Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wie lange dauert ein normaler Geschlechtsakt? Kommt Ihr dann gemeinsam?

Der Sex mit meiner Frau bereitet mir viel Freude. Nach einer gewissen Zeit für das Vorspiel kommen wir letztlich zu dem Punkt, an dem ich in sie eindringe. Gibt es eine "Normalzeit", die vergehen sollte, bis man dann zum Orgasmus kommt. Bei uns (und bestimmt in den meisten Beziehungen) bin ich, der Mann, derjenige, der als erster zu "kommen" droht. Während des Geschlechtsverkehrs denke ich ständig, ja keinen Orgasmus zu bekommen, da ich auf meine Frau warten möchte. Der eigentliche Akt dauert dann meist ca. 10 Min. Und oft gelingt es mir auch, auf meine Frau zu warten... Wie lange dauert Euer Akt? Kommt Ihr dann gemeinsam?
 
  • #2
Eine wirklich seriöse und verläßliche Studie fußt auf der umfangreichen Selbstbefragung von Urologen -- also Fachleuten, denen man eine objektive und aufrichtige Erfassung zutrauen kann. Nach dieser Studie dauert die penetrative Phase eines Sexualakts etwa zwischen 3 und 6 Minuten. Nach dieser Zeitspanne penetrativer Bewegung kommen 95% der normalen, durchschnittlichen Männer zum Orgasmus.

Der Liebesakt kann verlängert werden, indem Pausen, Stillhalten und Stellungswechsel verwendet werden, um die Penetration über eine längere Zeit zu strecken und ausdauernder erscheinen zu lassen. Das gesamte Liebesspiel der meisten Paare ist ohnehin wesentlich länger, da Vorspiel und Zärtlichlichkeiten im allgemeinen länger dauern als der eigentliche penetrative Akt und weil eben Stellungswechsel und Abwechslung dazugehören.

In meiner persönlichen Erfahrung kommen diese Studienergebnisse sehr gut hin. Ein Mann, der die penetrativen Pumpbewegungen mehrere Minuten ausübt (oder sie passiv durch Reiten erlebt), hat immer nach einigen Minuten einen Orgasmus -- falls nicht, würde ich sogar sagen, dass etwas nicht stimmt mit ihm, er zum Beispiel abgelenkt ist oder von der Partnerin nicht ausreichend erregt wird. Auch bei der Masturbation erreichen die meisten Männer innerhalb dieser Zeitspanne regelhaft leicht einen Orgasmus. Im Gegenteil müssen sie auch hier durch Unterbrechungen und Stillhalten die Phase künstlich verlängern, wenn sie dies wünschen.

Wenn ich selbst durch Vorspiel oder Situation ausreichend erregt bin, komme ich innerhalb dieser Zeit ebenfalls leicht zum Orgasmus. Aber wie gesagt, die entsprechende Erregung muss vorher schon aufgebaut sein. Selbstverständlich gelingt dies nicht immer und daher hat wohl kaum eine Frau wirklich jedesmal einen Orgasmus.

Exakt gemeinsam zum Orgasmus zu kommen, halte ich für eine mediale Phantasie, die absolut nicht nötig und nicht einmal regelhaft wünschenswert ist. Ich find es toll, wenn man den Orgasmus des Partners bewusster erlebt, als dies gerade bei gleichzeitigem Höhepunkt der Fall ist. Wenn es mal passiert, dann ist das interessant und toll, aber nicht unbedingt schöner oder erfüllender. Ganz im Gegenteil, wenn man gut aufeinander eingespielt ist, dann weiß mein Partner, wie er meinen Orgasmus verlängern und optimal genießbar für mich machen kann. Zu solch einer Handlung wäre er während seines eigenen Orgasmus gar nicht in der Lage.
 
  • #3
Du machst Dir echt zuviele Gedanken....der beste Sex geschieht unter Ausschaltung der Ratio.

Wie lange es dauert? Keine Ahnung, ich schau dabei nicht auf die Uhr. Manchmal sehr schnell, manchmal sehr lange, mal kommt Sie zuerst, mal ich. Wenn ich zuerst wird Sie denn eben anders zum Höhepunkt gebracht.

Zusammen kommt schon auch vor, ist aber selten (aber seeehr geil) und eher nicht steuerbar.
 
  • #4
Problem ist nur, das viele junge Frauen selbst durch langes und intensives Vorspiel ihren Kopf nicht ausschalten können, oder wollen und somit bei kurzen Penetrationszeiten nicht kommen.
Da ich z.B. nach dem Orgasmus eher NULL Lust verspüre und am liebsten schweigend daliegen möchte, kommen sich manche Damen dann verarscht vor. "Und ich?"

Wenn ich nur auf meine Lust achte und komme, wenn ich komme, dann haben die Frauen selten was davon.

Solange ich noch nicht gekommen bin, habe ich auch Lust meine Partnerin zu befriedigen.
Ist aber fast aussichtslos, wenn diese sich nicht fallen lassen kann.

Wenn ich es schaffe, dann verzögere ich, gewinne, oder verliere dadurch an Spaß/Lust. Kommt auch auf die Partnerin an.

Reine Penetration von 2 bis ultimo ... denn zu oft verzögern lässt mich auch mal garnicht kommen.
 
G

Gast

  • #5
Also bei mir (w) ist es eigentlich eher immer so, dass ich vor dem Mann komme.
Ich muss oft auf die Männer "warten", was mich schon manchmal etwas nervt. Die meisten brauchen aber meist sehr viel länger als die 10 min.
Kann aber sein, dass es daran liegt, dass ich bisher nur beschnittene Männer hatte.
Durch die ständige Reibung sind sie unempfindlicher und daher dauert es länger.
Bei mir selbst würde ich auch so ca. 10 min schätzen
 
  • #6
@#3: Ja, es ist (leider) normal, dass Männer nach ihrem Orgasmus ruhig, schläfrig oder entspannt werden und kein weiteres Interesse an Aktivitäten haben.Sie wollen dann einfach nur kuscheln und einschlafen oder aber gleich aufstehen (je nach dem, ob es morgens oder abends passiert).

Frauen, die sich nicht hingeben können, haben ein echtes Problem. Und für die Lösung dieses Problems ist nicht der Mann verantwortlich. Er kann nur durch intensives, zärtliches Vorspiel sien bestes geben und darauf vertrauen, dass seine Liebste sich hingubt, fallenlässt und ihrer Erregung freien Lauf lässt. Üben kann man das gut mit Cunnilingus, bei dem quasi Vorspiel und Akt ineinanderübergehen.

Du hast recht, dass zu lange warten schlecht für den eigenen Genuß ist. Männer müssen einfach auf ihre Lust ausleben dürfen und sich auch hingeben und penetrieren und kommen -- so wie es ihre Natur vorgesehen hat. Wenn ein Mann immer nur verzögern soll, dann wird er zum Dienstleister, aber mindern dabei selbst ihren Lustgewinn.

Ich hoffe, dass Deine nächste Partnerin Dir und sich die volle Lust gönnt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Du nicht bei jeder mit Liebe und tiefer Zuneigung dabei warst -- oder sie nicht. Dann sind die Chancen auf weibliche Orgasmen oft minimal. Fast alle Frauen brauchen die richtigen Gefühle dabei, um sich ganz hinzugeben.
 
G

Gast

  • #7
@3
perfekte Beschreibung warum ich ONS als unbefriedigend ansehe, all das ist in einer Liebesbeziehung einfacher, der Druck JETZT befriedigen zu müssen nicht da. Das sich fallenlassen, die Kontrolle abgeben ist besonders für die Frauen da nicht einfach.

Dieses einpennen nach meinem Orgasmus kenne ich übrigens nicht mehr, verwöhne meine Liebste nach einer kurzen Pause dann gerne weiter. Könnte an der Körperlichen Fitness liegen....

@4 wahrscheinlicher ist es daß Du etwas weiter gebaut bist und daher die Stimulation/Reibung geringer ist. Bestimmte Stellungen wie a Tergo (von hinten) oder ein anspannen der Beckenbodenmuskulatur können da Wunder wirken.
 
G

Gast

  • #8
3 oder 6 Minuten? Das ist aber nach meinen Erfahrungen etwas kümmerlich.
Ich möchte eingehend genommen werden und mit meinem Mann geht das auch. Als wir jünger waren, dauerte es endlos, er konnte mehrfach kommen, wenn er ausgeruht war, wurde er nach dem ersten Höhepunkt nicht wirklich weich, sondern konnte in mir bleibend seine Kraft wieder erneuern, während ich ihn mit meinen Muskeln "in Form" gehalten habe. Heute ist es so, dass ich ihn zwischendurch oral verwöhne und er mich in der 69 Stellung, dann taucht er wieder in mich ein.
Lieber FS: Ihr solltet Euer Liebesspiel zeitlich strecken, vielleicht mal einige Tage warten, dann eine wirklich erfüllende Nacht gemeinsam auskosten, ohne "Orgasmusplanung", anale Spiele
erkunden, Du wirst sehen, was sich Euch an neuen Erlebnissen auftut!
 
G

Gast

  • #9
mein Partner ist sehr darauf bedacht, wie es mir geht. Die intensivsten Empfindungen haben wir, wenn wir gemeinsam kommen. es ist dann ein wahrliches Verschmelzen. Wobei es bei mir immer etwas länger dauert und ich mich komplett fallen lassen kann. Wenn er eher kommt kündigt er es an, manchmal ist es schön so, manchmal hält er an und wartet.
Die exakte Zeit kann ich nicht bestimmen, wenn man liebt, entschwindet eh Raum und Zeit.

w 45
 
G

Gast

  • #10
Ich gebe zu, bedingt durch meine 5jährige Singlezeit und sexuelle Durststrecke dadurch, rede ich jetzt etwas aus der Vergangenheit, aber in meinen Beziehungen gab es NIE einen Fahrplan beim Sex! Es gab Quickies von vllt. gesamt 10min und wir kamen beide und es gab langandauernde Spielereien bei denen beide mehrmals kamen.

Mach um Himmels willen Deinen Kopf frei von so einem "Zeitschema", geh auf Deine Partnerin ein, entwickelt ein gemeinsames Verständnis was ihr beide "geil" findet.

Achso, ich bin m und 38 mit 3 langjährigen Beziehungen gesegnet (und ein paar kurze, aber das tut nix zur Sache).
 
G

Gast

  • #11
Eine Normalzeit ist das Letzte, woran man sich festmachen sollte.

M, 50

MOD [Provozierenden Kommentar entfernt.]
 
G

Gast

  • #12
wenn ich oben bin, dann kommt das mit den 10 min hin, jedoch nicht bei "vollgas".... Da wäre es wesentlich schneller vorbei! Wenn sie mich reitet kann ich das wesentlich besser steuern und kann dann viel länger. wir haben auch schon über eine stunde nur "gevögelt"... Das lag aber vorallem daran, dass sie nur schwer zum Orgasmus kam und sie es einfach geliebt hat, ständig irgendwie anders zu reiten. Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen :)

m44
 
G

Gast

  • #13
Ich bin mittlerweile 10 Jahre mit meiner Frau zusammen und wir haben uns sexuell gut eingespielt. Nachdem ich in den ersten Jahren immer nach spätestens 5 Min. gekommen bin, mußte meine Frau oft auf ihren Orgasmus verzichten. Mittlerweile kann ich meinen Orgi aber gut steuern und warte auf meine Frau. Der Normalfall ist so, das meine Frau nach ca. 15 Min. Geschlechtsverkehr "kommt", ich dann anschließend richtig Gas gebe und ein paar Sekunden später abspritze... Insges. dauert unser Sex mit Vorspiel ca. 30 Min.
 
  • #14
Ich habe vor ein paar Wochen eine Fernsehsendung zu diesem Thema gesehen.

Da wurden Menschen befragt, wie lange der eigentliche Akt bei ihnen (gefühlsmäßig) dauert. Die Männer gaben ca. 20 Minuten an, die Frauen ca.10 Minuten. Nachdem Einsatz einer Uhr zur Kontrolle kam die Wahrheit ans Licht:

Durchschnittlich 3,5 Minuten. Zum auf der Zunge zergehen lassen: 3, 5 MINUTEN!

Ich fasse es nicht!
 
G

Gast

  • #15
... "Onze Minutes" - zumindest, wenn man Paulo Coelho folgt ... also doch etwas länger als die apostrophierten 3,5 Minuten. Es soll auch Menschen geben, die sich noch mehr Zeit nehmen ...
 
G

Gast

  • #16
Ich komme immer viel schneller als der Mann, aber auch fast immer mehrfach, so dass wir oft gemeinsam kommen. Die Männer finden dieses Orgasmus-Gefühl in der Vagina oft sehr toll und tun dann alles dafür, dass es bei ihnen noch länger dauert und sie dieses Gefühl auskosten können.

Ich kann es ja nicht nachvollziehen, aber es muss wohl sehr warm werden, die Muskeln ziehen sich stark zusammen und lassen wieder locker, oft ejakuliere ich- was sich überhaupt nicht kontrollieren lässt. Es kostet schon ein bisschen Übung für den Mann, da nicht ganz so schnell zu kommen, macht aber dann für beide Partner auch richtig viel Freude. Über die Zeit kann ich überhaupt nichts sagen, ich bin dann jenseits aller Zivilisation...
 
  • #17
@#16: Warum kannst Du das nicht fassen? Man muss halt zwischen dem penetrativen Akt mit Bewegung und dem gesamten Liebesspiel unterscheiden. Ein Mann, der etliche Minuten kräftig pumpt, der kommt auch zum Orgasmus, falls alles stimmt mit ihm. Das ist natürlich und gesund.

Dein Bericht bestätigt doch genau meinen Beitrag #1.

Natürlich genieße ich auch mit Partner ein langes Liebesspiel, aber da rechnet man dann auch Kuscheln und Küssen, Anfassen und Petting, Fellatio und Cunnilingus, Pausen und Stellungswechsel, Stillhalten und Langsamwerden und so weiter mit ein -- das macht ein Liebesspiel ja auch toll, facettenreich und genussvoll. Aber der reine Akt des rein-und-raus, sorry, den hält kaum ein Mann wirklich lange durch und das ist auch von der Natur gar nicht so geplant.

Ganz im Gegenteil, mehr als 10 min durchgehend schnell und kräftig penetriert zu werden, ist doch unangenehm, geht in richtig wund und gequält als in Richtung ekstatisch. Das gleiche gilt ja auch für die Klitoris -- Cunnilingus ist absolut geil und Handbetrieb auch, das Vorspiel darf sehr lange dauern, wenn es abwechslungsreich ist, aber nach ein paar Minuten direkter klitoraler Stimulation muss ich dann auch kommen oder ich bin drüber weg und es wird unangenehm.
 
G

Gast

  • #18
der eigentliche geschlechtsverkehr dauert meist max. 10 min. Und das vorspiel je nach zeit und lust zwischen 0 und 30 min. In ca. 50% der sexuellen handlungen kommen wir gemeinsam bzw. Fast gemeinsam
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.