• #1

Wie komme ich von ihm los?

Hallo Community

Ich, w 30, bin seit 4 Jahren in einer doch eher turbulenten Beziehung. Ich möchte auch gar nicht weiter auf die genauen Details eingehen, ich weiss, dass ich so wie es ist nicht glücklich bin. In den letzten 6 Monaten ist der Trennungsgedanke immer stärker geworden, aber den letzten Schritt zu gehen, schaffe ich einfach nicht.

Wir haben getrennte Wohnungen, sind aber eigentlich nur bei ihm. Er möchte auch dass ich zu ihm ziehe, meine Wohnung aufgebe etc. Auch das schiebe ich schon Ewigkeiten vor mir her, für mich eigentlich ein weiteres deutliches Zeichen dass die Beziehung zu ihm einfach keine Zukunft hat.
Ich habe schon öfter das Gespräch gesucht, versucht meinen Standpunkt klar zu machen und auch die Probleme angesprochen die ich sehe. Er sieht das allerdings nicht so, für ihn ist alles super so wie es ist und ich denke daher sieht er auch keinen Grund etwas zu ändern. Für ihn bin ich die "Traumfrau" und er hält sehr an einer gemeinsamen Zukunft fest.

In letzter Zeit war ich dann vermehrt alleine in meiner Wohnung, was mir tatsächlich sehr gut tat und mich auch nochmals bestärkt hat dass es im Grunde der richtige Weg ist.

Nichts desto trotz schaffe ich es einfach nicht, ihm klar und deutlich zu sagen "Ich möchte nicht mehr, für mich ist es beendet". Sobald ich das Gespräch in diese Richtung lenke, verlässt mich auf den letzten Metern der Mut und er wickelt mich wieder um seinen Finger und ich fange an zu zweifeln ob das wirklich die richtige Entscheidung ist....alles weg zu werfen, was wir uns bisher aufgebaut haben. Eigentlich ist ja nicht alles schlecht etc. Sobald ich dann wieder alleine bin und über alles in Ruhe nachdenke, weiss ich eigentlich dass es für mich keinen Sinn mehr hat.

Ich fühle mich dann sehr feige, ich möchte ja auch ihm gegenüber fair sein. Am liebsten würde ich gerne eine WhatsApp schreiben und dann eine Woche weg fahren, weil ich Angst habe wieder schwach zu werden sobald ich ihn sehe.

Kann mir jemand dazu vielleicht Hilfestellung geben? Trotz dass ich eigentlich ein selbstbewusster Mensch bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht einfach gerade hilflos.

Danke und Grüsse
Ina
 
  • #2
Hi Ina, überlege wo Du in wenigen Jahren stehen möchtest. Das deckt sich bestimmt nicht mit seinen Vorstellungen. Das würde mich schon motivieren zukünftig mehr Zeit ohne diesen Mann zu verbringen. Momentan verletzt Du Dein Gemüt und das wird immer mehr werden. Warum schützt Du den Mann, aber Dich nicht. Du bist der wichtigste Mensch für Dich, alles Gute.
 
  • #3
Liebe Ina,

Schluss machen ist schwer, man verletzt den Anderen, den man doch mal geliebt hat oder sogar noch liebt. Eine sanfte Art gibt es nicht. Du wirst ihm das Herz brechen, so oder so, aber da musst du durch. Du bist nicht verantwortlich für sein Glück.

Wenn du schon Monate an Trennung denkst und dich erleichtert fühlst, wenn du mal alleine bei dir bist, dann ist die Beziehung schon zu Ende. Du musst ihm das nur noch mitteilen.

Mein Tipp:
Rede mit ihm irgendwo draußen, vielleicht unter Menschen, an einem neutralen Ort. Von wo du schnell weg kommst. Nicht bei ihm. Kündige eventuell an, dass du mit ihm reden musst. Und dann zieh es durch, EGAL was er sagt und wie er versucht dich umzustimmen und zu bequatschen. Egal was er sagt, antworte immer stur das Gleiche, wie eine hängengebliebene Schallplatte. "Nein, ich will nicht mehr, es ist aus." Lasse dich auf keine Diskussion ein. Und dann gehst du.

Das wird schlimm. ABER: Wenn du bei dir zu Hause ankommst, weinst du vielleicht vor Glück und Erleichterung. Du bist da raus gekommen und hast das ganze Leben vor dir!

Alles Gute Dir!
W36
 
  • #4
Schwierig. Wie macht man auf sanfte Weise mit jemandem Schluss ...

Erstmal zur Situation:
Ich denke, er sieht sehr genau, dass Du fort willst, aber weiß, wie er es schafft, dass Du bleibst. Das ist kein Mann, der offen kämpft. Er hat seine Methoden, denn wenn einer besonders lieb ist oder wenn einer genau die Beißhemmung anderer Leute kennt, kann er sich auf das konzentrieren, wenn er sich durchsetzen will.
Menschen wollen gemocht werden und andere nicht vor den Kopf stoßen. Dieses Wissen kann er auf ganz unbewusste Weise anwenden, indem er wieder und wieder ausschmückt, wie wundervoll eure Beziehung ist und die Zukunft wird. Je mehr er davon schwärmt und Dir Komplimente macht, umso weniger wirst Du ihm den "Dolchstoß" geben können.
Das ist übrigens immer noch die Umwerbephase, egal, wieviele Jahre ihr schon zusammen seid. Wie er wirklich ist, siehst Du erst, wenn Du Dich auf die Beziehung voll einlässt und bei ihm wohnst. Das ist jetzt keine Drohung, vielleicht ist er immer noch liebenswürdig. Aber eure Konstellation ist nunmal so, weil Du und er wissen, dass Du Dich nicht zur Beziehung bekennen kannst/willst.

Ich habe schon öfter das Gespräch gesucht, versucht meinen Standpunkt klar zu machen und auch die Probleme angesprochen die ich sehe. Er sieht das allerdings nicht so, für ihn ist alles super so wie es ist und ich denke daher sieht er auch keinen Grund etwas zu ändern. Für ihn bin ich die "Traumfrau" und er hält sehr an einer gemeinsamen Zukunft fest.
Die Passage hat es in sich. Ich weiß nun nicht, welche Probleme Du geschildert hast. Wenn sie bauchpinsliger Art sind wie "du bist doch viel reicher als ich, ich kann mit dir die Lebenskosten nicht teilen" oder "du bist zu attraktiv/zu jung für mich" und dergleichen oder "ich fühle mich zu hässlich für eine Beziehung", "ich bin ein schwieriger Charakter", heißt es ja immer nur, dass der Ball bei ihm liegt, Dir die Bedenken zu nehmen. Auch, wenn Du sowas sagst wie "ich kann nicht heiraten, ich hab Angst vor Scheidung, vor Betrug, dass das Zusammenleben nicht funktioniert" usw.

Wenn Du stattdessen was VON DIR erzählt hast, weshalb Dir die Beziehung nicht liegt, wenn Du irgendwas gesagt hast, das Dir an seinem Verhalten nicht passt, dann ignoriert er ja Deine Bedenken.

Wenn jemand immer dann, wenn Du Probleme ansprechen willst, sie vom Tisch wischt, und Dich immer dann, wenn Du Schluss machen willst, um den Finger wickelt (der spürt sowas mit Sicherheit), und wenn derjenige Dir dann noch sagt, dass Du seine Traumfrau bist, dann fährt der ein sehr starkes Durchsetzungsprogramm, ohne dass es so aussieht. Haut ja nicht auf den Tisch, gibt sich nicht wie ein Diktator, schreit nicht rum.
 
  • #5
alles weg zu werfen, was wir uns bisher aufgebaut haben
Was ist denn das? Gemeinsames Haus, Kind, Geschäft?
Ich seh nichts als "eine Beziehung". Ja, es ist schwer, einen neuen Partner zu finden, manche Menschen kommen mit dem Singlesein nicht gut klar. Ja, ihr seid vertraut miteinander, habt viel erlebt, zusammen gelacht, eine gemeinsame Vergangenheit.
Aber wenn man sich wohler fühlt, wenn man allein ist, dann spricht da doch recht deutlich eine Stimme von Trennung, finde ich.

Ich kenne natürlich das Reden vom "Wegwerfen". Aber ich finde das Wort falsch. Was wirft man denn weg? Man sagt: "Die Vergangenheit war zwar schön, aber eine Zukunft will ich nicht mit dir." Also man wirft eine Zukunft weg, die man nicht will, und die Bedeutung der Vergangenheit, die doch recht klein sein muss im Vergleich zur Erwartung, die man hatte,, wenn man es beenden will.
 
  • #6
Nichts desto trotz schaffe ich es einfach nicht, ihm klar und deutlich zu sagen "Ich möchte nicht mehr, für mich ist es beendet". Sobald ich das Gespräch in diese Richtung lenke, verlässt mich auf den letzten Metern der Mut und er wickelt mich wieder um seinen Finger und ich fange an zu zweifeln ob das wirklich die richtige Entscheidung ist....alles weg zu werfen, was wir uns bisher aufgebaut haben.
Nichts ist stabil aufgebaut worden, da es nicht hält, ja beende das ganze, er tut dir nicht gut, das kann man auch schriftlich machen, es ist dein gutes Recht zu beenden, ohne eine Erklärung abzugeben, es ist dein Leben!
Eigentlich ist ja nicht alles schlecht etc. Sobald ich dann wieder alleine bin und über alles in Ruhe nachdenke, weiss ich eigentlich dass es
Beende mit Kontaktabbruch für immer!
Ich fühle mich dann sehr feige, ich möchte ja auch ihm gegenüber fair sein. Am liebsten würde ich gerne eine WhatsApp schreiben und dann eine Woche weg fahren, weil ich Angst habe wieder schwach zu werden sobald ich ihn sehe.
Fair ist es, wenn du beendest und ihn nicht länger hin hältst, was du schon einige Zeit tust!
Kann mir jemand dazu vielleicht Hilfestellung geben? Trotz dass ich eigentlich ein selbstbewusster Mensch bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht einfach gerade hilflos.
Du hast großes Defizit im Selbstwert arbeite daran, du kannst dich nicht abgrenzen und kannst nicht nein sagen, daran solltest du dringend arbeiten, für dein weiteres Leben!
Rede mit ihm irgendwo draußen, vielleicht unter Menschen, an einem neutralen Ort. Von wo du schnell weg kommst. Nicht bei ihm.
Mit diesem Vorschlag schafft FS nicht, von ihm wegzukommen!
 
  • #7
Er sieht das allerdings nicht so, für ihn ist alles super so wie es ist und ich denke daher sieht er auch keinen Grund etwas zu ändern. Für ihn bin ich die "Traumfrau" und er hält sehr an einer gemeinsamen Zukunft fest.

Der rechnet gar nicht damit, dass Du Schluss machen willst, was?


Es ist nie alles schlecht, sonst wäre es ja schon vorbei.

ich möchte ja auch ihm gegenüber fair sein. Am liebsten würde ich gerne eine WhatsApp schreiben und dann eine Woche weg fahren, weil ich Angst habe wieder schwach zu werden sobald ich ihn sehe.

Das machst Du natürlich nicht, weil Du schon ein großes Mädchen bist. Wenn schon, dann schreibst Du ihm eine Nachricht in der Du ein Gespräch ankündigst und ihm klar signalisierst, dass es für Dich einen ernsten Hintergrund hat.
Dann trefft ihr euch und redet respektvoll hineinander. Soviel Respekt sollte er sich im Laufe der Jahre verdient haben.

Trennung ist immer unangenehm, aber Deinen Äußerungen nach scheint die Sache für Dich weitgehend klar zu sein.
 
  • #8
Du möchtest Schluss machen und weißt nicht wie? Dann erzeuge kleine Entwöhnungsphasen. Jede Woche ein wenig mehr. Gebe dir und auch ihm Zeit.
 
  • #9
ich fange an zu zweifeln ob das wirklich die richtige Entscheidung ist....alles weg zu werfen, was wir uns bisher aufgebaut haben.
Die Frage ist ernst gemeint, was genau habt ihr Euch gemeinsam aufgebaut?
Also ihr habt es aus der Kennenlernphase in eine Beziehung geschafft, ihr seid ein Paar und offiziell, ihr habt Vertrauen zueinander... zähle ich mal mit zum Aufbau, und was noch?
Ich meine, Du hast plötzlich Angst hinzuwerfen, weil eine Traumblase platzt, ein Traumschloss, die Sicherheit und Gewohnheit, da ist jemand, dem bin ich wichtig dann weg wäre? Ist es das Emotionale das Dich hindert, etwas materielles, willst Du deine Lebensplanung nicht übern Haufen werfen, für etwas ungewisses? Benenne doch genau, was deine Zweifel sind und die vermeintlichen Hinderungsgründe, wenn Du ihn siehst?

Ich vermute zwar es ist wie @void schrieb, Menschen wollen gemocht werden und geben ungern Absagen und ins Besondere Frauen wollen ungern auch die Böse sein... keiner mag der Spielverderber sein, oder der den Schwarzen Peter in der Hand hat und deshalb zögerst Du, weil du weißt, wenn Du bleibst, verletzt du dich, wenn du ihm es sagst, verletzt Du ihn. Er oder Du? Und er hat dir objektiv nichts getan oder schlimmes gewollt, daher fällt eine Absage umso schwerer, weil nichts greifbar ist, warum man handfest Schluss macht, ausser ein diffuses Gefühl, man mag nicht mehr.
 
  • #10
Ich verstehe zwar nicht, wovon Du redest (wenn ich Schluß machen will weil das für mich besser ist, dann mache ich Schluß), aber eine Lösung für Dein Problem habe ich trotzdem:

In letzter Zeit war ich dann vermehrt alleine in meiner Wohnung, was mir tatsächlich sehr gut tat.... Nichts desto trotz schaffe ich es einfach nicht, ihm klar und deutlich zu sagen "Ich möchte nicht mehr, für mich ist es beendet". Sobald ich das Gespräch in diese Richtung lenke, verlässt mich auf den letzten Metern der Mut und er wickelt mich wieder um seinen Finger
Dann mach es halt ohne Gespräch: einfach in Deine Wohnung gehen, da bleiben und nicht mehr zu ihm gehen.
Ansonsten kompletter Kontaktabbruch, wenn Du ihm gegenüber (warum auch immer) nicht standhaft bleiben kannst: Telefon nicht abnehmen, keine WA, Mails etc beantworten - ihm stattdessen einen Brief schrieben und ihm genau erklären, dass die Sache für Dich beendet ist und dass er bitte respektieren möchte, dass Du keinerlei Kontakt mehr wünschst, weil er jedes mal über Deine Meinung hinweggeht.

Wenn er Sachen bei Dir hat, pack sie in einen Karton und schick sie ihm - fertig. Das Gleiche soll er mit Deinen Sachen machen, die Du bei ihm hast.
Ansonsten gilt: Treffen mit ihm nur noch im öffentlichen Raum bei getrennten Heimwegen: nie wieder Du in seiner Wohnung, in seinem Auto und umgekehrt auch nicht, wenn Du nicht standhaft bleiben kannst. Da hilft nur konsequent meiden.

Ich fühle mich dann sehr feige, ich möchte ja auch ihm gegenüber fair sein. Am liebsten würde ich gerne eine WhatsApp schreiben und dann eine Woche weg fahren, weil ich Angst habe wieder schwach zu werden sobald ich ihn sehe.
Es ist nicht feige, nicht in ein Gespräch zu gehen mit einer Person, die in der Lage ist Dich immer wieder zu planieren und Deine Meinung nicht gelten zu lassen. Es ist klug, das zu vermeiden.
Mach es nicht als WA-Gestoppel, das kein Ende findet, wo er immer wieder was rumzukamellen hat, dass es alles ganz anders ist, auch nicht als Mail - mach es als Brief.

Du musst nicht wegfahren, Du musst ihn aber auch nicht mehr sehen, wenn Du zuhause bist.
Du bist eine erwachsene Frau von 30 Jahren. Also ist es allerhöchste Zeit, Dir anzugewöhnen, eine eigene Meinung zu haben und diese auch gegenüber einem Mann mit anderer Meinung durchzusetzen.
"Nein, ich will Dich nicht mehr sehen und nicht mehr mit Dir reden" - fertig. Was soll daran so schwer sein, wenn Du weißt, dass es richtig ist und vor allen Dingen, was ist schwer am Kontakt meiden, wenn Du weißt, dass er gegenüber Deinem Willen komplett respektlos ist?

alles weg zu werfen, was wir uns bisher aufgebaut haben.
Ihr habt getrennte Wohnungen, keine gemeinsamen Kinder. Was habt ihr euch also aufgebaut? Ein gemeinsames Unternehmen oder ist das nur eine Phrase?
 
  • #11
Sobald ich das Gespräch in diese Richtung lenke,
Dann würde es also nicht überraschend für ihn sein, wenn du deinen Trennungswunsch aussprechen würdest. Zaghafte Versuche in diese Richtung gab es schon - und er reagierte darauf.

Dass ihr getrennte Wohnungen habt, kommt dir natürlich zugute. Sieh deine Wohnung als deine Burg, deine Zuflucht. Du hast die Zeit ohne ihn genossen. Das hast du deutlich gespürt.

Wenn du es ihm nicht ins Gesicht sagen kannst, schreibe ihm einen Brief. Kein WA, keine E-Mail. Einen richtigen Brief. Gerade unangenehme Dinge lassen sich schriftlich viel einfacher ausdrücken.

Und dann warte ab, wie er reagiert. Will er dich sehen und du fühlst dich mental stark genug zum Vier-Augen-Gespräch, trefft ihr euch draußen. Wo Leute sind. Aber natürlich nur, wenn das auch dein Wunsch sein sollte.

Du bist in keiner schlechten Position. Weil du deinen Rückzugsort hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #12
Kann mir jemand dazu vielleicht Hilfestellung geben? Trotz dass ich eigentlich ein selbstbewusster Mensch bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht einfach gerade hilflos.
Ich denke, um eine klare Aussage kommst Du nicht herum. Auch wenn es schwer fällt. Vielleicht eine gute Übung für andere Situationen im Leben?

Alternativ könntest Du ihm einen Brief schicken und darin Deine Gedanken ausdrücken und die Beziehung beenden. Darin würde ich aber erklären, dass es Dir mündlich schwer fällt. So kannst Du auch Deine Gedanken sortieren und komplett ausdrücken. Keine Mail, keine Whatsapp.

Dann mach es halt ohne Gespräch: einfach in Deine Wohnung gehen, da bleiben und nicht mehr zu ihm gehen.
Ansonsten kompletter Kontaktabbruch, wenn Du ihm gegenüber (warum auch immer) nicht standhaft bleiben kannst: Telefon nicht abnehmen, keine WA, Mails etc beantworten - ihm stattdessen einen Brief schrieben und ihm genau erklären, dass die Sache für Dich beendet ist und dass er bitte respektieren möchte, dass Du keinerlei Kontakt mehr wünschst, weil er jedes mal über Deine Meinung hinweggeht.
Aus meiner Sicht geht das in Richtung "Ghosting". Kann man machen, aber wirklich fair ist es nicht. Ich denke, ein Partner hat nach mehreren Jahren Beziehung schon auch einen Anspruch darauf, eine Begründung zu bekommen. Alleine schon, um selbst besser verarbeiten und Folgerungen ziehen zu können.
 
  • #13
Aus meiner Sicht geht das in Richtung "Ghosting". Kann man machen, aber wirklich fair ist es nicht. Ich denke, ein Partner hat nach mehreren Jahren Beziehung schon auch einen Anspruch darauf, eine Begründung zu bekommen. Alleine schon, um selbst besser verarbeiten und Folgerungen ziehen zu können.
Diese Ansicht habe ich nicht, man muss keine Begründung abgeben und wenn man nicht stark genug ist, wie in diesem Fall persönlich ein Trennungsgespräch zu führen, kann man einen Brief schreiben, ganz einfach!
 
  • #14
@Lebens_Lust
das ist so ein Fall wie ich ihn im Kopf hatte.

Liebe TE,
nimm es mir nicht übel, aber das ist so ein Fall von eigentlich selbstbewußt und stark.

Du hast viele gute Tipps und Anregungen bekommen. Mein Rat wäre noch, hol Dir ein wenig Rückdeckung von einem vertrauten Menschen, dem Dein Wohl wichtig ist. Der Dir nicht kommt mit: Wie kannst Du nur, er ist doch so ein fleißiger, lieber, netter Kerl Denk doch mal jetzt bist Du schon 30, die besten Männer sind weg. usw.
 
  • #15
Diese Ansicht habe ich nicht, man muss keine Begründung abgeben und wenn man nicht stark genug ist, wie in diesem Fall persönlich ein Trennungsgespräch zu führen, kann man einen Brief schreiben, ganz einfach!
Von Dir hätte ich nicht erwartet, dass "keine Begründung" ausreichend ist. Wie lässt sich das mit den 35.000 wichtigen "S" im Charakter vereinbaren?
Dass man einen Brief schreiben kann statt zu reden habe ich ja oben geschrieben. Aber auch da finde ich sollte man nach immerhin 4 Jahren nicht einfach "Tschüss" schreiben.
 
  • #16
Rede mit ihm irgendwo draußen, vielleicht unter Menschen, an einem neutralen Ort.
Irgendwo draußen halte ich für gut. Unter Menschen.. naja, das würde ich eher nicht machen. Jedenfalls hätte ich kein Interesse, dass andere Leute neugierig beim Schlussmachen zuschauen... :) Das wäre für ihn ja auch noch eine extra Demütigung.
Liebe FS, das Gefühl wird immer stärker werden und wenn du es jetzt nicht machst, bricht es dann noch in einer ungünstigen Situation aus dir raus. Lieber überlegt an die Sache rangehen. Mit mir wurde beim Weihnachtsessen mit den "Schwiegereltern" Schluss gemacht, weil sich das so ergeben hat und das war nicht schön (sicher auch nicht für die armen Eltern, die sahen ebenfalls geschockt aus..). Da wär mir ein ruhiges Gespräch mit Planung lieber gewesen...
Das machst Du natürlich nicht, weil Du schon ein großes Mädchen bist. Wenn schon, dann schreibst Du ihm eine Nachricht in der Du ein Gespräch ankündigst und ihm klar signalisierst, dass es für Dich einen ernsten Hintergrund hat.
Dann trefft ihr euch und redet respektvoll hineinander. Soviel Respekt sollte er sich im Laufe der Jahre verdient haben.
Genau so. Wenn du es vorher schon ankündigst, dann weiß er, was auf ihn zukommen könnte und du kannst keinen Rückzieher machen, das find ich gut.
Brief fände ich wirklich nur im Ausnahmefall noch okay; ich finde, als Erwachsener kann man eine Beziehung schon auch erwachsen beenden, indem man dem anderen mit einem Gespräch seine Wertschätzung zeigt.
Wenn du Angst hast, dass er dich wieder überredet, dann bring deine Sachen vor, lasse ihm einen bestimmten Zeitraum zum Reden und dann gehst du aber und fährst in den Urlaub oder so. Dann hast du ein Ziel vor Augen. Das ist echt eine unschöne Situation, aber das gehört eben dazu im Leben und er wird so oder so verletzt sein, das wirst du nicht ändern können. Alles Gute!
w, 37
 
  • #17
Von Dir hätte ich nicht erwartet, dass "keine Begründung" ausreichend ist. Wie lässt sich das mit den 35.000 wichtigen "S" im Charakter vereinbaren?
Ich hätte gedacht, du kannst das besser individuell analysieren, als du es tatsächlich tust. FS schreibt ganz klar, dass sie mehrfach von ihm in die andere Richtung gelenkt wurde, dass sie nicht Kraft ihrer Person ist, im mündlichen Gespräch die Trennung umzusetzen, weil sie dann wieder schwach wird, deshalb ist es für sie genau so richtig, es so einfach wie möglich zu machen, um aus dieser Beziehung heraus zu kommen, anders schafft sie es nicht!
Und wenn du dich lustig machst, über die "S" Werte und über die Aufrichtigkeit und Authentizität sich selbst gegenüber, dann ist das dein Problem, nicht meines! Das sind übrigens die Ursachen für alle Probleme, die hier endlos und immer wiederkehrend diskutiert werden!
Freundl. Gruß IM
 
A

*a_n_s_i_n*

Gast
  • #18
Kann mir jemand dazu vielleicht Hilfestellung geben? Trotz dass ich eigentlich ein selbstbewusster Mensch bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht einfach gerade hilflos.

Liebe FS,

ich bin immer noch dabei zu versuchen, das hier zu verstehen.

Du schreibst, Du bist eine erwachsene Frau von 30 Jahren. Du bezeichnest Dich als selbstbewussten Menschen.

Du hast obendrein eine Entscheidung für Dich getroffen. Das heißt also, Du bist nicht mehr wankelmütig in Deiner Entscheidung. Du willst Dich von dem Mann trennen.

Bitte erkläre mir, weshalb Du Dich nicht auf einen Stuhl oder meinethalber auf das Sofa neben Deinem noch-Freund setzen und ihm sagen kannst, dass Du Dich entschieden hast, dass Du die Beziehung nicht mehr fortführen möchtest. PUNKT.

Bitte hilf mir das zu verstehen. Ich habe allergrößte Verständnisprobleme. Was stimmt genau mit Dir nicht, dass Dir das nicht möglich ist, obwohl Du Deine Entscheidung getroffen hast?

Ich für meinen Teil kann Dir keinen weiterführenden Rat geben, ohne mir diese Situation realistisch vorstellen zu können... und davon bin ich gerade weit entfernt. Vor was genau fürchtest Du Dich? Dass er weint oder schreit? Dich schlägt? Dich anbettelt? Oder bist Du Dir Deiner Entscheidung doch nicht sicher? Denn wenn Du Dir sicher bist, brauchst Du sie ihm einfach nur mitteilen und kannst dann gehen. Weshalb kommst Du da nicht von alleine drauf? Du bist schon seit fast zwei Jahrzehnten kein Kind mehr. Du kannst das einfach so machen...

Ich habe hier wieder viele Fragezeichen über der Stirn schweben und warte mal auf mehr Input...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Du schreibst, Du bist eine erwachsene Frau von 30 Jahren. Du bezeichnest Dich als selbstbewussten Menschen.
Jeder kann sich mal hilflos fühlen.

Trennungsgespräche sind unangenehm. Sie hat es schon vorsichtig probiert, er lässt es offenbar nicht gelten (!), sie beginnt zu zweifeln.

Liebe FS,
du bleibst etwas vage im Hinblick auf eure "turbulente" Beziehung. So weiß das Forum den Mann natürlich nicht einzuschätzen. Fühlst du dich in gewisser Weise abhängig von ihm, dass du diesen letzten großen Schritt nicht so richtig fertig bringst?
 
  • #20
Und wenn du dich lustig machst, über die "S" Werte und über die Aufrichtigkeit und Authentizität sich selbst gegenüber, dann ist das dein Problem, nicht meines!
Was ist daran aufrichtig und authentisch, sich nach vier Jahren Beziehung einfach zu verkrümeln? Und das letztlich auch sich selbst gegenüber?
Jeder kann sich mal hilflos fühlen.

Trennungsgespräche sind unangenehm. Sie hat es schon vorsichtig probiert, er lässt es offenbar nicht gelten (!), sie beginnt zu zweifeln.
Wir wachsen alle letztlich genau an solchen Situationen. Sie kann in aller Ruhe ihre Sachen packen, warten bis er nach Hause kommt, kurz und knapp erklären, dass und warum (und sei es nur, dass sie das ja schon mehrfach erläutert hat und es nicht mehr wiederholen und diskutieren möchte) sie endgültig geht, raus zur Tür und das Thema ist erledigt, samt Kontaktabbruch.

Die Variante Brief (oder aber Freundin dabei) würde ich eher wählen, wenn unvernünftige Reaktionen seinerseits zu erwarten sind.

Dazu kommt: in die nächste Beziehung geht sie so mit einer sehr wertvollen Erfahrung: der, dass man überhaupt nicht jahrelang aushalten muss, sondern eine Beziehung beenden kann. Auch ohne Einwilligung oder auch nur ermüdende Diskussion.

Und die Chance sollte sie aus meiner Sicht nicht liegen lassen, denn das sind genau die Themen, die ihr erneut vor die Füße fallen werden
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Aus meiner Sicht geht das in Richtung "Ghosting".
Das sehe ich ähnlich. Abgesehen davon wird sie es nicht schaffen, weil sie emotional noch nicht bereit dazu ist.
Sie soll m. E. den Kontakt nach und nach reduzieren und irgendwann ist ein Gespräch unumgänglich und dann sagt sie, wie LL empfohlen hat, kurz und knapp, dass sie nicht mehr will.
Variante zwei: Bei nächsten Turbulenzen macht sie Schluss. Dann benötigt sie auch kein Gespräch mehr.
 
  • #22
Ich habe hier wieder viele Fragezeichen über der Stirn schweben und warte mal auf mehr Input...
Ich kann mir das so vorstellen, wie bei einem Haustür-Telefon-Verkäufer. Die stellen ja auch nur offene Fragen und der Mensch in der Tür möchte nicht unhöflich reagieren und fängt an sich für etwas zu rechtfertigen, was er nicht muss. Am Ende gibt es immer welche, die nicht schaffen, aus dieser Situation rauszugehen.

Jetzt ist der Freund der TE wie der Telefonverkäufer und gibt sich nicht zufrieden, mit ihrer Absichtserklärung. Er will Gründe, er fragt nicht einfach:"Bist Du nicht mehr glücklich mit mir?" Er fragt:"Warum bist Du nicht mehr glücklich mit mir?" Und wenn sie darauf versucht zu antworten, öffnet sie ihm Tür und Tor.

Helfen würde vielleicht noch, auswendige Sätze zu sagen und auf seine Fragen nur mit "darum" oder "ist einfach so" zu antworten. Und dann gar nicht mehr zu reagieren.
 
  • #23
Aus meiner Sicht geht das in Richtung "Ghosting". Kann man machen, aber wirklich fair ist es nicht.
Ist es nicht, denn sie soll ihm ja einen Brief schreiben.
Außerdem darf man zu jemandem unfair sein, der nur seine Platte abspielt und ihre Meinung gar nicht zur Kenntnis nimmt, der vor lauter "Traumfrau"-Getexte ihr nicht zuhört und daher ja auch nichts ändern will (kann).
Wer fair behandelt werden will, muss selber fair handeln und dazu gehört nunmal dem anderen zuzuhören und ernst zu nehmen, was er sagt.

Die FS beschreibt, dass sie kein Gespräch mit ihm führen kann,, dass er sie darin immer "umdreht". Da ist es ziemlich sinnlos ihr was von Gesprächen zu schreiben - geht nicht, akzeptieren, anderen Weg suchen und zwar einen, der mit großer Wahrscheinlichkeit funktioniert, weil ohne Chance zur Gegenrede durch ihn.

Ich denke, ein Partner hat nach mehreren Jahren Beziehung schon auch einen Anspruch darauf, eine Begründung zu bekommen. Alleine schon, um selbst besser verarbeiten und Folgerungen ziehen zu können.
Wenn man mit jemandem kein Gespräch führen kann, weil der nicht zuhört, nichts anderes als seine Meinung gelten lässt, dann muss er mit einer one-way-Begründung leben - per Brief und auch der Verweigerung weiterer Gespräche. Nur dann lernt er das was bei seiner Persönlichkeit nötig ist: Respekt vor einer anderen Meinung als seiner, vorgebracht von einem wenig durchsetzungsfähigen Menschen.
 
  • #24
Die FS beschreibt, dass sie kein Gespräch mit ihm führen kann,, dass er sie darin immer "umdreht"
Sie schreibt, dass er die Probleme nicht so sieht und daher wohl (schon ihre Vermutung) nichts ändern will, sie hat aber noch nie ganz klar gesagt, sie will sich trennen. Ich denke eher, die FS ist nicht gut in Sachen deutlich sagen und konsequent sein, und daran hapert es. Ist doch klar, dass der andere eine andere Meinung haben kann zu der Beziehung als man selbst. Trotzdem muss man lernen, dann zu sagen „ich sehe es aber so und deshalb trenne ich mich jetzt“. Er ist nicht übergriffen, er zwingt sie auch nicht weiter zu der Beziehung, weil sie bis zur klar geäußerten Trennung scheinbar ja noch gar nicht kam. Er kann wahrscheinlich einfach besser labern und sie hat dem nichts entgegenzusetzen. War in der Beziehung vielleicht schon ein Problem und daran muss man arbeiten, schon für die nächste Beziehung.
 
  • #25
Hallo liebe FS,

ich finde du musst überhaupt keinen "allgemeingültigen Regeln" oder Handlungsweisen entsprechen. Wer hat die denn aufgestellt. Du musst einzig und allein auf dich selbst hören. Deine Bedürfnisse, deine Wünsche. Nur wenn es dir selber gut geht, gut tut, könnte auch jemand anderes davon etwas haben. Also: Wenn du am liebsten eine Whatsapp schreiben würdest und danach eine Woche wegfahren - dann tu genau das! Du wünscht dir das, weil du weisst, dass er dich sonst wieder einlullt, umstimmt, um den Finger wickelt. Wenn du im Moment nicht die Kraft dazu hast (was du auch gar nicht musst) das im direkten gegenüber anzugehen, dann tu es so, wie es für dich stimmt. Du könntest ihm ja immernoch zu einem späteren Zeitpunkt, wenn du schon etwas Abstand hast, ein offeneres Gespräch oder ähnliches anbieten. Aber jetzt schaue einfach auf dich. Deine Bedürfnisse. Nichts ist wichtiger, als dass du dich sortierst, mit der selbst im Reinen bist. Versuche nicht Erwartungen von anderen zu entsprechen, es muss für dich stimmen.

w 46
 
  • #26
Ich sehe es genauso wie @Lebens_Lust und verkneife mir so manches Mal Kommentare zu Deinen Äusserungen @Vikky , denen ich häufig nicht übereinstimme.

Das ist ganz klar ein Ghosting, was Du ansprichst.

Wer fair behandelt werden will, muss selber fair handeln und dazu gehört nunmal dem anderen zuzuhören und ernst zu nehmen, was er sagt.

Nein @Vikky, wenn ich von jemand fair behandelt werden will, dann gehe ich mit meinem fairen Verhalten in Vorkasse. Reagieren auf ein unfaires Verhalten von meinem Gegegnüber kann ich immer noch.

Außerdem darf man zu jemandem unfair sein, der nur seine Platte abspielt und ihre Meinung gar nicht zur Kenntnis nimmt, der vor lauter "Traumfrau"-Getexte ihr nicht zuhört und daher ja auch nichts ändern will (kann).

Jetzt ist sie in der Opferrolle?

@Vikky, wenn ich mich von Dir trennen möchte, dann ist es meine Aufgabe es auszusprechen und ich nicht davonzulaufen. Ich glaube nicht, dass ihr Partner manische Züge hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Was ist daran aufrichtig und authentisch, sich nach vier Jahren Beziehung einfach zu verkrümeln? Und das letztlich auch sich selbst gegenüber?
Tut mir leid dir sagen zu müssen, dass auch du nicht verstehst, wie allgemein so viele das nicht verstehen, dass auch und gerade FS große Defizite in den "S" Werten hat und sich selbst gegenüber nicht aufrichtig und nicht authentisch ist!
Kann mir jemand dazu vielleicht Hilfestellung geben? Trotz dass ich eigentlich ein selbstbewusster Mensch bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht einfach gerade hilflos.
FS sagt selbst unbewusst, dass sie nicht selbstbewusst ist, das Wort eigentlich, was sie selbst gebraucht, meint somit genau das Gegenteil, nämlich eigentlich nicht, wer sich hilflos fühlt, bestätigt der Mangel an denn "S" Werten und bestätigt das sie nicht stabil ist, nicht in Balance mit Kopf und Gefühl ist, nicht aufrichtig und nicht authentisch in der eigenen Person lebt, Punkt!
Statt an diesen Themen zu arbeiten, bleiben solche Leute lieber in diesen Defiziten stecken, leiden lieber, ohne bei sich was zu verändern, lassen sich auch meist nicht helfen! Traurig, aber wahr!
Hier liegt das Problem begraben, nirgends wo anders!
 
  • #28
Wer hat die denn aufgestellt. Du musst einzig und allein auf dich selbst hören. Deine Bedürfnisse, deine Wünsche. Nur wenn es dir selber gut geht, gut tut, könnte auch jemand anderes davon etwas haben. Also: Wenn du am liebsten eine Whatsapp schreiben würdest und danach eine Woche wegfahren - dann tu genau das!
Manchmal bin ich echt überrascht. Gilt das auch für andere Sachen? Mein Bedürfnis und Wunsch ist es, fremdzugehen - dann mache ich das, weil es mir dann gut geht? Weil es mir ein Bedürfnis ist, irgendwas heimlich zu machen, das meinen Partner ärgern könnte, lüge ich, weil mir das grad besser passt? Statt das mit ihm zu diskutieren? Usw.? Wäre ja die gleiche Logik. Faires Verhalten bedeutet auch, dass man manchmal Sachen auf sich nehmen muss, die einem unangenehm sind. Man sollte sich so verhalten, dass man selbst auch so behandelt werden will. Für dich wäre es also okay, wenn jemand mit dir über Whatsapp Schluss macht, weil er Sorge hat, dass du ihn "bequatschen" könntest oder irgendein anders Problem hast und daher den leichten Weg nehmen will?
Ich sehe es ein, wenn jemand zu Gewalt neigt oder so, dass man sich dann selbst schützen muss. Aber nur, weil jemand einen bequatschen könnte (ergo man kein Rückgrat hat, dagegenzuhalten, was ja das eigene Problem ist), darf man per SMS Schluss machen und dann einfach abtauchen? Ernsthaft? Ich wünsche dir, dass dir sowas nie passiert. Ich kenne nämlich einen Fall, und sie hat heute noch daran zu knabbern. Das ist hochgradig unfair. Man macht es ja nur, weil man selbst zu schwach ist, um für sich einzustehen, nicht, weil der andere gefährlich ist.
Per Whatsapp Schlussmachen ist für mich Teenager-Niveau und echt feige (solange keine Gefahr besteht, logo). Erwachsene sollten sich eigentlich auch erwachsen verhalten können.
 
  • #29
Ich unterschreibe das was @Vikky vorschlägt mit dem Brief. Sehr gute Idee, und auch sehr gute Erklärung, wieso du das machen solltest.

Und wenn du dann eine Woche wegfahren möchtest, dann tu das! Mir hat ein kurzer Urlaub nach einer Trennung schonmal geholfen, auch wenn der andere es war der Schluß gemacht hat.

Es kann doch nicht sein, dass du dich nicht befreien kannst. Und dass er dich immer wieder manipuliert.

Eine Bekannte hat ihren Freund in einer Nacht- und Nebelaktion verlassen, als er weg war hat sie alles aus der gemeinsamen Wohnung geschafft, mit Hilfe von Freunden. Er ist ein absoluter Choleriker und auch ich fand ihn unerträglich. Sie hat es nicht anders geschafft, und hat sich erst heimlich ne eigene Wohnung gesucht, und ist dann weg. Tu was du tun musst, um dich zu befreien, lass dir von Freunden helfen!!! Plane es gut, mach es Schritt für Schritt, zum Glück wohnt ihr ja nicht zusammen.

Und kalkuliere mit ein, dass er alles in Bewegung setzen wird, um dich zurückzubekommen! Was machst du dann?
 
  • #30
Bei einem Choleriker, der austickt, verstehe ich es.
Aber dass der Partner die FS manipuliert auf eine total extreme Art sehe ich nicht aus dem, was geschrieben wurde. Für ihn ist alles okay und er will die Beziehung - das wird der, der verlassen wird, wohl meist sagen und wird häufig versuchen, den anderen zu überreden und zu sagen, dass er sich ja ändern wird oder doch das und das alles super ist, das kommt sicher auch oft vor. Sie sagt ja selbst, es ist nicht alles schlecht, das ruft er ihr dann natürlich immer ins Gedächtnis. Das ist ja keine Manipulation, wenn sie sich verunsichern lässt und nicht an ihrem Entschluss festhält, nur weil er das anders sieht. Dass es bei Schlussmach-Gesprächen zu Überredungsversuchen, Tränen, auch mal lauten Worten und Streit und Vorwürfen kommen kann, ist eben so, und dem einfach aus dem Weg zu gehen, weil es unangenehm ist, halte ich für falsch, so lange es eben keine Bedrohung darstellt.
 
Top