• #1

Wie ändert ein zeitintensives Hobby die Partnerschaft?

Hallo zusammen,

ich melde mich auch mal wieder mit einer für mich sehr bedeutenden Frage. Ich finde den Austausch in diesem Forum immer sehr hilfreich und daher wende ich mich an euch.

Wir wohnen nun schon über zwei Jahre zusammen und es hat sich vieles verändert. Durch Corona arbeite ich im Home Office und mache gefühlt viel mehr im Haushalt. Er hat sich letztes Jahr einen PC gekauft, um wieder mehr zu zocken. Daneben spielt er in einer Band (Auftritte fallen ja gerade flach) und widmet sich nun einer Fallschirm-Lizenz (das habe ich damals schon einmal angesprochen). Ich habe durch negative Erfahrungen leider kein gutes Gefühl bei dem Hobby, bin aber der Auffassung, dass man dem Partner niemals etwas verbieten oder schlecht reden sollte. Es ist immer noch sein Leben und es ist wichtig, dass er glücklich ist. Genauso ist es aber auch für mich wichtig, einen Kompromiss zu finden, das sehe ich bei uns nicht. Er verbringt nun intensiv Zeit auf dem Flugplatz. Wenn er dort nicht ist, zockt er oder trifft sich mit der Band. Gemeinsame Planungen: Fehlanzeige! Daneben gibt es auch immer noch das Problem mit der schlechten Ernährung. Er isst kein Gemüse, kein Obst, war seit Jahren nicht mehr beim Zahnarzt, ich frage mich, wie man so verantwortungslos mit seinem Körper umgehen kann, will gleichzeitig aber keine Mutti spielen, er ist alt genug.

Ich frage mich mittlerweile, ob ich zu viele Ansprüche habe und wie viel Hobby man in einer Beziehung ertragen kann. Ich mache auch viel Sport, bin mit dem Hund unterwegs, male und plane gerne die nächsten Urlaube. Mir fehlt in der Beziehung einfach ein gewisser Zusammenhalt und das finde ich schade.

Ich möchte euch einfach fragen, was für euch eine gute Beziehung ausmacht. Wie man Kompromisse finden kann und vor allem stelle ich mir die Frage, ob ich es auf Dauer mit einem so risikofreudigen Hobby aushalten kann, auch wenn statistisch das Fallschirmspringen nicht gefährlicher als Motorrad fahren ist.
 
  • #2
Augen auf bei der Partnerwahl. Viele Punkte, die dich stören, müssen dir doch bereits in der Kennlernphase aufgefallen sein. Zum Beispiel Thema Ernährung, er wird ja vorher nicht gesund gelebt haben und seit dem er mit dir zusammen ist, nur fast Food.
Daher bin ich der Meinung, dass eine Kennlernphase über einige Monate gehen muss, erst wenn man sich absolut sicher ist, würde ich eine Beziehung eingehen.

Du musst dich mit ihm zusammensetzen, falls er keine Kompromisse eingehen möchte, dich entweder mit seinen Macken, Hobbies arrangieren oder dich trennen. Verbieten kannst du es ja nicht. Und ändern tun sich Menschen sowieso nur, weil sie selbst es wollen.
 
  • #3
Wer soll Kompromisse machen? Du? Er macht scheinbar keine.

Meine Erwartungshaltung an Beziehung, insbesondere wenn man in einem Haushalt lebt, ist Partnerschaft. Diese beinhaltet neben einem liebevoll respektvollen Miteinander auch eine Ressourcenabstimmung daher von Zeit und das gemeinsame Haushalts-, Urlaubs- und Investitionsbudget. Zieht einer immer sein eigenes Ding durch ist das lieb- und respektlos sowie unpartnerschaftlich und unzuverlässig.

So wie du es beschreibst vermeidet er durch intensive Hobbys gemeinsame Freizeit mit dir und seinen Anteil an der Hausarbeit. Hattest du schon Gelegenheit mit ihm darüber zu besprechen wie dir dies gefällt? Oder weicht er einem solchen Gespräch aus? Du hast negative Erfahrungen erwähnt. Welche?

Natürlich kann man Hobbys nicht ausreden oder verbieten. Wenn einem die gemeinsame Zeit und der Beitrag im Haushalt zu wenig ist kann man aber erwarten, dass ein Partner darüber mit einem verhandelt und nicht nur sein Ding durchzieht. Wie er dann Zeit für Hausarbeit und Beziehungsleben frei schaufelt bleibt aber ihm überlassen.

Ein Nebenthema sind lebensgefährliche und kostspielige Hobbys. Hier sehe ich ein bedingstes Mitspracherecht, denn er könnte z.B. als Pflegefall bei dir enden oder sich so verschulden, dass er seinen Mietanteil nicht mehr leisten kann und du allein zahlen darfst.

Verweigert er Kooperation, sei es grundsätzlich entsprechende Gespräche oder weitergehend befriedigende Kompromisse bleibt dir die Akzeptanz des Status Quo oder Eskalation.

Du kannst ihm ein konkret befristetes Ultimatum stellen und dich trennen wenn er es verstreichen lässt oder stillschweigend die Trennung einleiten, ihn quasi überraschen, ggf. merkt er es vor lauter Hobbys nicht oder feiert es sogar.

Zeigt er sich kooperationsbereit, dann teilt euch die Hausarbeit ganz konkret auf und vereinbart konkrete wöchentliche Paartage oder Abende.
 
  • #4
Hallo Chichi,
Wir wohnen nun schon über zwei Jahre zusammen und es hat sich vieles verändert.
Wie war es denn am Anfang, und war es echt? Blick doch mal ehrlich zurück, die Antwort kann ja in zwei Richtungen gehen.
Punkt Fallschirmspringen: Ich würde ihn das machen lassen. Immer feste. Un versuchen meine Angst zu unterdrücken, jedenfalls in diesem Fall. Er soll das ausleben. Vielleicht ist es ein Strohfeuer, vielleicht auch nicht, dann kannst Du Dir darüber für Dich noch mal Gedanken machen, und wie ihr mit Deiner Angst umgehen wollt. Aber erst mal mit Leidenschaft machen lassen. (Wäre mein persönlicher Weg.)
Intensive Hobbies kosten Zeit, wäre es für Euch denn nichts, Euch auch mal "besuchsweise" mit in die Welt des anderen mitzunehmen? Also Band / Bandsessions können ja auch sehr interessant sein. Ich finde das toll, wen jemand Musik macht, ist gut für die Seele. Frag ihn, ob Du ab und zu, wie gesagt, ab und zu, mitgehen darfst. Erkunde diesen Teil von ihm intensiver, so lernst Du ihn weiter kennen.
Jedoch sagst Du : Gemeinsame Planungen Fehlanzeige: Tja, das ist ja eigentlich dann der Tod einer Beziehung. Seid Ihr da wirklich auf der Nulllinie? Hast Du das angesprochen?
Was heißt, kein Besuch beim Zahnarzt? Sind die Beißerchen auch ungepflegt und es schauert Dich mittlerweile? Oder heißt es eher, da interessiert sich jemand nicht für Vorsorge?

w45
 
  • #5
Eine gute Beziehung macht aus, dass beide zufrieden sind. Gemeinsame Planungen fehlen, aber Hund, viel Sport und malen kosten ja auch Zeit. Festzustehen scheint nur, ihr habt wenig gemeinsame Zeit. An wem das liegt, sagt die Glaskugel nicht.
Was er isst, ist zunächst mal sein Problem. Wenn die Ernährungsgewohnheiten nicht zusammenpassen (vegan vs. Fleisch), dann wird es schwierig. Kocht er denn für Dich Gemüse oder kauft Obst mit ein? Zahnarzt? Nicht wirklich Dein Problem.
Gefährliche Sportarten: schwierig. Kann man wohl nicht verbieten.

Ich denke, ihr habt eine Mischung aus zu wenig Zeit zusammen, zu wenig Toleranz und Mama-Verhalten.
 
  • #6
Jeder Kompromiss ist ein fauler Kompromiss, sagte schon mein Zeichenlehrer. Also empfehle ich dir so wenig Kompromisse wie möglich einzugehen.
Meine Lebensabschnittsgefährtinnen und ich hatten immer eine große Schnittmenge gleicher Interessen und natürlich hatte auch jeder seine eigenen Interessen.
Schwierig wird es dann wenn Frau ihr Interesse zum partnerschaftlichen Interesse erklärt. Welcher Mann hat schon Spass am Aussuchen der neuen Wohnzimmergardinen.
Wie riskant Fallschirmspringen ist kann ich nicht beurteilen, aber Motorradfahren ist sehr gefährlich. Ein Freund von mir hatte letztes Jahr einen Alleinunfall. Er hat 2 Monate im Krankenhaus gelegen. Wenn ich ihn besuche, gehen wir erstmal einkaufen, da er nicht mehr schwer tragen kann. Ich habe einen Cousin, meinen Bruder und meinen ehemaligen Chef durchs Motorradfahren verloren und würde nie mit einer Frau zusammen seien wollen die Motorrad fährt.
 
  • #7
Liebe FS,

was denn nun? Geht es um das Risiko oder den Zeitfaktor?

Das wird von verschiedenen Menschen sicher sehr unterschiedlich bewertet.

Ich bin sehr gerne alleine, aber ohne gemeinsame Planungen und ein "Wir"-Gefühl bräuchte ich keine Beziehung. Mein Mann möchte sehr gerne viel mit mir unternehmen, ich komme ihm so gut ich kann entgegen - dafür erträgt er, dass ich viel mit einem uralten Motorrad mit symbolischen Bremsen unterwegs bin.

Auf die Balance kommt es an, wie immer. Dein charmanter Schluri - Partner signalisiert durch sein Verhalten für mich eine deutliche Wurstigkeit, wirklich wichtig bist Du ihm nicht. Meins wäre das nicht, ganz klar.
 
  • #8
b ich es auf Dauer mit einem so risikofreudigen Hobby aushalten kann, auch wenn statistisch das Fallschirmspringen nicht gefährlicher als Motorrad fahren ist.
Jetzt mal ernsthaft, ich höre nie von vergessenen Reißleinenzieher, außer vielleicht mal absichtlich, Basejumper da würde ich meinem Mann einen Vogel zeigen oder hier im Straßengewirr Motorrad fahren. Kommt mir gar nicht in Tüte.

Eine geplegte Motorradtour durchs Outback oder auf Route 66 gerne mal, aber nicht mit 200 Sachen hier über die Bahn oder durch die Eifel.

Wie allerdings Fallschirmspringen, was ich für körperlich sehr anspruchsvoll halte, und seine ungesunde Lebensweise zusammenpassen wäre mir ein Rätsel. Die Frage ist weiß Dein Freund es nicht besser oder ignoriert er die Notwendigkeit einer ausgewogenen Ernährung? Isst er immer auswärts oder wie handhabt Ihr das? Dabei selbst wenn er jeden Tag Döner essen würde hätte er ja genug Gemüse ;)

Zahnarzt? Keine Ahnung, wichtiger als der Kontrolltermin ist die regelmäßige Pflege. Wahrscheinlich hat er Schiss, ich kenne so einige gestandene starke Männer, die Schweißausbrüche bekommen, wenn sie nur das Wort Zahnarzt hören. Dann kannst Du ihn mal fragen und dann einen Termin in einer Angstpraxis machen und ihn bis vor die Tür begleiten und zur Belohnung anschließend mit ihm zum Media-Markt fahren 😂

Poblematisch hört sich Dein gefühltes Gefälle zwischen Euch an, Du toll, er Scheiße.
 
  • #9
Oder weicht er einem solchen Gespräch aus? Du hast negative Erfahrungen erwähnt. Welche?
Er hat mir damals gesagt, dass er mich einbinden möchte. Nun war ich aber schon einmal bei dem Sprung mit und wurde konsequent ignoriert, keine Umarmung vor dem ersten Sprung alleine etc. Ich bin einfach enttäuscht, ich habe damals einen guten Freund verloren und bin dementsprechend etwas vorsichtig bei der Sportart, das weiß er aber auch, weil ich immer die direkte und offene Kommunikation wähle.

Kocht er denn für Dich Gemüse oder kauft Obst mit ein? Zahnarzt? Nicht wirklich Dein Problem.
Er kocht gar nicht, seine Essgewohnheiten bestehen aus Süßigkeiten und Fleisch.. Wenn ich das hier so schreibe, ist mir das auch schon fast peinlich aber nein, am Anfang hat es nicht den Anschein gemacht, dass er sich so krass einseitig ernährt. Und Zahnarzt wird dann zum Problem, wenn ich beginne mich zu ekeln und das trifft gerade ein, weil für mich die Vorsorge schlichtweg dazugehört, auch wenns keinen Spaß macht.

Es macht den Anschein, dass er einfach keine Partnerschaft führen will. Ich habe ihn darauf angesprochen, gefragt, warum er die Beziehung überhaupt noch führe und was er sich in Zukunft vorstellen würde. Er möchte die Beziehung nicht beenden aber ihm fällt es unheimlich schwer, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ich habe so langsam das Gefühl, dass er nur alleine leben kann oder sich nicht bewusst ist, dass Beziehung Arbeit bedeutet und man einfach miteinander kommunizieren muss. Wir haben den Hund übrigens zusammen gekauft, nur leider entzieht er sich jeglicher Verantwortung. Wenn er früher als ich zu Hause war (in Zeiten vor Corona), gehts mit dem Hund in den Garten und das wars, kein Gassi gehen etc. Es macht mich einfach nur noch traurig.

Liebe FS,

was denn nun? Geht es um das Risiko oder den Zeitfaktor?
Es geht mir um beides...
 
  • #10
Hmm, also ich bin der Meinung mein Partner muss meine Meinung ertragen können.

zB. habe ich beruflich oft mit Opfern von Motorradunfällen zu tun und lasse es mir nicht nehmen, ausführlich davon zu berichten, wenn mein Partner mal wieder über die Anschaffung eines Motorrads nachsinnt. Mein Missfallen muss er aushalten. Was er dann macht - seine Entscheidung.
Sähe ich ebenso mit Fallschirmspringen.

Aber: bei deinem Freund sehe ich eine Kette von mangelnder Eigenverantwortung und mangelnder Selbstliebe, er behandelt seinen Körper schlecht (Ernährung /Zahnarzt ), er geht hohe Risiken ein, sucht Nervenkitzel.

Warum ist das so?

Ich könnte es mir hier auch nicht nehmen lassen, ihm alternativ den Nervenkitzel eines Zahnarztbesuch es vorzuschlagen😈

Und hier ist der Punkt, wo es ekelig wird. Wenn er nicht zum Zahnarzt geht, hat er mit Sicherheit Angst und Zahnprobleme, die dann wiederum Mundgeruch hervorrufen; so jemanden wollte ich nicht küssen und somit nicht zum Freund.

Und an diesem Punkt sind wir ja bei dir. Dir gefällt so vieles nicht, du bist mit so vielem unzufrieden und offenbar auch nicht erst seit gestern. Dennoch bleibst du?

Aber mir scheint, dass du nicht in der Lage bist das klar und deutlich zu formulieren und entsprechende Konsequenzen anzudrohen und durchzuziehen.

Rede Klartext mit ihm und sage ihm, was du erwartest, zB. 50% der Hausarbeit.
Kein Gejammer, sondern klare Vorschläge und eine Vereinbarung, wer wann welche Aufgaben übernimmt - dauerhaft.

Sag ihm, das ungepflegte Zähne für dich untragbar sind und er was ändern muss, also keinen Partner willst, vor dem du dich ekeln musst.

Sag ihm, dass du mehr Paarzeit verbringen möchtest, weil du sonst keinen Partner brauchst.

Ich wollte auch keinen Partner der ein gefährliches Hobby hat, weil ich nicht ständig in Angst um ihn leben möchte. Gerade wenn Kinder im Spiel sind oder mal geplant, wäre das für mich untragbar.

Und wenn er nichts ändern will, dass du dann was änderst.

Wenn dich diese Beziehung so wie sie ist nicht glücklich macht und er nicht bereit ist entsprechende Kompromisse einzugehen, dann musst du für dich eben schauen, dass du dein Glück woanders findest.

Du verkaufst dich ja selbst unter Wert, wenn du einen Mann nimmst, der deinen Ansprüchen nicht gerecht wird und er das weiß. Das führt zu Respektlosigkeit.

Klare Worte und konsequentes Handeln sind hilfreich.
 
  • #11
Nimms mir nicht übel, aber wenn man darüber jammert, dann sucht man sich keinen solchen Mann. Du hast Ansprüche an einen normale Beziehung, die ein viel beschäftigter Musiker mit Hobbys nicht erfüllen kann.

Er hat dich in sein Leben gelassen und dir von seinen Schwächen erzählt (wie er sich ernährt, dass er nicht zum Zahnarzt geht), du bist jetzt ein gemeiner linker Hund und plapperst das jedem Fremden hier aus. Nutzt also seine Schwäche, um ihn verändert haben zu wollen und dir hier im Forum Tricks dazu zu bekommen.

Ich würde wahrscheinlich gut zu deinem Freund passen, weil ich auch viel Musiziere und da ist man ganztägig beschäftigt, außerdem habe ich auch risikofreudige Hobbys (Schießverein). Das beides ist schon extrem schwer. Männer und Fans sortiere ich generell als Partner aus, die wünschen sich was mit mir, verstehen aber den Leistungsaufwand nicht.

Je höher ein Musiker steigen will, desto mehr muss er überlegen, in was er seine Energie steckt. Er wird sein Hobby ausprobieren, aber wenn er Profimusiker werden will, dann werden solche Dinge später auch mal komplett wegfallen und er muss damit klarkommen, dass die Frauen etappenweise wechseln, die sich ihm nicht anpassen können.

Ein paar Musikerkollegen von mir haben mit Ende 30 viele ihre große Trennung erlebt. Die Frau hatte 10 Jahre gehofft, dass er mal Zeit für eine normale Beziehung und Kind hätte. Mit fast 40 hat sie dann gecheckt, dass sie ihre Zeit mit einem emotional unverfügbaren Mann vertan hat. Davor ist sie 10 Jahre immer mit ihm auf alle Auftritte um die Welt gereist und hat ihn bewundert. Die Bewunderung war aber immer auf dem Gedanken begründet, dass sie einen ganz tollen Mann an ihrer Seite hätte. Sie hatte auch keine andere Möglichkeit, was er wollte, musste ihr gefallen, sonst hätte er gesagt: "Geh."

Der besagte Mann/Musiker hat jetzt sehr schnell die nächste Bewunderin an seiner Seite bekommen. Aber auch diese wirkt irgendwann merken, dass es nicht reicht, den Mann nur anzuhimmeln und nichts Beziehungsrelevantes für sich zurückzubekommen.

Mein Rat: Such dir einen vernünftigen Mann, der auch ZU DIR passt!

Du legst wert auf Gesundheit, suchst dir aber gleichzeitig einen gesundheitlichen Krüppel, dem du deine "Hilfe" aufdrücken willst. Warum, wenn ich fragen darf? Hast du nicht mal überlegt, lieber Coach zu werden und denen Leuten zu helfen, die Hilfe brauchen und dir einen zielorientieren Mann zu suchen, der mit dir deine Ziele angeht? Z.B. Ernährungsberater. Mit dem könntest du dich gemeinsam über was austauschen und in eine Richtung blicken. Dein Lebensinhalt muss zum Mann passen.

Du willst eine schöne Beziehung und träumst dir mit einem viel beschäftigen Künstler/Hobbyisten was zurecht. Ich denke, du erlebst gerade den harten Aufprall auf den Boden der Tatsachen.
 
  • #12
Zeitintensive Hobbies .....
Ganz einfach - es ist ein Frage der Zeiteinteilung. Ok, mit Band bist du weniger flexibel - aber man kann, siehe Ikigai - auch mit dem Partner gehen und sein Hobby anschauen.
Ich habe ja meine alten Autos - und inzwischen mag V Cabriotouren ganz gerne. Ich war nie der Spaziergänger - aber mit V tapse ich brav auch durch Regen und Schneematsch.
Die Gefahr .... V sieht es auch nicht gerne, wenn ich mit dem Mopped unterwegs bin. Ist aber aus Altersgründen sowieso so ziemlich vorbei ....
Prinzipiell halten wir es so - die Dinge, die einer ohne den anderen machen wollte werden vom Zeitfenster her angesagt .... so kann ich zu den Autos, wenn sie ihre Intensivhaarpflege betreibt. Zum Sport gehen wir auch getrennt, da wir ganz anders trainieren. Bei uns hat sich das ohne grosse Diskussion eingespielt.
Wichtig ist einfach, dass man auch was zusammen macht. Wir gehen beide gerne zum Essen, also probieren wir gerne gemeinsam das Angebot der Gastronomievielfalt ..... wir lesen beide gerne und sprechen auch darüber .... der Tatort am Sonntag ist für uns beide mehr oder weniger Fixtermin.
Für uns beide zählen nicht die Stunden - sondern die Freude in den gemeinsamen Minuten. Glück, dass wir beide diese Einstellung haben
 
  • #13
Ich hab Diskussionen über Hobbies geführt und mache das nicht mehr, es sei denn ich soll mitmachen, was ich nicht mag.
Grund dafür: das Hobby wurde gefühlt mein Feind und bei den Diskussionen, war ich schnell in der: nicht gönnen können Fraktion.
Ergebnisse waren nur völlig schlechte Gefühle, vorallem bei mir.

Letztendlich ging es doch nicht um seine Zeit mit seinen Hobbys, sondern um die Zeit mit mir.
Die ist mir entweder zu wenig oder nicht und er ist entweder da verbindlich oder nicht
Ob jemand stricken geht oder springen, wäre mir letztendlich egal.
Unternimmt er noch schönes mit mir und versetzt mich nicht andauernd....hab ich kein Problem.
Nimmt er sich keine Zeit für uns und lässt mich regelmäßig hängen, dann ist nicht sein Hobby für mich falsch, sondern er
 
  • #14
Ich möchte euch einfach fragen, was für euch eine gute Beziehung ausmacht. Wie man Kompromisse finden kann und vor allem stelle ich mir die Frage, ob ich es auf Dauer mit einem so risikofreudigen
Da man im Berufsleben, in der eigenen Familie, seiner Familie bereits so viele Kompromisse eingehen muss, sehe ich es nicht ein, dies auch noch in meiner Beziehung machen zu müssen.
Ich suche mir daher Partner aus, die mir sehr ähnlich sind (ähnlicher Charakter, ähnliche Interessen). Für Außenstehende kann das vielleicht langweilig wirken, ist mir egal, ich möchte eine harmonische Beziehung haben, in der meine Bedürfnisse berücksichtigt werden und das geht nur, wenn man ähnlich tickt.
 
  • #15
Dein Freund ist Musiker und somit auch Künstler. Dieser Typ Mensch ist chaotisch und durch den Wind. Künstler brauchen bestimmte Reize und Impulse. Früher waren es Drogen, heute ist es Fliegen oder extreme Sportarten. Er kann dir bestimmt innerhalb einer Stunde ein Liebesgedicht schreiben oder spontan mit dir auf eine Reise gehen oder dir etwas schönes auf ein Musikinstrument vorspielen oder auf dem Küchentisch hemmungslos mit dir Sex haben aber er ist keiner der groß planen kann oder putzt. Es gibt sogar extra Apps für Künstler, womit sie ihr Leben und Tagesablauf einigermaßen geregelt bekommen. Deshalb haben alle Künstler auch Manager, weil sie chaotisch sind und nicht planen können.
Ich würde an deiner Stelle eine von diesen Kostenlosen Apps herunterladen und versuchen einen Putzplanen zu erstellen. Vielleicht hilft es euch. Er hat bestimmt auch viele tolle Seiten, die sehr wenige Menschen haben. Ok, er isst kein Gemüse. Das ist zwar schlimm aber es gibt schlimmeres.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #16
Nimms mir nicht übel, aber wenn man darüber jammert, dann sucht man sich keinen solchen Mann. Du hast Ansprüche an einen normale Beziehung, die ein viel beschäftigter Musiker mit Hobbys nicht erfüllen kann.
Nun ja, wenn man jemanden kennenlernt, der hauptberuflich etwas handwerkliches macht, in seiner Freizeit aber ein Instrument in der Band spielt, dann denkt man nicht gleich, dass er viel beschäftigter Musiker ist. Als wir uns kennenlernten, und die Annäherungsphase hat fast ein Jahr gedauert, weil ich ihn richtig kennenlernen wollte, war er anders. Er hat sich Zeit genommen, wir haben viel gemacht, er hat mich eingebunden, mich gefragt, ob ich mit auf Konzerte will, die so 10-15 Mal im Jahr stattfinden und nach zwei Jahren Beziehung ist alles anders. Das möchte ich einfach für mich definieren, ob das normal ist. Unabhängig davon, dass ich von ihm den Spruch bekomme, wenn wir darüber reden, dass sich am Anfang jeder Mühe geben und dass es dann weniger sein würde.

Ich plane ja auch nicht meinen Tag nach ihm und möchte ihm bei seinem Hobby auch nicht im Weg stehen. Aber mit 32 sollte er doch irgendwie in der Lage sein, eine normale Beziehung führen zu können. Komisch einfach, dass er sich am Anfang doch so viel Mühe gegeben hat und nun dabei ist, alles gegen die Wand zu fahren
 
  • #17
Er ist kein richtiger Mann, sonst würdest du nicht an ihm rumnörgeln.
Er begeistert dich nicht, du folgst ihm nich mehr - du zweifelst.
Er ist kein Alphatier mehr für dich. Somit mehren sich die Zweifel. Du entdeckst seine unattraktiven Seiten, seine Makel. Der Zauber ist verflogen. Der Mann spielt jetzt wieder Computer und entwickelt sich zurück zum verantwortungslosen Jungen, der nicht weiß wie man eine Frau anzupacken hat.
Ich denke, eure Beziehung wird sowieso bald enden, weil der Mann infrage gestellt wird.
 
  • #18
Und Zahnarzt wird dann zum Problem, wenn ich beginne mich zu ekeln ...
Für mich das einzig relevante Argument. Wenn Du seine ungesunde Lebensweise nicht akzeptieren kannst, istvdas letztlich Dein Probleme
und natürlich darfst Du dazu eine andere Ansicht haben.
Du schiebst die Verantwortung für eine Entscheidung schlicht auf ihn ab, weil Du selbst keine treffen möchtest.
 
  • #19
Aber jetzt mal allgemein: Übertriebe ich, wenn ich sage, dass ich es schon als gewisses Standing empfinde, wenn mein Partner, der schon ein Kind von früher hat, jetzt mit dem Fallschirmspringen anfängt, obwohl wir in unserer Beziehung öfter über Kinder und die weitere Planung sprechen? Andere Väter hören mit Motorrad fahren auf, wenn Kinder auf der Welt sind und er macht die Lizenz und sagt auch ganz klar: wenn wir ein Kind kriegen würden, würde er dieses Hobby auch weiter ausüben. Ich glaube an seiner ganzen Haltung störe ich mich extrem, was natürlich zusammen mit dem verminderten Gefühl unseres Zusammenhalt in der Beziehung keine tollen Emotionen in mir auslöst.
 
  • #20
Nein, du übertreibst nicht. Ich möchte auch keinen Partner haben, der Motorrad fährt oder Fallschirmspringen betreibt. Das Risiko ihn zu verlieren bzw. einen behinderten Mann bei einem Unfall zu haben, würde ich nicht eingehen wollen. Da dein Partner den Sport nicht aufgeben wird und sein Interesse an dir deutlich nachgelassen hat, sehe ich schwarz für eure Beziehung.
Du sprichst von Kindern. Es ist überhaupt keine gute Idee, Kinder in einer problembehafteten Beziehung zu zeugen bzw.. ihn damit zu erpressen, seinen risikobehafteten Sport aufzugeben. Es wird nicht funktionieren.
Daher such dir einen Partner, der zu dir passt und verschwende deine kostbare Lebenszeit nicht an so einen Menschen. Du wirst es auf jeden Fall bereuen.
 
  • #21
Aber jetzt mal allgemein: Übertriebe ich, wenn ich sage, dass ich es schon als gewisses Standing empfinde, wenn mein Partner, der schon ein Kind von früher hat, jetzt mit dem Fallschirmspringen anfängt, obwohl wir in unserer Beziehung öfter über Kinder und die weitere Planung sprechen? Andere Väter hören mit Motorrad fahren auf, wenn Kinder auf der Welt sind und er macht die Lizenz und sagt auch ganz klar: wenn wir ein Kind kriegen würden, würde er dieses Hobby auch weiter ausüben.
Hallo Chicci, diese Info gibst Du jetzt, also, dass ihr schon in einer Phase seid, wo Kinder mal Thema werden.
Ich finde es legitim, Du klopfst für Dich ab, was für 'Dich wichtig ist, wenn Du in eine verbindliche Familienphase eintreten willst. Das ist richtig so, das sollte jede Frau machen, die Familie möchte.
Ihr seid jetzt 2 Jahre zusammen, und erkennt euch nach und nach wirklich. Ehrlich gesagt, Du weißt doch was los ist. Du bist für mich weder oberflächlich noch zu anspruchsvoll. Folge dem, was Deine Stimme Dir sagt. Es ist Dein Leben. Deine Verantwortung.
 
  • #22
... er macht die Lizenz und sagt auch ganz klar: wenn wir ein Kind kriegen würden, würde er dieses Hobby auch weiter ausüben. Ich glaube an seiner ganzen Haltung störe ich mich extrem, was natürlich zusammen mit dem verminderten Gefühl unseres Zusammenhalt in der Beziehung keine tollen Emotionen in mir auslöst.
Mal wieder eine klare Aussage eines Mannes und eine Frau, die sich nicht damit abfinden will.

Du lebst in einer Beziehung, die Du als nicht glücklich empfindest und beklagst Dich über verschiedene Sicht- und Verhaltensweisen Deines Partners. Das stört Dich "extrem" und Du siehst keinen Kompromiss (Ausgangsposting).

Was "andere Väter" tun, ist letztlich uninteressant, wenn er es nicht so sieht. Ich denke, wenn "andere Väter" besser für Deine Kinder geeignet sind, dann solltest Du mit denen Deine Kinder bekommen. Du hast einen Partner, der bestimmte Hobbies und Ziele im Leben hat. Die scheinen nicht zu dem zu passen, was Du Dir für eine Beziehung vorstellst. Einer von beiden muss sich also anpassen. Er wird es vermutlich nicht tun, denn es gibt ja keinen wirklichen Grund dafür.

Du hast also zur Wahl: einen Partner, der bestimmte Hobbies hat, nicht gemeinsam mit Dir plant, einen zunehmend fauligen Mund hat, nicht das isst, was Du Dir vorstellst, sich nicht ausreichend an der Hausarbeit beteiligt und nicht so viel Zeit mit Dir verbringt, wie Du möchtest. Positive Aspekte habe ich keine gelesen. Die Wahl wird Dir niemand abnehmen. Aber in 5 Jahren kann man hier diesen Thread googeln und Du wirst als Antwort bekommen: es war doch vorher klar und Du hast es genau gewusst, warum beschwerst Du Dich also.
 
  • #23
Positive Aspekte habe ich keine gelesen. Die Wahl wird Dir niemand abnehmen
Vlt. muss ich hierzu auch etwas mehr ausholen. Wir haben uns kennengelernt und ich habe bei keinem anderen Menschen so extreme Nähe verspürt. Ich war einfach wirklich richtig verknallt. Ich bin 29 und meine längste Beziehung hielt bis dahin 5 Jahre. Aber so ein Gefühl habe ich vorher nie empfunden. Ich habe mich auch in ihn verliebt, weil er einfach etwas entspannter ist als ich, ich habe die Ruhe in ihm gefunden. Da ich früh selbstständig werden musste und keine tolle Kindheit hatte, plane ich sehr viel und bin manchmal einfach zu steif und festgefahren. Das weiß ich aber und versuche mich für mich, keinen anderen, zu ändern. Er zeigt mir das jeden Tag und unterstützt mich auch. Am Anfang waren Sachen, wie Haushalt und gemeinsame Aktivitäten ja kein Problem. Im Gegenteil, wir waren im Skiurlaub, in Freizeitparks, mit seiner kleinen Tochter unterwegs etc. Ich wohne in seinem Haus und so nach und nach hat er einfach nicht mehr so viel gemacht. Es ist nicht so, dass ich Dinge gerne an mich reiße aber es fällt mir aufgrund meiner Vergangenheit schwer, die Kontrolle abzugeben. Also mache ich auch von allein viel im Haushalt und vlt. ist da das Problem: Er muss ja eigentlich nichts machen, weil ich alles mache. Ich plane den Urlaub, er kann sich zurücklehnen und sagt auch selber dass er manchmal denkt, ich könne eh alles besser, da müsste er ja gar nichts mehr zu sagen.

Deswegen stelle ich die Frage hier auch neutral rein, weil ich erstmal bei mir ansetzen möchte. Es ist vlt. gar nicht so einfach für einen Mann, eine Frau an seiner Seite zu haben, die dominant und zu selbständig ist.. ich weiß es nicht.
 
  • #24
Sorry, aber ich höre gerade meine Mutter, die sich seit 50 Jahren über meinen Vater beschwert. Sie ist so toll und unfehlbar, bei ihm ist alles nur Sch...! Geh doch einfach, lass diesen Menschen in Ruhe und setze um Gottes Willen kein Kind mit ihm in die Welt! Es passt nicht, komplett ohne Wertung. Was möchtest Du denn hören, wie toll Du bist und wieviele Fehler er hat? Auch hier wieder Verweis auf das innere Kind, Du wirst nicht geliebt dafür, dass Du Dich „politisch korrekt“ verhältst, sei Du selbst, sage, was Dir wichtig ist und suche Dir einen Partner, der kompatibel ist.
 
  • #25
Liebe FS,
der Typ liebt dich nicht (mehr). Er versucht so wenig Zeit wie möglich mit dir zu verbringen, indem er immer neue Hobbys startet. Aus gemeinsamen Aktivitäten zieht er sich raus, wie das Beispiel mit dem gemeinsam angeschafften Hund zeigt, den er nur noch kurz in den Garten lässt. Bei gemeinsamen Kindern wäre es ähnlich. nach anfänglicher Begeisterung wärst du quasi alleinerziehend.
Ihr lebt seit zwei Jahren zusammen und du erkennst jetzt, dass es vorne und hinten nicht passt.
Und natürlich will er die Beziehung behalten! Eine kostenlose Haushälterin lässt man doch nicht gehen! Dazu mal ab und zu Sex, da spart er auch das Geld für den Puff und kann sich die teuren Hobbys finanzieren.
Meiner Meinung hilft da nur noch die Trennung. Er ist nicht bereit etwas zu ändern, dir geht sein egozentrisches Verhalten auf den Keks und du mutierst automatisch zur "Mecker-Mama".
 
  • #26
Vlt. muss ich hierzu auch etwas mehr ausholen. Wir haben uns kennengelernt und ich habe bei keinem anderen Menschen so extreme Nähe verspürt. Ich war einfach wirklich richtig verknallt. Ich bin 29 und meine längste Beziehung hielt bis dahin 5 Jahre. Aber so ein Gefühl habe ich vorher nie empfunden. Ich habe mich auch in ihn verliebt, weil er einfach etwas entspannter ist als ich, ich habe die Ruhe in ihm gefunden. Da ich früh selbstständig werden musste und keine tolle Kindheit hatte, plane ich sehr viel und bin manchmal einfach zu steif und festgefahren. Das weiß ich aber und versuche mich für mich, keinen anderen, zu ändern. Er zeigt mir das jeden Tag und unterstützt mich auch. Am Anfang waren Sachen, wie Haushalt und gemeinsame Aktivitäten ja kein Problem. Im Gegenteil, wir waren im Skiurlaub, in Freizeitparks, mit seiner kleinen Tochter unterwegs etc. Ich wohne in seinem Haus und so nach und nach hat er einfach nicht mehr so viel gemacht. Es ist nicht so, dass ich Dinge gerne an mich reiße aber es fällt mir aufgrund meiner Vergangenheit schwer, die Kontrolle abzugeben. Also mache ich auch von allein viel im Haushalt und vlt. ist da das Problem: Er muss ja eigentlich nichts machen, weil ich alles mache. Ich plane den Urlaub, er kann sich zurücklehnen und sagt auch selber dass er manchmal denkt, ich könne eh alles besser, da müsste er ja gar nichts mehr zu sagen.

Deswegen stelle ich die Frage hier auch neutral rein, weil ich erstmal bei mir ansetzen möchte. Es ist vlt. gar nicht so einfach für einen Mann, eine Frau an seiner Seite zu haben, die dominant und zu selbständig ist.. ich weiß es nicht.
Ganz neutral. Du bist hier nicht der einzige Mensch der die Antworten die er bekommt nicht umsetzen mag und auf Antworten wartet die ihm besser gefallen.

Im Nachbarthread https://community.elitepartner.de/forum/frage/was-tun-bei-bindungsangst-des-partners.83873/ bestätigt der FS fast devot jeden Kommentar aber im Grunde lässt er dabei jedesmal durchblicken, dass er genau in der Mühle bleiben will in der er jetzt ist und diese auf keinen Fall verlässt.

Denk drüber nach. Ist das bei dir auch so?

Auch das ist bei ganz vielen Menschen so, sie haben mehr Angst vor einer Änderung als, dass ihnen ihr Problem dauerhaft erhalten bleibt. Eventuell geht es diesen Menschen nicht um Lösung, die sie eigentlich selbst ohne hier nachzufragen wissen, sie wollen hier nur etwas über ihr Problem sprechen und sich damit vorgaukeln, dass sie etwas unternehmen.

Wenn das nicht so ist zwing ihn zum Gespräch und zu den Maßnahmen die ich bereits angeregt habe und trenn dich konsequent wenn das nicht läuft.
 
  • #27
Sie ist so toll und unfehlbar, bei ihm ist alles nur Sch...! Geh doch einfach, lass diesen Menschen in Ruhe und setze um Gottes Willen kein Kind mit ihm in die Welt!
Darum gehts doch gar nicht. Finde es immer wieder super, schräg angemacht zu werden, wenn man bei sich die Fehler sucht und einfach nur nach Rat fragt. Einige Menschen hier merken wohl gar nicht, wie die Kommentare ankommen und null hilfreich sind. Ich habe nie geschrieben, dass ich super sei etc. Sondern ich möchte einfach Erfahrungen lesen, ob mein Verhalten normal ist er ob es eine Möglichkeit gibt, wieder auf einen Nenner zu kommen. Nicht mehr und nicht weniger!
 
  • #28
Ich denke, es kommt darauf an, ob man zusammenpasst oder nicht. Ich würde meinen Partner nicht einengen wollen, da für mich unsere Beziehung eine Bereicherung und keine Einschränkung sein soll. Mein Freund macht Langdistanz-Triathlon und verbringt mit seinem Sport mehr Zeit als auf der Arbeit. Stört mich das? Überhaupt nicht, schon in der Kennenlernphase habe ich mich ebenfalls für Triathlon begeistert, weil ich das so inspirierend fand. Jetzt trainiere ich auch jeden Tag. Wenn es sich ergibt, trainieren wir zusammen, fahren zusammen mit dem Rad ins Schwimmbad oder gehen zusammen laufen, und weil er sich besser auskennt, berät er mich, z.B. beim Rennradkauf. Eine gemeinsame Leidenschaft ist wunderschön. Vielleicht könnt ihr ja auch was Gemeinsames finden?

  1. Das mit der Ernährung geht ja mal gar nicht, wie kann man so leben? Sich so zu ernähren und die Gesundheit zu vernachlässigen, finde ich maximal unattraktiv. Vielleicht ist er wirklich nicht der richtige Partner für dich.

w25
 
  • #29
Du hast geradeal Ende April einem Tread gestartet, wie toll doch Patchwork bei euch funktioniert und jetz quasi einem Monat später stehst du fast vor der Trennung. Was ist jetzt nun? Entweder war es damals nicht mehr so rosig und du hast dir was vorgemacht oder deine Beziehung ist doch nicht soo dramatisch.
Ich persönlich finde auch Motorradfahrer und Fallschirmspringer etc. egoistisch, wenn sie Familie haben, schließlich teilen sie ihr Leben mit jemandem und sind nicht mehr nur für sich verantwortlich. Klär für dich, was für ein Mann an deiner Seite sein soll und schau ob dein Aktueller in etwa dahin passt, dann weisst du Bescheid. Was wir von ihm halten, ist absolut nebensächlich, DU muss ja mit ihm auskommen.
 
  • #30
sagt auch selber dass er manchmal denkt, ich könne eh alles besser, da müsste er ja gar nichts mehr zu sagen.
Ich denke mal, Du versuchst, alles zu kontrollieren. Um Dich sicher zu fühlen, vermutlich. Und wenn man nie was richtig machen kann, der andere sozusagen dabeisteht und guckt, ob es richtig wird, oder einem immer reingequatscht wird, zieht man sich zurück.

Und Zahnarzt wird dann zum Problem, wenn ich beginne mich zu ekeln und das trifft gerade ein,
Das ist für mich ein NoGo. Ich weiß nicht, warum Menschen darauf nicht achten. Vermutlich können sie auch nicht küssen.
Ich kenne verschiedene Männer, die Geld für noch einen Brilli im Eckzahn hätten, aber eine sichtbare Lücke nicht "machen" lassen und/oder sehr gelbe Zähne haben. Wobei ich gegen Bleaching oder diese Zahnpasten bin, die von den Zähnen was abscheuern, weil mein Zahnarzt mit mal erklärt hat, wie schädlich das ist.

Was das Fallschirmspringen angeht, obwohl er Partnerin und Kind hat - nunja. Ist es egoistisch ... schon. Aber er ist ja immer noch auch er selbst, nicht Papa oder Partner.

Er verbringt nun intensiv Zeit auf dem Flugplatz. Wenn er dort nicht ist, zockt er oder trifft sich mit der Band.
Klingt äußerst langweilig. Das ist aber auch nicht unüblich: Frau kümmert sich um alles, was die Beziehung angeht, ansonsten hat der Mann seine Freizeit. Keine Ahnung, wie so eine Dynamik einreißt. Sagt die Frau immer "nein", wenn er was vorschlägt, also gibt er auf irgendwann? Will sie mehr Zeit als er in der Beziehung zusammen haben, was bedeutet, dass er froh ist, wenn sie mal Ruhe gibt?

Aber mein insgesamter Eindruck ist, dass Du ihn nicht davon abgehalten hast, sich in die Beziehung einzubringen. Da kommt doch von ihm sowieso wenig.