G

Gast

Gast
  • #1

Wer kennt Nightclubs mit hoher AkademikerInnenquote?

Ich,w, gehe immer noch gerne tanzen, bin für Studentenclubs aber nunmehr wirklich zu alt. Demnächst werde ich mich wieder regelmäßig in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, München und Stuttgart aufhalten.

Welche Clubs sind empfehlenswert, wenn man über 30 ist, bezüglich der Musikrichtung recht offen, aber gerne alleine tanzt und sich nicht unter Sekretärinnen und Handwerkern auf zweiter Brautschau wiederfinden möchte?

Über Tipps, vorzugsweise persönlich erprobt, würde ich mich sehr freuen. Gerne auch aus anderen (europäischen) Städten, da ich beruflich wirklich viel unterwegs bin.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Akademiker über 30 schlafen und tanzen mit ihren Sekretärinnen unter 30.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich möchte mich an dieser Stelle als Akademikerin bei allen Sekretärinnen und Handwerkern entschuldigen... der Beitrag der FS ist einfach nur zum Fremdschämen! Ohne Worte...

(an die FS, schon einmal etwas davon gehört: die Würde des Menschen ist unantastbar... das ist für mich mit Verlaub der verachtenswerteste Beitrag, den ich hier jemals gelesen habe, und da gab es schon einige grenzwertige... ich würde Dir dringend vom Clubbesuch abraten, Du könntest ggfs. auf dem Gang zur Toilette einer niederen Reinigungskraft begegnen, die für Deinen akademischen Hintern das WC sauberhält, wohoo...!)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich komme beruflich extrem viel rum (von Los Angeles, über New York City bis Tokio) und kann dir sagen so etwas gibt es schlicht und ergreifend nicht, erst recht nicht wo man alleine tanzen kann (warum sollte man das tun?!).

Die meisten Menschen gehen in Clubs um mit anderen Menschen zu feiern und diese halt auch kennenzulernen, dass darunter oft viele er gering qualifizierte Personen sind, ist total normal – die können es ja trotzdem zu Wohlstand gebracht haben und sind daher auch in den „elitären“ Clubs überall vertreten.

Übrigens, Handwerker und Sekretärinnen sind keine Menschen zweiter Klasse und wenn du mit solchen Menschen nichts zu tun haben möchtest kannst ja auch alleine im Hotelzimmer (ab)tanzen.

w, 36, die gerne mit jedem nettem Menschen feiert
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wieso kein netter Handwerker? Gehts noch? Ich kenne sehr gebildete und gut verdienende Handwerker … wem so was dann wichtig ist. Als ü30 mit der Denke wirst du ein Ladenhüter bleiben … so hoffe ich. Solche Ladys sind zu kotzen … sorry!
 
  • #6
in Berlin würde ich Donnerstags das Sage empfehlen.. sehr geniales Publikum, mittlere Freakdichte und genehmer Musikmix..
Leipzig wirds schwerer, entweder in den Westen gehen Richtung Lindenau und dort Kneipenhopping betreiben. da gibts eine Menge alternativer Grauclubs die ein wirklich briliantes Programm bieten, "Nochbesserleben", "Neues Schauspiel Leipzig" oder das "1880" sind nicht einfach zu finden aber wenn da was los ist ist es immer genial..

in Hamburg würde ich Catonium oder Edelfettwerk nehmen.. auch mal eine der dortigen Fetischparties besuchen, die haben i.d.R. den höchsten Anteil an "gehobenem Publikum" dabei..

in Bergen (N) gibts sehr viele Nachtclubs und Bars, was es bisweilen beliebig macht.. Im "Bocca" sind die (reichen) Abschlepper und die Goldgräberinnen zu Hause, das würde ich meiden.. Ansonsten ist das "Garage" (wenn man Metal mag) wohl der Platz mit der höchsten Akademikerdichte.. hier..
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich möchte mich an dieser Stelle als Akademikerin bei allen Sekretärinnen und Handwerkern entschuldigen...

Tut mir leid, das ist nicht mehr zu entschuldigen.... irgendwo hörts dann auf.

Als Akademikerin ist man in der Regel gar nichts bessers, und meist noch arm wie eine Kirchemaus.

Nachtklub für die FS: Pianobar, dort sitzen die reichen Macker, die so eine abgehobene Frau suchen, die sich willig prostituiert. Denn wer viel reisen will, braucht schließlich auch das Geld und das hat man als ehemalige Akademikerin in der Regel mit 30 noch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Interessante Frage x'D … Also Clubs für + 30-jährige, die gerne alleine tanzen & ohne „einfache Leute”, die auf Paarungsuche sind, gibt's nicht, dass weiß ich von meiner Schwester (33). Ich selbst wohne in Paris und kenne alles - auch hier gibt's so etwas definitiv nicht. Wenn jemand einen Club nur für Akademiker aufmachen würde, wäre der auch am WE sehr leer und bald insolvent.

Solche öffentlichen Orte sind für jedermann und das ist auch gut so. Selbst in Paris sind die V.I.P.-Clubs immer bunt gemischt.

Ich finde den Vorschlag von w 36 (# 3) ganz gut, alleine tanzen kann man echt prima im Hotelzimmer und die Drinks sind auch viiiel billiger! Außerdem wird man von keinem Handwerker angebaggert, an dieser Stelle ein großes OMG für diese menschenverachtende Einstellung.

W ~ 27
 
G

Gast

Gast
  • #9
Moderationshinweis an die Fragestellerin:

Natürlich werden die Beiträge vor Freischaltung angesehen. Aber es versteht sich von selbst, dass bei provokanter Fragestellung nicht nur die gewünschten Antworten kommen. Von vielen Meinungen lebt das Forum. Immerhin waren schon Tipps dabei.
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #10
So wie das klingt, solltest Du Dich im Hilton, Ritz oder in einem Golfclub in die Lobby oder Bar setzen. Da würdest Du Dich wohl am wohlsten fühlen, weil Dich da der Pöbel nicht in Deinem persönlichen Wohlbefinden stören wird. Pass aber auf, dass Du nicht zu viel Augenkontakt mit den niederen Bediensteten dort herstellst...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich würde versuchen, auf Vernissage-Partys mit DJ zu gehen und den DJ dann fragen, wo er noch so auflegt. Wenn du so viel herumkommst, kannst du auch vielleicht mal in einer kleineren Unistadt zu so einer 90er Party, je nachdem sind da dann nicht nur "Kinder". Wenn du Anfang 30 bist, bieten sich Ü30-Partys glaube ich noch nicht an. Ich würde im übrigen @3 genau deswegen (gering Qualifizierte mit Wohlstand) nicht in sog. "elitäre" clubs gehen, Proleten im Ferrari und Spielerfrauen im kleinen Schwarzen laufen ja wohl nicht unter Akademiker im engeren Sinn. Um das noch loszuwerden: Diejenigen, die sich hier echauffieren, dass die FS Akademiker im Nachtleben treffen will, sind dann bestimmt auch die selben, die in clubs nicht gehen, weil da alle "sowieso immer nur ONS wollen" und sich keine Partnersuche im club vorstellen können weil es so niveaulos sei.
 
G

Gast

Gast
  • #12
wirkliche Akademiker ,die die geistigen Glanzleistungen erbringen , um sich diese Überheblichkeit erlauben zu können ,haben so starke Persönlichkeitsstörungen (Achtung Polemik), dass sie gar nicht tanzen gehen.

Die FS scheint einer dieser modernen Frauen um die 30 zu sein, die glauben ein Hochschulstudium sei die direkte Karte in die höchsten Etagen der Gesellschaft. Aehmm eher nicht.

Wäre mir auch nicht bewusst, dass man in Clubs nach Berufsgruppe selektiert.
Da empfehle ich dir den Augusta National Golf Club in Augusta , Georgia.
Die haben letztes Jahr sogar eine Frau zugelassen: Condoleza Rice.
Allerdings stehen deine Chancen gänzlich schlecht.

Das ist übrigens so die Art Club, der diese moderne Pseudooberschicht nachgiert, obwohl sie dann glauben , dass P1 sei der Hort der Elite.

Mit Handwerkern und Sekretärinnen kann man übrigens besser feiern als mit den meisten Akademikern.
Ich frag mich immer,wo dieser Standesdünkel herkommt. Die meisten AkdemikerINNEN werden in Zukunft noch froh sein, wenn sie als Sekretärin Arbeit finden

Sorry für die vielen Klischees. Aber anders geht es in diesem Fall nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hamburg, Muenchen und Stuttgart kenne ich sehr gut, in diesen Staedten gibt es keine Clubs die deinen "Anforderungen" entsprechen koennten. Lebe in Miami, hier findet sich dies auch nicht, zu deiner Information.

Ich denke was du suchst gibt es so einfach nicht (nirgendwo auf dieser Welt), deswegen wuerde ich in deinem Fall doch er mit Studenten feiern gehen und mich ggf. dabei kraeftig blamieren. ;)

m - ein ungebildeter einfacher Handwerker, der trotzdem seine eigene Firma mit ueber 30 Niederlassungen in 7 Laendern hat und seinen eigenen Namen sogar fehlerfrei schreiben kann
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS,
die Frage hättest Du Dir sparen können. Handwerker- und Sekretärinnenjobs sind ehrbare Jobs. Lieber feier ich mit Handwerkern als mit Akademiker die so sind wie Du. Armes Deutschland!!

w, 37
 
G

Gast

Gast
  • #15
Können die ganzen Gutmenschen sich jetzt bitte mal wieder beruhigen?!
Ich selbst bin ebenfalls Akademikerin und beruflich schon viel rumgekommen.
Mit Männer deren Leben sich zwischen ihrem Werkstatt-Arbeitsplatz und ihrer Mucki/Bude abspielt, habe ich keine Gemeinsamkeiten und keine Gesprächsthemen. So ist es nun mal. Hinzu kommt, dass sich die meisten Männer lieber Frauen suchen, die zu ihnen aufblicken.

@FS: in Berlin kann ich dir die Bar Tausend, das Grand und das Asphalt empfehlen.
Viel Erfolg!
 
  • #16
Ich kann dir die Hootchie Cootchie Clubs empfehlen.... Ich habe zum Organisator via Xing Kontakt aufgenommen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
[mod]

Es gibt keine Clubs in denen bevorzugt Akademiker tanzen, ich bin auch viel rumgekommen. An keiner Tür stand "Nur Akademiker"! Dass einzige Auswahlkriterium in Clubs ist ob du gut genug aussiehst um da rein zu dürfen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ernsthafte ü 30-Clubs mit einem hohen Akademikeranteil sind mir in Köln, Hamburg und Berlin nicht bekannt, woran erkennt man das eigentlich? Ich bin auch ü 30 und bin auf er spezielle rein private Clubs ausgewichen...

Geh' doch einfach irgendwo rein und wenn's dir nicht gefällt gehe halt wieder.

Da heute fast jeder überall reinkommt und beim Eintritt nicht nachdem Hochschulabschluss gefragt wird schätze ich mal das gerade bei ü 30 Veranstaltungen der Akdmkanteil sehr gering ist, die meisten arbeiten in dem Alter viel.

35 // m
 
G

Gast

Gast
  • #19
@FS – "Die große Ü30 Party"[mod] da sind viele Leute mit einem abgeschlossenen Studium.

Mit Männer deren Leben sich zwischen ihrem Werkstatt-Arbeitsplatz und ihrer Mucki/Bude abspielt, habe ich keine Gemeinsamkeiten und keine Gesprächsthemen. So ist es nun mal. Hinzu kommt, dass sich die meisten Männer lieber Frauen suchen, die zu ihnen aufblicken.

[mod] Was suchen Leute wie Sie dann in Clubs? Was erwarten Sie dort zu treffen? Ich denke in einer Oper sind Sie besser aufgehoben wenn es anspruchsvoll sein soll... Scheint ganz so als ob sie einen Mann suchen, total falscher Ort würde ich mal sagen, den mehr als ein ONS findet sich so nicht. Und ja, Frauen die zu mir aufblicken sind auch mir einfach lieber weil zu emanzipierte Frauen oftmals zu widerspenstig sind und das kann kein Mann ab.

Da die FS alleine tanzen will denke ich nicht das sie einen Mann sucht.
 
G

Gast

Gast
  • #20
im Asphalt treiben sich keine Akademiker herum, sondern Schnösel und viele Vertretertypen mit entsprechenden Sprüchen; und der Service im Asphalt lässt auch sehr zu wünschen übrig. Freundlich sind die nur wenn sie wissen, dass du an diesem Abend sehr viel Geld dalässt.
Dann lieber gleich ins Berghain (Freaks), Dunker (Metal etc), oder gleich ins Felix am Adlon. m 43
 
G

Gast

Gast
  • #21
Meine Güte, mach die FS doch nicht so fertig!!!
Wenn sonst hier im Forum die Frage gestellt wird, ob der Beruf/das Bildungsniveau wichtig für eine Partnerschaft ist, sagen viele Ja und haben Verständnis für jene, die sich nur "auf Augenhöhe" orientieren wollen.
Nichts anderes tut die FS, bloß dass sich in ihre Frage ungünstigerweise einpaar zugegebenermaßen abwertende und klischeehafte Äußerungen eingeschlichen haben. Nichtsdestotrotz weiß jeder, was damit gemeint ist: sie sucht einfach nach "gehobenem Ambiente" und nicht der gewöhnlichen "Proli-Disko", wo jeder auch halbbetrunken im verschwitzten T-Shirt und Jogginghose reingelassen wird. Was ist denn daran so schlimm???
In Hamburg würde ich Dir z.B. Uppereast oder die ü30 in Cafe Seeterrassen empfehlen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Interessant finde ich die Annahme, dass Akademiker keine ONS oder Affären suchen...?
Was für ein Witz-sämtliche Ärzte, Anwälte und BWLer aller Couleur legen sich sehr gern einen Harem zu :D
Wie naiv kann man denn sein?
 
G

Gast

Gast
  • #23
zu 14


du hast nichts mit ihnen gemeinsam. Das mag ja sein.
Aber ist ja lustig, dass die moderne Frau gern anhimmelt und nach oben schaut.
Einfach göttlich ,wie unemanzipiert unsere angebliche Elite denn nun ist.
Übrigens: warum sollte ein Handwerker zu einer Akademikerin nach oben schauen?

du bist nicht "oben". das musst du einfach verstehen.
"Oben" ist der Augusta National golf club. und da tanzt du nicht
 
  • #24
Berlin: Trust, King Size, Cookies, Panoramabar, Bassy, King Kong Club, Roter und Grüner Salon, wilde Renate, ... Du wirst reichlich Zeit zum testen brauchen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Es gibt sie überall.Ich habe in Clubs noch nie einen "Nicht-Akademiker" gettroffen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
In München natürlich das P1.
Da lernt man tolle Leute wie Oliver Kahn oder Beckenbauer kennen (sind zwar keine echten Akademiker (Olli hat zumindest BWL im zweiten Bildungsweg)), aber denke mal das es der FS genügen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Hier die FS.

Zunächst vielen Dank an # 5, 10 und 14 für die konstruktiven Beiträge. Da ich mich gerade in Berlin aufhalte, werde ich die Tipps demnächst sehr gerne ausprobieren.

Den Berufsbetroffenen sei folgendes gesagt:

a) Ich suche, wie aus der Fragestellung eigentlich unmissverständlich hervorgeht, keinen Mann, sondern einen Club. Wieso alle Berufsbetroffenen ganz selbstverständlich davon ausgehen, ich sei hetero, entzieht sich mir.

b) Ich realisiere ein sechsstelliges Nettogehalt und möchte mir nicht noch als Prostituierte etwas hinzuverdienen. In diesem Fall hätte ich mich nach Clubs mit reichen und großzügigen Männern erkundigt. Der Bildungsstand wäre für mich dann wohl sekundär.

[mod]
 
G

Gast

Gast
  • #28
Huch!

was soll denn dieser Anfall von vermeintlich politischer Corectness!

liebe leute, die FS sucht lediglich ein Umfeld mit ähnlichem Bildungshintergrund. Ist doch ein völlig legitimer Wunsch!
Der Bildungshintergrund unterscheidet sich faktisch bei einem klassischen Bauarbeiter und einem klassischen Arzt. Wenn das hier viele nicht als problematisch, Tabuthema oder ähnlich empfinden würden, käme die Diskussion über "oben" und "unten" gar nicht erst auf. Das macht/lest ihr doch, das da ein "oben " und "unten" entsteht. Die FS hat nicht davon gesprochen.

Einigen wir uns einfach auf: der Bildungshintergrund ist anders.

Und in beiden Bildunshintergrundbereichen gibt es Leute die feiern können und solche, die es nicht können.......dieses schwarz-weiß-Denken geht mir auf den Keks.

Warum Nichtakademiker so angefressen reagieren, dafür kann die FS nichts, sondern unsere Wertegesellschaft, die viele leider verinnerlicht haben und die ein "höher" mit dem Bildungsstand gleichsetzt.
Denn das es um die menschlichen Werte und nicht um den Bildungshintergrund geht, wenn es um die Beurteilung von Menschen geht, ist doch klar, oder?

Liebe FS, super in Berlin ist das SOHO-house, muss man aber Mitglied werden, kostet 100,- im Monat, also gut erschwinglich, auch sonst gut als Wohnzimmer nutzbar, viele internationale Künstler und Entscheider, interessante nette Leute (die Mitglieder werden handverlesen....)

Gutes Gelingen!
Asphalt ist übrigens ein blöder schuppen, kann ich nicht empfehlen.......mario barth geht da tanzen, ähnlich ist das Publikum....

w
 
  • #29
[..] Wieso alle Berufsbetroffenen ganz selbstverständlich davon ausgehen, ich sei hetero, entzieht sich mir.

Na weil der überwältigende Anteil der Frauen hier hetero sind.. deswegen ist das als Erstvermutung durchaus zutreffen und korrekt..

[..]
b) Ich realisiere ein sechsstelliges Nettogehalt und möchte mir nicht noch als Prostituierte etwas hinzuverdienen. In diesem Fall hätte ich mich nach Clubs mit reichen und großzügigen Männern erkundigt. Der Bildungsstand wäre für mich dann wohl sekundär.

[mod]

Naja hat ja auch niemand unterstellt wenn ich nicht etliche Posts überlesen habe..?


prinzipiell gilt aus meiner Erfahrung.. die Höchste Akademiker Quote findet man bei Metallern, Alternativem, Post Punks, Hipster, und anderen "Randszenen" Grade im Mainstream Pop/R'n'B/Disco findet man überwiegend Proletariat das sich schick gemacht hat..
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich bin kein Gutmensch, aber ich habe auch so meine Ansprüche als Handwerker. Eine langstehende Akademikerin wäre daher niemals eine Frau für mich. Mal abgesehen, dass mich der abgehobene und doch so lapidare Lebensstil dieser Frauen nicht sonderlich beeindruckt. Ich bin als Handwerker bei Akademikerinnen regelmäßig in der Wohnung. Dass es sich dabei eigentlich um intelligente, feine Damen handeln sollte, ist mir leider schleierhaft. Ich schüttele regelmäßig den Kopf bei meinem Klientel. Darunter sind viele junge alleinstehende Frauen und studierte Akademikerinnen, die eben Hilfe brauchen von so Leuten wie mir, weil sie alleine nicht klarkommen. Eine Akademikerin strich mit Wandfarbe den Boden aus, die andere riss mit einem Messer die Tapete von der Wand und erwischte dabei Rohr und Leitungen und kam nichtmal auf die Idee, entsprechend Hilfe zu holen oder das Loch zu stopfen. Lässt man sich lieber gemütlich in den Sessel fallen, bis die ganze Wohnung unter Wasser steht. Währenddessen wird ein Sekt aus dem Glas geschlürft. Da hab ich echt schon den Kopf geschütttelt. Mal abgesehen von den gestapelten Tellern, bis es schimmelt. Hausfrauliche Qualitäten gleich Null. Die Damen machen sich selbst sehr fein, aber in jeder Ecke der Wohnung liegt der Dreck. Zusammengerollte Binden auf dem Fussboden und Strümpfe und dreckige Unterhosen in jedem Zimmereck. So wird man als "Gast" empfangen. Also hör mir bitte auf. Ich sehe so viel Dreck in meinem Beruf von unterschiedlichsten Menschen unterschiedlicher Schichten, von sehr arm bis sehr reich. Da ist alles dabei.... Hübsch, hässlich, nett, ordinär, anstrengend, behindert, normal, klug, witzig, dumm....
Tut mir leid für diese Anschuldigungen, aber ich bin eh nur ein Assi-Handwerker. Bei mir ist es eh schon egal...
 
Top