G

Gast

  • #1

Wie hätte ich mich verhalten sollen?

Hallo Forengemeinschaft, vor einem halben Jahr hat sich meine Freundin aus berechtigen Gründen von mir getrennt. Ich war damals ziemlich fertig. Aber es geht mir wieder gut. 2 Monate nach der Trennung haben wir uns wieder getroffen und ich habe erfahren, dass sie wieder einen neune Freund hat. Wir haben weiterhin freundschaftlichen, meist telefonischen Kontakt. Gestern wollte ich für Panoramaaufnahmen in einem Park (in dem wir uns früher oft aufgehalten haben) Fotos machen. Wie der Zufall es will, sehe ich meine Ex-Freundin mit ihrem neuen Freund (den ich nicht kenne) 20 Meter entfernt auf einer Parkbank sitzen. Sie sieht mich auch und anhand ihrer Kopf- und Handbewegungen habe ich erkannt wie unangenehm es ihr war mich plötzlich dort zu sehen. Ich habe zu beiden rübergeschaut. Aber ich habe so getan als wenn ich sie nicht kennen würde und bin weitergegangen. Es war ein blödes Gefühl. Was hättet ihr an meiner Stelle getan? M(46)
 
  • #2
Dasselbe, Sie wollte Dich ja nicht kennen und offenbar dem neuen Freund den Ex nicht präsentieren.
 
G

Gast

  • #3
Ich glaube, ich hätte kurz rübergegrüßt und wäre dann aber auch gegangen.
 
G

Gast

  • #4
Du hast schon richtig reagiert, sie wollte eben keine Konfration mit Deinem Nachfolger - ich hätte evtl. kurz gegrüßt und wäre weitergelaufen.

w/39
 
  • #5
wenn ich an dem Exfreund vorbei gehen würde, dann würde ich natürlich auch grüßen. Ich finde das ist ein Gebot der Höflichkeit. Menschen zu grüßen die man kennt. Mir würde nichts anderes einfallen. So zu tun als würde man sich nicht kennen finde ich kindisch und albern. Wenn ich deine Ex wäre, wäre es mit dem freundschaftlichen Kontakt zu dir vorbei. Stehen bleiben und unterhalten würde ich auch nicht machen wenn die Ex mit Partner da ist, aber ingorieren finde ich ziemlich komisch
 
G

Gast

  • #6
Manche wollen nicht gegrüßt werden. Das sieht man, zb wenn sie wegschauen. Alles Andere wäre stalking. So schade es auch für einen selbst ist, wenn man mindestens die Freundschaft gerne behalten hätte
 
  • #7
Du hast richtig gehandelt. Das Zusammentreffen mit Expartnern oder Nachfolgern ist meist für alle unangenehm und sie hat ja deutlich gemacht, dass sie das Vermeiden des Kontaktes aus favorisiert.
 
G

Gast

  • #8
Richtig gemacht, alles andere (auf die beiden zugehen z.B.) wäre masochistisch von Dir gewesen.
 
G

Gast

  • #9
Ich glaube nicht, dass sie absichtlich unhöflich gehandelt hat, sie wusste wohl nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll und vermied aus bequemlichkeitsgründen einen Gruß. Denk nicht so viel drüber nach.

w/39
 
G

Gast

  • #10
Du hast Dich absolut und 100% richtig verhalten.

Die Beiden zu grüßen hätte Deine Ex genötigt, Deinem Nachfolger zu erklären, wer Du bist. Wenn sie das gegenwärtig nicht machen will, solltest Du das respektieren.

Und für Dich war es so ja wahrscheinlich auch leichter.
 
G

Gast

  • #11
@4 von FS,

ich kenne meine Ex-Freundin ziemlich gut und weiß ihre Gestik zu deuten.
Als ich zu beiden rübergeschaut habe, schaut sie verlegen zur Seite als wenn sie wünschen würde ich wäre dort nie aufgetaucht.
Ist es da nicht verständlich, dass ich mir nicht die Blöße gebe trotzdem zu grüßen?
Es war von ihrer Seite scheinbar unangenehm weshalb ich die Situation nicht unnötig
verschärfen wollte. Ich handelte aus Rücksicht auf sie und mich.

Dein Einwand die Freundschaft aus diesem Ereignis aufzukündigen finde ich weit her geholt.

Aber jeder hat eben seine Einstellung dazu.

M (46)
 
G

Gast

  • #12
@4
Lies die Geschichte ein wenig besser bevor Du über den armen FS herfällst: Die beiden hatten Blickkontakt und die Ex hat dem FS wortlos zu verstehen gegeben, dass sie ihn gerade nicht kennen will. Er hat diesem Wunsch entsprochen obwohl es ihm komisch vorkam.
Worin bestand also Deiner Meinung nach sein schuldhaftes Fehlverhalten?

@5
Stalking? Gehts noch?
Du meintest vermutlich nicht Stalking sondern Völkermord. Denn nichts anderes ist es, wenn ein Mann eine Frau grüsst.
*Sarksmus off*

Bedenke bitte, dass die Wahl völlig deplatzierter Begriffe zu Missverständnissen in einer Kommunikation und zu Eskalation einer Diskussion führen kann.
Jemanden zu grüssen der das offensichtlich nicht wünscht ist vielleicht unhöflich oder unsensibel, Stalking beschreibt aber einen Straftatbestand (§238 StGB). Dazwischen liegt ein himmelweiter Unterschied.
 
G

Gast

  • #13
Entweder man kennt sich und grüßt oder aber man geht sich aus dem Wege, als ob man sich niemals gesehen hätte und da gibt es keinen Kontakt. Was ist denn das für ein Ki***Spiel unter Erwachsenen? m/40
 
G

Gast

  • #14
Hallo #12, das "Kinderspiel" unter Erwachsenen nennt sich "Kinderstube" und "Diskretion". Man kommt damit besser durch´s Leben.