G

Gast

  • #61
Meine Güte.... wo sind wir hingekommen, wenn "gstandene Mannstbilder" jetzt schon auf Diva und Tussi machen......

Wollt ihr eine Frau oder wollt ihr nicht! Gute Frauen waren immer schon zickig und schwer zu kriegen. Das war auch vor 100 Jahren nicht anders.

Also wollt ihr Liebe erleben oder allein zu verbitterten alten Gartenzwergen werden?
Was soll das! Wacht auf und tut was! Seid Männer!!
Und dann am besten beim ersten Date bezahlen. Hallo, wir leben in 2013 - um eine Frau kämpfen NIE WIEDER! Entweder es gibt beim kennenlernen ein Ping Pong Spiel und sie ergreift auch die Initiative oder das war es!
 
G

Griet

  • #62
Faszinierend, wie diese Diskussion doch "aus dem Ruder läuft".

Ist es nicht so, dass es nicht nur die beiden Extreme "Lieschen Müller" und "aufgedonnerte Zicke" gibt, sondern die grosse Mehrzahl der Frauen wohl irgendwo dazwischen liegen dürfte? Und es in jeder dieser Sparten im Auge des Betrachters liegt, was denn nun eine "gute Frau" ausmacht?
Und, dass es Raum gibt, zwischen "sich zum Affen zu machen", und eine der "Damen aus der Mitte" letztendlich nicht von sich überzeugen zu können, vielleicht da die Absichten nicht ganz so deutlich waren, sollte genauso auf der Hand liegen.

Mag es so sein, dass das Wort "kämpfen" in diesem Zusammenhang unglücklich gewählt ist.. aber deutliches Interesse signalisieren, und umwerben: so schön, dass es das gibt! Und romantisch so wie klassisch: Mann darf etwas mehr werben in der 1. Phase des Kennenlernens - Frau gleicht nach und nach in Dankbarkeit (sich ganz als Frau fühlen zu dürfen) aus, und lässt ihn nun ganz Mann sein..
Ein Geben und Nehmen ohne Verbitterung, Frustration, Berechnung und so fern dem Gedanke des Pessimismus.. sondern beidseitige Wertschätzung, motiviert mit dem optimistischen Gedanken, Energie in eine wertvolle Sache zu stecken. Einen anderen Menschen. Vielleicht eine gemeinsame Zukunft.

Und wer selbst schon einmal wirklich mit dem Herzen geliebt hat, wird es nachempfingen können, dass das Gefühl, oder der Gedanke "sich zum Affen zu machen", bei sich selbst nicht vorhanden ist, und auch bei dem anderen nicht hervorgerufen wird. Nicht bei Respekt - sich selbst und anderen Gegenüber.

Wer aber lieber mit vertanen Chancen lebt, als dass er seinen Stolz überwinden kann, nun, der wird andere Wege finden, die ihn, in Einklang mit seinem Charakter, dorthin bringen mögen wo er denn hinwollte.
Aber das war ja hier auch nicht das Thema.
w33
 
G

Gast

  • #63
@Griet:

Ich finde nicht, dass hier was aus dem Ruder gelaufen ist. Was du im Mittelteil beschreibst, das ist doch der Zustand, der hier mehrheitlich gewünscht wird ... Frauen, die den Mann ganz Mann sein lassen. In #5 hatte ich mich durchaus differenziert dazu geäußert. Ich bin keinesfalls verbittert, mag Frauen und habe auch meine Chancen. Ich las auch nicht allzuviel Verbitterung bei anderen, nur eben die sehr naheliegende Schlussfolgerung nahezu aller Männer hier aufgrund ihrer ganz persönlichen Erfahrung. Der platte Satz, bei der Richtigen kann man nicht viel falsch machen, der passt schon. Wenn eine Frau AUCH interessiert ist, dann muß nicht gekämpft oder extrem geworben werden, nein, dann läuft es einfach leicht und ist wunderbar. Wie steht es so oft in den Profilen der Frauen ... auf Augenhöhe - so soll es sein.
 
G

Gast

  • #64
Hier 53:

Ja, ich meine diese Worte genau so.
Es ist armselig, wenn einigen Männern hier Zacken aus der Krone zu brechen scheinen, wenn sie einer Frau aufrichtig zeigen sollen, dass sie an ihr interessiert sind. Wer glaubt sich zum Kasper zu machen, wenn er eine Frau auf einen Kaffee einlädt oder in den Mantel hilft, der muss schon gewaltig verbittert sein.

Wenn man eure Worte hier liest, hat man zum Teil den Eindruck, dass manche Männer Entwicklungsrückschritte gemacht haben - zurück zur Keule.
Diejenigen, die der Devise "wozu nett sein - wenn sie will, soll sie halt kommen" anhängen, dürfen sich auf ein einsames Leben freuen. Wer solches Gedankengut pflegt, wird auch sonst wenig liebe Menschen um sich haben oder Sympathie auf sich ziehen, was dazu führt, dass hier typische frustrierte und nihilistische Pessimisten entstehen. Erste Ergebnisse können wir bereits hier im Forum an Geschichten von zum Teil äußerst fragwürdigen Online-Erlebnissen sehen.

Noch gern zur Erklärung - da hier ja jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird und der Verständnisspielraum gleich Null ist:

Eine "gute" Frau - @ Kalle, das sind wir schon einer Meinung, keine Sorge.

Auch dass Frauen ihren Teil zum Kennenlernen beitragen habe ich nie verneint, das ist doch logisch.

Das Wort "zickig" habe ich benutzt, nicht weil ich es so besonders mag oder gut finde, sondern weil es für die meisten Männer heutzutage offenbar das Allheilmittelwort ist und hier im Forum auch ständig Gebrauch findet.
Ich sehe es hier immer ganz besonders dann in Verwendung kommen, wenn eine (gute) Frau bei sich bleibt, ihren Interessen und Bedürfnissen folgt und sich die Zeit nimmt, die sie für ein Kennenlernen braucht. Manche Männer kommen damit scheinbar nicht zurecht. Denn wenn eine Frau nicht sofort und so agiert, wie der Herr sich das gerade erwartet und haben will, heißt es dann oft "das ist ja eine Zicke", anstatt zu reflektieren, was da vielleicht nicht so gut angekommen ist bzw. angenommen werden konnte und es besser zu machen.

Das Kennlernprozedere bedeutet eben nicht für Jeden dasselbe.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich die richtigen Paare finden werden. Der patzige Grobian wird sein bedürftiges Mauerblümchen finden und der Gentleman seine Lady.

In diesem Sinne, schönen Abend!
 
G

Gast

  • #65
hallo #53/#63:

Also für mich ist auf´n Kaffee einladen, in den Mantel helfen, nett sein, Interesse zeigen etc. Standard.
Das ist doch kein "Kämpfen" oder "besonders Bemühen". Selbst zum Essen einladen - wenn die Frau sich denn einladen lässt - ist doch normal.

Dann müssten wir doch einfach mal darüber reden, was das denn bedeutet, das "Kämpfen": einen Liebesbrief schreiben, wo man mehrere Abende d´ran sitzt und ihr schreibt, wie toll sie ist, oder gar ein Gedicht, oder Blumen nach Hause schicken, oder sie zu einem richtig tollen, teuren Essen einladen, oder zu einem ganz besonderen Event als Überraschung oder oder oder
Das ist "kämpferisch" und das kann eine Frau online beim ersten Kennenlernen nicht allen Ernstes erwarten.

m
 
G

Gast

  • #66
Ich w38 finde es schön, wenn ein Mann um mich "kämpft" - wobei ich stimme den Vorrednern zu, dass das Wort "kämpfen" es nicht adäquat zum Ausdruck bringt (das klingt zu sehr nach Frau für sich zu gewinnen, die NICHT wirklich will).

Ich würde es eher nennen: ein Mann, der mich auf Händen trägt, der mich "erobert", ganz Gentleman!

Den Frauen wurde auch "vorgeworfen", sie seien selbst Schuld wegen der Emanzipation etc. Dazu kann ich nur sagen, dass ich beruflich einen sehr guten und auch toughen Job habe, aber im Privaten möchte ich ganz Frau sein. Nur so können Gefühle in mir entstehen für einen Mann. Durch betont gleichberechtigtes, intellektuelles Verhalten hat noch kein Mann mein Herz gewonnen (falls er das möchte).

Am Anfang, um die Sache in Gang zu bringen, BRAUCHE ich es, dass ein Mann sich sehr bemüht (der Klassiker eben). Ich glaube, ich habe schon einige nette Männer "verpaßt", in die ich mich hätte verlieben KÖNNEN, wenn sie nicht sich so cool gegeben hätten.
 
G

Gast

  • #67
Höflich zu sein, die Tür aufzuhalten... das soll kämpfen sein? Seltsam.
Nimm das Wort "kämpfen" bitte nicht wortwörtlich. Eine Frau wie ein Mann will auch "eroberte" werden, oder? Erobern hat irgendwie was mit "kämfpen" zu tun. Daher schreibe ich immer mit den Gänsefüsschen.

Mit respektvollen Verhalten eines Mannes, kann eine Frau ihr immer sehr gut "erobert" werden.

w
 
G

Gast

  • #68
Hier 53:

Wenn man eure Worte hier liest, hat man zum Teil den Eindruck, dass manche Männer Entwicklungsrückschritte gemacht haben - zurück zur Keule.
Diejenigen, die der Devise "wozu nett sein - wenn sie will, soll sie halt kommen" anhängen, dürfen sich auf ein einsames Leben freuen. Wer solches Gedankengut pflegt, wird auch sonst wenig liebe Menschen um sich haben oder Sympathie auf sich ziehen, was dazu führt, dass hier typische frustrierte und nihilistische Pessimisten entstehen. Erste Ergebnisse können wir bereits hier im Forum an Geschichten von zum Teil äußerst fragwürdigen Online-Erlebnissen sehen.

In diesem Sinne, schönen Abend!
Zurück zur Keule ist doch eher "Wozu nett sein - wenn er wil, soll er halt kommen". Genau SO war es nämlich die letzten Jahrhunderte. Und die Verzweigung, dass rein aus einer Beziehung ein gutes Leben mit netter Familie und perfekten Freunden entstehen kann, ist nachweislich falsch, wie ich aus eigener Erfahrung berichte. Vielmehr ist es so, dass Beziehungsanbahnung das einzige in meinem Leben ist, was nicht funktioniert. Was stimmt den nun nicht: diese eine Sache oder der komplette Rest, wie wahrscheinlich ist denn deine schöne Theorie?
Dann sage ich noch: es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen allein und einsam.
 
G

Gast

  • #69
53/63 @ 64:

Ich bin hocherfreut zu lesen, dass du kein Problem damit hast dein Interesse zu zeigen :)
Jeder hat seine eigene Definition was "kämpfen" bedeutet und jeder ein anderes Level, was seinen Aufwand hinsichtlich der Bemühungen angeht. Es geht ja nicht nur ums erste (Online-)Kennenlernen, sondern um die ganze Kennlernphase und dann die weitere Zeit.

Online finde ich eine Korresponenz wichtig, aus der man ersehen kann, dass jeder die Worte des anderen auch tatsächlich gelesen hat und darauf eingeht. Ein respektvoller und interessierter Umgang ist das beste Zeichen. Wer nach 14tägigem Schweigen nachhakt und dann nach einsilbigen Antworten immer noch hofft, glaubt, rätselt und lamentiert, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden - hier im Forum nachzulesen.
Das Gedicht, die Blumen und das tolle Event plus Essen.... das sehe ich nach und nach von einem Mann kommen, der sich nach dem ersten richtigen Date auch wirklich für eine Frau interessiert. Das tut er natürlich nur, wenn sie entspechenden Signale gibt - mit einem desinteressierten Eisblock wird niemand zur Party wollen.
Zum guten Schluss sollten Bemühungen (beiderseits) Standard sein und nicht nur beim Kennenlernen hochgefahren werden.

Ich weiß nicht, was jene Männer tun bzw. wie sie vorgehen, wenn sie hier so resignierend schreiben und sich beschweren.
Entweder sie wollen das Desinteresse der Frau nicht erkennen und wahrhaben und bleiben hartnäckig dran bis die (ein oder andere) Frau mit ihnen zu spielen beginnt --> Katzenjammer.
Oder sie halten sich und ihren Schmäh für perfekt und cool und merken nicht, dass sie die falsche Vorgehensweise gewählt haben - die Frau hätte zwar Interesse, mag diesen Schmäh aber nicht.
Als männliche Diva und vermeintlicher Lottotreffer kann man so ein Scheitern natürlich nicht so einfach hinnehmen und zieht sich somit schimpfend und jammernd aus dem Geschehen und von der Höflichkeit zurück.

Sicherlich müssen wir Frauen auch überlegen, was wir eigentlich wollen. Aber auch Männer müssen dringend reflektieren. Und egal wie sehr wir strampeln und welches Jahr wir haben....wir können unsere Wurzeln, alte Bräuche und unser Säugetier-Balzverhalten nicht von jetzt auf sofort abschütteln.
Ich persönlich will das auch gar nicht, auch ich werde gern auf Händen getragen und - siehe da - es gibt noch genug Männer die das liebend gern tun und sich dabei äußerst männlich und wohl fühlen.
 
  • #70
Wenn sich die Frau nicht bemüht und sich interessiert zeigt, dann gehe ich dem nicht länger nach. Ich will nicht kämpfen oder "eine Chance" bekommen, ich will eine Beziehung in der beide Partner den selben Wert haben und sich umeinander bemühen.
 
G

Gast

  • #71
Wenn sich die Frau nicht bemüht und sich interessiert zeigt, dann gehe ich dem nicht länger nach. Ich will nicht kämpfen oder "eine Chance" bekommen, ich will eine Beziehung in der beide Partner den selben Wert haben und sich umeinander bemühen.
Du Lieber, du vermischt hier was. Es geht wohl erstmal um die Kennenlernphase und dann später um eine Beziehung.

w
 
G

Gast

  • #72
Da ich Frauen per se ersteinmal Autonomie und Emanzipation unterstelle (und eine starke Partnerin suche), sind Frauen, die ich erobern muß, für mich tabu. Gleichberechtigung verträgt sich nicht mit einem solchen Gebahren. Leider sind Frauen in Deutschland wesentlich reservierter als in anderen Weltregionen. Warum? Aber das wäre ein anderer Thread...
 
G

Gast

  • #73
"Geben und nehmen " ist in der Kennenlernphase genau das Problem, was der Mann von heute,
mich eingeschlossen immens stört.

Die Frauen bis Mitte 30 geben nichts, sondern wollen umgarnt werden, sind passiv und initiieren rein gar nichts, weil sie sich selbst viel zu toll finden.

Ich kann mich den meisten männlichen Kollegen hier nur anschließen, daß man(n) keine Lust hat,
der alleinige authentische Gefühlsbekunder zu sein und Frau lächelt nur und sagt nicht viel dazu.

So funktioniert das nicht.

Es wird immer SO viel von Gleichberechtigung zwischen beiden Geschlechtern gesprochen :
Ich sehe diese in Kennenlernphasen überhaupt nicht . Denn dies wäre ja " geben und geben ".
DAS wollen Männer. Keine einseitigen Geschichten mehr.

M, 29
 
G

Gast

  • #74
Nachsatz von 53/63:
Vielmehr ist es so, dass Beziehungsanbahnung das einzige in meinem Leben ist, was nicht funktioniert. Was stimmt den nun nicht: diese eine Sache oder der komplette Rest, wie wahrscheinlich ist denn deine schöne Theorie?
Dann sage ich noch: es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen allein und einsam.
Du untermauerst gerade meine Theorie. Wenn deine Beziehungsanbahnung bei den Frauen ganz allgemein nicht funktioniert, dann liegt der Fehler wohl bei ausschließlich bei dir.
Und natürlich hast du dir dein Leben allein gut eingerichtet - es bleibt dir auch nichts anderes übrig.


Da ich Frauen per se ersteinmal Autonomie und Emanzipation unterstelle (und eine starke Partnerin suche), sind Frauen, die ich erobern muß, für mich tabu. Gleichberechtigung verträgt sich nicht mit einem solchen Gebahren. Leider sind Frauen in Deutschland wesentlich reservierter als in anderen Weltregionen. Warum? Aber das wäre ein anderer Thread...
Über "die deusche Frau" kann ich nichts sagen.
Tatsache ist, dass Frauen bestimmter beliebter Weltregionen zwar sehr weiblich und anschmiegsam sind, aber einem selbstgefälligen Rüpel sehr schnell die Tür weisen würden. Die wollen nämlich erst recht erobert werden und würden so etwas nie nehmen. Erst wenn Mann sich entsprechend verhält, bekommt er die starke "Partnerin" (im wahrsten Sinne des Wortes) die er möchte und dann auch verdient.
Allerdings haben diese Frauen auch jenen unvergleichlichen Charme, sodass ein Mann gar nicht merkt, wie er plötzlich wieder zum Gentleman mutiert. Und da dürfen sich einige Damen in der Tat eine Scheibe abschneiden.

Egal wie sehr ihr euch abstrampelt, euch dagegen wert und selbst belügt: ihr bekommt die PartnerInnen, die ihr verdient - nur wenn ihr es richtig macht, sind es auch die, die ihr euch wünscht.

Leider muss ich mich aus der interessanten Diskussion ausklinken. Ich wünsche noch ein fröhliches Diskutieren. Alles Gute!
 
G

Gast

  • #75
In diesem thread wird mal wieder klar, dass ausgerechnet die frauen die größten gleichberechtigungsbremsen sind
 
G

Gast

  • #76
"Geben und nehmen " ist in der Kennenlernphase genau das Problem, was der Mann von heute,
mich eingeschlossen immens stört.

Die Frauen bis Mitte 30 geben nichts, sondern wollen umgarnt werden, sind passiv und initiieren rein gar nichts, weil sie sich selbst viel zu toll finden.

Ich kann mich den meisten männlichen Kollegen hier nur anschließen, daß man(n) keine Lust hat,
der alleinige authentische Gefühlsbekunder zu sein und Frau lächelt nur und sagt nicht viel dazu.

So funktioniert das nicht.

Es wird immer SO viel von Gleichberechtigung zwischen beiden Geschlechtern gesprochen :
Ich sehe diese in Kennenlernphasen überhaupt nicht . Denn dies wäre ja " geben und geben ".
DAS wollen Männer. Keine einseitigen Geschichten mehr.

M, 29

Das finde ich fast lieb, weil es so typisch missverständlich ist. Frau lächelt und Mann merkt nicht, dass dies bereits das große Startsignal bedeutet! Nichts passiert und beide sind enttäuscht.
Mann muss die weiblichen Zeichen auch deuten lernen. Offenbar ist so mancher Mann das sehr ungeschickt oder ungeübt. Die Witze, dass man Frauen wohl nie ganz verstehen wird, kommen nicht von ungefähr.

Überlege, was erwartest du. Dass Frau dir sofort um den Hals fällt und sich dir widerstandslos hingibt oder unbesehen ja zu einer Beziehung sagt? Frauen prüfen nun mal, um den für sie besten Mann zu finden.
Wenn du damit nicht zurechtkommst musst du dich eben mit jenen Frauen zufrieden geben, die dich von sich aus anbaggern. Dann weißt du mit Sicherheit was Sache ist und kannst dich über Initiative nicht mehr beklagen.
 
G

Gast

  • #77
Du Lieber, du vermischt hier was. Es geht wohl erstmal um die Kennenlernphase und dann später um eine Beziehung.
Wo ist da der Unterschied? Wenn eine Frau den Mann erst mal machen läßt und dann hinterher für sich entscheidet, ob ihr das gefällt oder nicht, dann wird sie das auch später in der Beziehung so handhaben: du machst dann entweder ständig Vorschläge, die von ihr mehr oder weniger barsch abgebürstet werden, oder du machst keine, dann kommt von ihr auch nichts, mit anderen Worten: du bist ständig am Kämpfen, um die Beziehung am Leben zu erhalten.
 
G

Gast

  • #78
Kampf ist Krampf.
Ich habe mit dem "kämpfen" nur negative Erfahrungen gemacht.
Das beste was je dabei heraus kam war ein sehr schönes Gedicht meiner Angebeteten in dem sie mir auf poetische Weise mitteilte, dass sie sich meiner Gefühle ihr gegenüber durchaus bewusst sei, diese jedoch nicht erwidert, mir aber von Herzen wünscht, dass ich jemanden finde der (die) diese Gefühle mit mir teilt.

Wenn es je zu einer Beziehung kam lief es immer so: Man begegnet sich. Man kommt ins Gespräch. Die Zeit vergeht wie im Flug. Man verabredet sich, trifft sich, wieder vergeht die Zeit viel zu schnell. Man kann es kaum erwarten sich wieder zu sehen und ehe man sich versieht ist man ineinander verliebt. Ohne Kampf und Krampf.
 
G

Griet

  • #79
#76
Und da haben wir ihn - den Trugschluss. Meist der der Männer, die entweder frustriert-verbittert sind, derer die meinen sie seien der Nabel des Universum, oder die nicht in der Lage sind (non-verbale) Signale der Damen zu deuten.
Aufwachen! Bitte :)
Die Männer mit denen ich liiert war habe ich anfangs um mich werben lassen, da ich wissen wollte ob sie es
1. ernst meinen, und mich nicht nur für's Bett wollen, und
2. einfach auch daher, dass sie selbst Spass an der Sache hatten. Er - der Mann. Ich - die Frau. Kommen ob verstanden!?

Die Kennenlernphase und die Beziehung sind nunmal gaaanz unterschiedliche Phasen, in der man nicht automatisch von der einen auf die andere schliessen sollte. Kann nämlich böse in' s Auge gehen.
Z.B.: bin ich verliebt, mir nach mehreren Treffen und etwas Ausdauer seinerseits sicher, dass er es ernst mit mir meint, dann kann er "alles" von mir haben. In der Küche, im Alltag, im Bett. Denn wir sind DANN ein Team - dann, nicht wenn ich ihn erst am kennenlernen und testen bin.
Dass ich es dann immer noch toll finde, wenn er mir gelegentlich die Autotüre aufhält, mir in den Mantel hilft und mich galant fragt, ob er bezahlen darf im Restaurant: das finde ich toll! ER vermutlich dann, dass ich ihm dankbar dafür bin, und dass ich gerne und gut für ihn koche, backee, seine Hemden bügel.. und mir hin und wieder Überraschungen ausdenke - in jedem Bereich. Aber dazu müsstest du wohl meine beiden Ex-Freunde befragen.
Viel Erfolg mit deiner Strategie!
 
G

Gast

  • #80
Dass ich es dann immer noch toll finde, wenn er mir gelegentlich die Autotüre aufhält, mir in den Mantel hilft und mich galant fragt, ob er bezahlen darf im Restaurant: das finde ich toll! ER vermutlich dann, dass ich ihm dankbar dafür bin, und dass ich gerne und gut für ihn koche, backee, seine Hemden bügel.. und mir hin und wieder Überraschungen ausdenke - in jedem Bereich. Aber dazu müsstest du wohl meine beiden Ex-Freunde befragen.
Viel Erfolg mit deiner Strategie!
Für mich sind das Selbstverständlichkeiten. Alles was darüber hinausgeht, ist für mich kämpfen. Denn da muss ich extrem viel Energie und Aufwand investieren, was sich heute aber nicht mehr lohnt. Darum tun das auch nur noch die wenigsten Männer.
 
G

Gast

  • #81
... Wer hat gekämpft und ging daraus siegreich hervor? Und wer denkt heute nach Jahren, insgeheim immer noch damals nicht alles getan zu haben, um Frau xy zu erobern? ...

Ich hoffe auf viele Anekdoten und Beispiele aus Eurem Dating-Erfahrungsschatz...
Wenn ein "Sieg" 1 Punkt ergibt, eine "Niederlage" null Punkte, dann ist meine Bilanz aus zwei Situationen 1,5 Punkte. Hier die Geschichten dazu:

Ich war noch unerfahren, sie auch. Nach einem halben Jahr, als die Beziehung noch lief, hatte sie in einer Pause (Erstsemesterferien) plötzlich einen anderen Mann. Traumatisch. Ich habe mich nicht einfach zurückgezogen und am Ende war ich mit ihr Patt. Macht: 1 Punkt. (Nach Jahren ohne Kontakt kam sie wg. Heiraten. Danke, nein!)

Ich war schon erfahren - nicht so lange her: Nach einer Pause (verlängertes Wochenende jeweils allein verbracht), als das Kennenlernen schon in eine Beziehung überging, in der sie ziemlich aktiv war, hatte sie plötzlich keine Zeit mehr, weil sie einen anderen kennengelernt hatte. Ärgerlich, aber was solls. Ich hatte sie sofort fahren lassen. Dann tat sie so, als wollte sie mich zurückholen oder was auch immer das sein sollte. Dann sagte ich mir: Jetzt holst Du Dir Respekt zurück. Ergebnis: 1/2 Punkt. Sie hatte alles vernebelt, was sie dachte, hatte am Ende aber doch zugegeben, dass sie von Anfang an falsch gespielt hatte. Was sie genau trieb, ist nicht überliefert und interessiert mich auch nicht. (1/2 Punkt für mich, weil ich ein wenig Respekt zurückgeholt habe, 1/2 Punkt für sie, weil sie sich an meinem Zuspruch, den ich ihr gegeben hatte, "bereichert" hat und mich erst mal "seelisch" etwas ärmer gemacht hat.)

Aber ansonsten: Kämpfen beim Kennenlernen, wenn eine Frau nicht mitmacht? Natürlich nicht. Das wäre irgendwann "zum Affen" machen. Entweder eine Frau bringt sich mit Elan ein oder eben nicht. Wenn sich eine Frau nicht mit Elan einbringt, fehlt für mich eines der wichtigsten Merkmale einer Beziehung, wie ich sie mir vorstelle.
 
  • #82
Nachsatz von 53/63:


Du untermauerst gerade meine Theorie. Wenn deine Beziehungsanbahnung bei den Frauen ganz allgemein nicht funktioniert, dann liegt der Fehler wohl bei ausschließlich bei dir.
Und natürlich hast du dir dein Leben allein gut eingerichtet - es bleibt dir auch nichts anderes übrig.
Das ist natürlich nur so lange richtig, wie die Frau eine passive Puppe ist, die erwartet, vom Mann bespasst zu werden, bis die Kennenlernphase als abgeschloßen betrachtet wird. Selbstverständlich ist das Zentrum des Sonnensystems die kennengelernt-wollen-werdende Frau, die wir Männer als Trabanten zu umkreisen haben. Alles andere ist unschicklich oder verboten.

Dann steht passend dazu noch weiter unten, "Mann muss die weiblichen Signale auch deuten lernen". Wiederum gilt es als völlig ausgeschloßen, dass Frau ihr Indianerreservat aus Signalen und passiver Heimlichtuerei verlässt. Wer sich hier bewegen und ändern muß, ist ganz klar der Mann. Was auch sonst mag die göttliche Fügung sein?
 
G

Gast

  • #83
Das ist natürlich nur so lange richtig, wie die Frau eine passive Puppe ist, die erwartet, vom Mann bespasst zu werden, bis die Kennenlernphase als abgeschloßen betrachtet wird. Selbstverständlich ist das Zentrum des Sonnensystems die kennengelernt-wollen-werdende Frau, die wir Männer als Trabanten zu umkreisen haben. Alles andere ist unschicklich oder verboten.

Dann steht passend dazu noch weiter unten, "Mann muss die weiblichen Signale auch deuten lernen". Wiederum gilt es als völlig ausgeschloßen, dass Frau ihr Indianerreservat aus Signalen und passiver Heimlichtuerei verlässt. Wer sich hier bewegen und ändern muß, ist ganz klar der Mann. Was auch sonst mag die göttliche Fügung sein?
Ich frage mich, welche Frauen Männer wie Felagund treffen.
Offensichtlich doch die Falschen bzw. Frauen, die einfach nicht an ihnen interessiert sind! Man muss weibliche Signale tatsächlich deuten lernen!

Was wollt ihr noch! Sie tut nichts, es kommt nichts - ergo will sie euch nicht!
Sich hier über die passiven Frauen zu beschweren ist sinnlos - ihr könnt sie nicht zwingen euch zu lieben. Und glaubt mir, wenn's der Richtige probiert, werden auch solche Frauen ganz schnell aktiv.

Dies scheint mittlerweile der Thread der zurückgewiesenen und frustrierten Männer zu sein, die eine Ablehnung nicht wahrhaben wollen.
 
G

Gast

  • #84
Das finde ich fast lieb, weil es so typisch missverständlich ist. Frau lächelt und Mann merkt nicht, dass dies bereits das große Startsignal bedeutet! Nichts passiert und beide sind enttäuscht.
Mann muss die weiblichen Zeichen auch deuten lernen. Offenbar ist so mancher Mann das sehr ungeschickt oder ungeübt. Die Witze, dass man Frauen wohl nie ganz verstehen wird, kommen nicht von ungefähr.

Überlege, was erwartest du. Dass Frau dir sofort um den Hals fällt und sich dir widerstandslos hingibt oder unbesehen ja zu einer Beziehung sagt? Frauen prüfen nun mal, um den für sie besten Mann zu finden.
Wenn du damit nicht zurechtkommst musst du dich eben mit jenen Frauen zufrieden geben, die dich von sich aus anbaggern. Dann weißt du mit Sicherheit was Sache ist und kannst dich über Initiative nicht mehr beklagen.
Natürlich soll Frau dem Mann nicht gleich um den Hals fallen, das ist schon wieder so ein Extrem bei euch. Es gibt nur Himmel oder Hölle bei euch, oder ? Wirkt nämlich verdammt oft so.
Differenziert doch mal !
Genau dieses "prüfen" und " Männer müssen unsere Zeichen DEUTEN" machts doch so kompliziert und nimmt die Motivation raus -> Männer tasten nicht gern im Dunkel, sie wollen wissen, woran sie sind ! ( Zumindest die Sorte Mann, die authentisch und ehrlich ist )
Was ist daran so schwer ?

Und dann dieses : den "besten" Mann finden . Weißt du denn, was du willst ?
Natürlich möchte jeder jemanden finden, der ihm äußerlich und innerlich gefällt, das ist doch klar, aber hey, wir sind nicht in Disney-Land, wo euch Prinz Erik entgegenläuft, in der einen Hand einen pompösen Blumenstrauß und in der anderen einen Luis Vuitton Einkaufsgutschein von 5 Riesen!?
Ja, ich übertreibe, das ist klar, aber was ist so schwer und schlimm daran, die Dornröschen-Nummer in den Altkleiderbeutel zu werfen und selber aus den Puschen zu kommen ? DAS wäre modern und gleichberechtigt.

M,29
 
  • #85
Ich frage mich, welche Frauen Männer wie Felagund treffen.
Offensichtlich doch die Falschen bzw. Frauen, die einfach nicht an ihnen interessiert sind! Man muss weibliche Signale tatsächlich deuten lernen!

Was wollt ihr noch! Sie tut nichts, es kommt nichts - ergo will sie euch nicht!
Sich hier über die passiven Frauen zu beschweren ist sinnlos - ihr könnt sie nicht zwingen euch zu lieben. Und glaubt mir, wenn's der Richtige probiert, werden auch solche Frauen ganz schnell aktiv.

Dies scheint mittlerweile der Thread der zurückgewiesenen und frustrierten Männer zu sein, die eine Ablehnung nicht wahrhaben wollen.
Um solche Frauen ging es in dem Beitrag überhaupt nicht. Wer nicht zueinander passt, passt eben nicht zueinander. Es geht ausschließlich um jene Frauen, die eigentlich wollen (könnten) aber verbohrt in der Warte-Rolle verharren nur um dann mit 40 zu merken, dass sie tatsächlich keiner abgeholt hat und mit Kindern eher auch nichts mehr ist.

Was meine "Suche" angeht - ich suche eigentlich niemanden. Sollte ich zufällig über die richtige Frau stolpern, beschwere ich mich nicht. Aber mein ansonsten nahezu perfektes Leben mache ich mir nicht mit Gralssuche und durchgeplanten Kennenlern-Phasen kaputt, die eher an ein Minenfeld erinnern, wo jeder falsche Schritt das "Ende" bedeutet. Viel Spass beim Vertrocknen.
 
G

Gast

  • #86
Wo ist da der Unterschied? Wenn eine Frau den Mann erst mal machen läßt und dann hinterher für sich entscheidet, ob ihr das gefällt oder nicht, dann wird sie das auch später in der Beziehung so handhaben: du machst dann entweder ständig Vorschläge, die von ihr mehr oder weniger barsch abgebürstet werden, oder du machst keine, dann kommt von ihr auch nichts, mit anderen Worten: du bist ständig am Kämpfen, um die Beziehung am Leben zu erhalten.
Woher willst du es wissen, ob die Frau sich später in der Beziehung auch so verhält?

Vielleicht will sie sich nur sicher sein, dass du über gute Manieren verfügst und es "Wert" bist, dass sie sich näher kennenlernen will?

Eine kluge Frau wird immer auf Ping-Pong-Verhalten achten. Kluge Frauen sind ja nicht doof und wissen sehr wohl, was Frau auch "leisten" muss, um den Mann zu halten.

w
 
G

Gast

  • #87
Vielleicht will sie sich nur sicher sein, dass du über gute Manieren verfügst und es "Wert" bist, dass sie sich näher kennenlernen will?

Eine kluge Frau wird immer auf Ping-Pong-Verhalten achten. Kluge Frauen sind ja nicht doof und wissen sehr wohl, was Frau auch "leisten" muss, um den Mann zu halten.

w
Besonders aktive Frauen erwarten vom Mann Initiative, Ping-Pong passt recht gut dazu. Schliesslich wollen ja Beide wissen, ob es der Andere wert ist, dass man ihn näher kennenlernt. Oft schwierig zu erkennen ist dann, ob Frauen bewusst provozieren oder nur ihre Unsicherheit überspielen wollen wenn sie einen Schuss abgeben. In diesem Punkt sind Frauen mitunter recht brutal, wenn man aber die Zeichen zu deuten weiss und sich nicht abschrecken lässt oder im gleichen Stil zurückgibt, honorieren sie es (so sie interessiert sind).

Sobald es aber zu einem Kämpfen wird und nur ich handeln soll, wird mein Interesse schnell kleiner. Wenn sie mich hingegen anstachelt aktiv zu werden und zumindest auch mal was von ihr kommt, ist das schön. Das können am Anfang weitere Details sein...wie die Handynr., die Adresse, der Nachname. Oft werden von Frauen die Infos nur verklausuliert oder unter einem Vorwand herausgegeben wie etwa der Nachname in der Mailadresse oder die Adresse mit der (eingetragenen) Handynr. Auch diese Zeichen muss Mann natürlich erkennen und es wäre naiv zu glauben, dass Frau sich nicht bewusst ist, dass diese Daten öffentlich sind.
 
G

Griet

  • #88
#80
Da es in diesem Forum um LIEBE geht, wird die Frage im Eröffnungs-Thread wohl eher so gemeint sein, welcher der Männer um eine Frau "kämpfte"/etwas länger/deutlicher/hartnäckiger werben musste), um so, mit einem gemeinsamen(!) Happy-End, aus dieser Geschichte heraus zu gehen.

Bei dir/deinem Beitrag, und um in deiner Sprache zu beschreiben:
die Dame servierte dich ab - du schaust dass du dein Ego "retten" kannst - um sie dann auch abzuservieren - über sie zu triumpfieren. Mit Liebe und wahren Gefühlen einem anderen Menschen gegenüber hat das so gar nichts zu tun.
Mir hat einmal ein Mann, dem ich nach mehreren Treffen eine Absage erteilen musste, geschrieben: "Vegetiere weiter ohne mich."
Da ging es um dasselbe das du auch beschreibst: nämlich Macht (in Kombination mit einer erhöhten Anspruchshaltung und (vermeintlicher) Selbstliebe).

Auge um Auge, und Zahn um Zahn - und danach wird, wie Gandhi sagte, die ganze Welt blind sein..
Oder um es mit meinen Worten zu sagen: dein Herz scheint kalt. Du hast mein Mitleid.
w33
 
G

Gast

  • #90
letztendlich ist dieses "sich kaum noch Mühe geben um eine Frau" ein Spiegel der Frauen selber..

Mit ihren Verhaltensweisen, mit ihren Ansprüchen, mit Ihrem Wunsch nach Gleichberechtigung und Augenhöhe haben sie es geschafft so wie ist es ist..

Die Art und Weise wie sich ein Mann um eine Frau bemüht läuft nach seiner Masche , seiner Kreativität und seiner selbst..

Blöd nur das Frauen immer wieder vorgeben möchten wie er das zu machen hat..

Und solche vorgaben haben ziwschen Mann und Frau im Allgemeinen nicht funktioniert und sind gescheiert..

Nicht das ihr, liebe Damen jetzt denkt aus mir spricht frust oder ähnliches..Ich gebe hier ein Meinungsbild das sich aus den Antworten der meisten Männern hier zeigt wieder.

m47