G

Gast

  • #1

Wie sich begegnen?

Habe festgestellt, dass viele hier misstrauisch sind. Angst vor "abzocke" in emotionaler oder finanzieller Hinsicht. Wie kann man sich da noch begegnen? Bitte um konstruktive Vorschläge. Ich habe keine Lust mit einer Rüstung und vielen Vorurteilen auf einen Menschen zu treffen, der ein potenzieller Partner sein könnte.
 
G

Gast

  • #2
Also bei all den negativen und destruktiven Gedanken von Frauen über Männer, wird einem klar, warum soviele Männer keinen Bock mehr haben auf eine seriöse Beziehnung, da sich dieses destruktive Mißtrauen von der ersten Sekunde an auf den Kontaktpartner überträgt, heißt im Klartext, Männer werden dadurch motiviert Schlupflöcher erst recht zu finden. Wenn ich zuviele Bedenken und zuviele komische Fragen von Frau erkennen kann, drücke ich roter Knopf, gebe keinen Termin, oder sage ihn wieder ab. Was soll Mann mit einer solchen Frau mit solch mangelndem Selbstbewußtsein, also sprich schwache Frau. Frauen denkt einmal darüber nach, ihr macht euch das Leben selber unnötig schwerer! Ein reifer und erfahrener m/45, vermutlich der einzigste hier mit diesem Thema!
 
G

Gast

  • #3
an 1 ! ...Ein reifer und erfahrener m/45:)))

Schön! Mal nachgespürt, warum "manche" Frau SO drauf ist und rüberkommt? Weil es eben auch viele Deiner Artgenossen gibt die hier, oder im realen Leben, ganz linke,miese, verletzende Spielchen, mit diesen Frauen, gespielt haben. Und hier weiter durchs Net und die Betten turnen, ohne sich irgendeinen Kopf zu machen, solange der kleine "Hosentaschenoffizier", seinen unverbindlichen Spass hat.. Da kann, trotz gesumdem Selbstbewusstsein, sowas von Misstrauen entstehen und es ist ja wunderbar zu lesen, dass Du Dich der reiferen Fraktion zuschreibst, die gendenkt, mit dem weiblichen Geschlecht auch so umzugehen.ERWACHSEN, auf AUGENHÖHE und mit RESPEKT!

Ich versichere Dir leider, dass viele Deine Artgenossen, nicht mal Ansatzweise ne Ahnung haben, was das denn sein soll. Traurig, aber wahr. Der Mensch ist des Menschen Wolf, leider. Reife und mit, inzwischen zahlreichen Erfahrungen, "reicher", gewordene Frau, die sich das Leben nie unnötig schwer gemacht hat, nur der leider ihr reiches Grundvertrauen, abhanden gekommen ist, bei dem Umgang der hier herrscht. Somt leider sicher nicht die Einzigste hier mit diesem Thema. Also, für mich gern mal ab und an das Forum hier. Abgemeldet bin ich schon lange,meine Seele ist mir zu wertvoll!
w 43
 
G

Gast

  • #4
Hier nochmal FS:
Ich dachte eigentlich, dass man hier vielleicht mal gemeinsam darüber nachdenken könnte, wie man trotz der emotionalen Rücksäcke, die durch die beiden oberen Kommentare ja nur bestätigt werden, auf eine positive Art aufeinandertreffen kann.
 
G

Gast

  • #5
Erfahrungen sind nun mal da und die bekommt man nicht mehr weg, alles was man sich selbst sagen kann ist, dass derjenige der da vor mir steht, überhaupt nichts für Vorangegangenes kann und das recht hat fair, nach SEINEM Handeln beurteilt zu werden. Gerade am Anfang sollte die Vorurteilsfreiheit stehen, mit einem Treffen bin ich noch keinerlei Verpflichtungen eingegangen,also was soll schon passieren? Mit ein bisschen Vorsicht wird nichts passieren was ich nicht will. Niemand ist davor gefeit Enttäuschungen zu erleben, aber die kann man mit ein bisschen Menschenkenntnis umgehen und da sollte man öfter mal den Kopf befragen anstatt blind den hormonellen Wallungen zu folgen.
 
G

Gast

  • #6
Ich hab eher das gegenteilige Problem, ich bin zum Teil wohl etwas zu schnell mit dem Vertrauen, in dem Sinn, dass ich viel zu schnell zu persönliche Dinge über mich preisgebe - das ist auch nicht so hilfreich.
Ich probier jetzt, mich etwas mehr zurückzuhalten, aber zuviel Zurückhaltung machts für mich dann auch wieder fad - es ist schwierig, die Balance zu finden.
 
  • #7
Liebe FS,

ich begegne jedem Mann, den ich hier über EP kennenlerne, genauso wie jedem anderen Menschen, den ich im Leben treffe: Unvoreingenommen, offen und interessiert.

Eine gewisser Instinkt und eíne gesunde Vorsicht ist bei der Auswahl der Kontakte in einer Onlinebörse natürlich schon notwendig, weil es immer Menschen gibt, die einem selbst eher "schräg" vorkommen. Meist zeigt sich aber doch recht schnell in den ersten Mails, wem man etwas zu sagen hat, mit wem man ins Gespräch kommt, wo sich schon im Mailverkehr recht schnell ein gewisses "Grundvertrauen" einstellt und wen man näher kennen lernen möchte.

Auf dieser Ebene spielen materielle Dinge meines Erachtens überhaupt keine Rolle. Bildung halte ich für ein viel wesentlicheres Element. Ob die finanziellen Verhältnisse ähnlich sind, sich gut ergänzen und zueinanderpassen zeigt sich doch erst später bei dem oder den ersten Treffen, wenn die ersten gemeinsamen Aktivitäten (Restaurant und später dann auch die Urlaubsplanung usw.) anstehen und man sich mit dem anderen abstimmt, ob das "Niveau" für beide passt. Aber bis dahin ist meist das Interesse aneinander schon so groß geworden, dass ich ein unterschiedliches finanzielles Niveau bislang weder deutlich wahrgenommen noch in irgendeiner Weise störend wahrgenommen hätte.

Enttäuschungen, die ich bei der Online-Partnersuche erlebt habe, hingen nie mit materiellen Aspekten zusammen, sondern weil es am Ende - entweder von seiner oder von meiner Seite aus - nicht passte.
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,

ich glaube, der einzige Weg ist, dass man selber seinen "Rucksack" ablegt. von einem anderen kann man es nicht erwarten oder gar erzwingen - man muss selber seinen Schritt tun. Das macht eine/n natürlich verletzlich, und davor haben sicher die meisten von uns Angst. Aber wenn wir diesen Weg nicht gehen, irgendwann, jeweils für uns selber als Anfang, dann kann daraus nichts neues entstehen. Und wir können eben nur darauf hoffen, dass diese Offenheit sich auch auf den anderen überträgt.

w, 56
 
G

Gast

  • #9
Die Männer haben mich gelehrt, offen für die Begegnung bei einem Date zu bleiben. Da gab es tatsächlich einen, der sich nicht mit mir verabreden wollte, weil ich schon so lange solo bin (Vermutung: "Mit der kann etwas nicht stimmen"). Zwei weitere wurden misstrauisch, weil ich seit mehr als 20 Jahren in derselben Wohnung lebe ("Die ist bestimmt langweilig").

Was haben diese Männer mich gelehrt? Genau nicht so einseitig zu denken, sondern offen zu bleiben, zumal so negative Vermutungen (ohne Wissen über die Hintergründe) sagen ja auch etwas über denjenigen aus, der sie hegt.

Bleib, wie Du bist, liebe FS - ich finde Deinen Ansatz genau richtig!
 
G

Gast

  • #10
@ 5
Aber wie soll man sich denn anders als persönlich begegnen? Was meinst Du mit zuviel preisgeben? Wenn jemand nicht gut damit umgeht, dann degradiert es doch ihn und nicht Dich.
 
G

Gast

  • #11
"Wie sich begegnen?"
So, wie du es willst und kannst.

"Habe festgestellt, dass viele hier misstrauisch sind. Angst vor "Abzocke" in emotionaler oder finanzieller Hinsicht. "
Ja und?? Was hat die Angst eines anderen Menschen damit zu tun, wie DU DICH verhältst? Lebe nach den Werten, die für dich gelten. Erwarte nicht, dass das jemand FÜR dich tut. Das heißt: wenn du Unvoreingenommenheit wünschst, dann sei es. Wenn du dir Offenheit erhoffst, dann sei es. Wenn du auf Ehrlichkeit Wert legst, dann sei es. Möglicherweise findet dann Begegnung statt oder auch nicht. Aber DEINE Art ist das, was DU dazu beitragen kannst. Bring deinen Teil ein und schau, was geschieht. Warum willst du der andere Mensch zuerst das tut, was du wichtig findest zu verwirklichen??? Beginne selber damit!

"Wie kann man sich da noch begegnen?"
Indem DU dich zeigst, dich öffnest, dich mitteilst, also alles das tust, was du wünschst, erhoffst und wichtig findest. Das ist DEIN (einziger) Beitrag zur echten Begegnung (und nicht deine Ansprüche an eine Frau). SIE entscheidet wiederum für sich, wie sie dir begegnen will und kann.

"Bitte um konstruktive Vorschläge."
siehe oben

"Ich habe keine Lust mit einer Rüstung und vielen Vorurteilen auf einen Menschen zu treffen, der ein potenzieller Partner sein könnte."
Ja dann lass es doch bleiben! Leg deine Rüstung ab, sofern du kannst und willst (und falls nicht, mach's keiner zum Vorwurf) und tu genau das, was du dir wünschst und oben geschrieben hast: treffe nicht mit vielen Vorurteilen auf einen Menschen, sondern ohne diese, mit offenem, neugierigem Blick und "Anfängergeist".

w,57
 
G

Gast

  • #12
"Gebrannte Kinder scheuen das Feuer" - alte Volksweisheit, schön und gut.
Liebe(r) FS, Du findest aber leider nur "die Spreu vom Weizen" heraus, indem Du Dich öffnest und VOR-Stellungen und VOR-Urteile mal beiseite lässt und gleichzeitig bei DIR bleibst.

Deine Zweifel/Befürchtungen könnten Dich blockieren, "Mr /Miss Right" zu entdecken.
Natürlich wird auf online-Portalen ziemlich viel geschummelt (aber im realen Leben auch!), doch
nach einer "Schlappe" wenigstens halbwegs offen auf einen neuen Menschen zuzugehen, hat DER verdient und DU für Dich auch.
Ja, manchmal ein Balanceakt. Ich weiß nicht, wie jung/alt Du bist, denn mir scheint. "etwas ältere" Menschen (das ist relativ!!) schöpfen auch aus ihren beruflichen und Lebenserfahrungen
und - Lektionen, um Situationen womöglich intuitiver wahrzunehmen, was natürlich keine Garantie gegen "Abzocke", Betrug oder Schummeleien etc. bedeutet.
Nur: Wenn man mit sich halbwegs einig und stimmig ist, wo man selber steht, kann man das auch authentisch rüberbringen und vermitteln.
[Mod.= Themenfreden Teil gelöscht.]
Auf Deine Situation/Frage bezogen : Es ist richtig, sich zu schützen und abzugenzen, doch manchmal sollte man, wie Dir hier auch schon vermeldet wurde, "offener" sein - es scheint für Dich schwer (?).- und für sich selbst (er)spüren, ob es stimmig ist.
Das ist DER (zunächst mentale) Schritt, meine ich.
"Riecht es gut, fühlt es sich gut an, ist es stimmig mit mir?" wären Fragen, die Du Dir selbst stellen kannst - ohne "Rüstung anlegen" und ohne dem potenziellen Partner/Date usw. negative Dinge zu unterstellen. Wie fühlst Du Dich OHNE "Rüstung"? Wie "mit"?
Schau mal bei Dir, denn DU bist der Regisseur Deines Lebens und Tuns.

Ich wünsche Dir alles Liebe und viele Impulse auf Deine Frage!

w, 50
 
G

Gast

  • #13
@ #11 - guter Beitrag!

Es ist schwer, aber man muss sich öffnen, um wieder eine Partnerschaft zuzulassen.
Ehrlichkeit, gepaart mit Vorsicht, sollte helfen, trotz eigener (teils negativer) Erfahrungen wieder auf einen anderen zuzugehen. Nicht verstellen ist außerdem wichtig - sonst kannst Du das ebenfalls ehrliche Pendant u.U. verpassen/verprellen/nicht erkennen.

Viel Glück!

w36