G

Gast

Gast
  • #1

Wie baut ihr eine Beziehung auf, wenn ihr Kinder habt? Ab wann werden sie mit einbezogen?

Ich habe meine Kinder komplett aus den Männergeschichten rausgehalten. Erst abends telefoniert, wenn die Kinder im Bett waren und Treffen nur an meinen kinderfreien Wochenenden alle 14 Tage. Vor einigen Monaten habe ich jemanden kennengelernt. Symphatie und viele Gemeinsamkeiten waren von Anfang an vorhanden. Aber wir fanden, dass man sich bei den Kurztreffen alle paar Wochen nicht gut genug kennenlernen kann. Daher sind wir 1 Woche in den Urlaub gefahren. Es hat sich extrem positiv entwickelt, und er möchte gerne mit mir fest zusammen sein. Das möchte ich auch, aber ich bin unsicher, die Kinder jetzt schon einzubinden. Ich bräuchte noch mehr Zeit zum Kennenlernen. Aber nun ist wieder Alltag eingekehrt, und ich habe die Kinder. Und Treffen alle 2 Wochen ist für eine Beziehung zu wenig. Das Problem ist, dass er 2 Stunden entfernt wohnt, und wir uns nicht mal auf ein Stündchen zwischendurch treffen könnten. Wie handhabt ihr das?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Je früher du die Kinder mit einbeziehst, desto besser.

Stell dir doch mal folgendes vor: Ihr lernt euch jetzt ein dreiviertel Jahr kennen und erst dann kommen die Kinder ins Spiel. Die stellen sich dann aus irgendwelchen Gründen quer und ihr habt ein dickes Problem. Was dann???
Da ihr es beide ernst meint und du aus gutem Grund bei all den anderen Männern deine Kinder aus dem Spiel gelassen hast, werden sie auch kein Trauma erleiden. Sie gehören zu deinem Leben, was ihm sicher bewußt war. Meist liest man hier nur negative Aspekte im Zusammenhang mit Kindern und neuer Partnerschaft. Das muss aber nicht so sein.
Vertrau dir und auch deinen Kindern. Ich wünsch dir dabei viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meine Güte....pack dein Glück am Schopfe !

Langsames, aber kontinuierliches Kennenlernen von Partner und Kindern, Besuch Freizeitpark, und gemeinsame Unternehmungen....und am Anfang nicht aneinander kleben.

Nach ein paar Zusammentreffen, und du merkst, dass die Kids ihn mögen, kannst du mit ihnen sicherlich über die Zukunft sprechen, dass du gerne mit diesem Mann auch viel Zeit verbringen möchtest etc...

Keine Panik.
Und übrigens vergiss nicht, Kinder habe Antennen....die ahnen vielleicht schon was, und warten darauf, dass du sie einweihst !
Oder haben sie nicht gefragt, mit wem du in Urlaub warst ??
 
G

Gast

Gast
  • #4
Am besten wäre es wenn du die Kinder weiterhin komplett heraus hältst, deine Kinder haben in dieser Beziehung genauso wenig verloren wie dein Freund bei deinen Kindern.
Am sinnvollsten wäre es wenn du dir eine regelmäßige Betreuung für die Kinder an 1-2 Abenden pro Woche suchst und an den Abenden kannst du dich dann mit deinem Freund treffen. Interessant wäre natürlich auch wie alt die Kinder sind und wie viele, von einem älteren Kind kann man auch durchaus erwarten das es ab und zu auf seine jüngeren Geschwister aufpasst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
# 3:
Das ist genau das, was wir die letzten Monate gemacht haben. Aber was ist das für ein Leben? Er fährt an einem Abend 4 Stunden Auto, um mich für 2 Stunden in einem Restaurant zu treffen? Wie lange soll das denn noch gehen? Da hat doch keiner Lust zu.
FS
 
G

Gast

Gast
  • #6
liebe FS: Hier die 1
Ich habe das , was #3 geschrieben hat eher ironisch aufgepasst.
Wie schon geschrieben, vertraue deinen Kindern und dir!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn sich die Beziehung gefestigt hat und ihr beide euch gut kennengelernt habt, erst dann würde ich diesen Schritt machen. Gerade die ersten 6 Monate kann noch sehr viel passieren, woran Du jetzt noch nicht denken magst. Heute ist noch alles toll und super, morgen kann es aber schon wieder vorbei sein. Überstürze nichts! Ihr habt Zeit.

Wenn ihm viel an Dir und den Kindern liegt, wird er sich geduldig zeigen und warten, bis Du ihm die Kinder vorstellst. Falls nicht, verhält er sich, wie von Dir in #4 beschrieben "da hat doch keiner Lust zu".

Aus eigener Erfahrung gebe ich Dir diesen Tipp! Mein Kind hat er glücklicherweise nicht kennengelernt. Nach 5 Monaten war von heute auf morgen alles aus, obwohl alles ganz super war. Deshalb Vorsicht!

Wünsche Dir viel Glück und alles Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #8
es kommt drauf an wie lange die Trennung her ist. Im Idealfall sollten die Kinder diese erst mal verarbeitet haben. ALle zwei Wochen ist natürlich wenig und für Fraune ist da immer das Problem, dass sie einfach ständig die Kinder haben. Da haben es die Männer bedeutend einfacher, da sie ja nur alle 14Tage mal ein bis zwei tage Kinder haben.
Schau auf Deine Kinder, nur Du weißt als Mutter was Du ihnen zumuten kannst. Höre auf Deinen Mutterinstinkt, der ist in der Regel immer richtig.
Wovon ich nichts halte, wenn man erst ein paar Wochen zusammen ist und dann die Kinder sofort mit rein bringt. Warte die erste Verliebtheit ab, denn dann zeigt sich ob er auch bleibt. Nach c.a.6 Monaten kannst DU ja sehen, ob es ernst wird. Nicht gleich jede verliebtheit als ewige Liebe einstufen. Die Realität sieht anders aus.
Und lasse ihn am Rande. Nicht wieder eine neue Bindung die die Kinder eingehen und wieder verlieren wenn es schief geht. Das macht die Kinder kaputt
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also 2 Stunden Entfernung ist ja gar nichts! Meine Partnerin ist 6 Stunden von mir entfernt und es geht wunderbar. Deine Frage mit den Kindern, kannst nur du richtig beantworten. Lass doch einfach deinen Bauch sprechen, der kennt die richtige Antwort.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@FS: hast du schon mal deinen Freund gefragt wie er das sieht? Seine Meinung zu dem ganzen ist doch schließlich das entscheidende und nicht das was dir hier jemand rät. Vll. ist er sogar zufrieden mit der Situation wie sie im Moment ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich denke, du weißt die Antwort schon.
Weshalb fragst du uns nach dem Zeitpunkt, die Kinder ins Kennenlernen einzubeziehen? Das hättest du schon vor Monaten tun können. Hast du aber nicht. Du hast erst mal ihn alleine kennen gelernt, bist sogar mit ihm in Urlaub gefahren, um auch mal aus der täglichen Nähe zu schauen, wie's euch miteinander geht. Und du schreibst, dass es sich prima anließ. Und jetzt fragst du nach dem Zeitpunkt des Einbeziehens der Kinder. Ja, jetzt IST der Zeitpunkt da.
Du hast, soweit das bis jetzt möglich war, diesen Mann aufmerksam kennengelernt. Jetzt musst du ihn MIT deinen Kindern weiter kennenlernen, sehen und hören, wie er sich in ihrem Beisein verhält und ohne sie. Wie sie auf ihn reagieren und ohne ihn sind... usw. usw.
Der Zeitpunkt ist richtig.
Sag ihnen, dass du jemand kennengelernt hast, den du nett findest. Und dann geht miteinander in den Tierpark, zum Minigolfplatz oder picknicken mit Federball- oder Indiaka-Spiel dabei...

Ich glaube, du machst es sehr richtig!

w,57
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich verstehe das Problem gar nicht. Du bist eine sehr verantwortungsvolle Mutter, und die Männer gehen nicht ein und aus bei dir.
Jetzt hast du jemanden gefunden, mit dem du dir mehr vorstellen kannst und ja, wie hier schon gesagt wurde, in den ersten Monaten kann es auch plötzlich wieder aus sein. Es kann aber auch die Lebensliebe werden. Und erleben kannst du das nur, wenn du diese Beziehung lebst, das geht eben nicht alle zwei Wochen.
Wo ist denn eigentlich das große Problem die Kinder zu integrieren? Kinder reflektieren das gar nicht so stark wie unsereins. Du hast sicher auch Freundinnen, die oft bei dir sind. Auch da kann es sein, dass sie einen Bezug zu den Kindern haben und irgendwann wieder aus eurem Leben verschwinden. Dass du mit diesem einen Mann auch Sex hast, ist nichts was Kinder irgendwie problematisieren. Und es reicht ja auch, wenn er erstmal nur ein, zweimal die Woche kommt. Den Kindern wird dadurch genau gar nichts genommen und andererseits werden sie auch nicht leiden, wenn es wieder vorbei sein sollte.
So habe ich es jedemfalls erlebt. Selbst wenn mein Ex nun alle paar Monate mal vorbeikommt, das ist für die Kinder so, wie andere Bekannte, die eben nur ganz selten mal hier sind. Sie freuen sich, aber wenn derjenige weg ist, wird das auch nicht weiter wahrgenommen.

Und wenn es richtig fest wird mit Euch und deine Kinder gut klarkommen mit ihm: Umso besser.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin bloed genug gewesen und liess meiner Tochter den neuen Freund "Papa" nennen. Jetzt, wo es vorbei ist, frage ich mich selber, wieviele noch es geben wird...
 
G

Gast

Gast
  • #14
und wenn es so fest ist und die 200km so ein Problem sind, warum zieht er nciht zu Dir?
Wie alt sind denn jetzt die Kinder?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja, #12,

das war natürlich in der Tat blöd. Deine Tochter hat einen Papa, und das ist NICHT Dein Neuer. Es ist gerade für die Kinder sehr wichtig, dass da differenziert wird.

Der Vater beibt der Vater, völlig unabhängig vom Lebensabschnittbegleiter der Mutter.
 
  • #16
Der Zeitpunkt die Kinder mit einzubeziehen ist dann gekommen, wenn du dir eine langfristige Beziehung vorstellen kannst und wünscht und er auch. Und das Kennenlernen zwischen dem Mann und den Kindern kann so unspektakulär wie möglich geregelt werden, zufllige Begegnung zu Hause, gemeinsame Wochenendunternehmungen und dann kann man sehen wie die gegenseitige Sympatie ist und wie lange die Seiten brauchen um den Kontakt zu intensivieren.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich ( w 49) meine auch, dass die Kinder erst mal rausgehalten werden müssen. So haben die Beiden (Mann und Frau) die Gelegenheit, sich erst mal ohne die Kinder in Ruhe kennenlernen und ihre Emotionen vertiefen. Wann Kinder dran sind, stellen die Paare selber fest.

Ich würde ab irgendwann mal (wenn wir uns mit der Beziehung sicher sind) ab und zu meinen Kindern über meinen Partner (als Person) erzählen (nicht geheim halten, einfach seinen Namen erwähnen), damit sie wissen, dass es so eine Person irgendwo von der Seite der Mutter präsent ist. Ich möchte nicht, dass die Kinder vor vollendeter Tatsache stehen, wenn wir so weit sind. Ich würde meinen Partner ganz vorsichtig in unserer Familie integrieren, damit mein Sohn (ca.10) die Zeit und Gelegenheit hat, sich mit der Neuigkeit in unserer Familie vertraut zu machen. Mit meiner Tochter (im Erwachsenen Alter) kann alles früher geschehen, zu Hause oder in einem Cafe oder Restourant.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich habe andere Erfahrungen gemacht, wahrscheinlich einfach Glück gehabt. da ich jahrelang ohne Partner war, habe ich ziemlich schnell meine Kinder mit einbezogen. Aus Intuition wusste ich aber, dass er es ist, was sich nach zweieinhalb Jahren immer noch als richtig erweist. Wie schon gesagt, wenn die Männer nicht gerade ein und aus gehen, erscheint es mir authentischer, sie mit einzubeziehen -s ieh ahnen es sowieso! Ich hätte eine Beziehung gar nicht vor meinen Kindern verheimlichen können, so glücklich, wie ich war und so eng, wie es mit meinem Partner von Anfang an war. Natürlich hat es anfangs gekrieselt, besonders mein Sohn hatte Schwierigkeiten. Aber ich habe seine Eifersucht immer ernst genommen und ihm, denke ich, geholfen, so gut es ging. Jetzt sehen meine beiden Kinder, wie sehr sie von meiner Partnerschaft profitieren.
Mir scheint, es gibt zu viele Ängste. Ja, es kann schiefgehen. Aber man kann Kinder nicht vor dem Leben schützen. Ich möchte ihnen das Vorbild darin sein, "große", wichtige Dinge in meinem leben nciht zu verheimlichen!
w, 34
 
Top