• #1

Wie kann mich ich meinem Kollegen annähern?

Hallo liebe Foristen,
vor 1,5 Jahren habe ich in einer neuen Firma angefangen. Dort traf ich bei einem Schichtwechsel auf einen Kollegen, mit dem ich mich die daurauffolgenden Schichtwechsel sehr lange und sehr gut unterhalten habe. Es stellte sich heraus, dass er sich in einer unglücklichen Beziehung befand. Nach einigen Wochen erzähle mir eine Arbeitskollegin, dass sie von ihm wüsste, dass er mich attraktiv und intelligent findet und er sich mich als Partnerin vorstellen könnte, wenn er nicht gerade in einer Beziehung wäre, der er noch eine Chance geben wolle. Zu dem Zeitpunkt fand ich meinen Kollegen lediglich nett. Es folgten darauf 6 Monate, wo wir immer wieder gemeinsame Dienste hatten und aus meinem anfänglichen Gefühl, des nett seins, entstand immer mehr. Dummerweise zeigte ich ihm meine Zuneigung falsch. Ich kritisiere ihn ohne trifftigen Grund, ich belehrte ihn, ich fing an nach Haaren in der Suppe zu suchen. Ich merkte, dass er sich von mir distanzierte und nicht mehr viel mit mir sprach. Anfang des Jahres trennte sich der Kollege entgültig von seiner Partnerin.
Vor einigen Wochen raf er mich recht spät an. Ich war verwundert, denn er hat mich noch nie angerufen. Zunächst sprach er in Rätseln, dann rückte er mit der Sprache raus und fragte mich, ob ich ihn von einer Feier abholen würde und nachhause fahren würde, da er etwas getrunken hätte und nicht mehr fahrtüchtig sei. Es sei ihm peinlich, dass er ausgerechnet mich darum bitten müsste (?). Ich fuhr los und half ihm. Knapp zwei Wochen später rief er mich an, weil er eine Frage zu einem kleinem gesundheitlichen Problem hatte. Wobei ich ihm half, soweit ich helfen konnte.
Zwischen den Zeiten und bis jetzt, sehen wir uns immer bei Schichtwechsel. Früher hat er mich unauffällig von der Seite "begutachtet" seit einigen Wochen, schaut er mich immer ganz direkt von oben bis unten und wieder zurück, an. Nun mein Problem: ich mag ihn wirklich mehr als sehr. Dennoch schmettere ich alle seine Bemühungen ab, wenn er mich bspw. zum Essen einladen will, wegen einer Wiedergutmachung, sage ich, dass es nicht nötig sei. Ich kritisiere ihn, ich belehre ihn. Er kann mir nichts Recht machen, ständig maßregel ich ihn. Ich mag ihn sehr, aber ich handle immer entgegengesetzt. Ich weiss nicht wie ich was retten soll und ob da noch was zu retten ist?
Wenn ich mir vornehme ihm mein Verhalten zu erklären und ich anfange zu reden, sitzt er ganz angespannt, wie ein kleiner Junge vor mir und dann traue ich mich nicht weiter zu sprechen. Er wiederholt dann an hin und wieder Sätze die ich spreche, ohne darauf einzugehen. Es fühlt sich an, als wenn er auch vor irgendetwas Angst hätte... ich weiß nicht mehr weiter...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
wenn er mich bspw. zum Essen einladen will, wegen einer Wiedergutmachung, sage ich, dass es nicht nötig sei. Ich kritisiere ihn, ich belehre ihn. Er kann mir nichts Recht machen, ständig maßregel ich ihn. Ich mag ihn sehr, aber ich handle immer entgegengesetzt.
Tough. Was soll man da raten? Er lädt dich zum Essen ein, und du sagst nein??? Da ist dir nicht zu helfen.

Du sabotierst dich also selber. Frage: Passiert dir das zum ersten Mal? Würde mich wundern.

Lösung: Schreib ihm ne Email oder einen schriftlichen Brief, und erkläre dich. WENN er dir das wert ist, und du ihn echt näher kennenlernen willst.

Oder kann es sein, dass du dir nur einredest, dass du ihn magst, und du fühlst dich von ihm manipuliert/unter Druck gesetzt, und reagierst trotzig, weil du als Kind deine Trotzphase nicht richtig ausleben konntest, und dies ist nun ein (unbewusstes) Machtspiel für dich?
 
  • #3
Du hast wirklich eine merkwürdige Art, deine Zuneigung zu zeigen.

Bist du so auch schon mit anderen Männern umgegangen, die du mochtest? Irgendwie scheint mir das nicht nachvollziehbar zu sein.
 
  • #4
Da muss ich mir mal ungläubig die Augen reiben.
Ihr beide habt bisher nichts, aber auch gar nichts gemacht.
Ich weiss nicht wie ich was retten soll und ob da noch was zu retten ist?
Was? Es ist doch gar nichts gewesen.
Ich weiß nicht wie alt Du bist, aber willst Du Dein Leben so verschleudern? Schalt den Fernseher aus, lösch das Internet(muhaa, alter Witz) und komm im wirlichen Leben an.

De Mann lacht sich über Dich kaputt. Also Kopf hoch und ab in die Wirklichkeit.

w/36
 
  • #5
Er sitzt wie ein kleiner Junge vor Dir und Du stauchst und faltest ihn regelmäßig zusammen, maßregelst ihn wie ein Kleinkind. Auch wenn er wohl Deine mutti-hafte und dominante Ader mag, Du weißt mit ihm nicht weiter und erwartest von ihm eigentlich ein anderes männliches Verhalten.
Er sucht in Dir scheinbar einen Mutter-Ersatz, Du aber kein Kind, also warum willst Du ihn näher kennenlernen? Führt doch zu nichts? Nervt Dich denn nicht seine unbeholfene Art und das er Dir nichts recht machen kann? Ein auffälliges Indiz ist, wenn man jemanden nicht so sein lassen kann, wie er ist und gern nachkontrollieren möchte, was er tut; sowie ihm vorschreibt, wie er Dinge zu erledigen hat, ist das Bevormunden und führt zu keiner glücklichen dauerhaften Beziehung.
Ansonsten schreibe einen Zettel, "Ich glaube, ich verhalte mich wie das Letzte A******** zu Dir, weil ich Dich einfach nur toll finde, aber unglaubliche Zweifel an der ganzen Sache und Entwicklung habe und der entstandenen Situation nicht vertraue." ... irgendwas in der Art. Ansonsten kannst Du meiner Meinung nichts retten, Du hast ihm mit deinem abweisenden Verhalten gezeigt, dass Du ihn nicht interessant findest und nicht möchtest. Interesse an jemanden, heißt zugewandtes Verhalten und nicht Ablehnung. Du merkst doch selbst, dass Du Dich damit selbst boykottierst, Distanz zwischen Euch schaffst und Dir damit ein eigenes Bein stellst, dass er sein Interesse an Dir verliert. Du musst für Dich halt klären, warum Du ihm weder sagen, noch zeigen kannst, dass er Dir gefällt und Du ihn kennenlernen würdest; hat er doch auch schon gemacht. Was ist nun daran so schlimm, wenn er wüsste, Du findest ihn toll? Auch wenn es zwischen Euch nicht die große Liebe werden sollte, jemanden toll, sympathisch, nett zu finden, ist doch ein Kompliment; und nichts wofür man sich schämen müsste, dass man jemanden toll findet bzw. von jemanden toll gefunden wird.
 
  • #6
Ha, Du glaubst, Du bist die Einzige mit solch paradoxem Verhalten?

Als junge Frau ist mir das mehrfach passiert - ein Mann, mit dem ich vorher gut zusammen gearbeitet habe, wurde "komisch", es wurde massiv vermieden mir die Hand zu geben, ich wurde aus nichtigem Anlass kritisiert - ich wusste zunächst überhaupt nicht, wie ich das einordnen sollte.

Wenn der Mann erfahren ist, versteht er vielleicht von sich aus, weshalb Du Dich so schräg und zickig benimmst. Wahrscheinlicher ist, dass Du - wenn Du wirklich an ihm interessiert bist - einmal ein ruhiges Gespräch suchen musst. Er wird das schon verstehen, denke ich - ich habe ja irgendwann auch nur noch still geschmunzelt über die Kapriolen, die die Herren da geschlagen haben.
 
  • #7
Naja, hier hilft nur flucht nach vorn. Wenn er nächstes Mal dich anschaut, lächle ihn an und sage etwas nettes. Halte Augenkontakt und lächle und frage ihn ob er Lust auf einen Spaziergang/Kaffee und ähnliches hat. Es ist nicht schwer und egal was er auch sagt, bleib freundlich. Ich wünsche dir viel Erfolg.
 
  • #8
Die Frage ist für mich, was Du willst. Willst Du ihn näher kennenlernen für eine eventuelle Beziehung oder nicht?
Wenn ja, dann musst Du Dich beherrschen lernen. Wer mag schon einen ewigen Nörgler?
Ich würde aufhören, ihm mein doofes Verhalten erklären zu wollen (zumal Du die wahre Erklärung sicher gar nicht sagen wirst) und es stattdessen LASSEN. Vorher überlegen, was ich sage und sobald ich merke, dass ich losnörgeln will, aufhören damit.

Schreib ihm vielleicht mal einen kleinen Brief, dass Du sehr gern mit ihm Essen gehen würdest, wenn Du Angst hast, was Dummes zu sagen. Auf so ein Zeichen wartet er doch anscheinend.

Vielleicht hast Du Angst, Deine vermeintlich überlegene Position ihm gegenüber zu verlieren. Und dabei bringt ER Dich aus der Fassung, nicht Du ihn.

Ich glaube, wenn Du mit ihm zusammensein wolltest, müsstest Du diese ganzen Barrieren erstmal loswerden, die Dich daran hindern, Deinen Gefühlen Ausdruck zu geben und vor so einem "kritikwürdigen" Wesen zu gestehen "ich mag dich". Gefühle sind keine Schwäche. Gefühle machen Dich auch nicht klein.

Vielleicht ist es aber auch besser, wenn das zwischen euch nichts wird, weil es Dauerstress wäre. Du wärst ständig im Kritikmodus und müsstest Dich zusammenreißen, und wenn nicht, hätte er bald die Nase voll von so viel Kritik, denke ich.
Es gibt doch sicher auch Männer, die Dich nicht so zum Nörgeln bringen.

Man sagt, dass Menschen, die auf den eigenen Schatten treten, einen zur Verteidigung reizen. Da muss einer nicht mal was sagen, es reicht seine Art, seine Ausstrahlung, sein Wesen. Man fühlt sich durchschaut und unsicher. Vielleicht passiert auch das gerade bei Dir und Du versuchst, das mit Genörgel zu überspielen, dass Du Dich wie ein Kaninchen vor einer Schlange fühlst oder er zumindest mit seiner Art bei Dir Unsicherheit bewirkt?
Auf jeden Fall scheinst Du durch das Nörgeln ja was verbergen zu wollen.
 
  • #9
Klingt witzig. Da hilft jetzt nur die Flucht nach vorne. Du mußt ihm mal ein positives Feedback geben.
Wenn er dich das nächste Mal so mustert ..
seit einigen Wochen, schaut er mich immer ganz direkt von oben bis unten und wieder zurück, an.
.. dann gehst du ganz nah an ihn heran, nimmst seine Hand und legst diese direkt auf deine Brust. Dann sagst du zart: "Das hast du gut gemacht.", und schaust mit deinem unschuldigsten Rehblick tief in seine Augen. Du wirst sehen, das wird Wunder wirken!