• #61
Schließlich erwarte ich such, dass 'Er' für unser Date etwas persönlichen Aufwand betreibt.
Eben! Und zum wirklich Minimalaufwand für ein Date (bei ihm) - darum geht es ja gerade eher - gehört, dass er Wein, etwas zu essen und natürlich Kondome eingekauft hat.... Blumen, Kerzen und ein Kaminfeuer wären auch noch nett, aber das ist dann schon die B-Note.
Aber wenn er nicht mal Kondome hat, gibts eben keinen Sex.
Ich sehe es nicht ein, für einen Mann mitzudenken.

Wenn er zu mir kommt, hab ich Kondome in der Nachttischschublade, schon alleine, damit es nicht so lange dauert, bis es mit dem Sex weitergeht - dann wollte ich nicht, dass er erst 5min braucht, bis er zu seiner Jacke im Flur gegangen ist.... wobei die versierteren Männer ein Kondom in ihrer Hosentasche haben....
Ich mag eben einfach keine unorganisierten Anfänger - das zieht sich sonst doch auf den Rest der Beziehung entlang - dann denkt er auch nicht ans Einkaufen am WE, dann hat er vergessen, Geld abzuheben, dann organisiert er grundsätzlich keinen Urlaub, keinen Geburtstag, keine Party, keine Einladung... usw...
Organisierte Männer HABEN ein Kondom dabei. Und die Anderen will ich nicht.
Ausnahmen seien mal dahingestellt, aber wir haben ja jetzt eher über die ersten Dates geredet und nicht über eine Beziehung, bei der man mit Kondomen verhütet.
Da liegen ja dann in beiden Wohnungen UND in der Handtasche Kondome rum...
 
  • #62
Ein paar Fragen über die sexuelle Vergangenheit, über das Eingehen von Risiken, über das Verhalten bei Seitensprüngen, über die Einschätzung der Ex-Geliebten. Dann in aller Regel der Entscheid, die Dinger wegzulassen, nur ein einziges Mal bat ich einen Mann, einen Aids-Test zu machen
Das ist m.E. purer Leichtsinn! Es reicht ja vollkommen aus, wenn nur ein Partner es mit seiner Gesundheit nicht so genau nahm und vielleicht mal unter Alkoholeinfluss auf das Kondom verzichtet hat. Das kann auch ein seriöser Notar sein. Man sollte sich bewusst sein, dass man Geschlechtskrankheiten in der Regel nicht äußerlich erkennen kann.

Dabei geht es auch gar nicht mal primär um HIV und ein Aids-Test alleine ist deshalb auch keine wirkliche Präventation.

Es sollte ein Check-up auf sämtliche Geschlechtskrankheiten sein (HPV, Hepatitis, Chlamydien, Syphillis, Scheidenpilz, Fadenwürmer, Tripper, Trichomonaden Infektion.................)

Auch wenn HIV sich auf einem stabilen Pegel bewegt, so haben diese Erkrankungen in den letzten Jahren stark zugenommen!

Das Kondom ist m.E. das optimale Verhütungsmittel, es schützt vor Schwangerschaft und Krankheiten und ich finde nicht, dass es beim Sex stört.

In einer Ehe kann man das Kondom dann schon weglassen, aber davor halte ich das Kondom für obligatorisch! Der eigenen Gesundheit zuliebe!
 
  • #64
Was sagt es eigentlich aus wenn ein Mann ständig Kondome dabei hat?
Dass er eine Frau hat, bei der er zu jeder Gelegenheit damit rechnen muss, dass sie ihn vernaschen will :)

@Tini_HH

Hmm, so ein bisschen kann ich deine Einstellung schon auch nachvollziehen.

Passt aber auch nicht in meine persönliche Statistik. Der perfekte Kondombevorrater war im privaten Leben furchtbar unorganisiert und schlampig in allen bürokratischen Angelegenheiten.

Sex war ihm allerdings außerordentlich wichtig.
 
  • #65
Man selbst...... je nachdem was das beinhaltet.

Und tatsächlich habe ich wenn die Warscheinlichkeit stieg dass es zu Sex kommen könnte, auch Kondome da gehabt.
 
  • #66
Wie sie zum Thema Kinder steht spekuliere ich aber nicht hier. Da ich sie schon verschiedentlich überzeugt habe und selbst gerne helfe, wäscht sie inzwischen Kleinigkeiten mit.
Eins habe ich nicht verstanden: Was hat das "Kleinigkeiten mitwaschen" mit der Verhütung bzw. dem "Kinder kriegen" zu tun? Ich dachte im ersten Moment, mit den "Kleinigkeiten" seien die Kondome gemeint wg. Sparsamkeit und so. Gemeint ist aber wohl der Schlafanzug...
Ich möchte einen Rat geben: Bewerte normale zwischenmenschliche Aktionen nicht über. Für jeden Gast, der etwas länger oder häufiger da ist, wäscht man die Wäsche mit. Das ist (Gast-)Freundschaft. Öffentliches Herumgeknutsche hat bei unterschiedlichen Leuten unterschiedliche Bedeutung.
 
  • #67
Ich finde es erschreckend wie leichtsinnig einige Männer immer noch sind. Genau DESWEGEN darf man sich als Frau nie auf den Mann verlassen.

Man sieht den Menschen nicht an, dass sie den HI-Virus in sich tragen. Da hilft auch keine Befragung. Erstens kann sie/er sonst was erzählen und außerdem betreffen HIV und Co nicht nur irgendwelche Randgruppen. Natürlich steigt das Risiko wenn man mehr Sex hat, aber eine einzige Person reicht aus, um sich anzustecken.
Das kann genauso der fremdgehende Ehemann sein, der nicht weiß, dass seine Geliebte infiziert ist oder er glaubt der Geliebten blauäugig.
Dann trägt der Mann das Virus in sich ohne es zu wissen und steckt seine Frau und jede weitere Person an, mit der er noch fremdgehen wird. Die Frau erzählt nach Trennung von ihrem Mann dem späteren Partner dass sie nicht sexuell umtriebig war, er verzichtet daher auf das Kondom und schon hat er sich aufgrund seiner Blauäugigkeit angesteckt.

HIV und Co werden in den seltensten Fällen absichtlich übertragen. Die Betroffenen wissen nichts von ihrer Krankheit. Höchst fahrlässig, dann aufgrund eines Gespräches zu entscheiden, ob man auf Kondome verzichtet oder nicht. *kopfschüttel*
 
  • #68
Hm, Kondome zu organisieren sehe ich auch als Männersache an. Kenne ja seine Grösse nicht etc.

Aber das ist bei mir auch einfach gesagt, hatte nie ONS etc und es war auch nie Thema bei den Männern - wobei ich hier nicht über eine repräsentative Zahl schreibe. Ich wüsste nicht, wie ich dies jetzt handhaben würde... in der Tendenz gleich.

Aber ich sehe dein Problem nicht. Kauf doch die Dinger einfach, benutze sie - weil Hormone sind übel für den Körper, und sollte hier tatsächlich das Geld das Problem sein, naja, das muss man nun nicht ausführen. Und deponier doch halt einfach eine Packung bei ihr, Problem gelöst.
 
  • #69
Was sagt es eigentlich aus wenn ein Mann ständig Kondome dabei hat?
DAS habe ich mich auch gefragt.
Allzeit bereit?
Nun, dann gehe ich davon aus, dass es bei ihm auch wirklich notwendig ist.
Und ziehe evtl. den Schluss dass es bei einer Partnerschaft auch ratsam ist, weiterhin Kondome zu benutzen und das Wort Treue nur mit Abstrichen zu nutzen.

Wäre jetzt nicht mein potentieller Partnerkandidat, dafür ist mir Vertrauen und (sexuelle)Treue zu wichtig
 
  • #70
Ich habe noch nie Kondome gekauft - wozu auch, ich hab' ja keinen Penis.
Allerdings hätte ich keinen Sex mit einem Mann (ausser meinem Ehemann), der keine verwendet. Aber ich sehe es so, dass nur der Mann die Kondome verwendet, weil er sie sich schliesslich bei sich "anwendet". Ich als Frau profitiere natürlich auch von dem Schutz, ohne würde bei mir auch gar nichts laufen - ich finde es sehr wichtig, mich nicht nur vor unerwünschter Empfängnis zu schützen.

Ein Mann weiss welche Größe richtig ist und welche Marke er bevorzugt. Wenn es am Finanziellen hapert, nun gut - das würde ich im Zweifel übernehmen, obwohl ich nicht glaube, dass da so große Kosten anfallen können, dass jemand damit überfordert wäre. Aber auswählen und kaufen müsste er schon selbst.

Übrigens hab' ich noch nie erlebt, dass Kondome ein Thema waren. Weder die Frage, ob welche benutzt werden sollen, noch wer die bezahlt und/oder organisiert.
 
  • #71
Ehrlich gesagt finde ich diesen Thread etwas befremdlich! Es gab mal einen Thread von einer Foristin zum Thema Kostenaufteilung für die Spirale welche sich auf ca 300€ beliefen. Damals waren sich so ziemlich alle Männer einig, dass Frau die Kosten zu tragen hätte, schließlich könne auch nur sie schwanger werden. Es wurde als kleinlich empfunden den Mann an den Kosten zu beteiligen. Aber die Kosten für Kondome sollen nun aufgerechnet werden? Wirklich? Übrigens...die Pille wird auch nicht umsonst verteilt, dafür muss Frau mit Geld bezahlen.
Außerdem sollte jedem die eigene Gesundheit ein paar Euro wert sein.
 
  • #72
Damals waren sich so ziemlich alle Männer einig, dass Frau die Kosten zu tragen hätte, schließlich könne auch nur sie schwanger werden.
Das ist falsch.

Ich habe den Thread gerade gelesen und exakt nur zwei männliche Foristen war dieser Aufassung. Alle anderen waren, abhängig vom jeweiligen Beziehungsstatus der Meinung, dass sie sich ggf. an besonders hohen Kosten der Frauen auch beteiligen könnten.

Hier habe ich noch keine männliche Meinung gelesen, dass man die Kosten für Kondome unbedingt verteilen wolle. Die Verantwortung für Verhütung und ggf. Schutz jedoch schon.

@Ejscheff stellt zwar die Frage, scheint aber keineswege der Mienung, dass er die paar Euro für Kondome nicht ausgeben wolle.Er will die "Zuständigkeit", also die Verantwortung klären.

Er fragt hier auch eher nach einer Mitverantwortung dieser Frau, aber nicht nach den Kosten.
 
  • #73
Ehrlich gesagt finde ich diesen Thread etwas befremdlich! Es gab mal einen Thread von einer Foristin zum Thema Kostenaufteilung für die Spirale welche sich auf ca 300€ beliefen. Damals waren sich so ziemlich alle Männer einig, dass Frau die Kosten zu tragen hätte, schließlich könne auch nur sie schwanger werden. Es wurde als kleinlich empfunden den Mann an den Kosten zu beteiligen. Aber die Kosten für Kondome sollen nun aufgerechnet werden? Wirklich? Übrigens...die Pille wird auch nicht umsonst verteilt, dafür muss Frau mit Geld bezahlen.
Außerdem sollte jedem die eigene Gesundheit ein paar Euro wert sein.
Das Motiv des Threads sind nicht die Kosten. Es geht um die Verfügbarkeit bzw. Bereitstellung von Kondomen. Auf deutsch und ganz pragmatisch "bin ich auf eventuellen und geschützten Sex vorbereitet oder überlasse ich das dem potentiellen Sexpartner".

Darüber hinaus hat sich eine Grundsatzdebatte entwickelt: Ist die Anwendung von Kondomen auch in einer Beziehung sinnvoll oder stört sie sogar die Beziehung.

Im Einzelfall gibt es aber auch Geizhälse die wegen weniger Cent ein Problem haben Kondome zu kaufen. Ein anderer Grund kann Scham sein. "Ich schäme mich Kondome zu kaufen.", das gilt für mich natürlich nicht.
 
  • #74
Ich habe den Thread gerade gelesen und exakt nur zwei männliche Foristen war dieser Aufassung. Alle anderen waren, abhängig vom jeweiligen Beziehungsstatus der Meinung, dass sie sich ggf. an besonders hohen Kosten der Frauen auch beteiligen könnten.
Wirklich? Dann habe ich wohl einen anderen Thread gelesen. In den von mir gemeinten waren fast alle Männer vom aufrechnen der Kosten "entsetzt"! Und dafür musste ich nicht mal den kompletten Thread lesen.
"bin ich auf eventuellen und geschützten Sex vorbereitet oder überlasse ich das dem potentiellen Sexpartner".
Meine Erfahrungen, Männern ist die Verhütung bzw der Schutz vor Krankheiten, oftmals völlig gleichgültig. Meistens wurde dieses Thema von mir angesprochen. Woraufhin ich in entsetzte Augen blickte ob ich denn nicht die Pille nehme. Die Verantwortung wurde stets mir überlassen. Mein vorletzter Freund wollte lieber einen Gesundheitstest als Kondome. Mit meinem jetzigen Freund stellt sich diese Frage nicht, da er sterilisiert ist und Treue für uns wichtig ist. Generell würde ich selbst natürlich auch welche kaufen, sehe absolut kein Problem darin. Allerdings sind für mich beide dafür verantwortlich.
 
  • #75
Wirklich? Dann habe ich wohl einen anderen Thread gelesen. In den von mir gemeinten waren fast alle Männer vom aufrechnen der Kosten "entsetzt"! Und dafür musste ich nicht mal den kompletten Thread lesen.
Typisch männlich/weibliches Kommunikationsproblem.

"Kalle" hat gleich als erster seine selbst bezahlte Sterilisation angeführt, Gast in #3 würde mitfinanzieren. M53 (Schwabe, #8) schlägt Ratenzahlung mit Zinsen und Bearbeitungsgebühr vor. Und so geht's weiter.

Mein erster Beitrag dazu war:
Normalerweise redet man über Verhütung. Und einigt sich dann auch, wie man das bezahlt. So kenne ich das nur. Ich habe übrigens auch in meinem Leben noch nie ein Kondom verrechnet. Die Welle der Empörung, wenn ich die Frage danach stellen würde, kann ich mir hier lebhaft vorstellen.

Entsetzt bin ich da überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, ich finde es normal, darüber zu reden. Welche Männer waren in dem von Dir gelesenen Thread "entsetzt"?

Dagegen
Kostenteilung ist selbstverständlich, weil diese Verhütung so teuer ist. ... So eine große Investition für beide, eine Investition für die Beziehung, wird in der Regel nunmal zusammen getätigt.
Klar, Rieseninvestition.
und
Frauen werden sowieso immer abgezockt. Verdienen oft weniger, zahlen für den gleichen Haarschnitt mehr usw.
Und dann sollen sie sich allein um die Verhütung kümmern.
natürlich muss frau dann wieder die allgemeine Benachteiligung rausholen.


Einige männliche Teilnehmer haben sich in älteren Beiträgen eher über die Kostenverteilung lustig gemacht und über die kleinliche Aufrechnerei von 5 Euro pro Monat. Selbst einige Frauen fanden diese Aufrechnerei kleinlich. Im Grunde genommen ist aus meiner Sicht niemand "entsetzt", sondern es fragt sich jeder nur, was so eine Rechnerei soll und findet das lächerlich. Die "entsetzten" Kondombezahler rechnen doch eigentlich nur, was sie im Monat für die Gummitüten ausgeben und vergleichen das mal, um klarzumachen, über welche Kleckerbeträge hier diskutiert wird. Hat irgendjemand erwähnt, dass man die Kondome umlegt? Das wäre mir wirklich peinlich...

Sorry, das, was hier als "Investition in die Beziehung" gesehen wird, gebe ich alle paar Monate für Einladungen zum Essen aus. Natürlich ohne irgendwie rumzurechnen.​
 
  • #76
Ich hoffe abschließend, zumindest für mich...
Jeder sollte seinen Teil zum Thema Verhütung beitragen.
Es geht um ein Miteinander und somit zumindest auch um das miteinander sprechen.
Ich gestehe, dass mir grundsätzliche Erwartungen völlig fremd sind, in der Beschaffung oder Bezahlung.
Auch in der Zeit wo ich noch die Pille nahm. Es wurde über die Art der Verhütung gesprochen und das war eine gemeinsame Entscheidung. Es gab kein Aufzählen von Kosten, weil es das auch in anderen Bereichen nicht gab. Man spürt doch ob sich alles im gegenseitigen Rahmen hält.
Es gab eine Beziehung und diese war sehr belastend, wo ein Kaffee schon ausgerechnet wurde, gut dass ich da schon sterilisiert war...denn gefühlt wäre die Schieflage der ganzen Beziehung sichtbar gewesen, wenn über Preise von Kondomen diskutiert worden wäre.
Lerne ich jemanden kennen und hoffe für mich, dass es beim Date xy zum Sex kommen könnte...habe ich Kondome dabei.
Ich würde nichts unerotischer finden als: Wie Du hast beim 4 Date Kondome...wie bist Du denn drauf, aufhören zu knutschen um über Preis und das ist Frauen bzw Männersache zu diskutieren.
Ich habe sie mit, damit ich Sex haben kann wenn die Lust da ist.
Und ein; tja hast Du als Mann keine da, bekommst Du keinen Sex...ist nicht meins. Ich will dann ja schließlich auch und bloß nicht aufhören.
 
  • #77
Ist umgekehrt der Mann Pappa-haft und devot wenn er den Kondomvorrat in der Wohnung der Frau bewirtschaftet?

Was sagt es eigentlich aus wenn ein Mann ständig Kondome dabei hat?
Ich finde die Frage an sich ehrlich gesagt schon nervig, weil es irgendwie von einer Portion Geiz zeugt.
Ich hatte noch nie diese Frage mit einem Mann zu besprechen.
Natürlich hat ein Mann Kondome dabei zu haben, wenn er davon ausgeht, dass er Sex mit einer Frau hat, die er noch wenig kennt.
In einer Beziehung bespricht man das ja wieder anders.
Klar hab ich auch Kondome in MEINER Wohnung.
Trotzdem finde ich die Diskussion albern.
Ein Mann hat Kondome dabei zu haben, basta.
Wieso führend wie so eine unsinnige Diskussion?
 
  • #78
Klar hab ich auch Kondome in MEINER Wohnung.
Trotzdem finde ich die Diskussion albern.
Ein Mann hat Kondome dabei zu haben, basta.
Wieso führend wie so eine unsinnige Diskussion?
Nicht jede zu Sex bereite Frau die auf Kondome besteht hat solche zu Hause vorrätig. Daher sie verzichtet auf diesen Teil von Sex freiwillig, wenn sich zufällig Sex mit einem Gast ergibt. Ich fand diese Frage interessant.
 
  • #79
Es ist unfair, sich hier über den FS lustig zu machen, indem man ihm unterstellt, es ginge um die Kosten.

Es ging eher darum, dass er irgendeine Initiative von ihr sehen wollte als Beweis, dass sie ihn auch will.

FS, du wusstest ja von Anfang an, dass sie nicht wirklich auf dich steht (sondern auf Bad Boys), du musstest sie massivst manipulieren, damit sie sich auf dich einlaesst.

Ich fand es ehrlich gesagt ziemlich abstossend und lieblos, was und wie du hier so ueber sie geschrieben hast.

Sie wollte es vielleicht wirklich ernsthaft mit dir versuchen (nach deiner "Gehirnwäsche"), sonst hätte sie dich nicht als Lebensgefährten vorgestellt.

Aber du hast eigentlich nur Psycho-Spielchen mit mit ihr abgezogen. Du wolltest dir und ihr beweisen, dass du sie rumkriegen kannst, sonst nichts.

Und jetzt?
Was ihre Warmhalteplatte betrifft habe ich ihr gesagt, dass ich bis Ende März abwarte was von Ihr kommt und wenn mir das nicht reicht, den Kontakt aber ganz blocke.

Irgendwie fühle ich mich aber überhaupt nicht gebunden an diese Zusage.
Warum sagst du es dann? Willst du ihr jetzt eins auswischen, weil du ja schon fieberhaft nach Ersatz-Tanzpartnerinnen suchst?
 
  • #80
Nicht jede zu Sex bereite Frau die auf Kondome besteht hat solche zu Hause vorrätig. Daher sie verzichtet auf diesen Teil von Sex freiwillig, wenn sich zufällig Sex mit einem Gast ergibt. Ich fand diese Frage interessant.
Also welche Frau hat denn "zufällig" Sex?
Ich lade auch nie "zufällig" einen Mann zu mir ein - und es ergibt sich bei mir auch nie zufällig Sex - eigentlich lade ich die ersten Dates niemals einen Mann zu mir ein.
Wenn ich einen Mann schon zu mir einlade, hat er schon so einiges richtig gemacht, dann hab ich auch Kondome da, wenn ich mit ihm schlafen will und es sich dann ergibt.
Ich hatte aber noch nie einen Mann bei mir in der Wohnung, der bei einem entsprechenden Date keine Kondome bei sich hatte.
Falls ich aber zu einem Mann nach Hause komme, er mich zum Candlelightdinner einlädt und schöne Musik anhat, er Drinks für uns mixt usw. und er dann keine Kondome dabei hat, hat er eben Pech gehabt - oder ich - oder wir beide. Hatte diesen Fall aber noch nie - so doof war noch keiner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #81
Warum sagst du es dann? Willst du ihr jetzt eins auswischen, weil du ja schon fieberhaft nach Ersatz-Tanzpartnerinnen suchst?
Habe ich schon gefunden. Ich suche nicht mehr. Das Motiv ist mir die Tanzveranstaltung nicht verderben zu lassen.

Mein Eigenanteil ist tatsächlich, dass ich jemanden bequatscht habe, der gerne eine Beziehung hätte aber keine Nähe erträgt.

Sie will Bad Boys und hat eine andere Art von Bad Boy bekommen. Während der Standard Bad Boy vielleicht beleidigt ist, leidet der andere Typ an einem Helfersyndrom und wollte eine Unrettbare gegen ihren Willen retten. Ich kann außerdem nie aufgeben ohne es nachhaltig versucht zu haben.

Also welche Frau hat denn "zufällig" Sex?
Ich lade auch nie "zufällig" einen Mann zu mir ein - und es ergibt sich bei mir auch nie zufällig Sex - eigentlich lade ich die ersten Dates niemals einen Mann zu mir ein.
Das Zufällig streichen. Die Geschichte dahinter habe ich hier häufig beschrieben.
 
  • #82
Nicht jede zu Sex bereite Frau die auf Kondome besteht hat solche zu Hause vorrätig.
Irgendwie finde ich die Formulierung äußerst merkwürdig. "Jede zu Sex bereite Frau". Es geht dir doch nicht um jede Frau, die zu Sex bereit ist, sondern deine (Ex?-)Freundin?

Nicht jede Frau, die das erste Mal Sex haben will, wenn es mit dem Mann stimmt, ist immer vorbereitet, nicht jeder Mann ist es. Manche Menschen sind es durchaus, weil sie öfter in solche Situationen kommen, andere sind es, weil sie vorausschauend denken, wieder andere, weil sie bezüglich ihrer Gesundheit nichts anbrennen lassen, das haben wir hier gelernt. Wenn die Beziehung seit längerem besteht und es gut läuft, redet man normalerweise über Verhütung und den Schutz der eigenen Gesundheit und der des Partners, auch das haben wir hier gelernt. Wie wichtig man es da mit Gesundheit und Empfängnisverhütung nimmt, divergiert ziemlich. War eigentlich alles so zu erwarten, vor allem, wenn man schon länger hier postet, so wie du, oder findest du nicht?

Aber du hast doch die Frage hier im Kontext deiner bereits bestehenden, und kriselnden Beziehung eingestellt. Und mir fällt auf, dass du so eine seltsame "Grundsatzfrage" stellst, wo du wissen willst, wie andere das so machen. Klar, kann man fragen, aber was an Erkenntnis hast du dir mit Bezug auf deine Freundin erhofft, was an Erkenntnis für deine Beziehung?

Sollte dir das Forum bestätigen, dass deine Freundin irgendwie komisch ist? Oder dass das normal ist, was sie macht?

Wenn ich mir vorstelle, ich wäre eine potentielle Tanzpartnerin von dir und irgendwie wäre ich durch Zufall mal hier im Forum gelandet (bin ich ja auch) - ich würde dich kennenlernen, so ein bisschen verliebt in dich sein und irgendwie durch Zufall mitbekommen, dass du hier über deine Beziehung geschrieben hast, würde ich alle deine Beiträge lesen und denken : oh je oh je oh je - Finger weg, er denkt über seine (Ex-)Partnerin wie über ein Studienobjekt, um nicht zu sagen Spielzeug. Nobler ausgedrückt: wie eine Klientin in einer therapeutischen Beziehung aus dem psychologischen Chemiebaukasten.

Vielleicht, wenn ich richtig doll verliebt wäre, würde ich dich aber noch fragen, warum du das alles so indirekt im Forum diskutierst und nicht direkt mit der Ex besprichst, und ob du vorhast, mich da auch so auseinander zu nehmen in vielen unterschiedlichen Threads?
 
  • #83
Vielleicht, wenn ich richtig doll verliebt wäre, würde ich dich aber noch fragen, warum du das alles so indirekt im Forum diskutierst und nicht direkt mit der Ex besprichst, und ob du vorhast, mich da auch so auseinander zu nehmen in vielen unterschiedlichen Threads?
Dieses Risiko tragen hier alle die sehr persönliches hier auswälzen.

Diverse User stellen gerne detaillierte Nachfragen. Wenn diese dann detailliert beantwortet werden, wird der Hammer heraus geholt und drauf geschlagen oder es werden Formulierungen und Worte hin und hergedreht bzw. verdreht, so dass sie dann eine bestimmte Interpretation stützen.

Ich mag diese Frau immer noch. Ich würde und wollte sie gern behalten. Mit ihr waren aber keine Diskussionen möglich. Antworten auf Fragen waren oft schweigen und wegschauen. Wir hatten jetzt dann doch noch zwei klare Gespräche.

Was dabei heraus gekommen ist habe ich hier an verschiedenen geschrieben. Ich gehe aber davon aus, dass alles gelaufen ist. Sie wird sich noch ein paar mal melden, wenn ich sie nicht blocke und dann versandet es.

Ich denke dies ist der nicht unglückliche Single. Eine schöne Wohnung, etwas Sport, ein schön eingedeckter Tisch und wenn doch noch mal ein paar Schmetterlinge und Sex notwendig sind, für kurze Zeit ein distanzierter beziehungswilliger Alfa, in dessen Wohnung alles läuft.

Ein Lebensgefährte bringt da nur Unordnung hinein. Selbst wenn er nichts sagt ist er doch eine ständige Forderung nach Zuwendung. Dann lieber für den Urlaub ein paar gleichgestrickte Single Frauen. Wenn dann doch über Männer geredet wird, sind das alles Betrüger.

Das macht mich traurig aber muss es nicht.
 
  • #84
Aber ich sehe es so, dass nur der Mann die Kondome verwendet, weil er sie sich schliesslich bei sich "anwendet".
Dagegen und gegen die Frage mit der passenden Größe hilft es, sie einfach selbst dem Mann auch mal anzuziehen. Das ist dann nicht so unerotisch, wenn er nur an sich selbst rumfummelt, während Frau darauf wartet, dass er fertig ist damit.

Was die Größe betrifft passt das Durchschnittskondom doch eigentlich jedem Mann, wenn ich mir das Ding über meinen halben Unterarm ziehen kann. Anderenfalls würde mir dann der Mann nicht passen.
Ich hatte immer nur mit einer bestimmten Sorte Kondome Probleme, alle anderen passen auf alle Größen.

" passt nicht" ist daher meiner Meinung nach oft einfach nur ein Versuch, auf das Kondom verzichten zu dürfen.
 
  • #85
Dieses Risiko tragen hier alle die sehr persönliches hier auswälzen.
Na ja, dein Ausbreiten ist eher ungewöhnlich, weil du laufende Probleme sozusagen vor laufender Kamera sezierst. Es ist ja kein üblicher Einzelthread. Andere Foristen, die hier mehr von sich erzählen, sprechen über aktuelle Beziehungen wesentlich positiver, nicht so distanziert und wesentlich sparsamer. Auf mich wirkt allein die Frage sehr distanziert deiner Freundin gegenüber. Auch ein bisschen respektlos, aber das ist nur mein persönlicher Eindruck. Mir gefällt es jedenfalls nicht, wie du hier, auch in diesem Thread, über sie schreibst, wenn ich auch andere Beiträge von dir ganz gerne lese.
 
  • #86
Ich lade auch nie "zufällig" einen Mann zu mir ein - und es ergibt sich bei mir auch nie zufällig Sex - eigentlich lade ich die ersten Dates niemals einen Mann zu mir ein.
Bei Dir gehts ja sehr spannend zu, liebe Tini.
Also ich hatte schon mehr als einmal in meinem Leben "spontanen Sex", mit dem weder ich noch die Frau vorher rechnen konnte.
Wir kannten uns vorher nichtmal. Und ja, wir hatten damals beide Kondome dabei, weil man in jungen Jahren sowas eben dabei hat.
 
  • #87
Auch ich finde der, der keine Kinder oder Krankheiten will und/ oder sich schützen möchte, bzw. sollte verhüten.

Mich beschleicht aber so langsam ein Gefühl, das es zwei Sorten von Frauen gibt.
1. Die Frauen, die gewissenhaft verhüten und alles wie Kinder, Krankheiten, mögliche Zukunftspläne, mit dem Partner absprechen.
Diese Frauen möchten vielleicht Kinder, lassen sich aber vertrösten, da sie die Konsequenzen nicht alleine tragen wollen.

2. Die Poker-Frauen, bei denen der Mann nicht verhütet. Diese Frauen versuchen zu schätzen, ob der Partner gesund ist und/ oder Kinder will (egal was er zu dem Thema gesagt hat). Dann versagt der Schutz zufällig.
Die Chancen stehen zu 50%, das der Mann sich freut oder eben nicht. Dann kommen natürlich so Sprüche vom Mann, das er ja keine Kinder wollte… oder das er sich super freut und stolz ist.
Diese Frauen sind aber dazu bereit, die Konsequenzen alleine zu tragen, wenn der Mann sich nicht freut und einfach verschwindet.
 
  • #88
2. Die Poker-Frauen, bei denen der Mann nicht verhütet. Diese Frauen versuchen zu schätzen, ob der Partner gesund ist und/ oder Kinder will (egal was er zu dem Thema gesagt hat). Dann versagt der Schutz zufällig.
...
Diese Frauen sind aber dazu bereit, die Konsequenzen alleine zu tragen, wenn der Mann sich nicht freut und einfach verschwindet.
Für mich ist die Frage der Schwangerschaft beim Schutz sekundär. Das liegt daran, dass ich Schwanger-/Mutter-/Vaterschaft und Kinder als grundsätzlich positiv empfinde.

Der primäre Grund für den Schutz ist für mich das Risiko sich schwere und schwerste Krankheiten einzufangen sowie weiter zu verbreiten.

Frauen die dieses Risiko eingehen bzw. sich zur Vermeidung des Risikos auf ihre Menschenkenntnis verlassen, sind nicht mutig, sie sind leichtsinnig und gefährlich.

Ich denke wenn ein Paar nach entsprechenden Tests, die ich auch vor einer geplanten Zeugung empfehlen würde, auf so einen Schutz verzichtet ist dies für mich ein akzeptables Risiko. Es bleibt aber ein (akzeptables) Risiko weil auch nach dem Test noch Fehlverhalten möglich ist.

Alles andere ist ähnlich wie russisches Rollette ein Spiel dem Schicksal.
 
  • #89
Frauen die dieses Risiko eingehen bzw. sich zur Vermeidung des Risikos auf ihre Menschenkenntnis verlassen, sind nicht mutig, sie sind leichtsinnig und gefährlich.
Leichtsinnig verstehe ich gut - aber gefährlich???? Du musst ja nur einen Test von ihr verlangen oder ansonsten ein Kondom benutzen?
Ich halte meine Menschenkenntnis (ich bin eine der “gefährlichen“ Frauen hier) keineswegs für unfehlbar, aber wenn ein neuer Partner beispielsweise von Berufs wegen eh regelmäßig Tests machen muss, verlange ich keinen nur für mich, sondern glaube ihm einfach mal, dass er so und so lange solo war und nichts hat. Es gibt so etwas wie Grundvertrauen, das du auch für dein "akzeptables Risiko" benötigst - und die Schwelle, wann sich das einstellt, ist individuell. Manche möchten auch das Risiko ausschließen, das für dich noch akzeptabel ist, und auch das ist akzeptabel.

Für den Schutz seiner Gesundheit ist jeder selbst verantwortlich.
 
  • #90
Bei Dir gehts ja sehr spannend zu, liebe Tini.
Also ich hatte schon mehr als einmal in meinem Leben "spontanen Sex", mit dem weder ich noch die Frau vorher rechnen konnte.
Wir kannten uns vorher nichtmal. Und ja, wir hatten damals beide Kondome dabei, weil man in jungen Jahren sowas eben dabei hat.
Nein, ich hatte noch nie mal kurz so ungeplanten Sex.
Es war dann immer klar, dass es dazu auch kommen könnte.
Und wenn, dann war ich ja bei dem Typen zuhause - und da ich nie Anfänger oder Männer hatte, die nicht auf 3 zählen konnten, hatten die auch Kondome dabei.
Kondome in der Handtasche hatte ich noch nie nötig.