• #1

Wenn psychische Probleme beim ersten Date erzählt werden

Hallo, folgendes Erlebnis aus der letzten Woche. Ein Date, sie 36, intelligent, gefällt mir, gehen durch die Stadt, dann essen, erzählen uns viel. Ganz klassisch eben. Dabei erzählt sie mir sehr offen und ohne Umschweife, dass sie Ängste hat, die sie im Berufsleben stark behindern. Deshalb arbeitet sie momentan nur halbtags. Wegen ihren Phobien möchte sie eine Therapie machen. Zudem hat sie vor 10 Jahren starke psychische Probleme bekommen, die sich bis zu einer Psychose entwickelten.

Ich fand das sehr mutig von ihr, das beim 1.Date anzusprechen. Ich hab sie deshalb nicht als weniger wertvoll angesehen, im Gegenteil. Ich mag sie, so wie sie ist. Trotzdem würde ich das beim 1.Date nicht machen, ohne Vorwarnung und Einleitung die eigenen psychischen Probleme ansprechen. Es belastet so ein Treffen und man weiß nie, wie der andere darauf reagiert.

Nun könnte man sagen, sie ist offensiv und möchte nicht viel Zeit verlieren. Andere lehnen einen beim 3.-4. Date ab, wenn man dann erst die Probleme zur Sprache bringt und steht wieder bei Null. Also warum nicht das Schlimmste gleich am Anfang sagen, dann sortiert man all diejenigen aus, die nichts mit psychischen Problemen zu tun haben. Klingt ja gar nicht so verkehrt, oder?

So weit, so gut. Beim konkreten Date habe ich ihr deutlich signalisiert, dass ich sie weiter kennenlernen möchte, ich sie als Frau toll finde, und mich die Probleme erst mal nicht stören. Wir machten schon ein Nachfolgedate aus und was wir da machen könnten. Zwei Tage später kam dann per Mail die kalte Abfuhr von ihr. Laut ihrem Bauchgefühl könne sie sich bei mir nicht vorstellen, mehr als freundschaftliche Gefühle zu haben. Sie sucht aber nach einem Partner und werde deshalb den Kontakt zu mir abbrechen. Klasse.

Was sind eure Erfahrungen mit ersten Dates, wo euer Gegenüber gleich von seinen psychischen Problemen sprach? Wie kam das bei euch an?

m/41
 
  • #2
Erst läuft euer Date ganz gut.
Nach einiger Zeit erzählt sie dir wirklich heftige Dinge, die z.B. mich veranlassen würden, das Date noch höflich zu Ende zu bringen und mich dann vom Acker zu machen.
Aber weit gefehlt, dir macht das nichts aus, du findest sie trotzdem toll.
Woraufhin sie dir zwei Tage später sagt, dass sie dich nicht will.

Verstehst du das wirklich nicht ?
Du hast ihr nicht gefallen, sie war zu feige, dir das zu sagen und hat daher eine Räuberpistole erfunden, die dich in die Flucht schlagen sollte.
Hat leider nicht geklappt und dann ist sie eben eindeutig geworden.

Auf zu neuen Ufern !

w 49
 
  • #3
Ich denke, wer die Kraft hat, die Probleme zu erzählen hat auch die Kraft, die Probleme zu lösen. Sie sagt Dir, was fakt ist und das zeigt Stärke: Wenn Du ihr eine Abfuhr erteilst, bist nicht der Richtige für sie - und die Kraft die Abfuhr auszuhalten, muß sie erst einmal haben.

Verstellen bringt nichts; Du nimmst sie mit ihren Problemen oder gar nicht und wenn Du sie nimmst, dann heilen die Probleme vielleicht schneller. Wenn der Beruf nicht gut läuft will sie vielleicht in den andern Bereichen (Liebe, Familie, Ehe, Kinder) bauen und so Erfolge ins Leben bringen, die dazu führen, daß ihre Ängste im Leben nebensächlicher werden, weil die Erfolge aus andern Bereichen die Ängste im Jobbereich überlagern.

Ich denke, sie weiß, daß sie die Ängste kleinkriegen muß und es demzufolge nicht zulassen darf, daß die Ängste sie klein kriegen. Das wird Dir klar kommuniziert um rauszufinden, wie Du dazu stehst und ob Du in das Schema paßt.

Du hast die Absage wohl gekriegt, weil Du gesagt hast "mir ist das egal - ich behandle Dich als normaler Mensch." Wenn sie depri - Phase hat, geht sie gebückt durchs Leben und kann mit Menschen, die Augenhöhe bieten, nicht umgehen. Du zeigst ihr den Weg zur Beziehung und vielleicht zur Familie, aber das kann neue Ängste verursachen. Und daher blockt sie.

Wegen ihren Phobien möchte sie eine Therapie machen. Zudem hat sie vor 10 Jahren starke psychische Probleme bekommen, die sich bis zu einer Psychose entwickelten.
War sie nun beim Seelenklempner oder will sie erst dorthin ? Woher kommen all diese Fachbegriffe ?

Das Problem ist doch, daß sie aus dem Schlamassel raus kommen muß und nur dann raus kommt, wenn sie raus kommen will. Und irgendwie hat sie doch wieder nicht die Kraft dazu ...
 
  • #4
Lieber Fragesteller. Ich kann Dir zumindest sagen, was passieren kann, wenn man einen psychisch kranken Partner hat. Und die Prognose für eine gute und vor allem stabile Beziehung ist deutlich gemindert. Scheint so, als hättest Du Glück gehabt.

Allerdings halte ich es nicht für sehr wahrscheinlich, dass sie mit genau dieser Vorgehensweise Erfolg haben wird, mit so einem Geständnis kann man jeden halbwegs normalen Mann in die Flucht schlagen.

Oder aber sie lernt jemanden auf der Therapie kennen, einen Mitpatienten. Der hat vielleicht sogar viel Verständnis für sie. Aber solche Beziehungen funktionieren mit 90%iger Wahrscheinlichkeit nicht lange.

Aber immer wieder interessant, wie zielsicher selbst gehandicapte Personen andere als Partner aussortieren. Zeigt mir wieder einmal, dass zu viel Mitleid gar nicht angebracht ist.
 
  • #5
Diese Erfahrung habe ich bisher nicht gemacht. Ich finde das aber im Grunde gut. Psychische Probleme sind eine wesentliche Eigenschaft, wenn es um eine Beziehung geht, also sollte man das ehrlich und frühzeitig ansprechen.
Für mich persönlich würde eine Frau mit solchen Problemen nicht in Frage kommen. Dass andere Männer das nicht so sehen, sieht man an Dir. Also: lieber mutig gleich ansprechen.
 
  • #6
Lieber Neugieriger.
Ich bin mir nicht sicher, ob es gut ist, wenn jemand gleich so alles von dem anderen weiß. Es stellt ja eine hohe Herausforderung an sein Gegenüber, zu erwarten, dass er das direkt toleriert. Andererseits ist es immer noch besser, als offensichtlich Probleme zu haben, nichts zu sagen und dann problematisches Verhalten an den Tag zu legen. Für die Frau Deines Dates muss allerdings hier einmal eine Lanze gebrochen werden, denn solche extrem persönlichen Dinge zeugt von recht viel Vertrauensvorschuss ihrererseits. Fraglich ist hierbei, ob man das durchs Forum tragen sollte.... ich glaube unterm Strich hat sie sich mit dieser Info an Dich keinen Gefallen getan.
Ich wünsche Dir noch weiterhin viel Glück...
 
  • #7
Sei froh!
Das, was danach für Dich hätte folgen können, willst Du gar nicht wissen. Ich weiß, von ich schreibe.

Partnersuche macht nur Sinn, wenn man gesund ist, sonst kann eine Beziehung nur Schieflage ins das Leben bringen.
 
N

nachdenkliche

  • #8
Nach dem Lesen der ersten Hälfte Deines Textes hätte ich gesdagt, okay, sie war mutig und wollte gleich alles aufs Tapet legen, damit es später keine "bösen Überraschungen" gibt. Du hattest Dich gut gefühlt dabei und es war auch okay für Dich.
Bis dahin allerdings auch nur..
Wir machten schon ein Nachfolgedate aus und was wir da machen könnten. Zwei Tage später kam dann per Mail die kalte Abfuhr von ihr. Laut ihrem Bauchgefühl könne sie sich bei mir nicht vorstellen, mehr als freundschaftliche Gefühle zu haben. Sie sucht aber nach einem Partner und werde deshalb den Kontakt zu mir abbrechen. Klasse.
..Das hätte ich auch als kalte Dusche empfunden und ich habe damit keine Erfahrungen.
Ich denke mir jetzt, ist das bereits ein Symptom ?
sie sagt ja selber
Wegen ihren Phobien möchte sie eine Therapie machen. Zudem hat sie vor 10 Jahren starke psychische Probleme bekommen, die sich bis zu einer Psychose entwickelten.
...Rechne mal damit, dass das noch nicht zuende ist. Sie wird sich wahrscheinlich wieder melden. Zumindest hat sie eine klare Aussage formuliert. Melde Dich jetzt nicht mehr, warte aber auch nicht auf sie.
Langsam verstehe ich die Welt nicht mehr und werde in meinem Verhalten, nämlich Single zu bleiben und dass den richtige Partner zu finden, vergleichbar ist, mit einem Lottogewinn.
Da will ich doch einfach vor diesem Thema nur noch meine Ruhe haben.
 
  • #9
Hallo

Du solltest das Ganze aus der Sicht deines Dates betrachten. Ihre Erfahrungen haben ihr wahrscheinlich gezeigt, dass es besser ist, mit völlig offenen Karten zu "spielen".

Du hast somit direkt die Möglichkeit, abzuwägen, ob Du eine Frau mit Balast überhaupt in betracht ziehst.

Das kannst Du Dir nun überlegen und sie entweder besser kennenlernen, oder Dich dafür entscheiden, dass Dir das vielleicht zu viel werden könnte.

Alles Gute weiterhin und berichte doch, wie es ausging!

Liebe Grüsse
 
  • #10
Hi @Neugieriger,

na, erstmal schade, dass bei ihr der Funke nicht übergesprungen ist. Das hat aber wohl ja nichts mit ihren psychischen Problemen zu tun. Ich selbst bin auch immer mal wieder davon überrascht gewesen, wie offen die Damen mit ihren Problemchen und Problemen auch schon beim ersten Date umgehen... ich sehe das meistens als ganz sympathischen Vertrauensbeweis und lasse mich auch eher nicht davon abschrecken...

Tendenziell werden heutzutage diverse Befindlichkeiten, die man früher vielleicht als "Schrullen" etc. ignoriert hätte, wohl leichter zu veritablen "psychischen Problemen" aufgebauscht.

manchmal
 
  • #11
Was sind eure Erfahrungen mit ersten Dates, wo euer Gegenüber gleich von seinen psychischen Problemen sprach? Wie kam das bei euch an?
Haben Frauen schon bei mir gemacht. Das ist ehrlich aber genauso ehrlich ist es von mir, mich von diesen Problemfrauen fernzuhalten. Borderliner, Depressive, Menschen mit Psychosen, egal - ich habe gelernt mich von Menschen mit zu vielen Problemen fern zu halten. Diese Menschen ziehen Ärger an und wenn man nicht aufpasst ist man das nächste Opfer. Es mag ungerecht sein weil viele von diesen Menschen nichts dafür können aber es ist nicht weniger ungerecht als eine hässliche Frau oder ein kleiner Mann die es bei der Partnersuche auch deutlich schwerer haben als andere Menschen.
Die Welt ist halt nicht gerecht.
 
  • #12
Oder sie ist einfach eine Psychotante, die jedem ungefragt gleich ihre psychischen Probleme aufdrückt!?
Mir hat mein Date beim ersten mal erzählt, dass er sich ja Botox spritzt und wieder mal dran wäre und dass er so unglücklich wäre über seine "love Handles". Ich fands abtörnend.
Und Psychoprobleme erzählen geht gar nicht.
 
O

oh ja

  • #13
Schade, dass du es nicht für sie bist.... aber das ist eine von ihr klare, konsequente und wie ich finde - gute - Haltung, dir dies auch entsprechend zu sagen.

Sie wird schon wissen, dass sie mit ihrem "Defizit" nicht gerade für jeden in Frage kommt. Deshalb finde ich es um so stärker von ihr, dass sie sich nicht auf halbherzige Sachen einlässt.

Egal um welche Krankheit es sich immer handelt, ich halte es für sehr fair, wenn damit möglichst früh offen umgegangen wird.
Es kann ja sein, dass einiges, was einem wichtig ist, nicht mehr gemeinsam gelebt werden kann.
Damit kann sich jede(r) von vorn herein überlegen, in wie weit man sich darauf einlässt... es versucht - oder eben nicht!
 
  • #14
Ich war nicht auf Partnersuche, als ich meinen Partner kennen lernte und mich verliebte. Dass ich eine Therapie mache, habe ich ihm beim 2. Date erzählt, damit er auf die Bremse hätte treten können, denn Menschen, die damit nicht umgehen können, wären nicht gut für mich. Ich kann also nachvollziehen, dass sie es gleich angesprochen hat. Und ich kann auch nachvollziehen, dass sie gemerkt hat, dass es mit dir trotzdem nicht passt. Wieso soll sie jetzt, bloß weil sie ein psychisches Problem hat (Phobien) nicht merken können, ob jemand für sie passt? Da hat sicher ihr gesunder Anteil zu ihr gesprochen!

Ich finde, sie hätte etwas gefühlvoller absagen können, aber na ja. Nimm es nicht tragisch.

Mit Psychosen und Phobien (bestimmter Sorte) kann man schon leben. Ich würde mir aber Gedanken machen, wenn jemand sagt, er hat sowas, sich aber NICHT in Behandlung befindet.

Ich finde Offenheit bei so etwas gut und wichtig. Und schöner ist es doch, man ist mit jemandem zusammen, der sich um seine Probleme kümmert, als mit einem, der alles schleifen lässt oder meint, alles mit sich selbst ausmachen zu müssen, oder Dinge verheimlicht, um jemanden kennen zu lernen - und am Ende kommts dann dicke.

Dass man bei psychischen Problemen die Reißleine zieht, finde ich auch menschlich. Wenn man so jemanden kennen lernt, kann man ja aber auch offen sein und sich mal berichten lassen, inwiefern das Leben durch die Krankheit eingeschränkt wird und wie es eine Beziehung beeinträchtigen könnte. So etwas darf man fragen! Kommt eine gute reflektierte Antwort, kann man es versuchen. Kommt keine oder eine unbefriedigende, dann lässt man die Finger davon. So einfach ist das.
 
  • #15
Du hast die Absage wohl gekriegt, weil Du gesagt hast "mir ist das egal - ich behandle Dich als normaler Mensch." Wenn sie depri - Phase hat, geht sie gebückt durchs Leben und kann mit Menschen, die Augenhöhe bieten, nicht umgehen. Du zeigst ihr den Weg zur Beziehung und vielleicht zur Familie, aber das kann neue Ängste verursachen. Und daher blockt sie.
Ein wirklich interessanter Gedanke. Aber man kann das auch anders interpretieren: Sie könnte das auch beendet haben, weil er ihr zu verständnisvoll war. Viele Leute mit psychischen Problem brauchen auch einfach mehr Drama. Keine Ahnung, muss nicht so sein, kann aber. Sie stand einfach nicht auf Dich.

Am Ende denke ich auch, dass dir viel erspart wurde, lieber FS.
 
  • #16
Hallo Interessierter,

ist mir auch schon passiert. Da hat mir jemand erzählt, dass er unter Depressionen leider und seit 10 Jahren Medikamente nimmt, weil er es nicht verkraftet hat, seine damalige Partnerin betrogen zu haben. Auch hat er mich zu diesem ersten Date bereits per WhatsApp gefragt, wo ich denn nur bliebe - 1 Minute nach der verabredeten Zeit - hatte gerade eingeparkt.
Ich wollte ihn dann doch nicht näher kennenlernen. Zwar weiß ich, dass man aus Depressionen wieder herauskommen kann (besonders wenn es "nur" reaktive Depressionen sind, die einem das Leben als Bonus zu schwierigen Zeiten manchmal einfach mitgibt), aber dafür muss man üblicherweise an sich, seiner Einstellung und an den Strategien für schwierigen Situationen arbeiten und nicht 10 Jahre lang Medis einwerfen und rumjammern.
Auf Dein Date bezogen: Vielleicht meint sie ja einfach das was sie sagt. Sie fühlte sich bei Dir wie bei einem Freund (vielleicht sogar wie bei einem, denn sie gut kennt) und hat deshalb abgesagt. Vielleicht hat Dein Verhalten bei Ihr auch eine kognitive Dissonanz ausgelöst und statt sich mit der Auflösung des Widerspruchs in ihrem Kopf zu beschäftigen, hat sie sich lieber aus der "Gefahrenzone" gebracht um sich mit der Frage nicht beschäftigen zu müssen. Vielleicht hat sie aber auch einfach kalte Füße bekommen, sich geärgert so viel erzählt zu haben ohne Dich zu verscheuchen und beschlossen, es einfach beim nächsten Date besser zu machen. Kopf hoch (sonst fällt die Krone noch runter) und weitermachen! :)

Gruß
Mistbiene
 
  • #17
Es kommt darauf an inwieweit die Probleme eine Beziehung gefährden könnten.

Ich habe meine psychischen Probleme immer gleich gesagt und auch das ich deshalb seit ca. 20 Jahren in einer Behandlung bin und nach meiner Vergewaltigung auch noch bis zum Tode in Behandlung sein werde. Außerdem ich auch keine Kinder wegen dieser Verwaltung mehr gekommen kann bzw. will. Wenn man nach einer Vergewaltigung abgetrieben hat, dann sollte der Mann dies auch gleich wissen. Ich glaube kaum, dass dies der Mann erst nach 5 Dates oder nach 6 Monaten Beziehung erfahren sollte.
 
  • #18
Zwei Tage später kam dann per Mail die kalte Abfuhr von ihr. Laut ihrem Bauchgefühl könne sie sich bei mir nicht vorstellen, mehr als freundschaftliche Gefühle zu haben. Sie sucht aber nach einem Partner und werde deshalb den Kontakt zu mir abbrechen. Klasse.

Was sind eure Erfahrungen mit ersten Dates, wo euer Gegenüber gleich von seinen psychischen Problemen sprach? Wie kam das bei euch an?

m/41
Oh - leider hatte ich nicht ganz zu Ende gelesen und das rächt sich gleich.
Sie kann sich nicht vorstellen, körperlich mit Dir zu werden, sie findet Dich nicht (sexuell) attraktiv.
Da spielt es dann doch auch gar keine Rolle mehr, wie das ankommt, wenn jemand über Psychoprobleme spricht.
Sie hat in Deinem Fall keine Psychoprobleme und auch keine Bindungsangst, sondern Du bist einfach nicht ihr Typ.
Kommt vor.
Abhaken! :)
 
  • #19
Nach dem Date hat sie gemerkt, dass wird nichts und sie will dich nicht in der Freundschaftszone aufbewahren. Klare Ansage.
Du bist wahrscheinlich doppelt gekränkt, weil du sie trotz ihrer psychischen Probleme "trotzdem" weiter treffen wolltest und nun gibt ausgerechnet sie dir einen Korb, wo sie doch schon einen geminderten Marktwert hat.. .Soll auch bei Menschen ohne psychische Probleme vorkommen. Sonst würdest du jetzt dasitzen und sagen, was ist bei dem Date falsch gelaufen? Warum will sie mich nicht?
 
  • #20
Sei froh, dir ist auf diesem Wege viel erspart geblieben. Von Damen, wie du sie beschreibst gibt es leider mehr als man meint. Für eine Quotenaussage bei Männern fehlt mir die entsprechende Erfahrung.
Der geistig Gebeutelte zieht fast immer den Gesunden mit hinab, umgekeht ist extrem selten.
Interessanterweise sind Menschen wie die vom FS Beschriebenen wie Licht für die Motten. Das Universum hat eben einen feinen Sinn für Ironie.
 
  • #21
Also ich finde ihr Verhalten fair. Zumindest von den Ängsten zu erzählen ist wohl wichtig, damit der andere besser verstehen kann, was los ist. Zum Beispiel bei Panikattacken in Menschenmassen, engen Räumen etc.

Ob es nun klug oder romantisch ist, ob derjenige bei ernsthaften Krisen eine tragfähige Beziehung leben kann, sei dahingestellt. Leichte, erkannte Ängste oder ein Burnout nach Trennung oder in Lebenskrisen wären für mich nicht automatisch ein Ausschlusskriterium. Der Hinweis auf eine Psychose vor Jahren wäre mir dann doch ein bisschen viel. Sie scheint ziemlich labil, vielleicht daher die Absage. Vielleicht hat sie auch Bindungsangst, etwas ganz schwieriges, dann kannst du über die Absage echt froh sein.

Vielleicht bist du einfach nicht ihr Typ uns sie ist nur sehr direkt.
 
  • #22
Also erstmal vorneweg habe ich für Leute mit psychischen Problemen auf Partnersuche meine "Probleme".

Wenn ich psychisch nicht auf der Höhe bin versuche ich dies erst in den Griff zu bekommen BEVOR ich auf Partnersuche gehe.
Ich möchte keinen Partner mit meinen "Leiden" behelligen, mir geht so was nicht ab. Entweder bin ich frei von Leiden oder kuriere sie erst mal solo aus.

Nach dem Motto....nun weißt Du es geht mir schlecht, also hilf mir dabei, ist für mich das Ego pur.

Eine Kollegin von mir hatte Depressionen ohne Ende, ging aber hurtig auf Partnersuche, wie die das geschafft hat bleibt mir ein Rätsel. Mit Depressionen oder Ängsten aller Art könnte ich niemals Dates haben und gut drauf sein, geschweige einen Partner von mir als "Richtige" überzeugen - never.

Naja, manche haben Helfersyndrom, ich nicht.
 
  • #23
Ich mag sie, so wie sie ist. Trotzdem würde ich das beim 1.Date nicht machen, ohne Vorwarnung und Einleitung die eigenen psychischen Probleme ansprechen. Es belastet so ein Treffen und man weiß nie, wie der andere darauf reagiert.
Es belastet nicht das Treffen es belastet dich weil du offenbar nicht weißt wie du damit umgehen sollst. Wer an einer psychischen Erkrankung leidet, hat es bei der Partnersuche ohnehin schon sehr schwer. Behindert es dann noch in einem Ausmaß, dass man nicht arbeitsfähig ist, ist das immer ein Drahtseilakt zu entscheiden wann man was erzählt. Das handhabt jeder anders. Ich persönlich finde es gut. Sie legt offen wie ihre Situation aussieht, macht keine Geheimniskrämerei daraus. Im weiteren Verlauf hat es für sie dann halt nicht gepasst, und? Das kann dir auch mit jeder anderen passieren.
 
  • #24
Ich hatte auch mal ein Date, bei dem mir der Mann beim 1. Date gesagt hat, dass er unter Schizophrenie leidet. Hat mir zwar erzählt, dass die Krankheit durch Tabletten unter Kontrolle gehalten werde, aber das hat mich trotzdem nicht beruhigt.
Ich habe das Date noch solange laufen lassen, dass es nicht unhöflich gewesen ist. Ich hatte nicht den Mut demjenigen gleich ins Gesicht zu sagen, dass ich nicht mehr an einem weiteren Kennenlernen interessiert bin, sondern habe es ihm am nächsten Tag per E-Mail mitgeteilt.
Bei mir kam seine Offenbarung insofern gut an, dass ich ihn gleich aussortieren konnte, denn mit jemandem, der eine so schwere psychische Erkrankung hat, kann ich mir keine glückliche Beziehung vorstellen. Das ist ja mehr Stress als alles andere.
 
  • #25
Lieber Neugieriger,

Hut ab vor Deiner Reaktion.
Irgendwie musst Du es wohl auch ausstrahlen, dass jemand soviel Vertrauen gibt.
Denn ohne eine Grundstimmung öffnet man sich wohl nicht in dieser Form.

Ich denke nur, es sind 2 unterschiedliche Themen
- Das Eine, sie hatte Vertrauen, wollte sehr klar und offen sein und den persönlichen Rucksack thematisieren - mit Ablehnung muss sie generell rechnen, die Posts hier stehen exemplarisch. Wobei es durchaus nicht so selten Reaktionen gibt wie Deine - und ein Gegenüber den ganzen Menschen sieht. Und wer hat keine Altlasten, in unterschiedlichsten Ausprägungen?

- Das andere, es passte für sie im Nacherleben des Dates einfach nicht. Das kommt vor, zuerst positiv / unentschlossen und wenn man darüber geschlafen hat, war es das eben nicht. Und dann hat sie die ganz klare und offene Konsequenz getroffen, nicht noch weiter zu versuchen.

Insgesamt sehr offen, ehrlich und fair.
Ihr beide.

Bleib so wie Du bist, neugierig und offen - die Richtige findet sich .
 
  • #26
Verstehst du das wirklich nicht ?
Du hast ihr nicht gefallen, sie war zu feige, dir das zu sagen und hat daher eine Räuberpistole erfunden, die dich in die Flucht schlagen sollte.
Glaubst Du echt, das jemand sowas erfindet, um sich sein Date vom Hals zu schaffen? Da finde ich einen fingierten Anruf oder SMS nach dem Motto, Familienmitglied hat einen schweren Unfall und man müsse schnell nach Hause, wesentlich einfacher. Ehrlich gesagt fand ich ihre Aussagen über ihre psych. Probleme zwar ungewöhnlich, aber durchaus plausibel und passte auch zu dem, was wir uns vorher schrieben. Aber man lernt ja nie aus.
 
  • #27
Ich bin mir nicht sicher, ob es gut ist, wenn jemand gleich so alles von dem anderen weiß. Es stellt ja eine hohe Herausforderung an sein Gegenüber, zu erwarten, dass er das direkt toleriert.
Hallo Sylvi, hier ist nochmal der FS. Ich sehe das genauso. Und mir ist nicht ganz klar, ob ihr das auch bewusst ist, welche hohe Herausforderung sie damit ihrem Gegenüber beim ersten Treffen stellt. Ich will es mal positiv sehen, sie hat mir ein Vertrauensvorschuss gegeben. Das scheinen Frauen bei mir gerne zu machen. ;) So erfahre ich dann einiges, was man selbst Freundinnen oder Eltern nicht erzählt.

Wie gesagt, gezielt gleich alles auf dem Tisch zu legen und zu schauen, ob der Mann abhaut, kann ja durchaus eine vernünftige Strategie sein. Aber dann sollte man doch nicht die Männer eiskalt abservieren, die ihr Interesse nicht verloren haben. Zumal ein zweites Treffen keine Verbindlichkeit für weitere Treffen bedeutet. Man kann beim Kennenlernen jeder Zeit aussteigen, deshalb vergibt man sich auch nichts mit einem 2.Treffen.

@PLZ92-m1969, ich vermute mal, als sie die Psychose hatte, war sie in stationärer Behandlung und später wurde die Behandlung bei einem Therapeuten so lange fortgesetzt, bis man wieder ein gewisses Level erreicht hat und im Leben wieder bestehen kann. Deshalb vermute ich auch, dass sie wegen ihrer momentanen Ängste wieder einen neuen Therapeuten sucht.

Eine gute Freundin sagte zu mir, ich solle froh sein, dass sie mir den Korb gegeben hat. Denn die Beziehung mit so einem Menschen kann auch echt die Hölle sein. Ich kann das nicht einschätzen, da ich diesbezüglich noch keine schlechten Erfahrungen gesammelt habe und sogar mit Frauen, die soziale Phobien haben, durchaus gut zurecht komme.
 
  • #28
Sei einfach froh über den Ausgang, es hätte weitaus schlimmer kommen können für Dich.
 
  • #29
Ich finde es mutig, dass sie beim ersten Date offen anspricht welche psychischen Probleme sie hat. Das hat mir noch nie eine Dame so gesagt, wenngleich ich bei einigen den Verdacht hatte, dass etwas nicht in Ordnung ist (Angst in der Öffentlichkeit). Ich habe aber auch nie genauer nachgefragt.
Es ist nicht selten, dass jemand Angst vor dem Leistungsdruck im Job hat. Ich hätte an deiner Stelle etwas empathischer reagiert, wenn ich sie wirklich weiter hätte kennenlernen wollen (Beschützerinstinkt).
Dass es ein Vorwand war, um dich loszuwerden, glaube ich nicht. Niemand erfindet solche psychischen Probleme, das wäre ja absurd
 
  • #30
FS, ich glaube, du bist wirklich gekränkt, weil du dich als sehr verständnisvoll erlebst, aber es kommt jetzt doch auch einen Tick arrogant bzw herablassend rüber. Nur weil du verständnisvoll bist und ihre Probleme tolerierst, soll sie jetzt auf dich fliegen? Da gehören doch auch andere Dinge noch dazu, und für deine leicht überhebliche Art hatte sie vielleicht sehr gute Antennen, denn sie muss ja, im Gegensatz zu dir, ihr Problem tagtäglich im Umgang mit anderen managen. Und vielleicht hatte sie auch genau darauf keinen Bock. Wenn du souverän wärst, hättest du es einfach abgehakt, aber du suchst jetzt vielleicht auch so ein bisschen nach der Bestätigung, dass es ja an dir nun nicht gelegen hat, indem du dir hier im Forum allerhand Kommentare ala "erspare dir die Psychotante, sei bloß froh" zur Seelenmassage abholst. Wenn du das brauchst, ok. Aber auf mich macht das tatsächlich einen bedürftigen Eindruck.

Ansonsten sehe ich es, wie so oft, wie @Lionne69. Du bist offen, das ist super so. Du hast nichts falsch gemacht, sie auch nicht. Etwas netter absagen können hätte sie schon, aber so what. Nun hake sie einfach ab als den normalen Menschen, den du in ihr auch gesehen hast. Viel Erfolg dir bei weiteren Dates!