• #1

Wie emotional von der Kindesmutter wegkommen?

Hi Leute!

Ich hatte eine sehr lange Beziehung, aus der ein Kind entstanden ist, doch nach langem hin und her trennten wir uns als unser Kind 2 Jahre alt war. Wahrscheinlich war es mehr ich, der sich getrennt hat, weil ich mit der Situation und den Veränderungen nicht mehr klar kam. Schliefen auch schon 1.5 Jahre nicht mehr im selben Zimmer.

Nun gut, nun sind schon über 2 Jahre vergangen und ich hänge immer noch an ihr und sehe mein Kind 3-4x pro Woche, was mir sehr wichtig ist.

Ich hatte in der Zeit seit dem Auszug eine einzige Affäre, die sich gut anfühlte, hatte aber bei längerem Kontakt immer ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Kind, da ich doch die Zeit auch mit ihm verbringen konnte.

Nun gut, habe meine Ex auch gefragt, wie sie zu einem Neuanfang steht mit Paar- und Sexualtherapie (in diesem Punkt wollte ich anscheinend all die Jahre zuviel und sie zuwenig). Doch sie lehnte ab.

Meine Frage an euch: ich bemühe mich wirklich ein guter Vater zu sein, da mein Kind alles für mich ist. Aber, bitte urteilt nicht zu schnell wenn ich so etwas sage, ich verstehe teilweise auch die Männer, die sagen, dass sie den Kontakt abbrechen, da sie die ganze Sache emotional nicht mehr verkraften können. Ich weiß, das Kind kann nichts dafür, aber jedes Mal wenn ich die Kindesmutter sehe, kommt alles wieder hoch und ich sehe ihn (und somit sie) 3-4x pro Woche.

Was könnte ich ausser dem Kontaktabbruch noch tun? Ich isoliere mich. Bin ausser in der Arbeit nur zuhause bzw bei meinem Kind und kann ( und will wsl auch) niemanden mehr kennenlernen.

Und dann wäre noch der Punkt, dass ich in der Beziehung immer viel unternehmen wollte, doch sie wollte nie. Und naja jetzt geht sie auf Familienfeste, wo auch Singlemänner sind, schreibt auch mit diesen und und und... und ich muss sagen, dass es teilweise auch schwer ist ,meine Eifersucht in Zaum zu halten. Da sie die Liebe meines Lebens war.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps oder Ratschläge für mich.

Vielen Dank im Voraus.

LG Julian
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Genau das ist dein Problem. Du isolierst dich weil du in der Vergangenheit festhängst, irgendwelchen Geschichten und Menschen nachtrauerst, die nicht wirklich zu dir passten. Je weniger du dagegen unternimmst, desto weniger hört es auch auf.

Dir rate ich salopp gesagt die "Couch" beim Psychologen. Gespräche, etwas herauslassen, tun immer gut. Anscheinend fehlte bisher eine Person in deiner Familie oder im Freundeskreis, die dich in der Vergangenheit beratend und im emotionalen Kummer aufgefangen hat. Also, suche dir professionelle Hilfe. Die Lebensfreude kommt nicht von heute auf morgen zurück, aber irgendwann wird es dir wieder leichter um's Herz und es geht aufwärts.

ich verstehe teilweise auch die Männer, die sagen, dass sie den Kontakt abbrechen, da sie die ganze Sache emotional nicht mehr verkraften können.
Und das geht gar nicht! Du hast lediglich ein Problem mit der Kindesmutter, bist ein erwachsener Mensch, solltest das also händeln können. Das Kind kann nichts dafür, dass es auf der Welt. Das vergessen Männer gerne einmal in ihrem Frust. Brichst du wirklich den Kontakt ab verhälst du dich in meinen Augen wie ein Waschlappen, der sich von wohl schon stärkerer Melancholie leiten lässt. Reiß dich in diesem Punkt zusammen. Geht alles wenn der Mensch nur will. Selbst ich habe hin und wieder einen Moment in dem ich genervt bin. Dauert aber nie lange an, 5 Minuten, dann ist das wieder vorbei weil ich weiß, dass es mir im Gegensatz zu vielen anderen Menschen richtig gut geht und ich ein privilegiertes Leben führe. Aber das fällt einem nicht in den Schoß, dafür stehe ich jeden Morgen auf und fahre zur Arbeit, u.a.

Also beweg dich...erst einmal in Richtung Psychologen, damit der den Kopf aufräumt.
 
  • #3
Regelt die Übergabe des Kindes doch einfach so, wie alle anderen zerstritten Eltern auch. Lasst eine dritte Person die Übergabe machen. Zum Beispiel: einer bringt das Kind morgens in den Kindergarten, der andere holt es nachmittags ab und bringt es am nächsten Tag wieder in den Kindergarten, wo es wieder vom ersten abgeholt wird. Oder ihr fragt eine/n gemeinsame/n Bekannte/n (z. B. Oma) ob er/ sie euch bei der Übergabe unterstützt.

Ich finde es nicht ungewöhnlich, wenn ein Elternteil den größten Teil der Freizeit mit dem eigenen Kind verbringt. Das ist normal.

Es ist übrigens faszinierend, dass sie es schafft, auf Familienfesten Singlemänner kennenzulernen. Dort sind zum größten Teil Mütter mit Kindern. Lernst du da niemanden kennen?
 
  • #4
Julianleplay, was für ein Nick!

Erlaube es Dir! Du bist ein junger gesunder Mann! Du darfst Dir hübsche Frauen anschauen! Du darfst Sex haben. Es ist normal, dass Du Sex willst! Es ist gut, dass Du raus willst, was unternehmen willst.
All das steht Dir zu. Erlaube es Dir, Dich wieder zu verlieben. Und erlaube es ihr auch.

Du weißt doch, welche Frau der Mann bekommt! Du hast es probiert und alles, was Dich gestört hat, ihre Passivität, die getrennten Schlafzimmer, all das bekommt der nächste Mann früher oder später auch. Das ändert sich nicht. Sie ändert sich nicht, nur weil sie einmal auf einem Familienfest war. Sei doch froh, dass Du Dich damit nicht mehr ärgern musst.

Um eine Beziehung kämpfen ist schön und gut. Dabei geht es aber darum, dass die Beziehung am Ende wieder schön und harmonisch ist.
Scheinbar habt ihr auch schon während Eurer Beziehung 1,5 Jahre um die Beziehung gekämpft. Das ist doch verlorene Lebenszeit, wenn die Zeiten nicht besser werden.
Das Kämpfen hat nichts gebracht. Es ist auch irgendwie traurig, wenn Du Dir das eingestehen musst, dass die ganze häßliche Zeit nichts gebracht hat. Es reicht nicht, wenn nur einer kämpfen will. Sie kämpft nicht, damit kann das auch nichts werden.

Scheinbar fehlen Dir die Vorbilder, wie Du als getrennter Papa trotzdem ein guter Vater sein kannst. Scheinbar hast Du das Bild, ein Vater ist nur ein guter Vater, wenn er mit der Mutter zusammen wohnt.

Schaue Dir einfach an, wie das andere getrennte Paare gut hinbekommen. Vielleicht gehst Du auch mal zu einer Beratung, da bekommst Du noch mehr Tipps.
 
  • #5
Vielen Dank für eure Kommentare:

Zum Thema Psychologen: 2 verschiedene hatte ich schon und beim 3. fange ich heute an.

Und ja du hast Recht, das Kind kann nichts dafür und ivh denke, würde ich den Kontakt wirklich abbrechen würde es mivh irgendwann einmal sehr verletzen.

Es ist halt alles nicht so leicht und ich bin eben von der eifersüchtigeren Sorte und wenn man nichts aber auch gar nichts machen kann und die Ex es noch so provoziert, obwohl sie früher ganz anders war, dann ist es leider schon sehr hart. Ich denke Tag und Nacht dran
 
  • #6
Wenn dein Kinnd alles für dich ist, überfrachtet du es emotional.
Gesund wäre es, eine Partnerin zu haben und für dein Kind dazu sein. Ein Kind kann damit umgehen, dass es nicht alles ist, sondern dass es noch weitere wichtige Personen in deinem Leben gibt.
Du solltest , wenn du mit deinem Kind bist, es nicht bei der Mutter besuchen, sondern zu dir holen.
Woher weißt du hab, wen sie trifft und mit wem sie sich schreibt?
Du bist überhaupt nicht abgelöst, abgegrenzt.
Dein Kind stirbt übrigens nicht, wenn du eine Partnerin in dein Leben holst und weiterhin auch für dein Kind da ist.
Hör auf, dich mit dem zu befassen, was deine Ex tut.
 
  • #7
Wahrscheinlich war es mehr ich, der sich getrennt hat, weil ich mit der Situation und den Veränderungen nicht mehr klar kam.
Ja, ein Kind zu bekommen verändert das Leben wie nichts sonst auf der Welt.
Für alle.
Viele Leute sind richtig gefrustet, weil sie keine Freiheit mehr haben, nichts, wirklich nichts mehr machen können, so wie sie es wollen.
Weil da immer jemand ist, der auch was will und der das laut schreiend einfordert.

Viele Leute kommen damit klar, vor allem Frauen.
Sie akzeptieren, dass das Leben nun eben so ist.
Männer haben die Option, damit nicht klarzukommen.
Sie trennen sich ganz, um der maximalen Unfreiheit, die ein Kind mit sich bringt, zu entkommen oder sie wählen die kleine Variante, lange im Büro zu bleiben, damit die Kinder dann schon schlafen, wenn sie nach Hause kommen. Oder sie gehen am Samstag mit ihrem Freund radfahren, weil sie keinen Bock haben, mit dem Kind im Sandkasten zu hocken oder Latein zu lernen.

Ich bin eine der wenigen Frauen, die mit den veränderten Lebensbedingungen auch überhaupt nicht klar kam.
Aber anders als du konnte ich nicht abhauen, weder in der großen Variante ( wie du ) noch in der kleinen, denn ich war AE.
Ich hatte oft aggressive Gedanken, in meinem Fall, weil ich nicht gewalttätig bin, passiv-aggressiv. Ich sah mich immer weggehen.
Einfach zur Tür rausgehen und nie mehr wiederkommen.
Weil ich nicht meinen Trieben ausgeliefert bin, konnte ich gegensteuern und blieb.

Ich verstehe dich sehr gut.
Deine Gefühle beim Abhauen meine ich.
Ich wäre auch abgehauen, wenn ich die Chance gehabt hätte.

Damit kein Missverständnis aufkommt: ich liebte mein Kind ( bis heute ) und du liebst deins offenbar auch.

Kümmere dich weiter um es, auch drei- bis viermal / Woche.
Du tust ihm damit so viel Gutes, das ist eine Hilfe für's ganze Leben.
Dass es sich geliebt und gewollt vorkommt.

Löse dich von der Ex. Was soll das denn ? Neu anfangen ? Wieso ? Würdest du sie zurückwollen, wenn es das Kind nicht gäbe ?
Wenn es nur darum geht, wieder ein leichtes Leben zu haben, lass es sein, das ist unfair gegen zwei Leute.
Hör auf, dir leid zu tun. Lieben enden, Beziehungen enden, höre auf, deiner Ex hinterherzuheulen.
Das ist aus.
Die Beziehung zum Kind bleibt.
Sei froh, dass du mit deiner Ex den Umgang mit dem Kind so friedlich regeln kannst.

Wenn du keine Zeit für eine gute, ernsthafte Beziehung hast und gleichzeitig für dein Kind, dann lass das mit der Beziehung weg.
Das Kind ist wichtiger.
Ich hatte ewig keine Beziehung zu einem Mann, bis meine Tochter aus dem Gröbsten raus war.

w 50
 
  • #8
Hi Julian
Es ist schon wirklich verrückt, denn du darfst Kontakt zu deinem Kind haben, darfst es oft sehen, deine Ex hat (sehr wahrscheinlich) nichts gegen eine neue Beziehung deinerseits, aber Du stehst dir selbst im Weg!

Bei uns bzw meinem Mann ist es genau anders rum. Ihm wird der Kontakt zu seinen Kindern erschwert und eine Beziehung nicht gewünscht.

Wer von uns beiden ist nun besser dran?
Du musst unbedingt mit deiner Ex Freundin abschließen, sie los lassen, dann kann der Kontakt zu deinem Kind nämlich ohne Probleme weiter laufen. Glaub mir, das ist ein sehr großes Glück. Fange an wieder zu leben, geh raus, treibe Sport, treffe Freunde. Nur arbeiten macht dich immer unglücklicher und du bleibst in der Vergangenheit hängen.

Alles Liebe für dich und dein Kind
 
  • #9
Lieber 'JulianlePlay'

Versuch - unabhängig vom Verhältnis zur Mutter - eine warme und herzliche Beziehung zu Deinem Kind aufrecht zu halten, notfalls mit juristischer Hilfe, wenn die Mutter beim Besuchsrecht bockt. Ich finde es übrigens ganz toll von Dir, dass Du Deine Vaterrolle so ernst nimmst. Dein Kind braucht Dich!
 
  • #10
Lieber FS, ihr habt euch getrennt, dh ihr habt keine Beziehung mehr. Entsprechend hattest du auch eine Affäre, die sich, wie du sagst, gut anfühlte. Nun geht dein Ex-Frau auf eine Familienfeier (so was Normales) und trifft dort Single Männer (ja, die gibts überall) und du drehst am Rad? Wenn man getrennt ist, darf jeder sich nach einem neuen Partner umsehen, das ist ja wohl klar. Ich werde nie verstehen, warum hier mit zweierlei Mass gemessen wird. Du bist einfach nur eifersüchtig und hast Angst, sie könnte vor dir wieder eine Beziehung finden. Verwechsle das bitte nicht mit Liebe zu deiner Frau oder Sorge um dein Kind. Würdest du sie lieben, würdest du wollen, dass sie glücklich ist - ihr wart es nicht (mehr).
 
  • #11
Ihr seid alle so nett und vielen Dank für die netten tipps.

Vielleicht ist es unbewusst auch so, dass ich keine neue Beziehung starten kann aus 2erlei gründen:

1. weil ich noch nicht abgeschlossen habe und mir auch denke, dass eine nicht abgeschlossene Beziehung der Tod für eine neue ist.
2. weil meine Ex sagte, ich bekomme das Iind erst, also für den fall dass ich eine neue Freundin hätte, wenn es was fixes ist. So etwa nach einem Jahr.
 
  • #12
Zum Thema Psychologen: 2 verschiedene hatte ich schon und beim 3. fange ich heute an.
Hm, das irritiert mich... Warum bleibst du nicht bei einem bzw. bei dem ersten wenn sich Erfolg abzeichnet? Warum bist du mittlerweile bei dem dritten? Sicher, kommt man mit einem nicht zurecht steht es selbstverständlich frei einen anderen aufzusuchen. Ist man mit einem Arzt oder Anwalt nicht zufrieden wechselt man ja auch. Völlig legitim.

Ich habe aber die leise Ahnung, dass die Sitzungen bei dir bis dato nichts bewirkt haben weil du den Ausstieg aus dem Kummer gar nicht wirklich willst. Sogar darin gefällst!? Ich persönlich empfinde es als Schwäche, wenn sich ein Mensch selbst nach Beziehungsende noch derart an einen anderen klammert, dass das Leben für ihn wertlos und nicht mehr lebbar geworden ist. Liebeskummer ist nicht schön, hatten wir alle schon, sind nach diesem Tief trotzdem wieder glücklich geworden. Werde nie verstehen warum sich der Eine oder Andere so massiv von einem anderen Menschen abhängig macht. Frauen können das besonders gut, ist hier jeden Tag zu lesen.

weil meine Ex sagte, ich bekomme das Iind erst, also für den fall dass ich eine neue Freundin hätte, wenn es was fixes ist. So etwa nach einem Jahr.
Sie übt Druck aus, warum auch immer. Das solltest du dir 1. nicht gefallen lassen denn das Umgangsrecht mit deinem Kind steht dir zu, 2. kannst du es gerichtlich durchsetzen, deine Ex kann es theoretisch nicht verweigern.

In der Praxis aber kann es durchaus passieren, dass eine Frau trotz gerichtlicher Regelung das Kind an den Vater nicht herausgibt, den Umgang vereitelt. Mir ist ein Fall bekannt, da wurde das Kind regelmäßig durch die Polizei übergeben. Traurig, aber wahr und für das Kind am schlimmsten.

Unabhängig von Allem musst du dich bewegen sonst ändert sich nie etwas.
 
  • #13
Und ja du hast Recht, das Kind kann nichts dafür und ivh denke, würde ich den Kontakt wirklich abbrechen würde es mivh irgendwann einmal sehr verletzen.
Naja, und das Kind erst. Ich meine, Du bist ja der Erwachsene in dem Spiel, also es wird das nicht verstehen, weil ein Kind ja denkt, dass Erwachsene mit der Welt und sich klarkommen.

Ich wollte Dir erst schreiben:
Hast Du schon mal richtig geheult darüber, dass die Beziehung kaputtgegangen ist? Ist irgendwie eine Blockade bei Dir beim Akzeptieren und Verarbeiten, dass diese Liebe nicht funktioniert hat? Ich meine, sich im dunklen Zimmer traurige Lieder anhören und verzweifeln, dass man nicht bekommt, was man sich so sehr wünscht, OHNE Hoffnung, dass es anders wird. Ich habe den Eindruck, Du akzeptierst es nicht, dass Schluss ist.

Ich hatte einen ganz üblen Liebeskummer vor einiger Zeit, das war einfach furchtbar. Das war nun nicht wie bei euch, ich war nicht mit dem Mann zusammen, aber ich war total verliebt. Darum geht es aber nicht, es geht um den Zustand, in dem man einsehen muss, dass man niemals bekommen wird, was man will. Und dann überlegen muss, warum es besser ist, dass man es nicht bekommt. Eure Trennung hat ja einen Grund. Der scheint auch in Dir zu liegen, denn Du wolltest ja anscheinend mehr die Trennung. Finde raus, warum Du das wolltest und sieh, dass diese Gründe noch da sind. Wenn das nicht so ist und Du nun das Gefühl hast, es vergeigt zu haben, dann mach aus dem Jetzt das Beste, statt so zu tun, als gäbe es keine Vergangenheit oder den Kontakt zu Deinem Kind abzubrechen. Wenn jemand sagt "es ist das Beste, wenn ich nicht mit dir zusammen bin" und Du liebst denjenigen, dann lass ihn los, weil Du willst, dass er glücklich ist. Und weil er das sagt, ist das schon das Zeichen, dass ihr nicht zusammenpasst. Denn was nutzt Dir, mit der Person wieder zusammenzusein, wenn sie das nicht will? Das kannst Du ja nicht allein entscheiden und denken, dann hättest Du das Glück gefunden.

Das wäre für mich der Anfang: Akzeptieren, dass es vorbei ist und nicht das bekommen wirst, was Du willst.


Dann ist mir aufgefallen, dass ich es genauso machte, wie Du es machen willst. Ich bin froh, dass ich den Menschen nicht mehr sehen muss.
Ich hab das oben Geschriebene schon alles gemacht, aber ich weiß nicht, wie es wäre, wenn ich ihn hätte weiter sehen müssen. Allerdings hatte er schon einiges, was ich nicht in einer Beziehung haben will, also es wäre vielleicht noch gekommen, dass ich kein Interesse mehr an ihm gehabt hätte und mir klar gewesen wäre, dass eine Bez. nicht funktioniert.

Kannst Du Dir vorstellen, es einfach für Dein Kind zu erleiden, dass Du den Kontakt noch haben musst? Jetzt nicht, wenn Du das Kind dann dafür hasst, dass Du den Kontakt haben MUSST, sondern als selbstlose Gabe aus Einsicht und Liebe zu ihm?
 
  • #14
2. weil meine Ex sagte, ich bekomme das Iind erst, also für den fall dass ich eine neue Freundin hätte, wenn es was fixes ist. So etwa nach einem Jahr.
Da solltest du nochmal mit ihr reden, wie diese Aussage gemeint war?! Ich denke nämlich du interpretierst das falsch.

Ich glaube es war so gemeint:
Du bekommst dein Kind weiterhin, aber sie möchte nicht dass du deine neue Freundin mit einbeziehst in deine Umgangszeit, sondern erst wenn du fest mit dieser Frau zusammen bist.

Es geht darum, das Kind vor Verletzung zu schützen. Es soll nicht nochmal eine Trennung erleben müssen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du dein Kind dann ein Jahr nicht sehen darfst. Falls du das so verstanden hast.
 
  • #15
Hallo,

Verantwortung für sein Kind zu übernehmen, es zu lieben und glücklich zu machen, das ist eine Bereicherung für dich, die dir niemals jemand nehmen können wird. Selbst wenn du aus Selbstschutz eine Auszeit einlegst und das Kind nicht mehr siehst, wirst du wahrscheinlich nach zwei Wochen an nichts anderes denken können, als an die Fortschritte die es macht während du es nicht siehst. Kinder werden dir überall vermehrt ins Auge fallen und du wirst wahrscheinlich mit der o.b. Entscheidung nicht glücklich werden. Daher, der Vorschlag das Kind übergeben zu lassen ist sehr gut. Versuch es!

Grüße
 
  • #16
Siehst du das Kind Kind nur bei der Mutter, und wenn ja, warum holst du es nicht für Kinderzeit zu dir? Es ist jetzt 4 oder Jahre alt.
Oder willst du das nicht, weil damit für alle Beteiligten klar ist, dass du von der Kindsmutter getrennt bist?
Das heisst ja nicht, das du das Kind gleich einer Affäre vorstellen sollst. Und das Kind gar nicht mehr zu sehen, tut dem Kind ja wohl gar nicht gut.
Ich finde du kommst hier selber wie ein Kind rüber. Ein Kind braucht einen zuverlässigen Vater und nicht jemanden, der von einem extrem ins andere fällt. Ein Kind ist auch nicht dazu da, deine Bedürfnisse zu befriedigen.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #17
Wie Du emotional von ihr wegkommst?
Nun ich hätte Paar Ideen:
1. Kontakt reduzieren. Die Idee mit abholen durch eine Dritte Person (Oma, Schwester, Babysitter...) finde ich genial und durchaus sehr einfach zu realisieren.
2. Hör auf sie zu stalken! Es geht dich gar nicht an, mit wem sie redet und zu welchem Mann sie noch Kontakt hat. Ihr seid getrennt. Es ist nicht deine Angelegenheit, weil Ihr kein Paar mehr seid. Schreibe ganz groß auf einem Zettel "Sie ist nicht mehr meine Frau und sie darf machen, was sie will" und hänge es an deinem Pinnwand.
3. Denke darüber nach, was Du noch in deinem Leben machen möchtest. Auch wenn es dir nicht klar ist aber jeder Mensch hat nur begrenzt Zeit. Je älter man wird, desto wichtiger wird diese Faktor und du solltest dir überlegen, ob du deine Zeit weiterhin in der Vergangenheit verbringen möchtest oder dein Leben neu und positiv gestalten willst.
4. Gehe aus, lerne neue Menschen Kennen, vielleicht verliebt du dich neu. Das wünsche ich dir.
Alles Gute dir.
 
  • #18
Zwei Jahre sind normalerweise ausreichend, um eine Trennung anzunehmen und Stück für Stück nach vorn zu sehen, gelegentliche "Rückfälle" werden seltener. Deine Gedanken drehen sich jedoch zu sehr um dich. Sowohl an Stelle deiner Ex, als auch an Stelle einer neuen Bekanntschaft würde mir dein Verhalten "unheimlich" sein. Das ist nicht böse gemeint. Ich will damit nur sagen: Du stehst dir selbst im Weg.

Es wäre keine Lösung, dein Kind nicht mehr zu sehen, um das Tor zur Vergangenheit mit Macht zu schließen. Das wäre ein weiterer Schritt in die falsche Richtung für dich und eine Katastrophe für euer Kind.

Hast du mal überlegt, ein Ehrenamt zu übernehmen, in einem Sportverein beispielsweise als Co-Trainer? Irgendwas, was dich fordert, ablenkt und anderen hilft? Irgendwas, worauf du und dein Kind (später) stolz sein können?

Ich bin sicher, dass auch deine Ex dir keine Steine in den Weg legen würde, wenn du in deinem Leben etwas Postives, Stabiles schaffst. Sie möchte euer Kind nur vor labilen Lebensphasen und wechselnden Freundinnen bewahren.

Schnapp dir dein Kind doch an einem der nächsten Wochenenden und habt mal richtig Spaß. Versuch dein Kind mit etwas anzustecken oder ihm zu zeigen, was du in deiner Kindheit gern gemacht hast, beispielsweise einen flachen Abhang im Gras runterkullern. Oder frag, was sein Lieblingsquatsch oder Spiel ist. Mensch Julian, das Leben kann so schön sein und ein vierjähriges Kind ein total lustiges, süßes und kluges Persönchen. Du wärst ja schön blöd, das aufzugeben.
 
  • #19
hey Julian

Ich verstehe Dich total. Aber Du gehst kaputt wenn Du es nicht schaffst, Dich abzunabeln. Wenn sie bald einen anderen Mann kennen lernt dann wirst Du ein grosses Problem haben. ich denke, Sex ist wichtig in einer Partnerschaft. Da habt Ihr vielleicht nicht die Waage, die Euch beide zufrieden stellt... . Ich möchte mir hier nichts anmassen aber es wird glaube ich auch niemanden weiter bringen, sich in eine neue Beziehung zu stürzen... sich von der Liebe distanzieren denn sie wird offenbar nicht erwidert
 
M

Michael_123

Gast
  • #20
Ich hatte in der Zeit seit dem Auszug eine einzige Affäre, die sich gut anfühlte, hatte aber bei längerem Kontakt immer ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Kind, da ich doch die Zeit auch mit ihm verbringen konnte.

Stell Dein schlechtes Gewissen ab, das ist unbegründet. Es ist wichtig, dass es auch Dir gut geht!

Nun gut, habe meine Ex auch gefragt, wie sie zu einem Neuanfang steht mit Paar- und Sexualtherapie (in diesem Punkt wollte ich anscheinend all die Jahre zuviel und sie zuwenig). Doch sie lehnte ab.

Da hat sie Recht. Bringt nichts, ist nur Zeitverschwendung und Leidverlängerung zweier Menschen, die nicht kompatibel sind.

Was könnte ich ausser dem Kontaktabbruch noch tun? Ich isoliere mich. Bin ausser in der Arbeit nur zuhause bzw bei meinem Kind und kann ( und will wsl auch) niemanden mehr kennenlernen.

Kontaktabbruch zum Kind wäre fatal; das würde Dir Dein Kind zu Recht später vorwerfen, und Du hättest dann Dein Leben lang Schuldgefühle, nie für Dein Kind da gewesen zu sein.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps oder Ratschläge für mich.

1) Hake Deine Ex ab - ihr passt nicht zusammen.
2) Behalte die schönen Erinnerung - sie sind Bestandteil Deines Lebens. Aber blicke nach vorne, es geht weiter und es gibt auch andere Frauen.
3) Geh raus, treff Dich mit Freunden, mach viel Sport (wichtig!), tu Dinge, die Dir Spaß machen.
4) Nicht isolieren!
5) Kein übertrieben schlechtes Gewissen haben. Wer hat Dir das antrainiert? Du scheinst ein guter Mensch zu sein und bist de facto ein liebender Vater!
 
  • #21
Ich sehe es etwas anders. Bei all ihren Problemen und fragen sollten sie sich vieleicht auch mal etwas Gedanken darüber machen weswegen ihre Ex Freundin die Mutter ihres Kindes so handelt. Das wichtigste ist aufjedenfall immer ehrlich und offen darüber zu sprechen mit ihr. Ansonsten weis sie ja garnicht um was es sich handelt bei ihnen und woran sie ist. Und da diese Afähre sich ja gut angefühlt hat bei ihnen sollten sie es ihrer Ex Freundin auch erzählen! Und andererseit können sie auch keine Ansprüche mehr an sie haben da es auch ihr recht ist glücklich zu werden! Naja was ich von dieser ganzen Sache halte ist Nebensächlich aber sehr toll finde ich es nicht.
Mfg
 
  • #22
Der FS will sich ja um sein Kind kümmern, hat aber Probleme damit, dass seine Partnerin anderen Single-Männern begegnet. Umgekehrt hat er ein Problem damit, eine neue Frau kennenzulernen, weil er seinem Kind gegenüber ein schlechtes Gewissen hat. Man kann einem Kind gegenüber auch ein guter Vater sein, wenn man eine neue Partnerin hat, das schlechte Gewissen ist unnötig.

Und die Exfreundin geht die Affäre nun wirklich nichts mehr an, so wie sie umgekehrt ja auch tun und lassen kann, was sie möchte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
... und ich muss sagen, dass es teilweise auch schwer ist ,meine Eifersucht in Zaum zu halten. Da sie die Liebe meines Lebens war.
Lieber FS
Ich glaube, was dir zu schaffen macht, ist die Unwiderruflichkeit der Entscheidungen, die man im Erwachsenenalter manchmal treffen muss. Plötzlich hat man einen Berufszweig gewählt, ein Haus gekauft, einen Menschen geheiratet. Das ist manchmal schwer, verglichen mit dem Gefühl in den Zwanzigern.

Du hast dich für ein Kind entschieden, und diese Verantwortung kannst du nie mehr rückgängig machen. Es gibt keine Flucht aus dem Vatersein - diese Wahl besteht faktisch nicht, auch wenn man sich das gern einreden würde. Es gibt nur die Option, seinen Job besser oder schlechter zu machen.
Du hast dich für eine Trennung von der Mutter deines Kindes entschieden, und auch das kannst du nicht mehr rückgängig machen. Eine Trennung kann man nicht so einfach kitten, auch wenn das manche Spezialisten immer wieder versuchen.
Das deine Ex jetzt mit anderen Männern schlafen und sich verlieben kann, dass du wieder mit anderen Frauen Sex haben und dich verlieben kannst, das sind die ebenfalls unwiderruflichen Konsequenzen, die du und sie ein für allemal akzeptieren müsst.
Was könnte ich ausser dem Kontaktabbruch noch tun? Ich isoliere mich. Bin ausser in der Arbeit nur zuhause bzw bei meinem Kind und kann ( und will wsl auch) niemanden mehr kennenlernen.
Bevor du einen neuen Menschen, inklusive dessen Bedürfnisse und Probleme, in dein Leben lässt, ist es gut, erstmal wieder besser zu dir zu schauen. Gönn' dir irgendwo mal etwas Zeit für dich, bitte, das macht dich nicht zu einem Rabenvater. Triff Freunde, mach Sport, pass' auf dass du nicht depressiv wirst und erst recht nicht mehr klar denken und fühlen kannst. Tu's wenn schon um deines Kindes willen, das bekommt negative Stimmungen und Überforderung auch mit.
 
Top