• #1

Wie kann man Vertrauen aufbauen?

Seit über 3Jahren bin ich (46 J.)mit einem 51 jährigen Mann zusammen. Vor fast 2 Jahren haben wir uns verlobt. Wollten eigentlich am 09.09.19 heiraten.Durch den Verkauf seines Hauses wurde der Termin von ihm abgesagt. Danke!Um das Haus gewinnbringend zu verkaufen habe ich mich als Frau eingebracht mit Dekoarbeit, hierzu bat er mich um Hilfe, auch das Haus vom Ziegel bis Keller zu putzen..seine Worte"das auf jeden Fall sich für mich auszahlen...vertrau mir". Dekoration,auf meine Kosten, sehr kostenintensiv finanziert habe.Entsprechend hoch war der Besuch bei Depot über 800 Euro habe ich ausgegeben.Anstatt 385.000 Euro erbrachte so das Haus 437.000 Euro. Da ich meine Neue Vespa Mofa 3.300 Euro, nicht 650 km ins neue Haus transportieren kann, wollte ich die nagelneue Mofa verkaufen. Nein " vertraue mir, schenke es meiner Tochter , du bekommst ein Neues Auto ".. Hatte er mir zur Verlobung geschenkt, konnte ich nie fahren, stattdessen sollte es seine Tochter fahren dürfen. Super...Also klar, er meinte kann ich nicht mitnehmen, also Tochter geschenkt, Bang. War nie meins. Niemals ein Kilometer gefahren, toll.Also für neues Mofa und Hilfe bei der Verschönerung des Hauses für den Verkauf seines Hauses, wo ich hart für gearbeitet habe , samt Sehnenscheidenentzündung und das dem Käufer des Hauses meinen GESAMTEN Hausstand mit verkauft wurde, wurde mit vor Zeugen wieder ein neues Auto versprochen. " Vertrau mir doch mal...nie vertraust du mir..."Auf einmal wie schon sehr oft, zählt sein Wort nicht mehr. Streit bricht aus. Er will nichts gesagt haben. Abmachung und nicht die Erste werden nicht eingehalten. Immer verspricht er und hält nichts ein , nur Wortbekundung. Nun habe ich kein neues Mofa , kein Mobiliar , war neuwertig und recht hochwertig , komplette Küche bei Zusammenzug verkauft, er steckte das Geld ein. Neue Waschmaschine weg.. nichts mehr da.Ichhabe Unmengen an Geld anhand der Aufwertung der Immobilie verloren. Mit Möbel, Vespa, Küche usw Schätzweise über 8000 Euro.Neues Auto welches vor Zeugen versprochen wurde nicht einberechnet. Laut meines Partners brauche ich kein Auto. Und möge mich nicht so aufregen. Soll ihm vertrauen... Im Grunde durch sein Umzug 650 km weit weg, stehe ich mittellos da. Ich hatte ihm vertraut und wollte , was ich als normal empfinde, ihm als zukünftige Frau helfen. Nun möchte ich mich trennen. Ich möchte die Reissleine ziehen. Wenn ein Mann sein Wort gibt, sollte er es gerade bei finanziellen Angelegenheiten Wort halten. Ich hoffe ich kann ein Teil des verlorenes Geldes mittels Anwalt zurückerhalten. Ich denke theoretisch muss ich ihn sogar nun anzeigen. Wegen Unterschlagung. Das Schlimme daran ist, ich habe vertraut sehr sogar. Sonst hätte ich ihn nicht gewähren lassen. Man muss ja um etwas zusammen aufzubauen vertrauen. Stattdessen bin ich nun Mittellos. Ich weiss nicht, was ich tun soll.
 
  • #2
Weiß nicht was du hören willst. Hier wirst du vermutlich eher von dem Forum hören, wie dämlich du dich verhalten hast und das du selbst für dein Glück oder Unglück verantwortlich bist.
Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser. Einen Menschen so zu Vertrauen, dass man dadurch mittellos wird und immer wieder nur Worte hört, statt Taten, ist so selten dämlich.
Scheinbar brauchtest du diese Arschtritte und wenn du Klug bist, dann gehst du so weit weg wie Möglich von diesen Menschen und lebst dein Leben ohne diese Energiefresser.
Verbittere nicht aber sei nicht mehr so naiv. Wenn etwas dein finanzielles Konto aussaugt, dann macht man das nicht. Er hätte dir genauso Geld geben können statt das du von deiner Tasche zahlst...etc. sehe also deine Fehler und nicht seine. Nicht weil seine nicht schlimm sind, sondern weil du von deinen lernen musst damit du niemals wieder solchen Menschen Platz und deinem Leben gibst.
 
  • #3
Hmm, tut mir leid für dich. Der hat dich voll abgezogen.

Was ich nicht verstehe: wieso konntest du die Vespa nicht mitnehmen das Auto nicht nutzen?

Wieso hast du deinen neuwertigen Haushalt eingebüßt?

Abmachung und nicht die Erste werden nicht eingehalten
Das ist dein Fehler, hier nochmal auf irgendwas vertraut zu haben. Das würde jemand exakt einmal mit mir machen, dann wäre der Ofen aus. Es gäbe keine zweite Möglichkeit.

Nun möchte ich mich trennen. Ich möchte die Reissleine ziehen
Das ist die einzig richtige Entscheidung, nur warum lautet deine Fragestellung dann wie du wieder vertrauen kannst?
 
  • #4
Liebe FS,
atme erst mal durch und komm zur Ruhe. Schnapp Dir einen Zettel und schreib auf, was Du meinst, von ihm bekommen zu müssen. Un ddann such Dir einen Anwalt zur Beratung über die Möglochkeiten. Kein Anwalt kann was sinnvolles beraten, wenn Deine Gedanken flattern wie ein aufgescheuchtes Huhn.

Und betrachte die Dinge realistisch:
Dekoration,auf meine Kosten, sehr kostenintensiv finanziert habe... über 800 Euro habe ich ausgegeben.... .Ich habe Unmengen an Geld anhand der Aufwertung der Immobilie verloren. Mit Möbel, Vespa, Küche usw Schätzweise über 8000 Euro.
800 € für eine Hausdeko ist nicht "sehr kostenintensiv" und 8.000 € sollten für eine Endvierzigerin auch keine Unmengen Geld sein. Und wenn es das für Dich ist, weil Du Geringverienerin bist, dann solltest Du mit Deinem Geld sorgfältiger umgehen, statt es für Phantasien auf dem Fenster zu werfen.

Warum hast Du die Deko bezahlt und nicht ihn bezahlen lassen? Es war doch sein Haus. Also war er für verkaufsfördernde Maßnahmen verantwortlich.
Du meinst, Dein Hausstaging (Putzen und Deko) hat den Wert des Hauses um 50.000 € gesteigert und möchtest nun Deinen teil davon abhaben. Das ist im Nachgang schwer, wenn man es vorher nicht vereinbart hat.

Merk Dir eines für die Zukunft: kein Mann wertschätzt eine Frau dafür, dass ihm seine Bude putzt, eher im Gegenteil. Er hält sie für dumm und wird dreister - genau das, was Du jetzt erlebst.

Da ich meine Neue Vespa Mofa 3.300 Euro, nicht 650 km ins neue Haus transportieren kann, wollte ich die nagelneue Mofa verkaufen. ... Hatte er mir zur Verlobung geschenkt, konnte ich nie fahren... also Tochter geschenkt, Bang. War nie meins.
Du hast Dich vor 2 Jahren mit ihm verlobt und zur Verlobung hat er Dir die Vespa geschenkt, die Du nie benutzt hast. Also brauchst Du sie nicht. Es geht Dir nur ums haben wollen.
Die Vespa hat vor 2 Jahren 3.300 € gekostet. Auch wenn sie nicht gefahren wurde, ist sie jetzt kein Neufahrzeug sondern ein 2 Jahre altes Gebrauchtfahrzeug und viel weniger wert.

Also verstehe ich richtig: er hat die Vespa seiner Tochter weitergegeben, weil sie Dir nie gehörte - Kaufvertrag und die Papiere lauteten auf ihn. Tja, da hhats du wieder was gelernt - erkennen was Deins ist bzw. warum es seine durch die vertragliche Form bleibt. M.E. hast Du hier keine Chance auf die Vespa. Die kannst Du abschreiben.

dem Käufer des Hauses meinen GESAMTEN Hausstand mit verkauft wurde
Das Haus gehört ihm, aber alle Möbel gehörten Dir, d.h. alle Kaufbelege lauten auf Deinen Namen? Wenn Du nicht schriftlich zugestimmmt hast, dass er Deine Möbel verkaufen darf, dann kannst Du von ihm dafür eine Ausgleichzahlung verlangen. Die Frage ist, ob sie als Gebrauchtmöbel mehr wert sind, als der Anwalt Dich kosten wird.
 
  • #5
Ab zum Anwalt! Aber schnell. Ohne Anwalt wird das wohl nix. Nur der kann dir Auskunft geben, ob da noch was zu machen ist. Du wirst ja Kaufbelege haben über die Sachen die dir gehörten. Dann könntest Du eventuell etwas fordern.
Du warst sehr naiv! Ich hoffe Du hast daraus gelernt.
 
  • #6
Liebe FS,

ok, Du warst selten .......... und stehst nun vor einem Scherbenhaufen. Hast Du Dich wenigstens schon getrennt?

Du solltest sofort aufhören über die vergangenen Kränkungen und Vertrauensbrüche nachzudenken. Von Deinem Plan einen Anwalt einzuschalten rate ich Dir ebenfalls ab - ein normaler Anwalt will einen ordentlichen Vorschuss und bei dem Chaos, das Du ihm als Hintergrund Deiner Forderung präsentieren würdest, kann er einen geschickten Manipulator wie Deinen Ex nicht festnageln.

Schau in die Zukunft, stell Dich auf Deine eigenen Beine und arbeite intensiv an Deinem Plan B nach der Beziehung. Dafür wirst Du Deine ganze Energie brauchen, dann stehst Du in einem oder zwei Jahren wieder besser da.

Und lass Dir dringend helfen bei der Aufarbeitung Deiner Beziehung, sonst gerätst Du beim nächsten Mann wieder an einen solchen Kandidaten. Du bist so heillos verplant, Du würdest es wieder zu spät bemerken.

Alles Gute für Dich!
 
  • #7
habe ich mich als Frau eingebracht mit Dekoarbeit, hierzu bat er mich um Hilfe, auch das Haus vom Ziegel bis Keller zu putzen..seine Worte"das auf jeden Fall sich für mich auszahlen...vertrau mir". Dekoration,auf meine Kosten, sehr kostenintensiv finanziert habe.Entsprechend hoch war der Besuch bei Depot über 800 Euro habe ich ausgegeben.Anstatt 385.000 Euro erbrachte so das Haus 437.000 Euro.
Ich denke dir war schon bewußt was du da tust, und hast gedacht, dafür bekommst du von ihm auch was und bist sozusagen in Vorleistung gegangen! Wie kam es dazu dass du die Deko für sein Haus bezahlt hast, hat er dich darum gebeten, oder habt ihr so eine Schieflage, dass du es nicht gewagt hast ihn darum zu fragen? Ich glaube er hat dich so kleingemacht, dass du alles für ihn getan hast um seine Anerkennung zu bekommen. Leider rächt sich das, ich denke aber es wird dir nicht nochmal passieren.

Dein Problem ist aber dass du noch immer dich nicht trennen kannst? Wenn das so ist, such dir bitte therapeutische Hilfe, bzw. wenn ihr noch zusammen seid, geh mit ihm zu einem Paartherapeuten, wenn er nicht einwilligt, ab zum Anwalt!
 
  • #8
Oje, das tut mir sehr leid für dich. Du bist einem dreisten Betrüger aufgesessen.
Ja, kann schon sein, wie meine Vorredner unisono sagen, dass du naiv warst, aber mal ehrlich: wer läßt sich schon etwas Schriftliches geben, wenn eine Heirat ansteht ?
Ich empfehle hier immer allen jungen ( und natürlich auch alten ) Frauen ( und natürlich Männern ), niemals etwas von hoher Tragweite zu starten, was sie nicht ohne einen anderen Menschen schaffen könnten.
Also keine Firma zusammen zu gründen, kein Haus zu bauen, kein Kind zu bekommen.

Das was du erlebt hast, ist sicher in Bezug auf die Dreistigkeit, nicht auf die Schadenshöhe, ein Extremfall.
Ok, mir würde das heute nicht passieren, aber nur deswegen, weil mir so etwas früher sehr wohl passiert ist und ich daraus gelernt habe.
Du liegst am Boden und nun wird hier leider ordentlich nachgetreten.
@Kollegen: *ächz*

Mein Rat:
- Trennen, das ist das Allerwichtigste ( hast du schon, oder ? )
- verzeihe dir selbst. Du hast einen Fehler gemacht, aber dafür sind wir Menschen, dass wir Fehler machen.
- lerne aus dieser Erfahrung. Gehe künftig die Dinge rationaler an, glaube keinen Beteuerungen. Im vorliegenden Fall: gib ihm z.B. nicht das Geld, das ein Käufer für deine Möbel bezahlt. Bestehe darauf, das zu nehmen und halte aus, dass der Mann, wie es sicher im vorliegenden Fall gewesen wäre, einen ordentlichen Tanz macht.
Das erscheint insbesondere dann absurd, wenn du denkst, dass ihr heiraten werdet, was i.d.R. einer Wirtschaftsgemeinschaft gleich kommt.
Der Mann hat dich verarscht, wahrscheinlich wollte er nie heiraten. Gegen echten Betrug wie hier bist du nicht geschützt.
- sieh den Wert deines Verlusts realistisch, die Vorredner sagten es bereits. Guck, was die zwei Jahre alte Vespa wert ist. Guck z.B. bei ebay, was gebrauchte Möbel wert sind ( nahezu nichts, außer es sind spezielle Designermöbel ).
Und dann erkenne, dass du vermutlich keine Chance hast, irgendetwas von dem Mann zu bekommen.
Beispiel Möbel: du hast erstens keine Kaufbelege, die Möbel sind zweitens kaum etwas wert, du hast keinen Beleg dafür, dass der Mann das Geld eingesteckt hat und nicht du. Alles korrekt ?
- daher laß das mit dem Anwalt. In meiner Branche nennt man das 'gutes Geld schlechtem hinterherwerfen'. Versuche, nicht noch weiteres Geld zu verlieren.
- versuche, deinen Seelenfrieden wieder zu erlangen. Indem du z.B. keine ( vermutlich sinnlosen ) Versuche unternimmst, Geld zurückzubekommen. Das ganze Ding würde sich viele Monate hinziehen und jeden Tag, wenn du an den Briefkasten gehst, geht dein Puls nach oben.

Du hast einen Fehler gemacht.
8.000 € verloren, oder eher viel weniger.
Du hast vertraut und bist verarscht worden, das dürfte viel schwerer wiegen.
Verzeihe dir das, lerne etwas daraus und versuche, wieder fröhlich zu werden.
Ich drücke dich !
Ich fühle mit dir.
Deine Wut, deine Ohnmacht sind meine.

w 52
 
  • #9
Ein Anwalt will nicht gleich einen Vorschuss. Es gibt Beratungstermine beim Anwalt, die über die Gebührenordnung geregelt sind. Das kostet nicht die Welt. Es muss ja erstmal festgestellt werden, ob eine Forderung ihrerseits besteht. Dann würde der Anwalt das Verfahren einleiten und Gebühren dafür nehmen.
Manchmal frag ich mich wo einige ihr Wissen her haben...
 
  • #10
Ich hoffe ich kann ein Teil des verlorenes Geldes mittels Anwalt zurückerhalten
Das würde ich auch nicht machen. Ich tippe mal darauf, dass die Anwaltskosten den Wert des gebrauchten Mobiliars übersteigen. Die Vespa hat Dir lt. Deinen Aussagen nie gehört, also wirst Du sie nicht zurück bekommen. Ob die 50.000 Eur mehr durch Dein homestaging erzielt wurden, wird sich auch nicht nachweisen lassen.
Hier gibt es ja einige offene Fragen, aber wieso kann er das Geld für Deine verkaufte Küche einstecken? Wieso zahlst Du 800 Eur für seine Dekoartikel?
Tut mir leid für Dich, aber da hast Du Dich verzockt. So ein Verhalten passiert bei Frauen häufiger. Sie zahlen die Deko, die Nahrungsmittel, die Putzfrau etc. Der Mann zahlt derweil die Hütte ab, in der sie - wenn sie Glück haben - umsonst wohnen durften. Bei Trennung hat der Mann die abbezahlte oder halb abbezahlte Immobilie und Frau den leeren Kühlschrank. Lief bei Dir jetzt etwas anders, aber lern halt draus. Eigenes Einkommen, eigenes Geld und etwas weniger Blauäugigkeit - und die Chancen stehen für die Zukunft besser.
W,54
 
  • #11
In der Vergangenheit haben hier Frauen mit ähnlicher Thematik um Rat gebeten. Da war es in der Regel so, dass der Mann sein (!) Haus abbezahlen wollte und großzügig der Frau anbot, zu ihm zu ziehen und Miete (!) zu bezahlen, dies ganz offensichtlich als Finanzspritze bzw. sein (!) Haus schneller abbezahlen zu können. Natürlich riet das Forum jeweils einstimmig ab, sich auf diesen Deal, der nur ihm Vorteile gebracht hätte, einzulassen.

Du hast also alles bereitwillig für ihn gemacht und getan, während er dich mit "Vertrau mir" eingelullt hat bzw. schlechtes Gewissen eingeredet hat ("Nie vertraust du mir").

Es ist schon so: Bei Geld hört die Freundschaft auf. Ich habe nur den Rat an die vielen liebenden Frauen, die so viel bereit sind zu opfern - Vergesst nie - wirklich nie - den Blick für die Realität. Auch wenn ihr noch so vernebelt und verliebt seid. Gerade in Gelddingen ist schon so manch eine(r) ganz gehörig auf die Nase gefallen.

Ich rate auch zu rechtlicher Beratung. Hast du außerdem Menschen, mit denen du reden kannst? Finde ich ganz wichtig nach so einer Enttäuschung.
 
  • #12
Ein Anwalt will nicht gleich einen Vorschuss. Es gibt Beratungstermine beim Anwalt, die über die Gebührenordnung geregelt sind. Das kostet nicht die Welt.
Erstberatung bis zu gut 200 Euro. Wenn man nicht aufpasst, hat man schnell eine Vereinbarung unterschrieben, dass man die Zeit bezahlt. Anwälte leben von Streit, nicht vom vorher schlichten.
Da kann man auch selbst überlegen, ob man irgendwas in der Hand hat. Und irgendwie klingt es für mich hier nicht wirklich danach. Es klingt eher nach: künftig vorher überlegen, eh man Deko für 800 Euro kauft. Auch eine abgesagte Hochzeit wegen Hausverkauf erscheint mir dubios. Geschenkte Vespa nie gefahren, aber dann lieber weiter rumstehen lassen?

Hier ist jemand mit der Beziehung grundsätzlich nicht zufrieden....
 
  • #13
Merk Dir eines für die Zukunft: kein Mann wertschätzt eine Frau dafür, dass ihm seine Bude putzt, eher im Gegenteil. Er hält sie für dumm
Wie kann man nur sowas Dummes schreiben. ich kenne fast nur Familien in denen beide aktiv sind und zu gelichen Teilen beitragen.

Ich will auch nicht, dass irgendwelche hochnäsigen Leute wie Du, über mich gerinschätzig urteilen, wenn ich unser Haus putze.
Es ist eine von vielen Arbeiten die u.A. eben gemacht werden müssen. Nicht besser und nicht schlechter als jede andere Tätigkeit zuhause !

Gut,wenn die FS das Haus geputzt hat und er hat ihr grinsend zugeguckt, ohen selbst irgendwas zu amchen, dann ist ihr auch nicht mehr zu helfen...

Ich wette, die FS meldet sich auch nicht nochmal.
 
  • #14
Ich hab erst was anderes geschrieben, weil ich auch dachte, dass man nichts machen kann, außer schnell zu gehen, aber:
Mir fiel gerade was ein, was ich mal bei einer Rechts-Sendung gesehen habe: Eine Verlobung ist nicht was Dahergesagtes, als wäre man einfach ein Paar, was meint, dass es irgendwann heiraten wird, sondern auch mit Verpflichtungen verbunden. Da könnte der Anwalt vielleicht einhaken. Verlobung ist ein Versprechen, ein bisschen wie ein Vertrag. Wird das nicht eingelöst, gibt es eventuell Ansprüche. Vielleicht können da auch z.B. Deine Dekoausgaben und die Arbeit, die Du reingesteckt hast, damit ihr zusammenziehen könnt, geltend gemacht werden. Denn Du hättest es vielleicht nicht gemacht, wenn ihr nicht verlobt gewesen wärt und ER hat ja die Heirat platzen lassen. Er hat sein Versprechen nicht eingelöst. Du solltest die Rechnungen noch haben und es muss klar sein, wofür Du das Dekozeug kauftest. Vielleicht, damit Hausfotos schöner aussehen, was ja schon ein Nachweis wäre.

Die Trennungswünsche würde ich erstmal nicht äußern. Der Mann ist nicht offen und linkt Dich. Wenn Du auf Deine eigene Ehrlichkeit stolz bist und drauf beharrst, schießt Du Dir in so einem Fall ins Knie, denke ich. Es ist nichts Verwerfliches, sein Vorhaben so gut wie möglich vorzubereiten, nicht den unfairen anderen zu informieren, damit er sich auch vorbereiten kann.
 
  • #15
Es fällt mir schwer deine Geschichte zu glauben, was sichet auch mit deinem konfusen aufgeregten Beitrag zu tuen hat. Daher würde ich gerne die Sicht deines Partners hören. Insbesondere würde mich interessieren was ihr abgesprochen habt und was du an nicht geforderten / abgesprochenen Leistungen erbracht hast.
Beispiel: War es abgesprochen das du die Kosten fûr die Deko übernimmst?
 
  • #16
Nun ja. "Unmengen an Geld" hast Du sicher nicht verloren. Zumal Du Dinge aufzählst die nur bedingt da rein gehören. Jedenfalls nicht in Höhe des Neupreises.

Verstehe ich das richtig, dass Du jetzt noch mit im neuen Haus wohnst?
Du suchst nun Geld zusammen um ausbüchsen zu können?
Bist Du berufstätig oder hast Du Deinen Job 650km entfernt aufgegeben?

Am 09.09.19 wolltet Ihr heiraten. Das ist noch nicht lange her.
Ich weiß gar nicht, was Du da machst ?!

Mir scheint, als wäre nur Dein Plan nicht aufgegangen. Wenn Du nun 'ne fette Überweisung von ihm erhalten würdest, würdest Du Dich dann auch trennen wollen? Falls ja, kann es sein, dass er das weiß und deshalb nichts rausrückt?
Ich finde Dein Verhalten echt merkwürdig. Du wolltest einen Mann heiraten, mit dem Du nicht mal eine doch recht überschaubare Einigung hinbekommen hast. Komische Leute gibt's.
Und wenn Du eine gewisse Beteiligung am Verkaufserlös erwartet hast, sowas muss man nunmal schriftlich vereinbaren. Er musste doch eh zum Notar.

Zu Deinem finanziellen "Verlust":
Abhaken und weiterziehen, weil Kollateralschaden.

Schau, ob Du etwas hast, das Du zu Geld machen kannst.
Im Nachhinein zusammen rechnen, was an früheren Werten mal da war kannst Du mMn lassen. Und den durch Deinen Einsatz erzielten Mehrpreis... vergiss es.

Das einzige was nun ist, Du bist (noch) nicht mobil.

Also auf! Anderweitig zu Geld kommen und weg.

W, 46
 
  • #17
Ich habe Deine letzten Zeilen gar nicht mehr lesen können, so sehr hat mir Deine, bitte um Entschuldigung, Naivität weh getan.
Jetzt hast Du den Salat. Die Frage, warum Du nicht schon viiiiiel eher die Notbremse gezogen hast, erübrigt sich wohl...hoffentlich.
Und jetzt fragst Du allen Ernstes, wie man das Vertrauen zwischen Euch(???) beiden wieder herstellen kan?
Da gibts es nur eines, was Du schnellstens tun musst, trenne Dich sofort. Ich kenne ja Deine übrige finanzielle Situation nicht, aber wenn alles verloren ist, glaube ich, ist die Privatinsolvenz der einzige Rettungsanker. Das Geld, welches Du ihm gegeben hast, ist leider verloren. Das wirst Du ihm ja geschenkt haben, oder?
Also, wach auf! Ich hoffe, @Vikky meldet sich hier noch...Ah, sie war schon da! :)
Ich habe hierzu noch keine Beiträge gelesen, aber da gibt es mit Sicherheit nützlichere, als dieser. Alles Gute!.
 
  • #18
Er schenkt Dir eine neue Vespa, die Du aber 2 J lang nie nutzt. Vom rumstehen wird das Mofa nicht wertvoller und auch wenn Du es nicht verstehen willst, Du bekommst für neuwertige Ware keinen Neupreis, sondern hast immer einen Werteverlust.
So hättest Du erst einen Käufer suchen müssen, der Dir 3.300 € dafür bezahlt.

Küche: als ihr in sein Haus gezogen seid, ist es doch sinnvoll sich von einer Küche zu trennen, wenn eine andere bereits dort vorhanden ist. Warum hast Du Deine Küche nicht selbst verkauft. Wer von Euch hat den Möbeltransport in sein Haus bezahlt? Wenn er Deinen Umzug organisiert hat, wie habt ihr das mit den Kosten besprochen? Hat er vlt. das Geld aus dem Küchenverkauf als Ausgleich &r Deine Beteiligung an den Transportkosten gesehen?

War beim Hausverkauf nicht zw. Euch vorher besprochen, ob das Haus möbliert oder teilmöbliert verkauft wird?
... und das dem Käufer des Hauses meinen GESAMTEN Hausstand mit verkauft wurde, wurde mit vor Zeugen wieder ein neues Auto versprochen.
Das war der Deal, wieso hast Du nicht interveniert? Du wohnst mit ihm zus., weißt im Vorfeld, das Haus weg an eurem gepl. Hochzeitstag und machst nichts?
Wurde das Geld aus dem Verkauf, denn anteilig für den Kauf neuen Mobiliars in eurem neuen Haus verwandt?

Deko: Hat er Dich darum gebeten oder hast Du dies aus deinem eigenen Wunsch heraus für ihn gemacht? Ich vermute, Du wolltest Dich beim Verkauf mit deine persönl. geschmackvolle Note einbringe. Dein Einsatz war nicht nur freiwillig, sondern auch unnötig. Deko macht zwar einen gemütl., wohnl. Eindruck, dient aber nicht wesentlich zur Wertsteigerung eines Hauses.
Seine Bitte sein Haus zu putzen, hättest Du ablehnen können, gerade wg. SSE.

Ich sehe überhaupt nicht, dass Du von ihm ausgenutzt worden bist, da Du es freiwillig gemacht hast. Betrug sehe ich nicht.

Und wieso stehst Du jetzt mittelos da? Du hast in seinem Haus gewohnt, das Mofa war ein Geschenk und freiwillig hast Du für 800 € sein Haus mit Nippes verschönert. Einzig deine Möbel sind verkauft, aber in der Zeit bei ihm, hast Du da kein Geld gespart? Hast Du bei ihm mietfrei gewohnt? Auch glaube ich, Du versteht nicht, dass Du für Möbel, egal wie hoch- & neuwertig, Du beim Wiederverkauf nichts mehr bekommst. Du musst immer einmal für deine erwarteten Preisvorstellungen einen Käufer finden. Aber Termin zum Verkauf & Umzug waren fix. Also wird alles weggeramscht und Du kannst noch froh sein, dass Du nicht noch zusätzl. Geld für die Entsorgung hast zahlen müssen oder den Transport 650 km über die Autobahn.

Du bist nur echt sauer, dass er Dir keinen Neuwagen schenkt und machst dafür jetzt eine fiktive Aufrechnung deiner Eigenleistung.

Du bist nun ohne Rücklagen, wenn Du Dich trennen willst, dann nimm einen Bankkredit auf und schaue, ob der Richter deinen Ex-Freund in Haftung nimmt, Dir als Wertersatz für den einkalkul. Verlust bei eurem Umzug, etwas als Ausgleich zu zahlen.
 
  • #19
Hier ist jemand mit der Beziehung grundsätzlich nicht zufrieden....
Das sehe ich ähnlich. Ich habe den Eindruck, dass die FS im Moment Verlustängste hat. Liebe FS, hast du den Eindruck, dass er vorhat sich aus dem Staub zu machen? Wenn ihr zusammen wegziehen wollt, bekommst du doch neue Küche und neue Möbel in eurem neuen Haus. Oder? Und das Vespa hat dir doch null Cent gekostet (sein Geschenk an dich) und du hast es doch die ganze Zeit nicht benutzt. Waren die Küche und Möbel auch seine Geschenke an dich?
Es sei denn, er hat dich die ganze Zeit angelogen, von dir Miete kassiert, du noch das Lebensmittel bezahlt hast und die Möbel und die Küche ihm geschenkt hast und nun will er sich ohne dich auf den Weg machen. Ist es so? Dann kann ich deine Frust verstehen und unter diese Voraussetzung wurde ich auch schauen, was ich machen kann.
In diesem Fall hast du m.E. jedoch andere Probleme als Streit über das Auto und brauchst erst eine Wohnung. Bitte schreibe uns was genau Ihr vorhabt.
Wenn du mit ihm wegziehst, er eigentlich sich nicht trennen will, rate ich dir dazu abzuwarten und schauen was passiert. Ich bin zuversichtlich, dass Ihr in eurem neuen Haus Küche und Möbel bekommt und du deine Dekokünste freien Lauf lassen kannst. In diesem Fall solltest du ihm wirklich erstmal vertrauen. Ich meine eine Frau die mit 800 Euro eine Wertsteigerung von 50.000 Euro erzielen kann, lässt man doch nicht gehen. Oder?
 
  • #20
Wie kann man nur sowas Dummes schreiben. ich kenne fast nur Familien in denen beide aktiv sind und zu gelichen Teilen beitragen.....Ich will auch nicht, dass irgendwelche hochnäsigen Leute wie Du, über mich gerinschätzig urteilen, wenn ich unser Haus putze
Versuch es mal mit sinnerfassendem Lesen. Ich schätze keine Leute gering, die ihr Haus putzen und erst recht nicht solche, die sich die Arbeit mit ihrem Partner fair aufteilen - ist ja beider Dreck, der gemeinsam beseitigt wird. So wie Du halte ich es mit meinem Mann auch, hat aber garnichts mit dem von der FS geschilderten Sachverhalt zu tun.
Komm also mal runter von der Palme und entspann Dich.

Der von der Fs geschilderte Sachverhalt ist folgender:
- es ist SEIN Haus, nicht das gemeinsame Haus
- sie allein, NICHT beide zusammen zusammen haben das Haus geputzt und dekoriert, damit ER es zu einem höheren Preis verkaufen kann

Die FS scheint im Gegensatz zu ihm ziemlich mittellos zu sein. Ihr einziges Kapital war seine Vespa, die garnicht ihr gehörte, sowie eine Küche, sonstige Möbel und eine Waschmaschine mit ehemaligem Neuwert von unter 4.000 € (8.000 € vermeintlicher Wirtschaftsschaden, minus 3.300 € für die Vespa, die ihr nicht gehört, minus 800 € Deko).
Es tut mir Leid, wenn das jetzt arrogant klingt, aber die FS hat es in ihrem Alter nicht zu viel gebracht und es ist natürlich bitter, wenn ein frecher und gut situierter Mann ihr das Wenige auch noch abknoepft. Aber ist das so?

Wie viele mittellose Frauen hat sie geglaubt, über putzen sich ein Anrecht auf seinen Wohlstand zu erwerben. Das hat doch ausgesprochen selten funktioniert und in der späteren Lebensphase, wenn man keine gemeinsame Familie mehr gründet doch eher nie. Darauf zielte meine Aeusserung ab, dass Frau sich mit putzen niemals den Respekt des Partners und die Beteiligung an seinem Eigentum erwirbt.
Frauen wie die FS müssen endlich begreifen, dass der beste Weg zum Wohlstand für sie nicht über Gratisputzen bei einem Mann führt sondern darüber, sich für Arbeit bezahlen zulassen.

Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher, ob die Strategie der FS die richtige ist.
Ich lese aus ihrem Text nämlich nicht heraus, dass er sie nach dem Hausverkauf abservieren will sondern sie sollte mit ihm ziehen und am neuen Wohnort in seinem neuen Haus mit ihm leben.
Das cancelt sie gerade, weil sie sich in Rage denkt und sich von bestohlen fühlt. Kann es sein, dass sie sich irrt, wenn sie mit ihm in seinem neu eingerichteten Haus in den von ihm bezahlten Möbeln Leben kann? Wo ist da ihr Verlust? Ich sehe keinen.
Ok, das Vespathema. Aber auch hier, was soll das Drama, wenn sie das Teil nie nutzte? Und warum soll er ihr jetzt ein Auto kaufen, wenn nicht klar ist, ob sie das am neuen Wohnort nutzt/braucht?
 
  • #21
Ich sehe wie @Vikky # 19 auch keinen wirtschaftlichen Schaden für die FS. Er hat ihre Küche verkauft und das Geld genommen, aber es war sein Bemühen. Wer hat den Umzug zu ihm mit ihrem Hausrat bezahlt? Wenn die FSin allein, dann hätte ich mich gefragt, ob ich die Küche selbst hätte verkaufen können und welcher Preis wäre hier reell, weil verhandeln kann nicht jeder.
Der Hochzeitstermin ist abgesagt. Bei mir war das nicht so einfach. Mein Bräutigam wurde darüber sofort vom Standesbeamten informiert und entweder derjenige sagt eindeutig dem Standesamt, ich will generell nicht mehr heiraten, ansonsten wird der Termin, wg. Hausverkauf, Todesfall, anderer Widrigkeiten auf den nächsten Termin verschoben.
Er hat ihr für ihren Einsatz am Haus und Verkauf ihrer Möbel ein Auto als Geschenk versprochen, und will jetzt davon nichts wissen. Erst Zusage und nun die Rücknahme dessen. Der Verkaufserlös des Hauses war 52.000 € höher als erwartet, das wäre ein schönes schnittiges Kfz, auch wenn die FSin es im Moment nichtmal braucht. Ich denke, dass der Freund die Absicht hegt, sie nicht mehr heiraten zu wollen, schürt ihre berechtigte Verlustangst. Sie merkt, er will sich von ihr trennen. Aber warum sie dann noch sein Haus putzt, dekoriert und auf ihre Möbel verzichtet, erschließt sich mir nicht, wenn ich das Gefühl hätte, er ist auf dem Absprung und nutzt dafür den Ortswechsel. Nur dann hat sie sich von seinen Worten einlullen lassen.
Aber er plant ja weiterhin mit ihr zusammen zu ziehen und - zu bleiben, im neuen Haus, mit neuem Interieur. Dann ginge es der FSin, dass sie wirtschaftlich abgesichert sein will. Hierfür kann sie einen Vertrag aufsetzen, worin seine ehemalige Schenkungsabsicht regelt, zu wann und welcher Größenordnung der Neuwagen für sie gekauft wird, damit sie ihn, bei einem mgl. Wiederverkauf bei einer Trennung, als Startkapital nutzen könnte. Das will er wohl nicht. Dann müsste sie sich selbst wieder im Zusammenleben SparRücklagen bilden.
Aber vlt. will die FSin nun doch nicht mehr 650 km umziehen und dies würde zu Trennung führen, da hat sie jetzt keine finanziellen Ressourcen, um auf die Schnelle Wohnung & Möbel zu bekommen. Aber gleichgültig wo der plötzliche Trennungsgedanke herrührt & ihn zu verklagen, und was im Hintergrund abläuft, es gibt immer Möglichkeiten neu anzufangen, auch ohne finanzielle Mittel (Familie, Freunde, Vorschusszahlungen/zinslose Darlehen von Ämtern, Kredite). Ich verstehe nur nicht, warum die FSin sich zuvor hochwertige Möbel leisten konnte (oder waren das zuvor alles Konsum- u. Ratenkredite?), noch zusätzl. 800 € freihändig von ihrem Geld für Schöner Wohnen ausgibt, als Neuware für fremde Leute, obschon der Hausstand dort existierte, mit ihm in einem Haus gewohnt hat (auch wenn sie sich bei ihm finanziell beteiligte, müsste sie dort günstiger als allein gewohnt haben) und jetzt keine Rücklagen hat.
 
  • #22
Also die Vespa war ihre. Das war ein Verlobungsgeschenk, das sie aufgrund der falschen Versprechungen seiner Tochter geschenkt hat. Das Versprechen wird nicht eingelöst.

Man kann Schadensersatz einklagen, wenn eine Verlobung gelöst wird. Und man kann sein Verlobungsgeschenk zurückfordern. Das wäre dann wohl doch so, dass die FS dem Mann die Vespa zurückgeben hätte müssen, wenn SIE die Verlobung löst. Aber ich weiß nicht, ob ER nicht schuld am ganzen ist, weil er nie Versprechungen einhält. Und wenn einer seinen Hausstand verkauft hat, um zusammen zu ziehen, hat er auch Ansprüche.
Man google mal "Verlobung" und entsprechende Begriffe (Anspruch, Schadensersatz) bei deren Auflösung.

Aber auch hier, was soll das Drama, wenn sie das Teil nie nutzte?
Geschenkt ist geschenkt. Das war IHR Geldwert, solange sie nicht das Platzen der Verlobung verschuldet hat, wenn ich die Rechtslage richtig sehe. Ich muss niemandem Rechenschaft ablegen darüber, dass ich ein Geschenk nicht nutze, ich kann es auch in Kunstharz eingießen und ausstellen.
 
  • #23
Hallo! Ich glaube Du kannst hier nur wenig erreichen. Falls Du Kaufebelege / Quittungen hast vielleicht...Ein Beratungsgespräch beim Anwalt kostet nicht die Welt, mach es mal, aber erwarte nicht Zuviel. Du hast viel Lehrgeld gezahlt. Merk Dir für die Zukunft schriftliche Vereinbarungen zu treffen. Leute die ehrlich sind, werden kein Problem damit haben, jemand mit Hintergedanken schon. — Es tut mir leid für dich, dass du dermaßen abgezockt geworden bist.
 
  • #24
Um eine Rechtsberatung wird die FSin nicht rum kommen. Der Schenkung ihrer Vespa ggü. der Tochter kann sie widersprechen und das Geschenk von der Tochter zurückfordern. Das würde theoretisch gehen, wenn sie durch die Schenkung mittellos wird. Für die Deko und Möbel kann sie Schadenersatz verlangen, aber nicht im Rahmen des Verlöbnisses, das war ihr persönlicher Einsatz um den Wiederverkaufswert des Hauses zu steigern. Außerdem waren die Möbel nicht extra von ihr für die Verlobung und geplanter Hochzeit angeschafft worden. Anderes wäre bei Hochzeitskleid, Eheringe und gebuchter Hochzeitreise. Sie hat ihre Möbel als Verkaufsmasse des Hauses mit angeboten, weil man diese, wie die Vespa nicht transportieren wollte, um Umzugskosten zu sparen. Nach BGB ist ein Schenkungsversprechen, ihr ein Auto kaufen zu wollen, nur notariell beurkundet wirksam. Ob eine Klage Erfolgsaussicht hat, kann ihr ein Anwalt für Zivilrecht beantworten. Das sie ihm nicht mehr vertraut, sich betrogen und ausgenutzt fühlt, erschwert natürlich das Zusammenbleiben. Die FSin ist mit ihrem Freund 3 Jahre zusammen, wollten schon heiraten und sie weiß nicht, ob sie ihm (noch) vertrauen kann?
 
  • #25
Ich wundere mich warum dein gesamter Hausstand in einem fremden Haus steckte, wo hattest du das Geld für alle Möbel her? Da stimmt doch irgendetwas nicht an deiner Geschichte. Außerdem war es angeblich auch deine Küche, und jetzt fängst du an, hier auf den Stühlen und Sofas rum zu reiten. Irgendwie kann ich deine Geschichte nicht wirklich glauben. Ich denke mir, du hast doch sicher vor diesem Mann in einer Wohnung gewohnt und er in diesem Haus und hatte er da keine Möbel keinen Stuhl keinen Tisch kein gar nichts? Des Weiteren frage ich mich ernsthaft warum Menschen ein Haus mit fremden Möbeln kaufen. Ein Haus ist wesentlich einfacher zu verkaufen wenn da gar nichts drin steht, keinen interessiert fremdes Interieur. Irgendwas stimmt hier nicht, sorry.
 
  • #26
Ich bin auch der Meinung, irgendwas stimmt nicht. Die ganze Geschichte liest sich völlig konfus und dann meldet sich die FS (wie leider so oft) nicht mehr. Vielleicht ein Fake?
 
  • #27
Manchmal frag ich mich wo einige ihr Wissen her haben...
Das frag ich mich auch... kaum ein Anwalt berät, ohne zumindest die Erstberatungsgebühr von max. 190 € plus Mehrwertsteuer zu verlangen. Und kaum einer verlangt weniger...

Man kann sich auch vom Anwalt für diesen Betrag sagen lassen, dass die Chancen etwas durchzusetzen abhängig davon sind, ob man sein Eigentum durch Belege beweisen kann.
Lebenserfahrene Menschen wissen um diesen Fakt auch so.

Und ein geschäftstüchtige Anwalt will ja auch seinen Mandanten glücklich sehen und wird ihm natürlich sagen, dass er alles versuchen wird, wenigstens einen Vergleichsbetrag auszuhandeln (bei dem natürlich auch wieder seine Kasse extra klingelt).

Dieser außergerichtliche Versuch ohne Vergleich wird die FS um die netto ca 500 € kosten.


Und bei 8000 EUR Streitwert sind knapp 2000 € Anwalts und Gerichtskosten natürlich nicht viel... für wen auch 8000 € auch nicht viel sind.
Nicht zu vergessen, dass die Fragestellerin auch die Anwaltskosten der Gegenseite tragen muss, wenn sie verliert.

Da sie auf keinen Fall den Neuwert bekommt, werden sich bestenfalls der Vergleichsbetrag und die Anwaltskosten gegenseitig aufheben.

Liebe FS, wenn du nicht gerade alles wirklich belegen und nachweisen kannst, sehe ich leider auch schlechte Chancen deine volle Forderung geltend zu machen, aber hohe Chancen, noch mehr Geld an Anwälte zu verlieren.

W46
vom Fach...
 
  • #28
Wie viele mittellose Frauen hat sie geglaubt, über putzen sich ein Anrecht auf seinen Wohlstand zu erwerben.
Ich denke auch, das ist der Kern des Problems. Wer nicht mehr zu bieten hat als Putzleistungen und wer dann meint, sich Wohlgefallen mit Nippes erkaufen zu müssen, hat im Leben irgendwas grundlegend falsch gemacht. Das kann die FS in ihrem Alter kaum noch grundlegend ändern und deswegen sind die hier beschriebenen Verluste für sie groß. Aber selbst dann wird sie wenig erreichen, wenn Sie sich wirtschaftlich von ihm abhängig macht oder aber ihm „den Rücken freihält“ und dafür Gegenleistungen erwartet. Falsche Lebensphase und falsches Jahrhundert.

Dem Text ist wenig substanzielles zu entnehmen. Ihre Wohnsituation ist irgendwie auch nicht richtig klar. Sie meldet sich auch nicht mehr. Die Vespa hat sie eh nicht benutzt. Eine neuwertige Küche, Mobiliar und Waschmaschine, 800 Euro für Deko und damit ein Gesamtschaden von 5000 Euro? Finde ich seltsam, dafür gibt es kaum eine Küche.

Die FS möchte sich trennen. Das sollte sie dann tun. Und dann eben die Augen künftig vorher besser offen halten.
Das Theater eines Rechtsstreits würde ich mir sparen. Bei Unterlassen der Eheschliessung sind übrigens Geschenke auch zurückzugeben. Und zur allgemeinen Erheiterung:

§ 1300 BGB lautete mal:
(1) Hat eine unbescholtene Verlobte ihrem Verlobten die Beiwohnung gestattet, so kann sie, wenn die Voraussetzungen des § 1298 oder des § 1299 vorliegen, auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld verlangen.

So wenig „Augenhöhe“ bringt dann ab Mitte 40 eben Probleme, denn um Familiengründung geht es ja eher nicht mehr...
 
  • #29
Die FS will die Beziehung beenden, weil er wegen des Hausverkaufes die bereits geplante Hochzeit abgesagt hatte.
Ob Frust ein guter Beziehungsratgeber ist?
Eine Aussprache mit dem Partner sollte und könnte Klarheit bringen, wie er sich das Leben mit der FS weiterhin vorstellt bzw er ebenfalls keine Grundlage mehr für ein weiteres gemeinsames Leben sieht.
Ein klärendes Gespräch führen, sollte es Richtung Trennung und Abzocke gehen, wie beabsichtigt einen Anwalt beiziehen.
 
  • #30
Man kann Schadensersatz einklagen, wenn eine Verlobung gelöst wird. Und man kann sein Verlobungsgeschenk zurückfordern. Das wäre dann wohl doch so, dass die FS dem Mann die Vespa zurückgeben hätte müssen, wenn SIE die Verlobung löst.
Eben - er hat die Verlobung nicht gelöst. Die FS schreibt, er wäre der Ansicht, dass die Vespa ihr nie gehört hätte. Daraus habe ich geschlussfolgert, dass die Fahrzeugpapiere auf seinen Namen lauten, nicht auf ihren. Er war und blieb der rechtmäßige Eigentümer der Vespa und hat mit seinem Eigentum anders verfügt, es der Tochter zur Nutzung überlassen.
Ich glaube, dass das "Verlobungsgeschenk Vespa" nur eine Seifenblase im Kopf der FS war und niemals echtes Eigentum an dem Fahrzeug bestand. Daher gibt es kein Verlobungsgeschenk im juristischen Sinne.
Da hätte die Fs auf der Umschreibung der Papiere auf ihren Namen bestehen müssen. Wäre dem so, könnte sie sich das Fahrzeug von der Tochter zurückholen. Die Beziehung ist erledigt, also keine Rücksicht mehr nötig.

Mein Mann hat mir ein Auto geschenkt. Der Kaufvertrag lautet auf seinen Namen, die Fahrzeugpapiere weisen mich als Eigentümerin aus - dito Segelboot. Er kann beides ohne meine aktive Beteiligung (Aufgabe meiner Rechte) garnicht an jemand anderen geben.

Ähnlich war es wohl mit dem Thema Auto: am neuen Ort sollte sie ein Auto bekommen, weil sie die Vespa nicht mehr hat. Sie geht nicht mit, also gibt es kein Auto. Man muss vage Ankündigung von Verpflichtung mit Rechtsfolgen unterscheiden können.
Aufgrund des Wirrwarrs um ihre Angaben, glaube ich, dass sie den Unterschied nicht kennt. Sie hält ihre Wünsche für Wahrheit.