Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wie meine Ehe und meine homosexuelle neigung unter einen Hut bringen?

ich (M, 44, 2 kleine Kinder) bin vh und möchte es auch bleiben. Allerdings verspüre ich in letzter Zeit vermehrt Interesse nach gleichgeschlechtlichem Sex. Und nun bin ich an einem Punkt angelangt, der mich zum Verzweifeln bringt: ich habe einen Mann kennen gelernt (ebenfalls vh), mit dem es in den nächsten Tagen/Wochen zu Sex (natürlich mit Kondom) kommen könnte. Zumindest möchten wir es beide. Was mich aber hemmt, ist meine Familie. Diese möchte ich auf keinen Fall verlieren. Und ich habe Angst, wenn ich das meiner Frau erzähle, könnte dies passieren. Was kann ich tun? Auf den gleichgeschlechtlichen Sex möchte ich aber auch nicht noch länger verzichten.
 
  • #2
Oh Mann, ich verstehe das richtig. Du bist schwul, hast aber eine Hetero-Ehe mit Kindern und würdest bitteschön gerne beides ausleben? Und dann mit einer Lüge leben? Deine Familie und Dich selbst besch**** -Genau das ist es nämlich, Du betrügst Dich selbst auch damit.

Du bist schwul, also oute Dich, stehe dazu. Heutzutage wird man dafür zum Glück nicht mehr an den Pranger gestellt- für die lüge schon eher.

Ob das dann Deine Frau mittragen kann kann nur Sie entscheiden. Sie muss damit leben. Aber Sie hat die Wahrheit verdient, wie jeder Mensch.

Mann oder Memme- genau hioer entscheidet sich das. Was bist Du?
 
G

Gast

  • #3
Sex mit einem anderen Partner ist Ehebruch - das ist Dir doch sicher klar.
Erzählst Du es nicht und es kommt heraus - ist die Vertrauensbasis Deiner Ehe zerstört. Das wäre genauso, wenn Deine Frau Sex mit einem anderen Partner (Mann oder Frau haben würde).

Wenn Du hier eine Absolution dafür suchst, Dich auszuleben, ohne Deiner Frau etwas mitzuteilen, wirst Du sie schwerlich bekommen!

Verantwortungsbewußtes Handeln heißt in Deiner Situation: darüber reden - mit dem Menschen, den es etwas angeht: Deiner Ehefrau!

Die Tatsache, dass Du ein Kondom benutzen willst, halte ich für nahezu vernachlässigenswert - es ist einfach selbstverständlich. Abgesehen davon, dass es auch keinen vollständigen Schutz bietet.
 
G

Gast

  • #4
Was meint denn Dein männlicher Sexpartner dazu?
Wird er es seiner Frau erzählen?
Wie stellst Du Dir das eigentlich vor?
Mit Frau und Kindern zusammenleben und einmal die Woche auswärts übernachten?
Heimlich würde Deine Frau sicher nichts davon merken.

Du hast also nur die Wahl zwischen Familie oder Sex ausleben.
Überleg Dir gut, was Du opfern willst.
 
  • #5
Bist Du sicher, dass Du homosexuell bist, oder bist Du doch bi? Welche Rolle spielt die Mutter Deiner Kinder noch für Dein Leben? Inwiefern geht es Dir bei dem Kontakt zu Deiner Familie, die Du nicht verlieren willst, auch um die Frau, inwiefern nur um die Kinder?

Wenn Du rein homosexuell bist, dann ist dieses Familienversteckspiel nicht sinnvoll, weil es Dich auf Dauer kaum glücklich macht. Dann wäre es zumindest mittelfristig besser, wenn Du Dich von Deiner Frau trenntest und mit ihr gute Regelungen für Eure Kinder fändest, Dich also darauf konzentriertest, ihnen ein guter Vater zu bleiben.

Spielt aber die Partnerschaft mit der Frau für Dich auch noch eine wichtige Rolle, ist die Situation schwieriger. Du bräuchtest dann eigentlich eine Partnerin, die für Deine Situation nicht nur Verständnis hat, sondern auch bereit und emotional in der Lage ist, Dich mit einem Mann zu "teilen" - und einen ebensolchen männlichen Partner, der Dich mit der Frau "teilt". Aber so eine Konstellation ist schwer zu erreichen.

Ich kenne eine Frau, die hat es ähnlich gemacht: Ihrem Mann, mit dem sie zwei Kinder hatte, gesagt, sie wolle ihre lesbischen Neigungen ausleben. Es führte zu einer Trennung, sie zog aus und hatte über Jahre kaum Kontakt zur Familie. Der Grund war, dass die Familie das nicht wollte, ihren Schritt nicht akzeptiert hat. Sie selber hat aber immer Signale gesendet, dass ihr diese Familie noch wichtig war, hat sich also z.B. an Feiertagen/Geburtstagen etc. gemeldet. Inzwischen ist der Kontakt wieder da und sie fährt sogar manchmal mit ihrem Ehemann (von dem sie nicht geschieden ist) in Urlaub. Allerdings ist seither auch fast ein Jahrzehnt vergangen....

Es kann also alles Mögliche passieren, wenn Du Deiner Partnerin sagst, was los ist. Aber eine Aussprache ist trotzdem gewiss der beste Weg, besser jedenfalls als Heimlichkeiten.
 
G

Gast

  • #6
Du möchtest nicht darauf verzichten fremdzugehen? Ich finde es spielt überhaupt keine Rolle, ob du deine Frau mit einem Mann oder einer Frau betrügst. Du hintergehst sie und gehst das Risiko ein dich mit einer Krankheit anzustecken, die du an sie weitergibst, denn ein Kondom ist niemals 100% sicher.
Natürlich gefallen einem auch in einer Beziehung andere Personen, wenn man sich aber entscheidet jemanden zu heiraten, entscheidet man sich damit auch dafür, nur noch mit dieser Person Sex zu haben.
Es sei denn beide Partner wünschen sich eine offene Beziehung, das kannst du natürlich versuchen anzusprechen. Dann gilt aber: gleiches Recht für alle und deine Frau darf auch mit anderen Männern/Frauen schlafen.
Ansonsten: treu bleiben, sonst ist deine Ehe fürchte ich schnell zu Ende.
 
G

Gast

  • #7
Ich denke, dass dir in einem Schwulen-Forum auf deine Frage eher eine hilfreiche Antwort gegeben weden kann, denn hier gibt es vermutlich niemand, der selbst betroffen ist. Du wirst daher auch auf wenig Verständnis stoßen.

w54
 
S

Sphynx

  • #8
Ich glaube, ich könnte nicht mit einem Mann Sex haben, der mit einem Mann Sex hat.
ZUsammenleben ja - zumindest versuchen, um die Familie zu retten , aber der Sex wäre für mich sofort gestorben.
 
G

Gast

  • #9
Ich kann es bald nicht mehr lesen und auch hören, die immer häufiger entstehenden homosexuellen Neigungen von Mann und Frau. Aber in Politik und Medien wird es uns ja fantastisch vorgelebt. Bald besteht unsere Nation nur noch aus Schwulen und Lesben! Die Frauen nur noch cool in Hosen und die Männer hinternwackelnd zum Floristen. LACH............
Auch frage ich mich gerade, Geschlechterverteilung? Und wenn wir mal ehrlich sind, Westerwelle und Wowereit, Selbstdarsteller ohne Gleichen, aber als Politiker mit Format die reinsten Pfeifen.
Deine Frau tut mir leid!
 
G

Gast

  • #10
@8 genau, ich kann es auch nicht mehr hören noch sehen noch lesen. Wir haben überhaupt keine Werte mehr. TREUE ist ein wichtiger Wert, der aber nichts mehr wert ist. Jeder will egomäßig seine Neigungen ausleben. Grenzenlos. Es ist echt zum Davonlaufen. Vor kurzem hab ich mit meinem Freund darüber gesprochen, ob er jemals mit einem Mann Sex wollte. Er verneinte absolut, aber ganz ehrlich, ich glaube langsam, dass alles möglich ist, ich glaube, je mehr die gleichgeschlechtliche Liebe tabuisiert wird durch die Medien etc. umso schlimmer wird alles werden. Frauen müssen nicht nur eifersüchtig auf eine andere Frau sein, nein, es kann auch sein, dass der eigene Mann plötzlich dem dicken Ars.h vom Nachbarn hinterherschwänzelt, weil wir sind ja so aufgeschlossen und sooo frei und wir müssen alles ausprobieren, wir brauchen, ja wir haben es nötig, den KICK, immer ein neuer KICK. Besser ist, wenn wir keine Kinder mehr auf die Welt bringen, welche Werte sollte man denen denn noch vorleben?
 
  • #11
@6
Sorry, wieso sollte das Fremdpoppen (und was anderes ist es nicht!) bei einem Homosexuellen besser sein als bei einem Hetero? Wieso muss man dafür selbst schwul oder Bi sein um zu verstehen was der FS gerne tun möchte?

Er will mit einem anderen Menschen als Seiner Frau Sex haben und gleichzeitig seine Ehe weiterführen. Und da machts das nicht besser oder schlechter daß dieser andere Mensch ein Mann ist.

Ich fühle mich als Hetero echt diskriminiert.
 
G

Gast

  • #12
Auch wenn ich Kalle (bzw. seine Meinung) hin und wieder gerne erwürgen würde, hier hat er vollkommen Recht. Wie wärs mal mit etwas Anstand und Respekt? Denkst du auch an deine Frau oder nur an deine eigenen Triebe?

Wenn du wirklich schwul bist dann trenn dich von deiner Frau und lebe dein Leben wie es sich für einen Schwulen gehört (ohne Ehefrau). Wenn das nur irgendeine sexuelle Fantasie ist die mal ausgelebt werden will dann halt dich entweder zurück oder finde gemeinsam mit deiner Frau eine Lösung die euch beiden gerecht wird.
 
G

Gast

  • #13
Lieber Fragesteller,
es war klar, dass Du hier sehr strenge Antworten bekommen würdest.
Ich würde es ein bisschen lockerer sehen.
Du wünschst Dir sehr, mal mit einem Mann zusammen zu sein. Dein Freund wünscht sich das auch. Er ist genau so verheiratet wie Du und möchte seine Ehe wahrscheinlich auf nicht gefährden. Da seid Ihr Euch doch schon mal einig. Es ist in Euer beider Interesse sehr diskret zu sein.
Es geht Euch beiden um die sexuelle Seite und nicht darum, Euer Leben miteinander zu teilen, oder ?

Wenn ich diese Sehnsucht hätte, würde ich mich heimlich treffen. Niemand muss davon erfahren.
Und - wer weiss - vielleicht ist das Ganze gar nicht so toll, wie Du es Dir ausmalst und die Affaire ist schnell wieder vorüber.

Hoffentlich werde ich hier jetzt nicht gesteinigt....
w49
 
G

Gast

  • #14
Lieber Fragesteller, nun, es kommt für Dich vermutlich nicht überraschend, aber ich finde Du solltest mit Deiner Frau reden. Vielleicht gibt es für Euch beide Gründe (die kleinen Kinder, vielleicht hat sie ohnehin nicht soviel Lust auf Sex o.ä.), die Ehe trotzdem aufrecht zu erhalten. Aber ein Risiko gehst Du natürlich ein, wenn Du ehrlich zu ihr bist.

Außerdem weiß ich nicht, ob Du Dich mit Kondom wirklich zuverlässig vor einer HIV-Ansteckung schützen kannst, ein Kondom kann reißen etc. und dann würdest Du Deine Ehefrau anstecken.

Außerdem, Du bist in meinen Augen noch so jung; wenn Du Deine Neigung jetzt festgestellt hast, solltest Du nicht nur hin und wieder heimlich und verschämt Dich mit einem Fast-Fremden treffen, sondern Dein Leben offen und ehrlich danach ausrichten und neu anfangen. Du bist noch jung genug dafür.

w/48
 
  • #15
Fremdgehen ist Fremdgehen, egal ob hetero- oder homosexuell. Betrüge Deine Frau auf keinen Fall!

Wenn Du so nicht mehr zurecht kommst, musst Du Dich erst trennen, dann bist Du frei. Bis dahin gebietet es der Anstand und die Partnerschaftlichkeit, dass Du nicht fremdgehst.

Wo genau liegen da Deine Zweifel? Das solltest Du doch auch selbst erkennen?
 
G

Gast

  • #16
@13:
Wenn Kondome reißen, bekommt man das mit und kann sich testen lassen.

Wird bloß in der Ehe dann schwierig mit "Schatz, heute nicht, weil, äh... (ich muss warten, bis das Testergebnis da ist)" - Offenheit hat halt doch ihre Vorteile.

Ich glaube nicht, dass sich so ein Doppelleben auf Dauer durchhalten lässt. Irgendwann fliegt der Betrug auf. Und ich halte es für eher wahrscheinlich ein Arrangement (z.B. offene Beziehung) zu treffen, wenn kein Betrug zwischen den Partnern steht.

m/30
 
G

Gast

  • #17
Das mit den Gefühlen steht leider in keiner Bedienungsanleitung!

Daher ist es völlig egal, was man Dir hier vorschlägt.

Das einzige, was Dir dabei hilft, ist, Dich auf Deinen Verstand und Dein Herz zu verlassen.

Stell Dir Deine Frage aus einem anderem Blickwinkel...

Was würdest Du Dir wünschen, was Deine Frau täte. wenn Sie statt Deiner in der Situation wäre...

Welcher Art ist Dein Gefühl tatsächlich?

Einfach ein Gedanke, der Sich in ein Gefühl gewandelt hat, das sich jetzt wie eine Sucht in Deinen Kopf festgesetzt hat und nach der "Tat", vielleicht Ekel vor Dir Selbst hervorrufen könnte....
Oder ein seit langem verborgenes Gefühl, dem Du jetzt erlaubst an die Oberfläche zu gelangen?
Vielleicht einfach nur Neugier auf das Unbekannte?

Stell Dir in einer ruhigen Stunde Fragen, ehrlich mit Dir Selbst.
und je nachdem, welche Antworten Du hast, handel.

Aber zerstöre Dir nicht mit einer unbedachten Nacht ein Glück von Jahren...
...lade keine Schuld auf Dich, die Du nicht tragen kannst ( auch wenn nur Du sie empfindest, denn Niemand hier hat das Recht Dich schuldig zu sprechen!)

Es gibt Menschen, die KÖNNEN emotional ein Doppelleben führen und andere können es nicht.

Frage Dich auch, ob Dein evtl. zukünftiger "Sexualpartner" Dich und Euer Vorhaben genau so sieht wie Du, oder ob Er Dir später einen "Stick draus drehen" könnte/ würde .


meine Meinung ist nicht relevant, weil es MEINE Meinung ist, ich könnte z. B. kein Doppelleben führen, weil ich nun mal nicht so bin. Aber ich könnte, nach viel reden und verstehen wollen , ein solches Gefühl tolerieren...., andere können es nicht, weil sie solche Gedanken nicht an sich herankommen lassen können/ wollen.

Was Du tust, mußt Du leider Selbst entscheiden, und die Konsequenzen Deines Handelns tragen, so oder so.

Wünsche Dir, viel Glück dabei...

[Mod. = Signaturen sind nicht gestattet! Registrieren Sie sich, wenn Sie eine Forumidentität wünschen!]
 
G

Gast

  • #18
Lieber FS,
um Deine Frage zu beantworten müssten wir meine ich wissen, ob es sich um ein lange unterdrücktes Gefühl handelt oder ob sich dieses wirklich erst seit kurzem entwickelt hat. Wenn Du nämlich schon immer mit einer lebenslüge gelebt hast ist es jetzt vielleicht an der zeit reinen Tisch zu machen, wenn es nur eine vorübergehende geschichte ist, darfst Du unter keinen Umständen Deine familie dafür aufs Spiel setzen und Deine Frau zu betrügen ist so oder so völlig inakzeptabel.
Das was mcih w32 jetzt ein bisschen verunsichert: Wenn es so etwas tatsächlich gibt, dass Männer mit Anfang 40 noch eine homosexuelle Neigung entwickeln dann kann man ja an gar nichts mehr glauben...
 
G

Gast

  • #19
Rede mit deiner Frau. Du musst in der heutigen Zeit, mutig sein!
 
G

Gast

  • #20
Denkt jemand vielleicht auch mal an die Kinder? Egoisten.
 
  • #21
Ich bemühe mich ja immer sehr um Verständnis und Toleranz nach allen Richtungen, aber hier habe ich einfach kein Verständnis für diverse Antworten.

Das Entscheidende hier ist doch nicht die Frage, obe hetero, schwul oder bisexuell!

Hier schreibt ein Mann, dass er seine Frau betrügen will. Und er versucht, sich praktisch im voraus hier im Forum die Absolution dafür zu holen!

Das ist nicht mehr und nicht weniger schäbig, wie sonstiges Fremdgehen auch! Hier kommt noch dazu, dass die gesundheitlichen Risiken (auch für seine Ehefrau) ungleich höher sind, wie sie das schon bei Hetero-Fremdgängern sind.

Mir ist völlig egal, welche sexuellen Neigungen ein Mensch hat, so lange er dazu steht und das offen lebt - ohne Unwissende und Unbeteiligte damit hinein zu ziehen und/oder zu gefährden.

Da ist es egal, ob Frau oder Mann. Wenn man Familie hat und seinen Trieben folgen will/muss, dann muss man auch stark genug sein, die Konsequenzen zu tragen. Damit hat der Partner dann auch die Möglichkeit, sein Leben neu zu sortieren und zu entscheiden, wie er/sie reagiert.

Alles Andere ist Feigheit und einfach nur erschreckend mies und den Partner verachtend! - Und von 'Verzweiflung' zu reden, ist dazu noch scheinheilig und verlogen!
 
G

Gast

  • #22
Das ist sehr moralisch, Angeline.
Der Mann liebt seine Frau und seine Kinder. Er steht zu seiner Familie und möchte sie nicht in Gefahr bringen.

Auf der anderen Seite spürt er große Sehnsucht nach gleichgeschlechtlichem Sex.
Natürlich kann er darauf verzichten und seine Sehnsucht auch in Zukunft unterdrücken.
Verschwinden wird die Sehnsucht nicht, im Gegenteil. Je länger er sie unterdrückt, desto stärker wird sie werden.

Ist vielleicht albern, aber ich stelle es mir vor, wie einen großen Appetit auf Schwarzwälder Kirschtorte, und nirgends gibt es welche. Jahrelang. Am Ende phantasiert man nur noch von Schwarzwälder Kirschtorte und überschätzt den blöden Kuchen völllig.

Vielleicht ist es wirklich am besten, wenn er seinen Traum für eine Nacht lebt.
Es ist doch idiotisch, für eine kurze sexuelle Begegnung eine Familie zu zerstören und zwei kleinen Kindern einen liebevollen Vater zu nehmen.

Wie es sich entwickelt, kann man natürlich nicht sagen. Wenn die beiden Männer eines Tages wirklich eine Partnerschaft führen wollen, weil sie sich lieben, ändert das die Situation.
Aber von Liebe ist in der Frage keine Rede.
w49
 
G

Gast

  • #23
Die Hauptfrage sollte wohl sein, wie leider nur einmal angesprochen, wie stehts um die Beziehung? Habt ihr noch ein intaktes Sexualleben? Seid ihr euch überhaupt noch nah? Wenn ja/nein Warum?

Ich sehe das eher von der offenen Seite, jeder Seite einer Partnerschaft sollten alle Vorlieben und Abneigungen bekannt sein, sonst kann man doch auch gar nicht auf den anderen eingehen. Bzw. es kann schnell zu engpässen kommen und man traut sich nicht zu fragen ob man mal was neues ausprobieren kann etc.

Ich möchte mir selber nie einen Rat für andere erlauben, denn Patentrezepte gibt es nicht und man muss sich selber kennenlernen und nur dann kann man sich auch selber helfen. Irgendetwas muss ja dazu geführt haben, dass du dich jetzt zu gleichgeschlechtrigen hingezogen fühlst oder war das schon immer so? Was hat dazu geführt?

Fakt ist, zwei Aussagen waren völlig richtig hier, erstens denk an die Kinder und zweitens auf Dauer musst du so leben/arbeiten wie es dich glücklich macht. Versuch dir doch erstmal die Grundlegenden Fragen zu beantworten und dann sprich mit deiner Frau über euer Verhältnis und auch im klartext warum sie für dich vielleicht nicht mehr anziehend ist oder dergleichen.

Nur dann werdet ihr zu einer Lösung kommen, eventuell auch erstmal ein SwingerClub? Wo ihr beide mal eurer Wege gehen könnt?

Wie gesagt pauschal alles schwer zu beantworten! Wie alt sind die Kinder denn? vielleicht sind sie ja auch schon alt genug um die Situation zu verstehen. Auf der anderen Seite gibt es zwar immer wieder Sachen, die vielleicht noch nicht vollends erläutert/ans Licht gebracht werden dürfen, am meisten Schadest du dir aber selber damit!

Nunja, das wichtigste ist, du gehst mit Respekt und ehrenhaft mit allen Beteiligten um!
 
  • #24
du musst es deiner Frau sagen. Es ist nicht alleibne deine Entscheidung ob die Ehe bestand hat. Selbst bei geschützem GV mit einem Mann gehst du ein enormes Risiko von HIV ein und gerade für deine Frau, die nicht die Wahl hat. Fürmich würde eine Beziehung mit einem Mann der Bi ist nie in Frage kommen, da ich niemals teilen würde und auch klar ist, dass ich die Bedürfnisse nicht erfüllen kann. Ich halte dich für ein verlogenes Charaktersc...
Das du diese Neigung hast ist das eine aber das du das Leben deiner Frau, von der du behauptest sie zu lieben, bewust in Gefahr bringst und keine Hemmungen hast nur für deinen eigenen Lustgewinn zu lügen und betrügen, schlimmer kann mans ich kaum verhalten. Sprich mit ihr, sage ihr wie du fühlst und was für Bedürfnisse du hast, vielleicht kann sie damit leben, vielleicht auch nicht. So egoistisch zu sein für sie zu entscheiden, damit erfüllst du alle Klisches von Bisexuellen Menschen die nur für die sexuelle Befriedigung bereit sind andere zu verletzten bis zum töten falls sie sie mit HIV anstecken. Denn das du zu der größen Risikogruppe gehörst ist dir hoffendlich klar.
 
  • #25
@ #21:

Du kennst mich nicht, sonst wüßtest du, dass in meinem Wortschatz das Wort 'Moral' Seltenheitswert hat. Davon war auch in meinem Beitrag nicht die Rede.

Bleiben wir doch einfach mal bei deiner Torte: Wie findest du das denn, wenn dein Partner sich die Tortenstücke außer Haus gönnt, und du weißt nichts davon?

Darum geht es hier! Wenn er seine Familie soooo sehr lieben würde, hätte er nicht das Bedürfnis, seine Frau zu betrügen! Da stimmt doch noch eine ganze Menge nicht!

Ich habe auch geschrieben, dass er tun soll, was er nicht lassen kann, aber er soll sich dann nicht hinter faulen Ausreden verstecken und heimlich sein Bedürfnis befriedigen. Das ist und bleibt schäbig! Daran ändern auch tiefsinnige Psychoumschreibungen nichts.

Aber, wie bei allen Beiträgen, ist das ja nur meine persönliche Meinung. Die, die anderer Meinung sind, haben sicher ihre Gründe und sehr glückliche Partner - mit Freibrief zum Betrug! Ich sage immer: Jeder so, wie er will!
 
G

Gast

  • #26
Wenn ich den Mann liebe und unsere Familie erhalten möchte, würde ich ihn seine Torte außer Haus futtern lassen. Möglicherweise würde ich es gar nicht so genau wissen wollen.

Ich bin eine Frau und kann ihm nicht geben, was er sich wünscht. Das hat ja nichts mit mir zu tun.
Vielleicht wäre ich noch nicht mal eifersüchtig.
Es ist doch kein böser Wille, er kann doch nichts für seine Sehnsucht.

Und was das HIV-Risiko angeht: Er sucht ja keinen Stricher am Bahnhof. Die beiden Männer können einfach einen Test machen und gut ist.
w49
 
G

Gast

  • #27
Hallo zusammen,

ein Mensch wendet sich hier an uns, mit einer ernstgemeinten Frage... warum solch ein respektloser Umgang und Ton, warum diese Diskriminierung, wo bleiben denn die EP Nutzer mit dem hohen Niveau!? Jeder kann eine Meinung haben, aber bitte ein vernünftiger Umgang.

Ich denke, dass es vielen nicht zusteht, auf solch eine Frage einzugehen... man muß sich emphatisch in die Bisexualität eines Menschen hineinversetzten können um solch eine Verzweiflung nachvollziehen zu können. Ich persönlich kann es nicht, habe jedoch einen Freund, der seit 30 Jahren verheiratet ist, Kinder hat und seiner Frau gegenüber seine Bisexualität eingestanden hat... sie haben es geschafft, er hat auch einen festen Freund, das ist für ihn und seine Frau kein Fremdgehen oder Betrügen... somit kann auch solch ein Beziehungkonzept aufgehen...

Dem Fragesteller würde ich wirklich eine kurze proffessionelle Beratung nahelegen... ich bin Sex. Päd. und berate Menschen in sex. Krisen und weiß, dass es Beratungsportale für bisexuelle Menschen gibt, wo Berater meist ehrenamtlich (aber immer ausgebildet) aus eigener Erfahrung beraten und verweisen können.

LG, in der Hoffnung auf mehr Toleranz,

W, 28
 
G

Gast

  • #28
Hallo # 26, Hallo FS

Wir alle haben ab und zu unsere Träume und Fantasien, was wir gerne sexuel erleben möchten.
Aber es ist nun mal so, dass die meisten verzichten. Da der andere Teil der Beziehung da nicht mitmacht.

Habe einfach kein Verständniss für " Fremdpoppen". Die Richtung spielt keine Rolle.
Und für ein bisschen schwuchteln, auf die Kinder verzichten müssen, ist ein sehr hoher Preis.

Du fragst, was Du machen sollst?
Entscheide Dich für das was Du willst. Beides zusammen funktioniert nicht. Früher oder später kommt es heraus.
Leider ist es so, dass die meisten Frauen damit ein Problem haben. Und die Folgen für die Kinder sind nicht absehbar.
 
G

Gast

  • #29
Nach Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis kann ich nur davor warnen, diese Büchse der Pandora zu öffnen. Das einmalige Erlebnis manifestiert meist das Verlangen (nach gleichgeschlechtlichem Sex). Ich würde auch sagen, Du hast Dich nunmal für Deine Frau entschieden, indem Du sie geheiratet hast. Außerdem habt Ihr Kinder. Das willst Du alles wegwerfen, weil Du Dich selbstverwirklichen willst?
Das Leben ist kein Wunschkonzert. Es ist nicht anders, als wenn Du plötzlich eine andere Frau kennenlernst, die Dich sexuell enorm reizt. Klar gibt es genug Fremdgeher, die dann nicht 'Nein' sagen können, aber korrekt ist das genauso wenig.
Male Dir mal in allen Einzelheiten aus, wie Dein Leben aussähe, wenn Deine Ehe aufgrund Deiner Eskapaden in die Brüche ginge, wenn Deine Kinder Deine Ex fragen, wieso Papi jetzt mit einem anderen Mann zusammen ist, Dein Frau alleine da steht, der Sorgerechtsstreit, Deine Unterhaltszahlungen.... ist es das wirklich wert?
 
G

Gast

  • #30
Ich finde egal wie du dich entscheidest, wenn ich in so einer Situation stehen würde, kämen immer meine Kinder an erster Stelle, weil die kann dier niemand ersetzen.

Aber wer weiss, viellieicht findest du und eine Frau eine Lösüng und kommt auf andere Geschmäcke und entdeckt eine neue Welt....Swinger Clubs... wäre mal ein Beispiel....
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.