G

Gast

Gast
  • #1

Weshalb ist es so schwer jem. zu finden mit dem ich mein etwas turbulentes Glück teilen kann?

Ich W 28 arbeite Vollzeit in einer Führungsposition, habe 2 Kinder 8 und 6 Jahre alt. Wir sind zusammen ein sehr glückliches Gespann. Meine Schwester 21 wohnt auch noch bei uns (studiert). Soviel zu den Eckdaten. Dennoch gestaltet es sich für mich sehr schwierig jemanden zu finden der nicht entweder zu jung(unter 26) ist, zu alt (über 40), oder schwerwiegende Probleme mitbringt... Was mich auch sehr abschreckt ist die Tatsache wie wenig Menschen bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Wie oft liest man hier bei Männern über 40 bei der Frage nach Kindern "Weiss ich noch nicht!"? ist es den gar nicht möglich jemanden zu finden der nicht gleich davonlaufen will? Der ehrlich ist und mit sich selbst im reinen? und in eine Beziehung einfach Liebe und Geborgenheit investieren möchte. Ist dieser Anspruch zu hoch?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja zu hoch,Liebe und Geborgenheit zu investieren----es fehlt die Erklärung, warum sollte ein Mann das-was bietest du?Es war nicht herauszulesen,daß du ihm auch Liebe und Geborgenheit bietest und eine Beziehung lebt noch von mehr.
Es klingt als möchtest du "aufgefangen" werden,oder alle 3----dazu sind nicht mehr viele Männer bereit!
Wir sind mittlerweile auch schon emanzipiert,warum sollen wir uns das antun...!
Sicher gibt es Männer die dazu bereit wären,nur überprüfe einmal deinen Text-----wer will sich als Mann schon zum "Angestellten deiner"machen lassen----da ist eben nach dem "Bewerbungsgespräch" Schluß.

m
 
G

Gast

Gast
  • #3
Es gibt genügend Frauen bei denen man keine Verantwortung für ihre Kinder übernehmen muss und gerade bei Männern und v.a. in deinem Alter kommt der Wunsch nach Kindern überhaupt erst während einer Partnerschaft aber du konfrontierst sie quasi schon zu Beginn damit.
Also wieso sollte man(n) sich so etwas antun wenn es Frauen ohne Kinder gibt mit denen sie sich dann in der Partnerschaft dann entscheiden können ob sie zusammen Kinder haben wollen oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #4
FS zu #1
Ich biete genau das was ich mir auch wünsche! Und was ist mit "antun" bitte gemeint? Natürlich lebt eine Beziehung von mehr, nur leider habe ich eben den Eindruck erhalten das dies bereits zuviel ist...
 
  • #5
Nun, ich habe kein turbulentes Glück und ich finde auch keine, mit der ich meins teilen kann ;)

Da geht es den Menschen wie den Leuten.

Für mich m30 wären Deine Lebensumstände auch ein bisschen viel.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS, wenn ich Deine Angaben so lese, kann ich nur vermuten, dass die meisten Männer schlicht Angst vor Dir haben. Du hast anscheinend alles im Griff, obwohl Du noch jung bist und zwei Kinder hast, hast DU beruflich etwas geschafft, was viele andere (und eben auch die potentiellen Partner) noch lange nicht schafen werden und dann befürchten viele sicher vor Dir als "nichts und niemand" zu stehen.
Außerdem gibt es Vorurteile, dass Menschen/ Frauen, die so viel auf einmal wuppen eben keine Menschen sind und gaaanz bestimmt gefühlskalt sind und und und. Aber lass den Kopf nicht hängen, es wird sicher auch nochmal jemanden geben, der mit Dir umgehen kann :) Wahrscheinlich wirst Du denjenigen eher im RL kennen lernen, da Du ihn dann von anfang an überzeugen kannst, dass Du Gefühle hast.
Ich wünsche Dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #7
@5: man kann natürlich versuchen ihr einzureden das die Männer einfach nur Angst hätten damit sie sich dann besser fühlt, das wird ihr aber letztlich auch nicht weiterhelfen.
Fakt ist aber dass das an der Realität vorbei geht. Es hat nichts mit Angst zu tun sondern schlicht und ergreifend damit das nur wenige junge Männer ein Frau wollen die bereits zwei Kinder hat, die meisten sind sich in dem Alter noch nicht mal unbedingt darüber im klaren ob sie überhaupt Kinder wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6: Irgendwie hast Du den Text der FS nicht zu Ende gelesen. Sie schreibt: Wie oft liest man hier bei Männern über 40 bei der Frage nach Kindern "Weiss ich noch nicht!"?

Ich kann aus eigener Erfahrung auch bestätigen, dass viele Männer sehr wohl Angst von Power-Frauen haben. Oder viele Männer suchen eine Ersatz-Mutter. Und es ist schwierig - egal ob ohne oder mit Kindern - einen guten Partner zu finden. Wer mit 40 aber noch keine Kinder hat, würde ich stützig werden.

w, 34
 
G

Gast

Gast
  • #9
Das hört sich doch garnicht so schlecht an. Ich, 32, ebenso Führungsposition, würde mir das "antun". ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Also das mit "Weiss ich noch nicht" kann ich Dir beantworten: Es gibt keine andere Möglichkeiten zu wählen! Habe ich ebenso angekreuz und bedeutet (FÜR MICH): Kommt auf den Partner und die das weitere Leben an. Kann, muss aber nicht....
 
G

Gast

Gast
  • #11
@7 und was hat bitte "Weiss ich noch nicht!" bei der Kinderfrage mit Angst zu tun?
Weiss ich noch nicht ist die übliche Einstellung von Männern zu Kindern, einfach so kommen Männer eher selten plötzlich auf die Idee das sie unbedingt Kinder wollen erst in einer guten Partnerschaft kommt dann dieser Wunsch auf. Bei einer Frau die schon Kinder hat geht das halt nicht da sollte man schon vorher Kinder wollen.
Aus deiner Erfahrung hast du auch lediglich eine Selbsttäuschung abgeleitet, es ist in den seltensten Fällen Angst es ist nur einfach idR. sehr viel anstrengender mit sog. Power-Frauen also lässt man(n) meistens lieber die Finger davon da es ja andere Frauen gibt die weniger anstrengend sind. Wenn man den Fahrstuhl statt der Treppe benutzt dann kann ich dir versichern liegt es den seltensten Fällen daran das man Angst vor der Treppe hat.

Das du stutzig bei jemanden wirst der mit 40 noch keine Kinder hat finde ich etwas seltsam, aber du hast das recht bei allem stutzig zu werden was du willst.
 
B

Berliner30

Gast
  • #12
Vielleicht hast du schon mal daran gedacht, das die vielleicht besseren Männer nicht so auf dein "Lebenslauf" stehen? Mit 20 Mutter und nun 2 Kinder, dann noch weibliche Führungsperson, Ansprüche usw. sind leider eher sehr nachteilig. Für mich wäre nach der ersten EP Seite schon die Suche nach dem Absageknopf angesagt. Das wäre eine wirklich leichte Entscheidung.

Sicherlich wird vielen mein Text dazu nicht gefallen, aber so sehen Auswahlkriterien /NoGos aus und da nützt nur eine ehrliche Aussage. Viele werden dich nicht aufklären und dir kein Feedback geben, was dich langfristig mehr als ärgern wird. Vielleicht einfach die Suche und deren Weg überdenken...
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ach liebe FS, lass dich nicht ärgern, solche Zeilen wie von #11 sind m.E. absolut daneben.

Sicherlich ist es schon nachdenkenswert mit 20 Jahren heutzutage Mutter zu werden, aber wer dann mit 32 Jahren und 2 Kindern und noch Single-Mutter ist mus eine besonders taffe und kluge Frau sein, die auch noch das Glück hatte, einen guten Arbeigeber gefunden zu haben, der dich das hat werden lassen, was du jetzt bist.

Du bist in meinen Augen also ein ganz besonderer Fall (positiv gesehen) von Mensch und solche besonderen Menschen habe leider keine große Auswahl an passenden Partner, weil es auf der Gegenseite, in deinem Fall wenig besondere Männer gibt, die deinen Weg respektieren und zu schätzen wissen und dich als Partnerin wählen würden.


Von daher gib nicht auf und du bist ja zum Glück noch jung genug, dass du noch ein wenig Zeit hast und deine Kinder auch durch die Pupertät begleiten kannst, was noch mal eine neue Herausforderung in deinem Leben sein wird, wo nicht jeder Mann gerne dazu stösst.

Männer wollen gerne privat, Friede, Freude, Eierkuchen, eine Frau, die es zu Hause schön macht, die keine großen Ansprüche stellt, damit der Mann sich zu Hause von seinem anstrengendem Job erholen kann.

Die wenigsten Männer haben so gute psychische Kraft, Allround-Talente, eine gute und liebevolle Kommunikationsstruktur, ein ausgleichendes und stabiles Wesen, um den sehr hohen Anforderungen im Beruf und in einer Partnerschaft mit einer studierten oder auch nicht studierten taffen Frau wirklich gewachsen zu sein.

Das ist auch m.E. Grund dafür, dass viele Beziehungen zerbrechen, Scheidungen vermehrt von Frauen eingereicht werden und es so viele Single gibt.

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Es gibt aber dennoch eine viel größere Varianz an Männern, als nur das eine Bild.
Dass Männer schon emanzipiert wären, ist für mich nicht ganz so klar. Sie wägen mehr ab, das glaub ich auch. Aber sie sind doch unheimlich irritiert, welche Rolle sie heute spielen sollten. War es früher mal der Ernährer, und der strenge Vater, so ist es heute nicht mehr klar. Sie sollen auch die ganze Bandbreite spielen können, und das ist sehr anstrengend, und macht sehr unsicher.

Eine Partnerin kennenzulernen, die im Alltag zu einem passt und zu der man passt, ist viel schwieriger. Wir sind keine 16 mehr, wir sind bereits sehr geprägt von der je eigenen Geschichte.

Nach meinem Eindruck hat die FS genau das dargestellt. Die Reaktionen darauf liegen durchaus in der Bandbreite - und das sagt noch nicht viel aus.
Ich will auch nicht von einer Frau besessen werden, genauso wenig wie eine Frau von mir als Besitz gelten will - vermute ich mal.
Es liegt eine Angst dahinter, ob sich meine Investition meines Lebens in genau diese Beziehung - die ich noch gar nicht kennen kann - rechnet. So fühlen wir bereits in der kapitalistischen Gesellschaft. Investieren und bei zu wenig Profit Abzug der Investition.
Dass das LEben aber nicht nach finanz-marktwirtschaftlichen Prinzipien funktioniert, sei bloß angemerkt.
m47
 
G

Gast

Gast
  • #15
FS an Alle: Vielen Dank für die vielen Antworten:)
Im Übrigen es müssen ja nicht viele Männer passen sondern nur Einer. Es stimmt jedenfalls das es sich für mich im RL bisher weitaus einfacher gestaltet hat Kontakte zu knüpfen.

Zu #11 Was Du schreibst hat mich zum lachen gebracht! Ich glaube ich möchte keinen Mann der auf meinen "Lebenslauf" steht! Ich möchte einen der auf mich und vor allem zu mir steht! Das Selbe biete ich ihm im Gegenzug:) Da ist es eher von Vorteil weggeklickt zu werden, den es hätte nicht gepasst! Auch ganz ehrlich:)
Menschen sind ja doch zum Glück alle verschieden, so das jeder jem. interessanten finden kann.
Vielen Dank nochmal:)
 
B

Berliner30

Gast
  • #16
@12 Schönreden ist wohl nicht so hilfreich. Wie warscheinlich ist es, das die FS einen passenden Partner in ihrer Wunschkombination findet? Vielleicht sollte sie zuerst oder zusätzlich im privaten und im geschäftlichen Umfeld schauen. Sie wird es auf jeden Fall sehr schwer haben und braucht ihre Zeit. Dein vorletzter Absatz ist Quatsch, da es einfach eine Frage vom Marktwert (Angebot & Nachfrage) ist und nicht ausschließlich auf den Charakter zurückzuführen ist. Warum soll man sich selbst das Leben schwer machen, wenn es genügend einfachere, gleichwertige (oder mehr) Alternativen gibt?

@14
Die Männer, welche nicht auf deinen Lebenslauf stehen, klicken dich weg. Diejenigen, die drauf stehen willst du nicht. Das macht es nicht einfacher.
Irgendwie muss man online die Flut an Auswahl reduzieren und das geht eben nur über die ausgefüllten Felder. Wie toll du bist, kannst du sicherlich nicht alleine durch dein Profil ausdrücken und deswegen werden dich vermutlich auch viele ansonsten passende wegklicken.
 
G

Gast

Gast
  • #17
FS#15
:) In meinen Augen ist das nicht:"das Leben schwer machen"! Es ist ein schönes interessantes Leben! :) Trotzdem verstehe ich natürlich was gemeint ist, ich lebe ja auch in dieser Gesellschaft.
 
B

Berliner30

Gast
  • #18
@16 Was sagten denn deine bisherigen Männer/Dates dazu, das deine Schwester auch noch bei dir wohnt? Das macht die Sache auch noch schwieriger. Wer soll sich denn so viel Stress freiwillig bereiten?
Neugierige Frage: warum bist du denn nicht mehr mit dem Vater deiner Kinder zusammen?
 
G

Gast

Gast
  • #19
FS#17
Lächel:) Stress scheint ja bei Dir ein Reizthema zu sein! Für mich sehr wohl auch, weshalb ich ihn zu vermeiden suche:)
Zu meiner Schwester: Bisher fand Man(n) es eher gut! Es ist wie in einer kleinen WG und wenn ich einmal weggehen möchte ist es kein Problem;-) Vorteile sind also durchaus vorhanden!
Zu Deiner frage nach dem Vater: Manchmal ist das Leben grausam!!! Wir haben uns nicht getrennt, wir wurden getrennt, aber das gehört leider zu unserem Leben dazu....
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS, schön, dass Du Dich nochmal zurückgemeldet hats. Aus deinen Postings geht hervor, dass Du eine starke, fröhliche Persönlichkeit zu haben scheinst - das ist sehr schön und wird Dir hoffentlich im RL oder hier helfen, DEN EINEN zu finden. Ich finde das, was Du geschafft hast und Deine Art klasse! Alles Gute und viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hört sich für mich so an, dass du erst mal Respekt einflöst... Du hast den Verlust deines Partners verarbeiten müssen, hast 2 Kinder, die du erziehst und mit denen du ein gutes Verhältnis hast, hast eine Schwester, die dich unterstützt, UND dann bist du auch noch beruflich erfolgreich...
Alles in allem: erst mal alle Achtung!
Aber ich denke, dass schreckt erst mal auch ab: Kann man(n) da mithalten? Geht man bei so einem eingespielten Vierer-Team nicht vielleicht unter? Findet man da überhaupt seinen Platz? Schließlich will man doch auch dazugehören, was bei einer eingespielten Truppe nicht immer so leicht ist.
Daher glaub ich sofort, dass es nicht so leicht für dich ist, einen Partner zu finden.

Aber welche schwerwiegenden Probleme bringen Kandidaten denn mit? Was meinst du damit. Ich hab selber psychische Probleme in meinem Lebenslauf. Aber daran reift und wächst man auch, wenn man an sich und seinen Problemen arbeitet. Natürlich aber auch nur dann. Aber da würde ich genau hinschauen, was noch aktuell ist und was verarbeitet ist. Jemand, der sich seinen Problemen gestellt hat, ist von jemandem zu unterscheiden, der sich weigert, daran zu arbeiten und sich nur selbst bemitleidet. - Da ich nicht weiß, was du gemeint hast, schreibe ich das mal so. Denn oft wird man doch quasi "abgestempelt", wenn man mal eine Therapie gemacht hat. Und da wird, glaube ich, von vielen zu sehr generalisiert (ohne dass ich weiß, ob du das tust, das geht ja gar nicht aus deinen Beiträgen hervor)
 
  • #22
Liebe Fragestellerin! Berliner30 hat ja wenigstens schon Tacheles geredet und ich muss ihm zustimmen: Sich die Situation schönzureden, hilft nicht. Fakt ist doch folgendes:

1. Du verbrämst euphemistisch "Akzeptieren fremder Kinder" mit dem irreführenden Ausdruck "Verantwortung übernehmen". Was soll das? Ich kann das nicht einmal nachvollziehen. Du suchst einen Mann, in den Du Dich verlieben möchtest und der sich in Dich verlieben soll. Der Mann muss außerdem akzeptieren, dass Du schon Kinder von einem Ex hast und auch noch mit einer Schwester zusammenwohnst. Wo genau kommt da Verantwortung ins Spiel? Gar nicht! Toleranz und Akzeptanz wären erst einmal angesagt. Soll der denn verantwortung für Deine Kinder übernehmen oder wie ist das gemeint? Erkläre es bitte, ich verstehe es nicht. Du suchst doch keinen Adoptivvater, oder?

2. Männer im passenden Alter (27-35) wollen fast alle eine eigene Familie gründen und es gibt gerade in dem Alter Deiner "Konkurrentinnen" mehr als genug ohne Kinder. Ledige, kinderlose Männer wie Frauen träumen von Verliebtheit, viel Unternehmungen, Freizeit, Urlaub, viel Sex, , sich alle Freiheiten nehmen zu können, eine Wohnung zu zweit zum Herumtoben und alles andere... sie träumen eher nicht davon, gleich auf zwei Kinder Rücksicht nehmen zu müssen und in der Wohnung Sex schön leise und anständig zu haben, weil ja die 21-jährige Schwester dort wohnt und am besten auch noch nach der Liebesnacht zusammen mit frühstückt... Sorry, Du bietest da echt wenig attraktive Bedingungen und merkst das noch nicht einmal.

3. Führungskraft ist schön und gut und viele Männer akzeptieren das, aber Pluspunkte gibt das keine. Männer suchen pfiffige, niedliche, weibliche Frauen mit Charme und Sexappeal und keine "Führungskraft", was sie eher mit dominanten, autarken, maskulinem Gehabe verbinden, außerdem mit wenig Freizeit, Karriere vor Familie und Anspruchsdenken.

Bedenke auch Dein eigenes Anspruchsverhalten: Ein so toller Mann, wie Du ihn suchst, kann auch Frauen ohne all diese Probleme erobern: Ohne Kinder vom Ex, ohne Schwesterchen in der Wohnung, ohne Karrieregesülze. Tolle Männer wollen keine fremden Kinder, sondern eine eigene, intakte, wertige Familie. So sieht es aus.

Mein Rat: Backe kleinere Brötchen! Erwarte nicht, dass Männer "Verantwortung übernehmen", sondern "Kinder vom Ex tolerieren". Erkenne, dass eine Schwester im haushalt sicherlich von 99.5% der Männer abgelehnt wird; das geht wirklich gar nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hier nochmal die Fragestellerin:) an #21
Erst einmal, mit Verantwortung meinte ich einfach jem. der sein Tun reflektieren kann, und das Erkannte auch umsetzten:) von Verantwortung für meine Kinder zu übernehmen war nie die Rede.
Es stimmt Tolleranz ist in meiner Situation sehr wichtig, und zwar in jeder Form:) Ich bin selbst ein sehr tolleranter Mensch, und möchte natürlich nur mit jem. zusammen sein der dies ebenfalls ist.
Natürlich hast Du recht: Für unsere Gesellschaft sind das wenig atraktive Bedingungen, aber weisst Du wenn ich Deinen Text lese, dann fühle ich mich bereits durch die vielen Dinge die da stimmen müssen und es anscheinend nicht tun so eingeschränkt und in ein Schema gepresst das mir die Lust vergeht....
Das Leben ist Leben, Bewegung, Erfahrung, Entwicklung....und die Situationen ändern sich. Einen Partner zu haben wäre sehr schön, aber es ist nicht so das mein Leben im Moment nicht auch sehr schön ist.
Trotzdem danke, manchmal vergesse ich das Menschen unterschiedliche Prioritäten haben, aber genau das macht das Leben spannend.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@22
Du wirst hier tendenziell die zugespitzten Positionen kriegen, über das warum mag ich nicht spekulieren. Mich hat das Alter eher gemittet. Ich finde deine Rahmenbedingungen nicht abstossend, ein Kommentar zu "weiss nicht" wg Kinderwunsch bei den >40 jährigen, ich hab das angegeben um zu signalisieren , dass eine Frau mit "pflegebedürftigen" Kindern kein Ausschlusskriterium ist. Das soll Flexibilität signalisieren und nicht Unüberlegtheit. Ich find das Arrangement mit deiner Schwester ziemlich "cool" tät mich nicht stören, geh gern mal ins Kino etc.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe FS,
bin auch alleinerziehen, w, 34J, meine Jungs sind 4 und 6 Jahre, bin selbstständig und Powerfrau. Hier bei Elite habe ich meinen Schatz gefunden, der ebenfalls zwei Kinder hat. Wir sind seit einem Jahr zusammen, und ich habe endlich jemanden gefunden, mit dem ich auf Augenhöhe bin. Ich lebe nach dem Fishermen´s Prinzip: Bist Du zu stark ist er zu schwach!
Vorher hatte ich jemanden ohne Kinder, der sich das ganze zwar vorstellen konnte, aber später eröffnete er mir, dass ich zu dominant wäre. Klar, mein Leben läuft organisiert ab, bin aber sehr gefühlvoll und brauche durchaus auch mal eine starke Schulter. Mit meinem Partner läuft es super, er ist selbst stark, und wir brauchen uns oft nur anzusehen und wissen was los ist. Er macht einfach, ohne dass ich groß etwas sagen muß. Ich brauche auch jemanden, der mir mal kontra geben kann, und er findet es bei mir ebenso gut. Wir sind beide ehrlich und direkt, so sagen wir uns gleich wenn irgendetwas ist. Da wir beide Kinder haben, ist unsere Zeit gut organisiert, und die genießen wir dann auch. Ich sagte damals zu ihm: Die guten Männer sind leider oft schon verheiratet. Daraufhin sagte er: Aber die guten Männer werden dann aber auch wieder frei! :)
In dem Sinne Dir viel Glück, und bleibe anspruchsvoll, denn alleinerziehende Frauen sind Power pur und haben ihr Leben im Griff, und sehr viel geleistet! Und es gibt Männer, die das sehr zu schätzen wissen. Natürlich sortierst Du viele Männer aus, die von den Kindern "abgeschreckt" sind, aber mal ehrlich, die willst Du doch auch gar nicht. Mit Kindern hast Du viel eher die Chance den Mann für´s Leben zu finden, gerade weil er sich auf Dich und Deine Kids einläßt.
Viel Glück!
 
  • #26
@#22: Ich finde Deine Reaktion auf meine Hinweise sehr konstruktiv. Du siehst die Probleme ein, zugleich aber dennoch eine Perspektive für ein glückliches Leben. Es ist leider so, dass jeder einen Partner sucht, mit dem er seine eigenen Träume, Pläne, Entwicklungen realisieren kann.
 
  • #27
frederika hat deine problematik gut dargestellt.
mir ist völlig unverständlich, dass du das nicht genauso siehst.
was verstehst du darunter, dass du dich für "tollerant " hälst ujnd selbiges von einem potentiellen partner erwartest?
erwartetst du dass dein männliches pendent sich für genau so toll hält, wie du dich, oder erwartest du toleranz?

als ich dein eingangsposting las, dachte ich mir. Wowh, da will ich doch sofort einziehen!
2 kinder sind schon da, die schwester auch, was will man noch mehr...
 
  • #28
@25

Ich bin der Meinung, das das Leben einfach passiert. Pläne und Wünsche hat man solange man allein ist. Es macht ja auch Spaß sich Dinge auszumalen, aber wenn dann jemand kommt, dann wird man oft um 90, 180, mit Glück um 360° gedreht und macht plötzlich neue Pläne.

Wenn jemand überzeugt, begeistert, einen aus den Socken haut, dann überzeugt er und man nimmt ne Menge mit/in Kauf.
Alles andere empfinde ich zu verkopft.
 
Top