G

Gast

Gast
  • #1

Wie kommt bei Männern eine Ansage an, wie Frau es gemacht haben will?

Wenn Männer scharf sind, dann machen sie irgendwas bei der Frau, etwas was ihnen selbst Spaß macht und eben das, wo sie ihr denken, dass es ihnengefallen müsste. Was ist aber wenn Euch Frau sagt, nein nicht so, mach dies oder jenes. Wieviel Geduld habt Ihr zB mit der Hand eine Frau zu befriedigen oder oral? Ich habe das Problem, dass ich meine, dass es bei mir zu lang dauert, ist dieser Gedanke da, geht sofort das sexuelle Gefühl weg oder muss ich das gar nicht denken? Macht es Euch Spaß, lange an der Frau Hand anzulegen oder sie oral zu stimulieren. Ist es für Euch Genuß oder nur Mühe. w
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das kann man wohl nicht allgemein beantworten. Ich persönlich hätte nichts gegen klare Ansagen, schließlich kann ich ja keine Gedanken lesen, solange sie in angemessener Form gemacht werden und nicht halb wie Vorwürfe klingen.
Ansonsten wäre ich auch bereit entsprechend lange eine Frau oral oder mit der Hand zu stimulieren, ich mache beides gerne und wenn ich einer Frau einen Orgasmus verschaffen kann ist das auch für mich ein Lustgewinn. Aber in beiden Fällen kann das ein anderer Mann auch völlig anders sehen, dementsprechend wirst du darüber einfach mit deinem Partner sprechen müssen.
 
  • #3
Es geht hier um zwei Dinge:
a) Mögen Männer es, wenn sie gesagt bekommen, was sie tun sollen?
b) Bringt ihnen manuelle Befriedigung der Frau überwiegend Spaß oder ist es Mühe?

Die Antwort zur ersten Frage hängt ganz entscheidend davon ab, WIE man es den Mäner kommuniziert. Ideal ist wenn man einfach nonverbal (stöhnen, seufzen, sonstige positive Reaktionen) signalisiert, wenn es sehr gut ist und vielleicht mal seine Hand nimmt oder ihm es vormacht, wie man es gerne hätte. Das kommt eigentlich immer gut an. Sich gegenseitig zum Beispiel Masturbation vorzumachen, ist doch gerade zu Anfang einer Beziehung auch erregend, wenn der andere dann übernehmen darf. Auch gut ist es, wenn man selbst bei ihm Hand anlegt, aktiv zu fragen, ob es so oder so schöner ist, vieles auszuprobieren, Experimentierfreude zu zeigen, Kommunikation als aktiver Partner zu demonstrieren, damit er es vielleicht auch umgekehrt macht. Schlecht ist es dagegen, wenn man ihn quasi unterbricht und schulmeisterliche Anweisungen gibt, "Nein, nicht so. Mach mal so und so!" -- das hört niemand gerne und Männer schon gar nicht.

Die zweite Frage ist sicherlich noch mehr vom Einzelfall abhängig, aber generell bringt es den Männer großen Spaß, eine Frau manuell oder oral zu befriedigen, solange dabei zu erkennen ist, dass sie es genießt, erregt wird, heiß ist. Wenn er aber da herummacht und sie passiv abwartet, dann langweilt ihn das natürlich zurecht -- selbst wenn es in Wirklichkeit der Frauen gefallen würde. Jeder braucht Feedback, Zustimmung, klare Signale der Erregung.

Ich schätze aber, dass Frauen, die sehr lange brauchen, durchaus ab und zu ermüdend auf den Mann wirken. Das kann man nicht vermeiden, es sei denn, der Prozess dorthin ist abwechslungsreich und kommunikativ und auch für ihn erregend. Einfach nur Dienstleistung gefällt doch weder Frau noch Mann.
 
  • #4
<MOD: Hier dürfen alle Fragen von allen Teilnehmern beiderlei Geschlechts beantwortet werden. Dies ist sogar ausdrücklich erwünscht. Die Frage wurde extra weitestgehend neutralisiert.>

Liebe FS: Bei mir persönlich kommt das ziemlich gut an und ich gehe nur zu gerne auf solche Wünsche meiner Partnerin ein. Sie stellt diese Wünsche auch und ich darf ihr selbst auch meine Wünsche nennen. Das ist meiner Ansicht nach auch die perfekte Weise Sex miteinander zu haben...
 
G

Gast

Gast
  • #5
<MOD: Chat entfernt.>

@FS: Wenn du es liebevoll vermitteltst, wird er sicherlich kein Problem damit haben.
Ob nun währenddessen oder aber einfach mal in einer Situation, wo ihr entspannt darauf kommt und darüber sprechen könnt. Warum sollte er nicht mögen, dass du ihm zeigst bzw. sagst, was dir Lust bereitet und wie es für dich schön ist? Letztlich habt ihr ja beide etwas davon. Lustvolles gemeinsames Erleben. Wer will das nicht.

Was bedeutet 'bei mir dauert es zu lange? Ist das dein subjektiver Eindruck? Oder aber hat/haben dir das schon vorhergehende Partner vermittelt/gesagt? Sprich doch einfach auch über dieses Problem mit ihm. Denn vielleicht empfindet er das gar nicht so. Und setze dich doch nicht selbst unter Druck, indem du dir beim Sex diese Gedanken machst. Erstens kannst du ihn und das, was er mit und an dir tut, nicht genießen, und zweitens dauert's dadurch sicherlich sowieso länger. Dadurch, dass du dich vom Genuss ablenkst.

Gehe einfach deine Gesamtsituation an, indem du dich ihm anvertraust. Ihr werdet ganz sicher einen für euch beide zufriedenstellenden Weg finden, der es zulässt bzw. möglich macht, dass ihr beide euch mit voller Lust erleben könnt.

Viel Glück und Lust und Genuss!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe auch überhaupt nichts gegen klare Anweisungen - solange sie nicht im Befehlston daher kommen :) Im Gegenteil... .Je mehr Feedback ich bekomme, desto lieber.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Guten Tag,

es gibt keine Patentrezeptur. Trotz unserer "so" aufgeklärten Welt war es für mich schon erstaunlich, wenn mir meine bisherigen Partnerinnen sagten, dass sie kaum mit ihren bisherigen Partnern über Sex gesprochen hätten. Im Bett sei es ehr schweigsam zugegangen. Dies habe aber an den Männern gelegen, die nicht reden wollten oder konnten. Manchmal habe es bereits an der Wortwahl gelegen, wie die Lustzonen oder Organe zu bezeichnen seien.

Es gibt aber auch Damen, denen es Probleme bereitet zu sagen, was ihnen Spaß macht. Mit einer Dame habe ich mir daraufhin e-Mail´s geschrieben. Wir schrieben uns gegenseitig, was wir mochten. Das gut geholfen und wir hatten eine harmonische Zeit.

M, 50
 
G

Gast

Gast
  • #8
Faustregel: Sobald etwas zum "MUSS" wird, ist es Pflichtübung und damit Mühe, also schwindet die Freude daran.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wie kommst du denn in Stimmung? Spreche mit ihm oder signalisiere ihm mit Gesten, Ausrufen oder Stöhnen, was du gerne magst, er wird sofort darauf reagieren. Und sei definitiv lockerer, wenn man nur den Kopf bei der Sache hat geht gar nichts, lass dich fallen, genieße deine Erotik, probiere einfach aus, sei sexy und experimetierlustig, vielleicht entdeckst du neue Wege, verführe ihn, mach Spielchen ohne viel nachzudenken, renn um das Bett, lass dich fangen, erobern, spiele mehr und du wirst merken, wie die Lust deinen Körper erfüllt. Dann geht das andere automatisch ab und du musst nicht so lange brauchen. Oder fang schon im Bad an, oder in der Küche, oder sonst wo. Wenn man schon vorher so scharf ist, dann dauert es ganz bestimmt nicht so lange, garantiert !
 
  • #10
Schlechter Sex entsteht dadurch dass beide beteiligten nicht kommunizieren.

Also liebe FS, ein Kerl der es Dir übel nimmt wenn Du ihn sanft, diplomatisch aber zielgerichtet mitteilst was dich abgehen lässt wirds eh nie lernen. Aber Du solltest Dich auch neuem anvertrauen und Ihn Dinge ausprobieren lassen die Dir früher keinen Spass gemacht haben, vielleicht ist es bei diesem Mann der knüller.

Deine zweite Frage ist schon etwas seltsam. Macht es Dir etwa keinen Spass Deinen Schatz Oral und manuell zu verwöhnen? Siehste, genauso gehts uns Jungs-wenn die Liebste unter unseren Händen zu Wachs wird und in den Himmel entschwebt-hey das ist einfach geil!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Männer machen nicht "irgendwas", wenn sie scharf sind, sondern etwas, was eine Frau auch scharf macht. Und sie hören und schauen hin. Sie spüren, wenn eine Frau nicht nur feucht, sondern wirklich nass wird, und sie wissen wodurch das passieren kann. Sie wissen, wann sie zupacken und wann sie ganz zart sein sollten. Sie merken, ob sie hart zustoßen oder langsam gleiten und reiben, lecken, züngeln und beißen sollten. Das hört Mann.
Er merkt auch, wann ein Quickie und wann ein langes Liebesspiel angesagt ist, zärtliches Flüstern oder Dirty Talk.
Darüber hinaus ist es auch schön und bringt beiden Freude, wenn die Frau klare Ansagen macht: Langsamer, vorsichtig, fest, weiter, noch einmal, mehr davon, härter, tiefer, genaus so, hör nicht auf, mach genau das, ich will Dich jetzt, komm jetzt, spritz, jetzt von hinten, leg Dich hin, dreh mich um, ich will Dich gleich noch in meiner Rosette haben, f* mich, leck mich usw.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hi liebe Fragestellerin,
wenn ich es nicht richtig oder gut genug (zu fest oder zu zart) mache, finde ich es schon sehr hilfreich, wenn die Frau etwas diesbezüglich sagt und keines Falls störend.
Eigentlich ist da in erster Linie die Lust, die Frau zu hören, zu spüren, zu schmecken, ihr etwas GUTES zu tun... doch es kann auch anstrengend werden... ich weis nicht, was für Dich "zu lang dauert" bedeutet... doch ich habe schon öfter länger als ein Stunde, eine Partnerin oral verwöhnt und nach ca. 30 min (die CD war zu Ende) fingen mir die Kiefergelenke und die Innenohren zunehmend an zu schmerzen, wegen dem ständig offen Mund.
Ich habe dann ein bißchen "mit den Händen" pausiert oder mit dem dafür vorgesehenem Werkzeug weiter gemacht, bis ich wieder Mund und Zunge einsetzen konnte, da dies von meiner Partnerin favorisiert wurde.

Rede mit Deinem Partner... der Sex ist für Euch beide da...

viel Erfolg wünschend
m54
 
G

Gast

Gast
  • #13
meiner Erfahrung nach ist es wichtig das die Partnerin sagt was sie will. Wenn es aber immer so ausgeht das Mann die Frau immer nur an einer Stelle anfassen darf und immer nur eine Stellung
praktiziert wird, und dieser Sex auch noch geplant wird, zudem auch noch selten Sex hat. Dann verkeht einem einfach alles. Mann hat keinen Bock auf Sex, mein bester Freund steht nicht mehr wenn wir mal Sex haben. Nicht mal mehr Selbstbefriedigung macht Spass. Und ich hatte zumindest bis vor kurzen Selbstbefriedigung 2 mal am Tag und das jeden Tag :((.

J44/m
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich finde es großartig, wenn frau sagt, was sie möchte. Das törnt mich zusätzlich an.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich kommuniziere meine Wünsche eher dezent, nonverbal, nur auf Nachfrage expilizit. Meistens passiert dann a)nichts b)eine hektische / grobe Ausführung oder c)es wird eine Gegenleistung verlangt.
Der beste und einfühlsamste Liebhaber, den ich je traf, erzählte mir von einer Ex, die ihn in herrischem Kommandoton "abgerichtet" hatte.
Ooooh, war ich dieser Frau dankbar!!! :)
w.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich hatte mal einen Freund, der wirklich sehr lange bis zum Orgasmus brauchte.
Oral, manuell, vaginal...alles versucht, auch nacheinander.
Ich bekam einen Tennisarm und eine Maulsperre, außerdem war ich unnerum wund.
...nicht dass jetzt jemand denkt ich hätte das nicht zärtlich oder sexy oder heftig oder sonstwie abturnend gemacht.
...nicht, dass jetzt jemand denkt, er fand mich nicht attraktiv oder anziehend.

Glaubt mir, das alles war es sicher nicht. Er hatte auch die ganze Zeit eine Errektion ( mit Pausen ) , hat gestöhnt und gezuckt und alles.

Es war ihm auch sehr unangenehm, hat sich dauernd entschuldigt und gesagt, das sei bei im immer so, auch beim masturbieren und schon immer so gewesen, schon als er Jugendlicher war.

Au wei...das wollte ich nicht...wir haben uns dann bald getrennt...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Leider wissen die meisten Männer selbst über 40 und selbst nach 100 Frauen und mehr nicht, wie man eine Frau oral befriedigt und wie das mit dem Hand anlegen richtig geht. Auch wollen sie selber stundenlang einen geblasen bekommen, machen aber selber nur 2-5min hektisch unten rum und wundern sich, dann, dass frau nicht kommt.
Wenn alle Frauen sagen würden, wie es besser ist und wie es geht und dass er hier langsamer machen sollte und da mehr Druck und Finger eher hier und nicht dort usw, wären wahrscheinlich viele Frauen glücklicher.

Habe auch festgestellt, dass viele Männer, die Stellungen, die mich stimulieren, nicht sonderlich toll finden und deshalb gleich lassen. Alle Stellungen, die Männer toll finden, lassen mich in der Regel nur irgendwo auf der Plateauphase rumkrebsen, wenn überhaupt. Geht meinen Freundinnen auch so. Aber alle stöhnen und tun so, als ob es ganz toll wäre - isses aber gar nicht.
Eigentlich blöd, 1000000 Männer, die meinen, sie hätten es total drauf...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Immer wieder schön, wie Frauen über Männer denken.

Ich stehe z.B. nicht übermäßig auf einen Blowjob und muss es ihr auch nicht mit der Zunge machen.

Im Übrigen, wenn eine gewisse Vertrautheit zwischen ihr und mir herrscht, darf sie mir ihre Wünsche beim Sex auch gerne in einem gewissen Befehlston geben, das macht doch erst recht heiß, da muss sie mich nicht mit Samthandschuhen anfassen!
 
G

Gast

Gast
  • #19
Leider wissen die meisten Männer selbst über 40 und selbst nach 100 Frauen und mehr nicht, wie man eine Frau oral befriedigt und wie das mit dem Hand anlegen richtig geht. Auch wollen sie selber stundenlang einen geblasen bekommen, ...

Aber alle stöhnen und tun so, als ob es ganz toll wäre - isses aber gar nicht.
Eigentlich blöd, 1000000 Männer, die meinen, sie hätten es total drauf...

DAS sind ja auch mit Sicherheit die selbstlosesten Liebhaber, die man sich denken kann. Warum nur?

Und zum zweiten Absatz noch einmal "Warum nur?" - Mir scheint, Sie sind diejenige, die da etwas falsch macht. Wäre das möglich?

M50
 
G

Gast

Gast
  • #20
Kommunikation ist immer gut, sogar sehr gut. Ob diese nun verbal, nach Gefühl, nach Erfahrung oder sonstwie erfolgt, ist egal; Hauptsache, meine Partnerin fühlt sich mehr als wohl. Wenn sie mir sagt, "wie sie es gemacht haben will", dann werde ich sie dementsprechend beglücken.

Ich liebe meine Partnerin, warum sollte ich ihr eine manuelle oder orale Stimulierung verwehren?

M
 
G

Gast

Gast
  • #21
DAS sind ja auch mit Sicherheit die selbstlosesten Liebhaber, die man sich denken kann. Warum nur?

Und zum zweiten Absatz noch einmal "Warum nur?" - Mir scheint, Sie sind diejenige, die da etwas falsch macht. Wäre das möglich?

M50

Warum sollte sie? Sie kritisiert lediglich den Sex mit den Männern. Natürlich wäre ihr dann zu anderen Männern zu raten, aber sie kann es ja mal ausprobieren, und bei anderen passt vielleicht das Aussehen oder Alter nicht.

Sie macht nichts falsch, sie bekommt nur nicht, was sie wünscht. Das heißt aber nicht, dass sie es von einem Mann, der weniger Frauen hatte, bekommen würde.

Ich habe noch nie ein negatives Feedback erhalten, wenn ich eine Ansage geäußert habe. Gerade bei den "Frauenhelden" kommt das gut. Man braucht eben eine vernünftige Ebene, auf der man kommunizieren, kann, die Chemie muss stimmen. Wenn du zu lange brauchst, FS, dann hilf doch selbst nach.

Ich habe lieber Männer, die ihr Ding machen, und von Natur aus mit Einfühlungsvermögen und Zärtlichkeit ausgestattet sind, als solche, die bestimmte Techniken beherrschen. Egoismus und Zärtlichkeit beim Sex schließen sich keineswegs aus. Ein Mensch kann sich und den Partner, beide, im Blick haben und beiden eine gute Zeit machen. Das lässt sich aber mit Worten kaum beschreiben. Einen intelligenten, einfühlsamen Mann erkennt man schon vorher, spätestens beim Küssen, aber schon an der Art des Sprechens, oder der Ansichten. Ein Aufrechner und Besserwisser ist z. B. für den Sex nicht zu empfehlen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Es war ihm auch sehr unangenehm, hat sich dauernd entschuldigt und gesagt, das sei bei im immer so, auch beim masturbieren und schon immer so gewesen, schon als er Jugendlicher war.

Au wei...das wollte ich nicht...wir haben uns dann bald getrennt...

Angst loslassen zu können/müssen, Angst vor Kontrollverlust, der Frau nichts "geben" wollen, können....

Armer Kerl, der braucht ne Sexualtherapie.

w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wenn Männer scharf sind, dann machen sie irgendwas bei der Frau, etwas was ihnen selbst Spaß macht und eben das, wo sie ihr denken, dass es ihnengefallen müsste. Was ist aber wenn Euch Frau sagt, nein nicht so, mach dies oder jenes. Wieviel Geduld habt Ihr zB mit der Hand eine Frau zu befriedigen oder oral? Ich habe das Problem, dass ich meine, dass es bei mir zu lang dauert, ist dieser Gedanke da, geht sofort das sexuelle Gefühl weg oder muss ich das gar nicht denken? Macht es Euch Spaß, lange an der Frau Hand anzulegen oder sie oral zu stimulieren. Ist es für Euch Genuß oder nur Mühe. w

Das ist ja eine Sache, wie die Partnerin das rüberbringt. Wenn sie mir zärtlich und liebevoll sagt, wie es für sie schön ist, dann versuche ich es schon eine Zeit. Und wenn ich merke, dass auch ein "langer Weg" letztlich zur Erfüllung führt, ist es für mich kein Problem. Ich möchte ja, dass es ihr gut geht und gefällt.

Blöd wäre, wenn die Frau selber mit sich ungeduldig wird und sehr stark um ihren Orgasmus "kämpft", ihn letztlich nicht bekommt. Dann wird das Streicheln schon manchmal zur Tortur und man sollte sich etwas anderes überlegen.

Sprecht darüber. Sag deinem Partner, dass du noch auf der Suche nach der richtigen Stimulation bist, dass du ihn um Geduld mit dir bittest.

Dein Eingangsstatement finde ich allerdings sehr erschreckend. Der Mann "macht einfach, was ihm gefällt, in der Hoffnung, dass es auch der Frau gefällt. So etwas kenne ich nicht und würde das als Frau NIE akzeptieren. Man MUSS über so etwas sprechen!
 
G

Gast

Gast
  • #24
"Egal, ob die Frau dabei Spaß empfindet oder nicht, das Ziel des Aktes ist doch so oder so gewährleistet: Die Chance auf Fortpflanzung. - Woran merkt man, dass die Frau einen Orgasmus hat? - Ist doch eh wurscht. :)"

- So hat man früher wohl tatsächlich mal gedacht.

Heute sollten die Zeiten aufgeklärter sein, warum also sollte die Frau nicht klar kommunizieren, was ihr gefällt, jede hat da andere Vorlieben, wie wir Männer ebenfalls.

Es ist also ein Zeichen von Emanzipation, wenn die Damen das einfordern, was die Herren seit Menschengedenken tun. Gerade in frischen Beziehungen kann man sich so das heitere Rätselraten sparen und ohne zeitlichen Vorlauf sofort zu einen allseits beglückenden Sexualität kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Kommunikation während dem Sex kann sehr schön aber auch abtörnend sein.

Wenn Sie mittendrin ein sachliches Gespräch über Ihre Wünsche anregt törnt mich das völlig ab.

Wenn Sie mittendrin aber Ihre Wünsche so äussert das sie mir weiterhin das Gefühl gibt Lustvoll oder Erregt zu sein und der Tonfall dementsprechend ist , gehe ich selbst angeregt auf Ihre Wünsche ein.

M48
 
G

Gast

Gast
  • #26
Also während dem Sex so große Probleme zu kommunzieren, ist nicht mein Ding und endet vermutlich eher im Frust und Streit. Wir besprechen das vorher und fragen auch mal den anderen, was er möchte oder anders will oder sich schon lange wünscht. Das scheint mir unerlässlich für ein gutes Sexleben und bereichert sehr. So lernt man den anderen besser kennen. Gesten und Worte beim Sex sind zwar nett, aber sagen nunmal wenig über das Innenleben des anderen aus. Stöhnen kann bei den meisten Frauen auch gefälscht sein.
Unser Beziehung, wie auch unser Sex ist darch das Kommunzieren um Welten besser geworden, im Gegensatz zum Anfang.

w
 
Top