns auf die Nerven.
Ich musste eine Tablette auflösen und bat um ein Glas Leitungswasser.
Bekam ich mit direkt mit: da f... Fische drin etc und: da sind soviele antibabypillen drin, dass Sie keine Kinder mehr bekommen.
Ich schaute zu meinem Date und meinte; Schatz da kannst Du die Vasektomie ja morgen absagen.
Es schoss einfach aus mir raus und ich dachte nur: das war's jetzt!
Er meinte: ist schon abgesagt, ihnen war der Eingriff zu groß.
Andere hätten wahrscheinlich nicht gelacht, es peinlich undamenhaft oder einfach nur doof gefunden.
Wir beide aber lachten und fühlten uns wie Komplizen.
Wir haben mit unserem Humor, nicht alles geschafft aber er war die Grundlage für viele schöne Momente und den freundschaftlichen Part.
 
  • #24
Habt ihr Erfahrungen damit gemacht, dass euer Humor unterschiedlich war und es auf Dauer nicht ausreicht für eine gute Beziehung?
Nee, ich hab drüber nachgedacht. Das war immer ein Teil der Basis, dass es beim Humor Übereinstimmungen gab. Ich fand die Männer auch immer witzig. Mit einem, bei dem ich nicht auch hätte lachen können, wär ich nicht zusammengekommen.
Ich überlege, ob wir immer über das gleiche gelacht haben. Nein, das war nicht der Fall. Ich hatte ja nun nur eine Beziehung, die ich als "richtige, gute Beziehung" bezeichnen würde. Und da fand er mich witzig und ich ihn. Die Männer, in die ich, ohne dass es eine Beziehung wurde, verliebt war, waren auch witzig für mich, aber ich weiß nicht, ob die mich lustig fanden. Gab keine Gelegenheit, das rauszufinden.

Ich hätte gern viel mehr Leute in meinem Bekanntenkreis, die denselben Humor haben. Mein Ex war sehr lustig, er konnte um die Ecke denken, also wenn ich solche Witze riss, hat er sie verstanden, und er selbst war auch witzig. Eine Freundin, mit der ich leider keinen Kontakt mehr habe, hatte genau meine Art von Humor, also man konnte sich auch selbst auf die Schippe nehmen. Bei vielen Leuten habe ich gemerkt, dass die das nie tun, weil sie ihre Selbstdarstellung wahren wollen, und deswegen einen anderen, der sich auf die Schippe nimmt, dann als Doofi ansehen, weil er ja ne Schwäche von sich zugegeben hat. Außerdem mochte sie auch schwarzen Humor (nicht Zynismus oder Schadenfreude, sondern echten schwarzen Humor, der auch makaber war), das ist bei den anderen Leuten auch so "OMG- wie kann man sowas sagen".

Ich liebe auch den fachbezogenen Insiderhumor, aber leider ist das noch rarer, weil der Mensch ja dann die gleichen geistigen Interessen haben müsste. Gleiche Allgemeinbildung ist aber auch schon super dazu.

Wir beide aber lachten und fühlten uns wie Komplizen.
Ich hab auch gerade gelacht. Ich liebe sowas, mir fehlt leider meist die Schlagfertigkeit.
 
  • #25
Prinzipiell auf einer Wellenlänge zu sein ist für mich in einer Beziehung wichtig und dazu gehört selbstverständlich auch ein ähnlicher Humor.
Ein Witzbold, der am laufenden Band Witze erzählt oder alles ins Lächerliche zieht würde mir auf die Nerven gehen, aber ein Mann komplett ohne Humor würde mich langweilen und deprimieren.
Schwarzer Humor darf gerne dabei sein - einer der bei einem Horrorfilm lacht wenn was ekliges passiert, das finde ich richtig gut.
 
  • #26
Miteinander lachen zu können ist mir sehr wichtig. Auch wenn das Lachen manchmal einfach nur ansteckend ist - und man eigentlich nur mitlacht, ohne den Witz überhaupt bemerkt zu haben.
Ich mag Loriot, über die Weinprobe und den Heinzelmann oder das frische Steingrau kann ich mich immer noch ausschütten vor Lachen.
Manchmal passt der Humor aber gar nicht - als ich ziemlich malad im Krankenhaus lag, hat mich ein sehr guter Freund besucht. Und gemeint, es wäre gut, dass es mir wieder besser ginge, ihm würde das ersparen, den Text von "Highway to Hell" auswendig zu lernen, da meine Freunde das ja an meinem Grab für mich singen müssten. Ich hab nur gemeint, bei den Sangeskünsten meiner Freunde würde ich berühmt werden, da das Gegröhle Tote aufwecken würde. Wir beide haben uns ausgeschüttet vor Lachen, die Krankenschwester, die das angehört hat, hat nur ganz verkniffen erklärt, das wäre nicht witzig.

Manchmal ist der Humor ja auch der Sozialisation geschuldet. Siehe den "DDR" Witz "Hier stellen Sie sich für keine Bananen an, keine Orangen gibts da drüben."
Von daher ist mir das herzhafte Lachen wichtiger als der Humor selbst.
 
  • #27
Wie ist das für dich, kommt da bei dir kein störendes Gefühl der Fremdheit auf?
Hmm... das Gefühl der Fremdheit kenne ich sehr gut, ganz allgemein, nicht nur was den Humor betrifft. Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, früher bin ich daran fast verzweifelt. Die Weisen sagen, dass wir alle eins sind. Ich würde das gerne glauben, meine Empfindung ist anders. Gerade auch in Liebesbeziehungen. Zuweilen taucht eine Illusion des Einsseins auf. Es ist eine Illusion. Niemand drückt mein Gefühl so treffend aus wie Büchner in Dantons Tod: "Wir wissen wenig voneinander. Wir sind Dickhäuter, wir strecken die Hände nacheinander aus, aber es ist vergebliche Mühe, wir reiben nur das grobe Leder aneinander ab – wir sind sehr einsam". Und auf die Einwendung von Julie, er kenne sie doch: "(er deutet ihr auf Stirn und Augen) da, da, was liegt hinter dem? Geh, wir haben grobe Sinne. Einander kennen? Wir müßten uns die Schädeldecken aufbrechen und die Gedanken einander aus den Hirnfasern zerren."

Ich fürchte, ich bin ein ziemlich humorloser Mensch. Obwohl ich ziemlich viel lache.

Frau 51
 
  • #28
Ich stelle fest, dass man den ähnlichen Humor trifft, wenn man sich in der gleichen "Szene" oder dem gleichen Club bewegt, in der/dem man typmäßig zu Hause ist. Da kann man dann auch mal einen grenzwertigen Witz reißen und es wird besser verstanden.
Im Bierzelt oder auf Karneval treffe ich nicht meinen Humor, auch wenn die Leute dort sehr lustig sind, aber es ist eben nicht mein Humor und ich würde mich da schnell angegriffen fühlen, wenn man mir alkoholisiert und gröhlend was erzählen will.

Sendungen schaue ich gar nicht, weil ich gar kein Fernseher habe, also bin ich da bei Gesprächsthemen raus und der Mann wäre für mich uninteressant.
 
  • #29
Ja, das ist meiner!

Humor ist für mich ein wichtiger Faktor. Es ist nicht DER Faktor, aber ohne geht es nicht.

Ich mag Schnelldenker, Wortwitze, ich mag Loriot, ich mag bissige Kabarettisten, ich mag keinen Hirschhausen und keine Monika Gruber, ich liebe Martina Schwarmann. Gerne österreichisch sarkastisch oder schwarzen englischen Humor. Wenn ich eines in meiner neuen Beziehung vermisse, dann ist es dieser Humor. Und wenn diese Beziehung scheitern sollte, dann vermutlich an der unterschiedlich schnellen Denkweise, der unterschiedlich schnellen Zungen, der unterschiedlichen Schlagfertigkeit, dem Nichtverstehen der Ironie.
Das alles teile ich heute noch mit meiner Ex. Die die mich kennen, wissen genau, was ich meine.

M 48
 
  • #30
Hier die TS,

Er meinte: ist schon abgesagt, ihnen war der Eingriff zu groß.
Andere hätten wahrscheinlich nicht gelacht, es peinlich undamenhaft oder einfach nur doof gefunden.
das merke ich auch oft wie du schreibst. Viele können bei solchen Witzen einfach nicht lachen, was ein bisschen ins persverse geht. Ich lache auch gerne bei den Dingen, bei denen andere peinlich berührt sind und sich schämen.

@Cho Oyu : wegen dir hatte ich das Thema eröffnet. Mir fehlt diese Schlagfertigkeit im Alltag und mich umgebenden Menschen. Gibt es das so selten? Ich vermute, dass diese Art von Humor auch mit Intelligenz zu tun hat. Sind mehr Menschen, die kreativ, unkonventionell sind und Freigeister. Die ein bestehendes System hinterfragen und nicht der Masse hinterherrennen.