• #1

Wie gibt es noch eine Chance?

Hallo!

Er und ich sind/waren seit ca. einem Jahr zusammen. Es hat sehr intensiv angefangen, es war eine erfüllende Beziehung voller Nähe, Liebe und Vertrauen. Wir haben uns über alles geliebt.
Wir führten in 10 dieser 12 Monate eine Fernbeziehung. Funktionierte gut bis zum Herbst. Ich hatte viel Stress, zweifelte stark an mir und brauchte immer Bestätigung. Da hat der Streit angefangen. Er wusste nicht, wie er mit meiner Hitzigkeit umgehen soll. Obwohl er sich aber sehr bemüht hat, mich zu unterstützen, war ich unzufrieden. Zweifelte an der Partnerschaft. Ich steigerte mich rein und distanzierte mich immer mehr von ihm. Ich liebte ihn immer noch sehr, aber ich verschloss mich. Das konnte natürlich nicht gut gehen, aber wir haben darüber nicht geredet. Auch er wurde unzufrieden.
Mitte Februar ist er zurückgezogen. Wir hatten uns sehr auf die gemeinsame Zeit gefreut. Es war auch wieder sehr schön, wir stritten immer weniger. Aber die Zeit davor belastete uns.
Vorletzte Woche entwickelte sich ein enormes Disaster. Ich konnte einfach nicht mehr. Ich war in diesem Moment so unglücklich, dass er nicht auf meine Worte reagiert (es geschah leider alles über WhatsApp) und trennte mich ziemlich kalt von ihm. Einfach so, abrupt, weil in diesem Moment alles zu viel wurde.
Am morgen danach bereute ich mein Verhalten sehr. War bei ihm, wir haben stark geweint, ich habe mich entschuldigt, gesagt, dass das eine Kurzschlussreaktion war und ich das so nicht wollte. Habe ihn um eine weitere Chance gebeten. Er meinte, dass ihn meine Worte so verletzt hätten, dass er nicht wisse, ob er der Beziehung noch eine Chance geben kann.
Wir hatten daraufhin einige Tage keinen Kontakt. Ich habe ihm dann eine sehr ehrliche Nachricht geschrieben, dass ich ihn noch sehr liebe, wie leid es mir tut und dass ich ihn zurück möchte. Er sagte, er wisse immer noch nicht, ich hätte ihn sehr verletzt und das Vertrauen zerstört. Er könne sich mir momentan nicht öffnen und sehe für die Beziehung momentan keine Perspektive. Er vermisse mich zwar, brauche aber Zeit, zu verstehen, ob es was werden kann. Das hat nicht nur mit der Trennung zutun, sondern auch mit den Streitigkeiten davor.

Ich habe intensiv darüber nachgedacht und sehe, wie falsch ich mich verhalten habe. Dass ich zu viel von ihm verlangt hatte und ihn noch sehr liebe. Ich sehe für die Beziehung noch eine gute Perspektive, wenn wir alles aufarbeiten können.

Tja. Was kann ich tun?

Für eure Meinungen bin ich sehr dankbar.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich habe intensiv darüber nachgedacht und sehe, wie falsch ich mich verhalten habe. Dass ich zu viel von ihm verlangt hatte und ihn noch sehr liebe. Ich sehe für die Beziehung noch eine gute Perspektive, wenn wir alles aufarbeiten können.
Worte sind sehr machtvoll und mit Worten kann man viel kaputtmachen. Unterschätze das nicht.
Wenn du ein einigermaßen reflektierter Mensch bist, dann fallen im Streit eben keine verletzenden Worte. Zuerst ausrasten und nachher bereuen ist eben eine ziemlich schwache Aktion. Da solltest du noch an dir arbeiten.
Bedränge ihn jetzt nicht weiter. Es klingt so, als ob es für ihn zu spät ist.
Ich verstehe diese Beziehungen mit ständigem Streit sowieso nicht. Ich hatte sowas nie. Meinungsverschiedenheiten, andere Ansichten, ja, aber über die tauscht man sich dann eben aus. Ständigen Streit würde ich nicht aushalten. Verliert man da nicht jeglichen Respekt voreinander?
 
  • #3
Uff, das ist ein hartes Brot.
Dir wurde alles zuviel, du hattest Streß und brauchtest Bestätigung.
Du bist hitzig, unzufrieden und steigerst dich rein.
Du konntest nicht mehr, warst unglücklich und hast dich kalt und abrupt per WA von ihm getrennt ( alles deine Worte )

Also mir wäre das alles viele Stufen zu heavy.
Niemals würde ich so etwas mitmachen.

Ich denke, er ist erleichtert, dass du ihm das Schlußmachen abgenommen hast.
Und ich denke nicht, dass er dir noch eine Chance gibt.
Falls doch, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du in Kürze ( also ab sofort ) dieses unerträgliche Verhalten abstellen kannst. Klar, du wirst dich einige Zeit zusammenreißen, aber irgendwann wird dir wieder alles zuviel, meinst du nicht ?

Ich denke, wenn du eine feste, dauerhafte, schöne, Beziehung willst ( mit einem anderen Mann. Bei diesem ist sicher soviel kaputt gegangen, dass ein fröhlicher, unkomplizierter Umgang nicht mehr möglich sein wird ), mußt du unbedingt lernen, dein Verhalten zu kontrollieren. Noch viel besser wäre es, aufzuhören, überhaupt so zu denken und zu empfinden. Ich benutze jetzt mal das abgedroschene Wort Dramaqueen, weil mir kein besseres einfällt, obwohl ich darüber nachdenke. Mein stilistisches Mißgeschick schlucke ich jetzt mal, Hauptsache, du weißt, was ich meine.
Höre auf, eine Dramaqueen zu sein.

Sieh dich weniger als Nabel der Welt und sieh es nicht als dein natürliches Recht an, auf den Gefühlen anderer herumzutrampeln, nur weil dir gerade mal alles irgendwie zu viel wird.
Ich krieg auch gerade zu viel.

w 48
 
  • #4
Liebe FS, Moralpredigten nützen Dir jetzt auch nicht und Du weißt ja selbst, dass solche Kurzschlussreaktionen absolutes Gift für jede Beziehung sind. Ich denke, Du kannst ihm jetzt nur Zeit geben. Jede weitere Aktion bringt weiteren Druck und das ist jetzt sicher das Letzte, was er gebrauchen kann. Es ist sicher sehr schwierig, jetzt die nötige Geduld aufzubringen und abzuwarten, ob er Euch noch einmal eine Chance gibt. Aber ich denke, mehr kannst Du aktuell nicht tun. Und falls er sich dazu durchringt, dann dürfte auch klar sein, dass Du bzw. Ihr gemeinsam eine andere Richtung einschlagen müsst, damit es nicht wieder zu solchen Eskalationen kommt. Ohne Respekt, Achtung und gegenseitige Wertschätzung macht eine Beziehung nämlich keinen Sinn... ich drücke Dir die Daumen, dass Ihr das hinbekommt!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Ga_ui

  • #5
Womit hast du ihn verletzt und anscheinend sein Vertrauen verletzt? Hitzigkeit wegen was? Womit bist du unzufrieden? Fragen über Fragen.

Ich persönlich sehe es immer kritisch, wenn man bei jedem Wort vorsichtig sein muss, dass der andere gleich in die Luft geht und überreagiert oder zur Sensibilität neigt. Ich muss mich dann permanent verstellen, vorsichtig sein, bin gehemmt und verliere den Spaß am Ichsein. Dann tickt die Uhr in der Beziehung und ich beende den lächerlichen Kram. Denkst du wirklich, dieser Mensch passt so sonderlich gut zu dir, wenn du ihm ständig nachspringen musst und dich entschuldigen musst für deine instinktiven Reaktionen oder weil deine Bedürfnisse nicht gestillt werden?
Hier nochmal die Frage: Wegen was warst du unzufrieden in der Beziehung? Eine große Sachen oder eine kleine Sache? Oder redest du dir die Sache vielleicht zeitweise schön, um deinen Partner zu halten?

Dein Partner wendet unter Umständen manipulatives Verhalten an, sprich: Er reagiert sauer und gekränkt, weil du deinen eigenen Wünschen nachkommst und zwar so, dass du dich schuldig fühlst.

Je nach Alter würde ich mich zudem vom Dramaqueen-Sein verabschieden, wenn du merkst, es zerstört deine potentiell wichtigen Beziehungen. Mit spätestens Ende 20 sollte das aufhören. Kann kein Mann gebrauchen. Und einige nehmen das: "Ich trenne mich von dir" sehr ernst. Zumindest erwachsene und selbstbewusste Mäner. Und es gibt keine zweite Chance mehr. Bei Männern sowieso nicht. Üb dich im Schweigen oder kauf dir einen Boxsack, wenn du meinst, du machst aus einer Mücke einen Elefant.

Mehr kann ich nicht sagen, weil wir keine Ahnung haben, worum es bei euch geht.
 
  • #7
Du brauchst die Bestätigung durch ihn, seine Unterstützung, er soll deine Hitzigkeit und Launen aushalten und er hat sich um all das ernsthaft bemüht, aber es war dir nicht genug? Verstehe ich das so richtig? Und weil er neulich nicht gleich gesprungen ist, als du es gewollt hast (mal nicht gleich auf deine whatsapp-nachricht reagierte), hast du "rot" gesehen?
Für mich klingt das nach einem ziemlichen Missverhältnis von geben und Nehmen in eurer Beziehung, da ist viel Fordern von deiner Seite.

Ich vermute mal, ihr seid beide noch sehr jung.
Wenn mich eine Frau derartig behandeln würde und mich in den Wind schießt, nur weil ich ihr nicht sofort zu Willen bin und wie ein Hündchen das Stöckchen zurückbringe, dann zeigt mir das, wie wenig ich als mensch, als Partner ihr wert bin und dass sich mein Wert in ihren Augen offenbar in erster Linie daraus ergibt, ob und wie ich in ihrem Sinne "funktioniere". Das wäre das wesentlich schlimmere und wichtigere als die Verletzungen durch Worte und Taten - letztere lassen sich ja meist irgendwie heilen.

Wenn das so ist (ich mag falsch liegen mit meiner Einschätzung eurer Beziehungskonstellation, aber so lese ich es aus deinen Angaben heraus), dann lass ihn ziehen und befasse dich erstmal ohne Partner mit dir selbst. Denn mit so einem Herangehen an beziehung wirst du solche Situationen wieder und wieder erleben.

m/43
 
  • #8
....war ich unzufrieden. Zweifelte an der Partnerschaft. ...
....und trennte mich ziemlich kalt von ihm. Einfach so, abrupt, weil in diesem Moment alles zu viel wurde.
Hallo Katharina,

der Punkt ist ja nicht "Streit" über irgendwelche Sachfragen, sondern, dass du jeweils eure Beziehung als Ganzes in Frage gestellt und sogar abgebrochen hast, nachdem ihr zusammengezogen seid.

Als "Betroffener" würde ich der Sache bei so einem Verhalten meiner Partnerin auch nur eine geringe Chance geben... "Menschen ändern sich nicht" ist zwar eine sehr harsche, zu pauschale Lebensweisheit... aber eben auch nicht ganz falsch. Dass man ein Schlussmachen danach bereut, ist auch keine besondere Leistung, nichts, was besonders für dich spricht, sondern fast schon eine normale, erwartbare Reaktion. Je nachdem, ob dein Freund noch mal mitmacht, geht die Beziehung dann eben in eine weitere Kurve, bis es mal wieder so weit ist.

Ich würde mich vor weiteren Verletzungen schützen wollen, sogar müssen, um weiterhin ein normales Leben leben zu können. Durch solches Drama kann man ganz gewaltig "auf den Hund" kommen, seine emotionale und körperliche Gesundheit ernsthaft gefährden... dieses Risiko darf man fast nicht in Kauf nehmen.

Den "Glauben" würde ich höchstens bei einem ganz zaghaften, sich langsam aufbauenden Neubeginn zurückgewinnen, wenn du vielleicht in seine Nähe ziehen/öfter dorthin kommen würdest... also ganz sicher nichts, was in die Richtung "du darfst jetzt wieder zu mir ziehen" geht.

manchmal
 
  • #9
Ich bin auch dafür, den Mann in Ruhe zu lassen, damit er mal zum Nachdenken kommt. Er weiß ja nun, was Du empfindest, also musst Du das jetzt loslassen, Dich entschuldigen und erklären zu wollen.

Du klingst total fordernd. Hast Du ja selber auch schon eingesehen, aber Du musst dringend an Dir arbeiten. Das reicht ja nicht, es zu sehen, nun kommt die schwierige Zeit der Wandlung, damit Du Deine Erkenntnisse auch umsetzen kannst und nicht mehr in Beziehungen gehst mit dieser Erwartung, dass der andere genauso reagieren MUSS, wie Du es brauchst. Der braucht vielleicht auch mal, dass Du Dich irgendwie anders verhältst und das machst Du ja auch nicht, sondern bist, wie Du bist.

Ich kann das schwer verstehen, dass man kurzschlussmäßig eine Beziehung beendet. Da ist doch ein anderer Mensch mit seinen Gefühlen und kein Spielzeug, das man in die Ecke schmeißt, wenn es nicht richtig funktioniert, und wieder vorholt, wenn man Bock drauf hat und meint, man könnte noch was reparieren. Wenn einer tiefe Gefühle hat, dann lässt er sich nicht noch mal auf sowas ein, weil der Kurzschluss-Mensch ja jederzeit wieder Schluss machen könnte, wenn ihm was quersitzt. Und was davon soll man ernst nehmen? Das Schlussmach-Gerede oder das Ich-liebe-dich-so? Wenn man ernstgenommen werden will, ist sowas sehr schlecht, auch allgemein gesehen.

Man kann rauslesen, dass Du innerlich ziemlich "brennst". Das musst Du irgendwie in gute Bahnen lenken, denn ich denke, Du wirst einfach ein leidenschaftlicher Mensch sein. Sowas kann man nicht versachlichen ohne Ende. Aber was feurige Menschen oft nicht sehen, ist die verbrannte Erde, die sie hinterlassen bei leiseren, emotionaleren Menschen.

Ich hoffe für Dich, dass Dein Freund Dir noch eine Chance gibt. Dazu muss er die Sicherheit haben, dass Du an Dir gearbeitet hast, aber das kannst Du erst beweisen, wenn er sich wieder darauf einlässt. Nerven würde ich jetzt nicht, denn wie schon geschrieben - ich bin sicher, er weiß, dass es Dir leid tut.
 
W

wahlmünchner

  • #10
..moment mal, du hast dich über whats up getrennt? ..
ich weiss nicht was ich dir raten soll. Leider musst du mit den Konsequenzen leben. Schluss machen, Heiratsanträge, Schwanger werden, Fremdgehen: das sind einfach Dinge die sehr bedeutungsvoll sind. Es ungeschehen zu machen geht leider nicht.
Der Ball liegt nun bei ihm.
 
N

nachdenkliche

  • #11
Ich finde @frei hat es von Anfang bis Ende auf den Punkt gebracht. Ich würde noch ergänzen wollen bzgl der Wortfindung , das grenzt an Energieraub. Für diese Beziehung sehe ich auch keine Chance mehr, mich würde das krank machen. Für Dich sollte das ein heilsamer Schock sein. Lass ihn jetzt bitte in Ruhe und komm ich Du mal wieder runter.
 
  • #12
Ich habe intensiv darüber nachgedacht und sehe, wie falsch ich mich verhalten habe. Dass ich zu viel von ihm verlangt hatte und ihn noch sehr liebe. Ich sehe für die Beziehung noch eine gute Perspektive, wenn wir alles aufarbeiten können.
Liebe FS,
das sehe ich ganz anders. Eure Beziehung dauerte knapp ein Jahr. D.h. von März bis September lief sie gut (6 Monate) und genauso lange war sie für den Mann unerfreuliche, Dein Verhalten für ihn eine wahre Zumutung. Welche gute Perspektive siehst Du da? Ich sehe keine.

So und nun mach' mal einen Perspektivenwechsel. Schlüpf' mal in die Rolle Deines Partners. Berücksichtige dabei bitte, dass sich neagtive Erlebnisse und Gefühle viel wirksamer im Gehirn verankern, als positive Erlebnisse.
Welche gute Perspektive soll der Mann denn angesichts Deines Verhaltens (verpesten der Beziehungsatmosphäre in der 2. Hälfte) sehen?
Aus Sicht Deines Partners kann ich erst recht keine gute Perspektive sehen, insbesondere unter dem Aspekt nicht, dass man impulsives (hitziges) Verhalten nicht einfach abstreifen kann, wie einen schlecht sitzenden Mantel.
Du bist erwachsen. Du hast offensichtlich die Lernerfahrung gemacht, dass Du Dein Umfeld durch Launenhaftigkeit zu Deinen Gunsten verändern kannst.
Sorry, aber nur weil Dir das einmal böse auf die Füße gefallen ist, kannst Du das nicht einfach abschaffen, denn das ist ein längerer Umlernprozess. Du musst Dich damit befassen, wie Du umlernen kannst - es nur zu wollen, wegen eines Mannes reicht definitiv nicht aus

Zeig' ihm, dass Du zu rudimentärem Respekt gegenüber anderen Menschen fähig bist, indem Du ihren Wünschen nachkommst. Lass' ihn in Ruhe, hör' auf ihn zu bedrängen und Dich weiterhin übergriffig zu verhalten. Das ist die einzige Chance.
Kontaktiere ihn maximal einmal in der Woche und versuche, Dich zu einem gemeinsamen, freundschaftlichen Unternehmen in der Öffentlichkeit mit ihm zu treffen. Vielleicht ist das ein Rahmen, der Dir ermöglicht, Dein Verhalten besser zu kontrollieren, statt ihn emotional zu planieren.
Alles andere überlass' ihm und gib' ihm jede Zeit der Welt. Rechne damit, dass nach Deiner Aktion es Monate dauert, bis er jemals wieder Vertrauen zu Dir entwickeln kann.
 
  • #13
Mit so einen Verhalten, kann ich deinen Freund sehr gut verstehen, wenn man einfach so Schluss macht und dann am nächsten Tag die Erleuchtung bekommt, wäre bei mir auch schluss. Wie alt bist du eigentlich das du so unreif reagiert. Leider ist es heute so, das die meisten Menschen erst handeln und dann überlegen. Ich würde auch nicht mehr zu so einen Menschen, der Schluss macht und dann wieder zu sinnen kommt eine Partnerschaft haben wollen, den das hat mit Partnerschaft nichts zu tun, das ist einfach nur unreif!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Ich denke nicht, dass du eine Dramaqueen bist, sondern dein Verhalten aus innerer Not kommt, evtl. Verlustängste?
Vielleicht hat dein Freund das auch befeuert. Ich denke mal, euer Ding ist rum. Für die Zukunft ist es sicher gut, genau hinzuschauen, was diese starken Gefühle in dir auslöst, denn durch jetzt-beherrsch-ich mich mal wird das sicher nichts.