• #1

Wie wahrscheinlich ist es, die große Liebe im Netz zu finden?

Moin,

wie wahrscheinlich findet ihr es, die große Liebe im Netz zu finden (abgesehen davon, dass man Liebe nicht finden kann, weil sie eine Fähigkeit ist, vgl. Erich Fromm - "Die Kunst des Liebens".)

Ich möchte gar nicht meine eigene Meinung hinzutun, oder gar von meinen Erlebnissen sprechen, sondern möchte ich hier die Meinungen anderer User hören.

Ich bin lese hier seit ca. einem 3/4 jahr mit und habe schon so einige Meinungen gehört, wie z.B. dass es hier User gibt, die sich tatsächlich damit brüsten, dass sie in 4 Jahren 300 Dates hatten! Das lasse ich mal so kommentarlos stehen mit dem Verweis, dass so manche im Zustand vom Dauerdasein auf Online Dating Plattformen verweilen, und das schon über Jahre!

Nun die zentrale Frage: Was sollte man eurer Meinung nach tun, um nicht den Zug zu verpassen und den Traumpartner fürs Leben zu finden und sich vom Dasein auf Dating Plattformen für immer zu verabschieden?

Meinungen gerne willkommen!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das ist einfach reine Glückssache. Ich war damals als Teenager in einem Chat (keine Singlebörse) und habe die Stecknadel im Heuhaufen gefunden. Inzwischen sind wir seit zehn Jahren zusammen und verheiratet.

Dafür gibt es kein Rezept.

Schwierig finde ich allerdings Singlebörsen, wo der Fokus auf den Beruf gelegt wird. Ich suche mir doch bewusst keinen Arzt, Anwalt etc. aus....
Wenn ich zudem angeben muss, dass ich mollig bin, dann werden mich gewisse Männer gar nicht erst anschreiben. In diesem besagten Chat war das alles nicht der Fall, es gab nur unsere Nicknames. Und so ereignete es sich, dass ich die absolute Sportskanone mit Sixpack (Akademiker!) abbekommen habe, die nicht auf meine Naturhaarfarbe und nicht auf meine Sommersprossen stand. Aber diese Person hat sich trotzdem in mich verliebt und hat mich sogar geheiratet. Wahre Schönheit kommt von innen! Inzwischen findet er es sogar süß, wenn im Sommer meine Sommersprossen wieder so stark hervorkommen. Wenn ich damals in irgendeinem Profil gesehen hätte, dass er absolut fußballverrückt ist, dann hätte ich ihn niemals angeschrieben.

Suche dir eine Plattform aus, wo es nicht um Oberflächlichkeiten geht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin so ein Mensch, der fast 5 Jahre auf Online-Partnerbörsen unterwegs war. Teilweise war ich in 3 Börsen angemeldet und habe in diesen 5 Jahren auch schon 2 Zeitungsanzeigen geschaltet.

Ich habe sicher keine 300 Dates gehabt, denn ich war immer etwas wählerisch. Ich habe jeden Tag ein paar Minuten im Netz verbracht und geschaut, hatte ca. 3-4 Kontakte pro Monat, die meisten gingen nicht über ein paar mails hinaus, ca. 1 Telefonat pro Monat und alle 3 Monate ein Date. In den 5 Jahren hatte ich 6 Männer, mit denen ich mich mehr als 2 x getroffen habe, aber der Richtige hat auf sich warten lassen.
Das Suchen war ein Teil meines Alltags, ich habe mich manchmal dafür gehasst, ich war immer wieder zwischen Aufgeben und Weitersuchen.
Und dann war er da. Es war anders, sofort als ich das Profil gelesen habe. Das 1. Date war anders und wir wissen heute noch den genauen Moment, an dem wir wussten, dass wir uns mögen. Es war alles so selbstverständlich. Heute sind wir seit über einem Jahr zusammen und wissen, dass wir bis zum Ende unserer Tage zusammenbleiben wollen.

Ja, es gibt sie, die große Liebe im Netz. Aber sie ist auch nicht anders als im wahren Leben. Es treffen einfach 2 Menschen aufeinander, die zusammenpassen. Ob ich den Menschen nun bei der Arbeit, im Café oder im Internet kennenlerne, das ist egal.

Man sollte die Menschen, die lange im Netz suchen, nicht abwerten. Nur weil jemand auf diese Art sucht und dazu sehr lange braucht, ist das noch kein Anzeichen für Oberflächlichkeit oder Bedürftigkeit. Wenn ein Mensch nicht im Netz sucht, so sucht er vielleicht trotzdem immer und überall und wird auch über Jahre nicht fündig.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Offen bleiben, im realen Leben herumlaufen, sein eigenes Leben mit Beruf, Hobbies etc. leben, manches, aber nicht alles ernst nehmen, was hier das andere Geschlecht schreibt, online nur gezielt suchen, schnell treffen ohne langes Mailen und Telefonieren, auch mal fünf gerade sein lassen, an sich selbst arbeiten...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #5
Gute Frage. Tatsächlich ist die Liebe eine Fähigkeit; jedoch eine natürliche menschliche Fähigkeit. Trotz meiner inzwischen alten und zum Glück guten Erfahrung in SB, Männer meines Geschmacks kennenzulernen, versuche ich mich vom Online-Kennenlernen fernzuhalten. Ich habe den Eindruck, dass es gerade aufgrund von diversen Möglichkeiten per se "Gefahr" besteht, eigene natürliche Fähigkeit nicht mehr wahrzunehmen. Da ich ein einziges kleines Herzchen habe, möchte ich es nun ungern in mehreren Stücken teilen. Hieraus kannst Du vllt. herleiten, was man tun könnte, um sich von Dating-Plattformen erfolgreich zu verabschieden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lieber Fragesteller, es kommt natürlich immer etwas aufs Alter an.In der Jugendzeit hat man da ganz andere Möglichkeiten.
Ich bin mit 50+ noch einmal Single geworden, da wird es dann schon eng. Habe mich mit gar keiner Hoffnung auf Erfolg bei einer Singelbörse angemeldet. Bloß gut kann ich heute sagen, denn ich habe hier meinen Traum Man gefunden und wir sind super glücklich, wir wohnen in der gleichen Stadt und sind uns da noch nicht wissentlich begegnet.
Kann nur jedem raten aktiv zu werden, , dass leben zu zweit ist viel schöner und die ganzen super glücklich Singles hier wissen gar nicht was sie alles verpassen
LG Frau jetzt 60
 
  • #7
Ich bin lese hier seit ca. einem 3/4 jahr mit und habe schon so einige Meinungen gehört, wie z.B. dass es hier User gibt, die sich tatsächlich damit brüsten, dass sie in 4 Jahren 300 Dates hatten!

Kann mich noch an den Thread erinnern, in dem dir bigger in seiner für ihn typischen Art und mit Pickup-Hintergrund diese Zahl um die Ohren gehauen hat. Alles Rhetorik.

Schätze Erich Fromm ebenso wie du und denke, dass die Online-Suchenden ohne Anspruch an den perfekten Partner (Mr. Right/die "Eine") bessere Chancen haben. 4 meiner Freunde und Freundinnen haben feste Partner auf PBs gefunden, bei weitem nicht perfekt für alle Beteiligten - aber es läuft, sogar ein Kind ist einer dieser Beziehungen entsprungen.

Dauersuchende habe ich auch während meiner PB-Zeit kennengelernt, teilweise seit 4 Jahren und länger unterwegs: Ja, es wurde die "Eine" gesucht.

All in all und auf deine zentrale Frage antwortend:
Keinen Traumpartner suchen,
authentisch bleiben, Spielchen vermeiden, soll heißen - regelmäßig und unverkrampft Kontakt halten (damit hattest du - glaube ich - ein Problem) und so gut wie möglich sich selbst kennen. Letzteres erspart das Abarbeiten an Menschen mit zu ähnlich gelagertem Nähe-Distanz-Verhalten.

Und! Keine ewig langen Schreibereien vor dem ersten Treffen ;-)
 
  • #8
Ich glaube nicht, dass die Liebe fürs Leben im Netz gefunden wird.

Affären, oberflächliche Kontakte und ein paar Liebeleien schon, aber niemals eine stabile Ehe oder Partnerschaft fürs Leben, zumindest was ich darunter verstehe und dass sind keine paar Wochen oder Monate sondern Jahrzehnte oder mehr - eben fürs Leben.

In meinem gesamten Umfeld fand im Netz niemand einen Partner, den er geheiratet hätte oder hat.
Freundschaften schon, mehr nicht.

Die Ehen welche ich im Umfeld kennenlernte entstanden durchweg im realen.
Und ich glaube nach wie vor, dass das Leben die schönsten Liebesgeschichten schreiben, aber nicht das Netz.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Was heißt nicht lange schreiben ? also bei mir waren es ca 2 Monate mit Schreiben und Telefonieren , nach dem zweiten Date waren wir zusammen .. Dauer 8 Jahre ... Oder ist das heute anderst?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Meiner Meinung nach müsste man mittlerweile eigentlich fragen, wie wahrscheinlich es ist, außerhalb des Netzes irgendwas in Richtung Partnerschaft und Sexualität zu finden. Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass sich die gesamte Suche mehr und mehr auf die virtuelle Welt verlagert. Wenn der Partner / Spielgefährte nicht über eine Dating-App oder Singlebörsen gesucht wird, dann eben über Facebook, World of Warcraft* oder das Heimwerkerforum.

Ich persönlich lehne für mich die Suche im Netz kategorisch ab. Ich bin zwar kein übermäßiger Romantiker, aber das ist mir dann doch etwas zu abgeklärt und kühl. Für mich wird sich auf diese Weise sicher nichts finden. Dennoch zweifle ich nicht daran, dass andere übers Netz fündig werden können.

* Kenne tatsächlich 2 Paare die einander hierüber fanden.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo

es ist eher unwahrscheinlich die grosse Liebe dort zu finden.
Es ist wahrscheinlicher dass dir jemand begegnet, auch jemand der eventuell passt.

Für Leute die wenig Gelegenheiten haben ist online Daten oft die einzige Chance.
Inwiefern dir Verrückte und Dauerdater begegnen weiss ich nicht, ich date nie online.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Habe geelsen, dass gemäss einer Studie bis 30% aller Paare sich heute im Netz finden würden, was für eine hohe Wahrscheinlichkeit sprechen würde.

Wenn ich hier aber viele Beiträge hier lese, dann glaube ich nicht ganz an diese Zahl. Und in meinem Umfeld ist die Trefferquote 0% (mich bis jetzt eingeschlossen).

Für mich ist es schlussendlich tatsächlich auch eine Frage des Glückes, ob man den Richtigen oder die Richtige in der grossen Masse trifft. Deshalb denke ich, dass man seine Suche nicht nur im Netz unternehmen soll, sondern auch im realen Leben. Das Netz ist einfach eine unter vielen Möglichkeiten.
 
  • #13
Vom Stuhl aufstehen = weg von Compter etc. - raus in die Welt gehen - und parallel auch ohne Internet auf Partnersuche gehen.

Wer sich offen zeigt, und viele Leute kennenlernt (egal ob Mann oder Frau), der steigert seine Chancen, dabei auch Jemanden kennenzulernen, der der neue Partner/in werden könnte.
z.B. man kennt Eine/n - der kennt Eine/n ..... und man trifft dadurch auf Denjenigen.

Ich habe mal einer verheirateten Frau beim ein- und ausladen geholfen (ihr Flohmarktstand)
ohne jegliche Hintergedanken an diese Frau.
Wir kamen ins Gespräch, und ich traf dann x-Tage später die Schwester ihres Ehemannes = meine neue Partnerin. Wir waren fast fünf Jahre zusammen.

Via Internet kommen auch Paare zusammen. Aber es ist schwierig, genaue Zahlen zu bekommen.
Am besten, man konzentriert sich auf die eigene Suche. Etwa zwei Jahre lang, mit aktiver Suche = Leute anschreiben, ggf. treffen, usw,.
Auch im Internet: Wer viel aktiv ist = mehr Chancen, dabei den Menschen zu finden, der als Partner/in passen könnte.

Anfangs nicht zuviel erwarten, wenn man Jemanden kennenlernt. Liebe braucht Zeit und Raum, um wachsen zu können.

(m,53)
 
J

julia1982

Gast
  • #14
Ich glaube nicht, dass die Liebe fürs Leben im Netz gefunden wird.

Affären, oberflächliche Kontakte und ein paar Liebeleien schon, aber niemals eine stabile Ehe oder Partnerschaft fürs Leben, zumindest was ich darunter verstehe und dass sind keine paar Wochen oder Monate sondern Jahrzehnte oder mehr - eben fürs Leben.

Das kann man so allgemein nicht behaupten. Lt. einer Studie v. 2012 lernen sich ca. 25% der Paare heutzutage im Internet kennen. Vielleicht ist ja auch Österreich hier eine Ausnahme, aber das glaube ich nicht. Des Weiteren lässt sich ja auch keine Aussage wegen der Langlebigkeit der Beziehungen aus SB treffen, da ja ein Großteil dieser SB gerade erst ca. 10 J. oder weniger auf dem Markt sind. Deshalb lässt sich daraus auch wenig ableiten.

Am Ende liegt es auch immer am jeweiligen Menschen egal ob RL oder SB. Alle Charaktere die man im RL kennenlernen kann, sind natürlich auch Online präsent. Ob nun positiv oder negativ. Also ich kenne 3 Paare die sich via Netz kennenlernten und sind seit ca. 5 J. zusammen. Das es bisher noch keine silberne oder goldene Hochzeit mit dem Hintergrund des Kennenlernens via Netz gibt, ist ja aus ganz anderen Gründen so und nicht weil man sich im Netz kennenlernte.

Am Ende hat man im Netz nur eine größere Reichweite als im RL. Die große Liebe ist aber im Netz genauso selten wie im RL oder umgedreht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo,

ich lese hier im Stillen mit - und nun muss ich mich mal zu Wort melden.

ICH habe im www meine große Liebe gefunden - wenn auch nur durch Zufall, aber ER ist nun real und lebt an meiner Seite. Wir leben jetzt seit 8 Monaten zusammen (und kennen uns 1 Jahr).

Natürlich gibt es Höhen und Tiefen, aber wir sind beide bereit diese leben und zu akzeptieren.
Wir nehmen den andern, wie er ist und wollen ihn nicht ändern.
Ob wir heiraten werden - wohl eher nicht!
Das liegt aber nicht an ihm, sondern mehr an mir.
Ich bin geschieden (schon recht lange), aber warum sollte ich noch einmal diesen Schritt wagen!?

Also Ihr Lieben, seit positiv (...und etwas vorsichtig), aber lasst Euch auf den Menschen gegenüber ein. Hört ihm zu und genießt die Momente - und wenn er/sie es nicht ist, dann geht weiter...

in diesem Sinn
w/50
 
G

Gast

Gast
  • #16
Im Internet ist es nicht anders als im echten Leben. Wer den Traumpartner sucht, der in absolut allen Punkten einer Idealvorstellung entsprechen muss, wird nur selten das Passende finden.

Ich habe meinen zweiten, mittlerweile verstorbenen Mann in einem Online-Chat kennen gelernt. Ich war unterwegs aus Langeweile ohne dem Augenmerk auf Partnersuche und eigentlich auch nicht offen für eine neue Partnerschaft. Trotzdem hat damals der Blitz eingeschlagen und zwei Jahre später haben wir geheiratet.

Nach dem Tod meines Mannes habe ich mich in diversen Dating-Portalen und Partner-Börsen angemeldet und auch nach einiger Zeit einen Menschen gefunden, bei dem die Schwingungen einfach stimmten. Wir sind heute ein Paar, seit mittlerweile 6 Monaten.

Natürlich gibt es auch in meinem Kopf ein Bild von einem Traummann der mir den Himmel auf Erden bescheren würde, aber in Realität bevorzuge ich doch eher einen Partner aus Fleisch und Blut mit allen Macken die ein Mann um die 50 nun mal so mit sich bringt. Wenn man sich darauf einlässt auch im Internet zwischen den Zeilen zu lesen und auch mal über einen "Fehler" hinweg zu sehen, wenn es dafür andere Punkte gibt, die einen an diesem Menschen absolut faszinieren, dann stehen die Chancen gar nicht schlecht im Internet fündig zu werden.

W 47
 
G

Gast

Gast
  • #17
@Herakles

Es ist möglich! Ich habe zwei Ehen hinter mir - klassisch kennengelernt, einmal auch Haus und Kind - aber sie haben nicht gehalten, wir waren insgesamt jeweils 10 Jahre zusammen (in Anbetracht der vielen Kurzbeziehungen, die es gibt, auch recht lang, ich weiß)

Vor acht Jahren habe ich meinen LG über EP kennen gelernt. Und es passt - viel besser als bei den anderen Partnern. Wir fühlen uns auf Augenhöhe, haben gleiche Ziele, ähnliche Ansprüche und Erfahrungen, wenngleich wir natürlich nicht immer einer Meinung sind. Aber insgesamt stimmt viel, viel mehr als in meinen vorherigen Beziehungen - Aussicht auf Verlängerung und Planungen für das gemeinsame Alter inbegriffen. - übrigens - wir sind altersmäßig 10 Jahre auseinander, die vorherigen Partner waren gleichaltrig (+/- 2)

w/45
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nun die zentrale Frage: Was sollte man eurer Meinung nach tun, um nicht den Zug zu verpassen und den Traumpartner fürs Leben zu finden und sich vom Dasein auf Dating Plattformen für immer zu verabschieden?

Ob Netz, oder nicht-Netz ...man sollte einen Partner so lange wählen, wie der Partnermarkt noch eine hohe Durschmischung der Gesamtbevölkeurung darstellt. Das ist bis Mitte-Ende 20 der Fall ...evtl. bei Akademikern in Großstädten auch bis Anfang 30.

Danach trennt sich der Markt ...in die ca. 80% "Normal-Paarbeziehungs-Leute" ....und den Rest, der als 3x, 4x, und 5x, Single im Restpartnermarkt am Kreiseln ist.

Dauerhafte Übertritte Richtung der Gruppe "Normal" gibt es nur sehr selten!

Erst mit Ende 5x, 6x und darüber hinaus, werden durch Verwitwung wieder (in nennenswerten Zahlen) Normalos dem "Markt der ewig kreiselnden" zugeführt.

m44
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich glaube nicht, dass die Liebe fürs Leben im Netz gefunden wird.

Affären, oberflächliche Kontakte und ein paar Liebeleien schon, aber niemals eine stabile Ehe oder Partnerschaft fürs Leben, zumindest was ich darunter verstehe und dass sind keine paar Wochen oder Monate sondern Jahrzehnte oder mehr - eben fürs Leben.

In meinem gesamten Umfeld fand im Netz niemand einen Partner, den er geheiratet hätte oder hat.
Freundschaften schon, mehr nicht.

Die Ehen welche ich im Umfeld kennenlernte entstanden durchweg im realen.
Und ich glaube nach wie vor, dass das Leben die schönsten Liebesgeschichten schreiben, aber nicht das Netz.

Na, da bin ich aber froh, dass es nicht wichtig ist, was DU glaubst. Viel wichtiger ist es, was das Leben bringt.
Wenn ich mir so die Beziehungen anschaue, die früher ohne Internet geschlossen wurden, dann muss ich sagen, dass sie zu einem großen Teil nicht gehalten haben. Wenn du also oberflächliche, kurze Beziehungen durch Partnerbörsen als Beweis für deine Annahme nimmst, dann übersiehst du eben das reale Leben, in denen es auch nicht anders ist.
Die Chance im Internet ist nicht größer und nicht kleiner. Es ist eben einfach eine Möglichkeit, dass sich 2 Menschen kennenlernen. Nicht mehr und nicht weniger. Was dann daraus wird, das haben die beiden Menschen selbst in der Hand. Warum sollen 2 tolle Menschen, die sich so getroffen haben, nicht bis ans Ende ihrer Tage zusammenbleiben? Nur weil sie sich übers Internet getroffen haben? Sehr oberflächlicher Gedanke.

Wenn du lieber anders suchst, dann darfst du das gerne tun und ich wünsche dir viel Glück dabei. Aber sei doch bitte nicht so überheblich und rede alles schlecht, bei dem DU keinen Erfolg hattest.

Ich habe meinen Mann über eine Partnerbörse gefunden (nicht EP) und wir sind seit vielen Jahren glücklich. Wir hätten uns nie im wahren Leben getroffen.

w 58
 
G

Gast

Gast
  • #20
Also ich habe die große Liebe im Netz gefunden - als ich nicht gesucht habe und vor allem ohne jegliche Erwartungen.
Mein Tipp: mal von den doch meist überzogenen Erwartungen weggehen, sich einfach auf Kontakte einlassen und vor allem das im Netz herrschende Misstrauen vergessen. Man kann im "realen" Leben genau so mit Männern auf die Nase fallen wie im Netz. Das ist nämlich LEBEN:
w/47
 
G

Gast

Gast
  • #21
Lieber FS,
ich glaube, dass die Zeit vorbei ist, zu der man die große Liebe im Internet finden konnte. M.E haben sich SB mehr zu Affären- denn zu Partnerboersen entwickelt, besondrs für Vergebene und Menschen, die Parallelbeziehungen suchen. Man hat eine große Reichweite und kann unauffällig suchen, auf der Arbeit oder den Nachhauseweg mal eben nebenbei ein paar Profile scannen, ein paar Mails schreiben.
Ich kenne niemanden, der nur ansatzweise eine ernsthafte Beziehung per SB zustandebekommen hätte, eher über Hobbyportale. Im Bekannten- und Kollegenkreis kenne ich niemanden, bei dem für mehr als 2 Jahre was rausgekommen ist - deutlich weniger als im echten Leben und qualitativ keine hochwertigen Beziehungen.
Bei den geringsten Problemen rennt man auseinander - ist ja so einfach jemand anderen zu finden, statt ein Problem zu lösen. So verringert sich mit der Zeit der Onlineaktivitaeten die Problemloesekompetenz, d.h. die Beziehungen werden immer substanzloser. Das höre ich besonders von Menschen, die in den Anfangszeiten aktiv waren. Da gab es wohl ein anderes Publikum und einen wertschätzenderen Umgang.

Ich habe es nur 6 Monate probiert - das reichte, um es zu beenden und nie wieder zu versuchen. Internet in Form von themenbezogenen Blogs, Chats oder Foren ist ok, aber ohne direkten Kontakt. Den suche ich lieber im echten Leben.
w
 
G

Gast

Gast
  • #22
Keine Erwartungen haben, offen sein und nicht ewig mailen , sondern so schnell wie möglich treffen !

W, Ehemann in SB getroffen
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich habe meinen absoluten Traumpartner über eine SB kennengelernt und das war meiner Ansicht nach großer Zufall und sehr viel Glück. Zum gleichen Zeitpunkt am selben Ort, beide frei und offen für einen großen Neustart, ohne sog. Altlasten, mit vielen charakterlichen Ähnlichkeiten, Ansprüchen und auch Erfahrungswerten. Und das Ganze quasi vor der Haustür, obwohl wir uns beide ohne regionale Einschränkungen umgeschaut haben. Mit wenig SB-Kontakten im Vorfeld, da wir beide sehr hohe Ansprüche hatten. Der Blitz ist zu einem Zeitpunkt eingeschlagen, an dem wir beide erst vergleichsweise kurze Zeit in der SB angemeldet waren und wir beide auch überhaupt nicht damit gerechnet haben.

Aus der stürmischen Verliebtheit zu Beginn ist die große Liebe geworden und sie hält sehr schön, ohne faule Kompromisse, ohne Probleme und mit immer neuen Wachstumsschüben. Dieser Mann war mir bereits von Beginn an so nah und vertraut, wie ich es vorher nicht mal annähernd mit meinem langjährigen Ex-Partner erlebt habe.

Also das gibt es durchaus. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit generell ist, kann wohl keiner mit Sicherheit sagen. Das Netz kann aber neben vielen anderen Möglichkeiten EINE Option sein, um seinen Traumpartner zu finden. Also, warum nicht auch nutzen. Allerdings sollte man nicht zu verbissen an die Suche gehen und das Ganze locker sehen. Wie beim Lotto spielen ;)

Mir persönlich fällt hier als gelegentliche Mitleserin besonders auf, dass viele anscheinend viel zu verbissen auf der Suche sind und sich nicht nur dabei, sondern auch im Rahmen von Beziehungsanbahnungen viel zu leicht an etwas festhalten, was sich von Beginn an nicht gut anhört. Von den eigenen Ansprüchen abzuweichen, macht auf Dauer aber nicht glücklich. Es sei denn, man will einen Partner um jeden Preis auf Kosten des eigenen Glücks.

w, 53
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich glaube nicht, dass die Liebe fürs Leben im Netz gefunden wird.

Affären, oberflächliche Kontakte und ein paar Liebeleien schon, aber niemals eine stabile Ehe oder Partnerschaft fürs Leben, zumindest was ich darunter verstehe und dass sind keine paar Wochen oder Monate sondern Jahrzehnte oder mehr - eben fürs Leben.

In meinem gesamten Umfeld fand im Netz niemand einen Partner, den er geheiratet hätte oder hat.
Freundschaften schon, mehr nicht.

Die Ehen welche ich im Umfeld kennenlernte entstanden durchweg im realen.
Und ich glaube nach wie vor, dass das Leben die schönsten Liebesgeschichten schreiben, aber nicht das Netz.

Na, dann bin ich aber froh, dass ich das in meinem Umfeld anders erlebt habe und noch erlebe, aber ich bin ja auch nicht ständig auf der Suche danach, mein Weltbild bestätigt zu bekommen.

Ein junges Paar heiratet jetzt nach vier oder fünf Jahren, Nachwuchs ist geplant, ein anderes Paar Ende 40 ist seit fast sieben Jahren immer noch glücklich verbandelt, ein Ende ist nicht in Sicht.

Im Vergleich dazu kenne ich jede Menge Leute, die sich in jungen Jahren im RL kennengelernt haben und unzufrieden in ihrer Ehe sind. Außerdem einige, die sich in ihren Vierzigern im RL verliebt haben, als Übergangspartner oder Lückenbüßer benutzt worden sind und jetzt ihr frustriertes Männer-oder Frauenbild pflegen.

w Ü45
 
G

Gast

Gast
  • #25
Erst mit Ende 5x, 6x und darüber hinaus, werden durch Verwitwung wieder (in nennenswerten Zahlen) Normalos dem "Markt der ewig kreiselnden" zugeführt.

Nicht zu vergessen die vielen Normalen die sich mit 35, 40 und später trennen, weil Teil zwei ihrer Beziehung, Beziehung nicht kann, bzw. glaubt doppelt zu können oder den Entwicklungsstand aus der Kennenlernphase mit 25 nicht verlassen hat. Es kommen in jedem Alter wieder wertvolle Menschen auf den Markt. Leider jedoch im selben Maß auch deren verlassene Partner, was die Selektion nicht leichter macht.

Ein Mensch mit gutem Charakter und beständigen Werten findet, wenn er ernsthaft sucht. Es gibt auch junge verwitwete Menschen, die jahrelang, wegen der Ungerechtigkeit des Schicksals, nicht auf der Suche sind und danach das Verständnis eines reifen Partners brauchen.

Hinter jedem der online sucht verbirgt sich ein Mensch aus dem RL. Starke und gereifte Persönlichkeiten haben es nun mal an sich, dass sie aufgrund einer gewissen Intelligenz für Führungspositionen prädestiniert sind. Das bedeutet wenig Freizeit, ganz oben wird die Luft dünn und der Druck linear größer. Keine Lust und Energie nach Feierabend um die Häuser zu ziehen. Diese Menschen sind Normalos mit wenig Möglichkeiten. Sie suchen zwischen 22 und 0 Uhr online nach ihrem Gegenstück. Die Wahrscheinlichkeit fündig zu werden ist, bepackt mit realistischen Vorstellungen, Menschenkenntnis, Kompromissfähigkeit, einem guten Bauchgefühl und dem Mut auch mal auf die Nase zu fallen, hoch. Bei mir war es Date Nr. 4 nach 8 Monaten Suche.

Nicht die Quantität macht’s, lege Wert auf Qualität und sieh genau hin. Ein zweiter und dritter Blick lohnt sich manchmal auch. Irgendwo habe ich die Aussage gehört: „Ich habe 200 Freunde bei Facebook, aber ich bin einsam“. Der feine Unterschied und der Glaube an den Erfolg, machen wahren Erfolg aus.
 
G

Gast

Gast
  • #26
So oder so (Online, Anzeige in der Tageszeitung oder real life) alles ist eben auch immer Glückssache. Offen sein, nie den Mut verlieren, positiv eingestellt bleiben, dem Schicksal mit Optimismus auf die Sprünge helfen. Nicht verbissen suchen, locker bleiben und sich von Rückschlägen keinesfalls entmutigen oder enttäuschen lassen! Immer dran denken: Nach jeder Nacht kommt garantiert ein neuer Tag …

Ich habe 2x im Leben durch (kreative) Anzeigen in der Tageszeitung meine langjährigen Lebenspartner kennengelernt und bin mit dem „zweiten“ jetzt schon 23 Jahre zusammen, davon 14 Jahre glücklich verheiratet. Wenn ich heutzutage noch einmal auf Partnersuche gehen würde, dann wäre neben der klassischen Anzeige Online-Dating auf jeden Fall eine Option für mich und ich bin ganz fest überzeugt, dass es auch da wieder „klappen“ würde.

Es kommt halt auch immer drauf an wie man sich (beispielsweise online) präsentiert. Leute, die sich schriftlich gut ausdrücken können und mit der Rechtschreibung nicht auf Kriegsfuß stehen, haben es natürlich leichter sein Gegenüber zu beeindrucken und Neugierde zu schüren...

w, 56
 
G

Gast

Gast
  • #27
Nicht die Quantität macht’s, lege Wert auf Qualität und sieh genau hin. Ein zweiter und dritter Blick lohnt sich manchmal auch. Irgendwo habe ich die Aussage gehört: „Ich habe 200 Freunde bei Facebook, aber ich bin einsam“. Der feine Unterschied und der Glaube an den Erfolg, machen wahren Erfolg aus.

Also das sehe ich komplett anders. Ich habe 2 Jahre in einer SB gesucht bis ich meinen Mann gefunden hatte. Meine Erfahrung: sich on-line gut verstehen, heißt noch gar nichts, Fotos sind 2 D, auch telefonieren heißt noch nichts. Nach einer großen Enttäuschung ging ich deshalb zur Masse über. Mitgezählt habe ich nicht, aber über 100 Dates waren es sicher. Meine Erkenntnis von 100 kann man sich vielleicht in einen Menschen verlieben, von mehr ganz zu schweigen. Nette Mails , intensive Telefonate hätte ich mit allen wochenlang haben können. Bei allem virtuellen Kennenlernen ist viel zu viel Raum für die eigenen Projektionen. Altersunterschiede sind geglättet. Aber das sind alles Faktoren, die für eine spätere Beziehung wichtig sind.
Es ist die Nadel im Heuhaufen. Sein Gegenstück unter 100 zu finden ist wahrscheinlicher als unter 5 .
Ich habe mich immer nach ein zwei virtuellen Kontakten verabredet, um alles möglichst schnell auf eine reelle Basis zu bekommen, auch weg von der Anonymität des Netzes. Ich habe durchweg sehr positive Erfahrungen gemacht. Es war immer eine nette Zeit, ich habe sogar einige Freunde darüber kennengelernt ( war neu in der Stadt ), aber für Verlieben reicht nett eben nicht.
Mein Tipp Daten, was das Zeug hält. Für die Person , die man trifft offen sein und nicht die eigene Wunschvorstellung suchen.
Ich selbst habe meinen Mann on-line kennengelernt und der überwiegende Teil meines Freundeskreises auch, inzwischen 10 Jahre älter, die meisten verheiratet mit Kindern.

W35
 
  • #28
Ich möchte nochmal auf die Frage zurückkommen: "Wie wahrscheinlich ist es, die große Liebe im Netz zu finden?" Nach einiger Überlegung: Ich finde es etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt, von der "großen Liebe" oder gar von der "wahren Liebe" zu sprechen, wenn jeder Mensch allein für das Wort "Liebe" die eigene Vorstellung hat, dann gibt es die wahre Liebe nicht!

Um auf Erich Fromm zurückzukommen, er beschreibt Liebe so: Wenn die Bedürfnisse des anderen für mich genauso wichtig sind, wie meine eigenen d.h. Liebe ist das Aufbrechen des Narzissmus, der Egozentrik und des Egoismus. Gleichzeitig werden im Berufsleben, im Alltag, auf der Uni usw. die Individuelle Leistung und der Individualismus (Narzissmus) gefördert! Eine Gesellschaft von Narzissten kann sich nicht lieben, der Narzisst ist gar nicht im Stande jemand anders zu lieben als sich selber!

Zurück zum Thema: Ich habe vor 2 Monaten per Zufall meine jetztige "Traumfrau" auf einer SB kennen gelernt, ich bezeichne sie als Traumfrau weil sie viele tolle Eigenschaften in sich vereint, die ich so bis jetzt bei keiner Frau gesehen habe! Traumfrau heißt auch nicht dass sie "perfekt" oder ideal ist, einen solchen Menschen gibt es nicht, ebenso bin ich nicht perfekt! Aber die positiven Charaktereigenschaften das süße Lächeln, ihre weiblichen Rundungen, haben mich verzaubert.

Als Konsequenz habe ich mich aus allen Chats und Single Börsen abgemeldet und meine Profile gelöscht!

In Ihrem Bekanntenkreis, und in meinem habe ich festgestellt, dass die Menschen neidisch auf uns sind und ihr gesagt wird "bist du sicher, dass er der Richtige ist?" oder "Findest du nicht dass es mit euch zu schnell geht?" Ich will den Neidern keinen Vorwand geben mich bei meiner Frau schlecht zu machen und darüber hinaus finde ich es wichtig, von Anfang an keine "krummen Sachen" zu machen, wie z.B. nebenbei mit anderen Frauen "chatten" weil daraus meistens immer mehr wird, bis zum Seitensprung und Affäre und sowas kommt für mich nicht in Frage!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Auf Partnerbörsen ist es wahrscheinlicher als im normalen Leben, ein passendes Gegenüber zu finden, wenn - und nur wenn - keine absurden Ansprüche gestellt werden und wenn die wichtigen Ziele und Wertvorstellungen deckungsgleich sind.

Ich habe sie in einer SB gefunden.

M
 
G

Gast

Gast
  • #30
Also Maddog, eine Wahrschienlichkeit kann ich Dir natürlich nicht lupenrein berechnen, aber bei mir im Freundeskreis hat es dieses Jahr 8 Hochzeiten gegeben (bin w,43) und davon haben sich 2 Parre im Internet kennengelernt. Das eine Paar ist jetzt seit 7 Jahren zusammen (beide Mitte 30), das andere Paar seit 3 Jahren (beide Anfang 40). Beide Paare empfinde ich als sehr harmonisch und auch bei Differenzen als extrem konstruktiv, eine Lösung zu finden.

Ich selber habe ca. 1 1/2 Jahre online gedated. Für mich war es aber eher ernüchternd.Ich habe viele Blender, psychisch instabile, eitle und egoistische Männer kennengelernt. Von 30-40 Dates waren es in etwa 4 oder 5 Männer, die WIRKLICH in Frage gekommen wären, wo es aber nicht ausreichend gefunkt hat (mal bei ihm nicht, mal bei mir nicht...).
Einmal habe ich mich ganz fürchterlich verknallt, um dann feststellen zu müssen, daß wir so unterschiedliche Vorstellungen hatten, daß es im Alltag nicht gepasst hätte. Mehrfach begegnete ich sehr aufdringlichen Männern- das kannte ich aus dem RL nicht. Ich wirde auch gestalked- das war mir ebenfalls neu. Für mich war das online-daten also nichts. Ich möchte aber betonen, daß daraus ca. 8 sehr gute Freundschaften entstanden sind, weil die Passung doch bei manchen Themen extrem gut war. Und ich habe die Zeit auch genossen, da ich immer etwas vorhatte. Das war sehr viel schöner, als alleine zu Hause zu sitzen.

Ich mußte meinen Traummann live im RL kennenlernen. Im Freundeskreis. Da war sofort klar, daß wir eine große Übereinstimmung haben. Wir sind nach 4 Wochen zusammengezogen,auch wenn alle uns für verrückt erklärt haben. Aber es passte so gut, daß wir wußten: das ist es!!!

Beim online- dating fand ich es immer schwierig, den Menschen richtig einzuschätzen, weil man ausschließlich auf die Informationen angewiesen war, die man von dem Mann erhielt. Und da haben sich viele verstellt, getrickst, getäuscht gelogen. Das fand ich schade, weil ich die Plattform Internet an sich sehr gut finde. Denn wo im RL trifft man so viele Singles?
 
Top