G

Gast

  • #1

Wie war euer erstes Treffen mit eurem noch geliebten Expartner?

Was bedeutet für euch ein Treffen mit dem Ex? Neutralisieren sich die Gefühle schneller, wenn man sich nicht sieht?
 
G

Gast

  • #2
Das erste Treffen mit dem Ex ist schon "etwas Besonderes". Man weiss zwar nicht genau warum, aber man versucht an diesem Tag "noch schöner / besser" auszusehen. Vielleicht will man dem Ex damit eins "Auswischen"??? Ich weiss es nicht.
Ob eine Bedeutung hinter so einem Treffen steht, ist schwer zu sagen. Muss so ein Treffen überhaupt wichtig für jemanden sein??? Man hat sich ja schliesslich von dieser Person getrennt oder wurde von ihr verlassen.
Ja, auf jeden Fall!!! Wie man so schön sagt: Aus den Augen - aus dem Sinn! Trifft völlig zu!
 
  • #3
Der Kelch ist nun schon zum Glück Jahre an mir vorbeigegangen - bin nicht mal zu einer Veranstaltung gegangen, zu der ich eigentlich an sich gerne gegangen wäre, wenn ich sicher hätte sein können, daß er dort nicht auftaucht. Ich will ihn nicht mehr wiedersehen.

Mary - the real
 
G

Gast

  • #4
Anfangs wollte ich meinen Ex noch einmal sehen, um noch einmal mit ihm persönlich zu reden. Er hatte sich feige am Telefon verabschiedet. Aber im Endeffekt wollte ich das Treffen zumindest auch, da ich mir noch Hoffnungen gemacht hatte. Im Nachhinein war es gut, dass wir uns nicht mehr gesehen haben. So kam ich besser darüber hinweg. Nachdem die ersten Tage echt schwer waren, wurde es viel leichter. Ich bin auch nicht in der Situation, dass ich ihm zufällig begegnen würde. Das wäre mir aber mittlerweile total egal, da ich nichts mehr für ihn empfinde. Bin schon lange wieder richtig glücklich. :)
 
G

Gast

  • #5
Nicht-sehen ist auf jeden Fall besser, um die Trennung zu verarbeiten als sich zu treffen. Wenn man sich sieht, ist doch irgendwie immer eine kleine Hoffnung da, es könnte wieder was werden. Auf jeden Fall für denjenigen, der sich nicht trennen wollte. Ich habe mich nie mit meinen Expartnern getroffen, bevor die Trennung verarbeitet war. Danach war es kein Problem mehr. Beide hatten dann auch nicht mehr die Idee, es könnte nochmals was draus werden.
 
G

Gast

  • #6
Mein Ex, der mich verlassen hat, war beim ersten Treffen nach 6 Monaten sehr unsicher, konnte mir in der ersten Stunde nicht in die Augen schaun. Dann erzählte er mir "indirekt" von seiner neuen Partnerin, dass alles festgelegt sei, wenig gemeinsame Zeit, wenig gemeinsame Abende.... Er wüsste auch nicht mehr, warum er mich verlassen habe.... Erfreulich für mich, doch leider noch ohne Konsequenzen. Doch Hoffnung bleibt natürlich.
 
G

Gast

  • #7
Nicht-Sehen ist auf jeden Fall besser, denke ich auch. Wenn man sich sieht, dauert die Ablösung und die Verarbeitung der Trennung viel länger und ist, glaube ich, schmerzlhafter. Außerdem kann so ein Kontakt bewirken, dass man ihm noch "hinterher läuft" (nicht gut fürs Selbstbewusstsein!) und/oder man gerät in Wut auf Grund der zugefügten Verletzung. So oder so - man schämt sich danach für die eigene Schwäche und fühlt sich erst recht als Verlierer. Denn wer ist schon stark und stolz, nachdem er von seinem (vielleicht noch so sehr geliebten!!!) Partner verlassen worden ist!? Bin z.Z. selbst in dieser Lage, muss meinen Ex ab und zu sehen, weil wir räumlich noch zusammen wohnen, obwohl er eine andere Frau hat. Dieses Hin und Her tut verdammt weh! Mir hilft dabei viel, viel Sport, Beschäftigungen außerhalb des Hauses, Pläne für jeden Tag! Vorsicht bei gemeinsamen Freunden - sie sind verunsichert, bitte nicht um Beistand bitten!
 
  • #8
Vollständiger Kontaktabbruch ist der einzig gangbare Weg, um Ärger und Schmerzen zu minimieren. Ich treffe meine Ex nicht wieder und das ist gut so. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, warum man sich so etwas an tun sollte.
 
G

Gast

  • #9
Das Wiedersehen kann durchaus auch heilsam sein!
Nachdem mein Mann sich von mir getrennt hatte, fiel ich erstmal in ein tiefes Loch. In meinen Gedanken an ihn mutierte er von Tag zu Tag zum Ideal! Alle unsere Probleme lösten sich im Nachhinein in Luft auf! - Und ich verbrannte vor Sehnsucht!
Nach einiger Zeit trafen wir uns wieder, um Organisatorisches zu besprechen. Genau DAS war die beste Therapie! Er verhielt sich arrogant, selbstherrlich und unverschämt. Danach ging es mir besser und ich konnte mich leichter von ihm lösen.
Angela