G

Gast

Gast
  • #1

Wie kann ich einem Mann zeigen, dass er nie eine Chance bei mir hat?

ich habe vor über 10 Jahren bei einer Firma gearbeitet, zu der ich jetzt zurück gegangen bin. Damals wurde ich massiv von zwei Männern immer wieder angemacht. Beide gefallen mir aber überhaupt nicht. Der eine ist jetzt - Gott sei Dank - verheiratet. Der andere ist aber nach 10 Jahren immer noch auf Brautschau. Leider hat er sofort wieder Feuer gefangen als er mich sah. Sein ewiges anhimmeln geht mir aber sehr auf die Nerven. Er fragt, noch nicht einmal, ob ich einen Partner habe oder lesbisch bin. Wie mache ich ihm klar, dass er mich in Ruhe zu lassen hat. w39
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS, Klartext mit Ihm sprechen. Du hättest kein Interesse und er solle doch bitte aufhören Dir avancen zu machen, es gäbe für Euch keine Zukunft. Alles andere bringt nichts.
 
  • #3
Ich würde Tacheles mit ihm reden: "Ich finde Sie sympathisch und arbeite gerne mit Ihnen zusammen. Aber bitte verstehen Sie, dass ich erstens ohnehin niemals am Arbeitsplatz etwas anfangen würde und zweitens wir beide auch nicht zusammen passen. OK? Können wir uns darauf einigen, dass Sie bitte nicht mehr mit mir flirten und sich keine Hoffnung machen?"

Das ganze auf jeden Fall unter vier Augen und in ruhiger, passender Atmosphäre.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo Frederika,
das Problem ist, dass er aber mit seinem Chef befreundet ist und der mir (obwohl er nicht mein Chef ist) das Leben schwer machen kann.
Vielleicht sollte ich ein Bild von einem anderen Mann auf meinen Schreibtisch stellen?
Oder einen Ehering anziehen?
Oder mich demonstrativ mit einer Frau in der Öffentlichkeit zeigen?

Die Abfuhr müßte indirekt passieren.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Genau ! Du hast einen Partner oder bist lesbisch .
Ich erfinde, wenn´s gar nicht anders geht, eine glückliche Fernbeziehung.
Ich würde ihm nicht mit der Wahrheit vor den Karren fahren. Du musst ihm doch im Büro-Alltag dauernd über den Weg laufen.
w49
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das Problem ist, das wir Maenner, wie Frauen auch, sehr selten es auch wirklich verstehen =)
 
G

Gast

Gast
  • #7
ich glaube, in diesem Fall würde ich einen Verlobten erfinden, mit dem Du eine glückliche Fernbeziehung hast, und das mal freudestrahlend vor ihm erwähnen. Und ansonsten die Avancen ignorieren und dem Typen aus dem Weg gehen.
 
  • #8
Deine Bedenken kann ich zwar verstehen, meine aber, dass du deine Zähne zeigen solltest. Sein Verhalten nervt dich. Frauen, die im Büro ihre Meinung klar und deutlich zum Ausdruck bringen, sind zwar nicht immer beliebt, werden aber mehr respektiert als die Netten. Erobere dir also den Respekt zurück. Dieses Verhalten wird jeder Mann sofort verstehen.

Mach es so, dass er sein Gesicht nicht verliert, denn das ist für Männer sehr schlimm und würde ggfs. zu einem Kleinkrieg führen: also unter vier Augen, höflich, aber bestimmt und unmissverständlich.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Kauf dir einen Ring und steck ihn dir an den finger und sag ihm daß du glücklich vergeben bist
 
G

Gast

Gast
  • #10
Sage ihm doch ganz einfach, höflich, freundlich. konsequent und charmant, dass Du ihn als Kollegen schätzt, aber an mehr ganz einfach kein Interesse hast. Weshalb Ausreden und irgendwelche Lügereiein? Man ist heutzutage kein "Freiwild" mehr am Arbeitsplatz, dafür gibt es entsprechende Gesetze!

Für mich persönlich galt immer, in einer Firma, in der ich schon einmal gearbeitet habe,
würde ich nicht noch einmal arbeiten wollen, schließlich gab es einmal einen Grund dafür, dass ich genau diese Firma verlassen habe. Es schaut so bedürftig aus, und entsprechend dürften auch die Reaktion mancher Kollegen ausfallen!

Da sollte man als Frau dann ganz einfach ihren "Mann" stehen." Konzentriere Dich einfach auf Deine Arbeit, wenn es sie Dir wert ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Geh zum Betriebsrat und sage, dass Du sexuell belästigt wirst.
Da kann dann ein Gespräch stattfinden und er muss verstprechen, dass er Dich endlich in Ruhe lässt.
Wenn Du alles heimlich und unter 4 Augen machst, kann er aus Rache wegen Deiner Abweisung ein Komplott gegen Dich schmieden.
Dann wird Deine Arbeit schlechtgemacht und Du verlierst Deinen Job.
Hol Dir Hilfe, denn je mehr Leute von Deinem Problem wissen desto weniger kann er gegen Dich unternehmen.

Ich wurde auch mal am Arbeitsplatz von einem wichtigen Mann ständig zum Essen eingeladen, den ich sehr unangenehm und schmierig fand. Er war ein wichtiger Kunde, ich lehnte immer freundlich ab. Einmal war er in Hörweite, als mein Freund anrief. Ich säuselte extra süss am Telefon. Daraufhin kam keine weitere Einladung mehr.
Wie wäre es, wenn Du mal so ein Telefongespräch vortäuschen würdest? Anlügen würde ich den Typen nicht, das ist er doch nicht wert. Du bist ihm keine Rechenschaft schuldig.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #12
@10 !! Das ist die definitive Lösung. Betriebsrat/Vorgesetzer etc. sollten informiert werden.

Die FS _könnte_ es ja noch ein mal mit einem "netten Nein" probieren. Wenn das dann nicht ankommt, s.o.

Falls es keinen (oder nur einen Pseudo-) Betriebsrat gibt, ggf. den eigenen Vorgesetzten ansprechen. Auf jeden Fall wie von @10 vorgeschlagen: den eigenen Rücken freihalten, absichern.

Schreibt ein M, 30 - der selbst schon Techtelmechtel mit einer Arbeitskollegin hatte (was katastrophal schief ging - mein Chef wusste aber Bescheid und hat mir den Rücken gestärkt).
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich unterstütze hiermit die Variante, irgendwas, allem voran falsche Tatsachen durch einen Möchtegern-Ehering, vorzuspielen. Natürlich aus einer lesbischen Partnerschaft, am besten mit einer behinderten Muslima ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Immer gut, wenn man sich von der besonders toleranten Seite zeigen will - und damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen kann. Das trägt ganz sicher dazu bei, dass Frauen allgemein und sie im speziellen, werte Fragestellerin, ernst genommen werden. Davon bin ich tief überzeugt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Nimm es als Kompliment für dich - und fertig! Mich himmelt ein Nachbar seit Jahren an - er sieht mit mich Partner, er sieht mich ohne - es macht ihm nichts aus. Ich werde ihm wohl auch noch in 20 Jahren gefallen. Nun gut, soll er doch. Solange er mich sonst in Ruhe lässt. Du siehst das zu eng - solange er dir keine Blumen ins Büro schickt, dich ständig einlädt oder zuhause vor deiner Tür wartet. Ich würde nicht über den Betriebsrat gehen - welches Zickenlicht fällt denn dann auf dich. Geht garnicht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
<- mod Bitte Bemühen Sie sich um korrekte Orthografie und Interpunktion, dann können wir Ihre Beiträge veröffentlichen. >
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sag es ihm einfach gerade heraus. Nicht schroff und beleidigend, aber bestimmt.

Zum Betriebsrat zu gehen, wäre unangemessen. Er hat Dich ja nicht bedrängt oder begrabscht (oder?). Ein Flirtversuch ist ja zunächsteinmal kein Vergehen.

m 36
 
G

Gast

Gast
  • #17
ich habe vor über 10 Jahren bei einer Firma gearbeitet, zu der ich jetzt zurück gegangen bin. Damals wurde ich massiv von zwei Männern immer wieder angemacht. Beide gefallen mir aber überhaupt nicht. Der eine ist jetzt - Gott sei Dank - verheiratet. Der andere ist aber nach 10 Jahren immer noch auf Brautschau. Leider hat er sofort wieder Feuer gefangen als er mich sah. Sein ewiges anhimmeln geht mir aber sehr auf die Nerven. Er fragt, noch nicht einmal, ob ich einen Partner habe oder lesbisch bin. Wie mache ich ihm klar, dass er mich in Ruhe zu lassen hat. w39

Die Sache ist ganz einfach. Wenn du in der Arbeit damit belästigst wirst, sprich mit deinem Chef. Dieses Verhalten ist abmahnbar und kann im schlimmsten Fall (wenn es wieder passiert) zur Kündigung führen. Dein Chef ist verpflichtet mit diesen Mitarbeitern ein klärendes Gespräch zu führen.

Der Betriebsrat kann auch helfen. Wenn du nur mit Kommentaren belästigt wirst, dann notiere diese und schick diese an deinen Betriebsrat mit Datum, Uhrzeit und was angemerkt wurde. Also führe das wie ein Tagebuch. Nach einer gewissen Zeit, kannst du dann mit den ganzen Logs (der Betriebsrat hat diese ja auch gesammelt) dann einmal ZUSAMMEN mit dem Betriebsrat zu deinem Chef gehen. Einfach fragen, ob der BR mit dir zusammen dann einen Termin beim Chef macht.

Wenn es außerhalb der Arbeit passiert, vollkommen ignorieren und nicht darauf eingehen.

m/45
 
G

Gast

Gast
  • #18
(w39) vielleicht ist es bisschen eine gemeine Sache was ich mache aber es wirkt. Wenn ich solche Männern begehe die mich anmachen aber die mir nicht gefallen ich nehme eine bestimmte Gesichtsausdruck auf; "du kannst mir vertrauen" und ziehe diese fast sterile (aber freundliche) Miene auf und bleibe höflich - bei mir hat es bis jetzt immer funktioniert, musste nicht zum Betriebsrat rennen und sonst mich nicht gross anstrengen den Mann zu bremsen. Ok ich bin sonst eine die (leider) ihre wahre Gefühle sonst schwer verstecken kann, vielleicht daher funktioniert es bei mir so gut.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Entschuldigung, aber bin ich hier der einzige, die den Vorwurf der Belästigung diesem Fall haaresträubend und die entsprechenden Ratschläge geradezu kriminell findet? Wenn ich die FS richtig verstehe, hat sie bisher kein einziges Mal ihr Desinteresse *geäußert*. Also hat der betreffende Mann bislang auch keinen Grund, anzunehmen, dass sie sich belästigt fühlt und dass sein Werben zu nichts führen wird.

Um noch deutlicher zu werden: Jemanden, dessen Flirtversuche einen halt nicht interessen oder auch nerven, darüber im Unklaren(!) zu lassen und anstatt das eigene Desinteresse klar zu artikulieren(!) lieber hintenrum beim Betriebsrat oder Chef den rufschädigenden Vorwurf der Belästigung zu erheben, wäre bestenfalls ein unreifes Verhalten und wenn im Bewußtsein der Konsequenzen geschieht ein intriganten Verhalten.

m36
 
G

Gast

Gast
  • #20
Entschuldigung, aber bin ich hier der einzige, die den Vorwurf der Belästigung diesem Fall haaresträubend und die entsprechenden Ratschläge geradezu kriminell findet? Wenn ich die FS richtig verstehe, hat sie bisher kein einziges Mal ihr Desinteresse *geäußert*.

Nein, du bist nicht der Einzige, ich sehe das genauso. In so einer Situation hat man die Wahl zwischen einer klaren Ansage, trotz der Freundschaft des Mannes zu seinem Chef, oder einer Ansage durch die Blume, die ich mir auch nicht so schwer vorstelle: Man kann einfach sagen, dass man am Wochenende seinen Freund besucht oder dergleichen. Flirten ist nicht verboten und es liegt an der Angeflirteten, ihr Desinteresse klar zu machen. Von Belästigung lese ich nichts. Nicht alles, was einem gerade nicht in den Kram passt, ist Belästigung.
w
 
G

Gast

Gast
  • #21
Das effektivste in so einem Fall wäre, falls Du einen wirklich guten Freund (Kumpel) hast mit dem Du so etwas praktizieren könntest, wäre, Dich früh von Deinem "Freund" bringen zu lassen (oder abends abholen), natürlich so dass es der andere sieht, und dabei eine nette Show abzuziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich gehe davon aus, dass die FS ihr Desinteresse klar zum Ausdruck gebracht hat - sie ist 39! Wozu sonst die Frage. Ein "Nett aber nein danke, ich bin an deinen Avancen nicht interessiert." schafft doch jeder.

Manche machen einen Dauerwitz daraus, wenn sie nicht landen können und werden unangenehm und lästig. Sich als lesbisch zu outen kann nervige Folgen nach sich ziehen, das würde ich lassen.
Aber einen Mann könnte man erfinden.
Kannst du dich nicht mal von deinem Bruder, Neffen, Cousin, Onkel, Freund, o.a. abholen lassen und ihn herzhaft und für alle sichtbar begrüßen? Er könnte ihn auch ansprechen mit einem Wortlaut a'la "....ah, du bist also der Stalker. Tja, die Frau gehört zu mir....".
Ich bin sicher, das nützt.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Also ich würde mal der Reihe folgendes tun..

1. Klare Ansage das Du kein Interesse an ihm hast.

wenn das nicht hilft..

2. Würde ich auf ein Blatt schreiben..

Rede ich chinessisch? Hier nochmal schriftlich und auf Deutsch:

Bitte Hr. .....unterlasse bitte folgende Belästigungen:::aufzählung..

wenn das auch nicht hilft:

3. Strafanzeige wegen Belästigung bei der Polizei..

Hilft das auch nicht

4. Strafanzeige wegen Stalking

Hilft auch das nicht..

5. Einstweiliige Verfügung auf Abstand erwirken..
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich gehe davon aus, dass die FS ihr Desinteresse klar zum Ausdruck gebracht hat - sie ist 39! Wozu sonst die Frage.

Gerade die Frage zeigt doch, dass sie ihr Desinteresse bisher eben NICHT zum Ausdruck gebracht hat (sondern halt noch überlegt, wie man es vielleicht am besten signalisieren könnte).

Das ist doch bezeichend: Obwohl die FS selber nirgends was von Belästigung oder "ich hab ihm doch gesagt usw." schreibt, kommen hier gleich mehrere User/innen mit dem Vorschlag den Arbeitskollegen hinten rum beim Betriebsrat oder Chef als Stalker in Verruf zu bringen. Was ist so schwer daran, zu sagen: "Ich hab den Eindruck, dass Du Dir Hoffnungen bei mir machts. Nichts für ungut, aber das wird nichts. Lass bitte in Zukunft die Flirversuche sein."

m (36)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Was ist so schwer daran, zu sagen: "Ich hab den Eindruck, dass Du Dir Hoffnungen bei mir machts. Nichts für ungut, aber das wird nichts. Lass bitte in Zukunft die Flirversuche sein."

m (36)

Genau das frage ich mich auch. Sie deutet Angst wegen des Chefs an. Aber das ist - mit Verlaub - ihr eigenes Problem. Weder der Flirter noch dessen Chef haben ihr in irgendeiner Weise Probleme gemacht oder damit gedroht.
w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Mir fallen zwei Dinge auf:

1. dass eine 39jährige Frau es nicht schafft einen Typen, den sie nicht mag abzuwimmeln.
Zuerst nett und wenn es nicht fruchtet entsprechend schärfer. Wo ist das Problem? Das gehört zum 1x1 jeder Frau...sollte zumindest dazugehören.

2. dass manche glauben, immer gleich mit Strafanzeigen drohen zu müssen.
Mit Kanonen auf Spatzen schießen nenne ich das. Ein Mann macht ihr schöne Auge und sie soll mit einer einstweiligen Verfügung auf Abstand kontern?!? Wow, kein Wunder, dass so viele Männer verschreckt sind und sich keine Frauen anzusprechen getrauen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Hallo hier Gast 22

Ich habe Strafanzeige nicht "gleich" in Erwägungen gezogen sondern erst dann wenn ein paar andere Maßnahmen nicht fruchten "würden"..

m
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ehrlich gesagt wundere ich mich bei den harschen Methoden, die hier empfohlen werden nicht, dass a. immer weniger Männer Lust haben Frauen anzusprechen, b. immer mehr Frauen Probleme bei der Partnersuche haben.

Betriebsrat? Strafanzeige? Gehts noch?

Wie wäre es erst einmal mit einer klaren Ansage an den Gegenüber bevor hier Karrieren oder Menschen vernichtet werden? Vielleicht mal auf direkte, nicht auf indirekte Art? Ich zumindest sehe in "Sein ewiges anhimmeln" noch keinen Tatbestand der Unsittlichkeit (Stalking, Vergewaltigung, etc ...).
 
Top