G

Gast

  • #1

Wie findet man heraus ob es nur Verliebtheit ist oder wirkliche Liebe?

Verliebt sein, ein schönes Gefühl. Den anderen vermissen, seine Stimme hören, sich nahe zu fühlen. Dann der zweite Schritt, wirklich geliebt zu werden und liebe zu geben. Wie sollte sich wirkliche Liebe anfühlen oder welche Zeichen sprechen für wahre Liebe um einen Schritt weiter zu gehen und gemeinsam Zukunftspläne zu schmieden?
 
G

Gast

  • #2
Liebe lässt Dich durchhalten wenn es schwer wird. Liebe verzeiht und übersieht die kleinen Fehler des anderen. Liebe steht über allem und bleibt,trotz allem.
 
G

Gast

  • #3
Wahre Liebe?
Eher wird's wohl Frühling am Nordpol...
 
  • #4
Verliebtheit ist ein klar definiertes Gefühl mit messbaren physiologischen und neurobiologischen Veränderungen (Blutwerte, Hormone, Kreislauf) und ganz charakteristischem Gefühlsspektrum, das regelhaft Aufregung, positive-nervöse Stimmung (volkstümlich beschrieben als "Kribbeln im Bauch" oder "Schmetterlinge"), Euphorie, Überhöhung positiver Attribute, Ausblendung negativer Atrribute umfasst und bei dem die eigenen Gedanken immer wieder um das Objekt der Verliebtheit kreisen und so viel mehr möglich und erreichbar erscheint.

Sexualität wird ganz besonders intensiv und meist oft genossen und trägt zur Aufrechterhaltung der Verliebtheit bei und nähert die Partner emotional einander an. Die Verliebtheit ist kein dauerhafter Zustand, sondern regelhaft ein temporärer Ausnahmezustand. Verliebtheit ebbt nach eine gewissen Zeit allmählich ab und dauert zwischen einigen Wochen, typischerweise einigen Monaten, nur selten länger als ein Jahr.

Liebe dagegen ist das warme, innige Gefühl tiefen Vertrauens, großer Nähe, sehr weitreichender Zuneigung und tief empfundener Geborgenheit. Partnerschaftliche Liebe muss allmählich wachsen, genau wie ihre Facetten Vertrauen und Nähe. Liebe ist der Fels in der Brandung, gibt Verläßlichkeit und Ruhe.

Verliebtheit ist also flattrige Aufregung und Kribbeln, Liebe dagegen Wärme, Ruhe, Geborgenheit. Sobald man beides mal erlebt hat, ist einem der Unterschied völlig klar.
 
  • #5
Diese Frage ist ungeklärt, seit es Menschen gibt. Die hellsten Köpfe (und auch die anderen) machen sich seit jeher Gedanken um diese Fragen, die Büchereien der Welt sind voll mit den verschiedensten Theorien dazu.

Ich denke, da muss jeder für sich selbst eine Antwort/Definition finden. Das kann man auch schaffen, man muss nicht einfach Andere fragen und deren Erkenntnisse übernehmen.

Liebe ist... wenn man selbst das Gefühl hat, dass der Partner(in) genau das ist, was beiden gut tut. Wenn man sich glücklich fühlt und nicht das Gefühl hat, dass etwas fehlt. Wenn man den Partner so annehmen kann, wie er ist und sich selbst angenommen fühlt.

Alles, was negative Gedanken und Gefühle verursacht, hat nichts mit Liebe zu tun. (Ich rede dabei nicht von einer gelegentlichen Meinungsverschiedenheit, sondern von essentiellen Dingen.) Wenn der gemeinsame Weg nicht der ist, den beide wirklich bewußt zusammen gehen wollen, die Ziele/Wünsche sich nicht mehr vereinbaren lassen - dann ist es nicht wirklich 'Liebe', so wie ich sie für mich definiere.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass heute mit dem Begriff viel zu inflationär umgegangen wird und das Wort ohne nachzudenken, viel zu oft und zu früh ausgesprochen wird.

Wenn es wirklich Liebe ist, ist es etwas ganz Besonderes - und ich persönlich glaube einfach nicht daran, dass sie immer sofort erkennbar ist. Die große (verstorbene) Liebe meines Lebens ist damals langsam gewachsen und hat gehalten. Wenn dieses Gefühl gegenseitig ist, ist es auch nicht schwer festzuhalten. Einseitige 'Liebe' hat niemals eine echte Zukunft.

Liebe erlebt man nicht sehr oft, sehr große Zuneigung zu einer Person, das kann man, wenn man Glück hat, öfter erleben. Auch Zuneigung muss man annehmen und geben können, nicht als selbstverständlich ansehen - und es schadet auch nicht, dem Leben dafür gelegentlich einmal dankbar zu sein, denn es gibt leider viel zu viele Menschen, die unglücklich sind (und/oder auch sich selbst unglücklich machen, wie wir hier ja oft lesen können...)

Liebe ist... etwas, das man sich nicht erarbeiten oder kaufen kann. Liebe ist ein Geschenk, das man auch erkennt, wenn man es erhält !

(Dies ist natürlich nur meine ganz persönliche Definition des Begriffes 'Liebe'.)
 
G

Gast

  • #6
Kleines Indiz: Liebe ist selbstlos. Wichtiger, als den geliebten Menschen für dich zu haben, ist dir, dass er/sie glücklich ist, und zwar gegebenenfalls auch ohne dich. Wahre Liebe ist, wenn man den anderen liebt und gleichzeitig ganz loslassen kann.
Und natürlich geht es bei wahrer Liebe nicht darum, was für dich selbst aus der Beziehung herausspringt. Daran scheint es mir doch zuweilen bei vielen zu hapern, z.B. wenn ich im Forum lese, nach wieviel Wochen denn sexuell was gelaufen sein muss, damit man die Angelegenheit nicht als Zeitverschwendung beendet.
 
  • #7
Die Liebe gibt Kraft, macht stark.
Die Liebe glaubt.
Die Liebe vertraut.
Die Liebe ist geduldig.
Die Liebe trägt.
Die Liebe hält aus.
Die Liebe zweifelt nicht.
Die Liebe verzeiht.
Die Liebe sucht nicht die Perfektion.
Die Liebe rechnet nicht auf.
Die Liebe setzt da an, wo der Verstand aufhört.
...
Verliebtsein ist ein schönes und leichtes Gefühl, das beschwingt, es verlangt nichts ab.
 
G

Gast

  • #8
Liebe ist, wenn das Herz JA sagt und der Verstand nicht mehr nach dem Warum? fragt.
 
G

Gast

  • #9
Liebe ist, wenn man sich nicht mehr fragen muß, ob es Verliebtheit ist..