G

Gast

  • #1

Wenn "Mann" sich nicht von ehemaligem Ehebett u. Möbel trennt

Beim 2. Date redet der Mann schon vom Zusammenziehen. Jedoch stehen noch alle Möbel in Wohn- und Schlafzimmer, in der mit seiner Frau lebte. Er will sich von keinem dieser ehemaligen Möbel trennen.Ich habe Schluss gemacht. Wie kann mann diplomatischer mit so einer prekären Situation umgehen? Was darf und was darf nicht sein. Also, was ist ein absolutes "no go"?
 
  • #2
1. Schon nach dem zweiten date? Wäre mir viiiiiiel zu früh. Eure Entscheidung. Ich denke nicht, dass man eine Person nach dem zweiten date kennt. 2. Schluss machen, wegen Möbel? Sry, aber ich als Typ schmeisse nicht nach jeder Frau meine Möbel weg...
 
G

Gast

  • #3
kann #1 nur vollstens zustimmen, finde Anfrage auch etwas seltsam; abgesehen davon, wieso so materialistisch FS, Möbel sind Möbel - reine Gebrauchsgegenstände.

w 43J.
 
G

Gast

  • #4
Hi,

ich würde meine Jugendstilkommode, meine Perserteppiche oder mein Silberbesteck auch nicht zurücklassen ... . Die Billy's dagegen sind verhandelbar.....

m/32
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

könntest Du mal bitte genauer erklären, WARUM Dich seine Möbel so gestört haben? Wenn ich recht verstehe, weil seine Ex-Frau sie auch genutzt hat? Ich kann das irgendwie nicht nachvollziehen... das sind für mich reine Gebrauchsgegenstände, die doch nichts mit seiner Ex zu tun haben? Mich würden Deine Beweggründe und was in Dir wegen der Möbel vorgeht, ernsthaft interessieren.

w, 51
 
G

Gast

  • #6
Wenn die Möbel noch in Ordnung sind, gibt es doch keinen Grund neue zu kaufen! Vielleicht sind es ja hochwertige Qualitätsmöbel.

m.
 
G

Gast

  • #7
Was erhoffst du dir, wenn er die Möbel rauswirft? Deswegen kann er immer noch seiner Ex nachtrauern. Wenn es so ist, dann ist es so - ob mit oder ohne Möbel.
 
G

Gast

  • #8
Was, bitteschön, sind "ehemalige Möbel"? Ich würde mich von meinem Brennholzvorrat auch nicht trennen wollen.
 
G

Gast

  • #9
"Alle Möbel"? Wie ist das zu verstehen? Möbel die ich kaufe (generell nur hochwertig und Designerware) koste einige tausend Euro und manche handangefertigten Holzsache beim Schreiner sind dafür gemacht, dass sie gut 100 Jahre überstehen (nicht so wie bei Ikeaschrott, dass du deinen Tisch nach 5 Jahren wechseln musst)

Ich kaufe mir doch keine teuren Ledermöbel, die mir gefallen, um sie bei der nächsten Partnerwahl hinauszuschmeißen! Solangsam hörts wirklich auf! Ich habe Antikmöbel weit älter als 30 Jahre, die bleiben, solange sie intakt sind. Und einige Sachen haben wirklich ein paar Partner überstanden. Da sieht man mal, wo das Geld besser angelegt ist.
 
G

Gast

  • #10
Mich würde eher die Tatsache stören, dass er beim 2. Date schon vom Zusammenziehen redet.

Aber die Möbel soll er rauswerfen?
Absolut überzogen.
Bin zwar weiblich, aber da würde ich als Mann wohl denken, dass ich da eine hysterische ... vor mir hätte.
Warum nicht gleich auch noch umziehen deswegen?
Wäre alles in allem ganz schön teuer ne neue Beziehung.
Außerdem hat er die Möbel wohl auch selbst mit ausgesucht - für den normalen Alltag, den er auch ohne seine Ex hat.
 
  • #11
Wenn mir eine Frau sagen würde: Bevor ich einziehe, mußt du dir neue Möbel kaufen.
Obwohl die Vorhandenen gut sind.

Dann frage ich mich: Wenn diese Frau bereits jetzt schon so "teuer" ist - wo wird das für mich enden ?
Oder soll ich mir eine "preisgünstigere" Frau suchen ?

Es gibt Frauen, denen es unangenehm ist, im selben Ehebett wie dessen ex-Partnerin.
Aber das ist rein psychisch. Für Andere ohne jegliche Objektivität.
Wenn Jemand das auch noch auf die Wohnzimmermöbel ausdehnt - oje.
Muß er auch noch das Badezimmer austauschen ? Neues Waschbecken, WC, Badewanne ?

Gleich nach dem 2. Date zusammenziehen wollen - recht vorschnell - m.E. zu schnell und zu früh.
Aber dabei neue Möbel verlangen - würde ich nicht eingehen, ohne sachliche Notwendigkeit.

Die FS machte Schluss = dieser Mann sparte sich neue Möbel.
Wer von Beiden gewann dadurch mehr ?
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,

ihr hattet ja erstmal ein 2. Dates, nicht mehr. Also da konntest du nichts Schluss machen, weil ja nichts bestand. Du hast eher den Kontakt beendet.

Ich finde es komisch, wenn ein Mann beim 2. Date, ohne mich richtig zu kennen, schon vom zusammenziehen redet. Aber vielleicht wollte er nur sagen, dass er mit seiner zukünftigen Partnerin gerne zusammen wohnen würde. Das wäre ja in Ordnung. Es kommt immer drauf an, WIE man WAS WANN sagt.

Ich würde, da ich meine eigenen Möbel habe, an denen ich auch hänge, genauso wie der Mann, dem Mann den Vorschlag machen, dass man dann, wenn es soweit ist, sich die besten Stücke aus beiden Wohnungen zusammennimmt und sich gemeinsam die Wohnung neu einrichtet. Dazu gehört auch Renovieren usw. Kleinigkeiten machen oft eine Menge aus.

In der Regel weis ich, dass die Wohnungen von Männern, dessen Frau weg ist, oft keine schöne Möbel haben, wei die Ex meistens die besten Stücke mitgenommen hat. Ich habe schon einige Wohnungen von Männern gesehen und es waren nur zwei dabei, die wirklich auch schön eingerichtet waren. Der Rest war halt Männer mässig spartanisch.

In einer Sache bin ich ganz empfindlich. Im selben Bett liegen und Sex machen, wo er mit der Ex jahrelang gelegen hat. Das geht nicht. Da ist immer noch ein Hauch von der Ex zu spüren. Eine neue gute Matratze und ein neues Bett, was gemeinsam ausgesucht und ausprobiert wird, kostet ja nicht die Welt, also das sollte mindestens drin sein.

w
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS,

was das alte gemeinsame Ehebett betrifft, würde ich auch auf ein neues bestehen.
Zumindest auf neue Matratzen.

Übrigens, wenn jemand schon nach dem zweiten Date vom Zusammenziehen spricht, dann ist das viel zu früh. Es scheint, als könne er nicht alleine sein. Dies käme mir zu wahllos vor.
 
G

Gast

  • #14
Das alte Ehebett geht gar nicht.
Seinerzeit hatte ich auch mal einen Partner, der das nicht verstand oder nicht verstehen wollte.
Ich weigerte mich ganz einfach, sein altes Eheschlafzimmer zu betreten, sagte zu ihm, die alten Energien dort müssten raus .
Nachdem es ihm reichte , dass ich immer auf meiner mitgebrachten Luftmatratze im Wohnzimmer übernachtete, warf er das alte Ehebett raus. Er fragte , ob ich zufrieden sei ... nein, nicht ganz , und zeigte auf die Sachen die noch raus mussten aus dem Schlafzimmer.
Nur der Einbauschrank durfte drinbleiben.
Als er dann am nächsten Tag von der Arbeit nach Hause kam , waren alte Vorhänge, Teppichboden und Lampen weg .... Tapeten abgerissen , und Zimmer neu gestrichen und die Fensterrahmen neu gemalt. Erst schaute er geschockt, dann war er begeistert.
Eine Freundin hatte mir geholfen, und wir hatten ganze Arbeit geleistet :)
Aber er und ich hatten mehr als 2 dates hinter uns , schmunzel , ganze 14 Ttage waren wir da zusammen. Die Beziehung hielt 17 Jahre ;-)
w, 55
 
G

Gast

  • #15
Beim Bett wäre ich grundsätzlich empfindlich, insoweit würde ich auch auf ein Neues bestehen, alles andere- soweit ich mich damit wohlfühlen kann- dürfte bleiben, ich wollte meine Sachen ja auch behalten.
Wenn mir ein Kerl aber beim 2. Date damit kommen würde, ist das der Zeitpunkt, Jacke und Handtasche zu nehmen und zu gehen, das ist ein realitätsferner Spinner.
Wenn Du deswegen "Schluss gemacht hast", hast Du die Angelegenheit wohl genauso überinterpretiert, wie der Kerl auch, da war doch nix, außer zwei Dates.
 
  • #16
In einer Sache bin ich ganz empfindlich. Im selben Bett liegen und Sex machen, wo er mit der Ex jahrelang gelegen hat. Das geht nicht. Da ist immer noch ein Hauch von der Ex zu spüren. Eine neue gute Matratze und ein neues Bett, was gemeinsam ausgesucht und ausprobiert wird, kostet ja nicht die Welt, also das sollte mindestens drin sein.
Also Matratze wechseln halte ich (m) noch für akzeptabel. z.B. aus Hygiene-Bedürfnis.
Aber warum auch das Bettgestell ?

Mir scheint, daß das Bett als "Thron der Beziehung" glorifiziert wird ?
Und somit die Vernichtung des "Throns" der Vorgängerin als Ziel ?

Und dann wundern sich Manche, wenn man in einer Beziehung ggf. auf getrennte Wohnungen aus ist.
= "In meiner Wohnung bleiben die Möbel drin !"
 
G

Gast

  • #17
Bin auch ein Mann. Bewohne 6 1/2 Zimmer alleine (an WE mit Kind, eig. Zimmer). Alles eingerichtet, m.E. (subjektiv!) durchaus mit Stil (wenn auch sicher nicht perfekt) und (objektiv! - >250 Tsd. Euro alleine Mobiliarwert) finanziellem Engagement. Käme mir eine Frau mit dem Wunsch, das zu ersetzen... würde ich schlicht auf zwei getrennten Wohnungen (meinetwegen im gleichen Haus o.ä.) bestehen oder Abstand nehmen.

Einzige Ausnahme: Matratze, evtl. Bett.

Sehr erstaunlich, was manche Damen für Vorstellungen haben.
Die passen dann halt nicht zu mir. Muss man wohl so akzeptieren.

M50
 
G

Gast

  • #18
Beim 2. Date finde derartige Diskussionen vollkommen unangebracht, so diplomatisch können sie gar nicht sein. Wenn man von der schnellen Sorte ist, dürfte es ja wohl nichts ausmachen, in einem Bett zu nächtigen, in dem schon viele gelegen haben?

Prinzipiell, d. h. in einer festen Beziehung würde ich auch auf ein neues Bett bestehen. Ein Mann, der sich nicht von seinem Bett trennen kann, ist aus meiner Sicht nicht bereit, die notwendigen Kompromisse zu machen, wenn man aus zwei einen gemeinsamen Haushalt macht, da muss halt jeder Federn lassen.

Wenn man sich von nichts trennen will, von vorneherein für nichts anders Platz machen und nur seinen eigenen Stil gut finden will, muss man eben alleine bleiben. Das hat man doch in diesem Fall innerlich schon längst beschlossen.
 
G

Gast

  • #19
das mit dem bett kann ich verstehen,

als ich mich nach mehrjähriger beziehung getrennt habe, hatte ich sofort das bett rausgeschmissen und eine exklusives neues gekauft - an so einem teil hängen einfach erinnerungen und eine befreiung kann hier sehr sinnvoll sein

umgekehrt mochte ich das hochwertige ehebett meines partners aus dessen langjähriger ehe auch nicht, habe aber nichts gesagt, weil ich dachte, das muss von ihm kommen und nicht durch druck von mir. er hat sich aber null gedanken gemacht, war irgendwie dazu führte, dass ich mich immer fremd in diesem schlafzimmer gefühlt habe, auch noch nach 2 jahren, im ergebnis waren wir mehr bei mir, was er sehr bedauert hat.

ein schlafzimmer hat eine atmosphäre, die schon für sich allein sehr, sehr anziehend sein kann, ein vormaliges ehe-schlafzimmer hat die atmosphäre auch: die der vorangegangenen ehe....
ich würde das bett rausschmeißen, .....

w
 
  • #20
Hä?

Sorry, wie kann man nur einem Möbel eine solche Bedeutung beimessen? Gehts noch? Schmeisst Du nach jedem ONS, nach jeder beziehung Dein Bett weg? Wohl kaum, wenn doch musst Du echt viel Geld übrig haben!

Also wir nutzen die Kohle lieber dafür gemeinsame Erlebnisse zu schaffen anstatt Möbel mit Sybolik zu überfrachten. Da hat die Beziehung deutlich mehr davon. Wir haben schlichtweg die besten Möbel aus beiden Haushalten genommen, ein paar Stücke ersetzt (aber nur die die eh nicht mehr gut waren oder Stilmässig nicht gepasst haben) aber was noch gut war und gepasst hat erhalten. Und dann noch die Sachen die ich selbst geschreinert habe....

Die Menschen erfüllen das mit Leben, nicht Holz, Metall und Kunststoff.
 
G

Gast

  • #21
Genauso unbedacht wie die Frage des Zusammenziehens war, genauso unbedacht ist die Reaktion der FS gewesen. Passt mir nicht, Schluss machen!
Was ein absolutes no-go ist? Genau das Verhalten dieser zwei Personen.
 
M

Mooseba

  • #22
Wäre es nicht der größte Liebesbeweis, wenn er vor den Augen seiner neuen Angebeteten diese Möbel mit der Axt zertrümmert?
 
G

Gast

  • #23
Ich würde mein gewohntes Bett auch nicht sofort für einen neuen Partner entsorgen.
Gebraucht sind ja beide
Die Möbeldiskussion ist wahrscheinlich altersabhängig.
Frauen können auch eine schicke und gut eingerichtete Wohnung besitzen und dann?
Sollte jedoch Mann den Eindruck erweckt, alles sei vorhanden, Eigenheim, Möbel, Auto muss nur noch Frau ersetzt werden, ist es doch gut nachzuvollziehen, dass Frauen nicht gerade dieses letzte Teil sein möchten.

Aus meiner Erfahrung machen sich Männer darüber wenig bzw. keine Gedanken, wobei viele Männer sowieso nicht gern etwas neu kaufen ausgenommen technisches Gerät - und das wiederum interessiert die meisten Frauen wenig.. Gängige Aussage "das brauchen wir nicht".
Das ist m.E. aber überhaupt nicht böse gemeint, sondern nachlässig!

Deshalb halte ich eine Möbeldiskussion innerhalb der Kennlernphase für unnötig. Manches erledigt sich von selbst oder ergibt sich im laufe der Zeit.
Was ich von Mann als letztes annehme ist, dass er die Möbel behalten möchte aus Liebe zu seiner ehemaligen Frau - Männer schauen, im Gegensatz zu vielen Frauen, nach vorn.
w
 
G

Gast

  • #24
- Männer schauen, im Gegensatz zu vielen Frauen, nach vorn.
w
Unabhängig von dem Möbelthema glaube ich das nicht und habe auch nicht die Erfahrung gemacht, dass dem wirklich so ist. Wenn dem nämlich so wäre, würden viele Männer nicht so viel von der bösen Ex usw. erzählen, schwärmen, sondern einfach die Klappe halten, die Wunden lecken und sich selber hinterfragen und draus lernen, warum es mit der Ex nicht geklappt hat.

w 50
 
G

Gast

  • #25
Bin seit 1 Jahr mit meinem Partner zusammen, leben aber noch getrennt . Nach mehreren Dates, wo wir auf seinem "Kuschelsofa" Sex hatten und ich dann "richtig" über Nacht da bleiben sollte, hat er von sich eine neue Matratze gekauft. Das Bettgestell blieb, womit ich kein Problem habe.
Bevor er mich über Nacht besuchte , hab auch ich meine Matratze erneuert. Diese haben wir dann zusammen ausgesucht und mein Partner hat sich auch finanziell daran beteiligt, denn erstens hat er mehr Geld, zweitens legt sein Rücken sehr viel Wert auf eine sehr hochwertige Qualität...:).Davon profitieren wir beide: ich schlafe jetzt auch wunderbar ( in beiden Betten), er kann sich bei mir wirklich entspannen und hat rücken-, und emotionalmässig keine "Schmerzen".
Nicht alle Möbel in seiner Wohnung gefallen mir, aber das geht mich momentan nichts an. Ich besuche ihn, nicht seine Möbel. Werden wir zusammen ziehen, werden wir bestimmt vieles ersetzen, bzw. erneuern müssen. Auch von meinem Mobiliar. Hätte er sehr wertvolle und hochwertige Möbel, würde ich niemals darauf bestehen, sie wegwerfen zu müssen. Ich liebe ihn und könnte mich auch mit seinem Geschmack arrangieren, evtl. anders das Vorhandene gestalten, mit meinen Möbeln ergänzen. Es ist doch sowas von unwichtig! Natürlich müssen sich beide in ihrem gem.Zusause wohl fühlen, aber ich bin einfach glücklich , dass wir uns gefunden haben, uns lieben und es wäre tragisch, würden uns tote Objekte auseinander bringen. So ist meine Vorstellung von Liebe nicht...Auf jeden Fall würde ich mich eher von meinen Möbeln trennen, statt von meinem Partner, falls es aus irgendeinem Grund nötig wäre. So sieht er es auch. Würde er seinen Biedermeierschrank/Designertisch mir vorziehen, wüsste ich, dass ich auch in anderen Bereichen nicht die Priorität haben würde , die ich in einer Beziehung als Partnerin erwarte. Aber: die Frage wäre, ob ich es von ihm verlangte, diese Möbel zu entsorgen...eher nicht.
 
G

Gast

  • #26
Liebe FS

Da hast du dich mit dem Richtigen getroffen. Ihr Beide passt perfekt zueinander. Er redet nach dem zweiten Date bereits vom Zusammenziehen und du willst, dass er seine Möbel wegwirft, nur weil sie von der Ex mit benutzt wurden. Ihr solltet BEIDE eure Art der Beziehungsanbahnung überdenken...ihr seid doch nicht im Berufsleben, wo schnelle Entscheidungen gefragt sind.
 
G

Gast

  • #27
Beim zweiten Date wird schon die gesamte Umgestaltung der Wohnung besprochen. Alle Achtung, das nenn ich Tempo.

Wenn mir ein Mann schon beim 2. Date was von Zusammenziehen erzählt lasse ich ihn in einer Staubwolke zurück.

Und wenn ich mir vorstelle eine Frau sagt mir beim zweiten Date ich soll meine Möbel entsorgen um einen wirklichen Neuanfang zu machen würde ich ebenfalls schreieind davonrennen.

Beide Verhaltensweisen sind meines Erachtens ziemlich schräg.

w46
 
G

Gast

  • #28
Liebe FS, würdest Du Deinen kompletten Hausstand entsorgen wenn ein neuer Partner bei Dir einzieht? Das ist doch auch eine immense Geldfrage, wer kann es sich schon leisten für die ganze Wohung neue Möbel zu kaufen. Man muss nicht unbedingt neue Möbel kaufen, es gibt auch die Möglichkeit der Umgestaltung. Man rückt die Möbel anders hin, man streicht die Wände in einer anderen Farbe, ein paar andere Dekorationsartikel usw. Man kann eine Wohung auch verändern ohne komplett alles neu zu kaufen. Auch was das Bett betrifft: neue Betwäsche kaufen und eine neue Matratze, andere Vorhänge ins Schlafzimmer und schon erinnert nicht mehr so viel an den/die ehmaligen Partner/in. Und diese kleinen Veränderungen kosten auch nicht die Welt, man kann vieles gemeinsam selbst erledigen z.B streichen und gemeinsam die Möbel anders hinstellen. Eine neue Wohungseinrichtung aber kostet tausende.
 
G

Gast

  • #29
Ihr Lieben, hier geht es primär nicht um Möbel, bzw. Matratzen-Kommoden-Tapetenaustausch etc.?

Es geht darum, dass FS auf Mann trifft, der sich offenbar alleine fühlt und in Erinnerungen lebt. Dessen Ex vermutlich ausgezogen ist, ihn verlassen hat und deren Lücke er möglichst `ohne viele Veränderungen/Kompromisse` schnell schließen will.

Ein Mann, der mit der Vergangenheit abgeschlossen hat, würde zumindest anbieten, kleinere Veränderungen vorzunehmen. Etwa ein neues Bett, bzw. Matratze, umräumen/integrieren der Möbel einer neuen Partnerin. Das muss nicht die Welt kosten, signalisiert aber Entgegenkommen und Respekt.

Ein No go wäre allerdings, ihm vorzuschreiben, von was er sich zu trennen hätte.
Ein freundlich, miteinander rücksichtsvoll geplanter Neustart, sollte schon machbar sein.
Ich kann die FS schon verstehen. Es ging vermutlich nicht nur um ein Sidebord/Bett, sondern um Absolutismus.
w/46
 
G

Gast

  • #30
@13

Alte Energien? Wer glaubt denn so etwas?

Okay, die Matratze würde ich aus hygienischen Gründen austauschen. Bei allen anderen Sachen kommt es darauf an. Ich würde mich nicht von meinen geliebten antiken Möbeln trennen, um dann mit einer herkömmlichen Wohnung leben zu müssen; ich ändere doch nicht mein ganzes Leben einschließlich meines Lebensstils nur für eine Frau!

Leider gibt es viele Männer, die willig ihren Frauen folgen. Aber für ein dressiertes Schoßhündchen bin ich nicht geschaffen.