• #1

Wie kann ich meine Eifersucht kontrollieren und Abstand gewinnen?

ich bin neu hier und hoffe, dass ich ein paar Tips kriege.
Ich schäme mich etwas für mein Verhalten, es geht um einen Arbeitskollegen, verheiratet, 2 kleine Kinder.
Nicht die typischen "was will er von mir", "wie krieg ich ihn" Geschichten. Um es vorweg zu nehmen, wir haben keine Affäre und ich will auch keine!
Von Anfang an, wir kennen uns eigentlich schon seit 2 Jahren, hatten früher weniger Kontakt, durch ein gemeinsames Hobby aber etwas mehr.
Eines Tages traf ich meinen Ex mit seiner neuen Freundin und war völlig fertig auf Arbeit, was er mitbekam und mich tröstete.
Zudem ging parallel gerade eine langjährige Freundschaft mit meiner besten Freundin in die Brüche, und ich fühlte mich verletzt, auch hier war er sehr unterstützend.
Wir mussten kurz darauf einmal geschäftlich 3 Stunden gemeinsam Zug fahren, seitdem ist er nicht mehr von meiner Seite gewichen.
Da ich überhaupt nichts von ihm wollte, genoss ich es zu plaudern und ja - auch die Aufmerksamkeit.
Und auch er ist absolut korrekt, hält körperlich Abstand, macht keine zweideutigen Anmerkungen, nicht mal Komplimente kommen! Wir haben ausserhalb der Arbeit auch keinen privaten Kontakt!
Nunja, ihr könnt es euch denken, ich werde zunehmend unglücklicher. Obwohl wir immer eine super lockere Zeit haben (Mittagessen, Feierabendbier, Joggen) hinterlässt das bei mir neuerdings einen fahlen Beigeschmack. Er erzählte mir heute erst wieder wie er mit seinen Kindern wandern war, und wie stolz er auf sie sei, und irgendwie wurde ich traurig...
Zudem merke ich, wie er in letzter Zeit plötzlich vermehrt mit einer anderen (verheirateten) Kollegin abhängt, mit mir weniger und ich spüre ziemliche Eifersucht :( Total unberechtigt, ich weiss...
Ich bin nun am überlegen, wie ich damit umgehen soll, locker bleiben fällt mir schwer, aber wie zurückziehen - kleine Firma, wir arbeiten zusammen - und wenn ja, sollte ich das Thema ansprechen? Aber ich weiss nicht mal was "es" ist, ich glaube nicht, dass ich unbedingt verliebt in ihn bin, vielleicht einsam? Und leider bin schon häufig in meinem Leben “ausgetauscht” worden, was auch in diesem Fall einen Trigger hervorruft.
Ich habe eigentlich ein erfülltes Leben mit vielen Freunden und Aktivitäten. Leider klappt es mit dem Daten nicht so, und wahrscheinlich vermisse ich es einfach, dass ein Mann Interesse an mir zeigt. Meint ihr, es gibt eine Möglichkeit, dass ich wieder so locker werde wie am Anfang?
 
  • #2
Ja, das ist möglich, aber meiner Meinung nach solltest du unbedingt versuchen, dich nicht so stark auf diesen Mann zu fixieren. Mach dich unabhängiger von seiner Zuwendung. Wie du gesagt hast, er ist verheiratet, hat seine eigene Familie.

Du suchst im Grunde jemanden, für den du die "Nummer eins" sein kannst, und das wirst du für diesen Mann nie sein können. Deine beste Möglichkeit ist, dass du systematisch deinen Selbstwert aufbaust, und dafür gibt es bewährte Methoden und auch gute professionelle Hilfe. Dabei geht es in erster Linie darum, dass du ein besseres Gefühl für dich selbst bekommst und beim nächsten Kennenlernen, egal ob guter Freund oder Liebesbeziehung, nicht diese Bedürftigkeit und Abhängigkeit ausstrahlst. Das setzt jedes Gegenüber unter Stress und führt auf Dauer zu dessen Rückzug und dann machst du immer wieder die gleiche Erfahrung, nicht gewollt oder verlassen zu werden. Diesen Teufelskreis musst du unterbrechen, das geht aber nur von deiner Seite aus. Viel Glück!
 
  • #3
Menschen haben oft kein Auge dafür, was sie haben und jagen permanent irgendwelchen Hirngespinsten hinterher.Und alles habenbwollen. Höher, schneller, mehr. Ich weiss, wie du dich fühlst. Kenne es von mir. Muss dir auch leider sagen, dass es Egoismus ist. Du hast Trost bekommen und jetzt willst du noch mehr. Er ist aber nicht dein Eigentum. Ändere dein Blick und deine Einstellung. Sei dankbar, daß er in schlechter Zeit für dich da war. Jetzt geht es dir doch gut. Ja, es kann sein, dass durch ihn du spürst, dass du Partnerschaft vermisst. Sei auch für diese Erkenntnis dankbar. Vielleicht spürst du auch, dass Du Dich nicht um dich kümmerst, sondern es anderen überlässt. Sei auch für diese Erkenntnis dankbar. Wie Du siehst, bist Du kein bedauernswertes Mädchen, sondern reich an Erkenntnis.
 
  • #4
Zudem merke ich, wie er in letzter Zeit plötzlich vermehrt mit einer anderen (verheirateten) Kollegin abhängt,
Sag mal, müsst ihr nicht arbeiten?
Ich hätte für sowas niemals Zeit in der Arbeit, auf irgendwen eifersüchtig zu sein.
Hier ist doch auch mal wieder der Fall, dass man Beruf und Privates einfach trennen sollte.
Ich finde einfach, mit den Menschen am Arbeitsplatz ist es ein völlig anderer sozialer Umgang, als mit den Menschen im Privatleben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Naja, ich würde mir erstmal andere Männer suchen, mit denen ich verkehren kann. Die Ablenkung im Kopf lässt so einen Mann schnell vergessen. Ich würde dir auch nur raten, dich nie zu sehr auf einen Mann zu fixieren, bevor du gar nicht weißt, woran du bist. Das führt sonst immer in die Eifersucht, wenn du merkst, kein Mann kann deine Bedürfnisse ordentlich befriedigen.
Meiner Ansicht nach fehlt dir viel mehr sozialer Kontakt, um unabhängiger zu sein. Z.B. eine gute Freundin, ein guter Freund, ein Kumpel, Freizeitkollegen. Suche dir bitte solche Personen, um einen anderen Halt zu haben!
 
  • #6
Ich glaub auch, dass Du einsam bist. Wenn sich einer so lieb kümmert, dann will man das ja nicht wieder verlieren. Ich hab auch schon von Frauen mitgekriegt, dass die ihren "großen-Bruder"-Kumpel, der Single und auch ihr Kollege ist, nicht an eine Partnerin seinerseits verlieren wollten. Also Eifersucht ist schon normal, auch bei Freunden oder Kumpels ist das doch möglich.

Ich bin nun am überlegen, wie ich damit umgehen soll, locker bleiben fällt mir schwer, aber wie zurückziehen - kleine Firma, wir arbeiten zusammen - und wenn ja, sollte ich das Thema ansprechen?
Wenn ihr euch wirklich gut versteht und die Beziehung zwischen euch was Besonderes ist, würde ich das machen. Vielleicht hat er den Verdacht, dass Du was von ihm willst, oder er hat selbst gemerkt, dass es für ihn mehr sein könnte, und ist deswegen mehr auf Abstand gegangen. Vielleicht gab es auch schon Gerede auf Arbeit.

Und leider bin schon häufig in meinem Leben “ausgetauscht” worden, was auch in diesem Fall einen Trigger hervorruft.
Damit musst Du ja allein fertig werden, also ob Du deswegen Minderwertigkeitsgefühle hast, musst Du selbst aufarbeiten. Vielleicht bist Du "zu anhänglich" oder hast einen Lebensstil, der Dir liegt, den andere aber nur eine Zeitlang führen (Single sein mit entsprechenden Aktivitäten, bevor man eine Familie gründet). Wenn es jetzt ein Mann ist, der zu ner neuen Frau gewechselt ist, würde ich das nicht weiter hinterfragen (außer, wenn es um Details geht, z.B. ob Du nicht hättest früher was merken können oder ob Dein "Beuteschema" problematisch ist). Das passiert doch laufend, dass Leute in Beziehungen "einschlafen", bis sie wen treffen, in dem sie dann den Heilsbringer in Sachen Liebe sehen.

wahrscheinlich vermisse ich es einfach, dass ein Mann Interesse an mir zeigt.
Vielleicht auch allgemein, das jemand sich kümmert. Du schreibst, Du hast Freunde und Bekannte, ist denn da eine enge Freundin drunter?
Aber ich denke, es kann gut sein, dass Du gern eine Beziehung hättest und damit verbunden diese Beziehungs-Nähe vermisst, die der andere geben sollte.

Ob Du wieder so locker werden könntest, hängt mE davon ab, ob Du für Dich aufdröseln kannst, dass Dein Interesse an ihm nur ein Interesse an seiner "Umsorgetätigkeit" für Dich ist, also Du nicht am speziellen Mann interessiert bist.
 
  • #7
Liebe Lady Godiva,
es gibt Phasen im Leben mancher Menschen, da brechen Freundschaften weg und man findet niemanden so richtig, an den man andocken kann. Das ist nicht gut auszuhalten, gehört aber auch zum Leben dazu. Dann ist es Zeit, daraus zu lernen und sich selbst an die Hand zu nehmen.

Wenn du dieses Andocken vor allem bei Männern suchst, könnte es daran liegen, dass dein Vater in deiner Kindheit (häufig oder ganz) abwesend war. Viele Frauen bleiben dann ihr Leben lang auf der Suche nach diesem einen Mann, der sie ohne jedes Wenn und Aber liebt und unterstützt - so wie das ein guter Vater idealerweise tun würde/getan hätte.

Da du gerade so einen Menschen schmerzlich vermisst, ist es Zeit, dass du dich auf den Weg machst und - wie ich oben geschrieben habe - dich selbst an die Hand nimmst und auf den Weg machst, um zu entdecken, was für frühere Verletzungen dich so handeln lassen. Du kannst dir dafür psychologische Unterstützung suchen oder du versuchst es erstmal allein. Das Stichwort dazu ist das "innere Kind". Sehr hilfreich kann dabei Tim (ich glaube, so heißt er) von "Unendlich sein" sein. Such mal bei YouTube und fang ganz langsam mit dem ersten Video an und arbeite dich durch. Es lohnt sich sehr. Es stärkt dich und du wirst viele Zusammenhänge erkennen.

Ich wünsche dir einen guten Weg zu deinem tollen, eigenen Selbst.

w55
 
  • #8
Ich gebe hier @Kuanyin ganz und gar Recht, da ich deine Situation genauso sehe. In Wirklichkeit wünschst du dir eine feste Partnerschaft, die auf Dauer ist und du die Nummer eins für einen Mann bist und einen Mann an deiner Seite willst, der dich in guten und schlechten Zeiten begleitet - so wie du das auch vermutlich tun würdest.

Jeder Mensch braucht Zuneigung, Aufmerksamkeit, Nähe, Geborgenheit und Liebe und daran ist nichts unnatürliches oder verwerfliches. Und es ist schwer dieses Bedürfnis zu unterdrücken oder es zu überspielen, als wäre es nicht so oder als würde man das nicht empfinden. Aber ich denke vieles wird später für dich leichter, wenn du selbst das erkennst, dir das eingestehst und nicht so hart zu dir selbst bist.

Dieser Mann wird dir niemals die volle Aufmerksamkeit schenken und geben, weil er eine Familie hat. Er ist sicherlich zufrieden, wenn nicht sogar glücklich und seine Bedürfnisse nach Sicherheit, Gesellschaft, Kommunikation, Geborgenheit, Nähe und Sexualität sind befriedigt. Menschen deren menschliche Bedürfnisse erfüllt sind, sind meistens auch lockerer, unverkrampft und zufrieden und spüren keinen Frust und Trauer.

Ich denke am wichtigsten ist es dir ein schönes, erfüllendes Hobby zu suchen, das dich so glücklich und zufrieden macht, dass du gar nicht spürst, dass du eine Beziehung brauchst oder willst. Bei einem schönen Hobby, wenn du etwas gestalltest, so bist du in einem Flow. Dann gibt es nur dich und dein Glücksgefühl und alles andere ist verschwunden. Strahlst du das dann aus, ziehst du auch die richtigen Männer an, weil sie merken, dass du mit dir selbst zufrieden und glücklich bist und niemanden brauchst. Dann wirkst du auch geheimnisvoll und die Männer wollen wissen, was es ist, das dich so glücklich und zufrieden macht.

Insofern brauchst du nicht eifersüchtig zu sein, weil er ja nicht dein Partner oder dein Mann ist und du dir in Wirklichkeit genau so etwas wünscht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #9
Ich habe eigentlich ein erfülltes Leben mit vielen Freunden und Aktivitäten. Leider klappt es mit dem Daten nicht so, und wahrscheinlich vermisse ich es einfach, dass ein Mann Interesse an mir zeigt. Meint ihr, es gibt eine Möglichkeit, dass ich wieder so locker werde wie am Anfang?
Pflege die wichtigen, wertvollen und loyalen Freundschaft - die echten - konsequent. Von denen gibt es im Leben nicht viele. Diese halten aber, da wirst Du nicht ausgetauscht.

Der Rest sind Bekanntschaften, keine Freundschaften.

Viel Sport treiben hilft ebenfalls. Stärkt Dein Selbstbewusstsein, steigert Deine Attraktivität. Kostet Zeit, macht aber Spaß und lohnt sich.

m, 39
 
  • #10
Ich denke Du hast Dich einfach verknallt. Das kann man nicht immer rational kontrollieren. Aber die Situation ist für Dich nicht gut. Die Lösung ist, dass Du das Dating etwas forcierst. Dann geh mal mit einem Date zum Feierabendbier und nicht mit Deinem Kollegen. Und arbeite an Deinem Selbstwertgefühl und Deinen Werten. Dann klappts mit dem Dating auch besser. Sei Dir mal bewusst, was Du zu bieten hast, und ich bin sicher, es ist eine Menge, Wenn ich die Frau Deines Kollegen wäre, würde mir seine Art, die Nähe anderer Frauen zu suchen, gewaltig auf den Nerv gehen. Eigentlich sollte er wissen, was er bei den Frauen anrichtet.
 
  • #11
Zudem merke ich, wie er in letzter Zeit plötzlich vermehrt mit einer anderen (verheirateten) Kollegin abhängt, mit mir weniger und ich spüre ziemliche Eifersucht :( Total unberechtigt, ich weiss...
Nun @Lady Godiva,

du weißt selbst, dass deine Eifersucht unberechtigt ist.

Er beschäftigt sich nun also mehr mit deiner Kollegin, na und?

War die vielleicht unangenehm berührt, als er sich mit dir beschäftigt hat?
Aber dass du traurig bist, weil er mit seinen Kindern was unternommen hat, ist schon nicht so toll.

Verhalte dich normal ihm gegenüber.
Dazu brauchst du keine Therapie,
Du musst es nur einfach tun.
Gesunder Menschenverstand ist hier das Zauberwort.

Ich bin nun am überlegen, wie ich damit umgehen soll, locker bleiben fällt mir schwer, aber wie zurückziehen - kleine Firma, wir arbeiten zusammen - und wenn ja, sollte ich das Thema ansprechen?
Wenn es dir schwer fällt locker zu bleiben, dann übst du dich eben mal ein bisschen in dieser Disziplin, denn was würdest du denn ansprechen wollen?

Dass er sich wieder mehr mit dir und weniger mit eurer Kollegin beschäftigt?

Überleg' doch mal logisch, was er davon halten soll.
Der Mann ist verheiratet und hat Familie. Er schuldet dir keine besondere Aufmerksamkeit. Wenn er mit dir reden will, ist das okay, ebenso wenn er es nicht tut.

Du hattest in letzter Zeit persönliche Verluste zu verwinden, was sicher nicht einfach war, doch das ist keine Entschuldigung dafür, sich an deinen Kollegen zu hängen, nur weil er nett ist.

Selbst, wenn du noch nicht über alles hinweg bist, dein Kollege ist nur dein Kollege und du hast keinen speziellen Anspruch auf seine Aufmerksamkeit. Du schreibst, dass er sich dir gegenüber immer korrekt verhalten hat.

Dann verhalte du dich auch korrekt ihm gegenüber.
Nicht mehr und nicht weniger.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Aus meiner Sicht gibt es für Dich einen guten Weg. "Do more of what makes you happy." Klingt banal, ist aber unglaublich. Erstens beschäftigt es Dich, weil Du überlegen musst, was Dich glücklich macht und wie Du es bekommen kannst. Welcher Sport, welches Hobby, welche Unternehmung, welches Tempo, wann, wo, wie, wie lange wohin und so weiter. Du planst, machst und dann schaust Du, was dabei herumkommt. Es gibt keine Fehler. Auch wenn was schiefgeht, mache was! Es gibt Dir Erfahrungen, Entwicklung, Evolution. Du bist beschäftigt. Du lernst, lebst, knüpfst Kontakte, hast Begegnungen, Gespräche, Anregungen, schaffst Dir neue Erinnerungen. Mache viele schöne Fotos und hänge sie Dir auf. In Kürze: Have a Life! Lenke Dich ab und lebe (D)ein Leben.
Das hat zwei Effekte. Erstens lebst du auf einmal ein geiles Leben und denkst nicht mehr so panisch an Deinen verheirateten Kollegen und Familienvater. Du bist viel zu beschäftigt.
Und auf jeden Menschen in diesem Universum wirkst du plötzlich interessant und spritzig, ganz besonders auf Dich selbst, wenn Du erst einmal entdeckst, wer und was Du bist. Du wirst neugierig werden, Ideen entwickeln, es wird leichter werden, mit ihm umzugehen, abseits Deiner geilen Unternehmungen und wochenenden, urlaube, Feierabende. Mach was!!!!
Mache Dein Glück und Deine Laune nicht von anderen Menschen abhängig. Das ist nicht ihre Rolle. Die können sie niemals ausfüllen.

Vielleicht-ich vermute, Du willst, daß er sich Dir zuwendet-schaffst Du das ja, dass er sich Dir zuwendet, aber dann hast Du einen unglücklichen Ex-Mann mit Kindern an der Backe, und das willst Du bestimmt nicht. Vergiss nie, dass das Universum uns unsere Bestellungen immer erfüllt, aber sei vorsichtig, sie werden erfüllt, wie es halt meint. Aber das schaffst Du garantiert nicht mit Unglücklichsein und Schmachten. Vergeude Deine Zeit nicht. "Do more of what makes you happy". Der Spruch steht gerahmt auf meinem Schreibtisch.
Laß die Finger von dem Mann. Bleibe fair. Mach Dir ein schönes Leben. Suche Dir einen Anderen.
 
  • #13
Wenn ich die Frau Deines Kollegen wäre, würde mir seine Art, die Nähe anderer Frauen zu suchen, gewaltig auf den Nerv gehen.
Ja, aber hallo! Das würde mir auch GEWALTIG auf meine Nerven gehen! Viele Arbeitsstunden des Mannes, oft Feierabend-Bierchen, aufwändige Hobbies, Joggen mit Kolleginnen und dabei "nebenbei" 2 kleine Kinder Zuhause!

Und nun schon die zweite Arbeitskollegin, der er nicht mehr von der Seite weicht!

Dies alles, wie gerade geschrieben, unter der Premisse, dass die FS das "immer-anwährende Verhalten des Mannes" real einschätzt und wahrheitsgemäß beschreibt!
 
  • #14
Noch zum Thema Eifersucht: Weshalb denkst Du, dass man nur auf einen (potentiellen) Liebes-Partner "eifersüchtig" sein kann?

Eifersucht gibt es doch in unterschiedlichster Form: man kann als Frau auf seine beste Freundin eifersüchtig sein, wenn sie sich mit einer anderen Freundin trifft. Auf seine Geschwister, wenn die von den Eltern bevorzugt werden, auf Arbeitskollegen, wenn die erfolgreicher im Job sind als man selbst, auf die hübsche Nachbarin, weil sie vermeintlich hübscher ist und mehr Männer anzieht.

Fühl mal wirklich in Dich rein: Bist Du tatsächlich "eifersüchtig" oder hast Du Dich vielmehr verguggt in Deinen Kollegen? Je nachdem wirst Du dann auch einen anderen Lösungsweg einschlagen müssen.
 
  • #15
Hallo,
vielen Dank für die vielen netten und verständnisvollen Antworten, vor allem an @Kuanyin und @realwoman und vor allem auch @void !
Ja, der Hauptgrund ist wohl mein mangelndes Selbstbewusstsein und der Wunsch, jemanden zu haben, bei dem man die Nr. 1 sein kann.
Ich weiss, dass ich das bei ihm nicht sein kann, und ich würde das nicht mal wollen, wenn er geschieden wäre, wie hier jemand sagte - mit Exfrau und Kindern im Gepäck. Und unter den aktuellen Umständen schon gar nicht!
Auch wenn mehrere hier sagen, ich solle Sport beginnen, und mein Leben füllen, das tue ich bereits, ich bin in der Tat sehr sportlich und habe abgesehen davon auch keine Probleme Männer initiativ kennen zu lernen. Leider hat sich letztes Jahr trotz der Quantität nichts über ein paar Dates ergeben, und ich habe gerade eine Flaute, was es wohl auch in meinen "Frust" reinspielt.
Ich nehme an, dass ich meine Mindset ändern muss, dass ich frei bin und wählen kann, und nicht das anhimmelnde kleine Weibchen bin, das einfach ausgetauscht wird....
Weil sich hier einige negativ über ihn äussern - ich kann zu seinen Gründen nichts sagen, und darum ging es mir in meiner Frage ja auch nicht!