Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wie ändert sich der Marktwert von Frauen zwischen 30 und 40

Hallo, wie wird der Marktwert von Single Frauen zwischen 30 und 40 wahrgenommen?
Ändert sich sich das Verhalten der Damen oder ist es "das Alter", also die Zahl und deren
Auslegung durch die Männer.
Ich freue mich auf eure Meinung
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ganz einfach und ehrlich: Der "Marktwert" der Frau ab 30 fällt mit der Optik, fertig.
Rate jeder Dame unter 30 (und auch später) unbedingt das Rauchen zu lassen, das entscheidet allein über mindestens 10 Jahre in der äußerlichen Betrachtung.
[mod]
 
G

Gast

Gast
  • #3
Über meinen "Marktwert" habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, nicht mit 20, nicht mit 40 und auch jetzt nicht. Das ist doch ein blödsinniges Konstrukt, das irgendwann mit dem Onlinedating entstand. Was nützt mir ein guter "Marktwert", wenn hunderte Männer mein Profil besuchen, sie aber alle nicht in meine Suchkriterien passen?

Und was hat der "Marktwert" mit dem Alter zu tun?

Für jeden Topf gibts den passenden Deckel und wenn ich mich im Bekanntenkreis umsehe, dann stimmt das auch!

[mod]
w 52
 
G

Gast

Gast
  • #4
Der Marktwert einer Frau ändert sich aus meiner Sicht mit dem Älterwerden dahingehend, dass die Männer, die für eine Partnerschaft noch in Frage kommen, (im Vergleich zu ihren jüngeren Jahren) typischerweise immer älter werden (und somit die Auswahl kleiner wird).

Anders ausgedrückt: In jungen Jahren haben Frauen halt eine riesige Auswahl. Das ändert sich mit dem Alter.

Hinzu kommt natürlich, dass die Frauen irgendwann nicht mehr gebärfähig sind oder evtl. schon kinder haben. Beides wirkt sich negativ auf die Menge potentieller Kandidaten aus.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Der Marktwert dieser Frauen wird darüber bestimmt, inwieweit sie ihr Aussehen gegenüber den 20igern verbessert oder verschlechtert haben. Ganz entscheidend ist, ob diese Frauen Kinder haben. Kinderlose Frauen haben einen höheren Marktwert. Der Marktwert von Frauen ändert sich m. E. erst erheblich ab ca. 40 Jahren (Menopause).

Vom Wesen her sind viele sehr junge Frauen (Anfang 20 bis Mitte 20) kompliziert. Sie wissen durch die Angebote von Männern um ihren hohen Marktwert und strafen jedes kleine Makel des Mannes durch Mißachtung. Oft werden auch die Männer noch hauptsächlich nach optischen Kriterien oder Macheogehabe gewählt. Vielen Frauen sind jüngere oder gleichaltrige Männer eher unangenehm. Sie können ihnen noch nichts bieten. Frauen in diesem Alter kenne ich unter der Bezeichnung "Quitscheentchen". Das trifft die Sache ganz gut.

Ab Ende 20 ändern Frauen ihre Suchstrategien. Sie suchen den Mann, der wirklich was zu bieten hat. Für den werden sie leichter zugänglich. Die Zickigkeit sinkt auch. Ein Mann, der etwas zu bieten hat, hat jetzt relativ leichtes Spiel. Mitte/Ende 30 bekommen manche Frauen sogar Torschlußpanik und werben aktiv selber. Für attraktive Männer ist das die Phase, wo sie nur noch zugreifen müssen, wenn sie denn wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hinzu kommt natürlich, dass die Frauen irgendwann nicht mehr gebärfähig sind oder evtl. schon kinder haben. Beides wirkt sich negativ auf die Menge potentieller Kandidaten aus.

Nicht unbedingt. Heutzutage wollen viele Männer keine Kinder mehr. Ich bin w/39 und wollte auch keine Kinder haben. Ich bin gebärfähig, jedoch nicht gebärwillig. All die Jahre habe ich niemals den Eindruck gehabt, dass sich das negativ auf die Menge potentieller Kandidaten auswirkt. Sicher ist die Menge der Männer, die keine Kinder zeugen wollen, kleiner als die der Männer, die Kinder zeugen wollen. Aber immer noch rießig genug, sodass ich als Frau ohne Kinderwunsch niemals Probleme damit hatte, genug Männer (mengenmäßig, jedoch nicht qualitativ) zur Auswahl zu haben.

Ab einem bestimmten Alter ist es sogar für viele Männer sehr positiv, dass die Frauen keine Kinder mehr gebären können oder wollen.

Mein Marktwert zwischen 30-40-keine Ahnung, wie er sich verändert hat. Von 27-33 war ich verheiratet und dann geschieden. Jetzt bin ich wieder fest liiert.
Dazwischen habe ich niemals den Eindruck, dass mein "Marktwert" gesunken ist. Eher hatte ich den Eindruck, dass die Probleme/Altlasten, die die Männer ca. 40+ mit sich schleppen müssen, deren Marktwert sehr stark negativ für mich beeinflusst.

Ob ich jetzt mit Ende 30 weniger gut optisch ankomme-mir scheint es, nein. Mein derzeitiger Partner ist sogar (auch optisch) viel attraktiver als mein Ex-Ehemann. Also, so ein optischer "Marktwertverlust" sollte bei mir nicht vorhanden sein, wenn ich nun, obwohl älter, einen Mann habe, der attraktiver (und etwas vermögender) ist, als der Ehemann in meiner Jugend.

Aber eigentlich ist mir niemals der Ausdruck "Marktwert" bei einer Frau in den Sinn gekommen, bis ich hier im Forum anfing zu stöbern.

Natürlich ist es anders, wenn eine Frau unbedingt Kinder haben möchte. Um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, stellen die Männer schon ganz schön hohe Anforderungen an die Damenwelt. Leider führt das dazu, dass viele Menschen ungewollt kinderlos bleiben, weil sie zu spät begreifen, dass es bei der Familiegründung um Liebe, Zuneigung handelt-und nicht um einen Marktwert.

Früher war eine Frau 40+ nicht mehr jung. Heute ist eine Frau 40+ noch sehr lange jung. Sport, Ernährung, Kosmetik, ggf. Wechseljahrentherapien-all das ermöglicht es den Frauen, länger jung zu bleiben.

Das Wort "Marktwert" bezogen auf Menschen (privat) finde ich einfach fehl am Platz. Dieses Wort passt nur auf beruflicher Ebene, wo der Mensch seine Arbeitsleistung auf dem Markt verkauft und diese vom Arbeitgeber gekauft wird. Auf dem Arbeitsmarkt verkauft der Arbeitnehmer (wie ein Sklave) sein Höchstgut-seine Lebenszeit/Leistung an den Arbeitgeber (Herrn). Privat sind wir doch keine Sklaven und Herren, die miteinander kaufen und verkaufen.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich habe mit steigendem Alter immer bessere Männer. Äußerlich, bezüglich der Intelligenz, usw. Schlichtweg Männer, die begehrter sind bei anderen Frauen. Jeder Mann war besser als der Vorgänger. Ich denke auch, dass sich das so fortsetzen wird.

"Marktwert", wenn man es denn schon so nennen will, hängt auch von den Verkaufsstrategien und der Zielgruppenansprache ab. Ich verkaufe mich mit der Zeit immer besser und gehe immer gezielter vor. Männer, die nicht zur Zielgruppe gehören, haben keine Chance. Sich geschmeichelt fühlen, weil "Männer" einen umschmeicheln, das war mit 20 und nahm stetig ab, wurde gewohnter. In den Vordergrund treten die Ansprüche an einen konkreten Mann, den man wählt.

Das mag individuell verschieden sein. Aber ich weiß aus Beobachtung, dass es bei meiner persönlichen "Zielgruppe" von Männern keine Verschlechterung der Chancen im Alter gibt. Diese Männer hatten schon in jungen Jahren Erfahrung und sehen in Partnersuche etwas anderes als einen Austausch von Marktwerten. Es sind eben nicht diese, die in den 20ern keine Chance bei Frauen hatten, mit denen ich mich verstehe und anfreunde. Sie haben eine Persönlichkeit, die über "Mann sein" hinausgeht und konkrete Vorstellungen, was sie mit einer Frau teilen möchten, sowie qualitative Ansprüche an eine Partnerschaft und auch an den Sex. Anspruchsvolle Männer in jeder Hinsicht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich halte das alles für Blödsinn. Mein Marktwert war noch nie so hoch wie heute.

Früher Modellmaße und modisch in Szene gesetzt. Jetzt, 20 Jahre später, gerade mal massiv Übergewichtig, workoholic, kinderlos und ständig auch durch pflegebedürftige Familie eingespannt habe ich vor 2 Wochen einen tollen Mann geheiratet und kann mich trotzdem im Rea life vor Einladungen alleinstehender Männer meines Alters nicht retten.

Ich habe aber eher die Vorliebe für 15 Jare ältere Herren.

Auf jeden Topf passt ein Deckelchen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Der Marktwert der Frauen zwischen 30 und 40 entwickelt sich invers zum Marktwert von Männern (Jungens) zwischen 15 und 25 !

Wer das Gegenteil behauptet, der behauptet, dass Frauen, gemittelt über die Lebensattraktivitätsphase, attraktiver als Männer wären...

m43
 
G

Gast

Gast
  • #10
Diesen Mist mit der Marktwerttheorie habe ich das erste Mal hier im Forum gelesen. Demnach gehen die Frauen zwischen 20 und 30 weg wie warme Semmeln. Die Frauen ab 30 dürfen sich freuen wenn sie noch ein rüstiger Mittfuffziger anbaggert und die Frauen ab 40 sind dann die Ladenhüter in der beginnenden Menopause.

Komisch ist nur wenn man hier im Forum länger mitliest hat jede Altersgruppe so ihre liebe Mühe beim Suchen und Finden. Frauen zwischen 30 und 40 haben durchaus ihren Reiz, Studium fertig, im Beruf etabliert. Also eigentlich Zeit für die Gründung einer Familie. Wenn sie dann noch pfiffig sind und nicht ganz unterirdisch aussehen dürfte die Partnersuche ja kein Problem sein.

Normalerweise klappt das auch im realen Leben, nur hier bei EP scheint das nicht zu funktionieren. Wundert mich auch nicht, mit 30 hatte ich auch keine Lust auf einen 50jährigen porschefahrenden Egomanen der sich passend zu den Sitzbezügen seines Autos eine junge Lady sucht.

Wir können noch soviel über Marktwert lamentieren, das macht es nicht besser. Vielleicht sollte man mal weg von diesem Geschlechterbashing und die Menschen hinter den Profilen entdecken unabhängig vom Alter und Statussymbolen.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe 4

Marktwert

Korrektur:
Menopause ab 45 bis 54, je nach genetischem PrG der Frau.
Ich bin 43 und erwarte mein erstes Kind.

Bei Frauen ist es wie bei alten französischen Tropfen aus sehr guten Rebstöcken.
 
  • #12
Ganz einfach und ehrlich: Der "Marktwert" der Frau ab 30 fällt mit der Optik, fertig. Rate jeder Dame unter 30 (und auch später) unbedingt das Rauchen zu lassen, das entscheidet allein über mindestens 10 Jahre in der äußerlichen Betrachtung.

Ja das kann ich unterschreiben. Es sollte auch viel Sonne vermieden werden, auch Schlafmangel ist nicht gut für die Haut. Natürlich spielen die lieben Gene auch eine kleine Rolle aber auf die kann man nicht alles schieben.

Es gibt bei beiden Geschlechter im Alter immer weniger Menschen die noch frisch und jugendlich aussehen, auch wenn die ganze Welt viel jünger aussieht.

Ach Sport ist auch ganz gut, damit man jünger ausschaut.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Lieber Fragesteller


falls du in solchen Märkten und Börsenkurven für Singles denkst:

Der Marktwert steigt und fällt mit der Fähigkeit sich stets neu zu erfinden. Ist eine Frau mit 20 nur jung und schön und verlässt sich allein darauf so ist sie später wahrscheinlich nur noch "und". Das gilt aber auch für hübsche Männer die bloss Bestnoten im Schulsport hatten - und sonst gar nichts.

Fleischmarkt
Einige Männer denken der weibliche Marktwert berechnet sich nur aus Dichte
der Muskelfasern, Alter der Frau, Gebärfähigkeit, Lebendgewicht in Kilogramm & BMI
sowie optischem Erscheinungsbild von Haut, Haar und Zähnen.

Psycho-Markt
Andere glauben dass Jüngere "unkomplizierter" (im Hinblick auf Anpassung an ihre Bedürfnisse) seien. Frauen zwischen 20 und 30 sind aber nicht alle heitere Partygirls und unbeschriebene Blätter. Manche sind sogar anstrengend, pflegeintensiv, fordernd oder entnervend.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Geht man davon aus das das Alter der Männer proportional zu den Frauen auch steigt, dürfte der Marktwert gleich bleiben. Da aber die meisten Frauen ab gute 40ig sehr oft optisch stark abbauen, meine ich der Marktwert sinkt stärker als bei den im gleichen Alter befindlichen Männern.
Es ist aber so, wer sich gut gehalten hat und fit ist, hat immer einen höheren Marktwert, egal in welchen Alter und welchen Geschlechts.

50m
 
G

Gast

Gast
  • #15
Von 30-36 für die Familienplanung gut. 36-40 gehts bergab. Eine Tor-Schluß-Panik-Fraue möchte man dann auch nicht. Ab 40 ist dann ein ganz anderes Thema, auch für die Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
***gääähhhhnnnnnnnn***

der wievielte Post zu diesem Thema ist das jetzt? Und allesamt offenbar von Männern gepostet, die meinen, dass sie viel weniger und besser altern als Frauen, weshalb ihnen eine jüngere zusteht .... usw... usw...

Ich kanns nicht mehr lesen .....

NEIN, euer Marktwert steigt nicht mit wachsendem Alter automatisch, liebe Männer, und ihr werdet mit Falten und grauen Haaren auch nicht attraktiver :)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Für mich kommt nur eine Frau von 28 - 32 in Frage um dann noch 4 - 5 Jahre auzutesten ob es passt bevor dann die Kinderplanung stattfinden kann. Das bedeutet ein Frau mit 30 hat einen hohen und eine Frau mit 40 keinen persönlichen Marktwert für mich. Eine Frau ab 33 muss einen anderen Mann anschreiben.

m44
 
  • #18
... und ich dachte immer, auf den Charakter und die Persönlichkeit kommt es an...?

Da ändert sich kein Marktwert.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Der Marktwert der Frauen zwischen 30 und 40 entwickelt sich invers zum Marktwert von Männern (Jungens) zwischen 15 und 25 !

Wer das Gegenteil behauptet, der behauptet, dass Frauen, gemittelt über die Lebensattraktivitätsphase, attraktiver als Männer wären...

Ganz und gar nicht.

Ob Frauen insgesamt attraktiver sind, ist Geschmackssache.

Ich persönlich finde gerade alte Frauen schöner als Männer, bei denen das Alter auf eine Art einschlägt, die mir nicht gefällt. Jungen und junge Männer finde ich dagegen attraktiv, und auch nicht unattraktiver als Frauen.

Meine Sicht ist vor allem, dass bei Männern die Unterschiede größer sind als bei Frauen, und das in jeder Altersgruppe. Es gibt sehr attraktive Männer, aber auch sehr unattraktive Männer. Bei Frauen finde ich die unveränderbaren Unterschiede nicht so groß. Eine Frau mit schlankem Körper und gepflegtem Äußeren wird zumindest als ganz hübsch oder normal empfunden. Ein Mann kann dagegen Merkmale zeigen, die unveränderlich sind und sich auf das Aussehen negativ auswirken, wie geringe Körpergröße oder Verlust der Haare.

Auch wie dieses Thema diskutiert wird, deutet auf die hohen Unterschiede bei Männern hin. Da wird einfach mal gesagt, dass ein Mann Anfang 20 nicht gut aussehe. Dabei gibt es natürlich sehr gutaussehende Männer in dem Alter, man muss sich nur mal männliche Models anschauen. DIe sind ja auch keine alten Herren. :)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ach nein - bitte nicht wieder so ein Thread, in dem die üblichen Männer sich wieder über die angeblich zu alten Frauen lustig machen dürfen.

Was man hier immer so liest:Marktwert, Restposten - wir sind doch alles Menschen, keine Kaufartikel.

Und die Männer, die ab 40 aufwärts plötzlich an Familienplanung denken und dazu natürlich die (wesentlich) jüngere Frau wollen - denken die mal darüber nach, wie alt sie dann sind, wenn ihr Kind allmählich größer wird, erwachsen wird? Von zu alten Vätern haben die Kinder nicht allzuviel, meine ich.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die Frauen, die sich hier über die "bösen Männer" aufregen, sollten sich vielleicht mal vor Augen führen, dass die Schuldigen die jungen Frauen sind. Der "Marktwert" der älteren Frauen wäre nämlich weit höher, wenn sich den älteren Männern keine jüngeren Frauen als Partnerin anbieten würden. Nähme man den theoretischen Fall, dass Paare immer nur gleichalt sein dürfen, dann hätten Männer und Frauen in jedem Alter immer den selben Marktwert, da die infrage kommenden Partner sich nicht verändern würden. Die Frauen sollten sich also über ihre jüngeren Geschlechtsgenossinnen aufregen und nicht über die Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Nähme man den theoretischen Fall, dass Paare immer nur gleichalt sein dürfen, dann hätten Männer und Frauen in jedem Alter immer den selben Marktwert, da die infrage kommenden Partner sich nicht verändern würden. Die Frauen sollten sich also über ihre jüngeren Geschlechtsgenossinnen aufregen und nicht über die Männer.

Entschuldigung, ich glaube, das ist ein Missverständnis.

Die Frauen regen sich nicht über Männer auf, die eine jüngere Frau wählen - sollen sie tun.

Die Frauen regen sich über Männer auf, die ständig BEHAUPTEN, ihnen stünde eine jüngere Frau zu, aber keine HABEN.

Zumindest gilt das für mich. Ich würde mich niemals über einen Mann aufregen, der erzählt, wie schön seine Beziehung zu einer jüngeren Frau ist. Ich würde mich freuen, dass es schöne Beziehungen gibt.

Aber wenn Männer aus eigenem Frust versuchen, Theorien aufzustellen, die die gleichalten Frauen schlecht machen sollen, dann ist Gegenwind verständlich.

Versteht es bitte: Wir gönnen euch jede junge Frau, die gerne mit euch zusammen ist. Aber wir es kommt nicht gut an, wenn ihr versucht, uns Frauen schlecht zumachen, oder aber, ihr euch den Jüngeren unter uns anbiedert und ihnen erzählen wollt, worauf sie stehen, obwohl diese nicht wollen!
 
G

Gast

Gast
  • #23
G

Gast

Gast
  • #24
Ach nein - bitte nicht wieder so ein Thread, in dem die üblichen Männer sich wieder über die angeblich zu alten Frauen lustig machen dürfen.
Nee schon klar, ist ja auch ein Frauen Privileg über Männer herzuziehen.

Solange Frauen jeden Mann Ü50 ablehnen mit der Begründung das sie ja bald zum Pflegefall werden und Frau sich so was nicht antun muss, haben diese Frauen gar keinen Marktwert mehr, sondern sind nur verbittert und verspritzen ihr Gift. Und diesen Männern dann noch ständig vorzuwerfen, sie wären ja nur an jüngeren Frauen interessiert, ist eine Schutzbehauptung von den Frauen die keinen abbekommen. Kein Mann würde auf die Idee kommen eine Frau abzulehnen wegen ihres Vornamens. So was schaffen nur Frauen.

Die ältere Frau sorgt selber für ihren geringen Marktwert. Wenn sie weniger eingebildet und überheblich wären, würde es auch mit dem Partner klappen. Nur dann hätten sie ja keinen Grund mehr über Männer zu lästern.
 
  • #25
Zu @#20

Dieses Argument wird nicht dadurch richtiger, wenn es ständig vom selben User wiederholt wird. Wer kein Loser ist, findet auch in jungen Jahren eine Frau ähnlichen Alters, die Statistik der Standesämter spricht da eine eindeutige Sprache: Auch unter 30 verbandeln sich Paare ähnlichen Alters, und über 30 ebenso.

Tatsächlich ist es ja so, wie bei #20 aufgeführt, dass Frauen in jedem Alter den passenden Partner finden, auch was das Alter anbetrifft. Die Frage des "Marktwertes" stellt sich deshalb gar nicht. Auch da spricht die Statistik eine eindeutige Sprache.

Männer und Frauen sind in ihren 30- ern meistens bereits in festen Händen, da wird es selbstverständlich enger mit der Auswahl an passenden potentiellen Partnern - für beide Geschlechter! Wobei es schon so ist, dass jüngere, ungebundene Frauen etwas großzügiger sind bei ihrem Altersraster in Richtung älter.
Allerdings auch wieder nicht endlos, deshalb ist (durchschnittlich) auch hier der Partner 3 Jahre älter.
 
G

Gast

Gast
  • #26
"Marktwert" ist ein Unwort. Aber ich sage dir trotzdem, was sich ändert:
Die Männer haben plötzlich Angst, dass sie nur als Erzeuger missbraucht werden, die Frauen fürchten, keinen guten Mann mehr zur Familiengründung zu finden; die meisten Singles in dieser Altersspanne haben schon mindestens eine Beziehung in den Sand gesetzt und sind daran entweder gereift oder aber desillusioniert.
Es ist einfach nicht mehr so romantisch und unbeschwert, jemanden zu daten wie früher.
Ach ja, und die Romantik wird auch gerne künstlich inszeniert, weil wir alle nun wissen, wie schön Sex ist und das eben vermissen... aber eine Beziehung nimmt uns ja eine Menge Freiheiten...

w
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich bin nicht selten geradezu schockiert, wie Frauen speziell zwischen 35 und 40 regelrecht zusammenfallen. Hab erst grad eine ehem. Schulkollegin wiedergtroffen und konnte ddie negative Veränderung kaum fassen.
 
  • #28
Ich muss da wirklich lachen. es gibt viel weniger junge Frauen, die sich den alten Männern als Partnerin anbieten, es wollen viel mehr Männer eine junge Frau haben! Also warum sind schon wieder die Frauen schuld^^.

Es gibt vielleicht von 100 Männern 5 die den Status und das Aussehen haben, um sich eine wirklich jüngere Frau leisten zu können ABER all diese 100 Männer träumen davon.

Also ich persönlich als Frau, finde die meisten 25 jährigen Männer attraktiver als die 35 jährigen und gang geschweige von den 45 jährigen Männern.

Also es wird Frauen immer vorgeworfen, dass sie ihren Wert überschätzen, also ich beobachte das viel mehr bei den Männern. Aber gut!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Und die Männer, die ab 40 aufwärts plötzlich an Familienplanung denken und dazu natürlich die (wesentlich) jüngere Frau wollen - denken die mal darüber nach, wie alt sie dann sind, wenn ihr Kind allmählich größer wird, erwachsen wird? Von zu alten Vätern haben die Kinder nicht allzuviel, meine ich.

Ach, und was machen Sie mit den Kindern, deren Väter auf anderem Wege früh verstorben oder durch einfache Trennung nicht mehr greifbar sind bzw. es von Geburt an nie waren? Also mit allen 2 Mio. Kindern von AE Müttern in D? Viele, die hier suchen, sind auch ohne verstorbenen Vater AE. Ein ziemlich grotesker Einwand ihrerseits also. Sie malen da ein Bild von Ideal-Familie mit Vater, Mutter, Kindern (nat. 1 Junge, 1 Mädchen), dass so in weiten Teilen ohnehin schon kange nicht mehr existiert. Gerade hier.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Wir sind hier nicht im Basar von und Frauen werden nicht gegen ein paar Kamele eingetauscht.

Den Begriff Marktwert finde ich absolut unpassend. Was ist denn der Markt und wer ist der Händler oder Käufer?
Es geht um 2 Menschen, die sich finden müssen, also muss genau ein Mann zu genau einer Frau finden oder umgekehrt. Ob diese beiden Menschen zusammenfinden und zusammenbleiben, das ist von so vielen Dingen abhängig, aber sicher nicht davon, ob der "Marktwert" gerade hoch oder niedrig ist.
Manche Menschen finden ihren Traumpartner und manche nicht - so einfach ist das.
Wenn es nicht so wäre, dann wären hier ja keine jungen Frauen auf Partnersuche und sicher auch keine Mittvierziger, die nach ihren eigenen Angaben ja einen soooo hohen Marktwert haben.
Ich hätte auch mit 50 nie meinen gleichalten Partner finden dürfen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top