G

Gast

Gast
  • #1

Wie tolerant soll ich sein?

Hallo, was meint ihr? mein Mann und ich, beide 48, 49, ein Kind, 11 seit 20 Jahren verheiratet, bis vor kurzen, glücklich. Seit ca. einem Jahr hat mein Mann angefangen, sie Nächte durchzufeiern, kurz gesagt, er hat es vorher nie gemacht, hatte zwar seine Freiheiten Tagsüber, abends war er immer brav und zufrieden zu Hause. Er blieb immer öfter nachts weg, kam dann morgens nach Hause. ich habe mit ihm gesprochen, ihm gebeten, es zu unterlassen, weil ich mir Sorgen machte, er hatte schon 2 Herzinfarkte, es war mir sehr unangenehmen, ich konnte nicht schlafen vor Sorge, es blieb ohne Erfolg, er hat es ignoriert und machte es weiter. Dann habe ich in seinem Handy herausgefunden, dass er mit einer anderen Frau flirtet, es ist eskaliert, ich habe ihm rausgeworfen, mir ist der kragen geplatzt. Er ist dann tatsächlich gegangen, zu seinem Freund. Nach einer Woche haben wir uns getroffen, er hat mir versichert, dass da gar nicht war, dass er mich liebt und ich die Frau seines Lebens wäre. Er kam zurück nach Hause. ich habe ihm aber gesagt, noch eine Nacht außer Haus, dann ist Schluss, dann will und kann ich nicht mehr. Seit zwei Monaten ist der jetzt da, meinet aber vor kurzen, wenn ihm danach ist, dann feiert er eben und bleibt so lange er will, und ich hätte ihm gar nicht zu verbieten. Naja, dann ist die Sache für mich klar, das will ich mir nicht gefallen lassen, aber.....so einfach werde ich ihm wieder nicht aus dem Haus kriegen, da bin ich mir sicher, ich kann auch nicht gehen, da wir eine Eigentumswohnung haben, die er zwar gekauft hat, die aber auf mein Name läuft, ich bezahle auch den Kredit, also eine eigene Wohnung konnte ich mir nicht mehr leisten, ja, was dann, was soll ich dann machen? Eine Zweckgemeinschaft kann ich mir nicht vorstellen, ich liebe ihm dafür zu sehr. Wenn er wieder anfangen sollte mich Nachts alleine zu lassen, bricht mir es das Herz, viel machen kann ich da gar nicht, was soll ich dann tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hi, liebe FS,

keine Panik bitte! Verstand einschalten und alles wird gut. Lass es ja nicht weiter eskalieren, indem Du weiter in diesen Entweder-Oder-Kategorien denkst. Du atmest jetzt durch und stellst Dir vor, wie schön eine durchfeierte Nacht sein kann: zusammen tanzen, was trinken, sich gegenseitig anmachen und im Morgengrauen entweder nach heißem Sex schlafen gehen oder nach Dusche und RedBull zur Arbeit. Das meine ich vollkommen ernst! Das machst Du jetzt einfach, dass Du mit ihm gehst. Mach Dich schick, hab Spaß mit ihm und nicht jammern, dass Du müde bist oder arbeiten musst. (Natürlich ist man nach durchfeierter Nacht und Arbeitstag gleich im Anschluss voll im Eimer, aber da musst Du durch. Man kann ja auch mal durcharbeiten und erscheint trotzdem am nächsten Tag pünktlich und geschniegelt am Arbeitsplatz). Du brauchst Kondition und Geduld für Deinen Plan, aber Du wirst Deinem Mann wieder näherkommen. Und irgendwann kommt auch der Punkt, wo er wieder mehr zu Hause sein will oder zumindest nur noch am WE die Nacht zum Tage machen will. Also, tapfer sein, schick machen und los geht's!
Viele Grüße, eine Frau
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dann trenn dich lieber! Weil du kannst deinen Mann nicht an die Kette daheim legen wie ein Haustier. Dein Mann WILL und WIRD jederzeit ausgehen, wenn es ihm danach beliebt!

Mein Mann darf mit 42 J. jedes Wochenende raus (Freitag/Samstag, manchmal auch Donnerstag oder Sonntag) und diese Zeit nimmt er sich auch für sich allein zum Bowlen, Grillen, Trinken, Feiern, Konzerte gehen, mit Freunden ausgehen. Er ist dann nie vor 8 Uhr morgens daheim. Ich habe ihm nie Vorschriften gemacht. Als ich ihn vor 13 Jahren kennenlernte, habe ich ihn schließlich so kennengelernt. Fertig aus. Ich wüsste schließlich worauf ich mich einlasse, also kann ich ihm das nicht heute verbieten und das würde ich auch nie. Ich wüsste genau, würde ich es ihm nur einmal verdieten, wäre der gute Seelenfrieden für alle Zeit vorbei, weil ich genauso reagieren würde, wenn man mir meine Aktivitäten verbieten würde.

Ich war früher auch eine regelrechte Partymaus, wenn mir da nur ein Mann etwas verboten hätte, ich hätte dem was erzählt und mich wahrscheinlich unmittelbar getrennt. Jeder will eben seine Freiheiten und sobald man Verbote aufgestellt bekommt, stellt man sich selbst die Frage, wie lange man diese Beziehung noch ertragen will.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ihr seit 20 Jahre verheiratet - also ziemlich öde, zudem noch ein stressiges Kind und viel Alltag und Routine. Mag sein, dass Frauen sich gerne für sowas aufopfern, für Männer bedeutet das aber purer Stress jeden Tag. Eigentlich ein Wunder, dass er sich noch nicht hat scheiden lassen, weil das in der Konstellation heute normal wäre. Willst du nochmal 20 Jahre mit diesem Mann, dann lasse ihm seine Freiheiten! Du stirbst wohl nicht, nur weil er mal draußen herumläuft. Ist doch ätzend so ein Verhalten. Er darf nicht einmal einen Abend raus? Ja mein Gott, ihr seid fast 50. In 10 Jahren warst das mit dem Ausgehen eh gänzlich vorbei sein, weil ihr dann für das ganze Leben da draußen zu alt und rentnerhaft seid. Die letzten Jahre sind für deinen Mann also sowieso gezählt. Für die meisten Nachtclubangebote und Diskothekten mit jungen Frauen wird er sowieso zu alt sein. In gewisse Lokalitäten wird er also kaum mehr rein kommen, sofern er mit 49 nicht grad wie ein junggebliebener 30 jähriger aussieht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe Frau, lass ihn doch einfach mal machen.

Du, ich kann verstehen das du dir Sorgen machst! Deshalb kannst du ihn doch nicht vom restlichen Leben "abschneiden"!
Du sagst selber, ihr liebt euch. Es war alles ruhig und ausgeglichen. Dieser Mann hatte zwei Herzinfarkte? Der macht sich wahrscheinlich Gedanken über sein Leben und will sich die letzten Jahre noch gut und frei fühlen! Das heißt doch nicht dass er sich abends eine andere Frau sucht.

Ich habe auch eine schwere Krankheit hinter mir. Dieser Umstand hat mich vieles überdenken lassen. Du solltest ihn unterstützen und ihm Vertrauen entgegenbringen, wie sonst auch. Der kommt schon wieder auf den Teppich bzw. er wird sein eigenes Maß finden.

Er hat auch recht wenn er sagt, du kannst ihm nichts verbieten! Du kannst höchtens in Gesprächen versuchen ihn zu verstehen und dabei ihm auch deine Ängste klar machen. Sonst geht das bei euch den Bach runter....

Ich verstehe allerdings nicht warum du ganz schnell mit rausschmeißen und Kosten bei der Sache bist, wenn du ihn doch soooo liebst!
Zeig ihm deine Liebe anstatt irgendwelche Verbote auszusprechen. Da wäre ich ganz schnell weg, ich würde darüber nicht einmal diskutieren!
Denke mal darüber nach.
Alles Gute
 
  • #6
Unterschiedliche Betrachtungsweisen von Mann und Frau dazu.

Der Mann ist ca. 49 J. alt = ich tippe auf Midlife-Krise. Dieser Mann will noch was erleben, und nicht zuhause "eingesperrt" sein, vgl. wie ein Rentner.

Jede Beschwerde, jede Drohung der FS - macht das Ganze noch schlimmer ?
Wenn er wieder anfangen sollte mich Nachts alleine zu lassen, bricht mir es das Herz
Wenn eine Ehe wie ein "Gefängnis" wirkt, sollte man sich nicht wundern, wenn Derjenige nicht "eingesperrt" sein will.

Er wird ja m.E. nicht jede Nacht durchfeiern. Und ein harmloser Flirt mit anderen Frauen, ohne weitere Absichten, gilt unter Männern als normal - Wozu die Aufregung ?

Man sollte BEIDEN Ehepartnern eigene Freiräume einräumen. So das Jede/r eigenen Interessen nachgehen kann.
Und eben nicht "wie eine Klette" am Partner dran hängen. Bloß weil man mit sich selber nichts anzufangen weiss ? = "Was brauche ich selber soviel Freiraum ? Ich habe doch einen Partner"
(Er) meinte aber vor kurzen, wenn ihm danach ist, dann feiert er eben und bleibt so lange er will, und ich hätte ihm gar nicht zu verbieten.
Genau das - würde ich zu meiner Frau auch sagen !
Und mich sehr wundern, wenn meine Frau sich deswegen von mir trennen wolle. Das würde ich als üble Erpressung betrachten.

Denn gerade weil meine Frau mich so übel erpresst, würde ich an ihrer Liebe zu mir zweifeln. Denn wen man wirklich liebt, den erpresst man nicht.
Mögliche Reaktion des Mannes:"Dann geh doch." (... damit er diese Erpressung + "Gefängnis" los wird)

Er habe bereits zwei Herzinfarkte - wirklich ?
Dann soll er seinen Facharzt fragen, was er sich noch zumuten darf.
Aber keine Belehrungen von der Frau, die keine Fachärztin dafür ist ?

Ich sehe das Problem nicht bei diesem Mann - sondern bei der FS = dessen Ehefrau selber !

(m,52)
 
G

Gast

Gast
  • #7
... hatte zwar seine Freiheiten Tagsüber, abends war er immer brav und zufrieden zu Hause...

... ich habe mit ihm gesprochen, ihm gebeten, es zu unterlassen...

...Dann habe ich in seinem Handy herausgefunden...

...ich habe ihm aber gesagt, noch eine Nacht außer Haus, dann ist Schluss...

...so einfach werde ich ihm wieder nicht aus dem Haus kriegen, da bin ich mir sicher...

Ursache und Wirkung.

Der Gute hat höchstwarscheinlich einfach Jahre lang zu allem ja und Amen gesagt und jetzt ist es halt mal gut.
Es ist ganz einfach Schluss mit Lustig- du hast es übertrieben und jetzt den Salat.

Entschuldigung- wo kommen wir denn da hin, wenn einem erwachsenen Mann gesagt wird "Tags über darfst du Gassi, aber wenn es Dunkel wird bleibt Fiffi schön daheim" ?
Die Handy Sache ist dann das i Tüpfelchen "Wie Fiffi braucht Privatsphäre?!"

Ich will garnicht wissen, was du deinem Mann alles vorgeschrieben hast, was er doch zu tun und zu lassen hätte.
Ich meine komm schon - "er war immer brav und ZUFRIEDEN zu Hause" - offensichtlich war er NICHT zufrieden, sonst hätte er daran ja nichts geändert.

Ich denke Ihr solltet euch mal GRÜNDLICHST aussprechen um zu sehen, ob eine Ehe noch Sinn macht oder nicht.
Dabie solltest du ihm ZUHÖREN (normalerweise ja eher ein Problem bei uns Männern).

Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn ich deinen Text so lesen, stellt sich mir das Bild so dar, dass dein Mann seit einem Jahr, jeden Tag feiern geht, von Montag bis Sonntag, also 365 Tage im Jahr. Ist das so? Geht dein Mann nicht arbeiten?

Hast du ihn denn noch nie gefragt warum er das macht? Du schreibst, dein Mann hatte bereits zwei Herzinfarkte. Vielleicht hat er erkannt, dass das Leben viel zu kurz ist, um es brav und zufrieden zu Hause auf dem Sofa zu verbringen. Vielleicht möchte dein Mann sein Leben einfach in vollen Zügen genießen und dazu gehört eben das Feiern.

Und warum musst du das denn deinem Mann verbieten? Hattest du nie das Bedürfnis, mit ihm zusammen etwas zu unternehmen? Warum gehst du nicht mit? Offensichtlich sucht er ja nach etwas Abwechslung vom Alltag. Warum unternehmt ihr denn nichts zusammen?

Anscheinend warst du mit diesem "Stubenhockerleben" immer zufrieden. Dein Mann vermutlich nicht. Ich bin auch nicht der Typ Mensch, der seine Freizeit ausschließlich in den eigenen vier Wänden verbringen kann. Ich brauche Abwechslung und muss auch mal unter Menschen. Wenn du ihm das verbietest, hast du schon verloren. Vermutlich sind die Streitereien mit dir wesentlich stressiger als sein Feierverhalten.

Mein Tipp: rede doch mal mit ihm. Mich würde in erster Linie wirklich interessieren, warum er das macht.

w, 32
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ihr seit 20 Jahre verheiratet - also ziemlich öde, zudem noch ein stressiges Kind und viel Alltag und Routine. Mag sein, dass Frauen sich gerne für sowas aufopfern, für Männer bedeutet das aber purer Stress .

Aber Hallo, was ist an einer Ehe öde? Eine Ehe ist das, was man daraus macht. Ich bin noch länger verheiratet und ich kann nicht sagen, dass es langweilig und Routine ist.
Zurück zum Thema. Sei etwas toleranter. Die Welt geht nicht unter, wenn Du Deinen Mann Freiheiten lässt. Du schreibst, Du liebst ihn. Dazu gehört auch den anderen einen Freiraum zu geben. Was glaubst Du, warum wir solange verheiratet sind.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lass ihn rausgehen! Verbieten kannst du etwas deinem Kind, nicht deinem Mann. Auch wenn du dir Sorgen machst...Vielleicht macht dich dein Sorgenmachen auch unatraktiv für deinen Mann, so als ob du seine Mutti wärest...
Wie wärs, wenn du selbst aktiv bist, deine Freundinnen mobilisierst und feiern gehst? er geht am Mittwoch, du am Donnerstag! Und dann musst du auch bis 6-7 Uhr morgens durchhalten, notfalls bei einer Freundin übernachten. Deinem Mann musst du einen Spiegel vor die Nase halten, erst dann wird er erkennen können, welche Gefühle sein Ausgehen in dir bewirken.
Ich würde auf keinen Fall aus diesem Grund die Ehe in Frage stellen und ihn rauswerfen.
Wenn du ihm Freiheit und Vertrauen schenkst (ist er der Betrügertyp? eher nein...), dann entspannt sich die Atmosphäre zuhause und er wird nicht feiern "müssen" um zu beweisen, dass er erwachsen ist und "Mutti" nicht fragen muss...
Versuche es so zu machen. Lass ihn, wenn du ihn liebst.
Liebe bewährt sich nicht in Worten, sondern durch die Taten...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,

Lass ihn. Wenn er das grade braucht, soll er rausgehen. Aber: ihr habt ein Kind. Insofern ist es nur angemessen, wenn er an den Tagen an denen DU rausgehst auf euer Kind aufpasst. Und das solltest du tatsächlich machen, wie er, einfach rausgehen, wegbleiben, völlig dikussionslos. Ist total egal was du machst ...ins Cafe sitzen, tanzen, schwimmen gehen, mit einer Freundin Tee trinken. Hauptsache du bist weg und das einzige das er weiss ist dass du erst spät wiederkommst.

Geniesse dein Leben!

Es geht um 2 Dinge: du kommst so aus dieser Vorwurfshaltung raus (und wenn ich schon lese dass man seinem Partner verbietet alleine rauszugehen stellen sich mir die Nackenhaare...ich wäre dann sofort weg). Und dein Partner sieht vielleicht wie unangenehm es sein kann, wenn der andere einfach macht was er will. Ohne Absprache und gegenseitige Rücksichtnahme.

Ausserdem tut es gut auch mal alleine etwas nur für sich selbst zu tun ;-)

LG

W, 43
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS - so tolerant wie du das mit der Verantwortung für dich sein kannst. Und mir scheint, die Verantwortung für dich übernimmst du nicht. Gut -er kann gehen wenn er will und kommen wenn er will. Aber dann muss er mit den Konsequenzen leben.
Erstens - geh zu einen Anwalt/Steuerberater und lass dir durchrechnen wie das mit Wohnung und so geht. Du gehst nicht aus deiner Eigentumswohnung raus die du bezahlst!
Zweitens - es ist typisch für Fremdgeher der eigenen langjährigen Ehefrau zu sagen, dass da gar nix war - wirklich nix und dass er weiterhin seine schmutzige Wäsche von der Ehefrau waschen lässt. Wenn du so eine Zweckgemeinschaft willst - nur zu. Es liegt nur an dir.
Er hat mE eine typische Midlifecrisis - nur in seinem Fall sollst du dafür bezahlen. Warum machst du das mit? W die auch mal so einen Typen hatte und den rausgeworfen hat und der kam nach genau 199 Tagen an - winselnd und heulend und wollte zurück zu meiner guten Küche und meinem haushalt und mir - ja das auch - und es wäre nix gewesen. Ich sagte ihm, es ist nix geworden aber du darfst weitersuchen. Und Freund - mein Geld gebe ich in zukunft selber aus und ich entscheide, wen ich zum Essen einlade - du gehörst nicht dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich würde mich auch ärgern, wenn mein Mann über Nacht wegbleibt und mir so meine Gedanken machen. Ganz klar, dass du das nicht haben willst. Aber es ist leider nun mal so im Leben, ein Verbot macht den Reiz für das Verbotene leider noch größer.
Versuche gelassen zu bleiben, wenn er noch mal über Nacht wegbleibt. Ziehe dich emotional etwas zurück. Lasse den Ärger nicht an dich rankommen. Leicht gesagt, schwer getan. Gehe mit Bedacht mit diesem Problem um. Vielleicht hat dein Mann Nachholbedarf (Midlifekrise) und kommt ganz schnell wieder zur Vernunft, besonders wenn er merkt, dass du ihm keine Szenen machst. So schön ist es nämlich auch nicht, wenn man morgens völlig verkatert ist.
Außerdem solltest du auch mal nachts wegbleiben, ohne vorherige Ansage. Vielleicht merkt er dann was.
Eine Trennung kannst du immer noch vollziehen. Bezüglich der Wohnung musst du dir keine Gedanken machen. Die Immobilie gehört dir nach dem Gesetz alleine, da ist er dann dran sich eine neue Bleibe zu suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich sehe das Problem nicht bei diesem Mann - sondern bei der FS = dessen Ehefrau selber !

Ich (m/55) auch. Manche Frauen begreifen gar nicht, wie sehr sie den Mann einsperren, ja geradezu einmauern, indem sie jegliche Individualität (des Partners!) durch totale Symbiose ablösen, so daß der Mann sich - gerade beim Eintritt einer schweren Erkrankung - gezwungen sieht, von seinen persönlichen Vorlieben für immer Abschied zu nehmen.

Mir geht es genauso. Ich unternehme gerne stundenlange Ausflüge in die Natur, aber die Frau kann dem nichts abgewinnen, und ginge ich alleine, hagelte es die übelsten Vorwürfe.

Ich habe versucht, mit ihr darüber zu sprechen, aber sie fühlt sich von jeglicher Kritik an unserer Art des Zusammenlebens zutiefst verletzt, fängt an zu heulen und ist todunglücklich darüber, daß ich es nicht so akzeptieren will wie es ist, und wie es sie offenbar glücklich macht.

Anscheinend greifen Frauen in so einer Situation gerne zur ultimativen Drohung: "dann gehe ich eben". Und schon ist der Mann wieder der Dumme: Verzicht auf eigene Persönlichkeit oder Verzicht auf die Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS,
eine Ehe heißt nicht, dass man jede freie Minute zusammen verbringt, aber auch nicht, dass jeder kommt und geht, wann er will und erst recht nicht, dass er mit anderen Frauen rummacht. Sehr oft fällt das allerdings mit solchem Freiheitsbestreben zusammen.
2 Herzinfarkte und jetzt wie ein Pubertierender Dauerparty machen, klingt für mich nach einen echten Kompensationsproblem - Angst vor der Endlichkeit des Lebens und daher noch mal so richtig auf die Torte hauen.

Erst mal solltest Du Dir selber Interessen zulegen, zum Sport gehen, mit Freundinnen raus, allein ins Kino und auch mal mit ihm. Natürlich solltest Du ihm auch familiäre Pflichten übertragen, damit Du Deinen Freiraum hast.

Ansonsten klär' mal die Rechtslage und mach dafür einen Beratungstermin beim Anwalt. Wenn Du im Grundbuch für die Wohnung stehst, auch die Kredite auf Dich laufen und Du sie nachweislich bezahlst. dann ist das Deine Wohnung, selbst wenn er den Kaufvertrag unterschrieben hat. Unter diesen Umständen könntest Du ihn sehr wohl auffordern, Deine Wohnung zu verlassen. Wenn die Wohnung Euch beiden gehört, kann man sie bei der Trennung verkaufen. An einer Wohnung schietert kein neues Leben und deswegen musst Du nicht mit ihm zusammen bleiben, wenn Du das nicht willst.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ansonsten klär' mal die Rechtslage und mach dafür einen Beratungstermin beim Anwalt. Wenn Du im Grundbuch für die Wohnung stehst, auch die Kredite auf Dich laufen und Du sie nachweislich bezahlst. dann ist das Deine Wohnung, selbst wenn er den Kaufvertrag unterschrieben hat. Unter diesen Umständen könntest Du ihn sehr wohl auffordern, Deine Wohnung zu verlassen. Wenn die Wohnung Euch beiden gehört, kann man sie bei der Trennung verkaufen. An einer Wohnung schietert kein neues Leben und deswegen musst Du nicht mit ihm zusammen bleiben, wenn Du das nicht willst.

Liebe FS,

lass ihn machen, lass ihn in Ruhe, er darf sich austoben, denn er hatte doch schon zwei Herzinfarkte. Sorge dafür, dass alles auf dich umgeschrieben ist, denn wenn er den 3. Herzinfarkt nicht überlebt, brauchst du dir um die Wohnung keine Sorgen machen und er hatte noch schöne Erlebnisse, bevor er in den Himmel stieg. Ich weis, ich jetzt hart geschrieben, aber du kannst ihm nichts verbieten. Mach dein eignes Ding, je mehr du loslässt, um so mehr hast du die Chance das er zurück kommt. Verhindern kannst du eh nichts, egal was er macht. Er ist erwachsen. Du solltest dich mehr auf dich konzentrieren. Kennst du das Sprichtwort: Willste was gelten, mach dich selten?

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich danke Euch für eure Antworten, vielleicht sehe ich es zu verbissen, nur...es geht nicht nur um Ausgehen des Mannes, er ist dann betrunken Auto gefahren, er hat mich in Stich gelassen, als ich arbeiten gehen musste (Frühschicht, bin KKS) und er nicht da war, um bei unseren Sohn da zu sein, war auch unerreichbar am Handy, und noch die Sache mit der Frau- es war mir zu viel, ich habe einfach das Vertrauen verloren. Aber, ihr habt Recht, ich werde mich mehr auf mich konzentrieren, mal ausgehen, sofortige Trennung ist so wie so nicht machbar, wie auch, vielleicht beruhigt er sich mit der Zeit, oder ich.....Danke euch
 
Top