• #1

Wie bewertet Ihr die Dating-Ratgeber im Internet?

Hin und wieder schaue ich mir vor allem auf Youtube sogenannte Dating-Ratgeber an. Meist sind es Männer und Frauen (sog. Coachs) mit einem mehr oder wenigen ausgeprägtem psychologischen Hintergrundwissen, die vor allem Männern Tipps geben, »wie sie bei Frauen ankommen.« Das Erste, was mir auffällt, ist, dass es solche Ratgeber fast ausschließlich nur für Männer gibt. Das erweckt den Eindruck, als ob Männer tierisch viel »falsch« im Umgang mit Frauen beim Kennenlernen machen könnten, umgekehrt dies aber fast gar nicht der Fall ist.
Tatsächlich findet man diesen Verdacht bestätigt, wenn man sich die einzelnen Videos anhört: Da werden Männern Tipps gegeben, wie sie »männlicher« wirken und nicht »zu nett rüberkommen« sollen, welche Körperhaltung sie einnehmen sollen, um »selbstbewusst rüberzukommen« (allen Ernstes!) und vieles mehr. Ich fühle mich spontan – mit umgekehrten Rollen – in die 1950er Jahre zurückversetzt, als solche Knigge-Ratgeber vor allem für junge Frauen angesagt waren, um heiratsfähig zu werden.
Mein spontaner Eindruck war: Wenn Frauen tatsächlich nicht mehr auf natürliche Männer stehen, sondern nur auf welche, »die sich gut verkaufen« können und Männer gezwungen sind, sich regelrechte Strategien anzutrainieren, um sich gut »verkaufen« zu können, dann stimmt in dieser Gesellschaft wirklich etwas nicht mehr. An diesem Zirkus möchte ich nicht Anteil haben: Es ist doch grauenhaft, sich als Mann Gedanken darüber zu machen, wie man »männlicher rüberkommt«. Ebenso abstoßend finde ich es, wenn Frauen nicht natürlich sind, sondern sich Gedanken darüber machen würden, wie sie »feminer bei Männern« rüberkommen. Sind wir eigentlich in den 1950er Jahren steckengeglieben? Mein Eindruck ist, dass unsere Gesellschaft in den siebziger und achtziger Jahren schon einmal weiter war – und all solche Männer-Ratgeber damals nicht in diesem Ausmaße nötig hatte.
 
  • #2
Das Erste, was mir auffällt, ist, dass es solche Ratgeber fast ausschließlich nur für Männer gibt.
Das stimmt so nicht, du suchst wahrscheinlich nur aus Männersicht.
Gib mal ein: warum meldet ER sich nicht mehr...etc etc dann wirst du sehen wie viele Ratgeber es für Frauen gibt.
Vielleicht haben die einen anderen Fokus. Es ist ja so, dass eben häufig die Männer den ersten Schritt machen, und die, die bereits daran scheitern suchen im Internet et voilà, finden diese Infos.
Die meisten Ratgeber für Frauen, die ich gelesen haben handelten davon, wie der Mann nach einiger Zeit der Beziehungsanbahnung sich zurück zieht. Und dass das normal sei, dass Frau bloss nicht klammern soll... das scheint also auch ein typisches Vorgehen zu sein, meist kenne ich das, wenn Mann sich langsam ausschleicht - zu feige zum Schlussmachen.
Ich würde die Ratgeber nicht per se verteufeln, vieles darin ist ja common sense, und häufig fühlen sich Langzeitsingles eben etwas “steif” im Umgang. Man soll sich ja auch nicht gross verstellen sondern es sind Tipps, um im Umgang etwas lockerer zu werden und mal was neues auszuprobieren
Was ich nicht mag, sind diese Spielchen-Ratgeber à la, mach dich rar und bei Männer das Equivalent der PUA, denn das ist Lügen und Manipulation....
 
  • #3
Ich käme nie auf die Idee, mir im Internet einen Coach anzusehen. »Coach« ist kein geschützter Begriff, damit kann jede/r sein Halbwissen um sich schleudern.

Nein, wir sind nicht zurück in den Fünfzigern: »wir« sind nur Internet-hörig und meinen, alles glauben zu müssen, was dort an Unsinn angepriesen wird. Da stehst du doch drüber, oder??
 
  • #4
Wenn du dir wirklich solche Ratgeber anschaust, dann schau doch erst mal was bei dir los ist. Wenn es gut laufen würde bei dir und den Frauen dann wären diese Seiten für dich uninteressant. Was passt dir nicht. Bist du zu klein oder zu dick oder sonst was und warum findest du Frauen abstoßend die nicht deinem Ideal entsprechen. Verurteile nicht soviel, sondern akzeptiere das was ist. Ich vermute mal das du kaum Erfahrung mit Frauen hast und du deine Rolle als Mann noch gar nicht gefunden hast, ansonsten würdest du den Zirkus gerne mitmachen der so ist wenn man mal flirty unterwegs ist.
 
  • #5
Du verkennst, dass ein erheblicher Teil der Männer erst seine Rolle finden muss. Die Intuition für das Richtige ist nicht allen in die Wiege gelegt. Ich habe in den 80ern durch Versuch und Irrtum mir vieles von dem erschlossen, was heute als Pick up vermarktet wird.

Die guten Ratgeber weisen vor allem darauf hin, es sei wichtig in das reale Leben hinaus zu gehen und aktiv zu werden. Dann bekommt man ein Gespür. Alles andere ist sekundär. Die Ratgeber, die das in den Vordergrund stellen, und sich selbst damit relativieren, sind die denen junge Männer heute Aufmerksamkeit schenken können.

Die angespriesenen Techniken ("outer game") sind weitgehend bis in Gänze unwichtig. Wer rausgeht und sich versucht, findet seinen einen Weg dahin und vor allem dazu, was zu seiner Persönlichkeit passt. Wer nur angelerntes Formelwissen anwenden will, wird scheitern.

Zentral ist die richtige innere Einstellung zu entwickeln ("inner game"). Wer die nicht hat, kann sich nicht erfolgversprechend präsentieren. Man strahlt die innere Stimmung aus. Das wird tausendfach erzählt, aber kaum einer beherzigt es. Ich werde sogar gelegentlich von Frauen angesprochen, seit ich auf meine Stimmungen achte und sie kontrolliere. Eine Seniorin hat mir sogar einmal spontan und wortlos die Hand gegeben als sie mir auf der Rolltreppe gegenüber entgegenkam.

Es gibt einen Flirt-Trainer, der lässt zunächst seine jungerwachsenen Schüler mit Flirtproblemen Frauen in Alltagsszenen nach Harmlosigkeiten, wie einen Kaffee trinken zu gehen, fragen und sie ernten reihenweise Körbe. Dann geht er mit der richtigen Ausstrahlung auf x-beliebige Frauen zu und sagt ihnen in humoristischer Stimmung, sie seien bestimmt eine ganze heiße Sex-Maschine, erntet Lacher und Telefonnummern am laufenden Meter.

Wichtig ist auch die Erkenntnis, dass es nur über eine hinreichend große Zahl von Versuchen geht. Und eine Niederlage nicht in einem Korb besteht, sondern darin, eine Chance nicht ausgelotet zu haben. Eine positive Reaktion bei 15 Versuchen ist ein guter Wert.

Es gibt kein "Aufreißen". Jemand, der kein Interesse an einem hat, oder sich nicht zu einem hingezogen fühlt, kann man mit keinem Geschwätz der Welt oder irgendwelchen Verhaltensweisen dazu bringen, einen doch interessant zu finden. Es gibt nur ein "Abchecken", das darin besteht, die Interessierten von den nicht Interessierten zu sortieren. Ich habe noch nie eine Frau "rumgekriegt". Die Frauen, die ich hatte, wollten mich auch. Mein Part bestand lediglich darin, sie als solche ausfindig zu machen.


Diejenigen Flirtratgeber, die Routinen vermarkten wollen à la "tu dies und das, das funktioniert immer" sind destruktiv. Sie verschärfen letzten Endes das Problem, das diese jungen Männer haben. Denn ein Patentrezept gibt es nicht.

Ich kann mich im Übrigen nicht des Eindrucks erwehren, ein nicht unerheblicher Teil der Frauen braucht auch etwas Anleitung :)
 
  • #6
Das Erste, was mir auffällt, ist, dass es solche Ratgeber fast ausschließlich nur für Männer gibt..... in die 1950er Jahre zurückversetzt, als solche Knigge-Ratgeber vor allem für junge Frauen angesagt waren, um heiratsfähig zu werden.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot, sofunktioniert der Markt.

Du referenzierst eine Zeit, in der es für Frauen nicht erfreulich war, ohne Partner dazustehen und mangels Verhütunfsmitteln ausserhalb einer Ehe Sex zu haben. Ausserdem gab es durch den Krieg einen eklatanten Männermangel. Da mussten Frauen sich ins Zeug legen, einen Partner zu finden.
Die Zeiten haben sich geändert. Frauen können ihre Sexualität ohne Ehe und Partnerschaft ausleben, haben freien Zugang zu Bildung und Berufstätigkeit, Männer gibt es genug - weniger Bedarf für Datingratgeber für Frauen.
Für Männer läuft es offensichtlich andersrum: zu wenig Interesse von Frauenseite. Also suchen Sie Hilfe.

Da werden Männern Tipps gegeben, wie sie »männlicher« wirken... dass unsere Gesellschaft in den siebziger und achtziger Jahren schon einmal weiter war – und all solche Männer-Ratgeber damals nicht in diesem Ausmaße nötig hatte.
In den 70ern und 80ern sind die meisten Jungs ja auch noch mit Vätern im Haushalt aufgewachsen und hatten ein Vorbild, wie sich ein Mann verhält. Daher musste keiner von außen kommen und ihnen beibringen, was "männlich" ist.
Heute hast Du wegen der vielen zerbrochenen Beziehungen eine Menge Kinder, in deren Leben Männer erst im späten Teenageralter auftauchen. Woher sollen die wissen, wie "männliches Verhalten" geht?
Kita, Grundschule, Unterstufe, Familie ist von Frauen dominiert, weil die Männer sich mangels Interesse daraus zurückgezogen haben.
Das hat halt die Folge, dass per YouTube Mannsein geübt werden muss.

Darüber hinaus: Du wirfst unzulässig die 50er bis 80er in einen Topf. Dazwischen liegen Jahrzehnte gesellschaftlicher Entwicklung.

Wenn Frauen tatsächlich nicht mehr auf natürliche Männer stehen, sondern nur auf welche, »die sich gut verkaufen« können....
Was sind denn natürliche Männer? Ist es natürlich, dass die Jungs verweiblicht sind durch den starken Einfluss von Frauen in der prägenden Phase ihres Lebens? Finde ich nicht.

An diesem Zirkus möchte ich nicht Anteil haben
Lass es bleiben. Niemand zwingt Dich dazu. Keinen interessiert, ob Du mitmachst oder nicht. Wir leben in einer Gesellschaft mit maximaler Freiheit. Du hast die Wahl dazuzulernen oder es bleibenzulassen.

Ich finde es nicht grauenhaft, wenn Männer sich Gedanken um die Dinge machen, die in ihrem Leben nicht gut laufen. Noch besser finde ich, wenn sie einen Weg suchen, die bestehenden Probleme zu lösen, statt passiv ihr Elend zu bejammern. Das gilt nicht nur fürs Dating sondern für alle Lebenslagen.
 
  • #7
Wenn du dir wirklich solche Ratgeber anschaust, dann schau doch erst mal was bei dir los ist. Wenn es gut laufen würde bei dir und den Frauen dann wären diese Seiten für dich uninteressant. Was passt dir nicht. Bist du zu klein oder zu dick oder sonst was und warum findest du Frauen abstoßend die nicht deinem Ideal entsprechen. Verurteile nicht soviel, sondern akzeptiere das was ist. Ich vermute mal das du kaum Erfahrung mit Frauen hast und du deine Rolle als Mann noch gar nicht gefunden hast, ansonsten würdest du den Zirkus gerne mitmachen der so ist wenn man mal flirty unterwegs ist.
Herrlich, wie hier sofort zu psychologisierenden Mutmaßungen gegriffen wird. Nicht jeder, der sich für verschiedene gesellschaftliche Erscheinungen interessiert und dem Kritisches dazu einfällt, muss deshalb irgendwie geschädigt sein.
Warum muss ich klein und dick sein, wenn ich es komisch finde, dass in solchen Ratgebern Menschen dazu angehalten werden, sich regelrecht zu verbiegen und Strategien anzutrainieren, nur um beim anderen Geschlecht zu punkten? Ich als Frau würde es abstoßend finden, wenn sich jemand bestimmte Verhaltensweisen antrainiert, um mir zu gefallen. Frauen und Männer sind doch am attraktivsten, wenn sie natürlich rüberkommen und zu sich stehen – und nicht, wenn sie sich Strategien wie eine bestimmte Körperhaltung antrainieren oder eine bestimmte Art zu sprechen, um bei anderen zu punkten. Mit zu sich stehen meine ich – auch zu ihren Schwächen stehen. Man kann auch selbstbewusst zu seinem gelegentlich mangelnden Selbstbewusstsein stehen – das finde ich ungleich attraktiver und ehrlicher, als immer denjenigen raushängen zu lassen, der »alles im Griff hat«.
Mir tun jedenfalls die jüngeren Männer Leid, die zu TAusenden auf solche Videos gehen und dann von irgendwelchen – übrigens auch qualifizierten – Coaches gesagt bekommen, sie dürften nicht dieses und nicht jenes machen, um Frauen (nicht) zu gefallen. Da stimmt doch irgendetwas nicht mehr, wenn Tausende meinen, auf solche Coachings angewiesen zu sein.
Was hat sich da zwischen den Geschlechtern entwickelt?!?
 
  • #8
Es kommt immer drauf an .....
- wo stehst du selbst ?
- wie gehst du mit den Ratgebern um ?
- was möchtest du ?

Anregungen kannst du bei manchem Coach finden - eine andere Sichtweise kann auch manchmal hilfreich sein. Es gibt gute und ungute Ratgeber, ein Coach kann zu dir passen oder auch nicht. Ich gebe offen zu - und V weiss das auch - dass ich mir ein paar Dinge zum Thema "feste Freundin, die man behalten will" angeschaut habe. Und habe das eine oder andere gelernt. Es ist ja prinzipiell nicht schlecht, wenn man dazulernen will.
Mir persönlich ist allerdings die Gesellschaft relativ egal - ich lerne für mich, arbeite für mich, verdiene mein Geld für mich. Und mein Umfeld.
Liest man hier so manche Foristen, dann ist selbst der uralte Tip "Wer ficken will muss freundlich sein" nicht ganz fehl am Platze.

Was mir bei dir persönlich auffällt ist: Du suchst immer die schlechten Dinge, anstatt das für dich Gute herauszufiltern. Eine aufrechte Körperhaltung schadet wirklich nicht, gesundheitlich und bei Frauen, ein gutes Auftreten nutzt dir auch im Beruf, dir deine Gedanken zu machen bringt dich weiter. Für dich selber hätte ich den Tip: Befasse dich mit genau der Frau mit der du gerade am anbandeln bist. Du willst nicht mit der Gesellschaft ins Bett - sondern mit ihr. Die Lektionen bzgl. Flirten, Charme, Zuhören und wohl auch Körpersprache kannst du durchaus mal durchlesen. Sei es, um dich selbst zu überprüfen - sei es um zu lernen. Bringt irgendein Coach dich dazu, über dich selbst nachzudenken, hat er schon viel erreicht.
 
  • #9
Mein Eindruck ist, dass unsere Gesellschaft in den siebziger und achtziger Jahren schon einmal weiter war
Da gebe ich dir ganz klar recht. Das denke ich auch oft - dann allerdings mehr von Frauenseite. Natürlich und sehr hübsch - so sahen viele Frauen damals aus. Selbst in lila Latzhosen machten die eine gute Figur (ernstgemeint). Ich sehe gerade die junge Ursela Monn vor mir, oder auch die junge Jutta Speidel - das waren moderne Frauen, selbstbewusst und trotzdem sehr weiblich. Und was gibt's heute: Zickige aufgetakelte Frauen, die sich im TrashTV angiften.
Ja, wir waren schon mal weiter ...

Diese Ratgeberbücher sprießen aber erst wie Pilze aus dem Boden, seit es Internet gibt. In diesen Büchern wird geraten, sich zu verstellen, um anzukommen. Man soll eine Rolle spielen. Was ist schlimm an "nett"? Ich mag das, wenn Männer nett sind. Empathisch. Freundlich. Diese Bücher suggerieren Dinge, die einfach nicht stimmen. Man kann das doch nicht verallgemeinern: DIE Frauen mögen dies, DIE Männer wollen das ...
 
  • #10
Die meisten Ratgeber für Frauen, die ich gelesen haben handelten davon, wie der Mann nach einiger Zeit der Beziehungsanbahnung sich zurück zieht. Und dass das normal sei, dass Frau bloss nicht klammern soll... das scheint also auch ein typisches Vorgehen zu sein, meist kenne ich das, wenn Mann sich langsam ausschleicht - zu feige zum Schlussmachen.
Richtig. Ich meine, dass diese Weisheiten vor allem von Männern kommen - an die Frauen. Wie oft hatten wir hier schon Frauen, die sich genau auf diese Textzeilen beziehen. "In den Ratgebern steht doch immer, dass das normal ist, wenn er sich zurückzieht. Soll ich warten? Ich bin so traurig" In solchen Fällen ärgere ich mich immer ganz besonders über diese Quatsch-Bücher, die den Frauen suggerieren: "Ja, ein Mann, der ist frei, doch ein Mädchen ist treu"(doof). (Textzeile aus einem 1970er-Hit. Das hat Vicky schon vor 45 Jahren nicht mehr einsehen wollen).

Und bei männlichen Ratgeberbüchern denke ich immer gleich an dieses unsagbare PUA: Frauen wegstoßen und wieder an sich ziehen, manchmal sogar wörtlich gemeint. Schubsen und dann gerade noch festhalten. Ich hoffe, da gibt es noch Frauen mit gesunden Reflexen ....
 
  • #11
man kann davon sicher etwas lernen. Aber man sollte es nicht überbewerten.
Beispielsweise: Man kann die Gefühle eines Menschen nicht einfach "umstimmen". Entweder hat man an demjenigen schon Interesse und dann reichen auch kleine, aber deutliche Signale. Aber kein gewollt männliches/ weibliches Verhalten wird plötzlich die Gefühle einer Frau/ Mann umstimmen....
 
  • #12
Das Erste, was mir auffällt, ist, dass es solche Ratgeber fast ausschließlich nur für Männer gibt.
Hm. Wenn ich relevante Fragen für Frauen eingebe, fällt mir auf, dass es diese Ratgeber fast nur für Frauen gibt. Wie bringe ich ihn dazu, verbindlich zu werden, wie finde ich raus, ob er mehr will als Sex, wie werde ich unwiderstehlich usw..
Da werden Männern Tipps gegeben, wie sie »männlicher« wirken ...
Nunja. Es gibt einen Unterschied zwischen Körperhaltung und trasportierter Botschaft und fünfziger Jahre Bild von Mann und Frau. Also ich denke, dass für Mann UND Frau bestimmte Körperhaltungen Selbstbewusstsein (nein, Selbstvertrauen, aber es wird gern äquvalent benutzt, obwohl es wenig miteinander zu tun hat) demonstrieren.
Wenn Frauen tatsächlich nicht mehr auf natürliche Männer stehen
Was ist ein "natürlicher Mann"? Einer, der kein Selbstvertrauen demonstriert, oder einer, der wenn keins vorhanden ist, eben gekrümmt in der Ecke sitzt und von Frauen nicht beachtet wird?
sondern nur auf welche, »die sich gut verkaufen« können
Irrtum. Die Frauen fallen ja dann drauf rein. Das Sich-gut-Verkaufen wird ja nur dem Mann geraten, der kein Selbstvertrauen hat, damit er eine abkriegt. Und Frauen sollen das nicht durchschauen können, weswegen Dir in diesen Videos ja geraten wird, wenigstens so auszusehen, damit man nicht hinter der Fassade den unsicheren Mann entdeckt und gleich wegrennt.

Es ist doch grauenhaft, sich als Mann Gedanken darüber zu machen, wie man »männlicher rüberkommt«.
Diese Gedanken macht man sich doch nur, wenn man ein Mangelgefühl hat. Und fürs Abchecken ist doch so ein Video super. Entweder Du lernst was oder Du denkst "mach ich schon" oder Du lehnst es ab, weil Du auf Deine Weise bei Frauen erfolgreich bist.

Ebenso abstoßend finde ich es, wenn Frauen nicht natürlich sind, sondern sich Gedanken darüber machen würden, wie sie »feminer bei Männern« rüberkommen.
Was zum Geier ist daran schlimm. Du merkst es doch gar nicht, wenn die Frau denkt "ich lass das mal weg und betone mehr dieses an meiner Persönlichkeit"? Es muss doch nichts Verstellendes sein. Es ist einfach ein Aufmerksamwerden. Als würde jemand einer Frau, die dauernd Jeans trägt, sagen "guck doch mal, ob dir nicht ein Kleid gefällt", worauf sie nie gekommen wäre.

Ich seh das nicht so, dass es eine Anleitung zum Faken ist, auch wenn es so benutzt werden könnte. Aber das liegt ja an der Person.
Wenn man denkt wie Du, braucht man nie einen Ratgeber für irgendwas zu lesen, um eine andere Sichtweise zu bekommen, sondern könnte sich immer mit Authentizität rausreden. Wenn man trotzdem das bekommt, was man sich wünscht, ist es ja in Ordnung, aber wenn man merkt, es läuft nicht wie gewünscht?

Lernfähig bleiben und sich hinterfragen, finde ich immer gut.
 
  • #13
In deinem anderen Thread sagst du ja, dass alle Frauen, mit denen du eine Beziehung hattest, 15 Jahre jünger waren als du.
Wenn wir mal davon ausgehen, dass du mit 'Beziehung' keine ONS oder Anbahnungen meinst, hast du ja ordentlich Erfahrung und auch Erfolg bei Frauen.
Warum interessieren dich dann solche Ratgeber und überhaupt das ganze Thema ?
Du hattest bislang Frauen, mit denen du schöne Beziehungen hattest, in denen keiner den anderen ausnutzen wollte, dann ist doch alles in Ordnung.
Such dir halt wieder so eine Frau und kümmere dich nicht um die Probleme anderer Menschen.
Ist doch eine krasse Zeitverschwendung, im Internet Lösungen für Probleme zu suchen, die man gar nicht hat.

Oder ist es doch anders, hmmm ?
Wenn du dir wirklich solche Ratgeber anschaust, dann schau doch erst mal was bei dir los ist. Wenn es gut laufen würde bei dir und den Frauen dann wären diese Seiten für dich uninteressant.
Joa...

w 52
 
  • #14
Dating Ratgeber sind so unterhaltsam wie Horoskope.
Allgemeinplätze, die immer passen. Manchmal amüsant.

Die innere Einstellung macht den Erfolg. Ausstrahlung.
Andreas Post stellt es treffend dar.
Zentral ist die richtige innere Einstellung zu entwickeln ("inner game"). Wer die nicht hat, kann sich nicht erfolgversprechend präsentieren. Man strahlt die innere Stimmung aus. Das wird tausendfach erzählt, aber kaum einer beherzigt
Es gibt zum Thema seriöse Fachliteratur.

Das Problem, die Menschen möchten von Außen die Lösung. Die Lösung muss aus einem selbst kommen.
Ich mag mich. Ich weiß, wer ich bin. Ich weiß, was ich will. Kernsätze.

Jemand, der kein Interesse an einem hat, oder sich nicht zu einem hingezogen fühlt, kann man mit keinem Geschwätz der Welt oder irgendwelchen Verhaltensweisen dazu bringen, einen doch interessant zu finden.
Das ist absolut richtig.
Frauen, die Dich nicht wollen, wirst Du nicht überzeugen.
Du hast speziellere Vorstellungen. Wenig jüngere Frauen wollen einen älteren Mann.
Dating Ratgeber werden das nicht ändern.

M, 55
 
  • #15
Eine gute Freundin war lange mit einem dieser „Flirt-Coaches“ zusammen. Er hat eine Internetseite, bietet Seminare an - und ist ein arroganter Schnösel ohne jegliche Ahnung. Abgebrochene Ausbildung, abgebrochenes Studium und keine einzige vorzeigbare Beziehung. Gut, ist’s wenn’s ums Daten geht, natürlich zweitrangig. Er hatte sich alles angelesen und antrainiert, Seminare besucht und war der Meinung, er wüsste alles, was es zu wissen gibt. Genau was du sagst; männlich wirken, nicht bedürftig, Anmachsprüche, typisch weiblich - typisch männlich. Mir geht schon die Hutschnur hoch, wenn ich an den denke. Aber es gab verzweifelte Männer, meistens Nerds oder extrem schüchtern, die ihm dafür enorm viel Geld bezahlt haben. Vielleicht hatten einige dann auch Erfolg durch das Selbstbewusstsein, den ersten Schritt zu wagen und eine Frau anzusprechen. Es war auch keine reine PUA-Ausrichtung, aber einfach gar nicht authentisch.
Ich kann da auch keinen Mann zu raten. Wie hier gesagt, Coach kann sich jeder nennen. Es gibt bestimmt auch gute Ausnahmen. Aber diesen Typ zu kennen, der völlig unfähig war, eine Beziehung zu führen..

Mich selbst hat mal ein PUA-Typ angesprochen und ich hatte ein Date, bei dem ich aus Interesse mitspielte. Ich wollte mal sehen, ob es immer noch schlimmer wird, und das wurde es. Alle Tricks, alle dummen Sprüche, psychologischen Spielchen hat er ausgepackt und am Ende habe ich ihn so auslachen müssen, weil das so absurd war und er wurde richtig sauer.

W, 36
 
  • #16
Die Ratgeber sknd m.E. alle Blödsinn. Wir sollten einfach alle ehrlich,offen und authentisch sein,dann gibt es nicht soviele Diskussionen und Missverständnisse. Das gilt für beide Seiten! Hinhalte-Taktiken,warmhalten,abwarten....alles Bullshit. Gerade selber erlebt wie seltsame Dinge passieren,weil Menschen nicht aufrichtig sind.
Bessermachen ist jetzt angesagt.
 
  • #17
Datingratgeber im Internet? Für Laien als Männer, die fast keine Erfahrung mit Frauen haben, ist ein Coaching heutzutage dringend zu empfehlen. Das ist ganz einfach so, der Mann sollte immer und ausschließlich Ping machen,, - das erwarten die Frauen immer noch im 21. Jhd., - das positiv bei Frau ankommt, damit die Frau aufgrunddessen und evtl. dann ihr Pong erwidern kann, sofern das Ping ihr gefällt. Gefällt der Frau den Ping von Mann nicht, ist das PingPong Spiel bereits beendet, Punkt.
Mein spontaner Eindruck war: Wenn Frauen tatsächlich nicht mehr auf natürliche Männer stehen, sondern nur auf welche, »die sich gut verkaufen« können und Männer gezwungen sind, sich regelrechte Strategien anzutrainieren, um sich gut »verkaufen« zu können, dann stimmt in dieser Gesellschaft wirklich etwas nicht mehr.
Es läuft explizit so ab, auch wenn einige Frauen das nicht zugeben, der Mann muss sich der Frau sehr gut und sehr bewusst authentisch verkaufen, wenn er bei der Frau Erfolg haben möchte, sonst wird daraus nix!
diesem Zirkus möchte ich nicht Anteil haben: Es ist doch grauenhaft, sich als Mann Gedanken darüber zu machen, wie man »männlicher rüberkommt«.
Finde ich gar nicht, es ist doch viel grausamer, wenn du diese Fähigkeit nicht trainiert hast und du dich nicht gut verkaufen kannst, es ist eine Frage des Auftretens, des Selbstwertes, des Selbstbewusstseins und des Selbstvertrauens und all das ist eine Frage des Trainungs. Es bleibt dir nix anderes übrig, falls du bei Frauen Erfolg haben willst, diesen Weg zu gehen! Frauen sind heute überwiegend mehr gebildeter, überzeugter und wissen deshalb heute genauer, was sie von einem Mann erwarten, z.B., Bildung, Beruf, Einkommen, Vermögen etc., die meisten Frauen orientieren sich diesbezüglich nach oben und die meisten Männer hingegen nach unten! Ein Arzt z.B. nimmt sich eine Arzthelferin als Frau, umgekehrt so gut wie kaum!
Ebenso abstoßend finde ich es, wenn Frauen nicht natürlich sind, sondern sich Gedanken darüber machen würden, wie sie »feminer bei Männern« rüberkommen.
Das war immer schon so!
Sind wir eigentlich in den 1950er Jahren steckengeglieben? Mein Eindruck ist, dass unsere Gesellschaft in den siebziger und achtziger Jahren schon einmal weiter war – und all solche Männer-Ratgeber damals nicht in diesem
Damals lief vieles menschlicher ab. Die Welt von heute ist viel materialistischer
geworden, das macht sich auch in der Partnerfindung extrem bemerkbar! Haste was, dann biste was, Frauen achten sehr darauf! Nach den Motto: was kannst du einer Frau bieten, auch und gerade, wenn sie sich selbst vieles bieten kann?
 
  • #18
Warum interessieren dich dann solche Ratgeber und überhaupt das ganze Thema ?
Du hattest bislang Frauen, mit denen du schöne Beziehungen hattest, in denen keiner den anderen ausnutzen wollte, dann ist doch alles in Ordnung.
Such dir halt wieder so eine Frau und kümmere dich nicht um die Probleme anderer Menschen.
Ist doch eine krasse Zeitverschwendung, im Internet Lösungen für Probleme zu suchen, die man gar nicht hat.

Oder ist es doch anders, hmmm ?

w 52
Mal ganz abgesehen von dem hämischen Unterton und dem Arbeiten mit Unterstellungen: Offenbar können sich manche Menschen gar nicht vorstellen, dass man sich für unterschiedliche Bereiche des Gesellschaftlichen interessiert, ohne davon selber biografisch betroffen zu sein. Dabei ist das doch gar nicht so schwer zu verstehen, wenn man nur etwas nachdenkt. Zwei plastische Beispiele: Wie viele Frauen – bis hin zur Präsidentin der EKD – engagieren sich gegen Prostitution? Tun diese Frauen das nur, weil sie alle Exprostituierte gewesen sind? Gewiss nicht. Beschäftige ich mich intensiv mit der Geschichte des Nationalsozialismus, weil ich Nazi oder Jude bin? Sicherlich auch nicht. – Es gibt halt Menschen, die sich für das Thema Geschlechter-Darstellung in heutiger Besteller-Literatur bzw. in entsprechenden Ratgebern interessieren – ohne dass sie zu den Lesern gehören, die davon unmittelbar betroffen sind. So einfach ist das. Da muss man keine Kaffeesatzleserei veranstalten in Bezug auf Menschen, deren Motive man nicht kennt – und vielleicht auch nicht näher kennenlernen möchte.
 
  • #19
Ehrlich gesagt finde ich einiges nicht so schlimm, wie Du es darstellst. Gehst Du auf Youtube, kannst Du zu allem irgendeine Anleitung finden, selbst zu Nudeln mit Tomatensoße oder Schinkennudeln. Diese Sachen gäbe es nicht, wenn sich nicht Leute dafür interessieren.

Du kannst dir die Dinge bei Interesse anschauen, kannst dich selber fragen ob das berechtigt ist oder zu dir passt und neue Ideen holen. Ich finde z.B. den Begriff "natürlicher Mann" etwas schräg, weil es ein nichtssagender Allgemeinplatz ist. Ist das der Naturbursche, der Almöhi oder der 0815-Versicherungskaufmann, der es eher mit den klassischen Werten liebt?

Du bist doch eine eigenständige Persönlichkeit und weißt zumindest unterbewusst, was zu dir passt. Ich hoffe es zumindest.

Anleitungen über das Internet zu jedem mich interessierenden Thema finde ich eine wesentliche Verbesserung zu den 80ern. Ich möchte irgendeine Bergroute wissen und schauen, wo die Schlüsselstellen sind? Hervorragend, dazu gibt es bestens qualifizierte Leute mit guten Videos. Habe ich keine Ahnung wie ich Frauen anspreche und wie ich eine vernünftige Unterhaltung bei einem Date gestalte, dann ist so ein Filmchen sicher als erste Übersicht ein Gedanke. Im übrigen ist Deutschland in punkto flirten sowieso so fruchtbar wie die Wüste Sahara. Aber in der Sahara gibt es bekanntlich Oasen und wenn Du so eine bist, ist das sicher kein Schaden. Im übrigen hast Du dir fast alles, was Du weißt irgendwo abgeschaut. Das geht im Babyalter schon los. Du solltest aber irgendwann gelernt haben, dass Du für dich nützliches Wissen von unnützlichem trennen kannst und die Dinge adaptierst, die zu dir passen.
 
  • #20
Ich finde deine Fragen irgendwie anstrengend und sinnlos, zumal du ja
1. nicht davon betroffen bist (sagst du...), weder brauchst du diese Ratgeber noch hast du etwas mit Frauen zu tun, die einen Mann nicht durchfüttern möchten. Deine Beschäftigung mit den Themen ist also reine Zeitverschwendung. Und unsere Reaktionen darauf offenbar auch denn

2. du nimmst ja die Antworten nicht an, entweder du zickst die Foristen an oder gehst nur von dir aus und was du nicht kennst oder nicht brauchst das kann es deiner Meinung nach auch nicht geben. Dass es Tausende Parallel-Welten in unserer und in anderen Gesellschaften, in anderen Ländern und Kulturen gibt, in denen Menschen leben, dass Menschen unterschiedliche Erfahrungen in ihrem Leben machen, das nimmst du überhaupt nicht als gegeben hin. Von dir kommt immer nur die Einstellung rüber "verstehe ich nicht, kenne ich nicht, brauche ich nicht also alles Quatsch".

Wenn man etwas fragt geht jeder normale Mensch davon aus, dass derjenige etwas lernen bzw. verstehen möchte. Die Voraussetzung ist aber, dass man auch Dinge annimmt, die man eben nicht versteht und versucht, eine andere Sichtweise zu akzeptieren oder zumindest einfach die vorliegenden Tatsachen als existent anzuerkennen. Bei dir passiert nichts davon. Du willst dich offenbar nicht austauschen. Entweder du belügst uns und dich selbst und die von dir gestellten Fragen betreffen dich sehr wohl mehr als du zugeben willst oder du langweilst dich und hast bedauerlicherweise nichts besseres zu tun.
 
  • #21
Ich kann mich auch vollumfassend dem Post von @Andreas1965 anschließen, auch aus weiblicher Sicht für weibliche Ratgeber.

Die Ratgeber funktionieren, wenn man den tieferen Sinn versteht und zu der inneren Einstellung gelangt, die dort beschrieben wird. Natürlich auch nur wenn das Gegenüber dafür offen ist und ein Grundinteresse besteht.

Es funktioniert sicher nicht, wenn man nur irgendwas vorgegebenes abspult, weil man dann nicht mehr authentisch rüberkommt.

Im Prinzip geht es letzlich nur um die vielgepredigten 5 S unseres @INSPIRATIONMASTER und nichts anderes. Wenn man es schafft, diese konsequent zu leben, funktioniert auch der Rest von alleine und ein Ratgeber erübrigt sich.
 
  • #22
Die Ratgeber bringen nichts. Es gibt immer lügner Online, egal ob M oder W und nicht nur manche Männer.

Ich hatte ein Date mit einer Frau, die angeblich 43 war, aber beim Date stellte es sich heraus, dass sie 55 ist und Akademikerin war sie auch nicht.

Also nicht nur die Männer lügen manchmal. Die Frauen ebenso.

Man braucht auch keine Ratgeber, sondert nur vernünftigen Menschenverstand.
 
  • #23
Deine Beschäftigung mit den Themen ist also reine Zeitverschwendung. Und unsere Reaktionen darauf offenbar auch denn
Find ich gar nicht! Es geht darum sich zu verinnerlichen, sich bewusst werden, was da zwischen den beiden Geschlechtern rein kommunikativ alles so ab geht, wo der ein oder der andere nicht durchblickt, natürlich geht es auch darum, wie ich mit mir selbst umgehe, und wie gut ich mich selbst kenne? Ich z.B. bin hochgradig mit meinem rationalen und emotionalen ICH in Aufrichtigkeit und in Authentizität trainiert und kann daher gute Empfehlungen an den weiter geben, der das möchte!
 
  • #24
Ich kann mich auch vollumfassend dem Post von @Andreas1965 anschließen, auch aus weiblicher Sicht für weibliche Ratgeber.
...
Im Prinzip geht es letzlich nur um die vielgepredigten 5 S unseres @INSPIRATIONMASTER und nichts anderes. Wenn man es schafft, diese konsequent zu leben, funktioniert auch der Rest von alleine und ein Ratgeber erübrigt sich.
Den beiden Usern würde ich auch voll zustimmen aber interessenhalber, wo wurden diese "5 S" denn zum Nachlesen hier in Stein/HTML gemeisselt :) Bei Parship erzählten mir Damen oft von Männern die da irgendwas eingespielt hatten, ganze Stories das zum Fremdschämen ohne Ende war vom ersten Satz an. Teilweise habe ich das garnicht glaub können, dass selbst Akademiker so unbeholfen/entwickelt sein können jenseits der 30, aber die gibts wohl. Ich bin jetzt auch kein Dauerdater, umso mehr muss das improvisierte Gespräch und gemeinsame Interessen/Themen mit einer Frau ja passen damit Neugierde aufkommt. Und dieses Ping Pong ist dann doch eigentlich das Spannende das zum Verlieben führt. Nicht das beide perfekt bis zum 3 Date und Sex sich gegenseitig ratgebergerecht betören und dann ist die Anleitung zu Ende und Ihnen fällt nix mehr ein :) Learning by doing und Selbstbewusstsein antrainieren, alles andere sind Zeitverschwendung und Nebelkerzen
 
  • #25
Frauen und Männer sind doch am attraktivsten, wenn sie natürlich rüberkommen und zu sich stehen – und nicht, wenn sie sich Strategien wie eine bestimmte Körperhaltung antrainieren oder eine bestimmte Art zu sprechen, um bei anderen zu punkten.
Kommt drauf an, was "natürlich" bei den Menschen bedeutet. Das kann auch sehr unattraktiv sein.
Authentizität ist wichtig, sonst zieht man die falschen Leute an. Das stimmt. Aber man kann sich ja wirklich ändern, wenn man neue Impulse kriegt, wie was an einem besser werden könnte.

Was spricht dagegen, wenn eine aufrechte Körperhaltung erlernt wird? Das ist viel gesünder für den Rücken und außerdem funktioniert sowas auch andersrum, also dass durch eine Körperhaltung auch das Innere beeinflusst wird. Sonst wäre Yoga z.B. Blödsinn.

Offenbar können sich manche Menschen gar nicht vorstellen, dass man sich für unterschiedliche Bereiche des Gesellschaftlichen interessiert, ohne davon selber biografisch betroffen zu sein.
Doch. Aber Dein ganzer erster Post erweckt anscheinend nicht nur bei mir den Eindruck, als würdest Du, nur weil die Coaches so zahlreich sind und viele Klicks haben, tatsächlich denken, ein Mann braucht das, was Du hineininterpretierst oder was tatsächlich propagiert wird, um Erfolg bei Frauen zu haben. Und dann leitest Du ab, dass mit der Gesellschaft was nicht stimmt, falls Frauen so sind, wie die Coaches behaupten, und als hättest Du NIE eine Frau getroffen, die nicht auf "gefakte Männlichkeitsdemonstranten" reingefallen wäre. Und vielleicht hast Du die Coaches auch ganz falsch verstanden.

Und da Du hier noch andere Threads mit einem ähnlichen Grundthema (Mann, Frau, Klischees, nicht ihnen entsprechen, "alle Frauen sind gleich" usw.) startetest, kommt man halt schon mal drauf, sich zu fragen, ob Du eben sehr mit diesem Grundthema beschäftigt bist.

Es ist ein allgemeines psychologisches Gesetz, dass man sich nur über das aufregt, ärgert, empört, das einen auch innerlich berührt und in den eigenen Gedanken kreist.

Du hattest Dir selbst auch schon die Frage gestellt, ob diese Videos für Dich relevant sein sollten:

An diesem Zirkus möchte ich nicht Anteil haben: Es ist doch grauenhaft, sich als Mann Gedanken darüber zu machen, wie man »männlicher rüberkommt«.
Warum kommt Dir überhaupt der Gedanke, dass das jemand von Dir verlangt, wenn alles bei Dir gut läuft?
Warum ist Dein Frauenbild so undifferenziert?

Man hat hier nur das geschriebene Wort, und das erweckt nunmal ein Bild. Das kannst Du ändern, indem Du Missverständnisse ausräumst, falls Dir das wichtig ist. Aber man formuliert meist nicht grundlos, wie man formuliert.
 
  • #26
Es ist doch grauenhaft, sich als Mann Gedanken darüber zu machen, wie man »männlicher rüberkommt
Warum???
Wenn du als Mann das Gefühl hast, dass du für Dich nicht männlich genug rüber kommst, dann ist es doch nur „logisch“ wie Spock es sagen würde, dass du darüber einmal nachdenkst.
Für mich ist gerade das mimimi.
Die Naturburschen fühlen sich genau so Wohl wie sie sind. Sie wollen niemand anderen darstellen.
Du hast nun schon den zweiten Thread eröffnet, in dem gelinde gesagt, die Frauen doof sind weil sie manchmal andere Vorstellungen haben als Du. Es sind nicht alle Frauen so, die keinen Kerl durch füttern wollen weil sie die Erfahrungen machen mussten das das blöd ist. Und die wollen auch nicht alle einen Bad Boy.
Mich will auch nicht jede Frau, was ich auch überhaupt nicht begreifen kann :) , aber deshalb verfluche oder bezweifle nicht „die“ Frauen.
Jetzt werde mal etwas lockerer und erfreu dich mit und Männern, dass es soviel schöne und wundervolle Frauen gibt.
Wir Kerle wurden auch nicht in Bronze gegossen.
M49
 
  • #27
Danke, Inspirationm Aster! So sehe ich das auch.
Ich wundere mich, warum man ein solches Thema nicht sachlich diskutieren kann – das heißt, ohne PERSÖNLICHE Angriffe, Unterstellungen, Beleidungen. Gegen kontroverse Diskussionen habe ich nichts, ich liebe sie sogar, aber persönliche Angriffe sind eben überflüssig.


Ich finde deine Fragen irgendwie anstrengend und sinnlos, zumal du ja
1. nicht davon betroffen bist (sagst du...), weder brauchst du diese Ratgeber noch hast du etwas mit Frauen zu tun, die einen Mann nicht durchfüttern möchten. Deine Beschäftigung mit den Themen ist also reine Zeitverschwendung. Und unsere Reaktionen darauf offenbar auch denn

2. du nimmst ja die Antworten nicht an, entweder du zickst die Foristen an oder gehst nur von dir aus und was du nicht kennst oder nicht brauchst das kann es deiner Meinung nach auch nicht geben. Du willst dich offenbar nicht austauschen. Entweder du belügst uns und dich selbst und die von dir gestellten Fragen betreffen dich sehr wohl mehr als du zugeben willst oder du langweilst dich und hast bedauerlicherweise nichts besseres zu tun.
Wenn meine Fragen – interessanterweise wird hier gleich der Plural gewählt – »anstrengend und sinnlos« sind, dann frage ich mich, warum du sie liest und dich dazu äußerst?
»Anstrengende« Fragen müssen nicht unbedingt schlecht sein – schlimm wäre es doch, wenn die Fragen »bequem« und damit damit einfach zu beantworten wären. Worin läge da die Herausforderung? Ich »zicke« auch nicht herum und nehme Antworten durchaus an. Ich weise nur persönliche Angriffe und Unterstellungen zurück.
Übrigens finde ich viele Äußerungen auf meine Frage sehr differenziert. Das einzige, was ich von all diesen Antworten zurückweise, ist die Unterstellung, dass meine sich auf ein gesellschaftliches Phänomen beziehende Frage »sinnlos« sei. Sie ist mitnichten sinnlos, sondern geschlechterpsychologisch interessant.
 
  • #28
Herrlich, wie hier sofort zu psychologisierenden Mutmaßungen gegriffen wird..... Ich als Frau würde es abstoßend finden, wenn sich jemand bestimmte Verhaltensweisen antrainiert, um mir zu gefallen. Frauen und Männer sind doch am attraktivsten, wenn sie natürlich rüberkommen und zu sich stehen...
Herrlich, wie Du Dich ereiferst, wenn Dir Antworten nicht passen. Ich als Frau finde es abstoßend, wenn Menschen massive Verhaltensprobleme haben, diese als "natürlich" bezeichnen, daher nicht bereit sind, ihr Verhalten zu hinterfragen und was dazuzulernen.

Wer befasst sich denn mit Ratgebern, egal welchen Themenkreis sie haben? Nicht derjenige, bei dem es läuft, sondern derjenige der bei sich ein Problem erkannt hat oder zumindest vermutet. Das sind nicht die Dümmsten, die schonmal so weit gekommen sind.

...und nicht, wenn sie sich Strategien wie eine bestimmte Körperhaltung antrainieren....
Man kann auch selbstbewusst zu seinem gelegentlich mangelnden Selbstbewusstsein stehen – das finde ich ungleich attraktiver und ehrlicher, als immer denjenigen raushängen zu lassen, der »alles im Griff hat«.
Das ist Deine Meinung. Warum willst Du diese absolutistisch anderen aufzwingen?
Wer keinen Leidensdruck hat mit seiner Körperhaltung, Kommunikation, mangelndem Selbstbewusstsein, der befasst sich mit diesen Ratgebern doch garnicht.

Ohne Frage gibt es schlechte "Ratgeber" aber auch viele gute, die auf der Verhaltenstherapie basieren und sehr erfolgreich Menschen helfen, ihren Leidensdruck zu reduzieren.

Mir tun jedenfalls die jüngeren Männer Leid, die zu TAusenden auf solche Videos gehen.... gesagt bekommen, sie dürften nicht dieses und nicht jenes machen, um Frauen (nicht) zu gefallen.
Mir tun sie nicht Leid. Keiner zwingt sie dazu. Sie tun es, weil sie eine Lösung für ein Problem suchen.
Wen sollen sie fragen? Den nicht vorhandenen Vater, der keine Beziehung hingekriegt hat, zu dem es kaum Kontakt gibt? Die Mutter, die als Role-Model für erfolgreiche Beziehungsfuehrung auch nicht taugt? Eltern, denen man mit solchen Problemen nicht komnen kann?

Unter den Ratgebern gibt es viel Mist, aber auch viel gutes. Letztere gilt es zu finden, daraus zu lernen und erfolgreich umzusetzen und zwar nicht nur im Dating. Wer im Dating Probleme hat, hat sie auch in anderen Bereichen seiner Interaktion mit anderen.
 
  • #29
Lieber SvenBln
Erstens finde ich es absolut legitim, wenn Menschen sich umfassend damit beschäftigen, wie ihnen Sexualität, Partnersuche, etc. gelingen können. Denn das sind nun mal essentielle Themen des Lebens und kein "Zirkus". Die Welt ist in diesen Belangen komplexer geworden und es ist kein Wunder, dass man sich an etwas orientieren möchte.
Zweitens stimmt es nicht, dass sich die meisten Ratgebervideos und Bücher an Männer richten. Ich habe selbst schon viel an Frauen gerichtete "Selbsthilfe" konsumiert, auf YT und in Büchern. Und auch da waren Themen dabei à la, wie flirte ich, wie wirke ich weiblich, wie wecke ich Interesse, wie bin ich gut im Bett etc.
Übrigens gab's solche Tipps schon in der "Bravo", das haben nicht erst die Youtuber erfunden.
Drittens bin ich kritisch, was der Wert solcher Ratgeber ist. Man kann die Welt beobachten und die eigenen Erfahrungen anhand von Ratgebern reflektieren. Das kann vielleicht hilfreich sein. Wenn man jedoch Erfahrung durch diese "Tipps" ersetzen möchte, wird man im Nirgendwo landen. Und man muss aufpassen, da in diesen Ratgebern sehr viel Vereinfachung steckt, die letztlich sexistische Klischees über beide Geschlechter bedient.
 
  • #30
wurden diese "5 S" denn zum Nachlesen hier in Stein/HTML gemeisselt :)
Die 5S zitiert @INSPIRATIONMASTER regelmäßig, wo bei es immer wieder mehr werden.
Und auch wenn er vieles gebetsmühlenartig stereotyp unabhängig von der Fragestellung wiederholt - die großen "S" sollte man sich durchaus verinnerlichen.

Es geht im Kern um alles, was mit dem Selbst zu tun tun, und der eigenen Haltung zu sich.
Selbstliebe, Selbstbewusstsein, Anerkennung, Wertschätzung....

Und sehr oft merkt man bei vielen Threads, dass sich viele Menschen selbst verloren haben, sich nicht bewusst sind, dass sie auch Grenzen haben, dass sie Bedürfnisse, Wünsche, Träume, dass das Alles sein darf und kein Egoismus ist.
Von eigener Wertschätzung und Selbstliebe ganz zu schweigen...

Was die Frage nach Dating Ratgebern mit Geschlechterpsychologischem zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Es kommen viel zu oft reine Klischees, zu oft Tipps, die den Rauschenden eher schaden. Jedes Individuum ist anders, braucht anderes, geht andere Wege.
Es geht ja auch bei einer Partnerschaft in die individuelle Passung.

Und damit wieder zurück zu den 5S - und dem Post von @Andreas1965..
Man muss sich selbst finden - von außen kommen nur die Denkanstöße. Denjenigen und Handeln muss man selbst.

Ein weiterer Wert - Authentizität.

W,50