G

Gast

  • #1

Wie sollte ein Mann aus der Sicht der Männer sein?

Liebe Männer,
was ist für euch männlich? Wie sollte ein Mann sein? Was erwartet ihr von euch selber?
 
G

Gast

  • #2
Weise, unabhängig, lebendig, und ein liebendes Herz. m41
 
G

Gast

  • #3
Reich und stark und großer Pimmel. Nein, Spaß.

Intellektuell (politisiert, über Weltgeschehen und Naturzusammenhänge informiert, wissbegierig, belesen, eloquent)

Integer (loyal, treu, seriös)

erlesener Humor

Genießen können

Liebevoll sein

Willensstärke

Umgangsformen (nicht steif, sondern ironisch-spielerisch ab und zu - speziell bei Dates - in den Mantel helfen)

Frau auf Augenhöhe suchend (z.B. im Gegensatz zu "Mr. d'Arcy")

Und, zugegebenermaßen einen zu der Intellektualität und der Willensstärke passenden Job (auch unterbezahlt an der Uni) und gewisse Schlankheit bis Fitness. Körpergröße ist bei "erwarte ich von mir" nicht sehr hilfreich, wenn man etwas kleiner ist.

Unnötig für meine "wie sollte ein Mann sein"-Vorstellung ist beispielsweise Handwerkertum oder Rockband-Mitgliedschaft.
 
  • #4
Unabhängig von Meinungen.
Entspannt und souverän in fast allen Situationen.
Sollte in der Lage sein die geheimen Lüste der Frauen aus ihnen rauszukitzeln und zu leben.
Spaß am Leben sollte er haben und über sich selbst Lachen können.
Ein großes Herz haben.
Zu seinen Entscheidungen stehen.

Das finde ich sehr gute Basics. Und wer so ist, der kann auch sonst kein Arsch sein ;)
 
G

Gast

  • #5
weiche Schale, harter kern.
Umgekehrt ist entweder schlapp oder hohl.
 
G

Gast

  • #6
Als Mann sollte man souverän sein, auch in unangenehmen Situationen nicht den Schwanz einziehen und zu seinem Worte stehen. Also integer und mutig. Alles andere ist Geschmackssache und schwer zu beschreiben. Männer sind verschieden, wie Frauen auch. Sind halt auch nur Menschen. Und auch wenn es die Gesellschaft gerne anders sagt, ein schwacher Mann ist nicht wirklich gefragt.
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube, hier beschreibt jetzt jeder sich selbst, um die Frage zu nutzen, Werbung für sich zu machen. - Was soll man auf so eine Frage antworten? Wie meinst Du die Frage genau, FS? Kannst Du das bitte etwas präzisieren? M 48
 
G

Gast

  • #8
Ein Mann sollte zu seinem Wort stehen. Kommt aber leider bei den Frauen nicht so wirklich an, sie verhalten sich oft so, als seien die Worte nie gesprochen worden - und wundern sich dann, daß alles Folgende so vollkommen aus dem Ruder läuft.
 
  • #9
Ich glaube, hier beschreibt jetzt jeder sich selbst, um die Frage zu nutzen, Werbung für sich zu machen. - Was soll man auf so eine Frage antworten? Wie meinst Du die Frage genau, FS? Kannst Du das bitte etwas präzisieren? M 48
Glaube mir, wenn die Herren die hier schreiben, absolut sich beschreiben würden, dann müssten sie hier nicht schreiben. Das ist die ideale ICH Vorstellung. Ich wäre gern 100% wie in meinem Posting. Das dauert noch was.
 
G

Gast

  • #10
Die Frage wird man nicht pauschal beantworten können. Vermutlich haben die meisten Männer eine vollkommen unterschiedliche Meinung darüber, wie ein "echter Mann" zu sein hat. Ich persönlich strebe beispielsweise ein Ideal irgendwo zwischen John Wayne, also knallhart und überspitzt/klischeehaft männlich, und Spongebob Schwammkopf mit seiner lebensfrohen, witzigen und liebenswerten Art an.

Dabei ist es mir wichtig, mich nicht in irgendeine aufgedrängte Form hineinpressen zu lassen. Ob ich mit meiner Vorstellung von einem Mann also Bonuspunkte bei Frauen ernten kann, spielt eher eine untergeordnete Rolle. Auch ist es mir nicht sonderlich wichtig, ob mich meine Umwelt als "Alphatier" oder "windelweichen Milchtrinker" wahrnimmt. Solange mich meine Mitmenschen ebenso respektvoll behandeln, wie ich sie, kann ich mit beiden Stereotypen leben.

Trotz der möglichwerweise unterschiedlichen Vorstellungen über das Rollenverhalten von Männern, kann ich dennoch häufig einen gemeinsamen Nenner beobachten: Viele Vertreter meiner Gattung erhalten sich "das Kind im Manne" bis in's hohe Alter. Offensichtlich gehört diese Facette, ob nun bewusst oder unbewusst, für viele von uns zum "Mannsein" dazu.
 
G

Gast

  • #11
@6: das Interessante an der Frage der Männer-Idealvorstellung der Männer oder andersrum der Frauen ist doch, inwiefern wir Männer Verständnis für die Männlichkeitsidealvorstellungen der Frauen aufbringen können oder eben sogar die selben Vorstellungen haben. Speziell wo die Geschlechter eher unter sich sind (z.B. frauen-/männerlastige Studiengänge wie Grundschulpädagogik, Informatik oder die Bundeswehr) kann es da schon zu Divergenzen kommen. Mein persönlicher Eindruck ist etwa, dass speziell die Frauen der "Männerstudiengänge" ein weniger oberflächliches Bild einer Idealfrau haben, wohingegen auf einer Party der lokalen Pädagogischen Hochschule es richtiggehend aufgefallen ist, dass "lange, schlanke Beine" ein unverhältnismäßig hoch gewertetes asset, ja geradezu Statussymbol war, das betont und vorgeführt wird.

#2, m28
 
G

Gast

  • #12
Traurig, bisher nur 10 Antworten.

Sollte das bedeuten, dass Männer wirklich nicht wissen, wie sie für sich sein sollten? Oder sind hier im Forum vielleicht nur 10 Männer unterwegs?

w
 
G

Gast

  • #13
Hallo,FS
Ich versuche mich mal positiv wie negativ zu beschreiben:
- vertrete mit allen möglichen Konseqenzen meinen Standpunkt
- sehr emotionaler (kein Softie) Mann
- erwarte/verlange von meinem Gegenüber nicht`s was ich nicht selbst erfüllen kann
- mir steht das Leben im Gesicht geschrieben daher mäßig attraktiv
- Tolerant und aufgeschlossen dem Leben gegenüber sprich wissbegierig
- Respekt und Achtung muss man sich erarbeiten/verdienen

(M47)
 
G

Gast

  • #14
Mit den alltermeisten Typen die bei vielen Frauen gut ankommen kann ich null anfangen:
proziges Autoschlüsselgeklimper, markige goßkotzige Sprüche, junge Schnösel und selbsternannte Leistungsträge. Solche Gestalten sind bei mir schneller unten durch wie der Kaffe vom Bahnsteigautomat zum Brühen braucht. Meine Erfahrung ist zudem: im Ernstfall sind sie zu nichts zu gebrauchen - weder privat, noch beruflich, noch sonst irgendwo. Sie belügen ihre Partnerinnen genauso wie ihre Kumpels oder ihre Kunden. Wenn einer schwerverletzt auf der Straße liegt sind sie die ersten die wegschauen und weiterfahren. Männer die mich in der Kneipe zum Tischfußballduell fordern und dann - aufgrund meiner mangelnden Reaktionsfähigkeit - leder haushoch gewinnen haben dagegen alle meine Sympathien. m 43
 
G

Gast

  • #15
Traurig, bisher nur 10 Antworten.

Sollte das bedeuten, dass Männer wirklich nicht wissen, wie sie für sich sein sollten? Oder sind hier im Forum vielleicht nur 10 Männer unterwegs?

w
Jetzt wo du das geschrieben hast, hast du mich herausgefordert. Eigentlich hab ich diesen Thread nur mitgelesen und hielt es nicht für nötig, hier zu posten. Der Schluss, dass Männer nicht wissen, wie sie sein sollten, ist m.E. unzulässig. Das hört sich für mich sehr nach dem momentan üblichen Männlichkeit in der Krise-Sermon an (siehe Spiegel-Leitartikel etc.). Wenn du das Forum aufmerksam verfolgst, wirst du merken, dass Männer hier tatsächlich krass unterrepräsentiert sind. Sonst kämen ja diese eklatanten Einseitigkeiten bei den Fragestellungen nicht zustande.

Für mich heißt Männlichkeit:
- Toleranz und Respekt
- Souveränität in schwierigen Situationen (gewissermaßen der ruhende Pol zu sein)
- ein ausgeprägter Spieltrieb
- Intellektualität, Bildung und vielseitige Interessen (jenseits von Fachidiotentum)
- Die Fähigkeit, auch mal die Zähne zusammenbeißen zu können und trotz widriger Umstände
durchzuhalten.
- ein großes Herz und menschliche Wärme
- die Fähigkeit stilvoll zu genießen (und dabei zu schweigen)
- die Fähigkeit zum Verzicht auf unnötigen Schnickschnack (z.B. in Hinblick auf Konsumterror)
- der Ehrgeiz, Dinge in die Hand zu nehmen und selbst eine Lösung für Probleme zu finden

Das soll nicht heißen, dass Frauen nicht auch zu jedem einzelnen dieser Punkte in der Lage wären. In dieser Kombination sind sie aber, so glaube ich, bei Männern ausgeprägter.

m,30
 
  • #16
menschlich + liebenswürdig.

Mindestens die Hälfte der Männer sind für mich abschreckende Beispiele: Hart, primitiv, egoistisch.

(m,51)
 
G

Gast

  • #17
Irgendwie wieder so eine Frage die man nicht wirklich beantworten kann.

Ich versuch es mal. "Wenn ich ich dir nachhause folgen würde, würdest du mich behalten."

Die harten Kerle aller John Wayne, Charles Bronson, Yul Brynner usw. existieren doch nur in Hollywood. Außerdem wünscht sich jede Frau doch den anderen Mann. Die 20-30 Jährige sucht den liebevollen Familienvater. Wärend die 40+ Jährige Frau ihrer vergangenen Jugend hinterherrennt und den 25 Jährigen Lover sucht der sie anbetet. Und die Frau 50+ wird wieder realistisch, und sucht den Mann mit dem sie den Rest des lebens verbringen kann.

Und dann gibt es Männer so wie mich, dehnen Geld nichts mehr bedeutet, die einfach den Rest ihres Lebens mit einer Partnerin die kein Model, sondern einfach nur Frau mit fehlern sind verbringen wollen. Ich renne nicht mehr dem Bus nach. Dann kommt halt der nächste. Ich verwöhne lieber meine Partnerin. Und mache mir keine gedanken darüber was wer von mir erwartet.

m48
(der sich in keine schublade stecken lässt. Und seine Partnerin verwöhnt. Das leben ist zu kurz für diesen Schwachsinn.)