• #1

Wenn "der Zug abgefahren" ist, wie gehen Männer positiv damit um?

Hallo.

Ich bin jetzt 43 Jahre alt und versuche derzeit, mich damit abzufinden, daß ich meine Lebensplanung abschreiben muß. Ich habe mir seit meiner Jugendzeit eine eigene Familie gewünscht. Da ich es nie wirklich verstanden habe, mit Frauen richtig umzugehen bzw. attraktiv für sie zu sein, war ich meist single. Es ist also nicht allein die Zahl 43, die gegen eine Erfüllung meiner Ziele spricht, es ist eine globale Unwahrscheinlichkeit mit noch weiteren Contraindikatoren (Optik, Auftreten, soziales Gefüge, Pessimismus etc,) . Kurzum: Zu 90 % wird nichts mehr aus meiner Lebensplanung.

Mir ist nun noch nicht wirklich klar, wie es weitergehen soll. Ich gehe zur Arbeit, treffe Bekannte, habe zwei oder drei Hobbies und komme so durch meine Tage. Aber das es mir tatsächlich in 43 Jahren nicht gelingen soll, eine Frau und möglichst noch 1-2 Kinder an meiner Seite zu erleben, das konnte ich mir nie vorstellen. Und darum habe ich mir auch nie Gedanken darum, wie man das Leben ohne Frau und / oder Kinder auch langfristig ausgefüllt und halbwegs zufrieden leben kann.

Mein Leben ist nicht leer, das ist nicht der Punkt. Ich bin auch nicht akut gefährdet, in irgendeiner Form abzurutschen, da ich wie gesagt voll beschäftigt bin und auch keine Neigung zu Alkohol oder Drogen habe. Aber egal wie gut es mir geht, die Lücke bleibt und drückt auf die Gesamtstimmung.

Gibt es hier andere Männer in meiner Situation, die es geschafft haben, froh und munter zu bleiben, nachdem "der Zug abgefahren" war oder Frauen, die solche Männer kennen, denen es trotzdem langfristig gut geht? Männer, die sich eigentlich eine eigene Familie gewünscht haben?

Wie gestalten diese Männer ihr Leben, wie haben sie eine Neuausrichtung geschafft, was sind ihre neuen Ziele, und wie konnten diese neuen Ziele den Platz eines so essentiellen Wunsches einnehmen?

Ich bin gespannt auf Eure und Ihre Antworten.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Der Zug ist nie abgefahren! Warum bist du bislang nie auf die Idee gekommen, mal psychologische Hilfe zu suchen, die dich im Leben weiter bringt, dir eine Richtung zeigt? Man muss es halt immer wieder sagen: Vom Nichtstun passiert auch nichts. bzw. man muss JEDEN Tag 100% für das kämpfen und den Hintern aufreißen, was man will. Für alles andere habe ich solangsam kein Verstädnis mehr! Glaubst du, uns anderen wird es zugeworfen? Du kannst nicht erwarten, dass dir das geschenkt wird, wofür wir anderen (Vergebenen mit Kind, Familie, Partner) jeden Tag hart dran arbeiten bis zum Limit!

Anderen Männern in deiner Lage wird es wohl gut gehen. Die haben ihre Mutter bis 80/90. Oder später dann ihre große Schwester oder eine Teilzeit-beste-Freundin, die sie umsorgt. Solang sie nicht jammern, ist es mir recht. Auch wenn ich diese Menschen mit ihrem nutzlosen, vergeudeten Leben nicht verstehe. Die haben kein Bewusstsein, dass morgen alles aus sein kann. Man lebt nicht ewig!

Ich finde, wir müssen aufpassen, dass Deutschland und deutsche Männer nicht bald in der Gosse landen vor lauter Passivität und triefendem Selbstmitleid!
 
  • #3
Lieber FS,
willst du denn den Zug abfahren lassen? Sicher nicht.
Deshalb schreibe ich dir jetzt. Mein Bruder, Mitte 30, Arzt und äußerst wohlgelitten bei Frauen, hat vor kurzem eine fürchterliche Diagnose bekommen. Auch er will eine Familie gründen. Was meinst du, wie viele Frauen sich jetzt noch für ihn interessieren, wenn er die Fakten auf den Tisch packt? 5 von 1000. Und die muss er erst einmal finden, die 5, damit es mit einer vielleicht mehr wird. Durch das Schicksal meines Bruders hat der Spruch "Die Hoffnung stirbt zuletzt" für mich eine echte Bedeutung gewonnen.
Beim Online-Dating bin ich auf Männer getroffen, die mit 50 eine Frau zur Familiengründung suchen, auf einen schwerst chronisch kranken Manager, der trotzdem ständig Interessentinnen datete und und und...
... jeder dieser Männer hat ein Gegengewicht zu seinen Contraindikatoren schaffen können, dazu gehört allerdings eine gute Portion Wissen um die eigenen Stärken und Pluspunkte.
Optik - verändere was, lass dich beraten, Sport, Tanzkurs, was willst du ausstrahlen?
Auftreten und Pessimismus und mangelnde Fähigkeiten im "Umgang " mit Frauen - buch dir einen Coach, gehe zum Therapeuten, verstehe was dich hemmt.
soziales Gefüge - mir ist nicht ganz klar, was du damit meinst. Auch hier mit Coach an der Erweiterung des Gefüges und dem Mut für Neuland arbeiten. Übernehme ein Ehrenamt, engagiere dich, besuche kulturelle Veranstaltungen, gehe dahin wo sich viele Frauen tummeln.

Du bist zu jung, um zu resignieren. Wenn dir dieser Weg aber lieber ist, kann ich mit Blick auf mein Umfeld nur sagen: Die Frauen und Männer ohne Perspektive auf eigene Familie haben sich einen zentralen Lebensinhalt geschaffen, sie brennen für ihre Projekte, Firmen und Interessen. Ab und an schmerzt sie noch das nie erreichte private Glück, aber sie machen das beste aus ihrem Leben. Stichwort: Akzeptanz, tiefe Akzeptanz.
w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo,

da möchte ich mich nun auch mal zu Wort melden. Meiner Meinung nach siehst Du die Sache ein wenig zu pessimistisch. Ich denke, gerade bei Männern ist Dein Alter bezüglich Familiengründung noch absolut nicht die Zeit, wo "der Zug abgefahren" ist! Ich sage das, weil ich selbst im Bekanntenkreis einen nunmehr 43 Jahre alten Bekannten habe, der vor erst ca. 1,5 Jahren "ungeplant" mit einer meiner Freundinnen Vater wurde. Einem anderen Freund, mittlerweile 45, ging es Zeit seines Lebens ähnlich wie Dir, sofern ich es einfach mal Deiner Beschreibung entnehme. Auch er ist, was Auftreten bei Frauen angeht, eher der unsichere Typ. Er hat mit dem Thema nicht abgschlossen, sondern hat sich dazu entschieden, beruflich in einem anderen Land noch einmal etwas Neues zu beginnen. Scheinbar tut ihm das sehr gut, bezüglich Selbstsicherheit und auch Auftreten Frauen gegenüber.

Desweitern, ich selbst bin w/33, verschieben sich mit den Jahren auch die "Ansprüche" einer Frau an einen Mann. Da zählen nicht mehr vorerst Attraktivität und das tolle "Sunnyboy-Image", sondern Werte wie Verlässlichkeit, Herzenswärme und dass Mann weis, was er will. Und das scheinst Du ja zu wissen. ;)

Im Übrigen: Auch Frauen haben oftmals diesen Gedanken: "Der Zug ist abgefahren". Nämlich dann, wenn die magische Grenze Ü30 erreicht ist. Man bzw. Frau eventuell dann noch aus einer ehemals gescheiterten Beziehung ein kleines Kind hat. Grad hier liest man ja oft, was für ein absolutes NOGO Frau mit Kind wäre. Tja, was soll Frau dann sagen? Gute Nacht Leben, ich gebe auf!?

Ich weis ja nicht, welche Erwartungen Du subjektiv an Frau hast. Aber vielleicht sind diese auch zu hoch und daher klappt es nicht? Möchtest Du eine Frau U25? Ohne vorhandenen "Anhang" oder wärst Du auch zufrieden, mit einer jungen Mama, eher Deines Alters entsprechend oder nicht 15 Jahre jünger, die dann eventuell ihren Traum von einer kleiner Familie mit noch ein oder zwei Kindern mit Dir komplettiert?

Ich denke, Du solltest Dir nicht zuviele Gedanken machen! Wie heisst es so schön? Jeder Topf hat irgendwo seinen Deckel. ;)

LG,

w/33, AE mit 2-jährigem Sohn
 
G

Gast

Gast
  • #5
Internetforen eignen sich eigentlich immer hervorragend, um gewisse Unzufriedenheiten mal physisch in eine Kommentarzeile zu hämmern. Wo sonst??

Manches fühlt sich mit dem älter werden halt merkwürdig an. Man kann es tatsächlich nur nehmen, wie es ist. Man trifft dann möglicherweise Leute, die einem was einreden wollen, oder ihre völlige Überforderung mit "hab dich nicht so" Rhetorik überspielen. Man hört viele dumme Sprüche und es ist nicht leicht, das nicht an sich ran zu lassen. Manches ärgert einen doch. Menschen enttäuschen einen, von denen man mal was gehalten hat und dann fängt der Kompass an zu spinnen. Dann ist es schwierig, die Phasen des Stillstands zu ertragen, bis eine Besserung eintritt.

Ich bin noch ein paar Jahre älter und kann sagen, dass die Chancen für die Herren mit den grauen Schläfen ansonsten nicht schlecht stehen. Es ist erst zuende, wenns zuende ist. Ich war Single mit 24, da begegneten mir schon irgendwelche Dummköpfe, die mir Torschlusspanik einreden wollten, weil ich nicht schon auf schlimmer und ewig verheiratet war. Die taten mir eigentlich nur leid. So gehetzt möchte ich nicht sein. Manchmal wünsche ich mir ein Leben, wie Diogenes in der Tonne.
 
  • #6
Mit 40 J. kam ich mit einer Frau(33) mit Kleinkind (9 Monate) zusammen. Nach zwei Jahren zusammen leben, wollte sie ein weiteres, gemeinsames Kind mit mir.

So kamen wir zusammen: Ich plauderte damals mit einer anderen Frau (ihre Schwägerin), ohne jegliche Absichten, an ihrem Verkaufsstand auf dem Flohmarkt.
Sie nannte mir, das die o.g. Frau einen gebr. Auto-Kindersitz suchte - ich hatte Einen da (oder hätte Einen dafür besorgt) - .... so kamen wir zusammen.

Wir sind nicht mehr zusammen, aber den Kontakt, besonders zu ihrem Kind (jetzt 13 J. alt) halten wir immer noch aufrecht.

Heute abend unterhielt ich mich (m,53) im Supermarkt sehr gut mit einer Kundin (ca. 50), der unser Gespräch sichtlich Freude machte. Später sind wir uns wieder im Markt begegnet, und sie strahlte wieder.
Sie hat meine Visitenkarte, und ich ihren Namen, Wohnort und Handy-Nummer.

Mein Tipp: Ich "trainiere" mich, meine Kommunikation etc., um psychisch "fit" zu sein, im inneren Gleichgewicht, und nach außen extrovertiert. (Das muß ich in meinem Job sein).

Wenn man sich körperlich schlapp fühlt, kann man was dagegen tun.
Ebenso, wenn man sich geistig, psychisch/seelisch schlapp fühlt.
Das ist nicht immer einfach, aber machbar.
(Ein Fitness-Center ist auch nicht immer ein Vergnügen)

Ein Bekannter (58, zwei Kinder) war acht Jahre lang Witwer und Single. Zur großen Überraschung Aller, heiratete er vor elf Monaten eine 45 j. Arbeitskollegin.

Wenn "ein Zug abgefahren ist", dann sucht man den Nächsten.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber FS,

resignieren und Kopf in den Sand stecken? Den Umständen die Schuld geben? Du solltest diese negativen Ansätze dringend beseitigen. Denn DIESE werden dich hemmen. Was tust du denn, um dein Ziel zu erreichen? Was hast du bisher versucht?

Ich habe 2 Männer in meinem Leben (Bruder und Onkel), die mit Mitte 40 und knapp 50 auch noch nicht ihr Ziel, Frau und Kinder, erreicht haben. Ich war mit ihnen auf Single Parties, habe Profile auf Online Dating Plattformen angelegt, begleite sie beim shoppen, baue moralisch auf. Ich kann nur helfen, schaffen müssen sie es alleine. Aufgeben kommt dabei nicht infrage, diesen Gedanken lasse ich bei ihnen gar nicht mehr zu. Dadurch setzen sie ihre negative Energie positiv ein und schauen nach vorne. Gut so! Der gewünschte Erfolg blieb bisher aus, aber ich sehe deutlich die Teilerfolge, und sie auch: leichter in Kontakt kommen, Dates, lockerer Umgang mit Frauen, mehr Optimismus, und all die erhöht die Chancen! Irgendwann klappt es, schließlich muss man ja nur EINE passende Frau finden. Also raff dich auf und ändere was!!! Frag zB. eine Freundin was du optisch usw. besser machen könntest, baue stückweise dein Ego auf, date dich. Übung macht den Meister, auch im Umgang mit der Damenwelt! Kopf hoch! Die Alternative, aufgeben, darf in deinem Bewusstsein einfach nicht mehr existieren!!! Du WIRST es schaffen!!! Wenn du endlich den A... hochkriegst und an dir und deinen Einstellungen arbeitest. Ich bin total überzeugt davon! Aber vor allem DU musst davon überzeugt sein!!!
 
  • #8
Der FS sollte sich mal an die "Vatis" im Umfeld ansehen, ob die ja sooo happy sind mit Gattin, Familiy und Kids.
Vatis sind im ständigen Zuzwang, Gattin nörgelt, Kinder wollen immer was......wie schön.....wenn dies zum Dauerzustand wird.

Ich erlebe beruflich viele Familien und kann nur sagen, dass die Familien, bei denen die Finanzen stimmen am harmonischten sind.

Familien wo abgestottert wird, neue Kredite oder Umschuldungen anstehen, viel zu groß gebaut wurde und Darlehen über Jahrzehnte noch laufen hängt der Haussegen schief.

Singledasein, vor allem ein finanziell unabhängiges ist heute ein Luxus anhand der steigenden Scheidungseinreichungen und Trennungen und Warmwechselbäder.

Nur wenn es 100 % passt sollte man sich binden, die vielen Kleinigkeiten, die aus der Not heraus übersehen werden, rächen sich im Laufe einer Bindung immer und zwar zum negativen.

Der FS sollte, wenn die Richtige nicht auftaucht, nicht mit aller Macht seinen Singlestatus infrage stellen, sondern sein individuelles Leben auf Freiheit und Unabhängigkeit aufbauen, ein Leben, das mancher Geschiedener bzw. Verheirateter sich nie wieder leisten kann und um das man auch beneidet wird.
 
  • #9
Lieber FS,

ich denke mir immer, ich lebe schon mein ganzes Leben alleine, bin alleine geboren und gehe alleine in die Urne. Freunde, Gesellschaft eine Partnerin mag ich aber ich plane nicht damit. Ich führe mein Leben so, dass ich so unabhängig wie möglich bin, dass zu tun, was mir Spaß macht.
Schon seit langem denke ich darüber nach, warum Mann den Wunsch nach einer Partnerin überhaupt hat. Bisher die beste Antwort für mich ist "gesellschaftlicher Druck". Man sieht eine glückliche Familie auf der Straße und fühlt sich selbst wie der einsamste Mensch auf Erden. Dabei weiß man nicht im geringsten, ob die jetzt notwendigerweise glücklicher sind als man selbst. Meiner Ansicht nach muss auch nicht jeder Mensch eine Familie gründen, um sein Glück zu finden; dass kann man auch allein.

Meine Situation ist noch etwas geladener als deine. Ich bin jetzt seit einem halben Jahr Single und seit meinem sechzehnten Lebensjahr durchgängig in Beziehungen. Die längste davon waren acht Jahre und mit dieser Frau wollte ich eine Familie gründen. Jetzt sehe ich um mich herum, wie meine Freunde Familien gründen, während ich wieder am Anfang stehe.
Dennoch macht mich das nicht traurig. Denn ich habe nie und werde nie mit einer Frau planen. Für mich ist eine Partnerschaft ein Geschenk, ein Bonus aber keine Gewährleistung.
Ich habe einen Sport, der sich gut mit Urlaub und meinen geographischen Interessen verbinden lässt. Ich habe einen spannenden Job und will noch viel sehen und erleben auf der Welt. Freunde habe ich noch ein paar, denn Freundeskreise gehen auseinander bei Trennungen. Die meiste Zeit bin ich eher mit mir alleine aber ich kann das.

Wenn du dir so sehr eine Familie wünscht, dann beherzige die Ratschläge der Anderen hier und geh offen, in die Welt. Arbeite an dem Pessimismus, Pessimismus ist immer eine Folge aus Langeweile mit sich selbst. Man produziert für sich selbst nicht genug Glückshormone, um die negativen Gedanken gar nicht zu bekommen. Es ist - wenn man ein ganz normaler Typ ist - dank Internet eigentlich sehr einfach geworden eine Partnerin zu finden. Man darf sich nur nicht von der Meinung anderer abhängig machen und man muss einfach sein Ding machen, so wie man es selbst für richtig hält. Denn du lebst nur einmal.

Gruß m31
 
G

Gast

Gast
  • #10
Für die meisten Männer ist es unmöglich, einer fremden Frau ein direktes Kompliment zu machen.

Ich habe die meisten Frauen die ich kennenlernte extrem simpel angesprochen. Entweder ein einfaches 'Hi' und ein Lächeln oder ich sagte ganz direkt, dass sie hübsch aussieht in dem Outfit, einen tollen Teint, tolle Haare oder ein bezauberndes Lächeln hat.

Es ist lächerlich einfach, Frauen ein authentisches Kompliment zu machen. Einzige Regel: Sagt genau das, was euch wirklich gefällt, schämt euch nicht für eurer Interesse, Komplimente so direkt und selbstverständlich machen, wie etwa Lob für einen Kumpel, der etwas (Leben, Beruf, Sport) erreicht hat oder was geiles gekocht hat.

Einer Frau ein Kompliment zu machen, weil ihr auf sie steht ist das Natürlichste auf der Welt. Und genauso selbstverständlich kommuniziert man das. Man braucht keine krassen Fähigkeiten, muss kein Model oder super selbstbewusst sein.

Nur am Anfang wirkt das fremd, da Männer das ganz einfach nie geübt haben. Sie wollen nach außen stets Stärke projizieren. Sie wollen auf keinen Fall unerfahren wirken. Aber man kann das nur lernen, wenn man das trainiert. Und Training bezieht sich hier vor allem auf die Selbstverständlichkeit, die man dann relativ schnell an den Tag legt.

Du bist so lange alleine, weil du nie auf Frauen zugehst oder stets versuchst sie mit deiner Freundlichkeit zu erschlagen und immer nur als netter Kumpel wahrgenommen wirst. Sage stattdessen genau was dir durch den Kopf geht. Sag das sofort, sei direkt, schau ihr dabei in die Augen a la 'Das ist jetzt sehr direkt, aber ich liebe dein Lächeln....wie heisst du?'

Übe das. Egal wie unangenehm das zunächst ist. Frauen beissen nicht und wenn sie merken, dass du ehrlich und wirklich begeistert bist, werden sie sich darübr freuen. Selbst, wenn sie kein Interesse haben. Du bereicherst ihr und auch dein eigenes Leben.

In Deutschland wird männliche Initiative erwartet. Und zwar von 99.5 % der Frauen. Selbst wenn sie auf dich stehen, sie werden dich meist nicht ansprechen. Sie warten darauf, dass du als Mann aktiv wirst.

Gewöhne dich daran, 5 - 10 Frauen die du attraktiv findest ein ehrliches, direktes Kompliment zu machen. Jede Woche. Integriere das in deinen Alltag und entwickle Spaß daran, Frauen den Tag zu versüßen, indem du ihnen zeigst, dass sie dir gefallen. Das allein macht Spaß. Selbst, wenn es nur bei einem Kompliment und einem schüchternen 'Danke' bleibt.
 
  • #11
Hallo.

Ich bin jetzt 43 Jahre alt und versuche derzeit, mich damit abzufinden, daß ich meine Lebensplanung abschreiben muß.

...

Ich bin gespannt auf Eure und Ihre Antworten.


Ich bin 49 und auch so ein ewiger Single, aber das schreib ich mir nicht auf die Stirn. Geklüngel und peinliche Kuppelversuche innerhalb irgendwelcher Freundeskreise mochte ich auch nie. Da war halt einfach nichts passendes dabei. Es war einfach besser, abzuwarten, was noch kommt.

Inzwischen ist es eigentlich besser geworden und kann mich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Und die Auswahl ist nicht schlecht. Es liegt tatsächlich an mir selbst, die entsprechenden Charmeoffensiven zu starten, damit mal was bei mir hängen bleibt. Ich bin da auch manchmal etwas hölzern, obwohl ich es eigentlich besser weis. Leider ist das etwas, das nur wenig auf der intellektuellen Ebene abläuft. Ich beneide manch Anderen, der das mit dem Charmeur etwas besser drauf hat.

Ich kann auch niemanden anflirten, der mir die kalte Schulter zeigt. Da muss schon sichtbares Interesse kommen, wobei ich es nicht mag, wenn man mir gleich mit der Tür ins Haus fällt und direkt auf Sex anspielt. Ich mags halt eher romantisch.

Sie muss sich mit einem Lächeln zuwenden und ihr Kinn heben. Dann auf jeden Fall selbst lächeln und sie anschauen. Falls das Sprachzentrum nicht völlig gelähmt ist, irgendein Kompliment machen. Da ist immer ein Ausstattungsdetail, das hervorsticht und gelobt werden kann (Klamotten, Schuhe, Schmuck, auch neuer Nagellack). Im Zweifel halt auch mal sagen, dass man eigentlich sprachlos ist, sie aber trotzdem toll findet.
 
  • #12
Es war einfach besser, abzuwarten, was noch kommt.

Inzwischen ist es eigentlich besser geworden und kann mich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Und die Auswahl ist nicht schlecht.

Aha, und die dann endlich gnädigerweise auserwählte Dame muss Dich dann auch noch toll finden, und das auch noch nach Jahren? Wegen Deiner großartigen Kompetenz eine Beziehung zu führen, durch alle möglichen Widrigkeiten hindurch? Auch bei richtig ernsthaften Konflikten bleibst Du gesprächsbereit, kannst Dich selbst reflektieren und hinterfragen, kannst engagiert Kompromisse aushandeln und Dich dann auch daran halten!!!!

Aha. Entschuldige bitte, aber dafür braucht man Jahre und Jahre Erfahrung. Ich wage es vorsichtig an Deiner Kompentenz Zweifel zu äußern, nach meinen Beobachtungen bei anderen notorischen Singles - Männlein wie Weiblein.

Aber bestimmt irre ich mich bei Dir persönlich. Bestimmt.

Sorry, lieber FS, aber das wird schwierig. Verliere bitte nicht den Mut, gestalte Dir ein Leben so, wie es Dir gefällt. Es kann Dir immer noch eine richtig tolle Frau, mit der es schnell funkt, über den Weg laufen - dann sei mutig! Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Naja, wie andere Männer sich fühlen, dürfte dir egal sein. Du hast dein eigenes Leben. Die sitzen daheim bei Mama und spielen Pc mit 43, wenn sie nicht arbeiten, und sind glücklich dabei. Ab und zu gehen sie ins Kino mit Kumpels. Fertig ist das Leben. So habe ich geschätzt 3/4 aller Bekannten. Die wollten nie Kinder und sehen sich nicht in der Lage, fähiger Vater zu sein. Du wolltest allerdings Vater sein, könntest es noch werden. Gibt genug Männer, die heute fit mit über 50 sind und Kinder bekommen. Wir leben nun mal nicht mehr in den 60ern, wo man mit 40 gebrechlich und im Schaukelstuhl saß. Ein Mann von 43 sollte heute die körperliche Fitness von 20 haben. Eine Frau auch. Wen man sich fit hält, geht das.
Dein Problem wäre, dass du eben die nächstbeste Frau nehmen MUSST. Merke: die perfekte Partnerin kommt sowieso nie! Mit jeder Frau kann es langweilig werden, es ist also egal, wen du als Mutter deiner Kinder wählst. Demzufolge musst du dich mal ranhalten und was starten bei Frauen.
 
  • #14
Hier der FS.

Ich habe meine Geschichte nicht in Gänze aufgeschrieben, da die im Nebensatz erwähnten Contraindikatoren so massiv sind, daß die üblichen Ratschläge in meinem Fall leider zwar nett gemeint sind, aber doch zu spät kommen bzw. nicht umsetzbar sind. Psychologische Hilfe hatte ich schon mehrmals in meinem Leben, und einige der Contraindikatoren sind final unveränderlich wie beispielsweise ein vom Knochenbau her unattraktiver Oberkörper (Rundrücken + "Hühnerbrust" + Hohlkreuz).

Was das erwähnte "soziale Gefüge" angeht, so besteht mein Bekanntenkreis fast ausschließlich aus Paaren, die obendrein durch die Bank einiges jünger als ich sind, was dazu führt, daß ich wenn überhaupt nur Frauen begegne, die davon ausgehen, daß ich an Familie nicht mehr interessiert bin oder denen ich aus Prinzip zu alt bin.

Kurzum: Ich denke ich bin an oder kurz vor einem Punkt, an dem Verabschieden von meinen Lebensträumen und -wünschen weniger schmerzhaft ist als das Festhalten daran.

Ein gleichaltriger Langzeitsingle, der wegen seiner Macken als unvermittelbar gilt, hat kürzlich eine 30-jährige Freundin gefunden. Er sagt "du mußt einfach auf eine warten, die dir klipp und klar vermittelt, daß sie dich will, keine die Spielchen spielt oder der du lange nachlaufen mußt".

Der Mann ist Musiker, kennt grob geschätzt 1000 Menschen, ist sehr schlank und gutaussehend sowie extrovertiert. Und damit das Gegenteil von mir, dem auch noch nie eine Frau "klipp und klar gezeigt" hat, daß sie mich will. Ex-Freundinnen gaben mir mehr oder weniger nach längerem Versuchen nach...

Insofern: Ich brauche mir keine Illusionen mehr dazu machen, noch einmal die große Liebe zu erleben, schon gar nicht mit einer Partnerin, die mir auf den ersten Blick gefallen würde. Und daher lautete die Frage des Themas auch, wie man(n) damit umgeht, diese Erkenntnis zu haben.
 
  • #15
Bevor ich aufgeben würde, würde ich als Mann eine ausländische Frau suchen. In Thailand beispielsweise stehen Frauen Schlange, um einen Europäer zu heiraten. Oder in Osteuropa. Für die ist man als Durchschnittsdeutscher ja "reich", und das macht nahezu jeden attraktiv. Mach doch einfach mal Urlaub in so einem Land (Vorsicht nur bei Krankheiten) und teste Deine Chancen.
 
  • #16
Mit 43 ist dein Leben doch nicht vorbei! Übernimm Verantwortung für dein Glück und greife nach dem, was Du dir wünschst. Wenn es jetzt mit 43 eine Familie ist, dann mach mal schnell los! Mit einer netten Frau zwischen 33-38 ist das alles noch realistisch. Auch eine Frau mit Kindern wäre eine Möglichkeit, noch Vater zu sein.
Du hast noch 30-40 Jahre vor Dir uns willst alles aufgeben, weil Du Ängste in Dir trägst?! An deiner Optik kannst Du einiges optimieren, sei es durch ansprechende Kleidung oder durch etwas Fitnesstraining. Ich kenne so viele Paare, die keine Schönheiten im klassischen Sinne sind (Übergewicht, schiefe Zähne, kaum noch Haare, schlechter Kleidungsstil...) und trotzdem ihr Glück gefunden haben.
An deiner negativen Lebenseinstellung solltest Du arbeiten. Die steht Dir bei der Partnersuche und bei deinem Lebensglück im Weg! Pessimismus ist nicht genetisch festgelegt sondern eine bewusste Haltung. Natürlich ist die Welt realistisch betrachtet grausam - aber sollen wir deshalb alle wie Trauerklöße zuhause sitzen und jammern?
Selbst, wenn Du dir den Familienwunsch jetzt nicht mehr erfüllen kannst, wirst Du mit etwas Arbeit zu einem zufriedeneren Menschen. Du kannst als Mann ohne Familie vielleicht eine sinnvolle Aufgabe mit Kindern finden (Fußballtrainer, Nachhilfelehrer).
Als Hoffnungsschimmer: Ich kenne einen Mann, der mit knapp 60 noch geheiratet und eine Tochter bekommen hat. Er kann sich viel um sein Kind kümmern und die Familie voll genießen. Im Gegensatz zu jungen Vätern verpasst er kaum etwas, da er keine 40-50 Stunden die Woche arbeiten muss und das Kind hält ihn fit.
 
  • #17
Als Frau in einer ähnlichen Situation möchte ich auch antworten:
es ist vor allem wichtig, wirklich die Hoffnung aufzugeben und sich nicht an falsche Träume zu klammern! Diese Geschichten vom 60jährigen Vater und der 43Jährigen, die ihren Traummann findet und sofort ein Kind kriegt, sind falsch verstandener Trost. Dass es so kommen wird, ist so gut wie unmöglich.
Seit ich mich damit abgefunden habe, dass ich keine Familie haben werde, geht es mir viel besser: eine Last ist von mir gefallen. Ich kommuniziere das auch ohne Scham: ich sage, dass ich es mir gewünscht hätte, dass es aber nicht geklappt hat. Ich lasse mich von außen nicht unter Druck setzen und tue es auch selbst nicht mehr! Ich träume nicht mehr von Szenarien, in denen es vielleicht doch noch klappt: ich sehe der Wahrheit ins Auge. Ich hatte eine "Trauerphase" und seitdem die abgeschlossen ist, sehe ich nach vorne und suche Alternativen, neue Hobbies, reise viel usw.
Das ist mein Tipp für dich: gib die Hoffnung wirklich auf, hör nicht auf die Geschichten, sondern schließe wirklich damit ab - schau nur nach vorn, nicht mehr zurück.
w,35
 
G

Gast

Gast
  • #18
Bevor ich aufgeben würde, würde ich als Mann eine ausländische Frau suchen. In Thailand beispielsweise stehen Frauen Schlange, um einen Europäer zu heiraten. Oder in Osteuropa. Für die ist man als Durchschnittsdeutscher ja "reich", und das macht nahezu jeden attraktiv. Mach doch einfach mal Urlaub in so einem Land (Vorsicht nur bei Krankheiten) und teste Deine Chancen.

Das verzweifele ich. Neulich habe ich gehört, dass in Thailand oder Osteuropa ein Durchschnittsdeutscher schon lange nicht mehr interessant ist, es sei denn die Frau gehört zum unterdurchschnittlichen Schicht der jeweiligen Gesellschaft.
Es gibt sicherlich passende einheimische Frau für den FS. Er soll sein Leben aktiver und realistischer gestalten.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wie oft sprichst du Frauen an, die dir gefallen? Wo und wie sprichst du sie an? Nenn ein paar Beispiele.

Ich habe solche Geschichten sehr oft gehört; ich bin zu dick, Frauen mögen mich nicht, ich bin nicht sonderlich hübsch, ich werde niemals eine Frau finden, die mir gefällt, ich bin zu klein, zu groß, habe eine Glatze, ich bin zu schüchtern, bin nicht eloquent, wenn ich mit Frauen flirte, usw. usf.

Am Ende hat sich wirklich jedes Mal rausgestellt, dass diese Männer es nie wirklich versucht haben. Sie haben über viele Jahre hinweg 10 - 40 Körbe bekommen und meinen, sie sind verflucht. Die meisten Männer haben sogar deutlich weniger Körbe bekommen und geben dann einfach auf. Ihre Angst vor Zurückweisung war und ist so groß, dass sie eigentlich nie auf Frauen zugegangen sind.

Wenn überhaupt versuchen sie Frauen indirekt und freundschaftlich kennenzulernen. Dann warten sie ab und hoffen, dass diese Frau den ersten Schritt macht. Ganz gemächlich und vorsichtig wollen sie möglichst mit Nettigkeit trumpfen und die Frau so für sich gewinnen.

Aber so funktioniert das nicht. Das ist so ziemlich der schlechteste Weg um eine Frau zu erobern.

Daher nochmal: Wie oft sprichst du fremde Frauen die du attraktiv findest in einem Monat/einem Jahr an?
 
  • #20
Du hast die sogenannte "Nuff Said"Kausalität auch bei mir erkannt, mit der man jedem Mann endgültig und unausweichlich die "selbst schuld"-Marke aufdrücken kann.

Ich spreche keine fremden Frauen auf der Straße an. Auch nicht auf Parties. Ich versuche es in Singlebörsen seit zwei Jahren und ansonsten warte ich halt auf "echte" Begegnungen im sozialen und beruflichen Umfeld, aus denen sich etwas ergeben könnte.

Gänzlich fremde Frauen ansprechen war für mich nie möglich, denn im Gegensatz zu früher, wo ein Mädchen mich als Jungen VIELLEICHT noch irgendwie süß gefunden hätte in meiner Verlegenheit, erwarten Frauen ab 30 bei einem erwachsenen Mann ein sehr klares und selbstbewußtes Auftreten bei einer "Anmache". Und das, soviel ist sicher, werde ich gegenüber einer völlig fremden Frau in diesem Leben nicht mehr erreichen.

BlackBetty hat wohl recht, leider.

Wie oft sprichst du Frauen an, die dir gefallen? Wo und wie sprichst du sie an? Nenn ein paar Beispiele.
 
  • #21
Hallo FS,
das du überhaupt so lange durchgehalten hast überrascht mich.
Ich hab mit 30 schon aufgegeben.
Ich kann verstehen wie du empfindest.
5 von 1000. Und die muss er erst einmal finden, die 5, damit es mit einer vielleicht mehr wird. .
w
Hmm - naja ich hab ca. 2000 Frauen auf div. SB angesschrieben und grad mal 10 Rückantworten bekommen. Nicht mal ein Date...
Im RL sieht es nicht besser aus.
"Ich mag dich sehr aber du bist einfach zu klein, zu schlank nicht mein Typ..." klassicher Friendzone-Müll hald.
Frauen sind nunmal sehr oberflächlich geworden, da gibt es für "unkoventionelle" Männer keinen Platz mehr.

Zu deiner Frage:
Ich nehm das einfach hin und erfreue mich - beispielsweise daran wenn Frauen aus meinem Bekanntenkreis zum xten mal von irgendeinem bebilderten Alpharüden mit Klodeckeln in den Ohren versaubeutelt werden.

Und gib es ihnen zurück! Das tut auch gut.
Wenn eine der Friendzone-Damen meine Hilfe braucht - einfach ablehnen - soll sie doch einen fragen der eher ihr Typ ist oder einen deiner Ex-Freunde...
Und lass dir nicht einreden das "die Richtige" noch kommt - so ein Käse...
Frauen haben offensichtlich überzogene optische Ansprüche - es sind hald nicht alle Männer so attraktiv wie in den bunten Magazinen. Aufgrund der Beliebigkeit die Frauen fürbar innewohnt, würde sie dich wahrscheinlich eh bei der ersten Gelegenheit hintergehen und wieder verlassen.
Was dann noch mehr an dir nagt.
 
  • #22
Contraindikatoren sind final unveränderlich wie beispielsweise ein vom Knochenbau her unattraktiver Oberkörper (Rundrücken + "Hühnerbrust" + Hohlkreuz).

Ein gleichaltriger Langzeitsingle, der wegen seiner Macken als unvermittelbar gilt, hat kürzlich eine 30-jährige Freundin gefunden.

mit einer Partnerin, die mir auf den ersten Blick gefallen würde.
Damit ist der Fall doch klar, der FS ist unattraktiv und sucht nach einer mindestens 10-15 Jahre jüngeren Frau, die optisch ein Superknaller ist...

Wen wunderts den, das er da 30 Jahre sucht und nicht fündig wird?
Mich ned...
Was das erwähnte "soziale Gefüge" angeht, so besteht mein Bekanntenkreis fast ausschließlich aus Paaren, die obendrein durch die Bank einiges jünger als ich sind, was dazu führt, daß ich wenn überhaupt nur Frauen begegne, die davon ausgehen, daß ich an Familie nicht mehr interessiert bin oder denen ich aus Prinzip zu alt bin.
Nur mal so zur info, die Familie kann man sich leider nicht aussuchen, die Freunde schon, wenn dein jetztiges Umfeld ungeeigent ist, eine Frau kennen zu lernen könnte man das ja einfach optimieren.

Naja, der FS kann sich jetzt aussuchen, ob er die nächsten 30 Jahre weiterhin von der heissen 30 jährigen träumen will oder ob er lieber ein paar schöne Jahre mit einer gleichaltrigen Frau aus seiner Liga haben möchte.

w 28
 
  • #23
Jup, auf jeden Fall ein Supermodel, BMI maximal 19, maximal 28 Jahre alt *Ironie off*...

Ich will nicht irgendein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Figur, ich will mich in das Wesen einer Frau verlieben. Okay, 30 kg Übergewicht gingen im Bett dann wohl nicht lange gut, weil ich selbst auch nicht zu dick bin, <mod>
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #24
Ich erlebe beruflich viele Familien und kann nur sagen, dass die Familien, bei denen die Finanzen stimmen am harmonischten sind.

Familien wo abgestottert wird, neue Kredite oder Umschuldungen anstehen, viel zu groß gebaut wurde und Darlehen über Jahrzehnte noch laufen hängt der Haussegen schief.

Singledasein, vor allem ein finanziell unabhängiges ist heute ein Luxus anhand der steigenden Scheidungseinreichungen und Trennungen und Warmwechselbäder.

Nur wenn es 100 % passt sollte man sich binden, die vielen Kleinigkeiten, die aus der Not heraus übersehen werden, rächen sich im Laufe einer Bindung immer und zwar zum negativen.

Der FS sollte, wenn die Richtige nicht auftaucht, nicht mit aller Macht seinen Singlestatus infrage stellen, sondern sein individuelles Leben auf Freiheit und Unabhängigkeit aufbauen, ein Leben, das mancher Geschiedener bzw. Verheirateter sich nie wieder leisten kann und um das man auch beneidet wird.

Oh ja, gut auf den Punkt gebracht.

Ich war viele Jahre lang Single-Mutter, berufstätig, nun ist mein Kind 19 Jahre alt, die Umstellung nun keine Single-Ma mehr zu sein, war kurz, irritierend ,aber ich geniesse jetzt meine neue Freiheit und bin sehr froh, alles gut geschafft zu haben, dazu finanziell sicher, stabil dazustehen, es geht mir gesundheitlich Ü50 dazu sehr gut. Was will ich mehr?

Wenn ich mir jetzt, gereift, viele Ehen und Ehefrauen anschaue, wie abgekämpft, alt und nicht glücklich aussehen und wirken, was Ärzte mir von jüngeren verheirateten Frauen so andeuten, schaue ich rückwirkend zufrieden auf meinen Weg, auch wenn ich zwischendurch lange Zeit unglücklich darüber war.

Ich weiss, dass ich mir meinen Luxus hart erarbeitet habe und ich brauchte einige Kopfnüsse, um zu begreifen, was für einen Luxus ist eigentlich habe, da ich dachte, dass es Luxus ist, verheiratet usw. zu sein. Sicherlich aber nur, wenn man eine stabile und bereichernde glückliche Ehe hat. Ich muss lange überlegen, wer in meinem Umfeld so eine Ehe führt.

w
 
  • #25
Hallo FS.

Wie jedem Langzeit-Single kann man auch Dir die eine entscheidende Frage stellen. Und die hat nichts mit Deinem Äusseren, Deinem Einkommen, Deinem Freundeskreis, Frauen anquatschen oder anderem zu tun, was Männern mit schlechten Chancen bei uns Frauen in diesem und anderen Foren gern eingeredet wird und sie immer nur noch mehr verwirrt und dadurch noch unattraktiver macht.

Die alles entscheidende Frage lautet: Wieviel Spass hast Du ohne Frau am Leben?

Ja ja, ich las schon, Du bist kein vereinsamter Stubenhocker mit Finanzproblemen oder ohne Interessen. Aber das ist nicht der Punkt.

Was strahlst Du als Single aus? Strahlst Du Freude und Enthusiasmus aus, Glück und Zuversicht, Konstruktivität und Initiative?

Ich befürchte eher nicht. Die meisten Männer ab 40 tun das nicht mehr. Und neben einem sauberen und natürlich frisch duftendem Körper ist Ausstrahlung das, was am meisten zählt! Sofern Du keine völlig abgedrehten Vorstellungen hinsichtlich Deiner Zielgruppe hast, sollte es mit einer rundum zufriedenen, positiven Ausstrahlung ein leichtes sein, eine Partnerin zu finden. Und das gilt verdammt nochmal (sorry Admins...) für alle Männer und im Prinzip auch für uns Frauen.

Arbeite daran, ohne Frau zuversichtlich und positiv zu leben und das auszustrahlen. Vielleicht ist es zu spät für Kinder, ja vielleicht. Aber never ever ist man mit 43 zu alt für eine tolle Liebesbeziehung. Never ever! Man muss nur liebenswert auftreten...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich spreche keine fremden Frauen auf der Straße an. Auch nicht auf Parties. Ich versuche es in Singlebörsen seit zwei Jahren und ansonsten warte ich halt auf "echte" Begegnungen im sozialen und beruflichen Umfeld, aus denen sich etwas ergeben könnte.

Gänzlich fremde Frauen ansprechen war für mich nie möglich, denn im Gegensatz zu früher, wo ein Mädchen mich als Jungen VIELLEICHT noch irgendwie süß gefunden hätte in meiner Verlegenheit, erwarten Frauen ab 30 bei einem erwachsenen Mann ein sehr klares und selbstbewußtes Auftreten bei einer "Anmache". Und das, soviel ist sicher, werde ich gegenüber einer völlig fremden Frau in diesem Leben nicht mehr erreichen.

Das ist dein Problem. Du wartest darauf, dass dir im Job jmd über den Weg läuft bzw. in deinem social circle. Dein Interesse an einer Frau als alleiniger Motivator, reicht nicht aus. Mehr noch, du glaubst, dass das Ansprechen einer Frau, die du hübsch/interessant findest, keine echte Begegnung wäre. Dass dein romantisches Interesse kein hinreichender Grund ist eine Frau anzusprechen.

Wer hat dir nur so einen Unsinn eingeredet?

Einerseits glaubst du es wäre seltsam eine Frau anzusprechen und auf der anderen Seite bist du davon überzeugt, man müsse ein Flirtprofi und super selbstbewusst sein und da du das nicht bist, versuchst du es erst gar nicht.

Sbs sind ein lustiger Zeitvertreib, aber da wirst du nicht einmal annäherend so viel Erfolg haben, wie im rl, wenn du dich überwindest und dich diesbezüglich entwickelst.

Wer Frauen nie anspricht, wird auch nie lernen, dabei selbstbewusster zu sein. Wer sich nie überwindet, wird stets vom Zufall und der Initiative anderer abhängig sein.

Wie gesagt, nur du selbst stehst dir im Weg. Wenn man Frauen nie anspricht, sondern stets passiv ist, dann ist die logische Konsequenz, dass man nur sehr selten jmd. kennenlernt. Aber du wirkst so unerschütterlich in deinen Ansichten, ich glaub tatsächlich ncht, dass du dich da jemals ändern könntest.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@ 24

Dieser Rat kommt häufig, wenn ein Mann/eine Frau nicht mit ihrem Liebesleben zufrieden ist: Lerne glücklich zu sein, arbeite an deiner Ausstrahlung, sei zufrieden, enthusiastisch und du wirst die richtigen Leute anziehen.

Der Beitrag ist gut gemeint, aber diese abstrakte Idee an seiner Ausstrahlung zu arbeiten und positiv zu sein, wird wirklich niemandem helfen, der letztendlich effektiver, schneller und zuverlässiger Männer oder Frauen kennenlernen will.

Grundsätzlich verordnen solche Ratschläge weitherhin Passivität. Man arbeitet an sich selbst, und wartet darauf, dass die positiven Konsequenzen dieses Einsatzes von anderen Menschen wahrgenommen werden. Frauen würden dann also automatisch anders auf so ein Single reagieren, da er jetzt viel zufriedener ist, viel lacht, motiviert ist und eine grundsätzlich sympathische Erscheinung ist.

Viele Menschen sind allerdings total genervt davon, so lange Single zu sein. Sie haben keine Lust sich auf sich selbst zu konzentrieren. Sie haben gute Jobs, viele Freunde, tolle Hobbies, sind sportlich, gesund, aber sie wollen jmd. an ihrer Seite.

Was tatsächlich hilft, ist die diesbezügliche Passivität abzulegen. Initiative zu ergreifen. Zu lernen Frauen (oder Männer) anzusprechen. Es gibt zahllose Beispiele auf Youtube und es gibt etablierte Flirtcoaches. Frauen anzusprechen ist nicht schwer, nur die nötige Überwindung (die Angst) schreckt die meisten Männer ab. Häufig sogar ihr ganzes Leben.

Doch das, diese Überwindung jmd. anzusprechen, ist der effektivste und beste Weg regelmäßig zu daten und Frauen kennenzulernen. Man ist nicht mehr abhängig von Zufällen, oder diesen sog. natürlichen (Job, Freunde, Bekannte, Sport) Situationen. Das Interesse an Frauen ist natürlich, somit ist das Ansprechen auch natürlich. Man braucht keine anderne Kontexte oder Brücken.

Man kann selbst und jederzeit Initiative ergreifen. Wer mutig ist und handelt, hat Erfolg. Wer ängstlich wartet, wird kaum Erfolg haben.
 
  • #28
Bitte verstehe es nicht als Angriff, denn Du scheinst durchaus positiv auf mich einwirken zu wollen, und ich weiß das zu schätzen.

Aber Du benutzt den einen oder anderen Terminus aus dem sogenannten "Pick Up", und seit ich mich damit beschäftigt habe, denke ich, daß es nur bei jungen bzw. unerfahrenen oder idealistischen Frauen funktioniert.

Erwachsene Frauen haben meist ebenfalls unerschütterliche Prinzipien und Vorstellungen, die durch Charme und Selbstbewußtsein nicht zu überwinden sind sondern nur durch exaktes und echtes Matching ihrer Anforderungen. Erwachsene Frauen sind berechnend, Emotionen werden erst zugelassen, wenn der Mann alle oberflächlichen Kriterien erfüllt hat.

So jedenfalls meine Erfahrung.


Das ist dein Problem. Du wartest darauf, dass dir im Job jmd über den Weg läuft bzw. in deinem social circle. Dein Interesse an einer Frau als alleiniger Motivator, reicht nicht aus. Mehr noch, du glaubst, dass das Ansprechen einer Frau, die du hübsch/interessant findest, keine echte Begegnung wäre. Dass dein romantisches Interesse kein hinreichender Grund ist eine Frau anzusprechen.

Wer hat dir nur so einen Unsinn eingeredet?

Einerseits glaubst du es wäre seltsam eine Frau anzusprechen und auf der anderen Seite bist du davon überzeugt, man müsse ein Flirtprofi und super selbstbewusst sein und da du das nicht bist, versuchst du es erst gar nicht.

Sbs sind ein lustiger Zeitvertreib, aber da wirst du nicht einmal annäherend so viel Erfolg haben, wie im rl, wenn du dich überwindest und dich diesbezüglich entwickelst.

Wer Frauen nie anspricht, wird auch nie lernen, dabei selbstbewusster zu sein. Wer sich nie überwindet, wird stets vom Zufall und der Initiative anderer abhängig sein.

Wie gesagt, nur du selbst stehst dir im Weg. Wenn man Frauen nie anspricht, sondern stets passiv ist, dann ist die logische Konsequenz, dass man nur sehr selten jmd. kennenlernt. Aber du wirkst so unerschütterlich in deinen Ansichten, ich glaub tatsächlich ncht, dass du dich da jemals ändern könntest.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Kinder wissen instinktiv, wie sie auf Menschen zugehen. Kinder sind interessiert und zeigen dieses Interesse enthusiastisch und natürlich.

Erwachsene Menschen denken zu viel nach. Ihnen gehen alle möglichen - meist negativen - Assoziationen durch den Kopf.

Genau wie du, dachte ich stets, ich wüsste was Frauen - von mir - denken.

Letztendlich waren all das Ausreden.

Wenn du nicht lernst, auf eine Frau zuzugehen und ihr z.B. ein Kompliment zu machen, wirst du es immer schwer haben, auch in deinem Freundeskreis oder im Job. Da du stets versuchst dich indirekt/freundschaftlich, Schritt für Schritt anzunähern. Dieses Verhalten wirkt nicht sehr anziehend auf Frauen. Frauen wollen einen Mann, der keine Angst hat genau das zu zeigen und zu sagen, was er wirklich denkt und fühlt. Das wirkt sehr maskulin und selbstbewusst. Trainiere diese Seite und du wirst Erfolg haben.

Als Mann solltest du keine Angst vor Frauen haben. Und dass es keinen Grund gibt Angst zu haben, kannst du nur emotional/kognitiv verinnerlichen, wenn du dich solchen Situationen aussetzt. Es gibt keinen anderen Weg. Egal wie sehr du dich bemittleidest oder Frauen bzw. dir selbst die Schuld gibst.

Wenn du eine hübsche Frau siehst, egal wo, und du z.B. denkst 'Nein, ich spreche sie lieber nicht an, ich habe Angst, weiss nicht was ich sagen soll, ich blamiere mich, andere Menschen hören mich, etc.' dann hast du diese Seite nie kultiviert. Du solltest viel eher denken 'Diese Frau sieht total hübsch aus, sie hat eine tolle Frisur und ich liebe ihr Outfit....ich mache ihr ein Kompliment, da freut sie sich den ganzen Tag drüber.'

Und genau das was dir an ihr auffällt, sagst du ihr. Du brauchst keine Maschen, keine Anmachsprüche und musst auch nicht extrem lässig sein. Gelassenheit kommt, wenn du das öfters machst. Alles was du tun musst, ist dich zu überwinden und genau das zu sagen, was dir tatsächlich an ihr gefällt. Nicht, weil du unbedingt etwas von ihr willst, sondern, weil du sie hübsch findest und ihr eine Freude machen willst. Und vielleicht lernt ihr euch kennen. Und wenn nicht, has du sie totzdem bereichert. Und du warst mutig, männlich, kongruent und hast einen anderen Menschen glücklich gemacht. Das fühlt sich auch für dich gut an.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Naja, wie andere Männer sich fühlen, dürfte dir egal sein. Du hast dein eigenes Leben. Die sitzen daheim bei Mama und spielen Pc mit 43, wenn sie nicht arbeiten, und sind glücklich dabei. Ab und zu gehen sie ins Kino mit Kumpels. Fertig ist das Leben. So habe ich geschätzt 3/4 aller Bekannten. Die wollten nie Kinder und sehen sich nicht in der Lage, fähiger Vater zu sein. Du wolltest allerdings Vater sein, könntest es noch werden. Gibt genug Männer, die heute fit mit über 50 sind und Kinder bekommen. Wir leben nun mal nicht mehr in den 60ern, wo man mit 40 gebrechlich und im Schaukelstuhl saß. Ein Mann von 43 sollte heute die körperliche Fitness von 20 haben. Eine Frau auch. Wen man sich fit hält, geht das.
Dein Problem wäre, dass du eben die nächstbeste Frau nehmen MUSST. Merke: die perfekte Partnerin kommt sowieso nie! Mit jeder Frau kann es langweilig werden, es ist also egal, wen du als Mutter deiner Kinder wählst. Demzufolge musst du dich mal ranhalten und was starten bei Frauen.


Was soll das für ein Rat sein?
Irgendeine Frau, statt eine bestimmte Frau zu wählen.

Sorry, aber ich glaube das haben die Mehrzahl der männlichen
Pragmatiker hinter sich und sind auch nicht zufriedener.
Im Gegenteil die Unzufriedenheit mit ungeliebter aber bequemer Partnerin wird jeden Tag größer und auch die "einst aus der Not heraus" erwählte Partnerin spürt dass sie nur ein Notnagel war.

Warum gibt es wohl dermaßen viele Scheidungen?
Weil viele die Augen zu machen und an England denken, die Eckdaten schecken, Kinder, Küche, Haus abbezahlen und das wärs dann.

War es dann auch, wenn Liebe, Gefühle und die hier vielgerühmte Sexualität auf der Strecke bleiben, auf der Strecke zum anspruchslosen und pragmatischen Suchraster bei der Partnerfindung.

Entweder findet man die große Liebe oder bleibt alleine.
Eine Zwecklösung wird auf Dauer immer scheitern, einer bleibt noch aus Bequemlichkeit, der andere trennt sich.

Die wahre Liebe bleibt. Allerdings gibt es sie nicht bei den Sonderposten im Auslaufmodell.
 
Top