• #1

Wie kann man die Zweifel loswerden?

Hallo liebe Community,

ich habe eine unfassbar tolle Freundin. Ich würde sie als meine absolute Traumfrau beschreiben und möchte sie auch mal heiraten.
Wir sind jetzt fünf Monate ein Paar, kennen uns aber schon zweieinhalb Jahre. Nun ist es so, dass ich große Zweifel habe. Folgende Fakten:
Sie studiert in London an einer der besten Unis der Welt, war schon für viele Organisationen tätig und - sagen wirs mal so - hat es extrem drauf. Ich studiere Jus in Salzburg und möchte danach (bin im Sommer fertig) auch ins Ausland gehen, weil das schon immer mein Wunsch war, ich aber nie den Mumm hatte es zu tun. Sie hat mich in dieser Hinsicht total inspiriert und ich dachte ich kann alles machen. Jetzt holt mich aber die Realität etwas ein. Neben den letzten Prüfungen noch Bewerbungen zu schreiben, wegen Praktika und anderen Studiengängen zu schauen (Jus ist respektiv absolut nicht mein Traumstudium) ist mir dann zu viel geworden, hab den Stress nicht mehr ausgehalten und habs jetzt erstmal sein lassen. Jetzt hab ich das Problem, dass ich unfassbare Angst habe, dass ich den Sprung nicht schaffe, in Österreich hängen bleibe und unsere Beziehung daran scheitern könnte. Um ehrlich zu sein, so stolz und beeindruckt ich von ihrer Leistung bin, genauso sehr setze ich mich dadurch unter Druck. Ich weiß, dass es Blödsinn ist, da ich nicht sie bin und sie mich nicht deshalb liebt, was sondern wie ich bin. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich, dass wir nach unseren Studien die freie Wahl haben, wo wir hingehen. Auf die Bremse zu treten und zu sagen "alles mit der Zeit" setzt mich auch unter Druck, da ich das Studium zusehends frustrierend finde und keine Lust mehr darauf habe. Österreich kommt - abgesehen von Wien - wegen ihrer Qualifikation nicht in Frage, das möchte ich hald auch selbst nicht, da ich schon immer den Drang hatte, einfach diese Freiheit zu fühlen und zu haben bzw. einfach was anderes kennenlernen möchte, solange es noch geht. Und das ist das Dilemma. Ich hab Angst davor, es nicht zu packen, dass ich schon Zweifel habe, ob das was wird. Nicht an ihr ...sondern ob ich dem genügen kann und das stresst mich sehr.

Was sagt ihr?
 
  • #2
(Jus ist respektiv absolut nicht mein Traumstudium)
Das ist meines Erachtens der entscheidende Satz. Sie macht etwas, wofür sie brennt, du nicht. Da du nicht bei 100% deines Energielevels bist, ist dir das, was jetzt zu tun wäre, zu viel.

Aber weißt du was: Du bist noch jung und kannst auf Basis deines Studiums auch Dinge tun, die dir Spaß machen. Oder dein Studienfach wechseln, dir einen Job suchen ... Vielleicht käme es auf den Ort oder den Arbeitgeber an. Ich würde dir empfehlen, dich unabhängig von der Beziehung auf die Suche nach deiner Berufung zu machen. Ganz großartig ist dafür das Buch "Finde den Job, der dich glücklich macht" von Angelika Gulder. Oder du wendest dich an einen Coach, der auf die Berufswahl spezialisiert ist, einen Business Coach ... Es gibt super qualifizierte Leute, die dir da helfen können, auch in Österreich - oder in London :).

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg!
w56
 
  • #3
Um ehrlich zu sein, so stolz und beeindruckt ich von ihrer Leistung bin, genauso sehr setze ich mich dadurch unter Druck.
Das wird nichts! Wenn Du Deiner Freunding gegenüber Minderwertigkeitsgefühle hast, trenne Dich. Irgendwann schlägt das auf die Beziehung durch und Du wirst ihr gegenüber garstig werden, sie in anderen Bereichen abwerten und die Beziehung vergiften.
Such Dir eine Frau, der Du das Wasser reichen kannst.
ErwinM, 50
 
  • #4
Ich hab Angst davor, es nicht zu packen, dass ich schon Zweifel habe, ob das was wird. Nicht an ihr ...sondern ob ich dem genügen kann und das stresst mich sehr.
Ja, es ist ganz genau so, wie du dich beschreibst, so ist es! Dein Bauchgefühl kennt ganz genau dein Innenleben, deine Psyche und hat genau die richtige Antwort parat und kennt ebenso dein zukünftiger Weg, den du wirklich gehen wirst. Ich glaube jedoch nicht, mit dieser Frau, abgesehen davon, gibt es noch genügend Traumfrauen, die du noch nicht kennen gelernt hast. Ich würde mich deshalb niemals unter Druck setzen oder setzen lassen, auch nicht von einer Frau, überhaupt von Niemandem, auch nicht von mir Selbst!!
Viele Menschen in unserer Gesellschaft fühlen sich unter Druck gesetzt. Was ihnen dabei unklar ist, dass sie sich letztendlich selbst unter Druck setzen. Ich möchte dir das genauer erklären, wie wir uns selbst stressen, indem wir zu sehr auf die Umwelt und auf unsere Gedanken hören. Ich stelle immer wieder fest, welches Geschenk diese Wahrnehmung des Innern ist. Dabei kann ich mein Inneres nur wahrnehmen, wenn ich nicht denke, sondern wenn ich mit meiner Aufmerksamkeit wirklich nur bei mir bin, mit meinem Innern verbunden, ohne Ablenkung.
Sich selbst unter Druck zu setzen ist wie eine Trance. Wir verlassen uns selbst und wir sind nicht mehr wir selbst. Wir sind wie ein Huhn im Koffeinrausch, das hastig und völlig verwirrt durch die Gegend rennt.
Gehe vom Gas runter, lass manches einfach nur laufen, was dir nicht gut tut und mache genau das was, wo du dabei entspannt bist und was dir Freude macht!
 
  • #5
Wenn dir das Studium jetzt schon kein Spaß macht, wirst du in deinem späteren Job unglücklich sein, falls du den Job überhaupt ergreifst.
Ich würde das Studium jetzt schnellst möglichst beenden und mir dann eine Ausbildung suchen und zwar zu einer Arbeit, die dir wirklich Spaß macht.
Es ist häufig so, dass man heutzutage mehrere Ausbildungen machen muss, um sich zu finden. Ein Studium allein reicht oft nicht und da hängen viele orientierungslose Leute drin, die eigentlich noch nicht wissen, was sie im Leben wollen.

Wenn es dich stresst, dann ist es keine richtige Liebe! Eine richtige Liebe stresst eben nicht!

Ich sehe in dir eigentlich nur einen orientierungslosen, jungen Mann, der sich schwer daran tut, mit einer Frau mithalten zu können. Du siehst in deiner Freundin potentielle einen Wettkampfkonkurrenten und das ist tödlich für eine Beziehung. Lass es kommen, wie es ist. Deine Freundin kannst du weder halten noch beeindrucken. Wenn sie dich liebt, dann kommt sie zurück und ihr lebt weiterhin in Österreich.

Die Welt bereisen kannst du noch die nächsten 50 Jahre.
 
  • #6
Ich sage Dir, dass Du Dich vergleichst und damit die Liebe kaputtmachst. Du musst nicht "gleich gut im Studium" oder sogar besser sein. Es sei denn, sie guckt darauf und verachtet Dich, wenn Du sie nicht beeindrucken kannst damit. Aber dann würde ich eher nachdenken, was ich mit so einer Frau soll, die nicht mich als Mensch lieben kann, sondern mit als Mann mit Status braucht.

Das Problem ist natürlich, dass Du, wenn Du es nun nicht schaffst, als irgendeine Hilfskraft nach GB gehen musst. Das wird kein gutes Gefühl für Dich. Deswegen würde ich Dir 1. raten aufzuhören, Dein Studium in Frage zu stellen, ob es das richtige sei. Du hast es nunmal angefangen und bist im Sommer fertig. Also der Berg ist schon fast geschafft und es wäre Wahnsinn in meinen Augen, JETZT zu zweifeln. 2. Wenn Du Dich jetzt damit blockierst, dass Du nicht mit Superzensur abgehst, schießt Du Dir ins eigene Knie. Denn dann wirst Du auf jeden Fall schlechter abschließen als wenn Du entspannt rangehst. Also mach es einfach, wie Du kannst. So gut es geht durchkämpfen.
3. musst Du Dich vielleicht auch damit auseinandersetzen, dass es kein Wettkampf sein darf in einer Beziehung, wer die bessere akademische Karriere hinlegt. Auch von der Frau her nicht. Vielleicht ist Deine Freundin beeindruckend. Und Du nimmst das als Inspiration. Aber trenne das von "der Frau" als Mensch. Sie soll Deine Partnerin sein, dazu muss sie anderes bieten als eine akademische Karriere. Wenn sie das nicht sieht, weil sie "zu einem Mann aufschauen muss", dann kannst Du sie vom Sockel "tolle PARTNERIN" holen.

da ich schon immer den Drang hatte, einfach diese Freiheit zu fühlen und zu haben bzw. einfach was anderes kennenlernen möchte, solange es noch geht
Nimm das doch als Ansporn und nicht, dass Du vielleicht nicht zu ihr kannst. Sie mit ihrem Lebenlauf lässt Dich ja erstarren, während die Aussicht darauf, ganz frei wählen zu können, wohin man geht, eher wie eine schöne Vision klingt. Klar, das kann man auch nehmen, um sich Druck zu machen. Aber da man keine Garantien bei sowas kriegt und eben nur sein Bestes geben kann, würde ich alles dafür tun, dass ich das auch geben kann. Und dazu gehört mE zu allererst, die Leistungen der Frau in Deinem Kopf, wenn Du über DICH nachdenkst, zu ignorieren. Natürlich nicht, wenn sie Dir freudig berichtet, dass sie ne Prüfung bestanden hat.
 
  • #7
Lieber WuzzleDuzzle,
das Problem im Moment ist, dass es in Ihrem Kopf wuzzelt und duzzelt. Kommen Sie nun erst einmal von Ihrem Stressbaum herunter und atmen Sie ein paar Mal tief durch. Dann beenden Sie Ihr Studium, egal mit welchen Noten und ohne staendig nach London zu schielen. Dann haben Sie schon mal ein Stueck Papier in der Hand. Hoeren Sie auf, sich selbst fertigzumachen. Wir leben gluecklicherweise in einer Zeit, in der jedem mit ein bisschen gutem Willen die Welt offen steht. Das war nicht immer so. Vor 50 Jahren gab es praktisch kein Vorwaerts mehr, wenn sich der einmal eingeschlagene Weg als falsch erwies.

Mein Enkel hat vor 2 Jahren ein Ingenieurstudium angefangen, weil Papa und Opa auch Ingenieure sind. Nach 1 Jahr hat er hingeworfen, weil er todungluecklich mit dem Studium war. Dann hat er sich ein Jahr lang "gesammelt", und nun macht er ein Praktikum bei einem Foerster und ist gluecklich.

Gehen Sie I h r e n Weg! Ihre Freundin wird dafuer Verstaendnis haben, wenn nicht, hat Ihre Beziehung ohnehin keine Zukunft.
Alles Gute! In der Ruhe liegt die Kraft.
Sie schaffen das! Danach sieht man weiter.
 
  • #8
Okay danke schon mal für die netten Antworten!
Zugegeben habe ich meine Freundin hier etwas überrepräsentiert. Das Problem hatte ich schon vorher als ich noch zur Schule ging. Ich wusste vorher einfach nicht was ich im Leben mal machen möchte, aber das wurde mir im letzten Jahr klar und habe meine Leidenschaft auch schon gefunden. Ich kann auch durchaus von meinem Studium profitieren. Ich kann mich einfach nicht auf das Jetzt konzentrieren, da ich nur den Berg Arbeit vor mir sehe und das was danach kommt und danach. Mit meiner Freundin hat das nichts zu tun. Ich sehe sie als Inspiration, aber mir ist durchaus bewusst, dass auch sie (wie ich) ihre Schwächen hat. Sie hat auch gesagt, dass sie zu mir nach Österreich ziehen würde, aber ich sehe meine Zukunft nicht hier. Der Stress beruht einfach darauf, dass ich mir zu viel vorgenommen habe und mich gleichzeitig danach sehne, das Studium/den Beruf zu ergreifen, der genau für mich gemacht ist.

Danke, dass ihr mir klar gemacht habt, dass ich da zu sehr darauf bedacht bin und dass ich mehr mein Ding machen muss. Ich habe mich da wohl etwas selbst erschlagen und etwas außer Sicht verloren, warum ich das eigentlich machen möchte.
Ich bin hald eine sehr ungeduldige Person ... ist dem vielleicht nicht ganz zuträglich.
 
  • #9
Bitte bleibt immer authentisch ... verkaufe deine Seele nicht!
Mache dein Studium fertig.
Aber mache nicht die Fehler von zig hunderttausend anderen Anwälten. Wo sind sie denn ... wenn überall das Un-Recht ihnen entgegen lebt? Wo sind all die Ärzte, Juristen und studierten Menschen derzeit? Wofür haben sie all das studieren und lernen können ... wenn sie nicht bereit sind, mit Herz & Verstand zu leben ...
und FÜR das Land zu leben ... welches sie mal soweit gebracht hat!
Wohin man schaut - nur Egozentriker, die sich kaufen lassen oder abgestumpft sind. Leben sie? Oder funktionieren sie nur nach Geld für Leistung?

Es geht also nicht darum dass du kirre umherschaust und vergleichst.
Geh spazieren. Allein. All eins. Oft.
Schau mal nach innen.
Dort bist DU.
Und dieses Wesen hat nämlich sehr wohl klare Pläne.

Schau mal was interessiert dich wirklich?
Und schau mal:
Was stinkt dir so richtig - was willst du anders haben in deiner Welt?

Die besten Heiler hatten meist viel Leid in der Familie erlebt.
Und sie mussten in ihrer Jugend zuschauen, wie liebste Menschen elend gestorben sind. Und sie haben sich verzweifelt geschworen, dass sie irgendwie helfen, es besser zu machen. Auch wenn sie keinen Plan hatten, wie sie das machen könnten. Sie waren bereit zu lernen. Immer weiter. Und jede Situation so lange zu durchwühlen, bis sie ihnen ein Stück weit neue Erkenntnis brachte.
Genauso bist du - immer - zeitlebens - mitten drin.
Man wird nie 'fertig' ... völlige Illusion, zu glauben, man wäre mal irgendwo angelangt ...
dann kommt 'die Politik' oder ein Regime oder das Schicksal ... und macht neue Vorgaben.
Der andere Mensch kann plötzlich weg sein - auch wenn keiner von euch gehen wollte. Ehre jeden Tag.
So ent-spanne dich. Du bist hier. Du bist auf DEINEM Weg.
Vergleiche dich nicht mit ihr.
Du hast einen eigenen Weg - den bist DU gegangen.
Und genau dafür wirst du geliebt - wenn du DU selber bleibst.
Vielleicht machst du 'nur' eine kleine Kanzlei - und bist eines Tages
ihr Fels in der Brandung, wenn Wirtschaft & Industrie sie beinahe verheizt haben, wenn sie nicht mehr bereit ist, Verträge oder Kündigungen oder Beförderungen oder Produktionen mitzutragen, zu denen sie nicht stehen kann.
Vielleicht wirst du auch ... sagen wir mal so eine Art 'Förster' ... und kannst deine juristischen Kenntnisse zeitlebens gut nutzen, im Wald des Lebens.
Weißt du - der Kreis schließt sich immer.
Alles was man so gelernt hat, war nie 'umsonst'.

Es ist bereits jetzt schon viel. Viel Gutes in deinem Leben.

Samtina
 
  • #10
Lieber Fs,

schau mal, wie Du es von Deinen Eltern gelernt hast. Welche Glaubenssätze hast Du verinnerlicht?
Manchmal bekommen Kinder gesagt "Dafür bist Du noch zu klein", oder "wenn Du das machst, habe ich Dich nicht mehr lieb". Die Kinder haben als Erwachsene sogar als ausgewiesene Experten immer noch das Gefühl, zu klein zu sein.
Vielleicht hattest Du das Gefühl, dass Du Leistung bringen musst (Matura, Uni, Ius, richtige Freunde etc), um vom Vater geliebt zu werden.
Das nimmt man dann in das Erwachsenenalter mit.

Wenn dir das Studium jetzt schon kein Spaß macht, wirst du in deinem späteren Job unglücklich sein, falls du den Job überhaupt ergreifst.
Ich würde das Studium jetzt schnellst möglichst beenden und mir dann eine Ausbildung suchen und zwar zu einer Arbeit, die dir wirklich Spaß macht.
Das ist ja Unsinn... Mit Jus hast Du eine gute Grundlage. Deine Beschäftigungsfelder sind recht breit gefächert. Damit kannst Du durchaus eine gute Arbeitsstelle finden.

Job ist Job und eben nicht Spass und Hobby. Wer meint, dass man nur gut ist, wenn man die Tätigkeit liebt, soll doch einfach mal zu Kunst-Ausstellungen und Tanz-Aufführungen von Hobbygruppen gehen! Viel Vergnügen!!

Es kann schon sein, dass jetzt die Panik wegen Deines Abschlusses kommt...

Hast Du Deine Freundin mal gefragt, was ihr am besten an Dir gefällt und warum sie mit zusammen ist?
Vielleicht wärst Du über ihre Antwort überrascht...
 
  • #11
Lieber Fs,

schau mal, wie Du es von Deinen Eltern gelernt hast. Welche Glaubenssätze hast Du verinnerlicht?
Manchmal bekommen Kinder gesagt "Dafür bist Du noch zu klein", oder "wenn Du das machst, habe ich Dich nicht mehr lieb". Die Kinder haben als Erwachsene sogar als ausgewiesene Experten immer noch das Gefühl, zu klein zu sein.
Vielleicht hattest Du das Gefühl, dass Du Leistung bringen musst (Matura, Uni, Ius, richtige Freunde etc), um vom Vater geliebt zu werden.
Das nimmt man dann in das Erwachsenenalter mit.



Das ist ja Unsinn... Mit Jus hast Du eine gute Grundlage. Deine Beschäftigungsfelder sind recht breit gefächert. Damit kannst Du durchaus eine gute Arbeitsstelle finden.

Job ist Job und eben nicht Spass und Hobby. Wer meint, dass man nur gut ist, wenn man die Tätigkeit liebt, soll doch einfach mal zu Kunst-Ausstellungen und Tanz-Aufführungen von Hobbygruppen gehen! Viel Vergnügen!!

Es kann schon sein, dass jetzt die Panik wegen Deines Abschlusses kommt...

Hast Du Deine Freundin mal gefragt, was ihr am besten an Dir gefällt und warum sie mit zusammen ist?
Vielleicht wärst Du über ihre Antwort überrascht...
Zugegeben bin ich mir meiner Glaubenssätze nicht ganz bewusst. Ich habe da sehr ambivalente Erinnerungen und muss sagen, dass ich mir in der Schule schon immer schwer getan habe, meine Eltern aber immer unterstützend waren (also zumindest verbal, da sie bei dem Stoff und neben Arbeit selbst nicht mitkamen). Ich weiß nur, dass sich meine Eltern sehr oft gestritten haben, aber wie sich das genau auf meinen Leistungsbegriff ausgewirkt hat ...keine Ahnung. Mir ist aber bewusst, dass ich immer überdurchschnittlich intelligente und ehrgeizige Partnerinnen habe. Und ich daraus auch viel Motivation ziehen kann.

Ich bin mir nicht mal sicher, ob es ausschließlich am Studienabschluss liegt, sondern vielmehr ein Glaubenssatz ist, der sich auf mehrere Lebensbereiche auswirkt. Ein bisschen Panik vor der Zukunft? Vor der Ungewissheit? Und eventuell Frustration, weil es mit einer sehr begehrten Praktikumsstelle wahrscheinlich nicht geklappt hat. (hab da seit Monaten keine Rückmeldung bekommen)

Sie liebt mich definitiv wegen meines Charakters. Wir sagen uns auch oft, was wir an dem anderen so schätzen. Dessen bin ich mir absolut bewusst. Und dass sie auch zu mir steht, egal was ist und das glaube ich ihr.
 
  • #12
Sie macht etwas, wofür sie brennt, du nicht. Da du nicht bei 100% deines Energielevels bist, ist dir das, was jetzt zu tun wäre, zu viel.
Das sehe ich auch so.

Aber bleib ruhig!

Schalte alles ab, mache nur den nächsten Step.
Das ist im Moment Dein Studium, nichts anderes;
kein Praktika, kein gar nichts.

Versuche, den einfachsten Abschlus zu machen (also nicht noch durch das 2.Staatsexamen, das ist extrem anstrengend) und dann etwas draufzusatteln, z.B. Wirtschaftswissenschaft, was Dir Spaß macht.

Das kann auch eine richtige Ausbildung sein !
Ja , Du liest richtig.

Wenn Deine Freundin nun kein Verständnis dafür aufzubringen in der Lage ist, dann ist sie die Falsche für Dein Leben.

Step by Step.
 
  • #13
weil es mit einer sehr begehrten Praktikumsstelle wahrscheinlich nicht geklappt hat. (hab da seit Monaten keine Rückmeldung bekommen)
Da kann ich dir nur empfehlen, Initiative zu zeigen und nachzufragen, wenn du den Praktikumsplatz WIRKLICH gern hättest. Bewerbungsunterlagen gehen verloren, kommen zur falschen Zeit. Bring dich einfach in Erinnerung und geh nicht davon aus, "dass sie dich nicht wollen". Und hinterfrage deine Annahme eventuell.

Mir ist aber bewusst, dass ich immer überdurchschnittlich intelligente und ehrgeizige Partnerinnen habe. Und ich daraus auch viel Motivation ziehen kann.
Daran ist doch auch erstmal gar nichts verkehrt. Mach dir aber klar, dass die Ziele anderer nicht unbedingt deine sein müssen. Vielleicht beeindruckt dich auch nur ihr Drive, aber WAS du machen möchtest, ist vielleicht etwas anderes. Finde deine eigene Leidenschaft!

Wenn Deine Freundin nun kein Verständnis dafür aufzubringen in der Lage ist, dann ist sie die Falsche für Dein Leben.
Ich lese in keinem Post des FS, dass die Freundin kein Verständnis hätte. Es sind eher Zweifel in ihm, nicht ihre Zweifel an ihm.

Ein bisschen Panik vor der Zukunft? Vor der Ungewissheit?
Da wir uns nicht gegenübersitzen, nur ein Stochern im Nebel: Es könnte sein, dass du unbedingt deinen Eltern zeigen möchtest, dass du es schaffst, da sie so unterstützend waren. Oder dass du - weil du die Ehe deiner Eltern vor Augen hattest und ihr vielleicht bescheideneres Leben - du dich unbedingt daraus lösen möchtest. Viel interessanter als die Ursachensuche fände ich aber zu überlegen: Was hättest du denn gern studiert, wenn du die freie Wahl gehabt hättest, also ohne jetzt an Dinge wie Prestige, späteren Verdienst usw. zu denken? Hättest du dann überhaupt studiert? Was hast du als Kind gern gemacht? Womit hast du deine Tage verbracht?

Schreib gern, wie es dir mit den Fragen geht.

Viele Grüße
w56
 
  • #14
Ich kann mich einfach nicht auf das Jetzt konzentrieren, da ich nur den Berg Arbeit vor mir sehe und das was danach kommt und danach.
Bei ungeduldigen Menschen ist das oft so, denke ich. Sie wollen Ergebnisse ihrer Bemühungen relativ schnell sehen und nicht ein Fass ohne Boden haben, wenn es um "wann ist es genug, weil es so richtig ist" geht. Das Lernen ist ja so - man kann immer noch mehr und noch mehr lernen, um immer noch besser zu werden. Es ist nie so wie ... z.B. beim Kartoffelschälen - für jeden vier, dann wird es reichen und alle sind satt.
Ich kenne diesen Berg auch vom Studium. Ich habe sogar davon geträumt, es war ein Berg aus Schnee und Eis, ich stand unten und guckte langsam hoch in der Erwartung, den Gipfel "des Hügels" zu sehen, aber es wurde höher und höher und der Gipfel verschwand im Nebel. Ich habe das im Traum nicht als Studium gesehen, konnte es aber hinterher als Bild dafür interpretieren, weil mich ja gerade das Studium und wie ich es schaffen kann, so sehr beschäftigte.

Was hat geholfen ... Auf den Boden gucken und losgehen. Also - um im Bild zu bleiben - den Anstieg beginnen und nur auf die nächsten Meter und die Füße gucken. To-Do-Listen machen, auf denen kleine Schritte stehen. Die Punkte, die Dich nervös machen wie das Erwarten der Zusage für das Praktikum, möglichst wegdrängen, denn das Nachdenken darüber, was nun als Ergebnis rauskommt, ist ja vertane Zeit, denn Du hast ja keine neuen Infos, wie sie auswählen, ob es eine Nachrückerliste gibt, wo Du da stehen könntest usw.. Es ist schwer, aber Du könntest höchstens überlegen, was Du als Plan B sehen könntest, wenn es nicht klappen sollte.

Sie liebt mich definitiv wegen meines Charakters.
Dann nimm das an und lass das Konkurrenzdenken, das hier anklingt:
Sie studiert in London an einer der besten Unis der Welt, war schon für viele Organisationen tätig und - sagen wirs mal so - hat es extrem drauf. [...]
Jetzt hab ich das Problem, dass ich unfassbare Angst habe, dass ich den Sprung nicht schaffe, in Österreich hängen bleibe und unsere Beziehung daran scheitern könnte. [...] Um ehrlich zu sein, so stolz und beeindruckt ich von ihrer Leistung bin, genauso sehr setze ich mich dadurch unter Druck.
Du musst nicht besser sein als sie, dadurch wirst Du weder liebenswerter noch besser oder wertvoller als Mensch.
 
  • #15
Habe ich bereits. Wurde da auf eine Woche vertröstet und mir wurde mitgeteilt, dass die Bewerbung vorliegt, aber aufgrund der finanziellen Lage des Ministeriums ist es nicht klar, ob den Praktikanten genommen werden. Das ist über zwei Monate her.


Ich habe bereits eine Leidenschaft. Das ist das Politisieren bzw. die Erstellung von Strategien zur "Verbesserung" der Allgemeinsituation. (liest sich jetzt vielleicht etwas naiv) Gerade im Bereich Umwelt. Das dürfte dann auch deine unten stehende Frage beantworten. Komme nochmal darauf zurück.


Genau, sie ist eine sehr liebevolle und verständnisvolle Frau, die mich auch in jeder Hinsicht sehr unterstützt. Allerdings ist das Ganze - nicht absichtlich - nach hinten losgegangen, da sie mir immer wieder von anderen Unis und Praktika erzählt hat und mir auch zugesprochen hat, dass ich die Frist für die Praktika nicht übersehe. Wie gesagt, war nur gut von ihr gemeint, ich hab auch zu spät gemerkt wie unfassbar mich das stresst, nachdem ich zu dieser Zeit auch eine wichtige Prüfung nicht geschafft hatte.


Zugegeben habe ich vieles als Hobby gemacht, als ich ein Kind war und hatte da sehr weit gefächerte Interessen (Musik, Philosophie, Ernährung, Sport, Politik, Wirtschaft, etc.). Einen Plan für mich hatte ich bis zum Abbruch meines ersten Studiums nicht. Danach habe ich mich sehr intensiv mit Politik beschäftigt, eine Leidenschaft, die ich mit meinem Opa teile, und wollte dann Politikwissenschaften studieren. Allerdings gilt es als brotloses Studium und mir wurde davon abgeraten ... also war Jus praktische eine Art Kompromiss und weil ich einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe, auch nahe liegend. Meine größte Leidenschaft ist es momentan, mich mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Geopolitik und Umwelttechnologien und -schutz zu beschäftigen. Das ist eigentlich seit sieben Jahren meine absolute Konstante. Studiert hätte ich vermutlich sowieso, da ich liebend gerne denke und meinen Horizont erweitere, gleich in welche Richtung.
 
  • #17
Ich würde mich an Deiner Stelle zunächst mal darauf konzentrieren, für mich den richtigen Platz im Berufsleben zu finden. Jura ist vielseitig, im Zweifel hilft noch ein Aufbaustudium. Das kann man auch im Ausland machen.
Das ist der eine Teil. Unabhängig davon ist die Beziehung der zweite Teil. Da mögen erfolgreiche Frauen in einer ungünstigen Position sein, aber wenn die emotionale Basis stimmt, findet sich ein Weg.
 
  • #18
Ich hatte das in Bezug auf meinen Ratschlag (ggf. zweite Ausbildung machen) als Folge und ultimativen Lackmustest der beziehung befürchtet.
Ich denke, nicht ohne Grund....
Darf ich nachfrage, wie du das mit Lackmustest meinst? Also ich hab da schon mit ihr darüber gesprochen und sie sagt, dass ich glücklich sein muss und das keine Auswirkungen auf uns haben wird. Ich möchte jetzt dennoch das Studium durchziehen, weil nicht mehr viel fehlt und ich dann zumindest weiß, dass ich es schaffen kann ...was danach kommt, stresst mich wohl gerade zu sehr und da mach ich mir im Sommer Gedanken.