• #1

Wie soll ich das überstehen? Ternnung vor Weihnachten

Ich habe vor 3 Jahren meine Jugendliebe wiedertroffen, wir sind uns nie aus dem Kopf gegegangen. Nachdem er unendlich um mich gekämpft hat, haben wir beide unsere Ehepartner verlassen um zusammen sein zu können.Ich habe ihn bei seinem sehr schmutzigen Scheidungskrieg bis an die Belastungsgrenze unterstützt.Die Scheidung wurde vorletzte Woche ausgesprochen, Freitag hat er dann auf sehr üble Weise mit mir Schluss gemacht. Er ,46, hat jetzt eine Studentin, Mitte 20, mit der alles so "unbelastet" ist.Obwohl ich weiss, dass es besser so ist, schaffe ich es nicht, ih mir aus dem Herzen zu reissen.Wir hatten eine ähnliche Situation schon am Anfang.Genau wie damals habe ich das Gefühl zugrunde zu gehen.Ich kann weder essen noch schlafen.Nur meine beide Kinder halten mich davon ab, Dummheiten zu machen .Wer hat, zumal jetzt auch noch vor Weihnachten ähnliches erlebt und vor allen Dingen: ÜBERLEBT?
 
G

Gast

  • #2
Ich. Suche Dir unbedingt Hilfe. Beginne eine Therapie zur Krisenintervention. Wenn Du es bis dahin nicht aushälst, kannst Du auch den Notarzt anrufen, der weist Dich dann in eine Klinik ein. Das ist alles nicht schlimm. Und Du wirst es schaffen. Mir ging es letztes Jahr so schlecht. Heute geht es mir wunderbar. Das schaffst Du auch.
 
G

Gast

  • #3
an der Relativierung des Geschehenen wirst du nicht vorbeikommen.
Die Jugendliebe ist als Erstliebe emotional immer etwas besonderes, was sich im Inneren festsetzt....aber beide damaligen jugendlichen Freunde entwickeln sich in ihren jeweiligen späteren Partnerschaften mit dann eigenen Kindern weiter zu Erwachsenen und neigen zur Überbewertung der Erstliebe und machen dadurch den entscheidenen Fehler nach dem chinesichen Sprichwort:
Das Glück liegt immer auf dem anderen Ufer ....und ziehen daraus leicht falsche Schlüsse.

Lass dir in dieser krisenlage professionell helfen.
 
G

Gast

  • #4
Liebe Fragestellerin, Du kannst jederzeit bei der Telefonseelsorge anrufen um mit jemandem zu reden, sie ist 24h rund um die Uhr besetzt. Lasse Dich bitte von dem Begriff "...seelsorge" nicht abschrecken, die Religion spielt keinerlei Rolle bei den Gesprächen, ausser der Anrufer/die Anruferin möchte das unbedingt. Nicht alle Mitarbeier der Telefonseelsorge sind konfessionell gebunden, es gibt dort auch Atheisten und Agnostiker.

Alles Gute.

w/48/2
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,
Ja - auch meine Kinder haben mich damals (es ist schon 5 Jahre her) davon abgehalten, "Dummheiten" zu machen.
Mir hat damals im tiefsten Loch die Telefonseelsorge geholfen. Das Gespräch mit geschulten und auf derartige Situationen eingestellten Menschen hat mir über das Schlimmste hinweggeholfen.

Natürlich kann auch dort niemand Deinen Schmerz abschalten. Aber Du bekommst Unterstützung - sozusagen Hilfe zur Selbsthilfe.

Auch wenn Dein Schmerz unendlich groß ist, jeden Tag ein bisschen Abstand - Du kommst aus dem Loch heraus.

Ich wünsche Dir viel Kraft und lass Dir selbst Zeit zu heilen.
w42
 
G

Gast

  • #6
Habe genau das Gleiche erlebt und es war absolut grauenvoll, ohne meine beiden besten Freundinnen hätte ich das nicht überlebt, auch meine Kinder haben mich vor dem Schlimmsten bewahrt. Ich habe versucht jeden Tag 3 gute Momente schriftlich festzuhalten und das tat wirklich gut - der erste Kaffee am Morgen, wenn die Kids noch am schlafen waren, dass ich mir selbst eine Kleinigkeit gegönnt habe, die vielen Gespräche, der Sonnenstrahl... hört sich banal an, aber es hat geholfen, jetzt liegen 8 Monate dazwischen und ich habe mich in jemanden verguckt, was ist nie für möglich gehalten habe, aber es gibt auch noch andere Männer, die mir gefallen könnten. Ich habe auch endlich angefangen mich wieder selbst zu mögen, zu sehen, dass ich meinen Beruf richtig gut bewältige, als Alleinerziehende mit 3 Kids prima klarkomme und eben gute Freunde habe, das ist doch was...und da klappt es vielleicht auch noch eines Tages mit einem neuen Partner...
 
G

Gast

  • #7
Frag doch bitte mal deinen Exehemann, wie er die Trennung von Ehefrau und Kindern überlebt hat - damals, als du deine Jugendliebe wieder getroffen hast und dich Hals über Kopf von deinem Mann trenntest? Hast du da gefragt, wie er das überlebt? Hast du einen Gedanken an Leid und Trauer verschwendet? Sicherlich hast du da nur den Sex und die angebliche Liebe gesehen - nun hast du die Quittung und musst sehen, wie du da wieder rauskommst. Ja, Seelsorge ist wohl wichtig, aber aus meiner Sicht solltest du erkennen lernen, welchen Fehler du gemacht hast. Diesen bereuen und endlich ehrlich vor der selbst sein. Reflektiere dein Verhalten, dann kommst du mir dir ins Reine und es wird besser.
 
G

Gast

  • #8
Also ich kann die Telefonseelsorge auch nur empfehlen. Bei ca. 90 % hatte ich sehr gute Gesprächspartner in einer Zeit von fast 4 Monaten, wo es mir sehr schlecht ging.
Ansonsten kann mich fast nichts mehr erschüttern - was man hier alles so liest.
 
G

Gast

  • #9
Liebe birgiOO,

ICH hab's auch überlebt.

Erste große Liebe mit 16. Mit 20 Trennung (er konnte die Pfoten nicht von den anderen Mädelz lassen). Wir haben uns trotz großer räumlicher Trennung nie aus den Augen verloren (wär' aber besser gewesen!). Mit 40 dann kamen wir wieder zusammen. Die große Liebe. Endlich vereint. Traumpaar allerorten. Traumhaus gemeinsam gebaut. Traumreisen. Traumleben. Alles perfekt. 10 Jahre hats gedauert. Seit genau einem Jahr ist Schluß. 2 Tage vor Weihnachten. Gelogen hat er. Dann kam's doch raus ... er hatte natürlich 'ne andere/jüngere kennengelernt ...

1 Jahr später:
ich denke kaum noch an ihn, wenn, dann mit relativer Gleichgültigkeit. Es ist mir vollkommen egal wie es ihm geht, was er macht, mit wem und wann oder warum ... es interessiert mich schlichtweg nicht mehr.

Wie das zu schaffen ist?

- Sofortige räumliche Trennung und absolut KEINEN Kontakt mehr zu ihm (wenn unvermeidbar, dann schriftlich)
- Unterstützung holen von Familie & Freunden (dich trösten und auffangen lassen)
- Gemeinsam mit denen klare Entscheidungen treffen (finanzielles, organisatorisches etc.)
- Getroffene Entscheidungen gnadenlos durchziehen
- ggf. ergänzend professionelle Unterstützung suchen (Psychologe/in ... manchmal reichen einige wenige Sitzungen zum Wiederaufbau des demontierten Selbstwertgefühls)
- Baldrian und Schokoplätzchen helfen auch ein bisschen
- Eine Weile Trauern
- dann aufraffen, raus in die Welt, was auch immer Dich interessiert, Du schon immer mal wolltest, oder auch neue Ideen einfach machen-machen-machen ...
- Und ratz-fatz ist ein Jahr vorüber ...

Die Trennungsverarbeitung braucht schon ein bisschen Zeit, nimm Dir diese Zeit, erlaube Dir auch trauern und weinen. Nur wer wirklich trauern kann ist auch in der Lage echte Gefühle zu fühlen ... und das ist was sehr positives!

Und eines ist gewiss: Auch Du wirst es schaffen, einmal sagen zu können: er interessiert mich einfach nicht mehr ... behalte das als Ziel!

Alles Liebe für Dich
w-51
 
G

Gast

  • #10
So was habe ich nicht erlebt.--
Ich könnte jetzt fragen warum, weshalb, wieso. Das bringt nichts und hilft nichts.--
Er hat seine Ehefrau verlassen um mit Dir zusammen zu sein. Das glaubst Du.
Er hat Dich verlassen um mit seiner 20-jährigen Tusnelda zusammen zu sein. Das glaubt sie.
Er wird jede Frau nach einiger Zeit verlassen. Das glaube ich.
Und wenn eine weitere Frau da durchblickt wird diese IHN verlassen.
Falls die aktuelle bei ihm genug findet um ihn evtl, auszunehemen dauert es noch etwas.
Ich bin davon überzeugt das er am 24.12.2011 keine Partnerin mehr hat.
Vielleicht ist es ein schwacher Trost für Dich wenn Du Dir vorstellst das bei ihm alle Frauen austauschbar sind. Zufällig warst Du eine davon.
Ich wünsche Dir eine ruhige Weihnachtszeit. M 53J
 
  • #11
ich sage das ja ungerne, aber so was war ja abzusehen.Wenn man einen Mann nimmt der sich trennt und vielleicht vorher eine Affäre eingeht und warm wechselt dann muss man doch damit rechnen, das man genauso ausgetauscht wird. So naiv kann man ja heute kaum noch sein. Das ist nicht mehr Liebe sondern viel Abhängigkeit. Ich hoffe, du lernst was daraus für die Zukunft
 
G

Gast

  • #12
@6 und 10: Danke, dass ihr das geschrieben habt!
Das was du schilderst, hat mit Liebe nicht viel zu tun. Jetzt hast du gerad wohl keine Möglichkeit, einen "warmen Wechsel" durchzuziehen und von einem Typen zum nächsten zu ziehen. Vielleicht ist die derzeitige Situation ein Zeichen dafür, dass du erst einmal lernst, alleine (ohne Mann) zurecht zu kommen! Denke positiv: Nun hast du genug Zeit und Muße, deine Beziehungen zu verarbeiten und alleine deinen Weg zu gehen! Viel Glück und Erfolg für die nächste Zeit...
 
G

Gast

  • #13
Du wirst es überleben, ob Du darüber hinwegkommen wirst, kann ich nicht beurteilen. Ich wurde zwar nicht Weihnachten, sondern im Sommer verlassen, allerdings im 4. Monat mit dem zweiten (gelanten!) Kind schwanger, das erste war zu diesem Zeitpunkt 13 Monate. Ich fiel aus allen Wolken, wir hatten noch 3 Wochen zuvor einen Urlaub gebucht und uns Grundstücke zum Bauen angeschaut. Ich mußte in der SS ausziehen und mir eine Wohnung suchen etc., selbst das kann man überleben. Aber in meinem Leben ist auch 2,5 Jahre danach nichts mehr wie es war. Entgegen aller Meinungen in meinem Freundeskreis, dass ich bestimmt wieder jemanden finden würde, ist das natürlich mit zwei so kleinen Kindern mit Nichten der Fall.
Überleben kann man vieles; ob Dir das neue Leben aber Spaß macht und Du das verkraftest, ist eine ganz andere Sache. Ich kann Dir nur empfehlen, Dir professionelle Psychotherapeutische Hilfe zu suchen. Die Jahreszeit der Trennung macht für die Verarbeitung meiner Meinung nach keinen Unterschied, für mich ist Weihnachten seitdem jedes Jahr entsetzlich. Das einzige, das ich mir wünsche, ist eine intakte Familie bzw einen liebevollen Partner, der mich und die Kinder so nimmt wie wir sind, alles andere haben wir nämlich schon, aber das ist eben langfristig nur hilfreich, aber nicht lebenswichtig.
Ich wünsche Dir viel Kraft, kann aber auch die Antwort von 6 ein bißchen verstehen. Aber es wird bestimmt nicht einfach für Dich werden. Alles Liebe.
 
  • #14
Einfache Faustregel: Die Geliebte wird nie die nächste Frau.

Wer will eine Frau heiraten, die ihren Mann betrügt oder warmwechselt? Das taugt zur Affäre, zum Trösten, aber nicht für's Leben. Was Du mit Deinem Ex gemacht hast, machst Du auch irgendwann mit ihm. Er hat recht. Auch wenn er selbst nicht besser ist.

Ich habe für solche Nummern exakt Null Verständnis. Wer fremde Beziehungen zerstört, soll hier mal nicht jammern. Vielleicht kannst Du Dir jetzt vorstellen, wie die Ex sich fühlt?! Dann wäre das ganze immerhin noch lehrreich gewesen.
 
G

Gast

  • #15
Tja, wer mit Liebe, Beziehung, Partner, Kindern und Familie spielt, muss damit rechnen, dass er dieses Spiel auch verliert.

Mitgefühl ist da wohl nicht angebracht.

Dass die FS etwas daraus lernt, ist unwahrscheinlich. Würde sie ihr eigenes Verhalten wenigstens reflektieren, würde sie sich vielleicht schämen - aber nicht hier im Forum jammernd um Zuspruch für ihr eigenes Fehlverhalten buhlen.

Natürlich sollte man der FS Zuspruch von Freunden und Familie wünschen. Sollten diese jedoch nicht an völliger Amnesie leiden, wird sie diesen aber vermutlich nicht bekommen.
 
G

Gast

  • #16
Dir passiert genau das gleiche, wie Deiner Vorgängerin! Meinst Du, Du hättest etwas besseres verdient?
Zum Trost: wahrscheinlich wird die Studentin über kurz oder lang Deinen Verflossenen auch verlassen - tja, dann holt er sich die nächste!
 
G

Gast

  • #17
@#13-15
Geht doch auf die Frage ein, das wird doch sonst auch immer so groß geschrieben.
Ihr habt es also noch nicht erlebt? Dann schreibt das doch, ohne wieder die alte Leier anzustimmen.
Ach #15, wie witzig ist doch Dein Trost!
Im Übrigen habe ich so etwas auch noch nicht erlebt, denke aber, es fühlt sich wie jede Trennung an. Weihnachten hat da m.E. gar nichts mit zu tun.
Du wirst drüber hinwegkommen, genau wie viele andere auch!
 
G

Gast

  • #18
@16: oh, hast du auch schon warm gewechselt und dir keinerlei Gedanken gemacht, wie sich das anfühlt? Ob Weihnachten oder nicht, stimmt, eine Trennung ist immer schlimm. Jedoch, wer so eiskalt wechselt und wem die Gefühle anderer egal sind, sollte das alles auch mal am eigenen Leib erfahren. Daher kein Mitgefühl für die FS, da sie keine Selbstreflektion und Reue zeigt, sondern sich auch noch im Recht fühlt und nun, von ihrem Freund verraten und verkauft sowie betrogen fühlt. Dass sie selbst eine solche Verräterin und Betrügerin war, will sie nicht mehr wahr haben. Schönes Scheuklappendenken inkl. Schuldumkehr. Aber zum Glück gibt es hier Menschen, die genau das erkennen und nicht vor Mitleid überfließen, sondern der Realität ins Auge blicken und auch mal den Finger in die Wunde legen, um es für andere begreiflich zu machen. Oder warum meldet sich die FS hier nicht mehr? Es waren nicht die Antworten, die sie erwartet hat.
 
G

Gast

  • #19
@#17
Lies bitte richtig:
Ich habe so etwas noch NICHT erlebt (da ist auch ein armer Wechsel mit eingeschlossen!), finde es aber immer wieder bemerkenswert, wie viele Gutmenschen hier unterwegs sind, denen so eine Straftat (und natürlich auch alles andere Widerwärtige) niemals, aber auch niemals, passieren könnte.
Ich halte es anders:
Wer in der rechten Hand den Besen hält, um damit den Dreck vor seiner eigenen Haustür wegzufegen, und wer sich dann mit der linken Hand an die eigene Nase fasst, der hat keine Hand mehr frei, um mit Fingern auf andere Leute zu zeigen!
 
G

Gast

  • #20
Ich sehe es irgendwie als ausgleichende Gerechtigkeit, was der FS widerfahren ist.

Dies hat aber rein gar nichts mit "Gutmenschentum" zu tun.

Selbstverständlich habe ich mich moralisch auch nicht immer einwandfrei verhalten.

Als ich aber die Quittung dafür bekam, musste ich mir - wenn auch zähnknirschend - eingestehen, dass ich bekam, was ich verdiente.

Die FS hat ihren Mann verraten und betrogen. Dieser war im Zweifel Opfer. Die FS wurde nun auch verraten und betrogen. Aber sie war Täterin.
Ich stelle mir daher ernsthaft die Frage, was die FS hier eigentlich hören (bzw. lesen) wollte?
 
G

Gast

  • #21
Ich glaube, hier #15, #19 verstehen nicht, dass auch ein Mensch, der sich falsch (in Euren Augen) verhalten hat, mit den Folgen u.U. nicht zurecht kommt.

Darf in Euren Augen niemand einen Fehler machen und mit den Folgen hadern?

Dieser Tenor "selber Schuld", "Täterin", "geschieht dir recht" ist in ihrer akuten Situation nicht hilfreich. Es geht - so habe ich es verstanden - ums Verlassen werden und das nicht aushalten zu können und nicht um Schuldanteile.
 
  • #22
@#20: Natürlich kann jeder Fehler machen -- aber anstatt zu jammern, sollte man mal an Läuterung, Reue, Einsicht und Schuld denken und nicht in Selbstmitleid aufgehen.

Die Fragestellerin hat eine Beziehung zerstört -- wider Moral und Anstand, wider besseres Wissen und sogar, Einsicht vorausgesetzt, wider eigener Interessen. Denn nie wird eine Geliebte später die Partnerin. Kein Mann will eine solche Frau. Wenn sie den einen Mann betrügt, wird sie später auch ihn betrügen. Warme Übernahmen sind Trost, Ablenkung, Übergangslösung, aber niemals erfüllende, dauerhafte Partnerschaft.

Die Fragestellerin solte ihre Schuld, die Falschheit und Irrigkeit ihres Handelns erkennen, ihr Leid zur Läuterung und Einsicht nutzen und ja, sie sollte ruhig leiden und verzweifelt sein. Gefühle helfen oft zu erkennen, was gut und böse ist. Leiden kann läutern, kann reinigen und zum besseren Menschen machen -- und da gibt es ganz offensichtlich einen weiten Weg zu gehen.

Genau deswegen waren meine und ähnliche Antworten hilfreich. Sie konnte daraus lernen, dass sie leidet, weil sie falsch und unmoralisch gehandelt hat. Sie konnte lernen, dass aus einer Geliebten keine Partnerin wird. Sie konnte erkennen, dass jetzt Umkehr und Reue angesagt ist und dass man manchmal einfach zu recht leidet. Sie konnte lernen, dass ausgerechnet Jammern jetzt gar nicht gut ankommt.
 
G

Gast

  • #23
@20: natürlich geht es ums Verlassen werden - doch genau hier darf man die Ursprungsgeschichte nicht vernachlässigen. Denn wer als treue, langjährige Ehefrau oder ebenso als Ehemann urplötzlich verlassen wird und der andere Ehepartner sich einem jüngeren Part (weiblich/männl) zuwenndet, hat ein berechtigtes Interesse daran, auf Hilfe zu hoffen.

Wer jedoch, knapp 3 Jahre zuvor genau dies mit seinem Ehepartner vollzogen hat, in schändlich verlassen, vorher betrogen und einfach im Stich gelassen hat, tja, derjenige muss sich gefallen lassen, dass es Menschen gibt, die dann doch wieder an die Gerechtigkeit in der Welt glauben.

Ja, die FS hat Fehler gemacht, doch leider, entgegen deinem Statement, verspürt sie keine Einsicht oder Reue, sie hadert auch nicht mit den Folgen, dass sie ihren Mann verlassen hat, den Kindern den Vater genommen hat usw., sondern mit den darauffolgenden Folgen, dass ihre Jugendliebe nun sie verlassen hat. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Daher erst mal Selbstreflektion und Reue über die Missetaten aus der Vergangenheit, dann wird auch das jetzige Verarbeiten besser.
 
  • #24
@#22: Ja, genau so ist es. "Selbstreflektion über Missetaten" ist ein sehr treffender Ausdruck. Hoffentlich meldet sich die Fragestellerin nochmal und lässt uns daran teilhaben, ob sie nicht nur ihr eigenes Schicksal bejammert, sondern auch Empathie für ihre früheren Opfer aufbringen kann.
 
G

Gast

  • #25
@20: natürlich darf man Fehler machen und mit den Folgen hadern.

Das tut die FS aber gar nicht.

Sie beklagt sich nur darüber, von ihrem Ex wegen einer Jüngeren verlassen worden zu sein.

Dass es ein Fehler von ihr war, ihren ExEx zu verlassen, erwähnt sie mit keinem Wort.

Sie empfindet es wohl auch nicht so.
 
G

Gast

  • #26
@#24
Ich habe meinen Exmann u. Exfreunde auch verlassen und empfinde es nicht als Fehler!
Dieses ganze theatralische, pathetische Getue von wegen "Selbstreflektion und Reue über Missetaten" geht mir gehörig auf die Nerven.
Du warst dabei, als sie ihren Exex, das arme Opfer, verlassen hat? Ansonsten kannst Du doch in keinster Weise beurteilen, ob es ein Fehler war!
Schade, dass es mit der (Schein)Heiligsprechung nicht so einfach ist ........
#16 u. 18
 
G

Gast

  • #27
@25 na du hast ja wohl einschlägig schlechte Erfahrungen gemacht, so gräzig wie du hier antwortest. Scheinst eben nicht vor deiner Haustür zu kehren und an die eigene Nase zu fassen, doch da dürfte viel zu verarbeiten sein. Es kommt darauf an, wie man den Exmann und die Freunde verlässt. Aber, das verstehst du nicht, sieht man an deinem Posting. Doch nichts für ungut, wenn du so perfekt bist, dann wird auch der nächste Mann dich mit Handkuss nehmen und deine Unfehlbarkeit an dir lieben.
 
G

Gast

  • #28
@13

Auch eine Geliebte kann die nächste Frau werden und das ist nicht selten.
Nicht so einfach pauschalisieren nach dem Motto: "Es ist nicht, was nicht sein darf!"

@FS'in

Schließe mich #8 an. Außerdem bezweifel ich, dass es mit der jungen Studentin lange hält. Sicher ist es nicht unmöglich, aber der große Altersunterschied und das Entwicklungsstadium der jungen Frau lassen eine dauerhafte glückliche Beziehung unwahrscheinlich erscheinen. Viell. genießt er jetzt einfach seine neu gewonnene Freiheit bis er wieder das Bedürfnis nach Verbindlichkeit hat. Dafür solltest du dir zu schade sein. Warte und hoffe nicht, sondern nimm dein Leben wieder in die Hand, das macht dich auch attraktiver für andere Männer.
 
G

Gast

  • #29
@#26
Keine schlechten Erfahrungen, nichts zu verarbeiten, vergräzt bin ich nicht (im Gegensatz zu manch anderen hier :)), perfekt bin ich nicht u. gekehrt habe ich schon.
Welcher nächste Mann?
Ich habe den einen, den ich hier kennengelernt habe, bin seit 2 Jahren hellerbest mit ihm zufrieden und er mit mir auch.
Das haben wir gerade wieder einmal festgestellt, der Ring sitzt links, bald rechts.
Noch Fragen? Nur zu!
 
G

Gast

  • #30
Liebe Fragestellerin melde Dich doch noch einmal und sage uns, ob Du Weihnachten gut überstanden hast. Laß dich hier nicht fertig machen. Es ist ja egal, was Du getan hast. Jetzt beginnt was neues. Geht es Dir einigermaßen?