L

luci-le

  • #31
Oh liebe @Clarissa es ist schön, dass du diese Frage gestellt hast, denn die betrifft mich auch teilweise oder sehr oft. Ich benutze wegen einer stabilen chr. Krankheit ausserhalb meiner Wohnung einen Rolli aber laufe zu Hause mit Stöcken und lebe ein selbstständiges Leben, habe eine Haushaltshilfe und beim einkaufen helfen mir die Angestellten oder Menschen, die Ware aus den höheren Regalen zu holen. Viele fragen mich selbst, ob ich Hilfe brauche und ob sie mir etwas geben können.

.
Das ist ein sehr schönes Beispiel, wie schwierig die Gradwanderung bei einer Beeinträchtigung und paradox manchmal der Anspruch zwischen Wollen (einen gesunden Partner) und eigenem Zustand (selbst krank) ist.

"Rolli" würde ich glaube ich auch nicht schreiben, wahrscheinlich "Probleme mit dem Laufen" während des Chattens. Unverschämt wird es, wenn der Quasimodo bildlich gesprochen das Supermodell sucht und das auch noch ernst meint. Glaube, diese Menschen gibt es sowohl in "beeinträchtigter" als auch "nicht beeinträchtiger Form". Habe auch schon Männer mit Beeinträchtigung getroffen, alles 3 Mal super liebe Kerle (Glück gehabt), aber das Daten ist schwierig.

Einer davon hat seine Beeinträchtigung im Vorkontakt auch verschwiegen und sich dann nicht rausgetraut. Ist mir dann in einigem Abstand bis zur Bushaltestelle gefolgt und weil er zu nett für einen Serienkiller ausgesehen hat, hab ich ihn dann angesprochen und es wurde noch ein lustiger Abend. (Nochmal Glück gehabt ^.^)
 
  • #32
Wie geht ihr mit bemitleidenswerten Lügnern um?
Gar nicht!
Ich suche mir meine Leute selbst schon im Vorfeld so aus, dass es zu solchen Ausschreitungen/Begegnungen gar nicht kommen kann, mir ist meine kostbare Zeit einfach zu schade! Mit Mails schreiben, mit Telefonaten mit Bilderaustausch, so ca. 5-10 pro erwähntes Thema, geht schon mal voraus, da weiß ich schon sehr gut im Vorfeld, mit was für einem Typ Mensch ich es hier zu tun habe und wenn es dann zu einem 1. Date kommt, dann auf halben Weg in einem neutralen Restaurant/Cafe, ca. 1 Std., auf was anderes lass ich mich schon mal gar nicht ein, das sind meine umfangreichen und sehr guten Erfahrungen. Es steht doch jedem Menschen frei, sich sein beliebiges Schicksal frei zu wählen und genau das mache ich, nichts anderes. Die einzige Freiheit, die wir haben, ist die Freiheit der Wahl. "Jeder kann für sich wählen, was, wie und wo er will!"
 
  • #33
Ich schließe mich der Meinung von @INSPIRATIONMASTER an!
Wenn ich feststelle dass mich jemand beim Kennenlernen anlügt, beende ich den Kontakt.
Ich habe früher gedacht: ach sei nicht so oberflächlich, wenn jemand einmal lügt.
Aber ich habe festgestellt dass solche Leute nachfolgend bei ganz vielen anderen Dingen auch lügen.
Extremes Beispiel war ein Herr der sich online als 34 ausgab und 41 war.
Für mich ist das Lügen (gleich zu Beginn) nun ein Nogo!
 
  • #34
Bemittleidenswerte Menschen bemittleide ich natürlich. Für Lügen habe ich wenig Verständnis. Gerade bei Zahlen gibt es eigentlich wenig Ausreden. Wenn eine Frau 45 ist, aber 38 angibt, hat das ja nicht nur mit Aussehen etwas zu

Was sollen denn die Leute mit Makel, sei es Alter, schielen, Behinderung, denn machen? Die würden niemals ein Date abkriegen und von allen sofort aussortiert werden. Die sind doch auch nicht blöd und versuchen, das Beste aus ihrer Lage zu machen. .
Das ist völlig richtig. Partnerwahl findet aber bisher nicht politisch korrekt statt und ich warte noch darauf, wann Bilder und persönliche Daten wie Gewicht oder Alter in PB verboten werden. Das Beste aus meiner Lage mache ich auch nicht, indem ich lüge. Ich hatte auch schon Dates mit Frauen, die vorher Bilder mit 5 Jahren und 30 kg weniger geschickt haben. Das Date ist dann im Grunde beendet. Warum soll ich meine Zeit mit klar nicht passenden Frauen verbringen, auch wenn die sonst keine Dates abbekommen würden? Bringt Ablehnung beim Date diejenigen irgendwie weiter als eine Ablehnung von vorneherein, wenn die "Makel" offensichtlich sind?
 
  • #35
Bemittleidenswerte Menschen bemittleide ich natürlich. Bringt Ablehnung beim Date diejenigen irgendwie weiter als eine Ablehnung von vorneherein, wenn die "Makel" offensichtlich sind?
Mir geht es ja nicht darum, Lügen gutzuheißen. Sondern eher eine Antwort-aus meiner Sicht- auf die Frage nach dem Umgang damit zu finden. Und da sage ich klar: ich würde das viel, viel lockerer sehen, als viele andere hier. Lügen ist etwas anderes, als sich auf einem Profilfoto von der Schokoladenseite zeigen zu wollen. Jedes Bewerbungsbild funktioniert so, jede Klamotte, mit der man Speckröllchen kaschiert, auch. Maximal das mit dem Alter ist ne kleine Lüge, die ich vielleicht als sowas ansehen würde. Aber so what? Freundlich bleiben, man MUSS doch keine Beziehung mit dem Menschen führen. Ist doch nicht schlimm.

Ich wage mir auch nicht anzumaßen, ein anderes Leben als "bemitleidenswert" zu bezeichnen. Wer legt denn so was fest? Das klingt so unglaublich abwertend und arrogant, dass man speien mag, wirklich. Oder die gern genutzte Einteilung der Menschen in hohen Marktwert/niedrigen Marktwert, und sich selbst dabei natürlich als den höheren anzusehen. Was bilden sich solche Menschen überhaupt ein, wer sie sind, dass sie das Recht hätten, Menschen einen Wert einzuräumen, nach Gutdünken natürlich. So unter dem Motto:"Ihr da drüben mit dem niedrigen Marktwert, also mit euren schiefen Zähnen, Nasen und Augen, euren Humpelbeinchen, eurer Akne, euren Gewichtsproblemen, eurer Zuckerkrankheit, euren Lähmungen, eurer Schwerhörigkeit, bleibt mal gefälligst unter euch, denn wir selbsternannten Alpha-Menschen sind uns zu schade dafür, auch nur eine Minute unserer kostbaren Zeit an euch zu verschwenden um festzustellen, dass vielleicht doch irgendwas an euch ganz sexy ist, würden uns später mit euch auch schämen, weil eure Defizite nicht in unser makelloses Selbstbild passt, außerdem sind wir ja hier auch nicht bei der Wohlfahrt (wie das weiter oben jemand schrieb). Also wie man Menschen öffentlich so diskriminieren und an den gesellschaftlichen Rand drängen kann... Sowas kann man echt nur im Elitepartner Forum lesen.
 
  • #36
Hallo Norma Jean,
ich finde, du hast recht, dass man hier ein bißchen Arroganz spüren kann, bei manchen. Ja, stimmt, bemitleiden sollte man niemanden, denn damit demütigt man ihn noch zusätzlich.
Normalität. Das möchten alle Leute erleben, kein Mitleid.
Und möglicherweise ist jemand, der ein bestimmtes Manko hat, sehr viel glücklicher als andere, wer weiß das schon ? Und nur das Glücklichsein zählt, was auch immer das für den einzelnen bedeuten mag.

Ich denke aber nicht, dass man von Diskriminierung sprechen kann, wenn jemand für sich entscheidet, dass er mit keinem Rollifahrer zusammen sein möchte ( ich könnte mir das vorstellen, weil ich gute Gespräche sehr viel wichtiger finde als gemeinsam Sport zu treiben ), oder mit keinem Ungebildeten ( da bin ich, s.o. ) oder mit keinem Mann, der klein, keiner Frau, die dick ist oder niemandem, der beim Sprechen Speichelfäden zwischen den Lippen hat.
Diskriminierung setzt voraus, dass jemand Anspruch auf etwas hat und ihm das vorenthalten wird.
Du hast aber keinen Anspruch darauf, dass jemand dich liebt und will.

Ich denke auch nicht, dass irgendjemand hier findet, dass die kleinen Männer, dicken Frauen, Rollifahrer und Speichelfädenzieher unter sich bleiben sollten.
Hier sagen Individuen, dass sie kein anderes Individuum jemals küssen möchten, wenn es Speichelfäden zieht.
Das ist ein legitimes Anliegen.
Genauso legitim, wie wenn jemand keinen Rollifahrer als Partner haben möchte oder keinen kleinen Mann.

Bitte gestehe jedem zu, frei zu sein in seiner Partnerwahl.
Bitte übe dich in Toleranz, genauso wie du Toleranz forderst für die Leute, mit denen es Mutter Natur etwas weniger gut gemeint hat.

Ich stimme dir aber zu in deiner Aussage, dass nicht alle Posts glücklich in ihrer Wortwahl sind.

w 49
 
  • #37
Bei "Gebrechen" oder Handicaps bleibe ich höflich und versuche, mir nichts anmerken zu lassen. Ist mir beim Date noch nicht passiert, aber im realen Leben/ in Nichtdatingsituationen mache ich das so. Wenn mir der Mensch sympathisch ist, gibt es auch keinen Grund, irgendwie "rumzuwundern".

Beim Lügen oder Schummeln käme es drauf an. Einem tollen Mann, bei dem sich rausstellt, dass er zwei, drei Jährchen unterschlagen hat, und charmant zugibt, ein Problem mit der 40 oder 50 zu haben, würde ich das wohl kaum übelnehmen. Ein Mann, der sich mehr als vier Jahre jünger macht und selbst mit gefaktem Alter schon sechs Jahre älter ist, hätte keine Chance. Gleiches gilt für die Größe und die Aussagekraft der Fotos. Alles zusammen lässt auch Rückschlüsse auf Selbstreflektion, Empathie, Intelligenz und Ehrlichkeit zu.
 
  • #38
Als Mann sehe ich das wesentlich lockerer - fehlt mir doch das typisch weibliche Maßregelungs- und Bestrafungsgen.

Was ich (in einer anderen Börse) unter Figur schlank / Figur normal bei Dates erleben durfte, wäre mit "abenteuerlich" nur unzureichend beschrieben. Auch die Erfahrungen, welche @manchmal und @Hannes mit freifliegenden Altersangaben gemacht haben, kann ich mit "nicht gerade selten" bestätigen.

Da wären so manche streitbaren Damen "ausgekaspert" - ich habe die Dates dennoch souverän und freundlich "durchgezogen", ich bin mir bewußt einen einklagbaren Anspruch auf korrekte Angaben ist in unserem Rechtssystem nicht vorgesehen. Wer glaubt bei jedem Date einen Anspruch darauf zu haben den Traumpartner vorzufinden, lebt nicht in der Realität und sollte lieber vom Dating Abstand nehmen.

PS: Ich hatte mal ein Date mit einer Figur-schlank-Dame, die auf meinen Blick mit einem (vermutlich einstudierten) Schäm-Gesichtsausdruck antwortete "Ja, ich weiß, ich bin ein wenig moppelig aber ich wollte Dich unbedingt kennenlernen". Das war mir fast schon wieder sympathisch.
 
  • #39
Ich lernte auch mal einen kennen, der sich gleich mal 9 Jahre jünger schummelte und statt der dunklen Haarpracht nur noch eine Glatze hatte. Auf seinem Bild sah er sogar noch viel jünger aus als angegeben.

Lustig war, dass ich zum Date etwas zu früh da war und im Auto wartete. Ich sah einen Mann Mitte 50 rumstehen und fand ihn sehr attraktiv. Ich fand es schon fast schade, nicht mit ihm das Date zu haben.

Ich staunte dann nicht schlecht, als er telefonierte und mein Handy klingelte und er sich als mein Date herausstellte.

Ich überlegte, was zu tun sei: Es war eine herrliche Sommernacht... sollte ich 30 km frustriert heimfahren oder einen netten Abend mit einem gutaussehendem Lügner haben ? Ich entschied mich fürs Date.

Ich hätte sonst niemals einen 15 Jahre älteren Mann gedatet . Wir konnten uns sehr gut unterhalten und wir trafen uns dann auch noch öfters. Vertrauen konnte ich ihm jedoch nie - zu Recht.

Er merkte gar nicht, wie oft er sich verriet, wenn er sich verquatschte und aus Versehen ehrlich war. Er redete viel... und das war sein Verhängnis, wenn z.B. politische Ereignisse und seine Lehrzeit in einen Zeitraum fielen, wo er dann ja eigentlich erst 6 Jahre alt war. Ich amüsierte mich köstlich darüber und sagte nichts dazu, manchmal stellte ich ganz unschuldig eine Frage, um ihn in die Enge zu treiben. Irgendwann sah ich zufällig mal seinen Dienstausweis im Auto liegen mit Geburtsdatum... zum Geburtstag fragte ich ihn dann süffisant, der wievielte es eigentlich ist. Nach einigem Zaudern war er sogar ehrlich.

Ich habe ihn auch noch öfters getroffen und hatte ein Art Affäre mit ihm, obwohl ich eher eine Beziehung suchte - aber nicht mit jemanden, der so viel älter war als ich. Es war eine schöne Zeit, auch wenn mit einem etwas schalen Beigeschmack.

Interessanterweise war der Altersunterschied niemals ein Problem zwischen uns, seine Lügen hingegen schon. Denn das war nicht die erste und auch nicht die Letzte und irgendwann war es mir zuviel.

Dennoch hatte die Sache etwas Gutes: Ich bin nun toleranter mit dem Alter meines Gegenübers, es spielt eigentlich kaum noch eine Rolle für mich.

Ja, er ist genau der Typ bemitleidenswerter Lügner. Denn eigentlich war er ein toller Mann und sah für sein Alter gut aus, war sehr sportlich und durchtrainiert. Eigentlich hätte er es gar nicht nötig gehabt diesbezüglich zu lügen.

Aber leider war Lügen eine allgemeine Charakterschwäche von ihm, mit der ich nicht umgehen wollen müsste.
 
  • #40
Liebe FS,

Du wirfst bei Deiner Fragestellung viele Dinge in einen Topf. Ich denke, dass du erstmal differenzieren und dann urteilen solltest. Das wird dir in Zukunft so manches Echauffieren ersparen.
Zum einen finde ich die Formulierung "bemitleidenswerte Lügner" in Anbetracht der gewählten Beispiele unreflektiert und überheblich.
Und dann sollte man zwischen Falschangaben (zu Alter, Größe, Gewicht, Beruf, Familienstand usw.) und dem Weglassen von Gebrechen unterscheiden. Wenn ich daran denke, dass ein sehr großer Teil aller Bilder von Frauen in Partnerbörsen sowieso reiner Photoshop-/ MakeUp- /Licht- fake ist, wo man als Mann mal besser gleich 50% vermeintlicher Jugendlichkeit, Symmetrie und Attraktivität abzieht, um in der Realität nicht enttäuscht zu werden. Dann bist du hoffentlich eine der wenigen Frauen aus Partnerbörsen, die ungeschönte und uninszenierte Bilder von sich eingestellt haben, sodass du in der Position bist anderen Vorwürfe hinsichtlich Unwahrheiten und Weglassens zu machen. Weiterhin hast du sicherlich auch die Frage nach dem Gewicht nicht ausgelassen und korrekt beantwortet, sowie alle anderen Fragen überprüfbar zutreffend ausgefüllt. Nicht, dass es früher oder später auf der einen oder anderen Ebene zu Enttäuschungen kommt ...
(Viele AEs, die Kinder haben, lassen sogar die Frage zu Kindern aus. Da tun mir die Kinder leid.)

Bist du schonmal auf die Idee gekommen, dass der Mann mit der zitternden Hand vielleicht wirklich erst Mitte 50 war aber so schwer krank ist, dass sein Körper bereits wie der eines 70jährigen gealtert ist? Oder dass jemand, der stark schielt oder anderweitig unversteckbar äußerlich benachteiligt ist, keine andere Möglichkeit hat, als mit allem anderen außer seiner Einschränkung zu überzeugen, und er sie deswegen verschweigt?
Es würde auch keine Frau ins Profil reinschreiben, dass sie wegen abgesenktem Beckenboden inkontintent ist, unfruchtbar oder nach einer Abenhemkur um 50 Kilo nackt alles andere als ansehnlich. Und warum? Richtig! - Weil es keinen, den man noch nicht kennt, etwas angeht!
Achso. Wie ICH damit umgehen würde. Wenn die Person anständig ist, würde ich nach der ersten Irritation das Date durchziehen und gucken, wen ich da vor mir habe und mich erst danach entscheiden, Schließlich hat die Person ja zuvor auf mich schriftlich/telefonisch Eindruck gemacht, sonst wäre es nicht zum Treffen gekommen.
Aber ich würde ganz bestimmt nicht öffentlich über diese Menschen abledern.

m37
 
  • #41
Liebe FS,
ich wüsste nicht, warum ich mit einem Lügner Mitleid haben sollte. Lügen ist ein schlechter Charakterzug und einen solchen finde ich nicht bemitleidenswert sondern abstoßend. Lügner hinterlassen anderen Menschen Trümmerlandschaften, um ihren Vorteil zu suchen und es kümmert sie nicht im geringsten. Das ist verurteilenswert, nicht bemitleidenswert.

In dem referenzierten Thread geht es nicht um Lügen, mitleidwerte Schwächen oder was immer da hineininterpretiert wird: es ging um eine Frau vom Kommunikationstyp "Elefant im Pozellanladen" und um einen Mann, der meinte sich adäquat revanchieren zu müssen. Wenn zwei Menschen ein schlechtes Benehmen zeigen odre nur unetrshciedlichen Sinn für Humor haben oder was auch immer, ist Mitleid nicht angebracht sondern nur etwas zwischen lachen und desinteressiertem Schulterzucken.

Im Onlinedating sind mir etliche Männer begegnet, welche aus ihrer Sicht die Wahrheit geschönt, aus meiner Sicht massiv gelogen haben (Alter, Größe, Gewicht, Beruf, Familienstand, wirtschaftliche Situation etc). Solange ich ihnen nicht persönlich begegnet bin, habe ich ohne Treffen mit Begründung abgesagt, wenn sich die Lüge in der frühen Kontaktphase abzeichnete.
Ich weiß aus Erfahrung, dass ich keinem Menschen vertrauen kann, der einmal lügt und genauso weiß ich, dass keiner nur einmal lügt. Wer lügt, lügt immer bei Problemen, weil das sein Konfliktlöseverhalten ist, solange es eben möglich ist.

Wenn die Männer in der frühen Kontaktphase geschickter gelogen haben und es zu einem Treffen kam, dann habe ich das Treffen durchgezogen. Je nachdem wie die Lüge und sein Verhalten im Treffen war, habe ich danach halt abgesagt, universell formuliert "Funke nicht übergesprungen". Warum soll man jemandem gegen das Schienenbein treten, dem man nie wieder begegnet?

Wenn jemand extrem schlechte Zähne hat und er berichtet im Vorwege nicht darüber, dann ist das keine Lüge, noch nichtmal eine Verheimlichung. Er hat höchstwahrscheinlich keine Wahrnehmung davon. Auch dafür muss ich ihn nicht verdammen oder bemitleiden, sondern es ist klar: eine Beziehung ist nicht möglich, weil ich ihn niemals küssen könnte - egal wie nett er ist.
Ich muss auch nicht darüber mit ihm reden, denn könnte oder wollte er es ändern, hätte er es längst getan. Mit 18+ kann er darüber selber entscheiden. Dafür muss ich kein Fass aufmachen sondern schaue nur auf meine Interessen und die heißen: geordneter Rückzug ohne Konflikt.
 
  • #42
Ich wage mir auch nicht anzumaßen, ein anderes Leben als "bemitleidenswert" zu bezeichnen.
Da bin ich voll Deiner Meinung, meine Antwort war da nicht wirklich ernst gemeint, ich halte die Frage schon für unsinnig bzw. jemanden, der so fragt für bemittleidenswert.
Was ich im Kern meinte ist, dass man in einem Profil die Dinge, die für eine Beziehung relevant sind, ehrlich beschreiben sollte. Dazu gehört für mich ein einigermaßen aktuelles Foto genauso wie ehrliche Angaben zum Beispiel zum Alter. Da geht es nicht darum, ein Nacktfoto mit klar erkennbaren Speckröllchen zu schicken, aber massive Veränderungen sollte man nicht kaschieren.
Und zur Ehrlichkeit gehören für mich auch, Handicaps zu beschreiben (für die ich ausdrücklich nicht das Wort "bemitleidenswert" verwenden würde). Und so leid es mir tut, aber Pflegefälle nach Schlaganfall kommen für mich als Partnerin nicht in Frage. Ich finde es durchaus legitim, wenn man sich eine gesunde Partnerin wünscht und das hat für mich mit Diskriminierung nichts zu tun. Wenn man Partner ablehnt, die 2 cm zu klein sind, darf man sicher auch Wert darauf legen, dass eine Partnerin das eigene Leben nicht erheblich einschränkt.
 
  • #43
Moin,

ja, das ist doch irgendwie die gute alte "Marktwert"-Thematik. Gerade beim Internet-Dating mit seiner Katalog-Mentalität errechnet man sich vor dem ersten Treffen einen "Match", so etwa "Alter hoch minus eins zehn mal mal Größe fünfmal mal Beruf 3 mal mal Bildung 2 mal mal Aussehen 20 mal"... und wenn das durch falsche Angaben durchkreuzt wird, ärgert man sich über verplemperte Zeit.
Das "mit der Zeit lieb gewinnen", wie es im RL stattfinden mag, hat da logischerweise keinen Platz.

Das Tragigkomische auf der anderen Seite ist, dass sich Quasimodo eben auch nicht in das alte Fischweib verguckt hat, sondern ausgerechnet in die schöne Esmeralda... das kann man zwar nachvollziehen, das ist aber nun mal die blanke Ungerechtigkeit des Lebens und der Liebe. Quasimodo hätte eben einen netten Single-Kochkurs für "Aesthetically Challenged" besuchen sollen, da hätte er schon sein Deckelchen gefunden...

manchmal
 
  • #44
Hier noch einmal die FS, danke für die vielen sehr unterschiedlichen Ansichten!
Ich möchte noch einmal betonen, dass diese Herren selbst sehr hohe Ansprüche hatten, die sie im Vorfeld bzw im Profil kommunizierten; und bei ihrer Selbstdarstellung zumindest im zweiten Fall schlicht logen (der ältere Herr Ü70 hatte sich als fitter, im Leben stehender Mann Mitte 50 dargestellt, dass er auch noch seltsame Sexwünsche hatte, ließ mich dann schlagartig das Weite suchen und finden. Daher wohl auch meine ungute Mischung von Ärger und Mitleid. Und auch Ekel.
Es erinnerte mich an eine Reportage, besser gesagt Dokumentation über einen sehr einsamen schwerbehinderten Mann, der in einer Einrichtung für betreutes Wohnen lebte und sich so sehr eine Partnerin ersehnte . Zu der Frage, wie diese dann idealerweise wäre, sagte er -mit Blick auf die Profile einer Singlebörse übrigens-: "Sehr hübsch und jung, und sie muss gesund sein. Andere mag ich nicht, was soll ich denn mit denen".
Ich frage mich nur, was man davon hat, beim Gegenüber mühsame Beherrschung zu sehen, oder abgebügelt zu werden.
Mir haben auch Männer erzählt, dass sie ein Walroß antrafen statt der "normalgewichtigen" Datepartnerin, und sich geduldig traurige Lebensgeschichten anhörten, und dann noch die lange Getränkerechnung bezahlten. Das dürfte eine Minderheit sein..?
Vielleicht haben eben manche Menschen es im Zweifelsfall lieber, ein Date zu haben und beschimpft zu werden, als gar keines zu bekommen.
Und das ist nun wirklich traurig!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Ganz einfach: Wenn ich Mitleid habe, verkneife ich mir eine Reaktion. Warum sollte ich einen aus meiner Sicht bemitleidenswerten Menschen verletzen? Damit würde ich mir selbst weh tun und ein schlechtes Gewissen haben. Warum sollte man das tun? Um jemanden zu "erziehen"? Halte ich für Unsinn.

Außerdem würde ich mich überhaupt nicht ärgern. ich würde für ein Dating mit einem Wildfremden nicht viel investieren und wenn er anders ist als im Profil ist das eben so. Vorher war es doch nur das Internet, man kannte ihn nicht.

PS: Ich date nicht online, habe aber mal hineingeschnuppert. Glaube, dass manche da in einer Parallelwelt leben. Im Klartext: Das Internet ist das Internet, man kennt den Menschen nicht es ist Phantasie. Dann, in der Realität hat man jemanden direkt vor sich sitzen. Wenn der Makel hat und man Mitleid hat, dann hört man auf seinen Bauch und verletzt ihn nicht. Ich halte das für normal aus meiner "Offline-Sicht" fern von Onlinekatalogen.
 
  • #46
Es erinnerte mich an eine Reportage, besser gesagt Dokumentation über einen sehr einsamen schwerbehinderten Mann, der in einer Einrichtung für betreutes Wohnen lebte und sich so sehr eine Partnerin ersehnte . Zu der Frage, wie diese dann idealerweise wäre, sagte er -mit Blick auf die Profile einer Singlebörse übrigens-: "Sehr hübsch und jung, und sie muss gesund sein. Andere mag ich nicht, was soll ich denn mit denen".
Nun ja, das ist doch sein Ding, alleine seine Sorge. Da steht eine Frau doch drüber. Wenn ich ehrlich bin, ich denke, du willst mal über Dates ablästern, was ja eine gewisse Berechtigung hat. Aber wie man sich richtig verhält, ist eigentlich klar, man steht drüber. Es sei denn, der andere ist so unverschämt, dass man kein Mitleid hat und lieber mal seine Meinung sagt. Das entscheidet sich spontan, denke ich. So etwas gibt es aber nicht nur im Onlinedating.
 
  • #47
Ich habe absolut kein Mitleid. Ich schreibe ganz deutlich, dass sie zwischen zehn und fünf Jahren jünger sein soll, Kleidergröße 34 tragen und als Akademikerin gut verdienen muss. Diese drei Punkte werden früher oder später auch abgehackt. Sollten sie gelogen sein ist ohne wenn und aber Schluss. Da bin ich schmerzlos. Der Rekord war eine Dame, die mit eigenem Geschäft zwar gut verdiente, aber ihren Universitätsabschluss erfunden hatte. Als ich das nach zwei Monaten Beziehungen herausgefunden hatte, war sofort Schluss und ich habe sie auf meine persönliche Blacklist gesetzt. Ich schreibe klar was ich suche und will. Wer nicht lesen kann, muss halt spüren. Aufgrund solcher Erfahrungen bin ich auch ein Anhänger von Paralleldates geworden bis hin zu drei Monaten neben einer neuen Beziehung. Meine Erfahrung zeigt einfach, dass Frauen sich sehr großzügig Zeit nehmen um eine vermeintliche Beziehung erst zu "festigen" bevor sie ihre Lügen offenbaren. Bis ich hundertprozentig sicher bin, dass ich die Frau bekommen habe, die ich wollte, date ich weiter.
 
  • #48
Das ist ein sehr schönes Beispiel, wie schwierig die Gradwanderung bei einer Beeinträchtigung und paradox manchmal der Anspruch zwischen Wollen (einen gesunden Partner) und eigenem Zustand (selbst krank) ist.
Das hat mich selbst extrem erstaunt - muss ich zugeben. Mit meiner Erkrankung habe ich erkannt, dass wir überhaupt keinen Einfluss auf unser Schicksal haben oder darauf, ob uns ein Unfall oder Krankheit geschieht.

Mit diesem Mann habe ich extrem gestaunt und konnte nicht begreifen, denn ich hatte immer Beziehungen mit gesunden Männern gehabt oder auch Beziehungsversuche bis auf einen Exfreund, der neben seines Alkoholismus (was auch eine Suchterkrankung ist) auch noch Asthma und Lebensmittelallergien hatte.
Ich weiss selbst, dass das Leben so schnell zu Ende sein kann und dass ein Mensch jederzeit erkranken kann denn 2012 lernte ich einen Mann kennen, der nur so vor Gesundheit strotzte - von aussen gesehen.
Wir waren uns sympathisch und haben eine Beziehung begonnen und machten uns sogar beide Gedanken an eine gemeinsame Zukunft als die Ärzte zehn Monate später einen bösartigen Tumor entdeckten. Er ist im Sommer 2014 gestorben mit Mitte 40.
Im Grunde genommen habe ich einen Mann, den ich liebte, an Krebs verloren und ich hätte diesen anderen sofort abschreiben können als ich erfuhr, dass er auch Krebs hatte. Ich fragte mich mit welchem Recht erwartet er oder hat er den Anspruch auf eine vollkommen gesunde Frau, wo er doch selbst eine tödliche Krankheit hatte die jederzeit zurückkommen kann, wohingegen meine sich nicht mehr verschlechtern wird, sondern alles so bleibt wie es ist.
Und deshalb, weiss ich selbst nicht, wie ich vorgehen soll: ehrlich sein oder nichts erzählen?

Damit will ich sagen, dass es auch versteckte Krankheiten gibt, die man nicht sieht: Diabetes, Epilepsie, Krebs und die Männer können das sehr gut verschweigen und verstecken nur ich habe das Pech meinen Rollstuhl nicht verstecken zu können.

Es erstaunte mich, dass auch gesunde Männer mit mir zusammen sein wollten und auch waren, aber dieser mich offenbar nicht kennenlernen wollte.

Ich kenne ein junges Ehepaar und bei der Hochzeitsreise erlitt die Frau eine tiefe Beckenbodentrombose und heute ist sie Paraplegikerin und man könnte meinen jetzt kann der Mann sie entsorgen, weil sie praktisch keinen Marktwert hat. Sie sind immernoch zusammen. Auch bei gesunden Paaren weiss niemand, was in Zukunft geschieht.
 
  • #49
Ich gehe unterschiedlich damit um, je nachdem wie " wütend " mich der andere macht. Das basiert aber dann zum größten Teil auf seiner Art!

Beispiel: ich habe meinen Exfreund vor über 8 Jahren im Internet kennengelernt.
Letztens sehe ich ein Profi eines Herren, der die gleichen Fotos hatte wie damals und auf einmal jünger als ich. In seinem Text hatte er sehr eindeutige Forderungen an seine Zukünftige.
Wenn ich ihn nicht erkannt hätte und zu einem Treffen gefahren wäre...Wäre er doch kein bemitleidenswerter Lügner!
Sondern jemand, der hohe Erwartungen hat, selbst aber für sich Lügen als annehmbar empfindet.
Da wäre ich sehr ehrlich gewesen.

Umgekehrt hatte ich ein Treffen mit jemandem, der letztendlich wegen einer früheren Krebserkrankung keine Haare hatte und sich mit einer Sportpistole in jungen Jahren ein Auge plus halbe Gesichtshälfte weggeschossen hat.
Ich war innerliche sehr froh, dass er in wenigen Minuten auch noch eine ziemlich rechte Gesinnung an den Tag legte.
So konnte ich als Pazifistin mit multikulturellen Vorstellungen sagen: Passt nicht!
 
  • #50
Eigentlich ein trauriger Thread, der deutlich zeigt, was es mit Marktwert so alles auf sich hat.

Ich habe jedoch die Beobachtung gemacht, dass gerade die, die selbst sehr benachteiligt sind keineswegs zu Zugeständnissen oder gar Kompromissen beim Gegenüber bereit sind.

Kleine alte hässliche Männer, die enttäuscht sind, weil sie keine jugendliche Schönheit abbekommen. Aber eine adäquate Frau würden sie meist nicht einmal ansatzweise in Betracht ziehen, ja sogar mit Empörung zurückweisen.

Mich haben schon Männer angebalzt, die 25 Jahre älter als ich waren. Die haben mir dann erklärt, dass sie bei mir Schlange stehen würden, wenn ich keine Katzen hätte. Ich habe gesagt: "nicht vordrängeln, hinten anstellen" :))

Wohlgemerkt, Männer, bei denen man einfach alle Augen zudrücken müsste und auf Anhieb 10 Mankos aufzählen kann, die haben sich erdreistet, mir meinen Marktwert zu erklären. Und ich habe sie noch nicht einmal danach gefragt.
 
  • #51
Ich möchte noch einmal betonen, dass diese Herren selbst sehr hohe Ansprüche hatten, die sie im Vorfeld bzw im Profil kommunizierten; ...
Es steht doch jedem frei, hohe Ansprüche zu haben. Ich glaube auch nicht, dass sich Frauen und da unterscheiden, nicht umsonst wird ja oft beschrieben, dass Frauen "updaten".
Ich darf mir auch eine 25jährige promovierte Blondine mit 300 Mio auf dem Konto und den Maßen 90-60-90 wünschen. Ob ich die finde, steht auf einem anderen Blatt. Ich glaube auch nicht, dass mekine Erfolgschancen sich vergrößern, wenn ich mich als 30jähriges Model mit 500 Mio auf dem Konto vermarkte. Leider kann man solchen "Lügnern" im Internet relativ schlecht aus dem Weg gehen, da sich Profile beliebig fälschen lassen.

"manchmal" trifft hier den Nagel auf den Kopf:

Moin,
ja, das ist doch irgendwie die gute alte "Marktwert"-Thematik.
Im richtigen Leben sortiere ich doch auch automatisch, wenn ich eine Partnerin suche, nur nach anderen Kriterien, die Online nicht beurteilbar sind. Ein Handicap senkt den Marktwert erheblich. Das haben die Frauen hier z. B. in dem Thread um den Mann mit Schlaganfall und Pflegebedürftigkeit neulich nicht anders gesehen.
In SB muss ich nach irgendwelchen Kriterien vorsortieren. Von deutschlandweit über 100.000 Frauen zwischen 20 und 70 schränke ich natürlich geographisch und auf ein vernünftiges Alter ein, natürlich spielt Attraktivität auf dem Bild eine Rolle, Bildung und so weiter. Und dann sind immer noch Hunderte übrig. Und so, wie ich online pauschal alle Frauen ausgrenze, die über Anfang 50 sind, so grenze ich pauschal alle aus, die ernsthafte Handicaps haben. Im richtigen Leben würde das vielleicht nichts ausmachen, wenn ich die betreffende Frau irgendwo kennenlerne, aber Online ist das eben so, denn treffen kann ich eben nur eine begrenzte Anzahl. Eine völlig normale rationale Entscheidung, die im Übrigen jeder genau so trifft, der Singlebörsen nutzt.
Vielleicht gibt es bei Frauen einen klitzekleinen Unterschied, wenn sie von einem Mann nett angeschrieben werden, den sie sonst ausgegrenzt hätten. Zuschriften bekomme ich als Mann aber praktisch gar nicht. Vielleicht sollten das Frauen ändern, die Probleme haben, fündig zu werden.
 
  • #53
Leistest Du mit dieser Einstellung "Nach mir die Sintflut" nicht gerade der Lügerei Vorschub?
Jetzt geht es aber los. Was haben manche nur für Vorstellungen? Dass andere für die Lösung ihrer Probleme zuständig seien?

Die Sache ist leicht: Mir ist vollkommen, wirklich vollkommen egal, ob andere bei ihren Dates belogen werden. Ich male mir nichts wegen eines Menschen aus, der mir noch nie begegnet ist und das traue ich auch anderen zu. Wer wahnsinnig enttäuscht ist, dass jemand nicht so ist wie auf seinem Internetprofil, okay, der soll das sein, das will ich niemandem verbieten oder ausreden. Aber dass andere, die das locker nehmen, auch noch ihr Date "erziehen" müssen, damit Nachfolger, die das nicht locker nehmen können, es leichter haben, ist wohl ein Scherz!

Es gibt echt schlimmere Probleme als das irgendjemand von einem Internetdate enttäuscht ist. Es gibt keine moralische Verpflichtungm irgendein Date zu erziehen. Das ist hochgradig albern und vollkommen lebensfern.
 
L

luci-le

  • #54
Vielleicht gibt es bei Frauen einen klitzekleinen Unterschied, wenn sie von einem Mann nett angeschrieben werden, den sie sonst ausgegrenzt hätten. Zuschriften bekomme ich als Mann aber praktisch gar nicht. Vielleicht sollten das Frauen ändern, die Probleme haben, fündig zu werden.
Aussage 1: Nein, es gibt bei Frauen mit Selbstwert und Prinzipien keinen "klitzekleinen Unterschied". Was online per Definition nicht gewollt wird, das lässt sich eine Frau auch nicht durch ein "nettes Anschreiben" aufschwatzen. Dazu gibt es im Netz einfach ein zu großes Angebot und besonders bei den unverbindlichen "Laufenlassen"-Onlinesachen isst auch bei Frauen das Auge kräftig mit.

Aussage 2: Dass Frauen ein Problem haben fündig zu werden, liegt nicht an dem Mangel an männlichen Kandidaten, sondern am Mangel männlicher, tauglicher Kandidaten. Online werden (gutaussehende, charmante, statushohe) Männer doch schon längst von Frauen zuerst angeschrieben- Voraussetzung dafür ist aber ein in den Augen der Frau vorhandener, männlicher (Markt)Wert.
 
L

luci-le

  • #55
Das Tragigkomische auf der anderen Seite ist, dass sich Quasimodo eben auch nicht in das alte Fischweib verguckt hat, sondern ausgerechnet in die schöne Esmeralda... das kann man zwar nachvollziehen, das ist aber nun mal die blanke Ungerechtigkeit des Lebens und der Liebe. ..
Wieso ungerecht? Die schöne Esmeralda heiratet den statushohen Prinzen und Quasimodo kann lernen, die Fischmarktfrau attraktiv zu finden. Oder er legt sich eine Katze zu, wird Mitglied in einem Männerrechtsforum und bleibt beleidigt über die böse Frauenwelt einfach alleine. Vielleicht hat Quasimodo auch noch eine alte, einsame Mutter, in deren Haus (oder Keller) er auch noch 50+ wohnen kann. Sind ohnehin außer Mutti alles Schlam***.
 
  • #56
Jetzt geht es aber los. Was haben manche nur für Vorstellungen? Dass andere für die Lösung ihrer Probleme zuständig seien?
Wenn es sich hier nur darum handelt, denjenigen der belügt nicht selbst zu belügen sondern ihm klar mitzuteilen, dass die Ablehnung an dieser Lüge lag? Jawohl diese Einstellung habe ich.

Man muss sich ja auch nicht auf Diskussionen einlassen, sondern dies einfach nur mitteilen und auf nimmer wiedersehen gehen. Ich bin immer dankbar auch für Rückmeldungen.
Wie soll man sich denn sonst weiterentwickeln?

Das kann jeder erwachsene Mensch. Was seid ihr bloss für bequeme Feiglinge.
 
  • #57
Mich haben schon Männer angebalzt, die 25 Jahre älter als ich waren. Die haben mir dann erklärt, dass sie bei mir Schlange stehen würden, wenn ich keine Katzen hätte. Ich habe gesagt: "nicht vordrängeln, hinten anstellen" :))
Ich musste so lachen! Mich schrieb vor Jahren online auch einmal ein 79-jähriger Mann und eigentlich hätte er fast mein Grossvater sein können aber stattdessen schrieb ich ihm zurück: "ich suche keinen Vater hier, ich hatte schon einen wunderbaren"
Im realen Leben würde sich einen so viel älteren Mann niemals trauen eine Frau anzumachen! Das online Dating hat komische Auswüchse.

Das ist alles so tragikomisch ;-D
 
  • #58
Wärst Du nicht auch dankbar, wenn durch Maßnahmen einer vorigen Bekanntschaft Lügen schon vorher abgestellt worden wären?

Leistest Du mit dieser Einstellung "Nach mir die Sintflut" nicht gerade der Lügerei Vorschub?
Du bist selber ein Mann und solltest wissen, dass eine kritische aber respektvoll vorgetragene Äußerung durch eine bis dato unbekannte Frau bei einem Mann rein garnichts ändert. Außer irgendeinem Dummgeblubber kommt von ihm nichts zurück und erst recht überdenkt er sein Verhalten im Hinblick auf die nächsten Dates nicht - oder ich bin die 999ste, die ihm das Gleiche erzählt und dass dann der Groschen bei ihm endlich fällt.
Ich fühle mich für die Erziehung eines erwachsenen Mannes nicht verantwortlich und Männer mögen ohnehin keine Frauen, die an ihnen rummeckeren. Warum soll ich mir den Ärger antun, wenn es zu nichts führt? Er muss durch Selbstreflexion erkennen, warum er dauerhaft erfolglos bleibt.

Genausowenig fühle ich mich für Marktbereinigung zugunsten anderer Frauen zuständig - wird auch nicht funktionieren.

Darüberhinaus, wer sagt denn, dass eine andere Frau nicht ganz anders denkt als ich und ihn mag.

Ich bin immer dankbar auch für Rückmeldungen.
Wie soll man sich denn sonst weiterentwickeln?

Das kann jeder erwachsene Mensch. Was seid ihr bloss für bequeme Feiglinge.
Ich bin ganz sicher das Gegenteil von feige und nur sehr selten bequem. Du bist keine Frau und kannst nicht beurteilen, wie Männer in so einer Situation gegenüber einer Frau reagieren. Aber dass Männer sich weiterentwickeln wollen, weil eine Onlinedatingfrau Ihnen was Unerfreuliches mitteilt ist sehr realitätsfern.
Ein Mann, der sich entwickeln will, stellt Erfolglosigkeit selber fest, versucht verschiedene Strategien oder bittet um ehrliche Rückmeldung. Letzteres habe ich im Dating noch nie erlebt, ohne anschließend Beschimpfungen zu ernten.
 
  • #59
Man muss sich ja auch nicht auf Diskussionen einlassen, sondern dies einfach nur mitteilen und auf nimmer wiedersehen gehen. Ich bin immer dankbar auch für Rückmeldungen.
Wie soll man sich denn sonst weiterentwickeln?

Das kann jeder erwachsene Mensch. Was seid ihr bloss für bequeme Feiglinge.
Lustig, aber das bin ich gewiss nicht, sonst würde ich dir hier auch nicht so deutlich antworten, dass mir vollkommen egal ist, ob andere bei ihren Dates belogen werden, z. B. du. Du kannst deinen Dates mitteilen, was du möchtest, habe ich kein Problem mit.

Ich habe dazu nur überhaupt keine Ambition. Weil ich überhaupt keine Verpflichtung sehe, dass jemand in seinem Internetprofil ehrlich sein müsste. Ich würde niemals an jemanden überhohe Erwartungen setzen, den ich noch nicht einmal live gesehen habe. Ich sehe den Fehlern bei denjenigen, die so online-fixiert sind und das noch nicht einmal mehr merken und sich wegen Profilangaben(!) Phantasien zurechtreimen. Wie gesagt, das ist wie eine Parallelwelt.

Natürlich kann man das so sehen und meinen, man habe das Recht, über einen "Onlinekatalog" ehrlich über das "Produkt" informiert zu sein. Aber wie krass ist es denn bitte, wenn man nicht nur erwartet, mit dieser Einstellung toleriert zu werden, sondern auch andere, die die Einstellung nicht teilen, bitte die Menschen danach "erziehen" sollen? Entschuldigung, aber das ist für mich wirklich ein Alarmzeichen, dass solche Leute etwas Abstand von der Onlinedatingwelt benötigen.
 
  • #60
Wieso ungerecht? Die schöne Esmeralda heiratet den statushohen Prinzen und Quasimodo kann lernen, die Fischmarktfrau attraktiv zu finden. .
Ich meinte, dass im Sinne von "alle Menschen sind gleich" eigentlich jeder das Recht haben sollte, jemanden als Partner zu bekommen, in den er sich auch verlieben kann... wenn jemand aber als Quasimodo geboren wird, räumt ihm die Natur diese Chance offenbar einfach nicht ein.

Wenn die Natur wenigstens so nett, so "barmherzig" gewesen wäre, dafür zu sorgen, dass sich ihre Kinder automatisch nur entsprechend ihres eigenen "Marktwertes" (das Wort bleibt böse, wie oft man es auch schreibt) verlieben, wäre ja alles gut. Aber nein, so läuft es eben nicht. Mit entsprechend schlimmen Resultaten.

manchmal