G

Gast

Gast
  • #1

Wenn das gesamte Umfeld besser behandelt wird als der Partner

Ich (w) bin seit einer Weile Single. Eigentlich wünsche ich mir schon eine Beziehung, andererseits habe ich Angst davor. Die beiden Männer, mit denen ich bisher zusammen war, hatten in der Öffentlichkeit das Image des fleißigen Arbeiters, des netten Nachbars und waren auch im Umgang mit ihren Eltern, Freunden und Bekannten sehr angenehme Zeitgenossen. Vor mir hatten sie jedoch wenig Respekt und ließen ihre Wut immer nur an mir aus, weshalb ich mich letztendlich von ihnen trennte.

Mir ist aufgefallen, dass ich dieses Muster aus meiner eigenen Familie kenne. Mein Vater ist genauso, er ist zu allen Menschen nett und respektvoll, nur meine Mutter und wir Kinder haben seine Launen ertragen müssen. Ein Onkel von mir ist noch schlimmer. In jüngeren Jahren hat er seine Frau mehrmals geschlagen und betrogen, seine Kinder wurden auch geschlagen und mussten viele Demütigungen einstecken. Im Umgang mit anderen Leuten war mein Onkel aber noch nie ein schwieriger Mensch. Ich als Nichte kann mich nicht über ihn beschweren, weil er mich immer gut behandelt hat. Dasselbe gilt für den besten Freund meines Vaters, der mein Firmpate ist. Er meldet sich regelmäßig, interessiert sich für mein Leben, ist für mich da, macht mir sporadisch kleine Geschenke und hat sich mir gegenüber noch nie im Ton vergriffen. Seine Frau und die Kinder jedoch leiden unter seiner tyrannischen Art, die er ausschließlich an ihnen auslässt.

Ich habe das Gefühl, dass manche Personen nur Respekt vor Menschen haben, die in keinem Abhängigkeitsverhältnis zu ihnen stehen. Mein Vater würde es niemals wagen, seinen Arbeitgeber zu kritisieren, seine Nachbarn, Freunde, Geschwister, deren Ehepartner und Kinder anzuschreien oder mit sarkastischen Bemerkungen runterzuputzen. Warum ist das so bzw. was kann man dagegen tun, damit es in einer Beziehung erst gar nicht passiert?
 
G

Gast

Gast
  • #2
FS, du hast es doch schon selber erkannt:

Du lebst das Beziehungsmuster, dass dir in deiner Familie vorgelebt wurde.

Was du dagegen tun kannst? Lass dich nicht mit Männern ein, die ein Verhalten wie die Männer in deiner Familie an den Tag legen. Ich denke, du erkennst das ganz schnell. Du wirst es nicht von vornherein vermeiden können, solche Männer kennen zu lernen. Aber du kannst die Notbremse ziehen!

Warum solche Männer das machen? Geringes Selbstwertgefühl, bei Menschen, die auf einer Ebene oder höher, als sie stehen, trauen sie sich das nicht. Auch das hast du richtig erkannt.

Du hast alle Waffen, die du brauchst, im Gepäck, also wehre dich gegen so eine Behandlung. Wenn de Männer merken, dass du das mit dir nicht machen lässt, werden sie dich in Ruhe lassen. Auch ein Zeichen von Respekt dir gegenüber!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich schließe mich Gast 1 komplett an. Das liegt bei Dir zu lernen, diese Typen zu erkennen und nicht weiter das Beziehungsmuster Deiner Eltern nachzuleben.

Arbeite an Deinem Selbstwert, denn dann beißt so ein Mann bei Dir auf Granit und wirkt nicht mehr attraktiv auf Dich. Sobald erste Anzeichen da sind, die Du erkennen lernen must, schwindet dann Dein Interesse.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, das ist ein Stück weit auch dein eigenes Zutun! Niemand hat das Recht, in unserer Welt nett und respektvoll behandelt zu werden! Respekt und Anerkennung muss man sich verdienen, indem man den anderen Menschen seinen Rang und Position und deren Rang und Position klar macht. Bei Männern heißt das, deine Grenzen frühzeitig klar machen und Macken nicht lange durch die Beziehung schleifen lassen, kein Mauerblümchen sein, nicht zu lange Leiden und Ertragen. Frauen fällt das schwer! Frauen sind lieber ruhig und dulden zu viel - länger als gut ist. Männer trennen sich nach paar Wochen, wenn es ihnen reicht - egal ob sich jemand dran stört. Ihnen ist es schlichweg wurst, was andere über sie denken! Bei Frauen können da schon mal paar Jahre durchs Land ziehen, weil sie Scham und Angst vor Schimpfe oder Entblößung haben.

Lass dir nichts gefallen! Ich bin der Meinung, eine Frau hat nur Chancen in der Beziehung, wenn sie eine ausgereifte Persönlichkeit ist mit genug Selbstbewusstsein und jederzeit den Stecker ziehen kann, wenn es ihr reicht. Selbstverständlich darfst du niemals in einer Abhängigkeisfalle drin sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
....Mein Vater würde es niemals wagen, seinen Arbeitgeber zu kritisieren, seine Nachbarn, Freunde, Geschwister, deren Ehepartner und Kinder anzuschreien oder mit sarkastischen Bemerkungen runterzuputzen. Warum ist das so bzw. was kann man dagegen tun, damit es in einer Beziehung erst gar nicht passiert?

Liebe FS,
das sind ganz armselige Menschen ohne Selbstwertgefühl und komplett unreflektiert, die in einer Beziehung, in der sie sich stark fühlen (Frau im Abhängigkeitsverhältnis) all ihre Wut rauslassen,die sie gegen das Leben haben, dass ihnen irgendwas nicht gibt, was sie unbedingt wollen. Dabei sind sie selber natürlich nie Schuld, dass sie es nicht bekommen, z.B. durch Leistungsschwäche, sondern sie sehen nur, das Leben ist gemein zu ihnen und die Rache muss dann jemanden treffen, von dem sie denken, dass derjenige sich nicht wehren kann (Frau oder Kinder).
Bei solchen Männern gibt es nur eines: selber berufstätig bleiben und wenn sie Anzeichen so eines Verhaltens zeigen, sie sofort verlassen. Diese Männer suchen sich in der Regel sehr schwache Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich (FS) sehe es ein, dass ich solchen Männern erst gar keine Chance auf eine Beziehung gebe und sie schnell aussortiere. Ich habe auch schon diverse Personen aus meinem Freundeskreis entfernt als ich merkte, dass sie andere Menschen schlecht behandeln und sich freuen, wenn diese unter ihrem schlechten Benehmen leiden. Wer andere respektlos behandelt, der wird es eines Tages auch bei mir versuchen - so meine Erfahrung. Ich frage mich nur was ich tun soll, damit sich ein Mann für mich interessiert, der keine zwei Gesichter hat. Das war bisher noch nie der Fall. Auch die Männer, die von mir eine Abfuhr bekamen und mit denen ich nur befreundet sein wollte, erwiesen sich später in der Freundschaft als destruktive Zeitgenossen.

Bei solchen Männern gibt es nur eines: selber berufstätig bleiben und wenn sie Anzeichen so eines Verhaltens zeigen, sie sofort verlassen. Diese Männer suchen sich in der Regel sehr schwache Frauen.

Ich betrachte weder mich als "schwache Frau" noch würde ich meine Mutter in diese Kategorie einordnen. Meine Mutter war nur bis zu meiner Geburt in Vollzeit berufstätig, danach jahrelang Hausfrau und arbeitet seit ich ca. 14 war in Teilzeit. Sie ist finanziell von meinem Vater abhängig und hat keinen Führerschein. Ansonsten ist sie keine ängstliche Frau und weiß sich durchaus zu wehren, wenn er ihr mit einem verletzenden Spruch kommt.

Ich habe schon immer in Vollzeit gearbeitet. Leider hatte ich in meinen 20ern (bin jetzt Mitte 30) einen schlechten Umgang mit Geld und habe fast alles, was ich damals verdiente, für mein Vergnügen ausgegeben. Aus diesem Fehler habe ich längst gelernt, bin sparsamer geworden und kann für mich sorgen. Allerdings habe ich keine Reserven für größere Anschaffungen und muss sehr auf meine Ausgaben achten, da ich als Bürokauffrau nicht zur "Upper Class" gehöre. Es ist ein wirklich mieses Gefühl, wenn der Partner sich 3 Wochen Urlaub in NYC gönnt und lieber auf meine Gesellschaft verzichtet, anstatt seinen Urlaub mit mir gemeinsam in Europa oder in einer günstigeren Gegend auf einem anderen Kontinent verbringt. Ich habe auch schon diverse Männer kennengelernt, die sich gerne in meiner Wohnung von mir bekochen ließen und mir aber nicht einmal ein Getränk spendierten, wenn ich bei ihnen war oder wenn wir in eine Bar gingen. Diese Männer verdienten wesentlich mehr als ich, gaben ihr Geld aber lieber für ihre Interessen aus und verzichteten lieber auf meine Anwesenheit als auf ihren Luxus. Das tut weh.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Dir fehlt einfach die Selbstsicherheit!
Männer merken sofort,wenn eine Frau demütig und gutmütig ist,die meisten suchen nämlich so
etwas.
Trainiere dir doch Selbstsicherheit an,es gibt mittlerweile sehr viele reingestellte Videos auf
einer bestimmten Seite die wirklich helfen,wenn man es täglich übt.
hoch lebe das Internet^^
suche dir doch einen ruhigen Mann aus,der trotzdem selbstsicher ist,aber nicht herrisch und auch
nicht selbstverliebt ist.
ich weiß am Anfang sieht man das einem nicht an,aber du sollst ja nicht sofort mit demjenigen
zusammen ziehen.Am besten behält jeder das erste Jahr in seiner eigenen Wohnung oder noch
besser 2 Jahre,bis man mit Sicherheit weiß,wie der andere wirklich tickt...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hier nochmal die FS: Meine Männer waren von der Art her ausnahmslos ruhige Typen (das ist mein Vater außerhalb seiner vier Wände auch) und keine Selbstdarsteller, die ständig im Mittelpunkt stehen wollten. Ich habe übrigens noch nie mit einem Mann zusammen gelebt.

Ich empfinde mich selbst auch nicht als zu gutmütig, da ich ein eigenständiges Leben mit Beruf, Freunden und Hobbys führe und sicher nicht rund um die Uhr verfügbar bin. Wenn ich z. B. mit einer Freundin verabredet bin, dann verschiebe ich dieses Treffen garantiert nicht kurzfristig, nur weil ein Mann mich zum besagten Zeitpunkt sehen möchte.

Mir haben diverse Leute gesagt, ich würde zu viel tun. Das sehe ich anders. Das Kochen z. B. ist so ein Thema. Für mich ist eine warme Mahlzeit pro Tag eine Selbstverständlichkeit. Meine Mutter kocht seit ich denken kann jeden Tag mit frischen Lebensmitteln. Ich finde mich nicht devot, wenn ich für einen Mann koche und verstehe nicht, wieso ein Mann sich das erst "verdienen" sollte, von mir bekocht zu werden. Für mich ist das normal und nichts Besonderes. Ich erwarte auch nicht, dass er mich im Gegenzug auch bekocht. Es wäre zwar schön, gemeinsam zu kochen, aber ich setze es nicht voraus. Manche Menschen können es einfach nicht, und einige tun es nicht gerne. Dafür habe ich Verständnis. Mein Vater kann auch nicht kochen. Aber wenn er mal mit meiner Mutter ins Restaurant oder Café geht, dann lädt er sie ein. Er ist zwar kein einfacher Mensch, aber er würde niemals andere Menschen (das gilt nicht nur für seine Familie) finanziell ausbeuten.

Ich hingegen habe die Männer öfters bei mir bekocht, musste aber fast immer meine Rechnungen selbst bezahlen, wenn wir auswärts gegessen haben. Wenn ich einem anderen Menschen eine kleine Freude - egal was es ist - bereite, dann erwartet ich nicht, dass er genau dasselbe für mich macht. Aber ich wünsche mir, dass er sich auch mal etwas für mich einfallen lässt und mir eine Freude bereitet - egal in welcher Form. Für mich ist es in einer Partnerschaft ganz natürlich, dass man sich gegenseitig hier und da eine Freude bereitet. Es ärgert mich aber, wenn das Ganze nur einseitig passiert. Doch immer, wenn ich über das Thema reden wollte, hieß es ich würde Stress machen, etc. In manchen Fällen wurde ich sofort abserviert.
 
Top